Skip to main content

Full text of "Archiv für soziale Hygiene und Demographie"

See other formats


• . »■ •'*. 






♦•.*•• * 


• . i&sr::' .* 

!I!£ä.'äJ&v«.SS,«;;;;.'; 'jÄm'.-u 


V .,i,i >“ 




■ x 


" . .• It*- *•*» M-' ' 

* >r *••»' ,. >4* • iiä ltoftMM.t_**»'• 

. : .! ... «»• 


'v 1 ' -:^ag..»»«.» tvW'*v ’ ( yVVaSSScIf< ..r- 
Km' ' ."■-■‘■r- ** • ••*•«‘TL';;« 


4Irl» •■•’•" 


, ftii-. « I» *•’ * .* ■'■ , . •'■%»!« -<.-■% i 

H »..f« *•♦.•*•***•*****< 

: i* rJJ, j, 

(••.•'« I* • • * , , 4 » 

, i«^ > ,v« n :.••* . • 

, • -Vy*« • V .,i.»'r»,n 


Ml 6 « •»'*** 


* . ........ 4«illJ 








, * '■ ■!' 

.,' . ,. ... ... -I ,w.. 

... i i •-■ ■*■ • • :'•••; 'S.' 

. * .... »V«-. t .«*•?*»< 

. -».f *• • •«• «•»»*•' ■ - * 

• . ... 44 .ll.M 4 .. ... ...1 


// V ‘V* »«*••’?!' " K •'} 


SSsiSWSä 


}- f^nrr >• 'nm• • 

»L^t|»*V« ’«f* ** ‘**7'« J 

•i.M.Iy* 

, .. ...,,. 


1411 !*>!'* !••'•' * '•, . •; , ■ , , uJ */!»-• •!•• «,•• 1 •< '1,4 

...... 4 " * '* f ' , , 4 , / «•* ' •*»’•**• ’*’•*' 

,222151 mH. •« 

. i* ’ » .J u »Ul. !.«• 


.■»'.» •• '* ’V ’ 'HÜ*{t!;V.’»UT• v% ? »ilV*'* 

,., ... ,i. •»»•.. i.H-.- 

-,. . i .i ii • ■■ • "* •’ *''■* I'I’ 

..' '''JJJ.-'i'!.- . .»*» 




....... ..j. i,.i." '.-.‘I■"••■ ••"•»'•■jSSSSiÄrSS! 

' • •■•■• -> '*'ää•* '.i’rr.'.'’." 




•4 . •» 1 * 4 * ♦ <* , If*#-'- • ‘ 



;• .. 

..... • ... -.. * " ...iv.» . .... 1 «,»r.~.'.»•» 

■. .... * ‘ - ’•»*« •«• 
. /... • -'i' • •■ * * * '* ’ *-•' . ,4 idj't V‘. 

J v ' 4,4,1» MuiiM *!»•!• '*••»"« h ? ••■- *■ i,3*» f 


,. ....- r,. 


,. ."»♦! '. ii.Hfr 


.. .4 * * .«ml .. . 

.■ • • ■ *•«'•'. .. .... 

: ■ • v v.. :.-.. ■ - • • • - • • — 


•4 . • i *'H*;-» * * H-4- ■ • 

; v .;V ; • ' -4ii»i, ".•••t+h&i 


... • • V 1 ‘* 



■. - . .".rr^iruv:-i-. 




. . * • • ■ 


. .. • < 4 ** 1 * - * •••■ . • . • ,f?f.M.-<«•? v” 

. i* »*,!♦*• i € - »* " •'* ■•!•■■■* •* * » i*(>* *»' 

.... -V. ..* <• ,-* 


• 4 •»»* ■ * • ' ... * 

« «»fl»« >*• » t»i 


...,..*■ **tu.**,M^t : v..; * 


4 4 14 t» .. .».««» i*|«. V 

.*;»»;*.».i.«*«**'*;*!,* 






. 4 : i; i.r.lilir kl 


• ' ... • , • ■ . . • .., 

' .. . 

• ■ '■ , •• • 

• "•. ' ... ■■:i:-r.':r.r%VXJ 




. < , • .* * '*■,!‘uj k ,» >.ii- )• ,»<-t «•■' *>* J ‘•j 

»!•»•* ‘■'■■‘■j'try'L'J}«. .. .. 


't 'i> <i »•» 

. . 1 , . V 






-*t.r:;’, i .vL::!;!::rSÄ• 


, , , ■ , . ' 1 ' 1 "• * . 

. »4 ■ • v* !»♦ •>> i,,i **l 4Ä» I' ! JJ**' i .*,t 

'•<* . . . ■. . 1 ... , ■ k . 4- I .4« ».4- 


l: te:.ÄS 2 »* 5 Äa: 


. ..... .■•.v - ., ;•»... 

’ . 1 , k . , « i -k 1 • r !•.•’+*,’i I«Kf5k • - •'■>' 

•••*? • ■;...!, 4 - 4 ..Tiw ... ...f. 

:* , .- ..■■ .'■'•.-■iv ••.w4..i , .4i¥li* , .P ■,.. 




■i5JG!s : --i : asA®«ij2S;a.*: • 1 ::^i::::;Xirsc:5S2ÄXS 


... 4 .U. . 1 . i 4 *»ll . 4 *>K 


. ---••••■• ^rr.^rr^M.’SJCJW 




, (.(.».inrin T * ' »■ ' 

.. 1 • ‘ 


•.Ml' » I 1 « T " ' ' ■ 'J. 




'•! «■ • ÄSÄ 









THE UNIVERSITY 

# 

OF ILLINOIS 

i 

LIBRARY • 

Gl 0-5 
A s 
V 14- 


•W8TW« 









. 


t 








I 


•% 


' i 


\ 



i* 









i 







Vf 

V» 




























v 
















\ 




ARCHIV 

FÜR * /; V/ / / 

SOZIALE HYGIENE 

UND DEMOGRAPHIE 

NEUE FOLGE DER ZEITSCHRIFT FÜR SOZIALE MEDIZIN 

IN VERBINDUNG MIT 

Prof. Dr. C. GINI Minist.-Dir. Prof. Dr. A. GOTTSTEIN Sanitätsarzt Dr. L. B. GRANOWSKY 
PADUA CHARLOTTENBURG MOSKAU 

Prof. Dr. A. GROTJAHN O.-Med.-Rat Prof. Dr. M. v. GRUBER Prof. Dr. J. KAUP 
BERLIN MÜNCHEN MÜNCHEN 

Commonwealth Statistician G. H. KNIBBS Stadtrat Dr. F. KRIEGEL 
MELBOURNE BERLIN 

Sanitätsarzt Dr. P. I. KURKIN Prof. Dr. W. PRAUSNITZ Sanitätsrat Dr. F. PRINZ1NG 

- MOSKAU GRAZ ULM A. D. 

Dr. S. ROSENFELD Hofrat Dr. A. SZANA San.-Rat Dr. W. WEINBERG 
WIEN BUDAPEST STUTTGART 

Prof. Dr. H. WESTERGAARD Prof. Dr. W. J. WILLCOX 

KOPENHAGEN ITHACA, NEW JERSEY 

HERAUSGEGEBEN VON 

Dr. med. E. ROESLE 

REGIERUNGSRAT UND MITGLIED DES REICHSGESUNDHEITSAMTS BERLIN 

VIERZEHNTER BAND 


LEIPZIG 

VERLAG VON F. C. W. VOGEL 

1921 










Inhaltsverzeichnis des XIV. Bandes. 


Originalahhandlungen. 

Seite 

Fischer-Defoy, Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 1 

Meinshausen, Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem 
Kriege, ihre Ursachen und Bedeutung für die Wiederherstellung der 
deutschen Volkskraft.28 

Hodann, Max, Die sozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen für 

Geschlechtskranke.73 

Döring, C., Die Bevölkerungsbewegung der englischen Kolonien vor und 

in dem Weltkrieg .. 97 

Winkler, W., Der .Rückgang der körperlichen Tüchtigkeit in Österreich in 


Miszellen. 

Bosenfeld, S., Die österreichische außerordentliche Volkszählung am 

31. Januar 1920.. . 145 

Eijk, H. H. van, Organisierung der Volksgesundheit.150 

Seutemann, K., Die Geschlechtskrankheiten in der Stadt Hannover Ende 1919 243 

Heiberg, P. und Björum, M. V., Die Kost dänischer Bauernfamilien im 

Jahre 1909 257 

Lundborg, H., Der Einfluß der Industrie auf die Basse und Volksgesundheit 364 

Kritische Besprechungen. 

Burgdörfer, F., Das Bevölkerungsproblem, seine Erfassung durch Familien¬ 
statistik und Familienpolitik. (F. Prinzing).154 

Grotjahn, A., Soziale Hygiene, Geburtenrückgang und das Problem der 

körperlichen Entartung. (F. Prinzing).159 

Gregor, A. und Voigtländer, Else, Die Verwahrlosung, ihre klinisch¬ 
psychologische Bewertung und ihre Bekämpfung. (W. Hanauer) . . 161 

Gerber, P. 0., Die Boden- und Wohnungsfrage in Beziehung auf die Tuber¬ 
kulose mit besonderer Berücksichtigung der Wiener Verhältnisse. 

(W. Hanauer).167 

Sajet, B. H. en Gelderen, J. van, Sterfte aan Mazelen in Amsterdam in 

de Jaren 1909, 1910 en 1911. (F. Prinzing).267 

Bureau van Statistiek der Genieente Amsterdam, Voornamste demo- 
grafische Gegevens betreffende Nederland en omringende landen en hun 
gebietsdeelen in de periode 1900—1913. (F. Prinzing).269 

















IV 


Inhaltsverzeichnis. 


Seite 

Rosenfeld, S,, Die Erhebung der Stillhäufigkeit bei der Volkszählung 1920, 

(F. Prinzing).270 

Dublin, Louis J., The Application of the Statistical Method to Public 

Health Research. (F. Prinzing).272 

Knight, A. S. and Dublin, Louis J., The Relation of Cancer to Economic 

Condition. (F. Prinzing).274 

Statistisches Reichsamt, Neuere Erhebungen von Wirtschaftsrechnungen 

im In- und Auslande. (F. Prinzing).277 

Statistisches Reichsamt, Beiträge zur Kenntnis der Lebenshaltung im 

vierten Kriegsjahre. (F. Prinzing).281 

Grottstein, A., Volksspeisung, Schulkinderspeisung, Notstandsspeisung, 

Massenspeisung. (F. Prinzing). 285 

Neuere schwedische Literatur über Rassenbiologie und Rassenhygiene. (Nils 

Heribert Nilson).373 

Eijk, H. H. van, Sociale geneeskunde als onderwijsvak. De wetenschappelijke 

opleiding van sociaalgeneeskundigen. (E. Roesle).376 

Peiler, S., Die Morbidität im Wiener Drechslergewerbe 1900—1913. 

(F. Prinzing). 378 

Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

A. Amtliche Literatur.169 

B. Demographische Literatur.173 

C. Sozialhygienische Literatur.. . 178 

D. Zeitschriften-Literatur. 6. Quarterly Publications of the American Sta¬ 

tistical Association. 186 

Mitteilungen. 

Ständige Kommission für sozialhygienische Angelegenheiten der Nieder¬ 
ländischen Gesellschaft zur Förderung der Heilkunst.190 

Amerikanische Akademie für öffentliche Gesundheitspflege.190 

Sozialhygienische Akademien.190 

Das polnische Ministerium für Volksgesundheit.191 

Internationale Kommission für die Revision der Nomenklatur der Krankheiten 

und Todesursachen.191 

Die Neuorganisation der amtlichen Sanitätsstatistik in Rußland.192 

Heinrich Schwiening f.192 

Das französische Ministerium der Hygiene.287 

Arbeitsgemeinschaft sozialhygienischer Reichsfachverbände.381 

Amerikanischer National-Gesundheitsrat. 381 

Errichtung eines Instituts für öffentliche Gesundheitspflege in den Vereinigten 

Staaten von Amerika. 382 

Ministerien für öffentliche Gesundheitspflege in außereuropäischen Ländern 382 


Namenverzeichnis.383 



























1 


Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 

(Mit besonderer Berücksichtigung der neuen Verfassung.) 

Von Dr. Fischer-Deeoy, Stadtschularzt in Frankfurt a. M. 

Der Lebensmut des deutschen Volkes, das, seiner Besten be¬ 
raubt, an Leib und Seele geschädigt, von der Höhe seiner Kraft 
herabgesunken ist, ist zwar in seinen Grundfesten erschüttert, ge¬ 
brochen jedoch nicht. Ein Hagelschauer vermag wohl die Bäume 
ihrer Blätter, ja ihrer Zweige berauben, sie mit Gewalt zu Boden 
reißend, entwurzeln wird er sie nicht, und neu wird das Leben aus 
dem Stamme hervorbrechen. Auch das deutsche Volk wird genesen 
von dem Leiden, dem es seine Gesundheit opfern mußte. Wie schon 
rührige Hände beginnen, das Reich wieder aufzubauen, so sind auch 
schon Schritte getan, die Volkskraft wieder zu erwecken. Trotz 
allem Unerfreulichen, auf das der Blick heute auf Schritt und Tritt 
fällt, trotz allem Widerwärtigen, das eitler Siegerhochmut uns be¬ 
reitet, um uns den Kelch bis zur Neige auskosten zu lassen, finden 
wir doch allenthalben Grund zu frischen Hoffnungen, zu neuem 
Glauben an eine ersprießliche Zukunft. Der Grundstein zum Neu¬ 
bau ist gelegt, dem neuen Reich ist eine Verfassung gegeben, 
wurzelnd auf demokratischen Grundsätzen, geboren aus sozialem 
Geist. In ihr treten Strömungen zutage, die ihren Ursprung nicht 
erst in den Novembertagen des vorigen Jahres nahmen, sondern in 
die Zeit des Krieges, als man das Unheil kommen sah, zum Teil 
aber auch in die letzten Friedensjahre zurückreichen. Zum ersten 
Male kommen auch sozialhygienische Bestrebungen zum 
Ausdruck, die darauf gerichtet sind, der niedergelegten Volkskraft 
wieder aufzuhelfen. 

Archir für Soziale Hygiene. XIV. 1 



2 


Fischer-Defoy, 


/ 

Die Hygiene hatte große Aufgaben während des Krieges über¬ 
nommen. Daß sie nicht alle gelöst werden konnten, lag nicht an 
ihr. Es waren im Laufe der Jahre Verhältnisse eingetreten, die 
ihre Wirksamkeit in weiter Ausdehnung lahmlegten. Die Kriegs¬ 
seuchen hielt sie, abgesehen von Pockenepidemien, die aber, ver¬ 
glichen mit denen vergangener Kriege, harmlos waren, von den 
Grenzen fern. Daß später, als es an den wichtigsten Nahrungs¬ 
mitteln gebrach, die Tuberkulosesterblichkeit eine erschreckende 
Ausdehnung nahm, die allgemeine Sterblichkeit besonders der Kinder 
beträchtlich stieg und der Grippe besonders viele Opfer anheim¬ 
fielen, war nicht ihre Schuld. Was geleistet ist, darüber wird viel¬ 
leicht erst später ein richtiges Urteil gefällt werden. Aber alles 
dürfte in den Schatten treten gegenüber dem, was der sozialen 
Hygiene jetzt bevorsteht. Sie muß aus Trümmern neu auf bauen, 
muß Daniederliegendes aufrichten, neue Werte schaffen. Es soll 
unsere Aufgabe sein, einen Blick auf die sozialhygienischen Gegen¬ 
wartsströmungen zu werfen, zu betrachten, was geplant ist, um das 
öffentliche Gesundheitswesen auf eine neue Grundlage zu stellen, 
um dem Volke wieder zu seiner alten Kraft zu verhelfen, es körper¬ 
lich und geistig so zu festigen, daß es dereinst wieder eine ge¬ 
achtete Stelle einnehmen kann. In erster Linie werden wir dabei 
immer wieder auf die bevölkerungshygienischen Bestrebungen der 
neuen Verfassung zurückkommen müssen, die naturgemäß Einzel¬ 
heiten nicht berücksichtigen konnte, aber allgemeine Richtlinien 
für spätere Verordnungen gibt. 

Der Artikel 7 der Verfassung sagt, daß das Reich die Gesetz¬ 
gebung über das Gesundheitswesen, der Artikel 9, daß, soweit ein 
Bedürfnis für den Erlaß einheitlicher Vorschriften vorhanden ist, 
es auch die Gesetzgebung über die Wohlfahrtspflege hat. Das 
Reichsgesundheitsamt sowie der Reichsgesundheitsrat bleiben be¬ 
stehen, haben auch bisher eine Erweiterung nicht erfahren. Da¬ 
gegen sind eine Anzahl von Bundesstaaten, darunter Preußen, dazu 
übergegangen, Ministerien für Volks Wohlfahrt zu errichten. Das 
preußische umfaßt drei Abteilungen: die Wohlfahrtspflege und die 
Jugendfürsorge, das Wohnungswesen, das Medizinalwesen, und ver¬ 
einigt Befugnisse in sich, die früher verschiedenen anderen Mini¬ 
sterien zustanden. Vom Verein für öffentliche Gesundheitspflege 
wird erstrebt, ihm in der Gestalt eines Gesundheitsrats gewisser¬ 
maßen ein Parlament zur Seite zu stellen, das ihm in der Prüfung 
der verschiedensten praktischen Fragen hilfreich zur Hand gehen 
könnte. Als dringend wünschenswert erscheint aber eine Organisa- 


Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 


3 


tion des Gesundheitswesens auch an der Peripherie. Ascher 
möchte, daß der Gesundheitsbeamte Zweckverbände für Gesund¬ 
heitsfürsorge, in erster Linie aus der werktätigen Bevölkerung sich 
zusammensetzend, zur Seite hat. Demgemäß hat er vorgeschlagen, 
in den Kreisen Kreis-, in den großen Städten Ortsgesundheitsräte ; 
einzurichten, nach Art der Kreisgesundheitsräte aber den Provinzial¬ 
verwaltungen Provinzialgesundheitsräte beizugeben. Die weitere 
Folge wäre, den schon bestehenden Reichsgesundheitsrat durch ein 
unpolitisches Reichsministerium zu ergänzen. Der Gedanke hat 
etwas Bestechendes für sich, und vielleicht ist seine Verwirklichung 
wenigstens an der Peripherie nicht fern, denn bei der Verbreitung 
des Rätesystems ergibt sich eigentlich die Einrichtung eines Kreis¬ 
gesundheitsrats von selbst. Ein auf Einrichtung eines Reichs¬ 
gesundheitsministeriums hinzielender Antrag A. Hoffmann’s 
wurde bekanntlich abgelehnt. 

Das Reich behält sich nach Artikel 7 ferner die Gesetzgebung 
über die Bevölkerungspolitik, die Mutterschafts-, Säuglings-, Kinder- 
und Jugendfürsorge vor. Die großen Verluste des Krieges, die nach 
Millionen zählen, die Entkräftung des Volkes, an dem die jahre¬ 
lange Unterernährung zehrt, benötigen dringend eine energische 
Bevölkerungshygiene, die sich nicht nur auf die Kräftigung des 
Einzelnen, sondern auch auf die zahlenmäßige Vermehrung 
richten muß. Es machen sich gegenwärtig Strömungen bemerkbar, 
die den Geburtenrückgang, der während des Krieges einen un¬ 
heimlichen Umfang angenommen hat, so daß jetzt die Sterblichkeits¬ 
ziffer den Bevölkerungszugang bei weitem übertrifft, als willkommen 
betrachten, um unserer daniederliegenden Volkskraft wieder auf¬ 
zuhelfen. Die Verfechter dieser Ansicht denken aber nicht daran, 
daß der augenblickliche Überschuß an Menschen, vielmehr an 
Arbeitskräften, wie er sich z. B. in der großen Zahl der Erwerbs¬ 
losen kundgibt, nur ein scheinbarer, bedingt durch den Mangel an 
Arbeitsgelegenheit, und ein vorübergehender ist, daß unser ganzes 
Land, unser wirtschaftliches Leben nicht nur auf eine bestimmte 
Bew T ohnerzahl, sondern auch auf einen regelmäßigen Zuwachs ein¬ 
gestellt ist. Der beträchtliche Ausfall, den die Volkszahl durch 
die Kriegsverluste der Kämpfer und Nichtkämpfer, durch den Ge¬ 
burtenrückgang erlitten hat, wird durch die Rückwanderung der 
Flüchtlinge nicht ausgeglichen. Nicht außer acht gelassen werden 
darf auch, daß dieser nur die Gegenwart, der Geburtenrückgang 
aber die Zukunft betrifft. Die Zeit ist hoffentlich nicht fern, in 
der uns bewußt wird, daß wir Menschen brauchen, die, an die 

1 * 


4 


Fischer-Defoy, 


richtige Stelle gesetzt, ihre Kraft in den Dienst der Allgemeinheit 
stellen und Werte schaffen müssen, die unser Ansehen unter den 
Völkern wieder auf die Höhe bringen, die es einst eingenommen. 

Es ist sehr zu begrüßen, daß die Verfassung ein besonderes 
Augenmerk auf die Mutterschaft und ihren Schutz gerichtet 
hat. Artikel 119 sagt: „Die Mutterschaft hat Anspruch auf den 
Schutz und die Fürsorge des Staates.“ Im Mutterschutz enthalten 
ist aber die Sorge für das Ungeborene, und darin liegt seine große 
bevölkerungspolitische Bedeutung. Sobald ein neues Leben im 
Mutterschoße erwächst, muß alles getan werden, um es zu erhalten 
und seine Entwicklung zu fördern. Ob dabei in diesem oder jenem 
Falle ein Keim großgezogen wird, der zum Besten der Allgemein¬ 
heit vielleicht besser hätte unterdrückt werden müssen, darf uns 
nicht bekümmern. In der Annahme, daß die weitaus meisten Früchte 
dereinst einen willkommenen Zuwachs der Menschheit bilden werden, 
müssen wir unsere Sorge auch einer jeden Mutter zuwenden, wenn 
nicht für ihre Gesundheit und ihr Leben daraus eine Gefahr ent¬ 
steht. Nur in den dringendsten Fällen darf die künstliche Fehl¬ 
geburt eingeleitet werden. Der Mißbrauch, der mit ihr getrieben 
wurde, war die Ursache, daß im Juli 1918 dem Reichstag ein 
Gesetzesentwurf zuging, der die Meldepflicht für jeden Fall von 
Schwangerschaftsunterbrechung vorsah, ferner aber eine solche 
ausschließlich von der Abwendung einer schweren, anders nicht zu 
beseitigenden Gefahr für Leib oder Leben der Mutter abhängig 
machte. Dieses dringend notwendige Gesetz harrt noch der Er¬ 
ledigung. 

Die Fürsorge für das Ungeborene muß zunächst bei der Mutter 
einsetzen. Soziale Hilfe wird den Schwangeren in vielen Städten 
zuteil. In Berlin läßt das Vormundschaftsamt sie durch sozial ge¬ 
schulte Helferinnen in ihren Wohnungen aufsuchen und sie wirt¬ 
schaftlich und rechtlich beraten. In Frankfurt berät sie der Verein 
Mutterschutz und nimmt sie nötigenfalls in seinen Heimen auf oder 
sorgt für ihr anderweitiges Unterkommen. Es erhebt sich aber 
das Verlangen nach Fürsorgestellen, in denen außer der 
rechtlichen auch eine ärztliche Beratung stattfindet, im übrigen 
aber materielle Hilfe, wenn es die Not erfordert, vermittelt wird. 
Hier müßte so viel wie möglich geschehen, um den werdenden 
Müttern auch das Muttergefühl zu erwecken und sie innerlich 
auf ihre Mutterschaft vorzubereiten. 

Mit den Fürsorgestellen aber ist es nicht getan; sie werden 
von vornherein nur für eine gewisse Gruppe von Müttern in Be- 


Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 


5 


tracht kommen. Will man möglichst vielen Müttern helfen, so kann 
man das nur auf dem Wege einer allgemeinen Maßregel, die ihnen, 
ohne daß sie selbst besondere Schritte zu tun brauchen, gleichsam 
mit der Tür ins Haus fällt. Man hat Mutterschaftskassen einge¬ 
richtet, die das Ziel haben, der Mutter einen Teil der Sorge abzu¬ 
nehmen, die auf die Beschaffung der zur Entbindung nötigen Aus¬ 
gaben gerichtet ist und oft ihre Schatten weit voraus wirft. In 
Italien erhalten die Arbeiterinnen gegen 1—2 Lire jährlichen Bei¬ 
trags aus der seit 1910 bestehenden Mutterschaftskasse für den 
Fall einer Entbindung BO Lire ausgezahlt, während in Frankreich 
der Beitrag B Frank, die Höhe der Auszahlung 48 beträgt, wozu 
noch 10 Frank Stillgeld treten können. Nicht einmalige Aus¬ 
zahlungen, sondern laufende Unterstützungen sah bisher die deutsche 
Reichsversicherungsordnung vor, indem sie den Wöchnerinnen, in¬ 
sofern sie 6 Monate hindurch versichert waren, ein Krankengeld 
für 8 Wochen, von denen mindestens 6 in die Zeit nach der Ent¬ 
bindung fallen mußten, zubilligte. Immerhin konnte sich also die 
Schwangere während der letzten vierzehn Tage schonen. Abge¬ 
sehen davon, daß diese Wohltaten nur einem kleinen Kreis der 
Mütter zugute kamen, schienen auch diese Fürsorgemaßnahmen 
noch nicht zu genügen. Der Rosenthal’sehe Plan einer Mutter¬ 
schaftsversicherung sieht für 12 Wochen ein Schwangeren- und 
Wochengeld von täglich *1,50 M. — vor dem Kriege wäre das ge¬ 
nügend gewesen — vor, wozu noch Stillgelder kommen sollten. 
Es soll aber nur ein Teil der Summe in bar ausgezahlt werden, 
der Rest in der Form von Anweisungen auf Milch, Nährmittel, 
Wäsche. 

Nachdem die Verfassung bereits darauf vorbereitet hat, daß 
der Schutz der Mutterschaft durch ein umfassendes Versicherungs¬ 
wesen ausgeübt werden soll, zeigt das 1919 veröffentlichte Gesetz 
über Wochenh ilfe und Wochenfürsorge, daß die neuen Be¬ 
stimmungen beträchtlich über die alten hinausgehen. Es werden 
außer den laufenden jetzt auf die Dauer von 10 Wochen ausge¬ 
dehnten Wochengeldern in der Höhe des Krankengeldes auch noch 
einmalige Entbindungsbeihilfen in der Höhe von 50 M. sowie Bei¬ 
träge zu den Hebammen- und Arztkosten gewährt, die bis zu 25 M. 
betragen dürfen, ferner ein Stillgeld für 12 Wochen, das der Hälfte 
des Krankengeldes entspricht. Diese Beihilfen werden nicht nur 
den Versicherten der RVO. zuteil, sondern auch den versicherungs¬ 
freien weiblichen, mit ihnen in einem Haushalt zusammenwohnenden 
Familienangehörigen. Auch alle minderbemittelten, nicht ver- 


6 


Fischer-Defoy, 


sicherungspfiichtigen Wöchnerinnen, eheliche wie uneheliche, deren 
Einkommen 2 500 M. nicht übersteigt, sollen der Wochenfürsorge 
teilhaftig werden. Trotzdem mit diesem Gesetz ein Schritt vor¬ 
wärts getan ist, wäre doch eine Verallgemeinerung der Mutter¬ 
schaftsversicherung, insbesondere ihre Ausdehnung über die ziemlich 
niedrige Einkommengrenze hinaus, wünschenswert. Im demokra¬ 
tischen Staate sollte auch jede Mutter Anspruch auf Fürsorge 
haben; eine Abstufung der Beiträge könnte unter Rücksichtnahme 
auf die Steuerklasse, auch auf die Kinderzahl, stattfinden, dagegen 
müßte die Höhe der ausgezahlten Gelder, wenn kein Arbeitsausfall 
vorliegt, einheitlich bleiben. 

Mängel, die sich im Hebammenwesen herausgestellt haben, 
wie die ungenügende Versorgung mancher Orte, die gelegentliche 
Verwendung von nicht ausreichend ausgebildeten oder sonst unge¬ 
eigneten Hebammen haben den preußischen Ausschuß für Be¬ 
völkerungspolitik zu einem Antrag an die Landesversammlung 
veranlaßt, der dafür eintritt, den Hebammen Beamteneigenschaft 
zu verleihen und sie fest zu besolden, wofür sie unentgeltliche 
Geburtshilfe zu leisten hätten. Würde es auch durch die Hebung 
des ganzen Standes gelingen, eine Anzahl Kinder zu retten, die 
sonst bei fehlender sachverständiger Hilfe zugrunde gegangen 
wären, so ist doch die Frage nach der Erhaltung des Neugeborenen 
mit der Hebung des Hebammenstandes nicht gelöst. Die auch für 
die Frauen jetzt recht hohen Löhne veranlassen viele im Beruf 
stehende Mütter, möglichst bald nach der Entbindung der Arbeit 
wieder nachzugehen. Und was wird dabei aus dem Kinde? Da 
Stillstuben vorläufig noch eine Ausnahme bedeuten, bleibt oft nichts 
anderes übrig, als das Kind in Pflege zu geben, und in solchen 
Fällen sind die Aussichten für sein weiteres Gedeihen schon recht 
vermindert. Oft fehlt auch der Mutter das nötige Verständnis. 
Da hilft nur eine gründliche Vorbereitung des Mädchens 
auf den Mutt er beruf, sei es in den allgemeinen Schulen, in 
denen verschiedentlich mit bestem Erfolge Lehrgänge über Säug¬ 
lingspflege abgehalten wurden, sei es in Gestalt von besonderen 
Kursen, wie sie z. B. der Verein Mutterschutz in Mannheim ver¬ 
anstaltete, sei es auf den Mutter schulen, deren Verwirklichung 
hoffentlich nicht mehr fern ist. Selbst wenn aber die Ausbildung 
der künftigen Mütter pflichtgemäß durchgeführt werden sollte, wird 
es immer noch eine ganze Anzahl von ihnen geben, denen es an 
Begabung oder an gutem Willen fehlt. Hier müssen dann die 
Säuglingspflegerinnen eintreten, deren Ausbildung jetzt in 


Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 


7 


Preußen durch strenge Vorschriften geregelt ist. Dieser Beruf 
wird durch einen Mutterschaftsunterricht durchaus nicht ent¬ 
behrlich. 

Wenn sich während des Krieges aus äußeren Gründen mehr 
Mütter als sonst in die öffentlichen Entbindungsanstalten 
zur Niederkunft begeben haben, so hat das sein Gutes gehabt. 
Viele Kinder wurden gerettet, die sonst dem Tode verfallen ge¬ 
wesen wären, besonders zu früh geborene, die einer ganz besonderen 
Pflege, wie sie im Hause kaum möglich ist, bedürfen. Diese Kinder 
bleiben aber nicht die Schwächlinge, als die sie geboren werden, 
sondern holen die gleichaltrigen, aber rechtzeitig geborenen Säug¬ 
linge in der Gewichtszunahme meistens schnell ein, um dann mit 
ihnen gleichen Schritt zu halten. In ihrem Interesse ist es nur 
zu begrüßen, wenn viele Mütter die Gebäranstalten aufsuchen. 
Nassauer erstrebt zur Erhaltung möglichst vieler Kinder die 
Einrichtung von Mütterhäusern, die er den Findelanstalten 
an gliedern möchte. 

Nach Artikel 7 hat das Reich die Gesetzgebung über Säug¬ 
lingsfürsorge. Den gesetzlichen Stillzwang einzuführen, 
wie es von verschiedenen Seiten angestrebt wurde, dürften tech¬ 
nische Gründe verhindern. Die Ernährung mit Muttermilch muß 
aber als die beste Gewähr für das Gedeihen des Säuglings gefördert 
werden. Die Zahl der Stillenden hat während des Krieges zuge¬ 
nommen; das ist weniger der rastlosen Aufklärung seitens der 
öffentlichen und privaten Säuglingsfürsorge oder den Stillprämien 
zu verdanken, als der Schwierigkeit, einwandfreie Kuhmilch zu 
erlangen. Aber vielleicht hat auch die lockende Nährmittelzulage 
für Stillende, die in manchen Orten recht erheblich Var, manche 
Mutter zur Erfüllung ihrer natürlichen Pflichten veranlaßt. Mutter¬ 
milch bringt die Säuglinge nicht nur über die Gefahren der ersten 
Monate hinweg, sondern feit sie auch in den folgenden Jahren 
gegen die Angriffe, denen ihre Gesundheit ausgesetzt ist. Möglichst 
viele Mütter zum Stillen zu bewegen liegt deshalb im Interesse 
der Bevölkerungshygiene. Als Mittel dienen dazu außer der Auf¬ 
klärung durch Vorträge, Ausstellungen, Merkblätter, Schriften jeder 
Art, die Stillprämien. Der wichtigste Punkt aber ist der, den 
Müttern auf sozialem Wege das Stillen zu ermöglichen. Diesem 
Zwecke dienen Fabrikstillstuben, aber auch Mütterheime, 
wie sie während des Krieges hier in Frankfurt eingerichtet wurden, 
in denen die Mütter und Kinder zusammenwohnen, diese aber, 
während jene zur Arbeit gehen, in guter Obhut sind. Auch auf 


8 


Fischer-Defoy, 


dem Lande sind Muttersiedlungen ins Leben gerufen worden, 
die einen Zusammenschluß erwerbender Mütter zwecks gemeinsamer 
Wirtschaftsführung und gemeinsamer Erziehung der Kinder dar¬ 
stellen, aber außerdem noch die Vorteile des Landlebens bieten. 
Der Verein Mutter und Kind hat vier solcher Siedlungen in Weißen¬ 
see bei Berlin begründet. 

Es gibt aber auch Fälle, in denen ein Verbleiben des Kindes 

bei der Mutter unmöglich ist, sei es, daß diese sich ihrer Pflicht 

entzieht, sei es, daß das Interesse des Kindes erfordert, es von ihr 

fort zu nehmen. Um gefährdete Kinder dem sicheren Untergange 

zu entziehen, sind Findelhäuser eingerichtet worden, die sich 

aber nicht allzu großer Beliebtheit erfreuen und auch mehr als 
• • 

notwendiges Übel zu betrachten sind. Besonders wird die Dreh¬ 
lade, eine in südlichen Ländern übliche Vorrichtung, die eine 
Mutter, wenn sie ihr Kind nicht selbst erziehen kann oder will, 
benutzen kann, um es ungesehen der Obhut der Anstalt zu über¬ 
geben, bekämpft, weil man fürchtet, daß in ihr für manche Mutter, 
die ganz gut ihre Pflichten erfüllen könnte, eine zu große Ver¬ 
suchung läge. Zurzeit strebt besonders Nassauer danach, die 
Tausende von Kindern, die unerwünscht das Licht der Welt er¬ 
blicken, durch eine großzügige Findelhausorganisation vor den Ge¬ 
fahren des Lebens zu retten. Vorbildlich war die Einrichtung des 
Kinderschutzes im Königreich Ungarn, wo jedes Kind, das des 
Schutzes bedurfte, mochte es stammen, woher es wollte, ohne irgend¬ 
welche Papiere, nur nach Anhörung des Begleiters, das Recht hatte, 
in einem der 17 Kinderasyle aufgenommen zu werden. Diese waren 
nur Übergangsstationen; von ihnen aus wurden die Kinder in be¬ 
währte Pflege, meist zu Landleuten, gegeben. Die Kosten trug der 
Staat; er suchte sie später von den Verpflichteten wieder zu be¬ 
kommen. Aller Kinderschutz ist aber hinfällig, wenn jede Mutter 
so erzogen wäre, daß sie ihre Pflicht tut. 

Für den Kinderschutz kommen in erster Linie die Unehe¬ 
lichen in Betracht, die bisher rechtlich und sozial außerordent¬ 
lich ungünstig gestellt waren. Manches Menschenleben könnte hier 
gerettet werden. Bezeichnend ist, daß der § 198 der Reichsver¬ 
sicherungsordnung Hebammendienst und ärztliche Geburtshilfe seitens 
der Krankenkasse nur den versicherungspflichtigen Ehefrauen, nicht 
aber den unehelichen Müttern zubilligt. Seit Jahren bemühen sich 
große Kreise, wie der Deutsche Bund für Mutterschutz, darum, den 
unehelichen Kindern die gleichen Rechte zu verschaffen wie den 
ehelichen. Während des Krieges wurde mit manchem Vorurteil 


Sozialhygienische Gegen wartsströnmngen. 


9 


aufgeräumt; Deutschlands Spende für Säuglings- und Kinderschutz 
kam ehelichen wie unehelichen Kindern in gleicher Weise zugute. 
Von der Reichswochenhilfe wurden nach der Bundesratsverordnung 
vom 23. IV. 16 auch die unehelichen Geburten unterstützt, aller¬ 
dings nur dann, wenn der Vater die Vaterschaft anerkannt hatte,, 
was manchmal bei den Kriegsteilnehmern schon aus technischen 
Gründen Schwierigkeiten bereitete. Der Staat hatte die Unter¬ 
haltungspflicht auch für die unehelichen Kinder übernommen, indem 
er diesen die gleiche laufende Unterstützung wie den ehelichen 
Kindern zuteil werden ließ. Jetzt scheinen sich die Gerichte auf 
den Standpunkt zu stellen, daß dadurch der uneheliche Vater seiner 
Unterhaltungspflicht nicht ledig geworden ist und die ganze Summe 
nachzahlen muß. Während nun die ungarische Sowjetregierung in 
einem Erlaß vom 25. III. 19 die völlige Gleichstellung des 
ehelichen und unehelichen Kindes aussprach, hat die deutsche 
Nationalversammlung im Artikel 121 der Verfassung zwar beiden 
die gleichen Bedingungen für leibliche, seelische und gesellschaft¬ 
liche Entwicklung zugesagt, ebenso die gesetzliche Neuregelung 
der rechtlichen und sozialen Stellung des unehelichen Kindes in 
Aussicht gestellt, aber abgelehnt, daß letzteres ein Recht auf den 
Namen des Vaters, auf dessen Erbe und Erziehung haben soll. 
Von mancher Seite wird angenommen, daß die unglückselige Lage 
der außerehelich Geborenen nur aus der Welt geschafft werden 
kann, wenn eine Gleichstellung nicht nur in leiblicher, see¬ 
lischer und gesellschaftlicher, sondern auch in rechtlicher Be¬ 
ziehung stattfindet. Eine Schwierigkeit bietet die Namengebung; 
es geht nicht an, daß die Mutter einen anderen Namen als das 
Kind trägt. In Ungarn war den Beteiligten hierin volle Freiheit 
gelassen. Doch diese Frage ließe sich lösen. Es ist der Jetztzeit 
und der Revolution unwürdig, noch immer derartige Vorurteile be¬ 
stehen zu lassen, wie sie das seelische und körperliche Gedeihen 
des unehelichen Kindes bisher erschwert haben; ihnen aber leistet 
der Artikel 121 mit seinen unvollkommenen Bestimmungen Vorschub. 

Das Aufwachsen der Jugend behandelt Artikel 120, der 
die Erziehung des Nachwuchses zur leiblichen, seelischen und ge¬ 
sellschaftlichen Tüchtigkeit als oberste Pflicht und das natürliche 
Recht der Eltern hinstellt, aber doch betont, daß über deren Be¬ 
tätigung die staatliche Gemeinschaft zu wachsen hat. Näheres 
bringt der Artikel 122: „Die Jugend ist gegen Ausbeutung sowie 
gegen sittliche, geistige und körperliche Verwahrlosung zu schützen. 
Staat und Gemeinden haben die erforderlichen Einrichtungen zu 



10 


Fischer-Defoy, 


treffen.“ Ein Zusatz besagt, daß Fürsorgemaßregeln im Wege des 
Zwanges nur auf Grund des Gesetzes angeordnet werden können. 
Das Reich behält sich ausdrücklich die Gesetzgebung über Kinder- 
und Jugendfürsorge vor. Zeitungsnachrichten zufolge ist der Ent¬ 
wurf eines Reichs-Jugendwohlfahrtsgesetzes bereits aus¬ 
gearbeitet. Es ist dringend notwendig, daß nicht nur die Fürsorge 
für Gefährdete gesetzlich geregelt, was schließlich oft nur eine 
negative Maßnahme im Sinne der Bevölkerungspolitik bedeutet, 
sondern auch, daß im Positiven etwas geleistet wird, indem die 
Jugendpflege, die ganze körperliche und geistige Erziehung, die 
ganze Entwicklung der Jugend Gegenstand staatlicher Beaufsichti¬ 
gung wird. Jugendämter gibt es bisher nur in verhältnismäßig 
wenigen Städten; sehr oft sind sie völlig vom Wohlfahrtsamt ab¬ 
hängig, was keineswegs immer ein Vorteil ist. Sie sollten das ganze 
Gebiet des Jugendschutzes, der Jugendfürsorge und der Jugend¬ 
aufzucht in großzügiger Weise in sich vereinen und durch Landes¬ 
jugendämter ergänzt werden. 

Unsere Jugend verlangt ein ganz energisches Einschreiten von 
seiten des Staates, denn sie, die infolge der ungenügenden Ernäh¬ 
rung, dem Ausfall von Eiweiß und Fett am meisten zu leiden hat 
und an Körper und Geist zurückgeblieben ist, soll dereinst den 
Namen des deutschen Volkes wieder zur Geltung bringen. Es muß 
zunächst in ihr das Verständnis für die Hoffnungen erweckt werden, 
die man auf sie setzt, und sie muß wissen, daß sie die Quelle für 
die künftige Kraft Deutschlands bedeutet. Es hat die Erziehung 
eine gewaltige Aufgabe vor sich; ohne die sittliche Festigung der 
Jugend ist ein Wiederaufbau nicht möglich. Eltern und Schule 
müssen ihre Pflicht tun. Den Eltern liegt es ob, den Familiensinn 
zu erwecken. Durch ihr eigenes Beispiel können sie den Kindern 
zeigen, wie erstrebenswert und bedeutungsvoll nicht nur für das 
häusliche Leben sondern auch für den Bestand des Staates der 
sittliche Aufbau der Familie ist. Daß Haus und Schule nicht mehr 
wie früher in pädagogischen Fragen verschiedene Wege gehen, 
sondern sich zum Besten der Jugend die Hand reichen, dafür dürfte 
in der Einrichtung der Elternbeiräte, wenn man ihnen ge¬ 
nügend Zeit zur Entwicklung läßt, eine Gewähr zu sehen sein. 

Was allerdings aus der Schule selbst wird, nachdem der Ge¬ 
danke der Einheitsschule einem unbestimmten Kompromiß hat 
weichen müssen, das muß erst die Zeit lehren. Der Tod von 
Hermann Lietz, der am 12. VI. 19 die Augen für immer ge¬ 
schlossen hat, läßt die Frage auftauchen, was von der Idee der 


Sozialhygienische Gegenwartsströmnngen. 


11 


Landerziehungsheime, die er vor nunmehr 20 Jahren nach 
seiner Rückkehr aus Red dies Abbotsholme ins Leben gerufen hat, 
für die heutige Schulreform von Wert ist. L i e t z hat den F r o e b e 1 - 
sehen Spruch „Kommt, laßt uns unsern Kindern leben“ zu seinem 
Lebensgrundsatz gemacht. Sein Ziel war, sittliche Persönlichkeiten 
zu erziehen, die den Kampf gegen Mammonismus, Sexualismus, 
Alkoholismus siegreich bestehen können, und alle Einrichtungen, 
die er entweder selbst einführte oder von älteren Pädagogen, wie 
Rousseau, Salzmann, Pestalozzi, Gutsmuths übernahm, 
dienten diesem Zweck. Die Ausbildung zur Persönlichkeit wird 
naturgemäß durch den Schulstaat, durch das Internat erleichtert. 
Was unsere Volksschule der Zukunft unbedingt übernehmen müßte, 
das wäre der Gedanke der harmonischen Ausbildung des ganzen 
Menschen, des Geistes und des Körpers. Lietz ging in seiner 
Erziehung von der Natur aus und er kam auf sie zurück. Das 
Rousseau’sche „Zurück zur Natur“ hat auch für das Schulwesen 
des neuen Deutschen Reiches seine Bedeutung. 

Wie wichtig die körperliche Kräftigung der Jugend ist, 
braucht nicht besonders betont zu werden. Ihr dienen besonders 
die Leibesübungen. Matthias hat kürzlich festgestellt, daß 
die turnenden Jünglinge ihren gleichaltrigen Kameraden, die keinen 
Wert auf die körperliche Betätigung legen, in den meisten Körper¬ 
abmessungen, besonders der Größe, dem Gewicht und dem Brust¬ 
umfang um ein Jahr voraus sind. Die Untersuchungen, an etwa 
600 schweizerischen Jünglingen ausgeführt, haben auch ergeben, 
daß für das Breitenwachstum, das dem in die Länge geschossenen 
Körper erst die richtige Proportion geben soll, eine Anregung in 
Gestalt von Muskelübungen unbedingt erforderlich ist. Durch die 
Einführung der Pflichtfortbildungsschule, die Artikel 145 
der Verfassung verheißt, ist nun die Möglichkeit gegeben, die 
körperliche Erziehung vom 6. bis 18. Jahre unter staatliche Obhut 
und einheitliche Gesichtspunkte zu bringen. Bisher hatte nur ein 
ganz geringer Bruchteil der Schulentlassenen Gelegenheit zu Leibes¬ 
übungen. Der geeignetste Weg, den Fortbildungsschülern, die einer¬ 
seits durch das ihnen fremde Berufsleben einseitig angestrengt sind, 
andererseits aber während dieser für das Wachstum so wichtigen 
Zeit etwas vorsichtig angepackt werden müssen und zumal jetzt 
mehr einer Erholung als eines gewaltsamen.Muskelturnens bedürfen, 
findet seinen Ausdruck in Turnspielen und Wandern an 
Unterrichts- und berufsfreien Nachmittagen, die aber als Schulzeit 
anzurechnen wären. Das eigentliche Turnen könnte in diesen Jahren 


12 


Fischer-Defoy, 


ruhig etwas zurücktreten. Es wäre freudig zu begrüßen, wenn 
endlich einmal die Freude am Wandern auch in denjenigen Volks¬ 
schichten wieder erweckt würde, die in den früheren Zeiten in der 
Ausübung des Handwerks es nicht anders kannten, als einige Jahre 
am Stabe die Welt zu durchstreifen, jetzt aber kaum aus der Stadt 
herauskommen. Die Einführung des Achtstundentages räumt 
technische Schwierigkeiten aus dem Weg. Selbstverwaltung des 
Turn- und Spielbetlfiebs, vielleicht nach der Art der Pfadfinder, 
dürfte den Verpflichteten die Teilnahme an den Leibesübungen zu 
einer willkommenen und angenehmen machen und sie jeden Zwang 
vergessen lassen, der stets lästig empfunden wird. 

Während so die Einführung der Pflichtfortbildungsschule er¬ 
freuliche Aussichten auf die körperliche Ausbildung der Jugend 
eröffnet, ist dieser Hoffnung durch den Entwurf eines Ver¬ 
gnügungssteuergesetzes ein Dämpfer aufgesetzt. Die Ver¬ 
gnügungssteuer ist zwar insofern auch für die Jugend von Wert, 
als sie vielleicht die Vergnügungssucht eindämmt, die als ein neues 
Übel die von so vielen Seiten angegriffene Volksgesundheit bedroht. 
Der Abgabe sollen aber auch alle Veranstaltungen unterliegen, 
die den Zweck haben, zu unterhalten, zu ergötzen, zu erbauen oder 
zu belehren, ausgenommen solche, die lediglich dem Unterrichte in 
Unterrichtsanstalten dienen. Wird Eintrittsgeld verlangt, so wird 
eine Kartensteuer erhoben, entfällt jenes, eine Pauschsteuer, die 
sich nach dem Flächenraum richtet. Leider unterliegen alle 
sportlichen Veranstaltungen der Steuerpflicht. Bisher be¬ 
deutete für die körperliche Fortbildung der Jugend vom 14. Lebens¬ 
jahre ab der Sport- oder Turnverein alles; auch in der Zukunft ist 
der aus der Fortbildungsschule Entlassene auf Vereine angewiesen, 
wenn er weiter Leibesübungen treiben will. Gerade in diesem 
Alter, zumal jetzt, wo die dem Körper so förderliche Militärzeit 
wegfällt, ist eine Betätigung des Körpers noch immer notwendig. 
Bei den großen Organisationen, die leistungsfähige Mitglieder im 
Hintergründe haben, mag die Abgabe nichts bedeuten. Wohl aber 
fällt eine solche, die wohl meistens in der Form eines Pauschales 
in Betracht kommt, und sich nach der Größe des Spiel- oder Turn¬ 
platzes richtet, bei den kleineren Vereinen, die sich ganz aus eigenen 
Mitteln erhalten und bei denen der winzige Mitgliederbeitrag in 
der Regel ganz in den Unkosten aufgeht, die der jetzt nicht billige 
Platzmietzins und die Geräte erfordern, schwer ins Gewicht. Es 
ist nicht zu viel gesagt, wenn man bei einer Durchführung der 
Steuer in der geplanten Ausdehnung für die Existenz einzelner der 


Sozialhygienisclie Gegenwartsströmungen. 


13 


gerade jetzt so wichtigen Vereine fürchten muß. Es muß daher 
Verwahrung dagegen eingelegt werden, in die Vergnügungssteuer 
auch die Sportvereine einzuschließen. Sie müssen von ihr befreit 
sein, wie sie nach amtlicher Erklärung auch nicht dem Reichsnot¬ 
opfer unterliegen. Denn sie zu fördern, hat der Staat im Interesse 
der körperlichen Erziehung der Jugend die dringende Pflicht. Ebenso 
würde, wie es nach dem Umsatzsteuergesetzentwurf beabsichtigt ist, 
eine Besteuerung derSportgeräte mit 10 Proz. ihres Wertes 
als Luxussteuer den Turnvereinsbetrieb unnötig erschweren. 

Auch auf die körperliche Ausbildung des weiblichen 
Geschlechts, die so lange vernachlässigt wurde, ist größere 
Sorgfalt zu verwenden. Der künftige Mutterberuf erfordert schon 
frühzeitig alle Berücksichtigung. Es muß gegen die Gefahren, die 
das lange Sitzen bei den berufstätigen jungen Mädchen, die eben 
aus der Schule entlassen sind, hervorruft, und die in der Gestalt 
der Blutarmut und ihrer Folgekrankheiten das ganze spätere Lebens¬ 
glück bedrohen, ein Gegengewicht geschaffen werden, und als solches 
dient das Spielen und Wandern im Rahmen der Fortbildungsschule. 
Daß die Jugend nicht mit Berufsarbeit überlastet wird, dafür sorgt 
der Gesetzesentwurf des Reichsarbeitsministeriums über die Ar¬ 
beitszeit gewerblicher Arbeiter. Danach soll in die 48- 
st rindige Arbeitszeit auch die Fortbildungsschulzeit eingeschlossen 
sein; die Jugendlichen sollen nie länger als 4 Stunden hinterein¬ 
ander arbeiten. Währt die Arbeitszeit 6 Stunden, so ist eine halb¬ 
stündige, dauert sie länger, so sind mittags eine einstündige und 
vor- und nachmittags eine halbstündige Pause einzuschieben. In 
diesem Zusammenhänge sei auch erwähnt, daß die Arbeiterinnen 
Samstags nur bis drei Uhr nachmittags arbeiten sollen, was zum 
Besten der häuslichen Ordnung nur gutzuheißen ist. 

Im Interesse unserer heran wachsenden Jugend ist die Annahme 
des Artikels 118 der Verfassung freudig zu begrüßen, der zwar die 
Zensur im allgemeinen abschafft, doch für Lichtspiele eine 
solche zuläßt. Die Kinos sind in der letzten Zeit von einer der- 

I 

artigen Masse minderwertigster Films überschwemmt worden, die 
z. T. unter der Maske der Aufklärung einhergingen, aber im Grunde 
nur Gegenstände behandelten, vor deren Kenntnis bewahrt zu bleiben 
durchaus niemanden zur Unehre gereichen würde, und nur auf 
groben Sinnenreiz eingestellt waren, daß für die geistige Gesund¬ 
heit der durch Schundlektüre wie durch Schundfilms leicht beeinflu߬ 
baren Jugend gefürchtet werden mußte. Nur wenn die Films einer- 
strengen Beaufsichtigung unterliegen und jede Abweichung vom 


14 


Fischer-Defoy, 


guten Geschmack streng unterdrückt wird, ist auf eine Besserung 
der Verhältnisse zu rechnen. 

Die Bevölkerungspolitik darf sich nicht mit der Aufgabe be¬ 
gnügen, die heranwachsende Generation in jeder Hinsicht zu kräftigen 
und den ihr bevorstehenden Pflichten anzupassen, sondern sie muß 
sich auch mit der Ehe beschäftigen als einer Einrichtung, mit 
deren innerem Gehalt die Zukunft eines Volkes steht und fällt» 
Artikel 119 sagt, daß die Ehe als Grundlage des Familienlebens 
und der Erhaltung und Vermehrung der Nation unter dem be¬ 
sonderen Schutz der Verfassung steht, daß sie auf der Gleich¬ 
berechtigung der Geschlechter beruht. Der Staat muß damit 
rechnen, daß der Ehe Gefahren in der Jetztzeit drohen. Alles 
deutet darauf hin, daß künftig weniger Ehen geschlossen werden 
als früher. Die Einbuße an heiratsfähigen Männern läßt sich 
zahlenmäßig nicht angeben; soviel steht aber fest, daß 1910 das 
Verhältnis der heiratsfähigen Männer zu den heiratsfähigen Frauen 
1000:1005 betrug, während jetzt auf 1000 Männer 1152 Frauen 
im Alter zwischen 18 und 45 Jahren kommen. Man kann daraus 
schließen, daß man mit einem großen Ausfall an Ehen rechnen 
muß; auch die wirtschaftliche Not läßt eine Heiratslust nicht auf- 
kommen. 

Um den Frauenüberschuß auszugleichen, hat man eine Ab¬ 
wanderung in Länder mit Frauenmangel vorgeschlagen, ein Plan, 
der sich in der Praxis wohl kaum ausführen läßt. Von anderer 
Seite ist ernsthaft die Einführung der Vielehe in Erwägung ge¬ 
zogen, die einmal denjenigen gesunden Frauen, die zu anderen 
Zeiten geheiratet hätten, die Gelegenheit, Kinder zu bekommen, 
geben, andererseits aber zur Verminderung des Geburtenrückganges 
beitragen soll. Es mag als Kuriosum erwähnt werden, daß auch 
nach dem furchtbar in die Bevölkerungszahlen eingreifenden dreißig¬ 
jährigen Kriege ein ähnlicher Vorschlag gemacht wurde; der frän¬ 
kische Kreistag beschloß am 14. II. 1650, zum Ausgleich der Ver¬ 
luste des Krieges jedem Manne zu gestatten, zw T ei Frauen zu 
heiraten; er müsse aber die gebührende Diskretion behaupten und 
unter den Frauen „allen Unwillen verhüten“, wird vorsichtig hin¬ 
zugefügt. Wenn die Zeitungen sich seinerzeit darüber aufregten, 
daß die Münchner Räterepublik angeblich die Kommunisierung der 
Frau proklamiert haben sollte, so ist zu bemerken, daß eine solche 
Maßregel schon deshalb unwahrscheinlich ist, weil die links stehen¬ 
den Parteien, ja auch die Bolschewisten mehr oder weniger radikal 
die völlige Gleichstellung der beiden Geschlechter erstreben, und 


Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 


15 


daher die Nachricht wohl ins Reich der Fabel zu verweisen ist. 
Der Gedanke der Vielehe hat aber Anhänger gefunden. Der be¬ 
kannte Psychologe des Wandervogels, Blüh er,- glaubt, daß die 
Einehe ein großes Hindernis für die zeugerische Entfaltung gerade 
* der körperlich und geistig reichsten Männer ist. Es wurden von 
anderer Seite (u. a. von v. Ehrenfels) förmliche Systeme der 
Vielehe ausgebaut. Es ist kaum zu erwarten, daß die Frage ihrer 
Einführung allgemeinen Anklang findet, denn das Bewußtsein, daß 
eine hohe Kulturstufe und Vielehe unvereinbar sind, ist zu tief 
eingewurzelt in unserem Volke. Björnson hob hervor, daß Männer, 
die in Vielweiberei leben, in jeder Beziehung unzuverlässig sind. 
Mögen noch so viel naturwissenschaftliche Gründe für sie angeführt 
werden, maßgebend können nur kulturelle sein. Nur auf der Ein¬ 
ehe und der auf ihr beruhenden Familie kann sich ein Staat auf¬ 
bauen, der ernste Ziele hat. 

Mit der Ablehnung der Mehrehe braucht aber nicht die unbe¬ 
dingte Anerkennung der Einehe in der Form, wie sie jetzt besteht, 
verbunden zu sein. Wir können uns der Einsicht nicht verschließen, 
daß die Ehe von heute reformbedürftig ist. Nur all zu oft steht 
sie, sei es als Geld-, sei es als Konventionsheirat, auf morschen 
Grundfesten. So sind auch Vorschläge laut geworden, die sich mit 
einer freieren Verbindung zwischen Mann und Weib befassen. 
Daran dachte auch Nietzsche, als er den Plan der Ehe auf 
Frist aussprach; er sah in ihr ein Mittel gegen die Prostitution. 
Eine Erleichterung der Ehescheidung würde auch vom Stand¬ 
punkte der Bevölkerungshygiene gutzuheißen sein. Wie viele 
Kräfte werden durch einen lang hingezogenen Prozeß zermürbt, 
wie zwecklos ist ein Sühnetermin, der doch niemals zum Ziele 
führt. Die ungarische Räteregierung hat neben anderen wichtigen 
Maßnahmen auch hierin etwas Richtiges getroffen, wenn sie auch 
über das Ziel hinaus geschossen ist und das Verfahren zu sehr 
vereinfacht hat, was auch wiederum seine Nachteile hat. Sie er¬ 
ließ eine Verordnung, nach der auf Antrag beider Ehegenossen 
das Gericht die Ehescheidung ohne Verhandlung und mit sofortiger 
Rechtskraft aussprechen kann. Im „Matin“ wurde ebenfalls kürz¬ 
lich auf die erleichterte Ehescheidung als ein Mittel zur Hebung 
des Geburtenrückganges hingewiesen. Das einzige, was Bedenken 
hervorruft, ist die Stellung der aus der Ehe bereits hervorge¬ 
gangenen Kinder. Sie, die einmal ins Leben gerufenen, erfordern 
bei weitem eine größere Rücksicht als die ungeborenen, deren 
Schicksal zum mindesten noch sehr zweifelhaft ist; dieser Grundsatz 


16 Fischer-Defoy, 

sollte aber bei allen bevölkerungspolitischen Maßnahmen in erster 
Linie ausschlaggebend sein. 

Im Grunde genommen haben die wenigsten Familien mehr 
Kinder, als sie ernähren können. Wenn man sich daher irgend¬ 
welchen Erfolg von den Maßregeln gegen den Geburtenrückgang 
versprechen will, muß man auf das wirtschaftliche Gebiet über¬ 
gehen und der Ehe eine solche Grundlage geben, daß Kinder 
nicht als Last empfunden werden. Mit Brautaussteuern wird 
in dieser Hinsicht nichts erreicht; sie dienen nur dazu, die Kosten 
der Ausstattung zu tragen und sind gewöhnlich schon binnen 
kurzem verbraucht. In Eingaben an die Nationalversammlung 
wurden für Kriegsteilnehmer, die bereits während des Krieges ge¬ 
heiratet hatten, Beihilfen zur Gründung eines Haushaltes gefordert. 
Solche könnten in gewissen Fällen den Hintergrund für die Grün¬ 
dung einer Familie abgeben. Der preußische Ausschuß für Be¬ 
völkerungspolitik hat einen Vorschlag zur Abhilfe des Geburten¬ 
rückganges gemacht, der allerdings nur bestimmte Kreise betrifft. 
Er setzte sich für eine Beamtenreform ein, die sich auf Be¬ 
soldungsverbesserung, Ausschaltung der weiblichen Konkurrenz und 
anderer Heiratshindernisse erstreckt, aber auch Steuernachlässe 
und Verbilligung der Wohnungen vor sieht. Es entspricht den Tat¬ 
sachen, daß ein großer Teil der Beamten aus wirtschaftlichen 
Gründen sehr spät zur Ehe kommt; nicht selten ist die beste Kraft 
schon verbraucht, haben Geschlechtskrankheiten und Alkohol ihren 
zerstörenden Einfluß geltend gemacht, wenn es gilt, für Nachwuchs 
zu sorgen. Die Erfahrung spricht dafür, daß der Nachwuchs um 
so kräftiger und widerstandsfähiger zur Welt kommt, je unver¬ 
brauchter der Vater ist. Je jünger er aber ist, um so mehr wird 
er im Besitz seiner frischen Kräfte sein. Aus diesem Grunde muß 
die Früh ehe befürwortet werden. Wenn aber in der letzten Zeit 
zur Erzielung von möglichst vielen Knabengeburten, die ja zum 
Ausgleich des Frauenüberschusses für nötig gehalten werden, auf 
Grund von Beobachtungen von Vaerting vorgeschlagen wird, 
junge Männer mit älteren Frauen zu verheiraten und das geringste 
Heiratsalter des Mannes auf 17 Jahre herabzusetzen, so stehen dem 
schwere Bedenken gegenüber. Ein Mann dürfte kaum vor dem 
25. Jahre im Vollbesitz seiner Kräfte sein; vorher wird er wohl 
keine hochwertigen Kinder erzeugen. Im Alter von 25 Jahren 
jedoch sollte ein jeder in den Stand versetzt sein, heiraten zu 
können. Ein Mann, der weiß, daß er in diesem Alter heiraten 
kann, bringt meistens seine Gesundheit mit in die Ehe, und viel- 


Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 


17 


leicht würde, wenn dieser Termin sich allgemein einführen ließe, 
die Einführung von Gesundheitsscheinen für die Ehe¬ 
bewerber, wie sie im Interesse der Rassenhygiene von vielen 
Seiten erstrebt werden, nicht nötig sein. Die Idee der ärztlichen 
Heiratserlaubnis ist nicht neu. Nietzsche sprach sie in seinen 
Aufzeichnungen aus. Das schwedische Ehegesetz von 1915 ver¬ 
bietet Geisteskranken, Epileptikern oder mit einer Geschlechts¬ 
krankheit Behafteten, zu heiraten; es verlangt kein Attest, sondern 
begnügt sich mit einer Erklärung der Ehebewerber auf Ehre und 
Gewissen. In verschiedenen amerikanischen Staaten wird die 
Genehmigung der Ehe von der Einreichung ärztlicher Gutachten 
abhängig gemacht. Die Prager Nationalversammlung befaßte 
sich kürzlich mit einem Gesetzesentwurf, der ebenfalls ein Gesund¬ 
heitszeugnis vor der Eheschließung verlangte. Die Bestrebungen, 
einen ärztlichen Ehekonsens auch in Deutschland einzuführen, die 
in erster Linie von der Berliner Gesellschaft für Rassenhygiene 
getragen werden, haben trotz aller Eingaben bisher zu keinem 
Ergebnis geführt. Vorläufig werden an vielen Orten die Ehebe¬ 
werber durch Merkblätter auf den Standesämtern gewarnt. 
Dieser Termin ist natürlich viel zu spät, denn wer erst das Auf¬ 
gebot bestellt, ist fest entschlossen zur Ehe und läßt sich nicht 
mehr abraten. Das beste wäre es, wenn alle Eltern ihre Pflichten 
so ernst nähmen, daß sie ihre Tochter erst dann einem Manne geben 
würden, nachdem er durch ein ärztliches Zeugnis dargetan, daß er 
frei von ansteckenden und die Nachkommenschaft schädigenden 
Krankheiten ist. Natürlich müßte auch der Mann sich über die 
Gesundheit seiner zukünftigen Frau vergewissern. Für viele kinder¬ 
lose Ehen, für die Erzeugung zahlreicher minderwertiger Kinder 
sind die Geschlechtskrankheiten verantwortlich zu machen, aber 
auch Tuberkulose, Lepra, Alkoholismus, Geisteskrankheiten können 
für die Ehe verhängnisvoll werden. Es fragt sich, ob man nicht 
im Interesse der Rasse solche Geisteskranke, die ihre minder¬ 
wertigen Eigenschaften schon mehrfach auf Nachkommen übertragen 
und dadurch die Zahl der schädlichen, dem Staat zur Last fallen¬ 
den Elemente vermehrt haben, durch eine Operation ihrer Zeugungs¬ 
kraft berauben sollte. Einzelne amerikanische Staaten haben be¬ 
reits eine derartige Unschädlichmachung rassenfeindlicher Elemente 
praktisch durchgeführt. Nach dem Eingriff können solche Menschen 
oft noch recht nützliche Mitglieder der menschlichen Gesellschaft 
werden. Die schon mehrfach erwähnte ungarische Räteregierung 

wollte den Geisteskranken ebenso wie den Tuberkulösen, auch den 

2 


Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 


18 


Fischer-Defoy, 


Taubstummen nicht die Ehe verbieten, sondern nur die Fortpflanzung 
und hatte daher in Erwägung gezogen, ihnen, wenn eine Sterilisie¬ 
rung erfolgt wäre, die Heirat zu gestatten, worin sich nicht gerade 
eine besondere ethische Wertung der Ehe kundgibt. Die Frage 
des geschlechtlichen Verkehrs von Syphilitikern untereinander hat 
übrigens Beyerlein in seinem bekannten Roman „Jena oder Sedan“ 
behandelt. 

Von größter Wichtigkeit, um die Volks Vermehrung in die 
richtigen Bahnen zu lenken, ist die Fürsorge für die kinder¬ 
reichen Familien. Schon während des Krieges erkannte der 
Staat, daß ihre besondere Berücksichtigung während der Teuerung 
notwendig war, und staffelte die Beamtenzulagen nach der Kinder¬ 
zahl, ein Verfahren, das vorher nicht üblich war. Weiterhin kam 
dieser Gedanke in dem Gesetzesentwurf des Reichsnotopfers zum 
Ausdruck; das sog. Kinderprivileg sieht, falls zwei oder mehr 
Kinder aus einer Ehe hervorgegangen sind, für jedes Kind einen 
Abzug vom Vermögen von je 5000 M. vor, der abgabefrei bleibt; 
zugleich wird von dem der Zahl der Kinder entsprechenden Viel¬ 
fachen von 50000 M. die Abgabe nur in der Höhe von 10 Proz. 
erhoben. Vorschläge, die schwierige wirtschaftliche Lage der kinder¬ 
reichen Väter dadurch zu bessern, daß ihnen Erleichterungen 
in der Besteuerung zugebilligt werden, sind vielfach gemacht 
worden; Nietzsche verlangte sogar Steuerfreiheit für sie. Wenn 
Lenz jedes steuerpflichtige Einkommen und Vermögen zu so vielen 
Teilen veranlagt wissen will, als Familienmitglieder davon zehren, 
so ist das ein sowohl bevölkerungspolitisch als auch wirtschaftlich 
gerechtes Verlangen. Die winkende Steuererleichterung dürfte aber 
ebensowenig ein Elternpaar veranlassen, sich auch nur ein Kind 
mehr anzuschaffen, als es unbedingt ernähren kann, als es die 
staatsbürgerliche Bevorzugung tun würde, die Bertillon in Ge¬ 
stalt von Mehrstimmrecht bei den politischen Wahlen den 
kinderreichen Vätern in Aussicht stellen wollte. In manchen Fällen 
würde eine Reform des Erbrechts, wie sie von manchen Seiten 
gewünscht wird, eindrucksvoller sein; mancheiner dürfte danach 
streben, drei Kinder zu bekommen, wenn er wüßte, daß, im Falle 
er weniger hätte, ein beträchtlicher Teil seines Vermögens an den 
Staat fiele. Eine Steuermehrbelastung der Junggesellen — auch ein 
Nietzsche’scher Gedanke, der jetzt vielfach aufgenommen wurde 
— kann nur dann Wert haben, wenn auch die Kinderarmen eben¬ 
solche Behandlung erführen. Um aber wirklich den Kinderreichtum 
zu fördern, muß man doch wohl zu tatkräftigeren Mitteln greifen. 


Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 


19 


Die Verfassung sagt im Artikel 119: „Kinderreiche Familien 
haben Anspruch auf ausgleichende Fürsorge.“ Wie ein Teil dieser 
Fürsorge gedacht ist, geht aus Artikel 155 hervor, der den kinder¬ 
reichen Familien eine ihren Bedürfnissen entsprechende Wohn- 
und Wirtschaftsheimstätte zusichert. Zweifellos ist damit 
der Kernpunkt der ganzen Frage richtig erkannt. Die furchtbare 
Verwahrlosung, die man oft in den Familien findet, die, wegen 
ihrer Zahl von Wohnung zu Wohnung gewiesen, sich schließlich 
mit den kümmerlichsten und zugleich teuersten Quartieren be¬ 
gnügen müssen, die Züchtung eines Großstadtproletariats, das dem 
Staate und den Gemeinden riesige Summen an Aufwendungen für 
Fürsorge u. ä. kostet, der traurige Gesundheitszustand besonders 
der Jugend, hängen zum größten Teile mit dem Wohnungselend zu¬ 
sammen. Man geht wohl kaum fehl, wenn man annimmt, daß der 
Staat zur Erreichung seines Zieles keinen anderen Weg als den 
der Versicherung betreten kann. Artikel 161 stellt ein umfassen¬ 
des Versicherungswesen in Aussicht, ohne allerdings das Wohnungs¬ 
wesen dabei zu erwähnen. Bekanntlich denkt sich Schmittmann 
die Reichswohnversicherung so, daß auf Grund einer gesetz¬ 
lichen Sparpflicht nach der Kinderzahl gestaffelte Wohnrenten zur 
Auszahlung kommen. Noch weiter geht Graßl, der die Renten¬ 
wohnung selbst als Naturalleistung der Versicherungsanstalt unter 
der Beitragspflicht von Versicherten, Reich, Staat, Gemeinde vor¬ 
sieht. Das hätte den Vorteil, daß die Familien auf eine hygienisch 
völlig einwandfreie Art und Weise untergebracht werden könnten. 
Dieses Ziel hatte auch Gretzschel, der unter Zuhilfenahme von 
Mietzuschüssen den kinderreichen Familien Wohnungen in eigens 
hierfür errichteten kleinen Häusern zuweisen will, zu deren Bau¬ 
kosten die Ledigen und Kinderlosen heranzuziehen wären. So viel 
ist sicher, daß Renten keinen Zweck haben, wenn der Staat 
nicht gleichzeitig dafür sorgt, daß sie sinngemäß verwendet werden, 
daß die Familien so wohnen können, daß die Gesundheit allseitig 
gefördert wird, die Jugend aber unbehelligt von den Schäden der 
Großstadt aufwächst. Die Verwirklichung dieser Gedanken wird 
wohl noch in weiter Ferne liegen. Ob die Bestimmung, daß die 
staatlichen Baukostenzuschüsse auch Bauunternehmern zuteil werden 
können, wenn sie sich verpflichten, beim Vermieten der neu zu 
bauenden Wohnungen kinderreiche und Kriegerfamilien in erster 
Linie zu berücksichtigen, irgendwelchen Wert haben wird, um die 
augenblickliche klägliche Lage der noteinquartierten Familien zu 
verbessern, ist zweifelhaft. 


2* 


20 


Fischer-Defoy, 


Man hat aber auch noch andere Wege vorgeschlagen, um 
den Kinderreichtum zu fördern. In Frankreich, das durch 
den Geburtenrückgang noch mehr als Deutschland bedroht ist, 
wurde der Kammer ein Antrag unterbreitet, der für das erste und 
zweite Kind je 500, für das dritte 1000, für das vierte 2000 und 
für jedes folgende je 1000 Frank Beihilfe, zahlbar ein Jahr 
nach der Geburt, vorsieht. Hiergegen ist einzuwenden, daß da¬ 
durch der Ehrgeiz der Eltern nur so weit getrieben wird, das Kind 
bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres zu pflegen; damit er¬ 
reichen sie die Auszahlung, können die Summe verbrauchen, und 
haben es nicht mehr nötig, sich um das Kind zu kümmern. Da 
sind laufende Beihilfen von weit größerem Werte. Frankreich hat 
sie seit dem März 1914 eingeführt in Gestalt monatlich wieder¬ 
kehrender Zulagen, vom vierten Kind beginnend und so lange 
dauernd, bis das Kind selbst verdient, aber die Summen, die unter 
100 Frank im Jahr blieben, waren zu niedrig, um ins Gewicht zu 
fallen, wie ja auch der erwähnte Antrag beweist. Die Verkehrs¬ 
verwaltung von Bayern hatte 1918 für ihre Beamten einen Plan 
ausgearbeitet, der für jedes Kind jährlich 1—2000 M. Erziehungs¬ 
beihilfen vorsah, zu decken auf dem Wege der Versicherung, 
wobei die Ledigen mit 5, die Verheirateten mit Kindern nur mit 
0,5 Proz. ihres Einkommens belastet werden sollten. Leider ist 
der Plan bisher nicht zur Ausführung gekommen. Um die Lage 
der kinderreichen Familien wirklich von Grund aus zu verbessern, 
wird man es nicht umgehen können, ihnen außer der Fürsorge 
für die Wohnung auch noch regelmäßige Erziehungs¬ 
beihilfen (Vorschläge von Pauli, Z eil er) für jedes Kind zu¬ 
kommen zu lassen. Ein hierhin zielender Antrag des preußischen 
Ausschusses für Bevölkerungspolitik ist bereits eingereicht worden. 
Bei den Beamten könnte dieser Gedanke so verwirklicht werden, 
daß ihr Gehalt nach der Zahl der versorgungsbedürftigen Kinder 
gestaffelt würde. 1 ) 

Auf keinen Fall darf aber dem Ernährer die ganze Sorge 
für die Kinder abgenommen werden. Er legt sonst leicht die Hände 
ganz in den Schoß. Es wird von einem französischen Gro߬ 
industriellen berichtet, der seinen Arbeitern für jedes Kind eine 
Prämie zahlte, steigend in ihrer Höhe mit der Zahl, daß er sich 
einst von dem Familienglück eines seiner kinderreichsten Ange¬ 
stellten persönlich überzeugen wollte. Er fand ein völlig unter 

*) Die Kinderzulagen sind jetzt bei der Neuregelung der Beamtenbesoldung 
endgültig eingeführt worden. 



Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 


21 


dem Bann des Alkohols stehendes Ehepaar, dessen Kinder, alle nur 
zur Erlangung der Prämien in die Welt gesetzt, sämtlich mehr oder 
weniger entartet waren und zum Teile sich bereits in Siechen- 
anstalten befan len. Es ist zum mindesten auf alle Fälle ebenso 
wertvoll, den Kinderreichtum zu unterstützen, wie die 
Kinderarmut zu belasten, was durch Sonderbesteuerung von 
Vermögen und Einkommen, aber auch durch eine Abänderung des 
Erbrechts sehr wirkungsvoll geschehen könnte. 

Großen Schaden kann die Volkskraft durch ansteckende 
Krankheiten erleiden. Die Kriegsseuchen brauchen wir, nach¬ 
dem die Demobilisierung dank umfassender Vorsichtsmaßregeln, die 
nur in gewissen, noch zu erwähnenden Fällen ganz versagt haben, 
keine Epidemien im Gefolge gehabt hat, nicht mehr zu fürchten. 
Ernster ist die Gefahr, die von der Tuberkulose droht. Sie 
ist deshalb von großer Bedeutung auch für den Fortbestand des 
Volkes, weil sie nicht nur zahlreiche Menschen im blühendsten 
Alter dahinrafft, sondern auch auf die Nachkommenschaft in un¬ 
günstigster Weise einwirkt; nur in seltenen Fällen wird sie direkt 
von den Eltern auf das Kind übertragen, meistens ist es die auf 
einer Reihe von körperlichen Minderwertigkeiten beruhende Ver¬ 
anlagung zur Krankheit, die vererbbar ist. Die Tuberkulosesterb¬ 
lichkeit hat in beängstigender Weise zugenommen. Das beruht 
in erster Linie auf der mangelnden Widerstandskraft der Bevölke¬ 
rung, die eine Folge der ungenügenden Ernährung ist und den 
Körper unfähig macht, sich gegen die Krankheit zu wehren. Ob 
die Krankheit selbst auch in der Zunahme begriffen ist, kann 
mangels einer Anzeigepflicht nicht festgestellt werden. Zweifellos 
findet eine Genesung jetzt viel seltener als früher statt. Die Be¬ 
kämpfung der Tuberkulose, die bekanntlich in der Beschaffung aus¬ 
reichender Ernährung, in der Erziehung der Kranken zur Sauber¬ 
keit, für die besonders die Heilstätten in Betracht kommen, in der 
Verhütung der Weiterverbreitung durch Absonderung des Kranken, 
in der Aufbesserung der Wohnungsverhältnisse, schließlich in einer 
weitgehenden Aufklärung besteht, wird vom Reich unterstützt. Es 
hat im letzten Jahre seine Beiträge von 150000 auf 200000 M. 
erhöht, eine im Vergleich zur Verbreitung der Krankheit sehr ge¬ 
ringe Summe. 1 ) Es wird gemeldet, daß ein Reichsgesetz zur Be¬ 
kämpfung der Tuberkulose von den Demokraten beantragt ist. 

Verhängnisvoll in ihren Schäden für die Zeugungsfähigkeit 

l ) Preußen hat die Weiterbewilligung seiner bisherigen Unterstützung ab¬ 
gelehnt. 



22 


Fischer-Defoy, 


des Mannes, für die Fruchtbarkeit des Weibes, für die Austragung 
der Frucht, für die Gesundheit der Nachkommenschaft sind die 
Geschlechtskrankheiten, die im Kriege eine derartige Ver¬ 
breitung gefunden haben, daß ihnen mit allem Nachdruck entgegen¬ 
getreten werden muß. Das kam auch in dem Gesetzesentwurf zum 
Ausdruck, der Anfang 1918 dem Reichstag zugegangen ist, aber 
durch eine Verordnung der Reichsregierung, unter dem Eindruck 
der Demobilisation am 11. XII. 18 erlassen, überholt wurde. Ihr 
§ 2 besagt, daß geschlechtskranke Personen, bei denen Gefahr be¬ 
steht, daß sie ihre Krankheit weiterverbreiten, zwangsweise einem 
Heilverfahren unterworfen, insbesondere in ein Krankenhaus über¬ 
führt werden können, wenn das zur wirksamen Verhütung der Ver¬ 
breitung der Krankheit erforderlich erscheint. Weiterhin wird das 
Ausüben des Beischlafs seitens eines Geschlechtskranken, der um 
sein Leiden Bescheid weiß, unter Gefängnisstrafe gestellt. Daß 
geschlechtskranke Personen aus dem Heere entlassen werden, sucht 
eine andere Verordnung zu verhüten, die eine Untersuchung aller 
zu Entlassenden und die Lazarettbehandlung aller hierbei krank 
Befundenen vorsieht. Leider versagte sie vollständig; in den 
Novembertagen 1919 liefen die Geschlechtskranken in Scharen aus 
den Lazaretten fort, und es wurde sicherlich viel Unheil ange¬ 
richtet. Es ist Vorsorge getroffen worden, daß die wegen Ge¬ 
schlechtskrankheit behandelten Soldaten den Fürsorgestellen, die 
an vielen Orten von den Landesversicherungsanstalten eingerichtet 
worden sind, überwiesen werden. 

Eine Anzeigepflicht ist bisher für die Geschlechtskranken nicht 

eingeführt; sie würde erst dann von Wert sein, wenn es gesetzliche 

Maßnahmen gäbe, einen Syphilitiker, einen Gonorrhoiker am Heiraten 

zu verhindern oder jenen von Stellen fernzuhalten, an denen er 

eine öffentliche Gefahr bedeutet und auch auf ungeschlechtliche 

Weise die Krankheit verbreiten kann, wie es z. B. bei einem 

Kellner, Friseur möglich ist. Der Hauptwert ist auf die Auf- 

• • 

klärung über die Ansteckungsgefahr zu legen. Den Ärzten ist sie 
durch eine Verfügung des preußischen Ministeriums des Innern den 
Kranken gegenüber zur Pflicht gemacht. Aber auch die Jugend 
muß rechtzeitig zum Kampfe gegen die Geschlechtskrankheiten 
erzogen werden, und es ist ihr immer von Neuem einzuprägen, daß 
Enthaltsamkeit das einzige zuverlässige Mittel gegen eine An¬ 
steckung ist. Während des Krieges war von verschiedenen General¬ 
kommandos die Ausschaltung der Nichtärzte von der Behandlung 
der Geschlechtskrankheiten angeordnet worden. Diese Frage sollte 


Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 


23 


auch reichsgesetzlich geregelt werden, denn es ist dringend not¬ 
wendig, daß jeder Infizierte ordnungsgemäß behandelt wird. Ob 
die Prostitution dadurch einer Reform entgegengeführt wird, daß 
an der Berliner Universität jetzt ein Lehrstuhl für ihre Bekämpfung 
eingerichtet ist, dürfte mehr als zweifelhaft sein. Das beste Mittel, 
sie auf ein Mindestmaß zurückzuführen, die Geschlechtskrankheiten 
aber ihrer erschreckenden Verbreitung zu entledigen, ist sicherlich 
die Einführung und Förderung der Frühehe, mit der die Durch¬ 
führung der vorehelichen Enthaltsamkeit geht und fällt. 

Es besteht auch ein Zusammenhang der Geschlechtskrankheiten 
mit dem Alkohol Ismus, insofern er in vielen Fällen die An¬ 
regung zu den Ausschweifungen bietet, die eine Ansteckung im 
Gefolge haben. Aber auch aus anderen Gründen muß die Trunk¬ 
sucht bekämpft werden, wenn es gilt, die Volkskraft zu heben. 
Sie kann die Fruchtbarkeit einer Ehe in Frage stellen; die Nach¬ 
kommenschaft von Säufern kommt geschädigt zur Welt; aber auch 
ohne daß die Eltern Alkoholiker zu sein brauchen, kann ein Kind 
minderwertig sein, wenn es im Rausche gezeugt ist. Während des 
Krieges hat der Rückgang der Herstellung geistiger Getränke so¬ 
wie ihre Preiserhöhung zu einem deutlichen Rückgang des Alkoho¬ 
lismus geführt. Es ist aber mit aller Wahrscheinlichkeit anzu¬ 
nehmen, daß dieser erfreuliche Rückgang des Alkoholismus nicht 
von Dauer sein wird. Die vermehrte Herstellung geistiger Ge¬ 
tränke und ihre Verbilligung, die verminderte Widerstandskraft 
der durch Unterernährung und Kriegsstrapazen erschöpften Männer 
werden wieder eine Zunahme der Trunksucht zur Folge haben. 
Nicht ausgeschlossen ist auch, daß der Achtstundentag insofern 
ungünstig wirkt, als viele jugendliche Arbeiter nichts mit der freien 
Zeit anzufangen wissen und daher dem Alkoholmißbrauch anheim¬ 
fallen werden. Eine Gefahr droht von dem Friedensvertrage 
her. In Artikel 264 u. f. des X. Teiles behält sich die Entente das 
Recht vor, unter anderen Waren auch Spirituosen, ohne daß die 
deutsche Regierung ein Einfuhrverbot erlassen darf, in beliebiger 
Menge einzuführen; dieser Punkt bedarf der dringendsten Aufmerk¬ 
samkeit. An Maßnahmen gegen den Alkoholismus hat der Verein 
gegen den Mißbrauch geistiger Getränke u. a. eine Reform der 
Konzessionserteilung, eine Einschränkung der Polizeistunde, eine 
Steuerreform für notorische Alkoholiker, eine Ausdehnung der Ent¬ 
mündigung, ein Alkoholverbot für Eisenbahner, die Förderung 
alkoholfreier Wirtshäuser vorgeschlagen. Daß man rücksichtslos 
Vorgehen kann, zeigen jetzt die Vereinigten Staaten von Amerika, 


24 


Fischer-Defoy, 

/ 

in denen vom l. VII. 19 ab Zwangsabstinenz herrscht; es ist nicht 
nur die Herstellung, der Verkauf und die Beförderung berauschen¬ 
der Getränke zu Genußzwecken, sondern auch ihre Einfuhr gesetz¬ 
lich untersagt; es ist eine Bewegung im Gange, die auf große 
Mittel gestützt, versuchen will, die ganze Erde zum gleichen Vor¬ 
gehen zu veranlassen. Daß Neigung hierzu auch anderwärts vor¬ 
handen ist, geht aus der Volksabstimmung in Norwegen hervor, die 
zugunsten eines allgemeinen Alkoholverbots verlief. 

Letzten Endes hängen alle die erwähnten Schädigungen, die 
Tuberkulose, der Alkoholismus, in seinem Gefolge auch die ge¬ 
schlechtliche Infektion eng mit dem Wohnungswesen und seinen 
eingreifenden Mängeln besonders in der Großstadt zusammen. Die 
Verfassung nun scheint die Absicht zu haben, grundlegende Neue¬ 
rungen einzuführen, indem sie in ausgesprochener Weise für die 
Ziele der Bodenreformbewegung eintritt. Diese hat erkannt,, 
daß in der Hauptsache das Großstadtelend auf dem menschenun¬ 
würdigen Unterkommen der Mehrzahl der Bewohner beruht, daß 
hierdurch das Gedeihen einer gesunden, körperlich und sittlich 
starken Jugend, ein ersprießliches Wirken der Erwachsenen zum 
Besten des Gesamtwohls unmöglich gemacht wird. Ihr Ziel besteht 
darin, das Wohnen von der Grundstückspekulation völlig loszulösen, 
das gesamte Unterkunftswesen, das durch die in den letzten Jahren 
gewaltig angewachsene Landflucht aufs Ungünstigste beeintiußt 
war, zu dezentralisieren, und dabei jedem, der das Verlangen da¬ 
nach hatte, den Besitz eines Eigenheims, einer heimatlichen Scholle 
zu ermöglichen. Das preußische Wohnungsgesetz, das 
im vorigen Jahre in Kraft getreten ist, kam bei aller Aner¬ 
kennung seiner sonstigen Verbesserungen diesen Anforderungen nur 
ungenügend nach. Auch andere Landesgesetze enthielten neben 
mancherlei Gutem nichts, was eine Wohnungsreform in dem ange¬ 
deuteten Sinne hätte in die Wege leiten können. Die deutsche 
Verfassung nun behält sich zunächst in Artikel 10 vor, Grundsätze 
über das Bodenrecht, die Bodenverteilung, das Ansiedelungs- und 
Heimstättenwesen, die Bindung des Grundbesitzes, das Wohnungs¬ 
wesen und die Bevölkerungsverteilung aufzustellen. Von ein¬ 
schneidender Bedeutung ist der Artikel 155, der aussagt, daß die 
Verteilung und Nutzung des Bodens von Staats wegen in einer 
Weise überwacht werden soll, die Mißbrauch verhütet und dem 
Ziele zustrebt, jedem Deutschen eine gesunde Wohnung, allen 
deutschen Familien aber, besonders den kinderreichen, eine ihren 
Bedürfnissen entsprechende Wohn- und Wirtschaftsheimstätte zu 


Sozialhygienische Gegenwartsströmungen, 


25 


sichern. Das in Aussicht gestellte Heimstättenrecht, das 
hoffentlich in allernächster Zeit zur Beratung kommt, soll, wie es 
wohl selbstverständlich ist, Kriegsteilnehmer besonders berück¬ 
sichtigen. Wie der Staat den kinderreichen Familien zu einer 
gesunden Wohnung zu verhelfen vermag, haben wir bereits 
gesehen. 

Von großer Bedeutung sind die Bestimmungen des Artikels 155, 
daß Grundbesitz, dessen Erwerb zur Befriedigung des Wohnbedürf- 
nisses oder zur Förderung der Siedelung nötig ist, enteignet 
werden kann, daß die Wertsteigerung des Bodens, die ohne eine 
Arbeits- oder Kapitalsaufwendung auf das Grundstück entsteht, für 
die Gesamtheit nutzbar zu machen ist. Entspricht die Ausführung 
dem Wortlaut, dann ist damit dem Bodenwucher, der Grundstück¬ 
spekulation das Handwerk gelegt. 

Einer der brennendsten Punkte des Siedelungswesens ist die 
innere Kolonisation, die durch das bereits verabschiedete 
Reichssiedelungsgesetz geregelt wfird. Auch hier werden 
neue Wege betreten; nicht nur der Staat soll das zur Siedelung 
nötige Land zur Verfügung stellen, sondern auch der Großgrund¬ 
besitz. Hunderttausende von Landstellen für Arbeiter, Bauern, 
Handwerker können auf Grund dieses Gesetzes ins Leben gerufen 
werden, Kleinbetriebe, die nicht zu unterschätzende Werte für die 
Ernährung, für die Volkswirtschaft schaffen sollen, auf deren Scholle 
hoffentlich gesunde, heimatbewußte, bodenständige Jugend auf¬ 
wachsen wird. Hans Thoma, der greise Maler, selbst aus dem 
Bauernstände hervorgegangen, hob kürzlich hervor, daß der Acker¬ 
bau ein Volk frei und unabhängig machen kann, und gab dem 
Wunsche Ausdruck, daß der Land bau der Sport der deutschen 
Jugend werde. Es ist aber zu bedenken, daß Jahre vergehen 
werden, ehe der großzügige Plan, der im Reichssiedelungsgesetz 
vorgesehen ist, zur vollen Reife kommt. Er wäre wünschenswert, 
daß, wie Oppenheimer es fordert, sofort mit der inneren 
Kolonisation begonnen würde, daß unverzüglich mit Unterstützung 
des Staates Trupps von Gärtnern, Arbeitern, Handwerkern, Land¬ 
wirten in das von der Regierung zur Verfügung gestellte Ödland 
eilten und die Urbarmachung in Angriff nähmen. Auch eine vor¬ 
läufige Unterkunft ließe sich schaffen. Wer vier Winter unter fort¬ 
währender Lebensgefahr im Unterstand verbracht hat, wird das 
vielleicht noch einen fünften hindurch unter harmloseren Umständen 
können. So könnte auch die Arbeit, die uns jetzt zu unserer Ge¬ 
sundung so dringend nötig ist, in reichlicher Weise gesorgt werden. 


26 


Fischer-Defoy, 


Ein Vergleich der in Deutschland unternommenen Schritte mit 
dem neuen englischen Wohnungsgesetz zeigt, daß man 
jenseits des Kanals die Reform mit dem allmählichen Abbau der 
Mietskaserne beginnt. Der Gemeinde wird ein weitgehendes Recht 
zu Umbauten aller gesundheitlich zu beanstandenden Häuser ein¬ 
geräumt, wobei ihr auch die Vollmacht zur Enteignung zusteht 
Tut sie ihre Pflicht nicht, so kann der Grafschaftsrat ohne weiteres 
eingreifen. Das Gesetz enthält auch genaue Bestimmungen über 
die Baudichtigkeit und setzt z. B. in den Städten die Höchstzahl 
der Gebäude, die ein Acker (=4050 Quadratmeter) tragen darf, 
auf 12 fest. . , r v; 

Während die Hilfe, die wir von den neuen Gesetzen erwarten 
können, naturgemäß noch in der Ferne liegt, erheischt die augen¬ 
blickliche, allgemeine, täglich drückender werdende Wohnungs¬ 
not eine sofortige dringende Ab wehr. Notwohnungen bleiben 
ein Notbehelf; sie verbessern unsere WohnungsVerhältnisse nicht. 
Sie sind auch bald nicht mehr zu beschaffen, während der Bedarf 
täglich sich erhöht. Neubauten sind dringend notwendig. Bau¬ 
grund ist genügend vorhanden. Was das Bauen aber im höchsten 
Grade erschwert, das ist außer den hohen Löhnen und anderen 
Betriebskosten der Mangel an Materialien. Der Reichswohnungs- 
kommissar sagte am 1. VII. 1919 in der Nationalversammlung, daß 
von 18000 deutschen Ziegeleien 16500 wegen Kohlenmangels Still¬ 
ständen. Man hat nun vorgeschlagen, die sog. Formlinge, die un¬ 
gebrannten Ziegel zum Bauen zu verwenden. Im Orient bilden 
sie seit undenklichen Zeiten das bevorzugte Baumaterial, und man 
hat dort 2 000 Jahre alte Lehmmauern gefunden, die allen Stürmen 
getrotzt haben. Neue Forschungen ergaben, daß der Turm von 
Babel aus ungebrannten Ziegeln errichtet gewesen ist. In Ost¬ 
deutschland ist auch jetzt noch der Lehmbau an der Tagesordnung. 
Es ist ein großes Verdienst der Stadt Danzig, daß sie am 1. VII. 
1919 300000 M. zur Errichtung von Musterwohnhäusern in den 
verschiedenen Ersatzbauweisen bewilligte; unter ihnen nehmen 
Fachwerk mit Lehmstakung und Lehmstampfbauten die erste Stelle 
ein. Zu gleicher Zeit ist der Reichsverband zur Förderung spar¬ 
samer Bauweise damit beschäftigt, den ungebrannten Ziegeln Ein¬ 
gang zu verschaffen, und bereits haben an vielen Orten Kurse zur 
Ausbildung von Architekten und Bauhandwerkern stattgefunden, 
die auf fruchtbaren Boden gefallen sind. Auch die Abteilung für 
Bauwesen an der preußischen Akademie zu Berlin hat sich kürz¬ 
lich mit der Frage beschäftigt und weitere Befürwortung zugesagt. 


Sozialhygienische Gegenwartsströmungen. 


27 


Da die Benutzung von Holz zum Hausbau ebenfalls Beschränkungen 
unterliegt, kann man hoffentlich in den Lehmbauten denjenigen 
Ausweg sehen, der uns aus der ärgsten Wohnungsnot heraushilft. 
In diesem Sinne äußerte sich der Reich Wohnungskommissar in der 
Sitzung der Deutschen Nationalversammlung vom 3. X. 1919. 

Wenn wir alle diese sozialhygienischen Gegenwartsströmungen, 
die zum großen Teil in der Verfassung zum Ausdruck kamen, die 
ich nur skizzenhaft vorführen konnte, noch einmal überblicken, so 
finden wir, daß ihnen das Bestreben zugrunde liegt, aus dem Zu¬ 
sammenbruch zu retten, was nur irgend möglich ist, Baustein auf 
Baustein aber zusammenzutragen, um der Volkskraft ein neues 
Gerüst zu geben, auf das sie sich stützen kann. Jeder muß mit- 
arbeiten am Werke des Staates. Es muß Nachdruck darauf gelegt 
werden, daß der Sinn der bevölkerungshygienischen Bestrebungen 
nicht ausschließlich in einer zahlenmäßigen Vermehrung des Volkes 
liegt. Es ist richtig, daß der Geburtenrückgang aufgehalten werden 
muß, daß wir uns in einer Weise vermehren müssen, die dem 
Lebenszuschnitt unseres Volkes entspricht. Dabei aber dürfen wir 
nicht vergessen, daß nicht nur die Menschenmenge den Ausschlag 
gibt, sondern auch ihre Zusammensetzung und der Wert des Einzel¬ 
wesens. Denn wenn wir dereinst aus dem Tiefstand, in den wir 
durch den unglücklichen Krieg versetzt sind, wieder zu unserer 
alten Höhe gelangen wollen, darf niemand versagen, ein Jeder muß 
seine Pflicht tun, und auf einen Jeden muß sich die Allgemeinheit 
verlassen können. Wir wollen hoffen, daß uns die Verfassung in 
unserem Bestreben unterstützt, und daß die vielversprechenden 
Keime, die in ihr sprießen, uns Alle befriedigende Blüten treiben. 



Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes 
vor dem Kriege, ihre Ursachen und Bedeutung für 
die Wiederherstellung der deutschen Yolkskraft. 

Von Stabsarzt Meinshausen, Berlin. 

I. Die Zunahme der Körpergröße und ihre Ursachen. 

In den letzten Jahrzehnten sind aus einer Reihe von Kultur¬ 
staaten Europas, in welchen die allgemeine Wehrpflicht besteht 
und daher regelmäßige Messungen der männlichen Jugend statt¬ 
finden, Veröffentlichungen * über eine beobachtete Zunahme der 
Körpergröße erfolgt. Diese lassen erkennen, daß in allen Ländern 
bei der Untersuchung der Gestellungspflichtigen eine Abnahme der 
geringeren und eine Zunahme der größeren Körperlängen festge¬ 
stellt wurde. Schwiening hat diese Veröffentlichungen im Jahre 

1908 in der Deutschen militärärztlichen Zeitschrift zusammenge- 

• • 

stellt in seiner Arbeit „Uber die Zunahme der Körpergröße der 
militärpflichtigen Jugend in einigen europäischen Staaten“. Dieser 
sind folgende Zahlenangaben entnommen. 

Es hatten von je 100 untersuchten Militärpflichtigen eine Größe 
von 165 cm und darunter: 

in Deutschland in den Jahren 1894/98: 41,9, 1899/1903 da¬ 
gegen nur 40,2; 

in Österreich in den Jahren 1889/93: 54,2, 1904/05 nur noch 
48,5; 

in Italien 1874/78: 64,1, 1879/83: 63,5; 

in Belgien 1885/89: 49,5, 1900/04: 47,7. 

Zu bemerken ist hier allerdings, daß die kleinen Leute mit 
einer Größe bis zu 155 cm in Belgien in dem angegebenen Zeit¬ 
raum von 1,4 auf 3,5 Proz. zugenommen haben. 


.Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 29 

In Frankreich hatten eine Größe bis zu 166 cm 1890/94: 61,6 Proz., 
1901/04 dagegen nur 59,5 Proz. Allerdings fand auch hier eine 
Zunahme der kleinsten Leute bis 154 cm von 3,0 auf 3,4 Proz. statt, 
die aber durch eine Zunahme der Maße von 155—166 cm ausge¬ 
glichen wurde. 

In Holland, wo es sich um 19jährige junge Leute handelt, sank 
die Zahl der kleinen Leute mit einem Körpermaß von 159 cm und 
darunter von 25,5 Proz. in den Jahren 1863/67 auf 9 Proz. in den 
Jahren 1903/04, die Zahl der Leute von 170 cm und darüber stieg 
in demselben Zeitraum von 24,0 auf 42,7 Proz. — Zu bemerken ist 
dabei, daß 18 Proz. der Leute mit einem Maß von über 155 cm in 
dieser Berechnung nicht enthalten sind, so daß also der Anteil der 
kleinen Leute noch zu hoch, der Anteil der über 155 cm großen zu 
niedrig angegeben ist. Es hat in Holland im Verlauf von 40 Jahren 
also eine sehr erhebliche Zunahme der Körpergröße stattgefunden. 
Und daß es sich nicht nur um eine Zunahme der Körperlänge, 
sondern auch der übrigen Körpermaße handelt, ist daraus ersicht¬ 
lich, daß auch die Zahl der Kopfbedeckungen mit kleinem Innen¬ 
umfang und der Stiefel mit geringerem Längenmaß ganz erheblich 
zurückgegangen ist. 

In Kußland sank nach einer Statistik, die allerdings nur 35 Proz. 
aller Militärpflichtigen enthält, die Zahl der Leute bis 165 cm von 
54,5 Proz. in den Jahren 1893/96 auf 52,1 Proz. in den Jahren 
1897/1900. 

• In der Schweiz waren wegen Mindermaß — unter 156 cm — 
untauglich 1886/90: 6,5 Proz., 1901/05 nur noch 3,7 Proz. 

In Norwegen 1 ) endlich waren 1898 45,5 Proz. der 22jährigen 
jungen Leute unter 170 cm groß, 1907 waren es nur noch 42,5 Proz. 
Die mittlere Körpergröße der 22 jährigen Leute betrug in den Jahren 
1878/82: 168,7 cm, 1907 dagegen 171,24 cm. 

In allen erwähnten Ländern ist also eine deutliche Zunahme 
der Körperlänge bemerkbar. Wie ist diese auffallende Erscheinung 
zu erklären? Da sie überall, wo überhaupt dahingehende Unter¬ 
suchungen angestellt wurden, gefunden wurden, darf man wohl an¬ 
nehmen, daß die Tendenz der Größenzunahme eine natürliche, in 
jedem unter gleichen wirtschaftlichen und klimatischen Verhält¬ 
nissen bleibenden Volke vorhandene ist. Und zwar kann sie er¬ 
folgen auf dem Wege der natürlichen Auslese. Ein hoher Wuchs 
hat von jeher als körperlicher Vorzug gegolten und wird von 

9 Daae, Über die Zunahme der Körpergröße in Norwegen. Deutsche 
Militärarzt!. Zeitschrift vom 5. 9. 1908. 



30 Meinshausen, 

altersher, wenn körperliche Schönheit eines Mannes geschildert 
wird, ganz besonders hervorgehoben. Die Augen des weiblichen 
Geschlechts werden nun von jeher mit besonderem Wohlgefallen an 
so bevorzugten Männern gehangen haben. Und da ein hoher Wuchs 
meist auch eine Folgeerscheinung günstiger wirtschaftlicher Ver¬ 
hältnisse und körperlichen Wohlergehens ist, werden so ausge¬ 
zeichnete Männer ihren körperlich und wirtschaftlich weniger be¬ 
vorzugten Genossen gegenüber bei der Gründung eines Familien¬ 
standes meist im Vorteil gewesen sein. Dieselben günstigen Ver¬ 
hältnisse werden im allgemeinen auf ihre Nachkommenschaft fort¬ 
gewirkt, und die großen, kräftigen Volksbestandteile werden die 
kleinen, meist auch schwächlicheren und wirtschaftlich weniger 
konkurenzfähigen Volkselemente allmählich überflügelt haben. — 
Auf diese Weise wird im Laufe der Jahrhunderte durch natürliche 
Auslese eine allmähliche Größenzunahme eines Volkes vor sich 
gehen können, wie sie z. B. für unser Volk daraus bewiesen wird, 
daß die Ritterrüstungen des Mittelalters Männern von Durchschnitts¬ 
größe des jetzigen Geschlechtes zu klein sind. Wenn man bedenkt, 
daß die ehemaligen Träger dieser Rüstungen als Angehörige einer 
sozial und wirtschaftlich begünstigten Klasse wahrscheinlich größer 
waren als . die Angehörigen des niederen Volkes, wird die Größen¬ 
zunahme in den letzten Jahrhunderten nicht unerheblich erscheinen. 

Diese natürliche Auslese genügt aber nicht als Erklärung für 
die jetzt zu beobachtende Größenzunahme, die bei vergleichenden 
Messungen von Jahrzehnt zu Jahrzehnt zu verfolgen ist und nach 
Daae für Norwegen 1 cm auf ein Jahrzehnt beträgt. Hierfür ist 
noch eine andere Erklärung notwendig. Und diese dürfen wir wohl 
mit Bruinsma 1 ), der über die Größenzunahme in Holland be¬ 
richtet, in den besseren sozialen Verhältnissen gegenüber früheren 
Zeiten, in besserer und sachgemäßerer Pflege im Kindesalter und 
günstigeren Lebensbedingungen während der körperlichen Entwick¬ 
lung sehen. Als Beweis dafür, daß günstige soziale Verhältnisse 
größere Körpermaße bewirken, führt er einen Vergleich der Körper¬ 
größe 19jähriger Milizen, also aus ungünstigen sozialen Verhält¬ 
nissen stammender Leute, mit der 18jähriger Kadetten an. Von 
den 1 Jahr älteren Milizen gehörten 60,7 Proz. zu den kleineren 
Leuten mit einem Körpermaß bis 169 cm, gegenüber nur 36,2 Proz. 
bei den 1 Jahr jüngeren Kadetten. 


x ) Bruinsma, Toename in lichnaamsbouw der mannelijke bevolking van 
Nederland. Weekblad 1906. 



Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 31 


Ebenso fand Weißenberg 1 ) bei Untersuchungen an russi¬ 
schen Judenkindern, daß die ärmeren Schichten entstammenden 
Volksschüler erheblich kleiner waren als die den wohlhabenden 
Ständen angehörigen Gymnasiasten und Realschüler. 

Körpergröße 

^ er Arme Kinder Wohlhabende Kinder 


10 Jahre 

11 * 

12 „ 

13 „ 


124.2 cm 
125,9 „ 
130,8 „ 

133.3 „ 


125,6 cm 
131,5 „ 
137,8 „ 
140,4 „ 


Nach Weißenberg’s Angabe ferner haben größere Körper¬ 
länge der höheren Schüler im Vergleiche mit den Volksschülern, 
und zwar für beide Geschlechter, festgestellt Bowditet für 
Amerika, Roberts für England, Pagliani für Italien, Axel 
Key für Schweden, Sak für Rußland, Rietz für Deutschland. 

Schwiening ferner hat nachgewiesen, daß die höheren 
sozialen Schichten entstammenden Einjährig-Freiwilligen Deutsch¬ 
lands erheblich größer sind als die sonstigen Militärpflichtigen. In 
den Jahren 1904/06 hatten von den Einjährig-Freiwilligen eine 
Körpergröße bis 165 cm nur 17,1 Proz., von den sonstigen Militär¬ 
pflichtigen dagegen 38,4 Proz. Umgekehrt waren 171 cm und da¬ 
rüber 54,3 Proz. der Einjährig-Freiwilligen, dagegen nur 30,9 Proz. 
der sonstigen Militärpflichtigen. 

In diesem Zusammenhänge sei erwähnt, daß keine Gesellschafts¬ 
schicht so viele große Menschen sowohl männlichen als auch weib¬ 
lichen Geschlechts hervorbringt wie unser alter Adel. Eine 
Statistik als Beweis hierfür ist allerdings nicht beizubringen, es 
genüge der Hinweis, daß im allgemeinen Sprachgebrauch ein hoher 
schlanker Wuchs als aristokratische Körperform bezeichnet wird. — 
Diese Erscheinung ist doch wohl — abgesehen von der Einwirkung 
der natürlichen Auslese — als die Folge der schon auf die Vor¬ 
väter Jahrhunderte hindurch ein wirkenden günstigen sozialen Ver¬ 
hältnisse anzusehen und ist nicht durch die reinere germanische 
Abstammung bedingt. Denn der Germane scheint nicht, wie viel¬ 
fach angenommen wird, von Natur größer zu sein als der unter 
gleichen wirtschaftlichen Verhältnissen mit ihm lebende Slawe. 
Nach Myrdacz 2 ) hatten in Österreich in den Jahren 1894/1905 
von je 100 Untersuchten eine Größe 


a ) Dr. S. Weißenb erg, Das Wachstum des Menschen nach Alter, Geschlecht 
und Rasse. Stuttgart 1911. 

2 ) Schwiening, Lehrbuch der Militärhygiene. Bd. V, S. 235, 1913. 



32 


Meinshausen, 


161—170 
171 u. m. 


—160 cm 


Deutsche 

22,5 

55.2 

22.3 


Tschechen, Mähren, Slovaken 
20,2 
56,6 
23,2 


Eine bemerkenswerte Anregung zur teilweisen Erklärung der 
in Deutschland nachgewiesenen Größenzunahme hat nun v. Schj er- 
ning gegeben, indem er nach einer Statistik über die Herkunft 
der deutchen Soldaten berichtet, daß die Körpergröße abhängig zu 
sein scheine von der Größe der Geburtsgemeinde. Es stellten nach 
ihm die kleineren Orte mit unter 10000 Einwohnern die meisten 
kleinen und die wenigsten großen Leute, und die kleinen und mitt¬ 
leren Leute nehmen mit der Größe der Gemeinde ab, die großen 
erheblich zu. Es wäre hiernach möglich, daß die beobachtete 
Größenzunahme der Gestellungspflichtigen hauptsächlich auf das 
Anwachsen der Großstädte zurückzuführen ist, die einen von Jahr 
zu Jahr steigenden Anteil der Gestellungspflichtigen stellen, zumal 
in Deutschland, wo im Jahre 1905 bereits 19 Proz. der Bevölkerung 
in Städten von über 100000 Einwohnern lebten. 

Da nun die Großstadt, wie ich an dem Beispiel Berlins x ) nach¬ 
wies, nicht nur die Bildung hohen Körperwuchses begünstigt, son¬ 
dern auch insofern entwicklungshemmend wirken kann, als sie dem 
größeren Längenwachstum nicht die entsprechende Breitenentwick¬ 
lung des Körpers folgen läßt, so daß sie also die Entstehung hoher 
schmächtiger Körperformen fördert, würde die oben erwähnte Deutung 
der Größenzunahme, wenigstens der deutschen Gestellungspflichtigen, 
mit gemischten Gefühlen anzusehen und kaum als Rassenverbesse¬ 
rung zu begrüßen sein. Es scheint daher einer Untersuchung wert, 
ob neben den Großstädten nicht auch die Bewohner der Provinz, 
der mittleren und kleineren Städte, und insbesondere des flachen 
Landes, an der Größenzunahme teilnehmen. 


II. Der Regierungsbezirk Frankfurt a. 0 


Zu dieser Untersuchung habe ich den Regierungsbezirk Frank¬ 
furt a. 0. benutzt, dessen Aushebungslisten, die allein über die 
angeregte Frage Auskunft geben können, mir zur Verfügung standen. 
Da der Regierungsbezirk sowohl Industriegebiete als auch rein 
landwirtschaftliche Kreise umfaßt, scheint mir die Wahl nicht un- 

9 Meinshausen, Ist die Auffassung gerechtfertigt, daß die Berliner Be¬ 
völkerung entartet? Archiv für Soziale Hygiene, IX. Bd., 1913. 



Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 33 

\ 

günstig zu sein. Denn es läßt sich zugleich der Einfluß verschie¬ 
dener Beschäftigungen, in der Industrie, im Handwerk und in der 
Landwirtschaft, sowie des Aufwachsens auf dem Lande und in der 
Stadt auf die körperliche Entwicklung studieren und die in letzter 
Zeit viel erörterte Frage, ob das flache Land noch als Wurzel 
unserer Volkskraft anzusehen ist, beleuchten. 

Benutzt sind die alphabetischen Listen der Jahrgänge 1872 
und 1892, also der jungen Leute, die 1872 und 1892 geboren und 
1892 und 1912 in dem Jahre, in welchem sie ihr 20. Lebensjahr 
vollendeten, erstmalig zur Musterung kamen. In diesen Listen sind 
alle in den angegebenen Jahren in Orten des Regierungsbezirks 
geborenen jungen Leute männlichen Geschlechts enthalten, soweit 
sie zur Zeit der Musterung noch lebten; auch die nach außerhalb 
Verzogenen, da ihr Untersuchungsbefund von dem sie musternden 
Bezirkskommando der Heimatsbehörde mitgeteilt und in die Listen 
eingetragen wurde. Außerdem enthalten sie aber auch die aus 
anderen Bezirken zugezogenen Gestellungspflichtigen, und deren 
Zahl ist, namentlich in den Industriegebieten, recht beträchtlich. 
Da diese Zugewanderten zu Trugschlüssen Veranlassung geben 
könnten, indem durch Zuwanderung vieler großer oder kleiner 
Leute eine Größenzu- oder -abnahme der Bevölkerung vorgetäuscht 
werden könnte, sind sie fortgelassen worden. Es sind also nur die 
im Regierungsbezirk Geborenen der Berechnung zugrunde gelegt. 

Hierdurch wird ein Studium des Einflusses des Bodens, der 
Gegend und besonderer, vielleicht geänderter oder gebesserter 
Lebensbedingungen auf die heran wachsen de Jugend möglich. Aller¬ 
dings ist von vornherein eine Einschränkung zu machen. Ein nicht 
unerheblicher Teil der heranwachsenden Jugend verbleibt nicht bis 
zum 20. Lebensjahr unter den Lebensbedingungen, in denen sie 
geboren sind und ihre erste Jugend verlebt haben. Von der Land¬ 
bevölkerung gehen nach der Schulentlassung, also nach dem 14. 
Lebensjahre, viele Knaben in die benachbarten Städte, um ein 
Handwerk zu erlernen. Und später lockt sie, ebenso wie die übrige 
Provinzstadtjugend, der höhere Verdienst der Großstädte, nament¬ 
lich Berlins. Viele jungen Leute vom Lande werden auch von den 
Industrien der Provinz aufgesogen oder gehen, nachdem sie kürzere 
oder längere Zeit in der Landwirtschaft tätig waren, als ungelernte 
Arbeiter, als Hausknechte, Kutscher, Straßenarbeiter usf. in die 
Großstadt. 

Es sind also mannigfache verschiedene Einflüsse, die auf die 
heranwachsenden jungen Leute gerade in der wichtigsten Entwick- 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 3 


34 Meinshausen, 

lungs- und Wachstumsperiode, der der Pubertät, einwirken. Man 
kann deshalb auch nicht einfach die Landgeborenen den Städtern 
gegenüberstellen, sondern muß erstere wieder trennen in Landwirt¬ 
schaft treibende und im Handwerk und der Industrie beschäftigte 
Landbevölkerung. In der ersteren wird man dann eine seßhafte 
Bevölkerungsgruppe finden, die bis zur Musterung unter den gleichen 
Lebensbedingungen verblieben ist. 

Eine mögliche Fehlerquelle ist allerdings hierbei noch zu er¬ 
wähnen, nämlich daß der Begriff der landwirtschaftlichen Bevölke¬ 
rung kein ganz zweifelsfreier ist. In den Listen ist zwar der Be¬ 
ruf der Gemusterten sowie der ihrer Eltern angegeben, die Be¬ 
zeichnung des Berufes ist aber mitunter nicht klar genug. Neben 
der Fülle der ländlichen Berufsbezeichnungen, wie 1 / 2 -, 3 / 4 -Hüfner¬ 

sohn, Bauern-, Kossäten-, Kolonisten-, Büdner-, Häusler-, Gärtner¬ 
sohn, Landarbeiter, Tagelöhner findet man nicht selten die einfache 
Bezeichnung „Arbeiter“. Dann weiß man nicht, ob es sich um 
einen Land- oder Industriearbeiter handelt. In diesen Fällen kommt 
man ohne Kombination nicht aus, und ich habe die, deren Väter 
als zur landwirtschaftlichen Bevölkerung gehörig kenntlich waren, 
der Landwirtschaft zugerechnet, insofern sie selbst auf dem Lande 
verblieben waren. War dagegen festzustellen, daß sie in die Stadt 
verzogen waren, habe ich sie als gewerbliche ungelernte Arbeiter 
angesehen; ebenso, wenn der Vater Handwerker oder Fabrikarbeiter 
war, da die Söhne von der Landwirtschaft entfremdeten Leuten 
meist nicht zu dieser zurückkehren. — Eine erhebliche Fehlerquelle 
kann aber in diesem Verfahren keinesfalls erblickt werden, da die 
Zahl der zweifelhaften Fälle verhältnismäßig klein und auch der 
Unterschied in der Körperentwicklung zwischen ungelernten ge¬ 
werblichen und Landarbeitern nicht sehr groß ist. 

Bevor wir zu dem eigentlichen Thema, einer vergleichenden 
Statistik der Jahrgänge 1872 und 1892, übergehen, erscheint eine 
kurze Beschreibung des Reg.-Bezirks Frankfurt wünschenswert, da 
Fernerstehenden der Osten unseres Landes weniger bekannt ist 
und zur Beurteilung der Körperentwicklung auch die Verhältnisse, 
unter denen sie stattgefunden hat, von Interesse sind. 

Der Beg.-Bezirk Frankfurt, die östliche Hälfte der Provinz Brandenburg, 
bat einen Umfang von 19 197 qkm, und zwar entfallen davon auf Städte 1 512 qkm, 
auf Landgemeinden 8 963 qkm, auf Gutsbezirke 8 722 qkm. Er gehört der Nord¬ 
deutschen Tiefebene an, ist jedoch nicht überall eben, sondern wird in ostwest¬ 
licher Bichtung von 2 Höhenrücken durchzogen, im Süden vom Lausitzer Grenz¬ 
wall mit einer höchsten Erhebung von 230 m bei Sorau, im Norden von dem 
Höhenland der Neumark. Ferner finden sich in der Mitte größere Plateaus mit 


Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 35 

einer höchsten Erhebung von 220 m im Sternberger Horst. — An Hauptflüssen 
sind zu nennen die Oder, Warthe und Netze, aus deren Brüchen Friedrich der 
Große bekanntermaßen durch Trockenlegung und Besiedelung „im Frieden eine 
blühende neue Provinz gewann, ohne einen Mann zu verlieren“. 

Das Klima ist gemäßigtes Kontinentalklima. In den nördlichen Teilen 
herrscht der Geschiebelehm vor, in den mittleren halten sich dieser und Sand das 
Gleichgewicht, und in den südlichen überwiegt der Sand. Der Sandboden ist 
meist mit Wald bestanden, der 33 Proz. der Fläche des Beg.-Bezirks einnimmt, 
in der Hauptsache Kiefernwald. 41 Proz. sind Ackerland,' 13 Proz. Wiesen und 
Weide. Im Norden, sowie im Oder- und Warthebruch werden Weizen und Hüben 
gebaut, stellenweise natürlich auch in den anderen Teilen des Reg.-Bezirks, sonst 
sind Kartoffeln und Roggen, daneben Hafer die Haupterzeugnisse der Landwirt¬ 
schaft. Außerdem wird verhältnismäßig viel Garten- und Obstbau getrieben, 
namentlich in den Kreisen Guben und Crossen, sowie im Spreewald. 

Die Bewohner waren bis zur Völkerwanderung Germanen, darauf Jahr¬ 
hunderte hindurch Slawen, welche die Reste der germanischen Bevölkerung unter¬ 
warfen. Vom 10. Jahrhundert an wurden die Niederlausitz und Lebus dem 
Deutschtum zurückgewonnen und vom 12. Jahrhundert an von Albrecht dem 
Bären und seinen Nachfolgern die übrigen Teile des jetzigen Reg.-Bezirks nach 
und nach in Besitz genommen und auf friedlichem Wege mit Deutschen besiedelt. 
Die Annahme, daß die Wenden von den einrückenden Deutschen mit Feuer und 
Schwert ausgerottet seien, erscheint unbegründet, dazu lag bei der friedlichen 
Besitznahme und dem Fehlen von Aufständen kein Grund vor. Dagegen sprechen 
ferner eine Reihe von Ortsnamen, die als nähere Bezeichnung noch das Wort 
„Wendisch“ führen, sowie eine Reihe von „Kietzen“, der Bezeichnung für Wen¬ 
dische Fischersiedelungen. Vielmehr ist als sicher anzunehmen, daß Deutsche und 
Wenden nebeneinander wohnten, erstere allerdings auf dem fruchtbareren Boden, 
der als Bauernland aufgeteilt wurde, während die Wenden hauptsächlich an den 
Flußläufen als Fischerbevölkerung oder als Kleinbesitzer, Kossäten oder „Gärtner“ 
lebten oder zu Hörigen der Gutsherrn wurden. Die Verschmelzung zwischen 
Deutschen und Slawen ist zunächst sehr langsam vor sich gegangen, der Wende 
galt dem Deutschen als durchaus minderwertig. Er konnte nicht gegen einen 
Deutschen vor Gericht zeugen, die Bezeichnung als Wende galt dem Deutschen 
noch im 16. Jahrhundert als der blutigste Schimpf und wurde ebenso hart bestraft 
wie ein Totschlag. 1 ) — Das Herabsinken auch des deutschen Bauernstandes zu 
Hörigen der Gutsherren und der 30jährige Krieg mit seinen Verwüstungen und 
dem Freiwerden vieler Bauernhöfe hat wohl den Verschmelzgngsprozeß später 
beschleunigen helfen. Die Kolonisation Friedrichs des Großen, durch welche 
mehrere tausend meist deutsche Familien im Reg.-Bezirk angesiedelt wurden, hat 
dann später den Anteil der germanischen Blutbeimischung verstärkt. Aber noch 
jetzt wohnen in den Kreisen Luckau, Cottbus, Lübben annähernd 33 000 Wenden, 
die sich ihre Muttersprache und Sitten erhalten haben. Rechnet man hinzu, daß 
der Reg.-Bezirk noch 16 300 Einwohner polnischer Zunge hat, und daß durch 
Binnenwanderung, namentlich in die Industriegebiete, ein dauernder starker Zuzug 
polnischer oder germanisch-slawischer Mischbevölkerung über die Ost- und Süd¬ 
ostgrenze des Bezirkes stattfand, während der Zuzug aus den anderen Gegenden 


x ) E. 0. Schulze, Die Kolonisierung und Germanisierung der Gebiete 
zwischen Saale und Elbe. S. 131 ff. 



36 


Meinshausen, 


des Reiches sehr gering ist, wird man zngehen müssen, daß die vielfach ge¬ 
äußerte Behauptung, die Bevölkerung der Provinz Brandenburg sei rein germa¬ 
nisch, wenigstens für unseren Reg.-Bezirk nicht zutrifft. Man muß sie vielmehr 
als germanisch-slawische Mischrasse bezeichnen. 

Die Bevölkerungszahl 1 ) betrug am 1. Dez. 1905 1202 000 gegen 
1034 620 im Jahre 1871. Die Zunahme ist also im ganzen eine mäßige. Die 
Bevölkerungsdichte ist eine recht verschiedene und schwankt zwischen 107 auf 
den qkm im Industriekreise Spremherg, 63 im fruchtbareren Kreise Königsberg, 
bis 33 in den Kreisen Lühhen und Arnswalde, in denen der Sandboden vorherrscht. 

Es lebten in den 65 Städten 505 000, in den Landgemeinden 592 000, in 
Gutsbezirken 105 000. Städte mit mehr als 10 000 Einwohnern gab es 11, dar¬ 
unter als größte Frankfurt mit über 70 000, Cottbus mit 49 000 Einwohnern im 
Jahre 1910. Die Stadtbevölkerung hat in den 34 Jahren von 1871 bis 1905 um 
149 000 zugenommen, die der Landgemeinden um 12 000, die der Gutsbezirke um 
7 000. Die Bevölkerungszunahme ist also fast nur den Städten zugute gekommen. 
Die Zunahme war aber auch hier eine sehr ungleichmäßige, indem hauptsächlich 
die größeren Industriestädte stark gewachsen sind, während von den kleineren 
Landstädten 23 an Einwohnerzahl zurückgegangen sind. Von der Zunahme ent¬ 
fallen allein auf die 5 Städte Frankfurt, Gifben, Cottbus, Forst, Landsberg 98 600, 
also weit über die Hälfte der Zunahme des ganzen Reg.-Bezirks. 

Ferner hatten die in vorwiegend landwirtschaftlichen Kreisen gelegenen 
Landgemeinden ein Zurückgehen der Einwohnerzahl, während die in Industrie¬ 
gegenden gelegenen stark gewachsen sind. Es verloren, um nur die größten Ver¬ 
luste hervorzuheben, die Landgemeinden der Kreise Arnswalde 24 Proz., Soldin 
21,4 Proz., Lebus 16,8 Proz., Lübben 12,65 Proz. ihrer Einwohner. Zusammen 
gingen die Landgemeinden von 12 Landkreisen zurück und zwar um 41 700 Ein¬ 
wohner. Und nur die 5 übrigen, an der Südgrenze des Reg.-Bezirks gelegenen 
Industriekreise Luckau, Kalau, Cottbus Land, Sorau und Spremherg zeigten eine 
Zunahme der Landgemeinden, und zwar um 53 200 Einwohner. Von den Guts¬ 
bezirken haben die von 8 Kreisen ab- und die der übrigen 9 an Einwohnern zu¬ 
genommen. 

Von der Tätigkeit in der Landwirtschaft, Gärtnerei, Forstwirtschaft, Fischerei 
und Tierzucht lebten im Jahre 1907 455 400 Personen gegen 554 000 im Jahre 
1885. Dieser Bevölkerungsteil hat also in 22 Jahren um rund 100 000 Personen 
abgenommen. Dagegen ist die zu Industrie, Bergbau und Baugewerbe gehörige 
Bevölkerung von 336 900 auf 453 500 Köpfe gestiegen, also um rund 117 000 Per¬ 
sonen, und die von Handel und Verkehr sowie der Gast- und Schankwirtschaft 
Lebenden von 85000 auf 114000, also um 29 000 Personen. Die Bevölkerung 
hat sich also in starkem Maße von der Landwirtschaft ab- und 
der Industrie zugewandt und dort, wo die Landwirtschaft vor¬ 
herrscht, in bedenklichem Umfange ihre Wohnsitze auf dem 
Lande verlassen. Den natürlichen Bevölkerungszuwachs fest¬ 
zuhalten und Zuwanderer heranzuziehen haben nur die In¬ 
dustriegegenden und die größeren Städte vermocht. 


x ) Diese und die folgenden Zahlenangaben sind entnommen aus „Landes¬ 
kunde der Provinz Brandenburg“, Bd. II, die Bevölkerung, S. 55 u. f. Berlin 
1910. Dietrich Reimer. 



Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 37 


An Hauptindustrien sind zu nennen: An erster Stelle die Textilindustrie, 
die namentlich in Forst, Gottbus, Spremberg, Guben, Sommerfeld, Sorau, Finster¬ 
walde blüht. Ferner die Braunkohlenindustrie im Senftenberger Grubenbezirk 
des Kreises Calau und die Glasindustrie im Südosten des Keg.-Bezirks. 


III. Die Delburtsjahrgänge 1872 und 1892. 

Vom Jahrgang 1872 sind in den alphabetischen Listen ver¬ 
zeichnet 12 714 Leute. Hiervon waren wegen fehlender Angaben 
nicht zu verwerten 978 als Freiwillige, Fahnenjunker, Kadetten usw. 
Eingetretene und 634, von denen nähere Angaben nicht vorhanden 
waren, zum Teil weil sie ausgewandert waren. Die Zahl der Aus¬ 
gewanderten ist in diesem Jahrgang nicht unerheblich. — Es ver¬ 
blieben also 11102 = 87,7 Proz. des Jahrgangs, die verwertet 
werden konnten. 

Vom Jahrgang 1892 sind verzeichnet 13236. Von diesen ist 
über 2036 Freiwillige usw. kein Untersuchungsbefund vorhanden, 
ferner fehlt er bei 436 aus anderen Gründen. Es verbleiben also 
10764 = 81,4 Proz. 


1. Die Körpergröße. 

Zunächst seien die ganzen Jahrgänge einander gegenüber¬ 
gestellt. 


Tabelle I. 


Körpergröße Jahrgang 1872 


Jahrgang 1892 


Bis 155 cm 565 = 5,1 Proz. 

155.5— 160 „ 1673= 15,1 „ 

160.5— 165 „ 3 330= 30 

165.5— 170 „ 3248= 29,3 „ 

170.5— 175 „ 1718= 15,4 „ 

175.5— 180 „ 478= 4,3 „ 

über 180 „ 90= 0,8 „ 

Zusammen 11102 = 100,0 „ 


356 = 

50.2 Proz. 1 306 = 

2 901 = 

29.3 „ 3 466 = 

1934 = 
20,5 „ 654 = 

147 = 


3,3 Proz. 'j 


12,1 

27 

n 

T) 

| 42,4 Proz. 

32,2 

n 

32,2 „ 

18 

n 


6,1 


> 25,4 „ 

1,3 




10 764 = 100,0 „ 


Man sieht, daß in den 20 Jahren eine erhebliche Zunahme 
der Körpergröße stattgefunden hat. Zu den kleineren Leuten bis 
165 cm gehörten 1892 50,2 Proz., 1912 nur noch 42,4 Proz.; und 
zu den über 165 cm großen 1892 49,8, 1912 aber 57,6 Proz. 




38 


Meinshausen, 


Tabelle II. 




a) Landgeborene. 




Körpergröße 

Jahrgang 1872 

Jahrgang 1892 



Bis 155 cm 

391 = 

5,0 Proz. 

230= 3,2 Proz. 

1 


155,5-160 „ 

1154 = 

14,7 

fl 

49,7 Proz. 878 = 12,4 

n 

} 43 

Proz. 

160,5-165 „ 

2369 = 

30,0 

fl 

1951 = 27,5 

ft 



165,5—170 „ 

2 335 = 

29,7 

ft 

29,7 „ 2 301 = 32,4 

rt 

32,4 

n 

170,5—175 „ 

1205 = 

15,3 

» 1 

1 231 = 17,4 

n 



175,5—180 „ 

347 = 

4,4 


| 20,6 „ 406 = 5,7 


24,5 

)> 

über 180 „ 

65 = 

0,9 

„ J 

96= 1,4 

ft . 



Zusammen 

7 866 = 

100,0 

» 

7 093 = 100,0 

n 






b) Landwirte. 




Bis 155 cm 

193 = 

4,9 Proz. 

112 = 3,6 Proz. 1 



155,5—160 „ 

571 = 

14,4 


\ 48,4 Proz. 370 = 12,0 


\ 42,6 Proz. 

160,5—165 „ 

1152 = 

29,1 

„ J 

I 828 = 27,0 

. J 



165,5—170 „ 

1140 = 

28,8 

r> 

28,8 „ 930= 30,3 


30,3 


170,5—175 „ 

660 = 

16,7 

rt 1 

576= 19,0 

” 1 



175,5—180 „ 

210 = 

5,3 

„ 

22,8 „ 211 = 6,9 


27,1 


über 180 „ 

32 = 

0,8 

„ J 

38 = 1,2 

„ J 



Zusammen 

3 958 = 

100,0 

n 

3 065 = 100,0 

ft 




c) Die übrigen Landgeborenen. 




Bis 155 cm 

198 = 

4,8 

Proz. 1 

118 = 2,9 Proz. 1 



155,5-160 „ 

583 = 

14,8 


50,7 Proz. 508 = 12,6 


!> 43,4 Proz. 

160,5—165 „ 

1217 = 

31,1 

. J 

1123= 27,9 

. J 



165,5—170 „ 

1195 = 

30,4 

» 

30,4 „ 1371= 34,0 

ft 

34,0 

tt 

170,5—175 „ 

545 = 

14,4 

„ 1 

655= 16,3 

ft \ 



175,5—180 „ 

137 = 

3,6 


18,9 „ 195= 4,8 

ff 

22,6 

n 

über 180 „ 

33 = 

0,9 

. J 

58 = 1,5 

„ ) 



Zusammen 

8 908 = 

100,0 

i» 

4 028 = 100,0 

n 





d) Stadtgeborene. 




Bis 155 cm 

174 = 

5,4 Proz. ] 

126 = 3,4 Proz. ] 



155,5—160 „ 

519 = 

16,0 


51,0 Proz. 428= 11,7 


41,0 Proz. 

160,5—165 „ 

960 = 

29,6 

, J 

950= 25,9 

. J 



165,5—170 „ 

913 = 

28,0 


28,0 „ 1165= 31,7 

ft 

31,7 

n 

170,5—175 „ 

514 = 

16,0 

* 1 

703= 19,1 

, ] 



175,5—180 „ 

131 = 

4,0 


21,0 „ 248 = 6,8 

„ 

27,3 

n 

über 180 „ 

25 = 

1,0 

. J 

51 = 1,4 

„ j 



Zusammen 

3 236 = 

100,0 

rt 

3 671 = 100,0 

ft 










Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 39 


e) Städte über 10000 Einwohner. 


Körpergröße Jahrgang 1872 


Bis 155 cm 88 

155.5— 160 „ 262 

160.5— 165 „ 483 

165.5— 170 „ 474 

170.5— 175 „ 258 

175.5— 180 „ 69 

über 180 „ 14 


5,3 Proz. ) 


15,9 

n 

> 50,5 Proz. 

29,3 

n 

J 

28,8 

n 

28,8 „ 

15,6 

n 

) 

4,2 

n 

20,7 „ 

0,9 

n 

1 


Jahrgang 1892 

78= 3,9 Proz. 1 

231 = 11,6 „ } 39,3 Proz. 

474= 23,8 „ j 

647= 32,4 „ 32,4 „ 

398= 19,9 „ 

142 = 7,1 „ 

27= 1,3 „ 



Zusammen 1648 = 100,0 „ 1997 = 100,0 w 


f) Kleinstädte (unter 10000 Einwohner). 


Bis 155 cm 

86 = 

155,5—160 „ 

257 = 

160,5—165 „ 

477 = 

165,5-170 „ 

439 = 

170,5—175 „ 

256 = 

175,5—180 „ 

62 = 

über 180 „ 

11 = 

Zusammen 

1588 = 


5,4 Proz. 1 


16,2 

30 

» 

n 

| 51,6 Proz. 

27,7 

n 

27,7 „ 

16,1 

n 


3,9 

n 

' 20,7 „ 

0,7 

n 

J 


100,0 „ 


48 = 2,8 Proz. 

197= 11,7 „ 

476= 28,7 „ 

518 = 30,9 „ 

305= 18,1 „ 

106= 6,3 „ 

24= 1,5 „ 

1674 = 100,0 „ 


| 43,2 Proz. 

30,9 „ 

>25,9 „ 


An diesen Tabellen ist folgendes bemerkenswert. 

1. Die Größenzunahme ist nicht an die Städte gebunden, sie 
ist auch bei den ländlichen Gestellungspflichtigen vorhanden. 

2. Sie ist allerdings bei den Stadtgeborenen größer. Denn 
gegenüber der Abnahme der kleineren Leute unter 165 cm bei den 
Städten von 51 auf 41 Proz. und einer Zunahme der mehr als 
170 cm großen von 21 auf 27,B Proz. haben die Landgeborenen nur 
eine Abnahme der Kleineren von 49,7 auf 43 Proz. und eine Zu¬ 
nahme der über 170 cm Großen von 20,6 auf 24,5 Proz. aufzuweisen. 

3. Die Größenzunahme ist bei den Mittelstädten größer als bei 
den Kleinstädten. Einer Abnahme der kleinen Leute bei ersteren 
von 50,5 auf 39,3 Proz. gegenüber haben die Kleinstädte nur eine 
solche von 51,6 auf 43,2 Proz.; und gegenüber einer Zunahme der 
über 170 cm Großen von 20,7 auf 28,3 Proz. nur eine solche von 
20,7 auf 25,9 Proz. zu verzeichnen. 

4. Beim Jahrgang 1872 besteht kein erheblicher Größenunter¬ 
schied zwischen Mittel- und Kleinstädten; dagegen ist er beim 
Jahrgang 1892 infolge der erheblicheren Längenzunahme der Mittel¬ 
städter größer. 39,3 Proz. Kleiner gegenüber in den Mittelstädten 
haben die Kleinstädte 43,2 Proz., und 28,3 Proz. Großen gegenüber 
nur 25,9 Proz. 






40 


Meinshausen, 


5. Das Aufwachsen in den Mittelstädten war also 
in den letzten 20 Jahren der Bildung größerer Körper¬ 
maße günstiger als in den Kleinstädten. 

6. Bei den Landgeborenen waren die Landwirte 
beider Jahrgänge nicht unerheblich größer als die 
übrigenLandgeborenen. Beim Jahrgang 1872 stehen 48,4 Proz. 
Kleinen und 22,8 Proz. Großen bei den Landwirten 50,7 Proz. Kleine 
und 18,9 Proz. Große bei den übrigen gegenüber. Beim Jahrgang 
1892 sind die entsprechenden Zahlen 42,6 Proz. Kleine und 27,1 Proz. 
Große bei den Landwirten und 43,4 Proz. Kleine und 22,6 Proz. 
Große bei den übrigen. 

7. Die Landwirte des Jahrgangs 1872 waren aber 
auch größer als die Mittelstädter. 48,4 Proz. Kleinen 
gegenüber bei den Landwirten haben die letzteren 50,5 Proz.; bei 
den Großen sind die entsprechenden Zahlen 22,8 und 20,7. 

8. Im Jahrgang 1892 sind die Landwirte größer als die Klein¬ 
städter, aber etwas kleiner als die Mittelstädter. 


Der Größe nach folgen sich also im 


Jahrgang 1872 

1. Landwirte 

2. Mittelstädter 

3. Kleinstädter 

4. Die übrigen Landgeborenen 


Jahrgang 1892 

1. Mittelstädter 

2. Landwirte 

3. Kleinstädter 

4. Die übrigen Landgeborenen. 


Dasselbe sehen wir in folgender Zusammenstellung der Durch¬ 
schnittsgröße. Diese betrug bei den 



1892 

1912 

Mittelstädtern 

165 

cm 

166,7 cm 

Landwirten 

165,6 

r> 

166,5 „ 

Kleinstädtern 

165,2 

n 

166,4 „ 

übrigen Landgeborenen 

165,1 

T) 

. 166,2 „ . 

Im Durchschnitt 

165,3 

V) 

166,5 „ 


Die durchschnittliche Größe der Zwanzigjährigen 
hat also in 20 Jahren um 1,2 cm zugenommen. Am 
größten war die Zunahme bei den Mittelstädten mit 1,7 cm, dann 
folgen die Kleinstädte mit 1,2 cm und schließlich die Landbevölke¬ 
rung mit 0,9 cm. 

Will man in der Zunahme der Körpergröße einen Ausdruck 
für das Gedeihen einer Bevölkerung sehen, wird man zu dem Schluß 
kommen, daß die Lebensbedingungen der letzten 20 Jahre bis 1913 



Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 41 

für die Bevölkerung des Reg.-Bezirks günstig waren und daß diese 
in aufsteigender Entwicklung begriffen war. 

Es wäre wünschenswert, die Körperlänge mit der anderer 
Gegenden vergleichen zu können. Leider ist aber wenig Vergleichs¬ 
material vorhanden, das dieselbe Größeneinteilung hat. Es steht 
nur der Ersatz Berlins zur Verfügung. 1 ) 

Tabelle III. 


Von je 100 Untersuchten hatten eine Größe 



Jahrgang 

1872 

Jahrgang 

1892 


iO 

CO 

»o 

r- 

T—t 

iO 

o* 

rH 

iO 

CO 

lO 

D- 

tH 

1 

iO 

C— 

rH 


~ a 
.2 ° 

»O. ü 

Sä | 
a> ° 

^ a 
.2 ü 

4§ 

vO 

- g 


‘Ja 

CD 

•H 

.O 


CD 

Y”H 

ja 

Geborene Berliner 

46,3 

46,6 

7,1 

Geborene Berliner 38,8 

51 

10,2 

In Berlin zugezogene 49,9 

44,5 

5,6 , 

Reg.-Bez. Frankfurt 42,4 

50,2 

7,4 

Reg.-Bez. Frankfurt 

50 

44,9 

5,1 

Mittelstädte 39,3 

52,3 

8,4 

Mittelstädte 

50,5 

44,4 

5,3 

Landwirte 42,6 

49,3 

8,1 

Landwirte 

48,4 

45,5 

6,1 

Kleinstädte 43 

49 

7,8 

Kleinstädte 

51,6 

43,8 

4,6 

Die übr. Landbew. 43,4 

50,3 

6,3 

Die übr. Landbew. 

50,7 

44,8 

4,5 

Alle Landgeboren. 43 

49,8 

7,1 


Die geborenen Berliner sind also größer als die Gestellungs¬ 
pflichtigen der größeren Provinzstädte des Reg.-Bezirks Frankfurt. 
Die Angabe v. Schj erning’s, daß die Körpergröße abhängig zu 
sein scheine von der Größe der Geburtsgemeinde, findet auch hier 
ihre Bestätigung. Die meisten Großen, die wenigsten Kleinen hat 
Berlin, dann folgen die größeren, dann die kleineren Provinzstädte 
und schließlich die ländlichen Ortschaften, wenn man die Landwirte 
und die übrigen Landgeborenen zusammenlegt. 

Erwähnenswert ist noch, daß die Gestellungspflichtigen des 
Jahrgangs 1872 fast genau demselben Jahrgang der nach Berlin 
Zugezogenen, 1892 dort Gemusterten, entsprechen. Dies findet 
seine Erklärung darin, daß die in Berlin Zuziehenden zum größten 
Teil aus dem Osten, zum nicht geringsten aus dem Reg.-Bezirk 
Frankfurt, stammen. 

In der folgenden Tabelle IV sind die beiden Jahrgänge kleinerer 
Bezirke einander gegenübergestellt, zunächst der Landwirte, danach 
auch der übrigen Landbevölkerung. Als Grundlage dienen die 
Musterungsbezirke, in den meist einige Landkreise zusammen¬ 
gelegt sind. 

x ) Me inshausen, Ist die Auffassung gerechtfertigt, daß die Berliner Be¬ 
völkerung körperlich entartet? Archiv für Soziale Hygiene, Bd. IX, 1913. 




42 Meinshausen, 

Tabelle IV. 

Landwirte. 

a) Musterungsbezirk Cal au. 


(Kreis Calau und Luckau.) 


Körpergröße 

Jahrgang 

1872 


Jahrgang 1892 


Bis 155 cm 

29 = 

5,6 Proz. 


10= 2,7 Proz. 1 


155,5—160 „ 

76 = 

14,6 


> 48,4 Proz. 

41= 10,9 

. 

> 38,1 Proz. 

160,5—165 „ 

147 = 

28,2 

rt 


92= 24,5 

» J 


165,5—170 „ 

157 = 

30,2 


30,2 „ 

121= 32,2 

n 

32,2 „ 

170,5—175 „ 

74 = 

14,2 

, 1 


75= 19,9 

” 1 


175,5—180 „ 

32 = 

6,0 


21,4 „ 

29 = 7,7 

„ 

29,7 „ 

über 180 „ 

6 = 

1,2 

„ J 


8= 2,1 

„ J 


Zusammen 

521 = 

100,0 

,, 


376 = 100,0 

rt 



b) M.-Bez. Cottbus. 

(Kreis Cottbus Land, Lübben, Spremberg.) 


Bis 155 cm 

10 = 

2,4 Proz. ] 


7 = 

1,8 Proz. 



155,5—160 „ 

50 = 

12,1 

. 

> 44,8 Proz. 

38 = 

9,8 


35,5 Proz. 

160,5—165 „ 

125 = 

30,3 

» J 


92 = 

24,0 

» 



165,5—170 „ 

130 = 

31,5 

rt 

31,5 „ 

129 = 

33,5 

n 

33,5 

n 

170,5-175 „ 

74 = 

17,9 

» 1 


87 = 

22,6 

n } 



175,5—180 „ 

21 = 

5,1 


> 23,6 „ 

25 = 

6,5 


31 

n 

über 180 „ 

2 = 

0,6 

. ) 


7 = 

1,8 

. J 



Zusammen 

413 = 

100,0 

n 


385 = 

100,0 

n 





C) 

M.-Bez. Landsberg. 





Bis 155 cm 

29 = 

6,8 Proz. | 


7 = 

2,5 Proz. 1 



155,5—160 „ 

63 = 

14,8 

. 

53,1 Proz. 

33 = 

11,7 


4i 

Proz. 

160,5—165 „ 

134 = 

31,5 

» j 


75 = 

26,7 

„ J 



165,5-170 „ 

113 = 

26,5 

rt 

26,5 „ 

105 = 

37,5 

n 

37,5 

» 

170,5—175 „ 

68 = 

16,0 

» 


47 = 

16,7 

Y) 



175,5—180 „ 

17 = 

4,0 


20,4 „ 

13 = 

4,6 

rt 

21,5 

n 

über 180 „ 

2 = 

0,4 

, J 


1 = 

0,4 

n 



Zusammen 

426 = 

100,0 

n 


281 = 

100,0 

n 





d) M.-Bez. Cüstrin. 






(Kreis Königsberg, Soldin, 

Oststernberg.) 




Bis 155 cm 

38 = 

4,6 Proz. 1 


22 = 

3,7 Proz. ' 

[, 


155,5—160 „ 

149 = 

18,0 


> 49,9 Proz. 

82 = 

13,7 

„ 

.48,7 

n 

160,5—165 „ 

226 = 

27,3 

. ] 


188 = 

31,3 

. ; 


165,5—170 „ 

236 = 

28,6 

w 

28,6 „ 

158 = 

26,3 


26,3 

n 

170,5—175 „ 

132 = 

16,0 

N 

r> 


103 = 

17,2 




175,5—180 „ 

41 = 

5,0 

» 

21,5 „ 

40 = 

6,6 


25,0 

rt 

über 180 „ 

4 = 

0,5 

n j 


7 = 

1,2 

. J 



Zusammen 

826 = 

100,0 

n 


600 = 

100,0 

» • 












Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 43 


e) M.-Bez. Frankfurt. 
(Kreis Lebus, Weststernberg.) 


Körpergröße 

Jahrgang 1872 


Jahrgang 1892 



Bis 155 cm 

30 = 

6,4 Proz. 1 


17 = 

3,9 Proz. " 



155,5—160 „ 

77 = 

16,3 

. 

52,7 Proz. 

54 = 

12,4 

„ 

> 43,8 Proz. 

160,5 -165 „ 

141 = 

30,0 

„ ; 


120 = 

27,5 

. i 



165,5—170 „ 

129 = 

27,5 

» 

27,5 „ 

122 = 

28,0 

n 

28,0 

n 

170,5—175 „ 

61 = 

12,8 

” ] 


87 = 

20,0 

n } 



175,5—180 „ 

30 = 

6,4 


19,8 n 

32 = 

7,3 

„ 

28,3 

n 

über 180 „ 

3 = 

0,6 

, J 


4 = 

1,0 

. J 



Zusammen 

471 = 

100,0 

,, 


436 = 

100,0 

n 





f) M.-Bez. Woldenberg. 
(Kreis Friedeberg und Soldin.) 





Bis 155 cm 

14 = 

3 

Proz. 


10 = 

2,7 Proz. 1 



155,5—160 „ 

51 = 

10,9 

,» 

► 45 Proz. 

42 = 

11,5 


42,2 Proz. 

160,5—165 „ 

146 = 

31,1 

n 


102 = 

28,0 

. J 



165,5—170 „ 

133 = 

28,3 

n 

28,3 „ 

116 = 

31,8 

» 

31,8 

n 

170,5—175 „ 

94 = 

20,0 

ff ] 


64 = 

17,6 

. 1 



175,5—180 „ 

25 = 

5,4 

* 

26,7 M 

25 = 

6,9 


\ 26 

n 

über 180 „ 

6 = 

1,3 

, J 


5 = 

1,5 

, J 



Zusammen 

469 = 

100,0 



364 = 

100,0 






g) M.-Bez. Crossen. 






(Kreis Crossen, Züllichau-Schwiebus.) 




Bis 155 cm 

28 = 

6 

Proz. 1 


19 = 

5,9 Proz. ] 



155,5—160 „ 

48 = 

10,2 


> 46,2 Proz. 

48 = 

14,9 


► 45,5 Proz. 

160,5—165 „ 

141 = 

30 

. J 

.. 

80 = 

24,7 

, J 



165,5—170 „ 

138 = 

29,4 

,, 

29,4 , 

92 = 

28,5 

» 

28,5 

n 

170,5—175 „ 

86 = 

18,4 



58 = 

18,0 

» 1 

1 


175,5—180 „ 

25 = 

5,4 

. 

24,4 n 

25 = 

7,7 

. 

\ 26 

n 

über 180 „ 

3 = 

0,6 

, ] 


1 = 

0,3 

. i 



Zusammen 

469 = 

100,0 

» 


323 = 

100,0 

n 



- 



h) M.-Bez. Guben. 
(Kreis Guben, Sorau.) 





Bis 155 cm 

15 = 

4,4 Proz. 


20 = 

6,7 Proz. 'i 



155,5—160 „ 

57 = 

16,6 


\ 42,3 Proz. * 

32 = 

10,7 


> 43,7 Proz. 

160,5—165 „ 

73 = 

21,3 

, J 


79 = 

26,3 

. J 



165,5—170 „ 

105 = 

30,6 


30,6 „ 

87 = 

29,0 

ff 

29,0 

ft 

170,5—175 „ 

71 = 

20,7 

» ] 


55 = 

18,3 

i. ) 

’ 


175,5—180 „ 

17 = 

5,0 


27,1 „ 

22 = 

7,3 


27,3 

n 

über 180 „ 

5 = 

1,4 

. i 


5 = 

1,7 

„ J 



Zusammen 

343 = 

100,0 

n 


300 = 

100,0 

w 









44 Meinshausen, 

i) Durchschnittsgröße der Landwirte. 


Musterungsbezirk 

Jahrgang 1872 

Jahrgang 11 

Cottbus 

166,2 cm 

167,2 cm 

Calau 

165,6 „ 

167,2 „ 

Woldenberg 

166,4 „ 

166,5 „ 

Frankfurt 

166,1 „ 

166,5 „ 

Landsberg 

164,9 „ 

166,4 „ 

Guben 

166,1 „ 

166,3 „ 

Cüstrin 

165,2 „ 

166,0 „ 

Crossen 

165,8 „ 

165,9 „ 

Reg.-Bezirk Frankfurt 165,6 „ 

166,5 „ 


Aus den tabellarischen Zusammenstellungen ist ohne weiteres 
ersichtlich, daß in den Musterungsbezirken Cottbus, Calau, Frank¬ 
furt und Landsberg eine Zunahme der Körpergröße stattgefunden 
hat. Und zwar steht einer erheblichen Abnahme der kleinen Leute 
in den 3 erstgenannten Bezirken eine Zunahme besonders in der 
Größengruppe 170,5—175 gegenüber, im Bezirk Landsberg der 
Größengruppe 165,5—170, während die Zunahme der über 175 cm 
großen Leute verhältnismäßig gering ist. Von den übrigen Be¬ 
zirken ist noch Cüstrin hervorzuheben. Doch betrifft die Zunahme 
hier hauptsächlich die Gruppe von 160,5—165 cm. Dagegen ist 
eine wesentliche Zunahme in den Bezirken Crossen, Guben und 
Woldenberg nicht festzustellen. Durch die Berechnung der Durch¬ 
schnittsgröße wird dieser Befund bestätigt, Cottbus, Calau und 
Landsberg zeigen starke Zunahme der Größe, bei Cüstrin erscheint 
sie etwas größer, bei Frankfurt kleiner, als nach der Tabelle IV 
d und e anzunehmen war. 

Man muß hierbei bedenken, daß die Spannung in den Tabellen 
von 5 zu 5 cm einen ziemlich weiten Spielraum gewährt. 

Hält sich die Größenzunahme an der unteren Grenze der ein¬ 
zelnen Rubriken, sind z. B. viel Maße von 165,5, 170,5 usf. vor¬ 
handen, wird die Zunahme größer erscheinen als bei Berechnung 
der Durchschnittsgröße. Deshalb ist eine Gegenüberstellung beider 
Berechnungen erforderlich. Noch besser wären allerdings zenti¬ 
meterweise geordnete Tabellen, die aber wegen der verhältnismäßig 
kleinen Zahlen für diese Berechnungen nicht empfehlenswert waren. 

Fragt man sich nun, worauf die Unterschiede der Größen¬ 
zunahme in den einzelnen Bezirken zurückzuführen sind, so kann 
man naturgemäß eine sichere Antwort nicht erhalten; doch liegt 
es nahe, die besonderen Verhältnisse der einzelnen Kreise hiermit 
in Zusammenhang zu bringen. Zunächst ist es ein auffallendes 
Zusammentreffen, daß unter den Kreisen mit besonderer Größen- 


Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 45 

Zunahme 4 von den 5 sind, in denen in den letzten Jahrzehnten 
eine Zunahme der Landbevölkerung stattgefunden hat. Es sind 
dies die Kreise Luckau, Calau, Spremberg, Cottbus Land; vom 
5. Kreis Sorau läßt sich eine Angabe- hierüber nicht machen, da 
er mit Guben zusammen in einem Musterungsbezirk berechnet ist. 
Die Zunahme dieser 5 Kreise an Bevölkerung betrug, wie oben 
schon erwähnt, in den Landgemeinden seit 1871 53200 Köpfe, mit 
den Städten und Gutsbezirken 96 700, während die Landgemeinden 
der anderen 11 Landkreise in derselben Zeit um 41700 Einwohner 
zurückgegangen sind. 

Die 5 obengenannten Kreise haben also ihren Geburtenüber¬ 
schuß nicht durch Abwanderung verloren, sie haben vielmehr noch 
eine starke Zuwanderung gehabt. Da nun nicht die schwäch¬ 
lichsten Leute vom Lande abzuwandern pflegen, sondern die ge¬ 
sunden, kräftigen, die das Selbstvertrauen haben, sich aus eigner 
Kraft unter geänderten Verhältnissen eine bessere soziale Stellung 
erringen zu können, erscheint es ganz natürlich, daß Kreise, deren 
Bevölkerungsüberschuß ab wandert, eine geringere Zunahme dei 
Körpergröße haben als die, in denen er wohnen bleibt. 

Ein anderes Moment muß aber noch hinzukommen. Denn der 
Bevölkerungsüberschuß der angegebenen 5 Kreise ist ja in der 
Hauptsache nicht bei der Landwirtschaft verblieben, sondern in 
die Industrie ihrer Gegend übergegangen, wie die Summe der land¬ 
wirtschaftlichen Gestellungspflichtigen zeigt, die auch in den 
Musterungsbezirken Calau und Cottbus abgenommen hat. Dies 
Moment dürfen wir wohl in dem Vorteil sehen, den die Landwirte, 
insbesondere auch die kleinen Besitzer, von der Zunahme der Land¬ 
bevölkerung hatten. Sie werden ihre Bodenerzeugnisse, Milch und 
Schlachtvieh besser haben verwerten können, zumal die Zunahme 
hauptsächlich aus verhältnismäßig gut bezahlten Industriearbeitern 
bestand. Ferner werden die Zuwanderer andere Sitten mitgebracht, 
-eine Änderung und Verbesserung der Lebensweise verursacht haben. 
Die höheren Ansprüche, welche die Industriearbeiter an die Lebens¬ 
haltung stellten, werden sich allmählich auf die landwirtschaftliche 
Bevölkerung übertragen haben. Die ungenügende Ernährung mit 
Kartoffeln und Leinöl, die früher bei der genügsamen wendischen 
Bevölkerung eine große Bolle spielte, wird durch bessere Kost ver¬ 
drängt gewesen sein. — Bei der abhängigen landwirtschaftlichen 
Bevölkerung, den Tagelöhnern und Gutsarbeitern, sei der Steigerung 
der Löhne gedacht, die eingetreten war und eintreten mußte, wenn 


46 Meinshausen, 

die Arbeitgeber in diesen Industriegegenden überhaupt noch Arbeiter 
bekommen wollten. 

Für den Kreis Cottbus kommt noch in Betracht die Zunahme 
der kleinen Landbesitzer, das Aufsfeigen der Landbewohner auf 
der sozialen Stufenleiter, das hier, wie v. Schwerin 1 ) erwähnt, 
stattgefunden hatte. Es war hier eine Reihe größerer Güter zer¬ 
schlagen und in meist ganz kleinen, 2—4 ha großen Trennstücken, 
verkauft worden. Die Zahl der selbständigen und unselbständigen 
Besitzer im Kreise war hierdurch erheblich vermehrt worden. 

Für den Kreis Landsberg, der auch eine bedeutende Zunahme 
der Körpergröße hatte, ist als vielleicht ursächliches Moment die 
Abnahme der Sachsengänger zu erwähnen, einer besitzlosen Arbeiter¬ 
klasse, die bei den Bauern zu Miete wohnte und sich während der 
wärmeren Jahreszeit als Saisonarbeiter auf den Gütern der Nachbar¬ 
provinzen verdingen mußte, weil sie zu Hause für sich und ihre 
Familien keine genügenden Erwerbsmöglichkeiten hatte. Diese 
frühere verhältnismäßig kümmerlich lebende Arbeiterklasse hatte 
in der Industrie lohnendere Beschäftigung gefunden und war zum 
großen Teil aus dem Kreise verschwunden. An ihre Stelle w r aren 
in der Saisonarbeit Russen und Galizier getreten. Durch Fehlen 
der in ungenügenden Verhältnissen aufgewachsenen Nachkommen¬ 
schaft dieser Leute wird natürlich der Anteil der Gestellungs¬ 
pflichtigen mit geringem Körpermaß abgenommen haben. 

Im übrigen sei auch darauf hingewiesen, daß die Landwirt¬ 
schaft des Reg.-Bezirks während der letzten Jahrzehnte einen be¬ 
deutenden Aufschwung genommen hatte. Durch Bodenverbesserung 
mittels Entwässerung, rationelle Anwendung künstlichen Düngers 
und der Gründüngung, durch Einführung besserer und ergiebigerer 
Getreide- und Kartoffelsorten, durch Verbesserung der Viehzucht 
und Milchwirtschaft war es möglich geworden, namentlich in den 
Gegenden mit leichtem Boden, die Bodenerträge und den Umsatz 
auf das Doppelte, stellenweise noch mehr, gegen früher zu steigern. 
Als Beispiel für die veränderte Wirtschaftsform sei nur die Steige¬ 
rung des Kaliverbrauchs einzelner Kreise erwähnt. 2 ) Dieser stieg 
vom Jahre 1890—1910 auf 1 qkm landwirtschaftlicher Anbaufläche 
im Kreise Oststernberg von 9 auf 1625 kg, Weststernberg von 46 
auf 1691, Luckau von 417 auf 2415, Kalau von 476 auf 2040, 

9 v. Schwerin, Die Förderung der inneren Kolonisation in der Provinz 
Brandenburg. Archiv für Innere Kolonisation. 

2 ) Dr. A. Hoff mann, Verbrauch an reinem Kali in den Jahren 1890, 1900 
und 1910. Arbeiten der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft, Heft 216. 




Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 47 

Züllichau-Schwiebus von 194 auf 2 333, Arnswalde von 187 auf 
2189 kg. Und da in Berücksichtigung des Gesetzes vom Minimum 
die Hauptdüngemittel Phosphor, Stickstoff, Kali und Kalk in ent¬ 
sprechendem Verhältnis im Boden vorhanden oder ihm zugeführt 
sein müssen, wenn die künstliche Düngung überhaupt Zweck haben 
soll, ist mit Sicherheit anzunehmen, daß der Verbrauch der übrigen 
Düngersorten in gleichem Verhältnis gestiegen ist. 

Wenn aber der Bauer auf dem leichten Boden das 7—8 fache, 
ja unter günstigen Bedingungen das 10—12 fache Korn erntete 
gegen das 3—5 fache zur Zeit seiner Väter, konnte er sich natur¬ 
gemäß eine ganz andere Lebensführung erlauben als diese. Und 
er war zu dieser auch gezwungen durch die höheren Ansprüche 
seiner Dienstboten an Verpflegung, die er wegen des großen Leute¬ 
mangels befriedigen mußte. Zu der besseren Lebenshaltung der 
Besitzenden kamen die höheren Löhne der Landarbeiter, die in 
den letzten 25 Jahren vor dem Kriege um 35—45 Proz. gestiegen 
waren. Es ist aber einleuchtend, daß höhere Löhne dem Land¬ 
arbeiter eine erhöhte Kaufkraft geben und ihm erlauben, sich 
besser zu nähren als früher. An Stelle der Kartoffel als Haupt¬ 
nahrungsmittel wird mehr Brot und Fleisch getreten sein. Diese 
bessere Ernährung nun wird auch den Kindern zugute gekommen 
und in kräftigerem Körperbau und höherem Wuchs in die Er¬ 
scheinung getreten sein. 

Weshalb die an der Ostgrenze des Keg.-Bezirks liegenden 
Kreise Arnswalde, Friedeberg, Züllichau-Schwiebus, Crossen, außer¬ 
dem Guben, fast gar keine Zunahme der Körpergröße hatten, ent¬ 
zieht sich meiner Beurteilung. Die Abwanderung ist dort nicht 
größer gewesen als in den anderen Kreisen. Daß die Fruchtbar¬ 
keit des Bodens keinen maßgebenden Einfluß auf die Körpergröße 
ausgeübt hat, ersieht man daraus, daß die Kreise mit ertrag¬ 
reicherem Boden sich durchaus nicht vor denen mit vorwiegend 
leichtem Boden auszeichnen. Denn die Kreise Königsberg mit 
16,93 M. durchschnittlichem Grundsteuerreinertrag, Soldin mit 14,37, 
Friedeberg mit 10,72, stehen hinter Luckau mit 7,86, Calau mit 
7,67, Cottbus mit 6,76 und Spremberg mit 5,80 M. in dieser Be¬ 
ziehung zurück. Dies ist insofern bemerkenswert, als die Ansicht 
verbreitet ist, daß auf fruchtbarerem Boden ein kräftigeres Ge¬ 
schlecht wachsen müsse als auf leichtem Sandboden. Das ist also 
nicht der Fall. Die Güte des Bodens hat ja auch auf den Prozent¬ 
satz der Nährwerte in den einzelnen Bodenerzeugnissen keinen 
Einfluß, sie äußert sich lediglich in größeren oder geringeren 


48 


Meinshausen, 


Erträgen. Und diese wiederum haben eine dichtere oder dünnere 
Besiedelung zur Folge. 


Tabelle V. 


Die übrige Landbevölkerung. 

a) Musterungsbezirk Cal au. 


Körpergröße 
Bis 155 cm 

155.5— 160 „ 

160.5— 165 „ 

165.5— 170 „ 

170.5— 175 „ 

175.5— 180 „ 
über 180 „ 


(Kreis Calau und Luckau.) 


Jahrgang 1872 
15= 3,9 Proz. 

49 = 12,8 „ 

121 = 31,7 „ 

116= 30,4 „ 

63= 16,5 „ 

14 = 3,7 „ 


4 = 


1,0 



21,2 „ 


Jahrgang 1892 
11 = 1,9 Proz. 

74= 12,8 „ 

158 = 27,4 „ 

184= 31,8 „ 

113 = 19,6 „ 

32 = 5,8 „ 

4= 0,7 „ 




42.1 Proz. 
31,8 „ 

26.1 „ 


Zusammen 

882 

= 100,0 

,, 


576 = 

100,0 

n 



b) M.-Bez. Cottbus. 





(Kreis Cottbus, Lübben, Spremberg.) 


Bis 155 cm 

26 

= 4,8 Proz. > 

1 

15 = 

2,7 Proz. \ 

155,5—160 „ 

69 

= 12,8 

n 

J 50,2 Proz. 

60 = 

11 

„ > 42,6 Proz. 

160,5—165 „ 

176 

= 32,6 

„ ^ 

1 

158 = 

28,9 

„ 1 

165,5—170 „ 

162 

= 30 

,, 

30 „ 

182 = 

33,3 

n 33,3 „ 

170,5—175- „ 

86 

= 15,9 

,, 1 

| 

78 = 

14,3 

» ) 

175,5-180 „ 

15 

= 2,8 

. 

19,8 „ 

33 = 

6,1 

„ \ 24,1 „ 

über 180 „ 

6 

= 1,1 

. J 

1 

20 = 

3,7 

„ > 


Zusammen 

540 = 100,0 

„ 

546 = 100,0 



c) 

M.-Bez. Landsberg. 


Bis 155 cm 

11 = 6,0 Proz. \ 

10= 3,0 Proz. \ 

155,5—160 „ 

32= 17,4 

„ > 54,4 Proz. 

43= 12,4 

„ > 46,2 Proz. 

160,5—165 „ 

57= 31,0 

„ f 

107= 30,8 

„ / 

165,5—170 „ 

52= 28,2 

n 28,2 „ 

108= 31,1 

» 31,1 „ 

170,5—175 „ 

27= 14,7 

» 1 

51= 14,7 

n ) 

175,5—180 „ 

4= 2,2 

n > 17,4 „ 

21 = 6,0 

„ } 22,7 „ 

über 180 „ 

1= 0,5 

. > 

7= 2,0 

. > 


Zusammen 

184 = 100,0 

» 


347 = 

100,0 

„ 


d) M.-Bez. 

Cüstrin. 




(Kreis Königsberg, Soldin, Oststernberg.) 


Bis 155 cm 

41 = 6,6 Proz. ^ 


28 = 

4,4 Proz. 

155,5—160 „ 

107= 17,1 

„ \ 56,6 Proz. 

83 = 

13,1 

„ > 45,7 Proz. 

160,5—165 „ 

205= 32,9 

n * 


179 = 

28,2 

. > 

165,5—170 „ 

177 = 28,3 

„ 28,3 

,5 

216 = 

34,1 

n 34,1 „ 

170,5—175 „ 

63= 10,1 

» 1 


101 = 

15,9 

n \ 

175,5—180 „ 

24 = 3,9 

„ 15,1 

» 

20 = 

3,2 

n [ 20,2 „ 

über 180 „ 

7= 1,1 

. > 


7 = 

1,1 

„ > 

Zusammen 

624 = 100,0 

n 


634 = 

100,0 







Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 49 

e) M.-Bez. Frankfurt. 

(Kreis Lebus, Weststernberg.) 


Körpergröße 
Bis 155 cm 

155.5— 160 „ 

160.5— 165 „ 

165.5— 170 „ 

170.5— 175 „ 

175.5— 180 „ 
über 180 „ 


Jahrgang 1872 

33== 5,2 Proz. 

16,4 „ 

32,9 „ 

28,6 „ 


103 = 
207 = 
180 = 
83 = 
20 = 
3 = 


13,2 

3,2 

0,5 


n 

n 

n 



Jahrgang 1892 

16= 3,2 Proz. 

57= 11,6 
125= 25,4 
178= 36,3 
96= 19,5 
13= 2,8 

6 = 1,2 


» 

» 


\ 


40,2 Proz. 
36,8 „ 

23.5 „ 


Zusammen 

629 = 100,0 

n 

491 = 100,0 



f) M.-Bez. Woldenberg. 




(Kreis Friedeberg, Soldin.) 



Bis 155 cm 

14= 4,1 Proz. \ 

9 = 

2,5 Proz. ^ 

155,5—160 „ 

43= 12,5 

„ V 47,7 Proz. 

48 = 

13,3 

„ V 40 Proz. 

160,5—165 „ 

108= 31,1 

. > 

87 = 

24,2 

. > 

165,5—170 * 

104= 30,3 

„ 30,3 „ 

123 = 

34,2 

„ 34,2 „ 

170,5—175 „ 

55= 16,0 


63 = 

17,5 

» 1 

175,5—180 „ 

17 = 5,0 

„ 22 ff 

26 = 

7,2 

„ \ 25,8 „ 

über 180 „ 

3= 1,0 

* ) 

4 = 

1,1 

„ f 

Zusammen 

344 = 100,0 

,, 

360 = 100,0 

n 


g) M.-Bez. Crossen. 




(Kreis Crossen, Züllichau-Schwiebus.) 


Bis 155 cm 

20= 4,3 Proz. \ 

13 = 

3,0 Proz. \ 

155,5—160 „ 

74= 15,8 

„ > 46,2 Proz. 

67 = 

15,7 

„ > 48,4 Proz. 

160,5—165 „ 

122= 26,1 

„ > 

127 = 

29,7 

„ > 

165,5—170 „ 

165= 35,2 

„ 35,2 „ 

127 = 

29,7 

» 29,7 „ 

170,5—175 „ 

65= 13,9 

n ) 

69 = 

16,2 

n 1 

175,5—180 „ 

18= 3,8 

,, f 48,6 „ 

18 = 

4,2 

„ 21,9 „ 

über 180 „ 

4= 0,9 

„ 1 

6 = 

1,5 

, i 

Zusammen 

468 = 100,0 

n 

427 = 

100,0 

» 


h) M.-Bez. Guben. 





(Kreis Guben, Sorau.) 



Bis 155 cm 

38= 5,2 Proz. % 

16 = 

2,5 Proz. \ 

155,5—160 „ 

106= 14,4 

„ J> 49,6 Proz. 

76 = 

11,7 

„ > 42,3 Proz. 

160,5-165 „ 

221= 30,0 

. 1 

182 = 

28,1 

„ 1 

165,5—170 „ 

239= 32,4 

„ 32,4 „ 

253 = 

39,1 

„ 39,1 „ 

170,5—175 „ 

103= 14,3 

n | 

84 = 

13,0 


175,5—180 „ 

25 = 3,4 

„ ( 18 ,3 „ 

32 = 

5,0 

n } 18,6 , 

über 180 „ 

5= 0,6 

. > 

4 = 

0,6 

. > 

Zusammen 

737 = 100,0 

r> 

647 = 

100,0 

n 

Archiv für Soziale Hygiene. 

XIV. 



.4 






50 


Meinshausen, 


i) Durchschnittliche Größe. 

Musterungsbezirk Jahrgang 1872 Jahr£ 


Jahrgang 1892 


Cottbus 
Cal au 

Woldenberg 

Frankfurt 

Landsberg 

Guben 

Crossen 

Cüstrin 


’ „ 

165.6 „ 

164.7 „ 
164,7 „ 


165,3 cm 
165,6 „ 


165 „ 

165.4 „ 

164.5 „ 


166,7 cm 
166,6 „ 
166,6 „ 
166,4 „ 
166,1 „ 
166,0 „ 
165,9 „ 
165,6 „ 
166,2 „ 


Eeg.-Bezirk Eraukfurt 165,1 „ 


Diese Tabellen enthalten alle in Landgemeinden und Guts¬ 
bezirken des Reg.-Bezirks geborenen jungen Leute, die nicht die 
Landwirtschaft als Hauptberuf haben. Dies sind erstens die auf 
dem Lande wohnenden Arbeiter, Handwerker und Industriearbeiter, 
die ihre Arbeitsstelle ebendaselbst haben, wie Maurer, Zimmerer, 
Schmiede, Schuhmacher, Bahnarbeiter, Gruben-, Fabrikarbeiter u. a. m. 
Zweitens solche, die auf dem Lande wohnen, ihre Arbeitsstelle aber 
in den benachbarten Städten haben, die sie zu Fuß, mit dem Rade 
oder der Eisenbahn täglich aufsuchen. Deren Zahl ist nicht gering, 
namentlich in der Nähe von Industriestädten, wovon man sich z. B. 
in Guben überzeugen kann, wo nach Fabrikschluß ganze Kolonnen 
von Radfahrern die Stadt verlassen und ihren Heimstätten auf den 
umliegenden Dörfern zustreben. Das Fahrrad hat den Aktions¬ 
radius des Arbeiters gegen früher erweitert, so daß er ihm günstig 
erscheinende Arbeitsgelegenheit auf verhältnismäßig weite Ent¬ 
fernung täglich aufzusuchen pflegt. 

Ferner enthalten obige Tabellen aber auch die vom Lande in die 
Stadt verzogenen jungen Leute, die eine längere oder kürzere Zeit 
ihrer körperlichen Entwicklung dort durchgemacht haben. Leider 
war es nicht möglich, diese Gruppe von den anderen zu trennen, 
so daß die Wirkung des Stadtlebens auf die Körperentwicklung 
dieser jungen Leute nicht studiert werden kann. 

An den Tabellen ist nun folgendes bemerkenswert: 

1. In allen Bezirken hatte, wie ohne weiteres — abgesehen 
von Crossen — ersichtlich ist, eine erhebliche Zunahme der Körper¬ 
länge stattgefunden. Aus der Durchschnittsberechnung ersieht 
man, daß auch Crossen zugenommen hat, wenn auch weniger als 
die anderen Bezirke. 

2. Das Wachstum war in den Bezirken Guben, Woldenberg, 
Crossen, in denen es bei den Landwirten sehr gering war, größer 


Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 51 

als bei diesen. Auch die Bezirke Cüstrin und Frankfurt zeigen 
stärkeres Wachstum als die Landwirte dieser Bezirke. 

3. Die Bezirke Cottbus und Calau, in denen keine Abwanderung 
stattgefunden, die Landbevölkerung vielmehr an Zahl bedeutend 
zugenommen hatte, haben auch hier ebenso wie bei den Landwirten 
mit die größte Körperlänge. 

4. Die Reihenfolge der Bezirke in ihrer durchschnittlichen 
Körperlänge entsprach der bei den Landwirten, so daß Cottbus, 
Calau, Woldenberg wie dort an erster und Cüstrin, Crossen an 
letzter Stelle stehen. 

5. Die Körperlänge war bei den meisten Bezirken — Aus¬ 
nahmen machen Woldenberg und Crossen — kleiner als bei den 
Landwirten. 

Diese Besonderheiten lassen folgende Schlüsse zu. 

Zu 1. Die Zunahme der Körperlänge zeugt dafür, wie übrigens 
ohnedem schon bekannt war, daß die letzten 20 Jahre der Ent- ' 
Wicklung von Industrie und Handwerk durchaus günstig waren. 
Die günstigen Lebensbedingungen infolge höherer Einnahmen und 
Löhne, die gebesserten sozialen und hygienischen Verhältnisse ge¬ 
statteten eine bessere und sachgemäßere Ernährung und Pflege 
der her an wachsenden Jugend, die hierfür mit stärkerem Wachstum 
quittierte. 

Zu 2. Daraus, daß auch die Bezirke starkes Wachstum zeigen, 
in denen es bei den Landwirten gering ist, darf man schließen, 
daß dort viele große kräftige Leute aus der Landwirtschaft zum 
Handwerk und zur Industrie übergegangen sind. 

Zu 3. darf man folgern, daß dicht bevölkerte Industriegegenden 
günstige Lebensbedingungen zu schaffen vermögen und an sich 
keine Gefahr für die körperliche Tüchtigkeit der Landjugend zu 
bilden brauchen. Vorausgesetzt natürlich, daß die übrige Körper¬ 
entwicklung mit der gesteigerten Körpergröße Schritt hält. 

Zu 4. darf man schließen, daß im allgemeinen dieselben Ein¬ 
flüsse auf die Landwirte wie die übrige Landbevölkerung einge¬ 
wirkt haben, was darin seine Erklärung finden mag, daß die 
Industriearbeiter und Handwerker auf dem Lande zum großen 
Teil aus Landwirtsfamilien hervorgegangen sind. 

Zu 5. Daraus, daß die Landwirte größer sind als die übrige 
Landbevölkerung, darf man schließen, daß entweder die Landwirt¬ 
schaft einen günstigeren Einfluß auf die Körperentwicklung ausübt, 
oder aber in Industrie und Handwerk Berufsgruppen enthalten sind, 

4 * 


52 Meinshausen, 

deren Beschäftigung einen entwicklungshemmenden Einfluß auf den 
Körper ausübt. 


2. Der Brustumfang. 

Bisher ist nur die Körperlänge behandelt worden ohne Rück¬ 
sicht auf die übrige Körperentwicklung. In folgendem sollen die 
bisherigen Angaben durch die übrigen in den alphabetischen Listen 
enthaltenen Maße, Brustumfang und Gewicht, ergänzt werden. 

Der Brustumfang darf im allgemeinen als Maßstab der Breiten¬ 
entwicklung des Körpers gelten. Da durch Muskelanstrengungen 
das Herz und namentlich die Lunge stark in Anspruch genommen 
und zu erhöhter Tätigkeit veranlaßt werden, wird ein Körper, der 
größere Muskelarbeit zu leisten fähig und gewohnt ist, einen gut 
entwickelten erweiterungsfähigen Brustkorb bekommen. Umgekehrt 
wird ein an Arbeitsleistung nicht gewöhnter Körper infolge mangeln¬ 
der Inanspruchnahme der Lungen einen schlechter entwickelten 
Brustkorb haben. Daß dies den Tatsachen entspricht, findet man 
bestätigt, wenn man wie wir Militärärzte Zehntausende von jungen 
Leuten im Laufe der Jahre zu untersuchen hat. Gewiß kommt es 
vor, daß einzelne Leute einen kräftigen Oberkörper auf schwächlich 
gebautem Becken und unteren Gliedmaßen haben, z. B. städtische 
Kutscher, die sich meist im Freien aufhalten, aber infolge meist 
sitzender Lebensweise zur Kräftigung ihrer unteren Gliedmaßen 
keine Gelegenheit haben. Und umgekehrt sieht man gelegentlich 
einen schwächlichen Brustkorb bei gut entwickeltem Unterkörper, 
z. B. bei Fabrikarbeitern, die von den Eltern einen kräftigen 
Körperbau geerbt, aber infolge dauernder leichter Stubenarbeit zur 
Kräftigung ihres Brustkorbes keine Gelegenheit hatten. Diese Fälle 
sind aber nicht so zahlreich, daß sie bei der Verwertung von Tausen¬ 
den von Untersuchungsbefunden zu Fehlschlüssen Veranlassung 
geben könnten. Auch sind Fettleibige, abgesehen von einigen Be¬ 
rufen, wie Bäcker, Bierfahrer, Brauer, in diesem jugendlichen Alter 
in der arbeitenden Bevölkerung recht selten. Im allgemeinen kann 
man sagen, daß der Brustumfang ein genügend zuverlässiges Maß 
zur Beurteilung der Breitenentwicklung des Körpers abgibt. 

Verwertet ist in folgenden Tabellen nur der Brustumfang nach 
vollendeter Ausatmung. Die Gesamtsumme der verwerteten Maße 
ist etwas kleiner als bei der Körperlänge, da nicht von allen Unter¬ 
suchten der Brustumfang in den Listen vorhanden w r ar. 



Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 53 


Tabelle VI. 

a) Sämtliche. 

Brustumfang Jahrgang 1872 

Bis 70 cm 65 = 0,6 Proz, 

70,5—75 „ 1104= 10,8 „ !> 57 Proz. 


75,5—80 „ 4 647 


45,4 


80,5—85 „ 3 582= 35 


über 85 


839 


8,2 


} 43 


Jahrgang 1892 

66 = 0,6 Proz. ^ 

947 = 8,9 „ [ 49 Proz. 

4 211= 39,5 .. ) 

4 009= 37,6 
1415= 13,4 


n 

y> 


) 


51 


Zusammen 10 237 = 100,0 


10 648 = 100,0 


b) Stadtgeborene. 


Bis 70 cm 26 

70.5— 75 „ 441 

75.5— 80 „ 1516 

80.5— 85 „ 905 

über 85 ,, 208 



64 Proz. 


34= 0,9 Proz. 

455 = 12,3 „ 

1 607 = 43,4 „ 

1218= 32,9 „ 

390= 10,5 „ 



Zusammen 3 096 = 100,o 


3 704 = 100,0 


c) Landgeborene. 


Bis 70 cm 39 = 

70.5- 75 „ 663 

75.5- 80 „ 3131 

80.5- 85 „ 2 677 

über 85 „ 631 


0,5 Proz. 
9,3 
43,9 
37,5 
8,8 


n 

n 



32: 
492 
2 604: 
2 791 
1025 


0,5 Proz. 

7,1 
37,5 
40,2 
14,7 


1 Proz. 


roz. \ 

„ | 45, 

} 54,9 „ 


Zusammen 7141 = 100,0 


6 944 = 100,0 


d) Städte mit über 10000 Einwohnern. 


Bis 70 cm 

70.5— 75 „ 

75.5— 80 „ 

80.5— 85 „ 
über 85 „ 



67,8 Proz. 


32,2 


22 = 1,1 Proz. 

285= 13,9 „ 

950= 46,5 „ 

626= 30,6 „ 

163 = 7,9 „ 



Zusammen 1552 = 100,0 


2 046 = 100,0 


Bis 70 cm 18 = 

70.5— 75 „ 272 

75.5— 80 „ 1595: 

80.5— 85 „ 1 524 = 

über 85 „ 375 = 


e) Landwirte. 

0,5 Proz. \ 11: 

7,2 „ \ 49,8 Proz. 169 

42,1 „ J 1043 

40)3 ” ',502 1 281 

9,9 „ / 0U ^ ” 489 


0,4 Proz. 

5,7 „ V 41 Proz. 

34,8 „ ) 

42 ’ 8 - 1 59 

16,3 . / 0J ” 


\ 


Zusammen 3 784 = 100,0 


3 019 = 100,0 







54 


Heinshausen, 


f) Städte mit unter 10000 Einwohnern. 


Brustumfang 

Bis 70 cm 

70.5— 75 „ 

75.5— 80 „ 

80.5— 85 „ 
über 85 „ 


I 


Jahrgang 1872 

14 = 0,9 Proz. 

184= 11,9 „ j 6-1,5 Proz. 

751= 48,7 „ ) 

471= 30,5 „ 1 

124= 8,0 ,. ( 55 


/ 38 » * 1 2 * * 5 


Jahrgang 1892 

12 = 0,8 Proz. 'j 

170= 10,2 „ 50,6 Proz. 

657= 39,6 „ J 

592= 35,7 „ \ 

227 = 13,7 „ 1 ^ » 


Zusammen 1 544 = 100,0 


1 658 = 100,0 


g) Die übrigen Landgeborenen (außer den Landwirten). 

Bis 70 cm 21 = 0,6 Proz. \ 21 = 0,5 Proz. 

70.5—75 „ 381= 11,4 „ \ 58 Proz. 323= 8,2 „ ) 48,2 Proz. 


75.5— 80 

80.5- 85 
über 85 


1536= 45,9 
1 153= 34,4 
256 = 7,7 


n 

n 


42 


1561 = 39,5 
1512= 38,2 
536= 13,6 


51.8 


Zusammen 3 347 = 100,0 


3 953 = 100,0 


h) Von je 100 Untersuchten hatten einen Brustumfang 

Jahrgang 1872 Jahrgang 1892 


bis 80 cm 

Landwirte 49,8 

Übrige Landgeborene 53,7 

Städte mit unter 10000 Einw. 61,5 
Städte mit über 10 000 Einw. 67,8 
Geborene Berliner 74,8 


über 80 cm bis 80 cm über 80 cm 

50.2 41,0 59,0 

46.3 45,0 55,0 

38,5 50,6 49,4 

32.2 61,5 38,5 

25.2 69,0 31,0 


i) Durchschnittlicher Brustumfang. 


Jahrgang 1872 


Landwirte 80,7 cm 

Übrige Landgeborene 79,8 „ 

Städte mit unter 10 000 Einwohnern 79,3 „ 

Städte mit über 10 000 Einwohnern 78,9 „ 

Im Durchschnitt 79,9 „ 


Jahrgang 1892 

81.7 cm 
80,9 „ 

80,3 „ 

79.7 „ 

80,9 „ 


An dieser Tabelle ist folgendes besonders hervorzuheben: 

1. Der Brustumfang hat in den letzten 20 Jahren sowohl bei 
den größeren als auch bei den kleineren Städten und den Land¬ 
geborenen zugenommen. 

2. Seine Zunahme beträgt im Durchschnitt sämtlicher Unter¬ 

suchten 1 cm gegenüber 1,2 cm bei der Körperlänge. Die Zunahme 

des Brustumfangs bleibt normalerweise hinter der der Körperlänge 

zurück, was festzustellen ist bei der Einteilung in von 5 zu 5 cm 
aufsteigende Größengruppen. Während er z. B. bei einer Größe 
von 155,5—160 cm etwa 79 cm beträgt, wird die Größengruppe über 






Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 55 


175 cm einen solchen von 85—86 cm haben, so daß einer Zunahme 
der Körperlänge um etwa 17 cm eine Zunahme des Brustumfangs 
um etwa 7 cm gegenübersteht. Eine Zunahme um 1 cm gegen¬ 
über 1,2 cm bei der Länge scheint also ein recht günstiges Ver¬ 
hältnis zu sein. 

3. Da der Brustumfang als Maßstab der Breitenentwicklung 
anzusehen ist, hat diese also in den letzten 20 Jahren im Durch¬ 
schnitt zugenommen. 

4. Der Brustumfang der Leute aus den größeren Städten ist 
erheblich geringer als der der Landgeborenen, insbesondere der 
Landwirte. Den größten haben die Landwirte, dann folgen die 
übrigen Landgeborenen, die Kleinstädte, die Mittelstädte und 
schließlich die Großstadt (Berlin). Die Reihenfolge ist also gerade 
umgekehrt als bei der Körperlänge, da die Großstädte am größten 
waren, dann die Mittelstädte, die Kleinstädte und schließlich die 
Landbewohner folgten. 

5. Je größer also die Geburtsgemeinde, desto 
größer, schmächtiger die Körperbildung, so daß dem 
langen schmächtigen Großstädter der kleinere aber 
kräftigere Landbewohner gegenüberzustellen ist. 

6. Die Landwirte bilden eine Gruppe für sich, in¬ 
dem. sie nicht viel kleiner sind als die Leute aus 
Mittelstädten, aber von allen die kräftigste Körper¬ 
entwicklung haben. 

3. Das Gewicht. 

Tabelle VII. 

a) Reg.-Bezirk Frankfurt. b) Stadt Berlin. 

Körpergewicht ’ Jahrgang 1892 Jahrgang 1892 

Bis 50 kg 558 = 7,2 Proz. \ 841 = 9 Proz. 'j 

50.5- 55 „ 1553= 19,8 „ \ 57,5 Proz. 2 084= 22,1 „ 

55.5- 60 „ 2 390= 30,5 „ ) 2 874= 30,5 „ 

60.5- 65 „ 2 021 = 25,7 „ \ 2 047 = 21,7 „ 

über 65 „ 1317= 16,8 „ / ” 1 575= 16,7 „ 

Zusammen 7 839 = 100,0 „ 

c) Landgeborene. 

Bis 50 kg 356 = 6,5 Proz. \ 

50.5- 55,, 1039= 19,1 „ | 56 Proz. 

55.5- 60 „ 1648= 30,3 „ J 

60.5- 65 „ 1444= 26,6 „ 1 

über 65 „ 952 = 17,5 „ / 44 ” 

Zusammen 5439 = 100,0 „ 2 400 = 100,0 „ 


9 421 = 100,0 


d) Stadtgeborene. 

202 = 8,4 Proz. 

514= 21,4 „ 

742 = 30,9 „ 

577 = 24,0 „ . 

, 39.3 

» 


365= 15,2 


) 

} 


60,7 Proz. 


> 61,6 Proz. 

/ 


} 


38,4 




56 


Meinsbansen, 




( 

ö) Lan 

l d w i r t e. 

f) 

ÜbrigeLa 

ndge 

* b o r e n e. 

Körpergewicht 

Jahrgang 1892 


Jahrgang 1892 

Bis 50 kg 

168 = 

7,0 Proz. 


188 = 6,2 : 

Proz. \ 

50,5—55 „ 

433 — 

18,1 „ 

> 55,7 Proz. 

606= 19,9 

„ > 56,2 Proz, 

55,5—60 „ 

731 = 

30,6 „ 

J 

917= 30,1 

j 

n 

60,5—65 „ 

619 = 

25,8 „ 


825= 27,1 

„ 1 

i 

über 65 „ 

442 = 

18,5 „ 

/ 44,3 „ 

510= 16,7 


r 43,8 „ 

Zusammen 

2 393 = 

100,0 „ 


3 046 = 100,0 
* 

n 


g) Stadt« 

3 mit unter 

h) Städt 

e mi 

t über 

10000 Ei 

nwohne 

irn. 

10000 Ei 

n wo 

hnern. 

Bis 50 kg 

69 = 

5,9 Proz. 


133 = 10,8 

Proz. ^ 

I 

50,5-55 „ 

236 = 

20,1 „ 

\ 56,4 Proz. 

278= 22,6 

- 

> 65 Proz. 

55,5—60 „ 

356 = 

30,4 „ 

J 

386= 31,4 

„ J 

1 

60,5—65 „ 
über 65 „ 

305 = 
204 = 

26,1 „ 
17,5 * 

} 43,6 „ 

272 = 22,1 
161= 13,1 

” } 35 „ 

Zusammen 

1674 = 

100,0 „ 


1230 = 100,0 

n 


i) Von 

je 100 Unter* 

suchten ' 

hatten ein 

Gew 

icht 



bis 60 kg 

über 60 kg 

Landwirte 



55,7 


44,3 


Übrige Landgeborene 


56,2 


43,8 


Kleinstädte 



56,4 


43,6 


Mittelstädte 



65 

- 

35 


Großstadt (Berlin) 


61,6 


38,4 



Vom Jahrgang 1872 ist das Gewicht überhaupt nicht, vom 
Jahrgang 1892 bei 3000 Leuten nicht angegeben. 

Das höchste Gewicht haben die Landgeborenen, dann folgen 
die Klein- und Großstädter und schließlich die Mittelstädter. Die 
Reihenfolge ist also im allgemeinen dieselbe wie beim Brustumfang 
und die umgekehrte wie bei der Körperlänge, abgesehen davon, 
daß die Großstädter ein etwas höheres Gewicht haben als die 
Mittelstädter. 

Daß die Mittel- und Großstädter trotz größerer Körperlänge 
im Durchschnitt ein geringeres Gewicht haben als die Kleinstädter 
und Landgeborenen, muß den Eindruck bestärken, den wir schon 
bisher hatten, daß die Körperentwicklung der Bewohner größerer 
Städte trotz der größeren Körperlänge eine weniger günstige war 
als die der Kleinstädter und Landbewohner. Die größeren Städte 
fördern die Bildung langer schmaler Körperformen mit geringerem 
Gewicht, die kleineren Städte und das Land dagegen die von 
kleineren aber kräftigeren Körpern mit höherem Gewicht. Worauf 




Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 57 

dies zurückzuführen ist, wird im nächsten Abschnitt noch genauer 
ausgeführt werden. 

IY. Der Einfluß des Berufes auf die Körperentwicklung. 

Über dies Thema ist bereits viel geschrieben worden und die 
darüber geäußerten Anschauungen, ob und in welcher Weise der 
Beruf einen Einfluß auf die Körperentwicklung ausüben könne, sind 
recht verschiedenartige. Vielfach wird die Ansicht vertreten, daß 
die Körperentwicklung vielmehr die Berufswahl beeinflusse als um¬ 
gekehrt. Daß also kräftige Jungen sich meist Körperkraft er¬ 
fordernden und entwickelnden Berufen zuwenden, wie dem des 
Schmiedes, Zimmerers, Stellmachers, während schwächere sich 
leichtere Berufe aussuchen, wie den des Schreibers, Textilarbeiters. 
Schneiders, Fabrikarbeiters usw. Wenn also Schmiede, Zimmerer, 
Fleischer, Stellmacher kräftiger seien als Angehörige anderer 
Berufsklassen, so liege dies weniger an der Körperkraft entwickeln¬ 
den Art des Berufes als daran, daß sie von Hause aus kräftiger 
waren als die übrigen. Außerdem sei die Zeit zwischen Schul¬ 
entlassung und Militärdienstzeit, vom 15.—20. Jahre, viel zu kurz, 
als daß während dessen nennenswerte Berufsschädigungen eintreten 
könnten. 

Wenn diese Anschauungen auch viel wahres enthalten, so ist 
doch auch verschiedenes dagegen einzuwenden. Wie auch v. Vogl 1 ) 
betont, ist die Berufswahl in vielen Gegenden und Berufszweigen 
überhaupt unabhängig von der Körperentwicklung. Z. B. in Berg¬ 
werksgebieten wird der Sohn ebenso wie sein Vater in den Schacht 
einfahren, ob er kräftig ist oder nicht. Wo Textilindustrie herrscht, 
wird er ihm an den Webstuhl folgen. Ebenso ist es in der Glas¬ 
bläserei und anderen Industriezweigen. 

Ferner lassen Eltern ihre Söhne häufig Berufe ergreifen, in 
denen sie nach ihrer Anschauung Gelegenheit haben, auf der 
sozialen Stufenleiter eine Sprosse höher zu steigen, ob sie nun 
kräftig sind oder nicht. Dieser Grund führt viele junge Leute 
dem Kaufmanns- und Schreiberstande zu. Hatte der Junge in der 
Schule eine gute Handschrift, so hofft man, daß er es als Schreiber 
einmal zu etwas bringen könne. Konnte er außerdem noch gut 
rechnen, erhofft man dasselbe vom Kaufmannsstand. Ebenso ist es 
mit den Berufen der Elektrotechniker, Mechaniker, Zeichner, 


0 v. Vogl, Die wehrpflichtige Jugend Bayerns. München 1905. 



58 Meinshausen, 

Techniker, Installateure, Schlosser und ähnlichen, die gut bezahlt 
werden und gute Aussichten für die Zukunft bieten. Ihnen werden 
sich kräftige ebenso wie schwächliche Knaben zuwenden. 

Es kann aber für die Körperentwicklung nicht gleichgültig 
sein, ob ein Junge in seiner Hauptentwicklungszeit den Tag über 
bei muskelstählender Arbeit im Freien zubringt, z. B. als Maurer, 
Zimmerer, Fischer, Schiffer, Landwirt, oder ob er als Schreiber den 
Tag über auf dem Schemel sitzt und Bureauluft atmet, zumal wenn 
er auch in seiner freien Zeit nichts für die Ausbildung seines 
Körpers tut. Wenn zwei gleich entwickelte junge Leute vom Lande 
diesen verschiedenen Entwicklungsgang nehmen, wird nach einer 
Reihe von Jahren ihre Körperentwicklung wohl meist eine ver¬ 
schiedene sein. Der Landwirt wird in der Regel einen gut aus¬ 
gearbeiteten muskulösen Körper haben, während der Schreiber 
meist einen geringer gewölbten Brustkorb und schlechter ent¬ 
wickelte Muskeln haben wird. 

Auf dem Lande ist man oft erstaunt, wie spät sich die Kinder 
der Gutsarbeiter häufig entwickeln. Vergleicht man einen 14 jährigen 
Arbeiterjungen mit dem gleichaltrigen Sohne des Gutsherrn, wird 
man häufig sehen, daß letzterer den anderen um einen Kopf über¬ 
ragt und auch sonst viel kräftiger ist als der andere. Sieht man 
ersteren Jungen aber nach einigen Jahren Landarbeit wieder, dann 
ist man ebenso erstaunt, wie schnell er die mangelhafte Entwick¬ 
lung zum großen Teil ausgeglichen hat. Dies Zurückbleiben an 
Körperwuchs war verursacht durch die ungünstigen hygienischen 
Verhältnisse des Elternhauses und unzweckmäßige Pflege und Er¬ 
nährung im Kindesalter, denen ja leider noch ein hoher Prozentsatz 
der Kinder auf dem Lande im ersten Lebensjahr zum Opfer fällt. 
Und ausgeglichen wurde es später durch die Körperentwicklung 
fördernde Arbeit in frischer Luft bei besserer Ernährung. Wenn 
nun solche in der Entwicklung zurückgebliebene Knaben statt in 
die Landwirtschaft in einen Stubenhockerberuf kommen, dann wird 
dieser Ausgleich natürlich fehlen. 

Daß, wie wir oben sehen, die Landwirte im Durchschnitt größer 
und kräftiger waren als die übrigen Landgeborenen, beweist schon 
den Einfluß des Berufes auf die Körperentwicklung, zumal letztere 
ja zum großen Teil aus Landarbeiter- und Bauernfamilien hervor¬ 
gegangen und unter den späteren Landwirten auch viele von Hause 
aus schwächliche Leute sind. 

Der Einfluß des Berufes auf die Körperentwicklung ist also 
ein ganz erheblicher, wenn auch nicht bestritten werden soll, daß 


Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 59 

auch umgekehrt die Körperentwicklung die Berufswahl beeinflußt. 
Denn die schweren Berufe, wie Zimmerer, Fleischer, Schmied werden 
meist kräftige junge Leute ergreifen, schwächliche würden ihm 
nicht gewachsen sein. 

In folgendem soll versucht werden, den Einfluß des Berufes 
auf den Körper zum Ausdruck zu bringen. Damit wird auch der 
Unterschied in der Körperbildung von Stadt und Land ihre Er¬ 
klärung finden. 

Tabelle VIII. 

Die Berufe des Jahrgangs 1892, nach der Durch¬ 
schnittsgröße geordnet. 


1 . 

Seminaristen, 

Größe 
in cm 

Anzahl 

2. 

Lehrer, Schüler 
Boten, Radfahrer, 
Post- und Tele¬ 

169 

112 

3. 

graphenbeamte 

Mechaniker, Tech¬ 
niker, Uhrmacher, 
Goldschmiede, Gra¬ 
veure, Elektromon- 

168,5 

32 


teure 

168,3 

87 

4. 

5. 

Metalldreh., Former 
Schreiber u. Kauf¬ 

168,1 

66 

6 . 

leute 

Drucker, Setzer, 

167,9 

804 


Steindrucker usw. 

167,7 

108 

7. 

Schlosser,Chauffeure 



8. 

Monteure 

Färber, Lackierer, 

167,6 

558 

9. 

Polierer 

Töpfer, Ofensetzer, 

167,5 

38 

10. 

Steingutdreher 
Brauer, Zapfer, 

167,4 

48 

11. 

Köche 

Zimmerleute, Boots¬ 

167,4 

15 


bauer 

167,3 

231 

12. 

Müller 

167 

31 

13. 

Musiker 

168,9 

65 

14. 

Glasarbeiter \ 

Verschied. Berufe 1 

166,8 

153 

15. 

54 

16. 

17. 

Schmiede 

Arbeiter, Stadt¬ 
geborene, auch 
Straßenarbeiter, 

166,7 

243 




Größe 
in cm 

Anzahl 


Rohrleger, Stein¬ 
setzer 

166,6 

278 

18. 

Landwirte 

166,5 

3 065 

19. 

Bahnarbeiter 

166,5 

137 

20. 

Maurer 

166,4 

647 

21. 

Grubenarbeiter ^ 


88 

22. 

Tischler > 

166,3 

264 

23. 

Hausdiener ) 


216 

24. 

Tapezierer, Dekora¬ 
teure 

166,2 

45 

25. 

Textilarbeiter \ 

166,1 

286 

26. 

Schlächter 1 

182 

27. 

Arbeiter, Land¬ 
geborene 

166 

273 

28. 

Schiffer u. Fischer 

165,8 

249 

29. 

Fabrikarbeiter \ 

165,7 

527 

30. 

Stellmacher / 

54 

31. 

Kutscher, Stadt¬ 
geborene 

165,6 

60 

32. 

Landwirte, Gärtner 
Stadtgeborene 

165,5 

378 

33. 

Kellner 

165,4 

43 

34. 

Metallarbeiter, Gie- 




ßer, Kupferschmiede 165,1 

47 

35. 

Friseure 

164,7 

110 

36. 

Dachdecker \ 

164,4 

33 

37. 

Maler, Stuckateure/ 

133 

38. 

Sattler \ 

164,3 

42 

39. 

Klempner / 

36 

40. 

Bäcker 

164 

188 

41. 

Schneider 

163,9 

107 

42. 

Schuster 

163,4 

83 

43. 

Buchbinder 

163 

19 


Zusammen 


10 235 


\ 



60 


Meinshansen, 


ln der Gruppe 15 sind verschiedene Berufe vereinigt, die nur 
wenige Vertreter hatten, wie Künstler, Schauspieler, Korbmacher, 
Seiler, Schornsteinfeger, Gipser, Putzer, Drechsler, Pantinenmacher, 
Destillateure. Die Gruppe 34, Metallarbeiter, ist deshalb so klein, 
weil die Metalldreher und Former in besonderer Gruppe, Nr. 4, mit 
verrechnet sind. Die Gruppe 19 besteht hauptsächlich aus Strecken¬ 
arbeitern, die wenigen Bahnbeamten, Dienstanfänger, sind unter 
den Schreibern, Gruppe 5, enthalten. 

Von den an der Gesamtsumme Fehlenden war in den Muste¬ 
rungslisten eine Berufsangabe nicht vorhanden. 

Aus der Zusammenstellung ist ersichtlich, daß die Leute mit 
größter Körperlänge, Gruppe 1 — 15, Berufen angehören, deren Aus¬ 
übung mit einer Belastung des Körpers, also insbesondere der 
Wirbelsäule und der unteren Gliedmaßen, im allgemeinen nicht ver¬ 
bunden ist. Es wird also bei der Arbeit keine Kompression der 
Wirbelkörper herbeigeführt, zu Verkrümmungen der Wirbelsäule 
und der Beine sowie zu Plattfußbildung wurde durch den Beruf 
im allgemeinen kein Anlaß gegeben. Hervorzuheben ist besonders 
die an erster Stelle stehende Gruppe der Seminaristen, Lehrer und 
Schüler, die bis zur Musterung meist auf der Schulbank gesessen 
haben und ebenso wie die Einjährig-Freiwilligen die körperliche 
Arbeit erfordernden Berufsgruppen an durchschnittlicher Größe 
weit überragen. Dann die unter ähnlichen Verhältnissen arbeitende 
umfangreiche Gruppe der Schreiber und Kauf leute, die der Schlosser, 
Drucker und Setzer, Mechaniker, Uhrmacher usw., die ebenfalls 
sitzend arbeiten. Zu betonen ist aber auch, daß diese Berufe an 
geschlossene Räume gebunden sind und keine besondere Muskel¬ 
kraft erfordern. 

Die Muskelkraft erfordernden und im Freien ausgeübten Be¬ 
rufe haben im Gegensatz zu den obengenannten meist mittlere 
Körpergröße: die Müller, Schmiede, ungelernten Arbeiter, Land¬ 
wirte, Bahnarbeiter, Maurer, Grubenarbeiter (Tagebau), Fleischer, 
Fischer und Schiffer, Stellmacher. Lediglich die Zimmerer, Gruppe 11, 
überragen die übrigen ähnlichen Berufszweige etwas an durch¬ 
schnittlicher Größe, und kleiner als diese sind die Metallarbeiter. 

Unter den Berufen mit geringer Durchschnittsgröße, unter 
165 cm, finden sich hauptsächlich solche, die von schwächlichen 
Leuten gewählt zu werden pflegen, weil sie keine besonderen Kräfte 
erfordern, wie die des Buchbinders, Schusters, Schneiders, Klempners, 
Malers, Dachdeckers, Friseurs. Dann geben sie aber auch zu 
Muskelbetätigung wenig Gelegenheit und werden, abgesehen von 


Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 61 


dem des Dachdeckers, in geschlossenen Räumen ausgeübt. Sie 
werden dem von Hause aus schwächlichen Körper also nicht zur 
Kräftigung verhelfen. Auch sind einige dafür bekannt, daß sie die 
Bildung von Verkrümmungen der Wirbelsäule und der Beine be¬ 
günstigen, z. B. der der Schneider, die mit untergeschlagenen Beinen 
in gebückter Haltung auf dem Tische sitzend arbeiten, der des 
Schusters und Sattlers, die auch meist in gebückter Haltung arbeiten, 
ferner der des Bäckers, welche in stehend gebückter Haltung den 
Teig kneten und vor dem Ofen stehen, und der infolgedessen, wie 
bekannt, zu Plattfußbildung, X- und O-Beinbildung Verarlassung gibt. 


Tabelle IX. 

Durchschnittsberechnung des Brustumfangs. 


mcm 

1. Müller 83,7 

2. Schlächter 83,ö 

' 3. Schiffer u. Fischer 82,6 

4. Stellmacher 82,2 

ö- Zimmerer \ 

6. Schmiede ! ’ 

7. Töpfer 81,7 

8. Brauer u. Köche \ 

9. Bäcker 1 ’ 

10. Bahnarbeiter j 

11. Grubenarbeiter I 

12. Landwirte, j ’ 

Stadtgeborene ) 

13. Landwirte \ 

14. Maurer >81,4 

15. Färber, Lackierer! 


16. Arbeiter, Land¬ 
geborene 

17. Kutscher 

18. Seminaristen 

19. Schlösser 

20. Hausdiener 

21. Tischler 

22. Metallarbeiter 


m cm 


81,0 

) 80,9 

80,7 

80,6 

80,4 

80,3 


23. Arbeiter, Stadtgeb. 80,2 

80,1 


24. Sattler 

25. Glasarbeiter 

26. Verschiedene 

27. Dachdecker 

28. Musiker 

29. Fabrikarbeiter 

30. Boten, Postbeamte 79,6 


! 


80 


79,7 


31. Dreher, Former 

32. Drucker, Setzer 

33. Klempner 

34. Schuster 

35. Maler 

36. Kellner 

37. Tapezierer 

38. Schneider 

39. Textilarbeiter 

40. Mechaniker usw. 

41. Schreiber, Kauf¬ 
leute 

42. Friseure 

43. Buchbinder 


m cm 


79,4 


/ 

} 78, 


8 

78.6 

78,4 

78,3 

77.6 
76,2 


In dieser Zusammenstellung stehen obenan die Nahrungsmittel- 
berufe, die Freiluft- und schweren Berufe. Letztere haben also 
bei mittlerer Größe einen kräftigen Körperbau. Untenan stehen 
wieder, wie schon bei der Körperlänge, die Buchbinder, Friseure, 
Schneider, Schuster, Maler, Kellner, Klempner. Dazu kommen aber 
auch einige Gruppen, die sich durch besondere Körperlänge aus¬ 
zeichnen: die zahlreiche Gruppe der Schreiber und Kaufleute und 
die der Mechaniker, Techniker usw., welche hier an dritt- und 
viertletzter Stelle stehen. Ferner die Musiker, Drucker und Setzer, 
Dreher und Former, welche auch einen durchschnittlichen Brust¬ 
umfang unter 80 cm haben, ferner die kleine Gruppe 2. Die Semi¬ 
naristen, welche die größte Körperlänge hatten, haben mittleren 
Brustumfang, ebenso die Schlosser, die sich auch durch Körperlänge 


62 


Meinshausen, 


auszeichneten. Sie haben also im allgemeinen mittelkräftigen 
Körperbau. Von den 10 Gruppen mit größter Körperlänge bleiben 
also nur die 3 kleinen Gruppen der Brauer und Köche, Färber und 
Lackierer und der Töpfer übrig, die einen guten Brustumfang haben. 
Das sind 4,3 Proz. dieser 10 Gruppen. Aber es ist noch fraglich, 
ob man hieraus allgemeine Schlüsse ziehen darf, wenigstens von 
den Färbern, Lackierern und Töpfern; denn diese Gruppen sind so 
wenig zahlreich, daß Zufälligkeiten sehr wohl mitsprechen können. 


Tabelle X. 


Durchschnittsberechnung des Gewichts. 


kg 

1. Brauer und Köche, 

Zapfer 64,8 

2. Müller 63,8 

3. Schlächter 63,1 

4. Seminaristen, Leh¬ 
rer, Schüler 61,9 

5. Zimmerer, Boots¬ 
bauer 61,8 

6. Schiffer u. Fischer 61,6 

7. Schmiede 61,5 

8. Maurer 

9. Stellmacher 

10 Kutscher, Stadt¬ 
geborene 1 60,5 

11. Postbeamte,Bot. 

12. Arbeiter, Land¬ 
geborene 1 60,3 

13. Bahnarbeiter 


60,6 


| 60 ,: 


14. Schlosser 

15. Färber, Lackierer - ! 

16. Drucker, Setzer J 

17. Dreher, Former 

18. Bäcker 'j 

19. Grubenarbeiter > 

20. Hausdiener J 

21. Tapezierer, Deko¬ 
rateure 

22. Töpfer 

23. Landwirte 

24. Arbeiter, Stadtgeb. 

25. Landwirte u. Gärt¬ 
ner, Stadtgeborene 

26. Tischler 

27. Glasarbeiter 

28. Metallarbeiter, Gie¬ 
ßer, Kupferschm. 


kg 

60,2 

60 


59,8 


59,6 

59,5 

59,4 

59,3 

59,1 


59,1 

58,9 

58,7 


29. Mechaniker 

30. Schreiber, Kaufl. 

31. Verschiedene 

32. Klempner 

33. Fabrikarbeiter 

34. Kellner 

35. Musiker 

36. Dachdecker 

37. Sattler 

38. Schuster 

39. Textilarbeiter 

40. Schneider 

41. Friseure 

42. Maler, Stucka¬ 
teure 

43. Buchbinder 


kg 

58,4 

58 

57,8 

57.6 


} 57,< 


\ 


56,8 

56,7 

56,5 

55,4 

54 


An erster Stelle stehen hier wieder, wie auch beim Brust¬ 
umfang, einige Nahrungsgewerbe: die Brauer und Köche und die 
Schlächter; ferner die schweren Berufe und der größte Teil der 
Freiluftberufe. Die Landwirte stehen mit 59,4 und 59,1 kg etwa 
in der Mitte. Ganz unten stehen wieder die Berufe, welche auch 
bei der Körperlänge und dem Brustumfang am weitesten zurück¬ 
standen: die Buchbinder, Maler, Friseure, Schneider, Schuster, 
Musiker, Klempner, Kellner. Ferner die Textil- und Fabrikarbeiter, 
die auch geringen Brustumfang, aber mittlere Körpergröße hatten. 
Von den Gruppen mit größter Körperlänge finden wir unter denen 
mit geringem Gewicht wieder: die Schreiber und Kaufleute, 
Mechaniker und Musiker. 


Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 63 


Die Pignet’sche Formel. 

• • 

Um einen bequemen Überblick über alle 3 Maße, Größe, Brust¬ 
umfang und Gewicht zu bekommen, ist die Anwendung der Pignet- 
schen Formel: 

Größe — (Brustumfang + Gewicht) = Pignet’scher Index 

zu empfehlen. Da dieser Index um so kleiner sein wird, je größer 
die Zahlen von Brustumfang und Gewicht im Verhältnis zur Körper¬ 
größe sind, und um so größer, je kleiner diese Zahlen sind, zumal 
bei großer Körperlänge, bietet die Höhe des Index ungefähr einen 
Maßstab für die durchschnittliche Körperentwicklung der einzelnen 
Berufsgruppen. Eine niedrige Indexzahl spricht für kräftigen 
Körperbau oder guten Ernährungszustand, eine hohe für schlechten 
Körperzustand oder ungünstigen Körperbau (lange schmächtige 


Körperform). 



Tabelle XI. 




Index 



Index 


Index 

1. Schlächter 1 

19,5 

14. 

Grubenarbeiter 

25 

29. Tapezierer 

} 28 

2. Müller f 

15. 

Landwirte 

25,7 

30. Fabrikarbeiter 

3. Brauer, Köche, 


16. 

Hausdiener 

26 

31. Drucker 

28,3 

Zapfer 

21 

17. 

Metallarbeiter 

} 26,1 

32. Boten, Postbeamte 28,4 

4. Schiffer, Fischer 

21,6 

18. 

Färber, Polierer. 

33. Verschiedene 

28,5 

5. Bäcker 

22,7 

19. 

Seminaristen 

j 

34. Schneider 

28,8 

6. Stellmacher 

22,9 

20. 

Töpfer,Steingut¬ 

26,2 

35. Dreher 

28,9 

7. Schmiede 

23,1 


dreher 

) 

36. Kellner 

29 

8. Zimmerer 

23,4 

21. 

Schlosser 

26,7 

37. Musiker 

29,6 

9. Kutscher 

24,2 

22. 

Tischler 

} 26,8 

38. Maler 

30,2 

10. Maurer 

24,4 

23. 

Sattler 

39. Textilarbeiter 

31 

11. Bahnarbeiter \ 


24. 

Klempner 

26,9 

40. Schreiber, Kaufl. 

31,2 

12. Arbeiter, Land- 1 
geborene / 

24,7 

25. 

Dachdecker 

27 

41. Mechaniker 

31,5 


26. 

Arbeiter, Stadtgeb. 27,1 

42. Friseure 

31,7 

13. Landwirte, Stadt¬ 


27. 

Schuster 

27,8 

43. Buchbinder 

32,8 

geborene 

24,8 

28. 

Glasarbeiter 

27,9 




Wir sehen, daß die Nahrungsmittelgewerbe: Schlächter, Brauer 
und Köche, Bäcker, mit an erster Stelle stehen. Dann aber auch 
die Freiluftgewerbe: die Schiffer und Fischer, Zimmerer, Kutscher, 
Maurer, Bahnarbeiter, ungelernte Arbeiter, Landwirte. Ferner die 
schweren Gewerbe: Müller, Stellmacher, Schmiede, Gruben- und 
Metallarbeiter. Untenan stehen wieder die Berufe, welche von 
schwächlichen Personen bevorzugt werden oder aber wenig Körper¬ 
kräfte erfordern und in geschlossenen Räumen ausgeübt werden: 
die Buchbinder, Friseure, Musiker, Textilarbeiter, Maler, Kellner, 


f>4 Meinshausen, 

Schneider, Fabrikarbeiter. Von den Berufsgruppen, die sich durch 
besondere Körperlänge auszeichneten, finden wir folgende mit un¬ 
günstigem Index: Mechaniker, Schreiber und Kaufleute, Dreher und 
Former, Drucker und Setzer, Musiker. Das Verhältnis von Brust¬ 
umfang und Gewicht zur Körperlänge ist also hier ein ungünstiges. 
—• Einzelne Berufe sind recht hoch hin auf gerückt, so die Bäcker 
infolge geringer Körperlänge aber recht guten Brustmaßes, Ge¬ 
wichtes und Ernährungszustandes, ferner auch die Sattler und 
Dachdecker infolge geringer Körperlänge aber mittleren Brust¬ 
umfanges. 

Einige Worte seien noch der Gruppe 11, den Bahnarbeitern, 
gewidmet. Diese bestehen fast ausschließlich aus Streckenarbeitern, 
die sich größtenteils aus Landarbeitern bzw. landwirtschaftlichen 
Arbeitern ergänzen. Diese wurden häufig der Landwirtschaft un¬ 
treu, weil es sie lockte, zu einer bestimmten Zeit am Abend frei 
zu sein, morgens nicht früh zum Pferdefüttern heraus zu brauchen, 
Sonntags völlig arbeitsfrei zu sein und schließlich ihren Lohn bar 
ausgezahlt zu bekommen. Gegen letzteres wurden häufig von Land¬ 
wirten Bedenken geäußert, sie würden mit dem Barlohn schlechter 
wirtschaften als vorher mit dem Deputat, würden auch ihren Lebens¬ 
unterhalt teurer bezahlen und infolgedessen schlechter leben als 
früher. Diese Bedenken scheinen nicht berechtigt zu sein, denn 
die Bahnarbeiter haben denselben Index wie die übrigen Land¬ 
arbeiter (Nr. 11 und 12) und stehen etwas besser als die Landwirte 
(Nr. 15). Sie haben also im allgemeinen die gleiche Körperentwick¬ 
lung wie die Landwirte. 


Aus obigen Zusammenstellungen über Körperlänge, Brust¬ 
umfang, Gewicht und Pignet'schen Index darf man im allgemeinen 
folgende Schlüsse ziehen: KörperlicheArbeit,insbesondere 
in frischer Luft, sowie gute Ernährung (Nahrungs¬ 
mittelgewerbe) tragen bei zur Bildung eines kräf¬ 
tigen Körperbaues. .Dagegen wirken die Stuben¬ 
hockerberufe entwicklungshemmend, indem sie einen 
von Hause aus schwächlichen Körper schwächlich 
erhalten, oder indem sie die Breitenentwicklung des 
Körpers verhindern. Die besondere Körperlänge einiger 
Stubenhockerberufe ist vielleicht zu deuten als ein Überschuß an 
Längenwachstum infolge mangelnder Breitenentwicklung bei er¬ 
erbter kräftiger Körperanlage, vielleicht auch zum Teil als Folge 



Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 65 


geringer Belastung des Körpers und infolgedessen fehlender Kom¬ 
pression der Wirbelkörper und geringerer Richtungsanomalien der 
Wirbelsäule und unteren Gliedmaßen gegenüber den schwereren 
Berufen. 

Es ist nunmehr auch möglich, die Tatsache zu erklären, daß 
die Körperlänge und der Körperbau, zum Teil auch das Gewicht, 
abhängig ist von der Größe der Geburtsgemeinde, daß die jungen 
Leute der Großstädte im Durchschnitt größer und schmächtiger 
waren als die der Mittelstädte, diese wieder größer und schmäch¬ 
tiger als die der Kleinstädte und so weiter die der Landgeborenen. 
Das ist die einfache Folgeerscheinung der mit der Einwohnerzahl 
der Städte verbundenen Zunahme von Industrie, Handel und Ge¬ 
werbe, der Erwerbszweige, die zum großen Teil in > geschlossenen 
Räumen bei verhältnismäßig geringer Inanspruchnahme der Muskel¬ 
kraft und Körperbelastung ausgeübt werden; und der Abnahme 
derjenigen Berufszweige, die eine natürliche Lebensweise, die Aus¬ 
übung der Arbeit in freier Luft, fördern. Dies sei in folgendem 
noch durch einige Zahlen belegt. 

Von den Landgeborenen übten 64,5 Proz. Freiluftberufe aus, 
zu denen die Maurer, Zimmerer, Bahnarbeiter, Schiffer, Fischer, 
Landwirte, Gärtner, Boten, Kutscher und „Arbeiter“ gerechnet sind. 
Von den Kleinstädtern sind es 32 Proz., von den Mittelstädtern 
aber nur 18,5 Proz., von den Textilstädten Cottbus, Forst, Sommer¬ 
feld, Sorau, Guben gar nur 13,5 Proz. Ginge man weiter auf die 
Großstädte über, so würde die Zahl ohne Zweifel weiter fallen. 
Für Berlin hatte ich nach einer allerdings nicht sehr umfangreichen 
Zusammenstellung*) 12,4 Proz. berechnet. — Läßt man die Land¬ 
wirte, Gärtner und Kutscher fort, die den Freiluftberufen der 

• • 

Landgeborenen ja «ein großes Übergewicht geben, so bleiben für 
die Landgeborenen 36,5 Proz., die Kleinstädter 15 Proz., die 
Mittelstädter 10,5 Proz. 

Von den 645 Maurern waren 543 = 84 Proz. auf dem Lande 
geboren, 63 = 9,5 Proz. in Kleinstädten, 42 = 6,5 Proz. in Mittel¬ 
städten. Oder die Maurer machten, abgerechnet die Landwirte, 
14 Proz. der Landgeborenen aus, 4 Proz. der Kleinstädter, 2,3 Proz. 
der Mittelstädter. Von den in den Städten geborenen 378 Land¬ 
wirten und Gärtnern waren 253 = 67 Proz. Kleinstädter und 125 
= 33 Proz. Mittelstädter. Sie machten 15 Proz. der Kleinstädter 
und 6,3 Proz. der Mittelstä(Jter aus. 


l ) Archiv für Soz. Hygiene u. Demographie, IX. Band. 
Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 


5 



66 


Meinshausen, 


Die Abnahme der Freiluftberufe mit der Größe der Städte ist 
also klar ersichtlich. Umgekehrt ist es natürlich mit den Stuben¬ 
hockerberufen, diese nehmen mit der Größe der Gebortsgemeinde 
zu. Insbesondere diejenigen Berufe, welche sich durch besondere 
Körperlänge und schmächtigen Körperbau auszeichnen. So wurden 
z. B. von den Landgeborenen — die Landwirte abgerechnet — 
245 = 6 Proz. Kaufleute und Schreiber, von den Kleinstädtern 186 
= 12 Proz., von den Mittelstädtern dagegen 865 = 20 Proz. 

Was die schweren Berufe betrifft: die Müller, Schmiede, 
Schlächter, Bäcker, Grubenarbeiter, Brauer, Stellmacher, Metall¬ 
arbeiter, so gehörten ihnen von den Landgeborenen — die Land¬ 
wirte abgerechnet — 14 Proz. an, von den Städtern dagegen nur 
7 Proz. Zwischen Klein- und Mittelstädtern bestand hier kein 
wesentlicher Unterschied. 

Von den Landgeborenen gehörten also, um es noch einmal 
zusammenzufassen, 78,5 Proz. Freiluft- und schweren Berufen an, 
von den Kleinstädtern 39 Proz., von den Mittelstädtern 25,5 Proz. 
Umgekehrt solchen Berufen, die in geschlossenen Räumen ausgeübt 
werden und einen fördernden Einfluß auf die Körperentwicklung 
im allgemeinen nicht ausüben, unter den Mittelstädtern 74,5 Proz., 
den Kleinstädtern 61 Proz., den Landgeborenen 21,5 Proz. Die 
Landgeborenen gehen also in viel größerem Umfange 
alsdie Angehörigen der größeren Städte inFreiluft- 
berufe, sie bevorzugen Arbeit, bei der sie, wie sie es 
von Jugend auf gewöhnt sind,, im Freien bleiben 
können. Gegen Witterungseinflüsse sind sie weniger empfindlich 
als die Städter. Diese hingegen lieben Berufe in ge¬ 
schlossenen Räumen, die an ihre Körperkräfte keine 
allzu großen Anforderungen stellen. Allerdings bringt 
es die Art der städtischen Berufe mit sich, daß sie an geschlossene 
Räume, Handwerkstätten, Fabriksäle, Kontore, gebunden sind. 
Aber es gibt immerhin Gelegenheit zur Arbeit im Freien, zu dieser 
drängt sich jedoch der Städter nicht. Z. B. das Maurerhandwerk 
der Städte wird zum größten Teil von Landgeborenen ausgeübt. 
Und was schwere Arbeit betrifft, so leisten diese, w r enn man von 
den Landwirten ganz absieht, doppelt so viel Land- als Stadt¬ 
geborene. Und wenn man bedenkt, daß die Körperentwicklung die 
Wahl dieser schweren Berufe in nicht unerheblichem Grade be¬ 
einflußt, daß ein gewisses Maß von Körperkräften erforderlich ist, 
um in ihnen. tätig sein zu können, kommt man wieder darauf 
zurück, was oben schon nachgewiesen wurde: daß das Land 


Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes Yor dem Kriege usw. 67 

kräftigere Leute und dies in größerer Zahl hervor¬ 
bringt als die Stadt. 

V. Folgerungen für die Wiederherstellung der deutschen 

Volkskraft. 

Der Krieg hat uns einen ungeheuren Verlust an Volkskraft 
gekostet, Millionen der kräftigsten und tüchtigsten Männer sind 
gefallen oder an der Gesundheit schwer geschädigt aus dem Felde 
zurückgekommen. Die Geburtenzahl ist gewaltig gesunken. Von 
den Kriegskindern sind in den Städten tausende im ersten Lebens¬ 
jahr an ungenügender Ernährung zugrunde gegangen, die am Leben 
gebliebenen und die älteren Stadtkinder sind in ihrer Entwicklung 
zurückgeblieben und durch Konstitutionskrankheiten bedroht. Die 
erwachsene Stadtbevölkerung ist durch mehrjährige Unterernährung 
in ihrer Lebenskraft geschädigt. 

Dieser gewaltige Verlust an Volkskraft muß ersetzt werden, 
wenn wir als Volk wieder in die Höhe kommen wollen. 

Welche Teile unseres Volkes nun kommen für diese Wieder¬ 
geburt besonders in Frage? — Wir sahen oben, daß das Land 
zwar etwas kleinere, aber kräftigere Menschen liefert gegenüber 
den Städtern, die größer, aber schmächtiger sind und die Stuben¬ 
hockerberufe bevorzugen. Welcher von beiden Typen der gesündere 
und für die Erzielung eines kräftigen Nachwuchses geeignetere ist, 
dürfte nicht zweifelhaft sein. Zumal wenn man bedenkt die parallel 
der GrÖßenznnahme der Städte zunehmende Verbreitung von Prostitu¬ 
tion und Geschlechtskrankheiten und die im selben Verhältnis 
sinkende Geburtenzahl. Ferner, daß die Großstädte von ihrem 
eigenen Nachwuchs nicht bestehen können, sondern zu ihrem Ge¬ 
deihen eines steten Zustromes ans der Provinz bedürfen, daß z. B. 
in Berlin bei den Musterungen die Zahl der Zugezogenen in der 
Regel größer war als die der geborenen Berliner. Ferner, daß 
noch auf Jahre hinaus die Ernährung der Städte nicht gesichert 
ist und nur das Land dazu in der Lage ist, das heranwachsende 
Geschlecht genügend zu ernähren. 

Es liegt also klar auf der Hand, daß wir eine Wiedergeburt 
unseres Volkes in der Hauptsache vom Lande zu erhoffen haben, 
daß die Wurzeln unserer Volkskraft mehr als jemals früher in der 
Landbevölkerung ruhen. 

Sind wir hier aber zu großen Hoffnungen berechtigt? Rufen 

wir uns noch einmal in Erinnerung, was eingangs über den Reg.- 

5 * 


68 Meinshausen, 

Bezirk Frankfurt geschildert wurde. Die Landbevölkerung verließ 
in Massen ihre Wohnsitze und suchte in den Städten Arbeit. Vom 
Jahre 1871—1905 verloren die Landgemeinden des Kreises Arns- 
walde 24 Proz. der früheren Einwohnerzahl, die des Kreises Soldin 
21,4, Lebus 16,8, Lübben 12,65 Proz. Ebenso gingen die übrigen 
8 vorwiegend landwirtschaftlichen Kreise an Einwohnerzahl zurück. 
Und nur die Industriekreise hatten eine starke Zunahme der Land¬ 
bevölkerung durch Verbleiben des Geburtenüberschusses und durch 
Zuzug. Und so war es nicht nur im Reg.-Bezirk Frankfurt, sondern 
überall im Reiche, wo der Großgrundbesitz vorherrschte. Dieser 
aber konnte die letzten Jahrzehnte nur noch bestehen durch In¬ 
anspruchnahme von Hunderttausenden polnischer und ruthenischer 
Wanderarbeiter, die alljährlich über die Grenze strömten. 

Der in diesen Zuständen für die Zukunft unseres Volkes liegen¬ 
den ernsten Gefahren war sich die Regierung schon vor dem Kriege 
bewußt. Sie suchte ihnen zu begegnen durch innere Kolonisa¬ 
tion mit Hilfe von Siedelungsgesellschaften. Indem sie den natür¬ 
lichen Wunsch jedes strebsamen Menschen dem Landarbeiter zu 
erfüllen suchte, den Wunsch, im Leben vorwärts zu kommen, seine 
wirtschaftliche Lage durch Fleiß und Sparsamkeit verbessern zu 
können, durch die Möglichkeit des Erwerbs einer eigenen Scholle. 

Diese Bestrebungen müssen in großzügigster Weise fortgeführt 
werden. Hunderttausende von neuen landwirtschaftlichen selb¬ 
ständigen Existenzen lassen sich schaffen durch Aufteilung von 
den Gütern, die nicht in der Lage sind, sich mit einem ein¬ 
heimischen Stamm von Arbeitern zu erhalten. Eine Wirtschafts¬ 
form, die zur Entvölkerung des flachen Landes und zur allmäh¬ 
lichen Vernichtung unseres für die Volkserhaltung wichtigsten Be¬ 
völkerungsanteils führt, muß so weit wie möglich eingeschränkt 
und durch eine volkserhaltende ersetzt werden. Und als solche 
kommt nur die Massenansiedelung einer selbständigen Landbe¬ 
völkerung in Frage, die für die eigene Scholle gern die schwere 
Arbeit verrichtet, die sie für fremde Rechnung zu leisten nicht 
mehr bereit ist. 

Neben der Erhaltung der alten und Schaffung einer neuen 
zahlreichen Landbevölkerung ist aber auch von großer Wichtigkeit 
die Hebung der körperlichen Tüchtigkeit der Industrie- und Stadt¬ 
bevölkerung und ihres .Nachwuchses. Hierin kann viel geschehen 
durch Förderung der Kleinsiedelung in der Umgebung der Industrie¬ 
städte, die ebenfalls bereits vor dem Kriege begonnen wurde, z. B. 
von der Siedelungsgenossenschaft „Eigene Scholle“ in Frankfurt a. 0. 


Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 69 

Arbeiterfamilien, die ihr eigenes kleines Besitztum haben, das die 
Frau und Kinder und der Mann in seinen freien Stunden bewirt¬ 
schaften, werden gesunder leben als die in engen Mietswohnungen 
der Arbeiterviertel in den Städten zusammengedrängten Familien. 
Die Kinder werden gesunder aufwachsen und nicht den Zusammen¬ 
hang mit der Natur verlieren wie die heutige Großstadtjugend. 
Die eigene kleine Scholle wird auch die Zufriedenheit schaffen, 
die dem Industriearbeiter heute fehlt. — Ferner wäre zu erwähnen 
die Verlegung größerer Fabrikbetriebe aufs Land mit Ansiedelung 
der dazugehörigen Arbeiter, wie es in der Umgebung Berlins schon 
mehrfach durchgeführt ist. 

Das Hauptgewicht ist aber, was die Städte betrifft, darauf zu 
legen, daß die schulentlassene Jugend an regelmäßige Leibesübungen 
gewöhnt wird, daß sie lernt, in ihrer arbeitsfreien Zeit sich mehr 
als bisher im Turnen, Sport und Turnspielen zu betätigen, damit 
die entwicklungshemmenden Einflüsse der Stubenhockerberufe so 
weit wie möglich ausgeglichen werden. Dies gewinnt noch ganz 
besondere Bedeutung dadurch, daß wir in Zukunft die allgemeine 
Wehrpflicht nicht mehr haben werden, die bisher für die größere 
Hälfte der männlichen Jugend einen sehr segensreichen Zwang zu 
Körperpflege und gesundheitsgemäßem Leben gab. 

Um dies zu erreichen, sind 2 Wege möglich. Der eine ist die 
durch Reichsgesetz angeordnete Einführung des Turn- und Sport¬ 
unterrichts als Pflichtgegenstand in die gewerblichen und kauf¬ 
männischen Fortbildungsschulen, denen die schulentlassene Jugend 
vom 14.—18. Lebensjahre angehört. Versuche in dieser Hinsicht 
sind bereits gemacht worden. So wurde in Forst seit dem Oktober 
1913 bis zum Kriege in 2 X 2 Stunden wöchentlich an der dortigen 
Fortbildungsschule Turnunterricht erteilt, aber nur an die Fabrik¬ 
arbeiter, weil er für diese am notwendigsten befunden wurde und 
für sämtliche Schüler kein Raum in der Turnhalle und auf den 
Spielplätzen vorhanden war. In Fürstenwalde war der Unterricht 
vor dem Kriege mit einer Stunde wöchentlich an der gewerblichen 
Fortbildungsschule eingeführt, wurde aber nach x / 2 Jahr auf Be¬ 
schluß der städtischen Körperschaften wieder abgeschafft. In 
anderen Städten des Reg.-Bezirks, in denen diesbezügliche Be¬ 
strebungen im Gange waren, stießen sie auf unüberwindliche 
Schwierigkeiten, so daß sie ohne Erfolg blieben. Diese gingen 
hauptsächlich von den Handwerksmeistern aus, die fürchteten, daß 
ihnen die Lehrlinge zu viel der Arbeit entzogen würden. Diese 
Bedenken würden allerdings jetzt nach Einführung der achtstündigen 


70 Meinshausen, 

Arbeitszeit fortfallen. — Dagegen waren von seiten der Schüler 
dort, wo Versuche gemacht werden konnten, Schwierigkeiten nicht 
zu bemerken. Im Gegenteil, sie turnten gern, und in Forst kamen 
diejenigen, welche aus Gesundheitsrücksichten nicht mitturnen 
durften, freiwillig und baten, wenigstens Zusehen zu dürfen. 

Eine wesentliche Förderung fanden diese Bestrebungen kurz 
vor dem Kriege durch den Handelsminister, indem er den Regierungs¬ 
präsidenten die Einführung des Pflichtunterrichts wie Turnen und 
Jugendspiel an den Fortbildungsschulen empfahl. Wirklichen 
Erfolg wird aber nur eine gesetzliche Regelung haben können. 

Der zweite Weg wäre die Schaffung einer besonderen 
Organisation zur Pflege der schulentlassenen Jugend, 
die sich über das ganze Reich zu erstrecken hätte. Sie hätte zu 
bestehen aus einer Zentralbehörde in der Reichshauptstadt, dieser 
unterstellten Behörden bei den Provinzial Verwaltungen und schlie߬ 
lich Vertretungen in den einzelnen Städten, welche die praktische 
Arbeit zu leisten hätten. Alljährlich hätte vor der Schulentlassung 
eine Untersuchung des betreffenden Jahrgangs der Schüler statt¬ 
zufinden, wobei die körperlich Untüchtigen ausgemustert und die 
Gesunden ihren Turnbezirken zugewiesen würden. Eine sorgfältige 
Listenführung, wie sie bisher bei den Rekrutenuntersuchungen 
stattfand, wäre zu fordern. Für die Untersuchungen würden die 
jetzt überflüssig gewordenen Militärärzte zur Verfügung stehen, 
und als Lehrkräfte außer den bisherigen Turnlehrern die große 
Zahl der jetzt beschäftigungslos gewordenen Offiziere. Später wären 
sie den Schülern selbst zu entnehmen, die auf einer Landesturn¬ 
anstalt eine Spezialausbildung genossen hätten. 

Die Turnpflicht würde von der Schulentlassung bis etwa zum 
24. Lebensjahr zu bestehen haben. Da jeder einzelne in den 
Sommermonaten wohl nur zweimal wöchentlich, im Winter mangels 
genügend zahlreicher Turnhallen vielleicht noch weniger in An¬ 
spruch genommen würde, erscheint dies nicht zu lange. Als Turn¬ 
plätze stehen die bisherigen Exerzierplätze zur Verfügung. — Alle 
drei Jahre hätte eine Nachuntersuchung stattzufinden. Das Unter¬ 
suchungsmal en'al wäre statistisch zu verarbeiten. Hierdurch be¬ 
käme der Siaat eine Übersicht über die körperliche Entwicklung 
seiner heran wachsenden männlichen Jugend. 


Wenn diese beiden Bedingungen erfüllt werden: Wieder¬ 
sehn ffung einer zahlreichen bodenständigen Bevölkerung und Er- 



Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes vor dem Kriege usw. 71 


Ziehung der städtischen Jugend zur Körperpflege und hierdurch 
zur Selbstdisziplin, so wird ein neues stärkeres Geschlecht heran¬ 
wachsen und wir bekommen einen gesunderen Volkskörper, in dem 
auch eine gesundere Seele wohnen wird. 


Schlußsätze. 

1. Die 20 jährigen jungen Leute des Reg.-Bezirks Frankfurt 
haben in den 20 Jahren von 1892 bis 1912 um 1.2 cm an Körper¬ 
länge und 1 cm an Brustumfang zugenommen. 

2. Diese Zunahme der Körperlänge und Breite findet sich nicht 
nur bei der männlichen Bevölkerung der Groß- und Mittelstädte, 
sondern auch bei der der Kleinstädte und der Landbevölkerung. 

3. Da die Zunahme der Körpermaße als ein Zeichen des Ge¬ 
deihens einer Bevölkerung anzusehen ist, darf man den Schluß 
ziehen, daß die letzten Jahrzehnte vor dem Kriege in wirtschaft¬ 
licher und kultureller Beziehung für den Reg.-Bezirk Frankfurt im 
allgemeinen günstig waren. 

4. Körperlänge, Körperbreite und Gewicht stehen in einem be¬ 
stimmten Verhältnis zur Größe der Geburtsgemeinde. Je größer 
die Geburtsgemeinde, desto größer, schmächtiger und im allgemeinen 
auch leichter ist die Bevölkerung, so daß dem kleineren aber kräf¬ 
tigeren Landbewohner der größere aber schmächtigere Stadtbewohner 
gegenübersteht. 

5. Die landwirtschaftlichen jungen Leute sind im Durchschnitt 
größer und kräftiger als die übrige Landbevölkerung. 

6. Von den Landkreisen hatten die Industriekreise die erheb¬ 
lichste Größenzunahme, während sie in den landwirtschaftlichen 
Kreisen zum Teil gering war. Dies ist darauf zurückzuführen, daß 
ersteren der Bevölkerungsüberschuß erhalten blieb, während aus 
letzteren die kräftigsten Leute in die Städte abwanderten. 

7. Das Verwiegen großer schmächtiger Menschen von geringem 
Gewicht in den größeren Städten ist bedingt durch den mit der 
Einwohnerzahl steigenden Anteil der in Stubenhockerberufen und 
in geschlossenen Räumen Tätigen. 

8. Denn die Gj oßstadtjugend bevorzugt Berufe, die keine er¬ 
hebliche körperliche Betätigung und Belastung des Körpers er¬ 
fordern und in geschlossenen Räumen ausgeübt werden, während 
die Landgeborenen Freiluftberufe bevorzugen und sich vor schweren 
Berufen nicht scheuen. 


72 Meinshausen, Die Zunahme der Körpergröße des deutschen Volkes usw. 

9. Die Landbevölkerung ist nach wie vor als die Quelle der 
deutschen Volkskraft anzusehen, zumal die Städte auf dauernden 
Zustrom ländlicher Bevölkerung angewiesen sind. 

10. Das allmähliche Versiegen dieser Quelle bedeutet den Unter¬ 
gang des deutschen Volkes, zumal die Wiederherstellung der durch 
den Krieg schwer geschädigten deutschen Volkskraft nur von der 
Landbevölkerung zu erhoffen ist. 

11. Daher ist die Erhaltung der alten und Schaffung einer 
zahlreichen neuen Landbevölkerung die dringendste Aufgabe der 
Gegenwart und Zukunft. 

12. Zur Erzielung einer kräftigeren Stadtbevölkerung ist die 
Heranziehung der gesamten schulentlassenen männlichen Jugend 
zum Turnen und Sport erforderlich. 

13. Dies wird am besten erreicht durch reichsgesetzliche Ein¬ 
führung pflichtmäßigen Turn- und Sportunterrichts in die gewerb¬ 
lichen und kaufmännischen Pflichtfortbildungsschulen oder durch 
Schaffung einer besonderen Organisation zur Pflege der schul¬ 
entlassenen männlichen Jugend. 

14. Unsere Zukunft liegt auf dem Lande und in der Jugend. 



7a 


t, 

Die sozialhygienische Bedeutung 
der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 

(Unter besonderer Berücksichtigung der Beratungsstelle 
der Landesyersicherungsanstalt Berlin.) 

Von Dr. med. Max Hodann, Berlin. 

L 

Die Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten ist nicht erst in 
der jüngsten Zeit zu einer der wichtigsten Aufgaben im Arbeits¬ 
gebiete der sozialen Hygiene geworden. Als die Natur der vene- 

• • 

rischen Seuchen, ihre Ätiologie, ihre klinischen Erscheinungsformen, 
im besonderen das Verhältnis der Lokal- und Allgemeininfektionen 
zueinander sowie die spätsyphilitischen Erkrankungen genauer be¬ 
kannt wurden, gelang es, eine Reihe von klinischen Erscheinungen, 
deren ursächlichen Zusammenhang auf der Grundlage einer vene¬ 
rischen Infektion man bisher nur gemutmaßt hatte, begründeter¬ 
weise in den Rahmen einheitlicher Krankheitsbilder einzugliedern. 
Damit ergab sich die Bedeutung dieser Krankheiten nicht nur für 
den einzelnen Patienten und für seine Familie, sondern wenigstens 
im gleichen Maße für das öffentliche Leben. Es zeigte sich, daß 
nicht nur durch jede Einzelerkrankung eine Unsumme von Arbeits¬ 
unfähigkeit und Verbitterung gezeitigt, sondern auch der Fort¬ 
pflanzungsprozeß in quantitativer und qualitativer Hinsicht auf das 
schwerste geschädigt wird. Gerade dieser letzten Beobachtung aber 
gebührt eine Aufmerksamkeit, die weit über das Interesse an jedem 
Einzelfall hinausgehen sollte. 

Lag also schon von je Grund genug vor, sich von sozial¬ 
hygienischer Seite her der Frage anzunehmen, so ist dies jetzt, 
nach dem Kriege, in einem noch um vieles höheren Maße der Fall. 


74 


Mai Hodann, 


Denn der Krieg hat uns einen erheblichen Anstieg der Erkrankungs¬ 
ziffern — bei beiden Geschlechtern — beschert. Für eine deutsche 
Mittelstadt geben die Zahlen, die Zieler vor dem Würzburger 
Gemeindekollegium mitteilte, ein hinreichend anschauliches Bild: 
Danach ist in Würzburg die Zahl der Geschlechtskranken bei den 
Frauen auf das Dreifache, bei den Männern auf das Achtfache 
gegenüber den Vorkriegszahlen gestiegen. Für eine Großstadt sind 
die Zahlen bezeichnend, die Finger auf Grund von Erhebungen 
in Wien veröffentlichte: Danach standen von 1000 geschlechts- 
kranken jugendlichen Männern 


im Alter von 

15 Jahren 

16 „ 

17 „ 

18 „ 


im Frieden 

1 

Q 

O 

11 

27 

42 


während des Krieges 

8 

9 

26 

68 

11t 


Von 1000 geschlecktskranken jugendlichen Frauen standen 


im Alter von 

im Frieden 

während des 

15 Jahrea 

12 

16 

16 „ 

22 

40 

„ 

33 

66 

18 „ 

62 

9t 


129 


213 


Dazu kommt nun noch, daß während des Krieges die verschiedenen 
Schichten der Bevölkerung, die vor dem Kriege einen ganz ver¬ 
schiedenen Anteil an der Geschlechtskrankenziffer hatten, in an¬ 
nähernd gleicher Weise verseucht worden sind; das Milieu, dem 
die männliche Bevölkerung aller Schichten ausgesetzt war, war 
annähernd das gleiche. Abgesehen also von den Infektionen, die 
in der Heimat während des Krieges bereits zu verzeichnen waren, 
ist in Zukunft auch auf dem flachen Lande, das bisher noch ziem¬ 
lich unverseucht war, mit einer steigenden oder bereits gestiegenen 
Zahl an venerischen Fällen zu rechnen. Man steht also vor der 
Tatsache, daß die sanitäre Organisation, die anderen epidemischen 
und endemischen Krankheiten gegenüber so siegreich war, im Kampf 
gegen die Geschlechtskrankheiten so gut wie ganz versagt hat. 
Weder konnte vor dem Kriege die Ausbreitung der venerischen 
Seuchen eingedämmt werden, noch wurde während des Krieges 
unter gänzlich veränderten Bedingungen wirklich Entscheidendes 
geleistet. 




Die sozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 75 


Indessen ist nicht zu verkennen, daß während des Krieges das 
Interesse der Öffentlichkeit an der Frage der Geschlechtskrank¬ 
heiten in Anbetracht ihrer bedenklichen Ausbreitung gewachsen 
ist. Das ist von nicht zu unterschätzendem Einfluß. Denn wenn 
schon jede sozialhygienische Maßnahme, die ohne Berücksichtigung 
der sozialpolitischen Lage, das heißt ohne vorhergehende Unter¬ 
suchung der massenpsychologischen und ökonomischen Tatsachen, 
die die Durchführung der Maßnahme voraussichtlich beeinflussen 
werden, ein Schlag ins Wasser ist, so gilt dies in ganz besonderem 
Maße für den Kampf gegen die Geschlechtskrankheiten in der 
Öffentlichkeit, also soweit er eine Angelegenheit der sozialen 
Hygiene ist. 

Die Berücksichtigung der psychologischen Faktoren, also der 
öffentlichen Meinung über die Geschlechtskrankheiten, ist gerade 
in diesem Falle so wichtig, weil die Erörterung aller Fragen, die 
mit dem Gebiet der geschlechtlichen Vorgänge Zusammenhängen, 
bis vor kurzem in der Öffentlichkeit aus althergebrachter konven¬ 
tioneller Gewohnheit nach Möglichkeit unterdrückt wurde. Damit 
stieß eine der wesentlichsten sozialhygienischen Maßnahmen, die 
Aufklärung der Öffentlichkeit, auf beträchtliche Schwierigkeiten- 
und in ländlichen Kreisen i$t das heute noch nicht viel anders 
geworden. 

Die wirtschaftliche Lage verdient im Zusammenhang mit der 
Frage der Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten deswegen Be¬ 
rücksichtigung. weil ökonomische Faktoren zu einem guten Teile 
Schuld an der Verbreitung der Krankheiten tragen. Der Prostitu¬ 
tion, dem Hauptherd der venerischen Infektionen, werden zum 
großen Teil, wenn auch nicht ausschließlich, infolge der Verelen¬ 
dung der Frauenwelt weiter Volkskreise, ständig neue Kräfte zu¬ 
geführt. Ebenso vergrößert sich die Nachfrage nach weiblichen 
Prostituierten durch die zunehmende Erschwerung frühzeitiger 
Eheschließung für breite Massen. 

Jede sozialhygienische Maßnahme zur Bekämpfung der Ge¬ 
sell lechtskrankheiLen wird also in ihrem Wert, das heißt hinsicht¬ 
lich ihres wahrscheinlichen Erfolges, danach beurteilt werden 
müssen, inwieweit sie mit den gegebenen psychologischen und 
ökonomischen Faktoren rechnet, und inwieweit Aussicht ist, daß 
bei dem Versuch ihrer Durchführung Hindernisse, die sich auf 
Grund der sozialpolitischen Lage ergeben, durchbrochen werden 
können. 


76 


Max Hodann, 


II. 

Es ist das Verdienst der Träger der deutschen Sozialversiche¬ 
rung, schon vor verhältnismäßig langer Zeit offen dafür eingetreten 
zu sein, daß die Geschlechtskrankheiten nur auf dem Wege zu be¬ 
kämpfen seien, auf dem man gegen alle anderen Seuchen vorzu¬ 
gehen gewohnt war: Auf dem Wege der Fürsorge und der Auf¬ 
klärung. Jedoch nur langsam konnte sich der Gedanke einer be¬ 
sonders ausgebauten Fürsorge für Geschlechtskranke durchsetzen. 
1899 war aus der Invaliden-Versicheruugs-Ordnung der Vorbehalt 
gestrichen worden, daß Krankheiten, die auf „geschlechtliche Aus¬ 
schweifungen“ zurückzuführen seien, nicht zum Anspruch auf 
Leistungen der Versicherung berechtigten. 1903 folgte die gleiche 
Streichung in der Kranken-Versicherungs-Ordnung. Danach blieb 
die Fürsorge für die Kranken im wesentlichen den Kassen über¬ 
lassen; die Versicherungsanstalten griffen nur ausnahmsweise ein. 
Zwar hatte die Versicherungsanstalt Berlin einige Jahre lang ver¬ 
suchsweise eine Heilanstalt für Geschlechtskranke in Berlin-Lichten- 
berg unterhalten, sie aber 1911 aus Mangel an Erfolg unter Ein¬ 
schränkung ihres Umfanges nach Beelitz verlegt. Am 4./5. April 
V 1913 wurde dann auf einer Versammlung der Versicherungsanstalten 
vom Reichsversicherungsamt die Frage: „Was können die Ver¬ 
sicherungsanstalten zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten 
tun?“ angeschnitten; während seitens der Versammlung im allge¬ 
meinen die bisher gepflegte Zurückhaltung in dieser Frage Billigung 
fand, wurde seitens eines Vertreters der Versicherungsanstalt der 
Hansestädte und der Vertreter des Reichsversicherungsamtes die 

Errichtung besonderer Fürsorgestellen für Geschlechtskranke emp- 

• • 

fohlen. Da die Geschlechtskrankheiten eine längere Überwachung 
der Kranken gebieten, diese aber ihre Kassen häufig zu wechseln 
pflegen, wurde schon damals darauf hingewiesen, daß eine Zentrali¬ 
sation solcher Fürsorgebestrebungen wünschenswert sei. 

Als erste Versicherungsanstalt eröffnete die Versicherungs¬ 
anstalt der Hansestädte daraufhin am 1. Januar 1914 eine Für¬ 
sorgestelle für Syphilitiker in Hamburg, die 1914 bis 1916 von 
2451 gemeldeten Luetikern 1939 der Behandlung zuführte. 

Dann kam der Krieg und mit ihm Verhältnisse, die einen 
starken Anstieg der venerischen Krankenziffern in Heimat und 
Etappe mit sich brachten. Es war der Generalgouverneur in 
Brüssel, von Bissing, der Ende Februar 1915 in der Angelegen¬ 
heit der Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten bei den Besatzungs- 



Die sozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 77 

truppen und der Bekämpfung der Prostitution unter der durch die 
Ereignisse zum großen Teil arbeitslos gewordenen belgischen Frauen¬ 
welt mit dem Reichsversicherungsamt Fühlung nahm. Das war 
insofern von großer Bedeutung, als die Gesundheitskontrolle, die 
beim Heere sehr weitgehend war, einen beträchtlichen Teil der 
deutschen Gesamtbevölkerung umfaßte: Es war damit der erste 
Schritt getan, diese Gesundheitskontrolle für die zivile Kranken¬ 
versicherung nutzbar zu machen. Die angeknüpften Verhandlungen 
führten auch bald zu dem Erfolg, daß in einen Erlaß der Sanitäts¬ 
abteilung des Kriegsministeriums vom 14. Juli 1915, der Richtlinien 
zur durchgreifenden Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten gab, 
der Paragraph aufgenommen wurde: „Leute, die geschlechtskrank 
waren, besonders an Syphilis litten, sind auf die häufigen späteren 
Gefahren eindringlich hinzuweisen und zu öfterer ärztlicher 
Überwachung zu ermahnen. Bei Versicherungspflichtigen ist mit 
ihrem Einverständnis der zuständigen Landesversicherungs¬ 
anstalt Kenntnis von der überstandenen Erkrankung zu geben. 
Das Einverständnis ist durch ernste wohlmeinende ärztliche Be¬ 
lehrung anzustreben.“ Die Fassung dieses Paragraphen ist durch 
Rücksichten auf den § 300 StrGB. über die ärztliche Schweigepflicht 
bedingt. Seither ist einerseits von dem Reichsversicherungsamt 
verschiedentlich darauf hingewiesen worden, daß eine Durchbrechung 
des Amtsgeheimnisses in „unbefugter“ Weise nach dem Vorentwurf 
zum deutschen Strafgesetzbuch von 1909 nicht vorliege, „wenn das 
Schweigen im allgemeinen Staatsinteresse gebrochen wird, etwa 
zur Verhütung der sonst drohenden Verbreitung von ansteckenden 
Krankheiten“. Andererseits hat sich die auf Zustimmung der 
Kranken eingeschränkte Meldung in der Praxis nicht bewährt, so 
daß man neuerdings davon abgekommen ist, und nunmehr alle vom 
Heeresdienst entlassenen Männer, die während des Dienstes ge¬ 
schlechtskrank gewesen sind, zwangsweise der zuständigen Landes¬ 
versicherungsanstalt meldet. 

Anschließend an diese ersten Schritte zu einer neuen Form der 

Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten kam es zu Verhandlungen 

zwischen Vertretern des Reichsversicherungsamtes, der Deutschen 

Gesellschaft zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten, der 
• • 

Ärzteschaft und der Kassen, in deren Verlauf Leitsätze im Sinne 
der geplanten Maßnahmen aufgestellt wurden. Am 14. Dezember 
1915 wurden diese Leitsätze auf einer Versammlung sämtlicher 
Landes Versicherungsanstalten im Reichs versicherungsamte zu Berlin 
-angenommen. 


78 


Max Hodann, 


Diese Leitsätze besagen, daß von den Landesversicherungs¬ 
anstalten auf ihre Kosten besondere Beratungsstellen für Geschlechts¬ 
kranke im Einvernehmen mit den ärztlichen Standesvertretungen 
errichtet werden sollen. Diese Beratungsstellen waren von vorn¬ 
herein unter Ausschluß einer dort gebotenen Behandlung gedacht,, 
um auch den Verdacht einer Konkurrenz für die behandelnden 
Arzte in den entsprechenden Städten zu vermeiden. Entstehende 
Schwierigkeiten sollen durch die persönliche Vertrauensstellung des 
jeweiligen ärztlichen Leiters möglichst aus dem Wege geräumt 
werden. Der Behandlung bedürftig Befundene werden, wenn sie 
versicherungspflichtig sind, den Kassen überwiesen, oder, wenn 
triftige Gründe dafür sprechen, auf Kosten der Landesversicherungs¬ 
anstalt geheilt. Diese letzte Möglichkeit wurde auch allen nicht 
gegen Krankheit oder Invalidität Versicherten eröffnet, „wenn der 
Kranke dem Kreise der versicherungspflichtigen Bevölkerung nahe¬ 
steht und zu besorgen ist, daß ohne das Eingreifen der Versiche¬ 
rungsanstalt eine sachgemäße Behandlung unterbleibt“. 

Die Wahrung strengster Verschwiegenheit bei der Beratung 
berücksichtigt in angemessener Weise die Scheu vieler Kranker 
und ist erforderlich, um nicht durch Zerrüttung der häuslichen 
Verhältnisse des Patienten beim Bekanntwerden seines Leidens 
oder durch geschäftliche Nachteile, die ihm in der noch weithin 
unaufgeklärten Öffentlichkeit erwachsen könnten, alle errungenen 
hygienischen Vorteile wieder aufs Spiel zu setzen. Dieser Er¬ 
kenntnis entspricht weiter die Unterbringung der Beratungsstellen 
in verkehrsreichen Straßen der Städte, wo ein Besuch nicht auf¬ 
fällt, wie ihr auch dadurch Rechnung getragen wird, daß in länd¬ 
lichen oder kleinstädtischen Verhältnissen die Behandlung auf 
Wunsch auch außerhalb des Wohnortes gewährt wird. Unterstützt 
werden diese Maßnahmen durch eine Propaganda, die den ver¬ 
alteten Anschauungen über die Geschlechtskrankheiten neue Ge¬ 
sichtspunkte entgegenstellen soll. 

Während man auf diese Weise die psychologischen Bedingungen 
für eine erfolgreiche Wirksamkeit der neuen Institution zu erfüllen 
sucht, wurde auch von Anfang an darauf hingewiesen, daß den 
Besuchern der Beratungsstellen keine Kosten erwachsen dürften. 
Dieser Grundsatz führte zu der Forderung des Ersatzes der Reise¬ 
kosten und des entgangenen Verdienstes; die Durchführung dieser 
Forderung ist heute um so wichtiger, als sich seit 1915 die finan¬ 
zielle Lage beträchtlich verschlechtert hat. 

Die Kranken kommen zu den Stellen entweder von selbst, oder 


Die sozialhygienisehe Bedeutung der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 79 


sie werden von Krankenhäusern, Kassen, Ärzten und militärischen 
Dienststellen zu Wetterbeobachtung gemeldet und dann von der 
Beratungsstelle zum Erscheinen aufgefordert. Erscheinen sie nicht, 


so wird ein in schärferem Tone gehaltenes Schreiben geschickt, 
nnter Hinweis auf § 1272 der KVO., daß „die Invalidenrente ganz 
oder teilweise versagt werden kann“, wenn der Kranke sich „ohne 
gesetzlichen oder sonst triftigen Grund dem Heilverfahren entzogen 
hat und die Invalidität durch ein Heilverfahren voraussichtlich 
verhütet worden wäre“. Hat auch diese Mahnung keinen Erfolg, 
so stehen weitere Druckmittel nicht zur Verfügung. In Lübeck 
hat seit 1916 in solchen Fällen mit befriedigendem Erfolge eine 
im Staatsdienste stehende Sanitätsschwester die Kranken persönlich 
aufgesucht und zum Erscheinen auf der Beratungsstelle veranlaßt; 
ein Verfahren, das dann auf Hamburg und Bremen ausgedehnt 
wurde. 

Bevor wir die Entwicklung der Beratungsstellen im allgemeinen 
zu überschauen versuchen, ist es vorteilhaft, sich den Geschäftsgang 
einer solchen Stelle im einzelnen zu vergegenwärtigen. Herr Pro¬ 
fessor Pinkus hat mir zu diesem Zwecke freundlichst das Material 
der Beratungsstelle der Landes Versicherungsanstalt Berlin zur Ver¬ 
fügung gestellt, wofür ich ihm hier meinen verbindlichen Dank sage. 


III. 

Die Berliner Beratungsstelle ist am 2. Mai 1917 im Gebäude 
der Landesversicherungsanstalt Berlin am Köllnisehen Park 3 er¬ 
öffnet worden. Das Publikum wurde durch Plakatankündigungen 
auf den Sinn und die Bedeutung der neuen Einrichtung aufmerk¬ 
sam gemacht, in denen besonders die Zusicherung der Anonymität 
bei der Beratung betont wurde. Diese Zusage ist von der Berliner 
Stelle als der meines Wissens einzigen in Deutschland bisher er¬ 
füllt worden, obgleich häufig seitens der Kranken kein Wert auf 
Geheimhaltung ihres Namens gelegt wird: Vom 2. Mai 1917 bis 
zum 29. September 1917 machten nur 22 Proz. der beratenen 
Männer und 15 Proz. der beratenen Frauen von der Anonymität 
Gebrauch. 

In den ersten Tagen war ein beträchtlicher Andrang zu ver¬ 
zeichnen. Wenn man dabei jene, die aus bloßer Neugierde oder 
aus Neurasthenie jede Neuerung in Anspruch zu nehmen pflegen, 
außer acht läßt, so bleibt doch noch eine große Zahl von Besuchern, 
deren Kommen aus anderen Gründen erklärt werden muß. Ent¬ 
scheidend für die Mehrzahl der Besucher war und ist die günstige 


80 


Max Hodann, 


Zeit, in der die Sprechstunden liegen; abends, nach der Arbeitszeit, 
so daß jedem ein Besuch der Stelle ohne Ausfall an Verdienst er¬ 
möglicht ist. Entscheidend ist weiter die Bequemlichkeit, die in¬ 
sofern geboten wird, als Untersuchung, mikroskopische und serolo¬ 
gische Kontrolle an einem Orte vereinigt ist. Will ein Kassen¬ 
mitglied sonst eine Blutuntersuchung vornehmen lassen, so ist es 
gezwungen, Werktags vormittags, also während der Arbeitszeit sich 
seinen Medizinschein zu holen. Dann folgt der Weg zum Spezial¬ 
arzt und die Wartezeit in der Sprechstunde. Zum zweitenmal muß 
der Kranke zur Kasse, um den Schein stempeln zu lassen, worauf¬ 
hin dann, eventuell bei einem anderen Arzt die Blutabnahme er¬ 
folgt, bis er dann endlich das Ergebnis erfährt. Alle diese Um¬ 
ständlichkeiten sind hier vermieden. Ein Teil der Ratsuchenden 
kommt aber auch aus Unzufriedenheit mit dem Kassenarzt, dessen 
Sprechstunde überfüllt ist; man hört stets die gleichen Klagen: 
Der Kassenarzt habe keine Zeit für den einzelnen, daraus ergebe 
sich ungenügende Behandlung und vor allem seelische Vernach¬ 
lässigung des Patienten. Solche Leute erscheinen oft in der irrigen 
Vorstellung, daß auf der Beratungsstelle auch Behandlung gewährt 
würde. 

Die Abfertigung des einzelnen Besuchers geht nun folgender¬ 
maßen von statten: 

Die Abteilung für Geschlechtskranke wird, um auch darin die 

Anonymität der Hilfeleistung aufrecht zu erhalten, unter der Be- 
• • 

Zeichnung „Ärztliche Abteilung C“ geführt. Die Kranken erhalten 
Nummern, nach denen sie aufgerufen werden. Namensaufruf findet 
grundsätzlich nicht statt, auch nicht, wenn die Kranken den Namen 
angaben. Mit ihrer Nummer werden die einzelnen in der Karto¬ 
thek geführt, die Männer auf roten, die Frauen auf grünen Karten, 
die in gleicher Weise bei allen deutschen Beratungsstellen in Ge¬ 
brauch sind. Diese Karten enthalten in ihrer ersten Rubrik den 
Namen der Beratungsstelle und der zuständigen Landesversicherungs¬ 
anstalt, in der zweiten die Personalien, den Familienstand und An¬ 
gaben darüber, von welcher Stelle der Kranke gemeldet worden ist, 
ob von einer Kasse, von einer LVA., vom Militär, vom Arzt, vom 
Krankenhaus oder ob er als Selbstmelder kam. Die dritte Rubrik 
gibt über die Zugehörigkeit des Patienten zu irgendeinem Ver¬ 
sicherungsunternehmen Auskunft, sowie darüber, ob er bereits und 
wie lange er in ärztlicher Behandlung war. Dann folgen nach 
Maßgabe der Erhebungen auf der Beratungsstelle kurze Notizen 
über Vorgeschichte, Zeit und Ursache der Infektion, bisherigen 


Die sozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 81 

Krankheitsverlauf, Diagnose, sowie ob Familienangehörige, die 
eventuell der Ansteckungsgefahr ausgesetzt waren, zur Unter¬ 
suchung bestellt sind. Die Rückseite der Karte läßt Raum für 
fortlaufende Eintragungen über die durch die Beratungsstelle ge¬ 
übte Überwachung, über Ausfall der Wassermannschen Reaktion 
bzw. der Gonokokkenuntersuchung, über Anweisungen, die dem 
Patienten gegeben wurden, sowie über den Termin, an dem er sich 
wieder vorstellen soll. Zur Abkürzung der diagnostischen Be¬ 
merkungen ist in Berlin ein Chiffernsystem eingeführt. Es bedeutet: 

1 a = Gonokokken positiv 
b = Gonokokken negativ 

2 = Ulcus molle 

3 a = zur Beobachtung auf Lues 
b = Lues I 

c = Lues I latens 
d = Lues II 
e = Lues II recidiv 
f = Lues II latens 
g = Lues inveterata 
h = Lues III 

i — metaluetische Erkrankung. 

Nach dem Aufruf ihrer Nummern werden die Patienten den in 

• • 

mehreren Räumen untersuchenden Ärzten zugeführt. Die Arbeit 

• • • • 

verteilt sich zurzeit auf zwölf Arzte und drei Ärztinnen. Nach Auf¬ 
nahme der Vorgeschichte und möglichst genauer Feststellung der 
Ansteckungsquelle folgt die klinische Untersuchung. Mikroskopische 
Prüfung der Genitalsekrete wird sofort in einem als Laboratorium 
ausgestatteten Nebenraume von mehreren wissenschaftlichen Hilfs¬ 
kräften ausgeführt. Für die Blutuntersuchungen steht ein eigenes 
Wassermannzimmer mit Brutschrank, regulierbarem Wasserbad und 
elektrischer Zentrifuge zur Verfügung. Dort werden jetzt wöchent¬ 
lich zweimal je etwa 100 Blutreaktionen angestellt. Nach Ab¬ 
schluß der Untersuchung bei Gonorrhöe und Schanker sofort, bei 
nicht akuter Lues nach Mitteilung des Blutbefundes wird der 
Patient beraten, also entweder angewiesen, sich! in ärztliche Be¬ 
handlung zu begeben, oder sich innerhalb eines bestimmten Zeit¬ 
abschnittes wieder vorzustellen. Besonderer Wert muß neben 
diesen klinischen Ratschlägen natürlich gerade bei Geschlechts¬ 
kranken, die sich vielfach in schweren familiär oder sozial be¬ 
dingten Konflikten befinden, auf die psychische Beeinflussung gelegt 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 6 


82 


Max Hodanu, 


werden, (xanz besonders gilt dies für gleichzeitig neurasthenisch 
veranlagte Menschen. Häufig kommen auch Leute, die früher 
krank waren, um sich zu erkundigen, ob sie heiraten dürften. Bei 
all solchen Fragen ist eine menschliche Aussprache neben dem 
fachlichen Rat von großer Bedeutung. 

Vor der Verabschiedung wird der Patient dann über die Ge¬ 
fahren der Ansteckung und die strafgesetzlichen Bestimmungen 
über den Geschlechtsverkehr Venerischer unter Zuhilfenahme eines 
Merkblattes, das über alle einschlägigen Fragen Auskunft gibt, 
aufgeklärt. Das Merkblatt wird jedem ausgehändigt. Ferner er¬ 
hält jeder behandlungsbedürftige Besucher eine frankierte Post¬ 
karte mit der Weisung, auf dieser die Anschrift des Arztes mit¬ 
zuteilen, bei dem er sich in Behandlung gibt. Schließlich bekommt 
er einen Ausweis mit seiner Nummer; auf Grund dieser Nummer 
erfolgt beim nächsten Besuch die Identifizierung des Patienten oder 
eventuell bestellter Angehöriger. 

Die Überwachung der bereits einmal Untersuchten wird derart 
gehandhabt, daß Männer, die an frischer Gonorrhoe leiden, nach 
vier, Frauen mit frischer Gonorrhöe nach zwei Wochen wieder zu 
erscheinen haben, um ein Urteil darüber zu gewinnen, ob die Be¬ 
treffenden behandelt sind. Luetiker werden das erstemal nach vier 

• • * 

oder sechs Wochen wiederbestellt. Die Berliner Arzte haben dieses 

Eingreifen der Beratungsstelle zum Teil als eine ungebührliche 

Kontrolle ihrer Tätigkeit empfunden, jedoch gelang es bald, auf 

dem Wege gütlicher Verständigung die Konflikte beizulegen. Ver- 

• • 

handlungen, die bezweckten, bestimmte Arzte zur Behandlung im 
Interesse der Beratungsstelle zu gewinnen, wie es etwa der LVA. 
Thüringen gelang, scheiterten in Berlin. Auch mit den Kassen 
besteht in Berlin kein Abkommen. 

Die Maßnahme, grundsätzlich nicht nach dem Namen zu fragen 
und ihn nur zu vermerken, wenn ihn der Patient aus eigenem 
Entschlüsse angibt, hat sich gut bewährt, wenn auch zugestanden 
werden muß, daß natürlich Vorladungen säumiger Kranker, in der 
bei anderen Beratungsstellen üblichen Form, auf diese Weise nicht 
möglich sind. Indessen wird im allgemeinen von den Patienten,, 
die die Stelle überhaupt besuchen, die einmal aufgesuchte Behand¬ 
lung regelmäßig und willig eingehalten, wie denn auch von den 
1061 Fällen mit floriden Erscheinungen im Jahre 1918 ca. 600 auf 
der ausgehändigten Postkarte mitteilten, wo sie in Behandlung 
ständen. Andererseits war schon in den ersten Monaten festzu¬ 
stellen, daß viele Patienten trotz erheblichen Krankheitsgefühles- 


Die sozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 83 

erst zur Beratungsstelle und damit in ärztliche Behandlung kamen, 
nachdem sie von der Ankündigung der Anonymität gehört und — 
von der Kostenlosigkeit der Beratung erfahren hatten. 

Die Meldungen beruhen in Berlin zum überwiegenden Teile 
auf der Initiative der Patienten. Da weder mit Kassen noch mit 
Ärzten eine Vereinbarung besteht, kommt als Meldeinstanz nur die 
militärische Sanitätsverwaltung neben den Selbstmeldungen ernst¬ 
lich in Betracht. Es wurden gemeldet: 

1917 1918 

vom Militär 51 528 

dagegen Selbstmeldungen 1 958 2 207 

Zusammen 2 009 2 735 

__ • • 

Allerdings mehren sich in der letzten Zeit Fälle, in denen Arzte 
die Patienten im Hinblick auf die Bequemlichkeit der Wassermann- 
schen Untersuchung an die Stelle verweisen. 

Wenn wir nun die Zahlen sprechen lassen, so finden wir 
folgendes: 

1917 wurden im ganzen 3550 Beratungen gewährt, und zwar 
2 587 mal Männern und 963 mal Frauen. Davon waren erstmalige 
Beratungen 2 009 (1466 + 543) und mehrmalige 1541 (1121 -f- 420). 
Die Beratungen verteilten sich auf die verschiedenen Leiden derart: 


Geschlecht 

Lues 

Tripper 

Weicher 

Chanker 

And. Krank¬ 
heiten d. Ge¬ 
schlechtsorg. 

Sonstige 

Krankheiten 

Zusammen 

Männer 

Frauen 

456 

240 

601 

184 

29 

4 

129 

5 

251 

100 

1466 

543 

Zusammen 

696 

785 

33 

134 | 351 | 2 009 


1918 stellte sich die Zahl der Besucher so: 

Vom Jahre 1917 wurden 312 Patienten als noch fürsorge¬ 
bedürftig übernommen. Dazu kommen 2 735 Neumeldungen, zu¬ 
sammen also 3047. Die Neugemeldeten verteilen sich auf 


Geschlecht 

Lues 

Tripper 

Weicher' 
Chanker 

Andere 

Krankheiten 

Zusammen 

Männer 

713 

795 

29 

296 

1833 

Frauen 

382 

412 

4 

104 

902 

Zusammen 

1095 

1207 

33 

400 

2 735 


Die berufliche Gliederung der Kranken ergab nach der Statistik 
von 1917: 


6* 








































84 


Max Hodann, 


Männer 

Lues 

davon 

anonym 

davon 

Soldaten 

Tripper 

davon 

anonym 

davon 

Soldaten 

gelernte Arbeiter 

221 

35 

38 

301 

58 

53 

ungelernte Arbeiter 

44 

3 

6 

66 

7 

11 

Handelsangestellte 

74 

19 

16 

88 

27 

29 

Selbständige 

27 

9 

5 

31 

12 

„ 15 

Beamte 

48 

19 

15 

55 

25 

10 

Lehrlinge 

1 

—* 

— 

3 

— 

— 

ohne Angabe 

41 

20 

9 

57 

22 

16 

Zusammen 

456 

105 

89 

601 

151 

134 

Frauen 







Arbeiterinnen 

92 

10 


68 

11 


Näherinnen 

23 

4 


*17 

1 


Handelsangestellte 

42 

6 


41 

8 


Berufslose 

83 

9 


44 

3 


Zusammen 

240 

29 

j 

170 

23 



Von den gemeldeten Besuchern waren nach einem Bericht 
von 1917: 

Männer Frauen 

Kassenmitglieder 612 278 

Unversichert 854 265 

Zur zweiten Gruppe zählen invalide Soldaten, Kinder, Ehefrauen 
von kranken Soldaten und minderbemittelten Männern. Diese 
Ziffern zeigen, daß infolge des Entschlusses der Landesversicherungs¬ 
anstalten, für die Nicht versicherten und doch Mittellosen (bei einigen 
LYA. ist eine Einkommensgrenze gezogen, so für die LVA. Thüringen 
bei einem Jahreseinkommen von nicht über 4000 M.) mit einem 
.Heilverfahren einzutreten, an einer Stelle Abhilfe geschafft wird, 
wo bisher, selbst wenn der gute Wille zur Heilung vorhanden war, 
die Mittel fehlten. 

Andererseits erkennt man, daß die Erfassung der Gonorrhoiker 
durch die Beratungsstellen in keinem Verhältnis steht zur Ver¬ 
breitung der Gonorrhöe, relativ zur Verbreitung der Syphilis ge¬ 
nommen: Es wurden notiert: 1917 696 Luesfälle gegen 785 Tripper¬ 
fälle; 1918 1095 Luesfälle gegen 1207 Tripperfälle, während wir uns 
nach Blaschko’s Berechnungen daran gewöhnt haben, das tatsäch¬ 
liche Zahlenverhältnis der beiden Krankheiten mit 2:7 anzusetzen. 

Ohne also vorerst das erfaßte Krankenmaterial in Beziehung 
zur mutmaßlichen Krankenziffer Berlins setzen zu wollen, läßt sich 
jedenfalls feststellen, daß es bisher noch nicht gelang, der Gonor¬ 
rhoiker in einem Maße habhaft zu werden, das der sozialhygie¬ 
nischen Bedeutung dieser Seuche entsprechen würde. 

Was die Erfassung der Lues betrifft, so ist zu sagen, daß die 







































Die sozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 85 


Zahl der zur Beobachtung kommenden Fälle von Primäraffekt sehr 
klein ist. So fanden sich unter den 1918 gemeldeten Luetikern, 
von denen 422 floride Erscheinungen aufwiesen, nur 27 Männer 
und 7 Frauen mit primärer, akuter Lues. Es zeigte sich, daß auch 
diese entweder gar nicht oder ungenügend, nur lokal oder mit un¬ 
zureichenden Quecksilberkuren behandelt waren. Gerade in diesen 
Fällen ist es, wie auch bei ganz frischen Trippern, wünschenswert, 
daß die Beratungsstellen von ihrem sonst verfolgten Grundsatz, 
nicht selbst zu behandeln, ab weichen. 1 ) Denn erstens ist es an und 
für sich ein peinlicher Gedanke, Schwerkranke, die zugleich in 
höchstem Grade ansteckend sind, mit einem guten Bat versehen 
wieder auf die Straße zu entlassen, andererseits aber wird hier 
kostbare Zeit verloren. Und da die Beratungsstellen doch schlie߬ 
lich zum Nutzen der Allgemeinheit eingerichtet sind, sollte es in 
solchen Fällen ohne Rücksicht auf vielleicht sich geltend machende 
gegenteilige Stimmen heißen: Salus publica suprema lex! 

Die Berliner Stelle zeichnet sich durch die in ihr geübte 
Anonymität des Beratungsverfahrens aus. Dies hat den Nachteil, 
auf den bereits hingewiesen wurde, daß im allgemeinen Nachfragen 
und Vorladungen ausgeschlossen sind. Trotzdem halten sich die 
Beratenen erfreulicherweise an die Weisungen der Beratungsstelle, 
die bei ihnen sehr beliebt zu sein scheint. Nun ist dazu wohl zu 
sagen, daß es sich — was schon die große Zahl der Selbstmeldungen 
in Berlin andeutet — hier fast ausschließlich um gutwillige, ein¬ 
sichtige Patienten handelt, deren Mehrzahl vielleicht einmal „herein¬ 
gefallen“ ist, vielleicht im Rausch den anstürmenden Verlockungen 
die nötigen Hemmungen entgegenzusetzen nicht mehr imstande war. 
Die Erfahrungen der Berliner Beratungsstelle mit Prostituierten, 
also Frauen, auf deren Bereitwilligkeit man nicht ohne weiteres 
zählen durfte, waren nicht gerade ermutigend. Um die Beratungs¬ 
stelle auch dieser venerisch am meisten verseuchten Menschenklasse 
dienstbar zu machen, ist versucht worden, jene prostituierten Frauen, 
die der sittenpolizeilichen Kontrolle nicht unterstehen, aber von der 
Polizei aufgegriffen und in das Hospital in der Fröbelstraße ein¬ 
geliefert werden, nach der Krankenhausentlassung zu beobachten. 
Dieser Versuch darf als gescheitert angesehen werden. Die Frauen 
sollten an den für sie reservierten Montag-Abenden kommen. Es 
erschienen von den mehreren Hundert Patientinnen im Verlauf 
mehrerer Wochen nur je B bis 4 am Abend. Diese hatten fast 

9 In Hannover bereits durchgeführt. Vgl. meine Ausführungen Deutsche 
med. Wochenschr. 1920, Nr. 26. 



86 


Max Hodann, 

alle wieder frische Infektionen. Daß die Frauen die überfüllte 
Frauensprechstunde am Mittwoch bevorzugten, kann man sich viel¬ 
leicht seitens derer, die überhaupt kamen, insofern erklären, als sie 
wohl das Odium der besonders eingerichteten Montagsprechstunden 
scheuten. Männer dagegen erschienen bereits, als noch gar nicht 
schriftlich bekannt gegeben, sondern nur von Mund zu Mund mit¬ 
geteilt war, daß auch am Montag Sprechstunde für Männer sein sollte. 

Es fragt sich also, ob man in dieser Hinsicht nicht bessere 
Erfahrungen machen wird mit einem Verfahren, das Hahn, der 

V _ 

Leiter der Hamburger Beratungsstelle, angeregt hat. Dort aufge¬ 
griffene und ins Krankenhaus eingelieferte Frauen erhalten bei der 
Entlassung eine entsprechende Belehrung sowie die Mitteilung, daß 
sie in absehbarer Zeit von der Fürsorge vorgeladen werden würden. 
Erscheinen sie auf eine solche Vorladung hin nicht, so tritt die nach 
dem Lübecker Vorbild jetzt auch in Hamburg angestellte Fürsorge¬ 
schwester in Funktion; erreicht auch diese nichts, so wird nun¬ 
mehr erst an die Polizei appelliert. Weiter ist diesen, in den 
seltensten Fällen versicherten Frauen gegenüber insofern bereits 
eine Anbahnung in der Richtung der Verbindung von Beratung und 
Behandlung vollzogen worden, als für den Fall, daß bei Luetike- 
rinnen keine Erscheinungen vorliegen, jedoch nach der Fournier- 
Neiß er’schen Auffassung eine intermittierende Kur angebracht ist, 
diese auf der Beratungsstelle vorgenommen wird; denn auf andere 
Weise würde eine solche Patientin doch nicht zur Behandlung ge¬ 
langen (vgl. Hahn-Manchot, Ztschr. z. Bek. d. Geschlechtskranke 
1917, Nr. 4, S. 95). 

Es ist nicht zu bestreiten, daß in der angedeuteten Richtung 
ein weitgehender sozialer Ausbau der Beratungsstellen denkbar ist. 
Um ihre heutige Reichweite zu übersehen, ist es vorteilhaft, die 
von ihnen nach den bisherigen — natürlich im statistischen Sinne 
noch ganz unzulänglichen — Zahlen erreichten Patientenziffern zu 
vergleichen mit der Einwohnerzahl der betreffenden Städte und 
ihrer mutmaßlichen Geschlechtskrankenziffer. Bei der Unsicherheit, 
die jeder bisherigen Statistik der Geschlechtskrankheiten anhaftet, 
kann eine solche Aufstellung natürlich nur schätzungsweise gelten. 

Im Anschluß an die Betrachtung der Wirksamkeit der Berliner 
Stelle sei daher folgendes gesagt: Blaschko berechnet in seiner 
Arbeit im 25. Band der Dermatologischen Zeitschrift die Zahl der 
gleichzeitig in Großberlin lebenden Geschlechtskranken auf 32000, 
indem er allerdings berücksichtigt, daß die Krankenziffer, die seiner 
Aufstellung als Unterlage diente, aller Wahrscheinlichkeit nach auf 


Die sozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 87 

eine Einwohnerzahl von vier Millionen bezogen werden muß, da 
sich innerhalb von Großberlin auch viele außerhalb Wohnende be¬ 
handeln lassen (Bonder druck der erwähnten Arbeit, Berlin, Karger, 
1918, S. 57). Nehmen wir nun die Einwohnerzahl von Berlin im 
engeren Sinne, also des Bezirkes, aus dem sich vornehmlich die 
Besucher der Beratungsstelle am Köllnischen Park rekrutieren, mit 
rund zwei Millionen an, so kämen wir schätzungsweise auf die Zahl 
von 16000 Kranken, also 8 Prom. Blaschko berechnet den Zu¬ 
gang an frischen Fällen auf rund 100000 jährlich für Großberlin, 
und annähernd ebenso für Hamburg. Davon entfallen rund 70 Proz. 
auf Gonorrhöe und rund 20 Proz. auf Lues. Die Zahl der bisher 
— für das Rechnungsjahr 1918 — erfaßten Kranken der Berliner 
Beratungsstelle verhält sich also zur mutmaßlichen Ziffer der jähr¬ 
lichen venerischen Zugänge in Berlin wie 2735 zu rund 50000, 
also zwischen 4 und 5 Proz. aller Neuerkrankungen. Dabei sind 
die Luetiker in einem viel stärkeren Verhältnis erfaßt als die 
relativ wie absolut zahlreicheren Gonorrhoiker, und es ist zu be¬ 
denken, daß längst nicht alle Zugänge der Beratungsstelle als „Zu¬ 
gänge“ in Blaschko’s Sinne zu buchen sind. 

Man darf nun aber nicht glauben, daß aus dem niedrigen 
Prozentsatz der erfaßten Neuerkrankungen der Schluß auf die Un¬ 
brauchbarkeit der Beratungsstellen bereits gerechtfertigt wäre. 

• • 

Denn eine der wichtigsten Aufgaben der Stellen, die Überwachung 
einmal erfaßter Luetiker, wird durch diese Überlegung gar nicht 
berührt — und diese Aufgabe war es ja ursprünglich, die in Ham¬ 
burg zur Verwirklichung des Gedankens der Beratungsstellen führte. 
Hatte doch Cäsar Philipp schon 1914 auf Grund des Hamburger 
Materials von 1908—12 nachgewiesen, daß 89 Proz aller Luetiker 
ausgesprochen ungenügend behandelt werden (Münchn. med. Wochen- 
schr. 1914, Nr. 5). 

Eine Erwägung, die eher einen bedenklichen Schluß recht- 
fertigen könnte, ist die der Rentabilität der Stellen, das Verhältnis 
von Aufwand an Kräften und Geld zum Ertrag in sozialhygienischer 
Beziehung. Die Kosten der Beratungsstelle der LVA. Berlin betrugen: 


1917 1.918 


Einrichtung 

2 015.03 M. 

Leitender Arzt 

3 0C0.00 M 

Leitender Arzt 

2 000,00 „ 

Ärztl. u. wissensch. Hilfsarb. 11 560,00 „ 

Andere Ärzte u. 

wissensch. 

Bureau 

7 825.17 „ 

Hilfe 

5 670,00 „ 

Miete 

1304.33 „ 

Bureau 

2157,00 „ 

Porti, Papier 

32.15 „ 

Porti. Papier 

l'.LOO „ 

Untersuchungen 

3 210.60 „ 

Untersuchungen 

828.( 0 „ 

Ergänzung der Einriehton 

g 830.95 „ 

Summe 

12 844,00 M. 

Summe 

27 763,20 M. 




88 


Max Hodann, 

Die Kosten des Jahres 1917 von 12 844 M. abgerechnet auf die 
Zahl der beratenen Patienten, also 2 009, ergeben auf den Kopf des 
Patienten ungefähr 6,00 M. Die Kosten des Jahres 1918, 27 763,20 M. 
bezogen auf |3047 Beratene ergeben auf den Kopf des einzelnen 
ungefähr 9,00 M. Nicht eingerechnet sind dabei die Kosten der 
Behandlung, die die LVA. zu tragen hat, da diese Behandlung ja 
nicht im Rahmenjder Beratungsstelle vorgenommen wird. 

Wenn man bedenkt, daß die Kranken auf Grund der Unter¬ 
suchung nichts weiter erhalten, als einen guten Rat, so möchte 
einem das Unternehmen^ nicht gerade ökonomisch angelegt er¬ 
scheinen. Indessen ist, abgesehen davon, daß neu gegründete 
Unternehmen nicht mit der höchsten Rentabilität von Anfang an 
zu arbeiten pflegen, zu sagen, daß vielleicht der vorläufige Mangel 
nicht in der Stelle und ihrer Einrichtung als solcher liegt, sondern 
darin, daß der Boden für ihre Wirksamkeit noch nicht hinreichend 
vorbereitet ist. Erstens brauchen wir jetzt und in Zukunft eine 
umfassende Aufklärungspropaganda; diese wird das Verständnis für 
eine öffentliche geregelte Überwachung aller mit den venerischen 
Seuchen zusammenhängenden Fragen wecken und voraussichtlich 
den Beratungsstellen eine Zahl von Besuchern zuführen, die ihre 
Rentabilität steigern dürfte. Zweitens wird ein Ausbau der Stellen 
in der Richtung geboten sein, daß wenigstens in bestimmten Fällen 
im volkshygienischen Interesse die Behandlung mit der Beratung 
verbunden werden kann. Bruhns hat kürzlich (Verh. d. Deutsch. 
Ges. f. öff. Gesundheitspfl., Berlin 1919, Nr. 1) darauf hingewiesen, 
wie wichtig die Erwägung einer Kombination von Beratung und 
Behandlung sei; so daß etwa an Orten mit Polikliniken keine Be- 
ratungsstellengnötig wären, dagegen an anderen Orten Beratungs¬ 
stellen die fehlenden Polikliniken ersetzen könnten, in einer Form, 
die sich auf Grund des Konnexes mit den betreffenden Lokalärzten 
aus den jeweils besonderen örtlichen Verhältnissen zu ergeben 
hätte. Vielleicht liegt hier der Ansatz zu der Entwicklung, die 
schließlich in der'Verwirklichung der alten Forderung des Erfurter 
Programms ihren Abschluß finden dürfte, daß jedem Bürger die 
Möglichkeit kostenfreier ärztlicher Behandlung gewährleistet sein soll. 

Jedoch wäre es verfrüht, über den Wert der Beratungsstellen 
ein abschließendes Urteil zu fällen. Nicht nur aus zeitlichen 
Gründen: Die Neueinrichtungen sind unter denkbar ungünstigen 
Verhältnissen getroffen worden, und es liegen erst die Erfahrungen 
von 2—3 Jahren vor. Des weiteren ist es aber erforderlich, das 
bisher gewonnene Bild durch einige Daten, welche die Ent- 


Die Bozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 89 

Wicklung der Beratungsstellen im allgemeinen betreffen, abzu¬ 
runden. 

IV. 

Über die Entwicklung der Beratungsstellen gibt rein äußerlich 

die Statistik in den Berichten der Landesversicherungsanstalten 

Auskunft. Auf der letzten Tagung der Deutschen Gesellschaft zur 

Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten am 17. Oktober 1919 zu 

Berlin, wurde mitgeteilt, daß 1918 33000 Beratungen gewährt 

worden seien und die Zahl der Beratungsstellen 124 betragen 

habe. Die Zahlen sind 1919 noch gestiegen. Das Verzeichnis der 

Landesversicherungsanstalten vom Februar 1919 verzeichnet 125 

_ _ • • 

Beratungsstellen, abgesehen von Mannheim, wo alle Arzte der Stadt 

zugleich beraten und behandeln, gemäß einem Abkommen, daß 

zwischen der Krankenkassenkommission, der Gesellschaft der Ärzte 

' * 

und der Landesversicherungsanstalt Baden bezüglich der Behand¬ 
lung und Überwachung Geschlechtskranker am 1. Oktober 1917 
zustande kam (vgl. die Berichte der LVA. Baden, sowie das Referat 

über das Mannheimer System von Th. Sachs in der 1772. Sitzung 
• • 

des Ärztlichen Vereins in Frankfurt/Main vom 24. Februar 1919; 
auch Münchn. med. Wochenschr. 1919, Nr. 32, S. 914). 

1914/15 war nur die Beratungsstelle für Syphilitiker in Ham¬ 
burg in Tätigkeit. Daher geben wir erst die Zahlen dieser beiden 
Jahre für Hamburg: 

1914 liefen 433 Meldungen ein; von diesen Kranken konnten 
149 der rechtzeitigen Nachbehandlung zugeführt werden. Die 
Kosten einschließlich Einrichtung betrugen 4881,95 M. 

1915 wurden 717 Kranke neu gemeldet, 638 durch Kassen und 

•• 

Arzte, 79 meldeten sich selbst. Nachuntersuchung fand bei 1015 

Krankheitsfällen statt, woraufhin 667 Nachbehandlungsverfahren 

eingeleitet wurden. Die Kosten betrugen 5089,86 M. 

Die Namensangabe ist in Hamburg obligatorisch. Die dortige 

Stelle steht mit einer Reihe von Spezialärzten in Verbindung, denen 

sie die nicht bei Kassen zuständigen Patienten auf Kosten der LVA. 

• • 

zuweist. Den Ärzten werden gleichzeitig Formulare zugestellt, die 
sie der Beratungsstelle ausgefüllt mit Mitteilungen über die Be¬ 
handlung oder über eventuelles Ausbleiben der Patienten vor Ab¬ 
schluß der Behandlung zurücksenden. Ebenso melden die Kassen 
der Beratungsstelle, welchem Arzt oder Krankenhaus die ihr über¬ 
wiesenen Kranken zugeführt worden sind. 

Die Wiederauffindung säumiger Kranker, die anderenorts in- 


90 


Max Hodann, 

folge des häufigen Wohnungswechsels der Patienten sehr erschwert 
und oft unmöglich gemacht wird, ist in Hamburg durch eine nach¬ 
ahmenswerte Einrichtung*), die „Zentralmeldestelle für dieKranken- 
und Invalidenversicherung bei der Hamburger Behörde für Ver¬ 
sicherungswesen“, erleichtert. Schwierigkeiten entstanden hin und 
wieder nur dadurch, daß sowohl von seiten Kranker wie von seiten 
der Ärzte die Einleitung von Behandlungen abgelehnt wurde, wenn 
keine äußeren Erscheinungen vorhanden waren. Wie auch Mel¬ 
dungen seitens der Ärzte bis jetzt recht spärlich blieben, und ein 
Entgegenkommen mit dem Hinweis auf § 300 StrGB., mit Ver¬ 
weigerung der Auskunft oder Diagnosenverschleierung zurück¬ 
gewiesen wurde. Mißstände, mit denen auch andere Stellen arg 
zw kämpfen haben. 

Für die Jahre 1916/17 geben wir die Hamburger Zahlen im 
Rahmen der vollständig vorliegenden Berichte der Landesver¬ 
sicherungsanstalten über die bis dahin eingerichteten Beratungs¬ 
stellen, auf Grund der Zusammenstellung des Reichsversicherungs- 
Amtes. (Der Bericht über 1916 bezieht sich nur auf 15 LVA.) 

Es wurden im ganzen gemeldet: 1916: 4839, 1917: 19140, 
1918: 33000 Personen. Eine Steigerung der Inanspruchnahme ist 
also unverkennbar. Es ist das offenbar auf das wachsende Ver¬ 
ständnis der Öffentlichkeit auf Grund von Aufklärung und auf das 
wachsende Vertrauen der einzelnen Kranken zur Diskretion und 
Zuverlässigkeit der Beratungsstellen zurückzuführen. Man kann 
diese Bewegung auch und gerade an den Beratungsstellen kleinerer 
Städte studieren, wo besondere Schwierigkeiten vorliegen: Es könnte 
hier ein Besuch der Stelle mehr auffallen, als in der Großstadt, 
wenn nicht die Beratung jederzeit, ohne Rücksicht auf eine be¬ 
sonders festgelegte Sprechstunde, erteilt wird, wie dies Lochte 

in Göttingen eingeführt hat. Die Kranken gehen in den Klein- 

• • 

Städten immer noch lieber zum Privatarzt; die Arzte aber 
melden nicht. 

Die Meldungen gingen bei den verschiedenen Stellen von 
folgenden Instanzen aus: 


9 Eine andere nachahmenswerte Einrichtung Hamburgs ist die Verbindung, 
die zwischen der Beratungsstelle und der Behörde für öffentlichen Jugendschutz 
besteht; diese ermöglicht es, auch Kindern den Schutz der Stelle angedeihen zu 
lassen, vor allem zu verhindern, daß luesverdächtige Kleinkinder ohne vorher¬ 
gehende genaue Untersuchung in Eamilienpflege gegeben werden. In Hamburg 
ist auch eine eigene Sprechstunde für venerisch infizierte Kinder eingerichtet. 



Die sozialhygienische Bedeutung 1 der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 91 



1916 

1917 

Selbstmeldungen 

969 

6 388 

Krankenkassen 

1 424 

5 227 

Krankenhäuser 

1541 

3 532 

Ärzte 

460 

1950 

Militär 

209 

898 

Andere Stellen 

236 

1145 


Erfreulich ist das Ansteigen der Selbstmeldungen. Diese Meldungen 
verteilten sich auf folgende Krankheiten: 


Krankheit 

Lues 

Tripper 

Andere Geschlechtskrankh. 
Keine Geschlechtskrankh. 



1916 



1917 


Männer 


Frauen 

Männer 


Frauen 

1693 


1558 

5 381 


6 092 

744 

86 

734 

3 356 

1554 

1894 


321 



863 



Hierbei fällt wiederum auf, was bereits im Hinblick auf das 
Berliner Zahlenmaterial betont wurde, daß die Gonorrhöe trotz 
ihrer viel größeren Verbreitung viel weniger von den Beratungs¬ 
stellen erfaßt wird. Man kann dem nur mit begrenzter Berechti¬ 
gung entgegenhalten, daß der oft akute Charakter der Gonorrhöe 
eine weitere Überwachung der Patienten nicht in dem Maße er¬ 
forderlich erscheinen läßt, wie der chronische Charakter der Syphilis, 
der von vornherein mehrere Kuren notwendig macht. Vom sozial¬ 
hygienischen Standpunkt betrachtet wirkt der Tripper gerade da¬ 
durch so bedenklich, daß der Träger gegen die Wirkung seiner 
Gonokokken immun wird und keine Erscheinungen mehr aufweist, 
trotzdem er noch Kokkenträger und also ansteckend ist. Wie sehr 
hier gerade eine Möglichkeit geschaffen werden müßte, die Fest¬ 
stellung einer endgültigen Heilung durch über längere Zeit ausge¬ 
dehnte Beobachtung zu sichern, davon gibt die kürzlich erschienene 
Darstellung M ul z er’s einen Begriff, welche die Schwierigkeit 
dieser Feststellung klar erkennen läßt („Die Feststellung der 
endgültigen Heilung der Gonorrhöe“, Zeitschr. f. ärztl. Fortfoildg. 
1919, Nr. 13). 

Beratungen wurden gezählt 3307 im Jahre 1916, 17074 im 
Jahre 1917. Da eine große Anzahl von Personen mehrfach beraten 
wurde, ist die Zahl der in Fürsorge genommenen Kranken kleiner 
als die Zahl der Beratungen: 1916 14 744 Männer und 1137 Frauen, 
1918 7 810 Männer und 6 724 Frauen. 233 (1916) und 1730 (1917) 
von diesen waren noch nicht ärztlich behandelt. 


92 


Max ETodann, 



1916 


1917 


Männer Frauen 

Männer Frauen 

Unaufgefordert oder auf erste Auf- 




forderung hin erschienen 

1468 

1395 

8 180 6 688 

auf wiederholte Aufforderung hin 

211 

233 

954 1252 

gar nicht 

1 642 


4 310 

von diesen durch den behandelnden 




Arzt nachuntersucht 

588 


1406 

unauffindbar oder verzogen 

368 


1553 

trotz mehrmaliger Aufforderung nicht 




erschienen 

386 


1351 

Kuren wurden angeraten: 




auf Grund von Erscheinungen 

764 


6 500 

als Vorbeugung bei Lues 

105 


2185 

Zusammen 

869 


8 685 

Der Behandlung unterzogen sich wegen 

• 

• 



Männer 

259 


2 408 

L u e s Frauen 

253 


2 952 

Männer 

164 


1067 

Trl PP er Frauen 

71 


526 

Zusammen 

947 


8 953 


Der Vergleich der letzten Zahlen bestätigt ebenfalls, was schon 
aus der Berliner Aufstellung hervorging, daß diejenigen Personen,, 
welche die Beratungsstelle überhaupt aufsuchen, gutwillige Menschen 
sind, die mit der Bereitschaft kommen, den Weisungen Folge zu 
leisten. Bestätigt, mit anderen Worten, daß die Leichtsinnigen 
auf die bisher geübte Weise nicht gefaßt werden, wenn nicht in 
der einen oder anderen Form ein Behandlungszwang durchge¬ 
führt wird. 

Die Behandlungskosten verteilten sich, soweit darüber Mit¬ 
teilungen vorliegen, auf: 


Krankenkassen 

in 

1916 

269 

1917 

3 217 Fällen 

Landesversicherungsanstalten 

n 

286 

2 467 

» 

Sonderanstalten 

V 

18 

130 

n 

Reichsversicherung für Angestellte 

r 

13 

102 

n 

Kranke selbst oder Angehörige 

n 

47 

258 

r> 

Sonstige Stellen oder Personen 

r> 

58 

377 

n 


Daraus geht wiederum, wie wir schon bei der Untersuchung der 
Berliner Verhältnisse sahen, die verhältnismäßig große Zahl der 
behandelten Nichtversicherten, deren Kuren dieLVA. tragen, hervor. 
Eine Sonderstatistik der Hamburger Heilverfahren läßt diese segens- 




Die sozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 93 


reiche Wirkung noch deutlicher 
handlungskosten für 

erkennen. 

Es betrugen die Be 


1916 

1917 

Versicherte in Hamburg 

1 514,43 M. 

1 262,89 M. 

Unversicherte in Hamburg 

1896,13 „ 

4 402,57 „ 


Ebenso notierte die LVA. Westfalen für 1917 die Begleichung der 
Heilverfahren durch 

die Kassen in Höhe von 9 879,91 M. 

„ Landes Versicherungsanstalt „ „ „ 20372,98 „ 

Dabei kann unberücksichtigt bleiben, daß die LVA. in .Ausnahme¬ 
fällen auch die Kosten für die Heilung Versicherter übernimmt. 

Die Gesamtkosten der Stellen beliefen sich 

1916 1917 

für Neueinrichtungen auf 33 961 M. 35 797 M. 

„ laufende Einrichtungen „ 36 833 „ 207 691 „ 

Es entfielen damit auf den Kopf der Beratenen, soweit man nur 
die laufenden Betriebskosten berücksichtigt (denn das bei der Neu¬ 
einrichtung investierte Kapital kann natürlich nur im Laufe der 
Jahre amortisiert werden), 1916 rund 10 M. (33961:3307) und 
1917 etwas über 10 M. (207 691:19140). Diese Betrachtung über 
die Rentabilität der Stellen enthüllt noch kein allzu erfreuliches 
Bild. Aber auch hier gilt, was bereits gesagt wurde: Man kann 
die Rentabilität einer erst zwei bis drei Jahre betriebenen Ein¬ 
richtung, die mit soviel Widerständen seitens des Publikums und 

• • 

leider auch der Ärzteschaft zu kämpfen hat, nicht als Maßstab für 
die endgültige Beurteilung ihres Erfolges und Wertes nehmen. 
Vieles muß noch ausgebaut werden, manches wird auf Grund er¬ 
weiterter Erfahrungen geändert werden. Wünschenswert wäre vor 
allem eine Entwicklung in der Richtung einer Verknüpfung von 
Beratung und Behandlung, etwa in dem Sinne, wie Br uh ns in 
der oben erwähnten Arbeit betonte. Weiter wäre sehr zu wünschen, 
daß die Gonorrhöe mehr und mehr von den Beratungsstellen erfaßt 
würde. Ich halte es für bedenklich, wenn die LVA. Thüringen 
beispielsweise, die auf Grund eines Abkommens mit den Thüringer 
Ärzten jedem Hilfesuchenden bis zu einem Jahreseinkommen von 
4000 M. kostenfreie Behandlung und Krankenhausaufnahme gewährt, 
davon die in der Sprechstunde behandelten Tripperfälle aus¬ 
nimmt, da „die Kosten der Sprechstundenbehandlung (des Trippers) 
so gering sind, daß sie selbst da, wo Krankenkassenmitgliedschaft 


94 




Max Hodann, 

nicht besteht, dem Kranken zugemutet werden können“ (Bericht 
der LVA. Thüringen für 1918, S. 9). Solch eine Auffassung ist 
ganz besonders im Hinblick auf Frauen, die in der Tripperbehand¬ 
lung noch äußerst unachtsam, in erhöhtem Maße unter ländlichen 
Verhältnissen, zu sein pflegen, nicht geeignet, im Sinne einer durch¬ 
greifenden Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten zu wirken. Viel 
besser ist da die Hamburger Einrichtung, bestimmte Verrichtungen 
auf der Beratungsstelle selbst, wie Untersuchung auf Gonokokken 

oder Spirochäten, sich mit je drei Mark vergüten zu lassem 

• • 

Schließlich wäre es, um den Verkehr zwischen Ärzten und Be¬ 
ratungsstellen erfreulicher zu gestalten, als er in vielen Bezirken 
heute noch ist, wünschenswert, daß eine einheitliche Regelung be¬ 
züglich des Entgelts der ärztlichen Leistungen den Stellen gegen- 

• • 

über und eine weitergehende Interessierung der Ärzteschaft durch 

Zusammenarbeiten der LVA. mit den ärztlichen Standesvertretungen 

angestrebt würde. Ansätze in dieser Richtung sind vorhanden. 

So honoriert zum Beispiel die LVA. Westfalen laut Vereinbarung 

die Ausfüllung eines Meldeformulars durch den Arzt mit 5 M.; 

ferner fordert sie über die gemeldeten und unter Beobachtung 

• • 

stehenden Luetiker Zwischenberichte von den Ärzten ein, deren 
jeder mit 3 M. vergütet wird. Die Berichte werden im 1. Jahr 
der Infektion 4 mal, im 2. 3 mal, im 3. 2 mal erstattet. Wird in 
diesen Berichten die Willigkeit der Kranken, den ärztlichen Wei¬ 
sungen nachzukommen, bestätigt, so erfolgt keine besondere Vor¬ 
ladung seitens der Beratungsstellen. 

Daß die Beratungsstellen bei entsprechendem Ausbau zu einem 
maßgebenden sozialhygienischen Faktor werden können, daran ist 
nicht zu zweifeln. Fürs erste dürfen wir in ihnen jedenfalls ein 
neues Mittel im Kampfe gegen die immer weiter um sich greifende 
venerische Verseuchung der Bevölkerung sehen. Gerade die Nach¬ 
prüfung der in der Revolutionszeit zum Teil unkontrolliert vom 
Militär entlassenen und noch ungenügend behandelten Luetiker 
wird von größter Wichtigkeit sein; werden nicht schnellstens 
durchgreifende Maßnahmen eingeleitet, so wird ein erschreckender 
Anstieg der Totgeburten- und Paralysenkurve, auch in den länd¬ 
lichen Bezirken, die Folge sein. Wie unverständig die Massen 
noch sind, darauf wirft die Statistik einer rheinländischen Be¬ 
ratungsstelle ein Licht: Von 40 Kranken, die der leitende Arzt 
für behandlungsbedürftig erklärte, hat nur ein einziger nach der 
ersten Behandlung den Arzt wieder aufgesucht. Über allen 
anderen Maßnahmen steht also die Forderung restloser Aufklärung 


Die sozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 95 

des Volkes. Ohne diese wird jede andere Unternehmung frucht¬ 
loses Stückwerk bleiben. 


Literatur: 

Bettmann, Gesundheitszeugnisse vor der Eheschließung (Ausbau der Be¬ 
ratungsstellen der Landesversicherungsanstalten). Deutsch, med. Wochen- 
schr. 1918, Nr. 5. 

Blaschko, A., Die Verbreitung der Geschlechtskrankheiten in Berlin. Berlin 
1918 bei Karger und Dermat. Zeitschr. Bd. 25. 

Bruhns und Alexander, Das erste Jahr der Charlottenburger Beratungsstelle 
für Geschlechtskranke. Dermat. Wochenschr. Bd. 64, 1917, S. 334. 
Bruhns, C., Dreijährige Erfahrungen in der Charlottenburger Beratungsstelle 
für Geschlechtskrankheiten. Verh. d. Deutsch. Ges. f. öff. Gesundheitspfl. 
1919, Nr. 1, 30. Januar. 

Finger, E., Die soziale Bedeutung und Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten. 

Wien. med. Wochenschr. Mai 1919, Nr. 22 u. 23. 

Hahn, Zweck und Errichtung von Beratungsstellen für Geschlechtskranke. 
Dermat. Wochenschr. Bd. 63, S. 897. 

Hahn und Manchot, Die Organisation zur Bekämpfung der Geschlechtskrank¬ 
heiten in Hamburg. Zeitschr. z. Bek. d. Geschlechtskrankh. 1917, Nr. 4, 

1 Bd. 18. 

Haustein, H., Die sozialhygienische Betätigung der Landes Versicherungs¬ 
anstalten. Dargestellt am Beispiel der Landesversicherungsanstalt der 
Hansestädte. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. 88, 1919. 
Kaufmann, Krieg, Geschlechtskrankheiten und Arbeiterversicherung. Berlin 

1916, Vahlen. 

Kaufmann, Die neuen Beratungsstellen für Geschlechtskranke. Berlin 1917, 
Vahlen. 

Lange, Helene, Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten durch die deutschen 
Versicherungsanstalten. Die Frau, Juni 1916. 

Lesser, E., Der Kampf gegen die Geschlechtskrankheiten. Berl. klin. Wochen¬ 
schr. 1917, Nr. 13. 

Levin, Berl. klin. Wochenschr. 1917, Nr. 28. 

Mulzer, Die Feststellung der endgültigen Heilung der Gonorrhöe. Zeitschr. f. 
ärztl. Fortbildg. 1919, Nr. 13. 

Neynaber, Stellung der Landesversicherungsanstalten, insbesondere der Landes¬ 
versicherungsanstalt Braunschweig, zur Bekämpfung der Geschlechtskrank¬ 
heiten. Monatsbl. f. Gesundheitspfl. 1917, Nr. 1/2. 
von Notthafft, Eine Gefahr der Beratungsstellen. Dermat. Wochenschr. 
Bd. 67, 1918, S. 627. 

Philip, C., Wieviele Syphilitiker lassen sich genügend behandeln? Mlinchn. 
med. Wochenschr. 1914, Nr. 5. 

Stern, K., Der Kampf gegen die Geschlechtskrankheiten. In „Des Deutschen 
Volkes Wille zum Leben“, herausgegeb. von Faßbender. Freiburg i. B. 

1917, Herder. 





96 Max Hodann, Die sozialhygienische Bedeutung der Beratungsstellen usw. 
Wilhelm, Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten. Referat. Leer-Ostfriesland 


1916, Zopf & Sohn 


von Zumbusch und Dyroff, Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten. 
Arbeiten der vom Ärztlichen Verein München eingesetzten Kommission zur 
Beratung von Fragen der Erhaltung und Mehrung der Volkskraft. Münchn. 
med. Wochenschr. 1916, Nr. 48. 

Berichte der Landesversicherungsanstalt der Hansestädte über die Berichtsjahre 
1914/17, Berichte der übrigen Landesversicherungsanstalten über die Be¬ 
richtsjahre 1916/17 und, soweit vorliegend, 1918. 

Runderlasse des Reichsversicherungsamtes vom 6. August 1917 und vom 21. August 


1918, 



•3 



97 


Die Bevölkerungsbewegung der englischen Kolonien 

vor und in dem Weltkrieg. 

\Australien, Neu-Seeland, Canada und weiße Bevölkerung der 

Südafrikanischen Union.) 

Von C. Döring, Kopenhagen. 
(Studiengesellschaft für Soziale Folgen des Krieges.) 


' Inhalt. 

Seite 

Einleitung.98 

I. Die Bevölkerungsbewegung vor dem Weltkrieg .100 

1. Entwicklung der Bevölkerungszahl.100 

a) Australien, Neu-Seeland und Canada S. 100. b) Südafrika 101. 

c) Vergleich mit anderen Staaten S. 105. 

2. Der Geburtenüberschuß .106 

a) Australien und Neu-Seeland S. 106. b) Südafrika S. 107. 

c) Canada S. 108. d) Vergleich mit europäischen Staaten S. 108. 

3. Der Einwanderungsüberschuß .110- 

a) Australien S. 110. b) Neu-Seeland S. 111. c) Canada S. 112. 

d) Südafrika S. 113. 

4. Der Aufbau der Bevölkerung .114 

a) Zahlenverhältnis der Geschlechter S. 114. b) Altersaufbau S. 117. 

5. Ergebnis der geschichtlichen Untersuchung .... 119 

II. Die Bevölkerungsbewegung im Weltkrieg.120 

1. Allgemeines.120 

2. Bevölkerungsstand und militärische Reserven zu Be¬ 
ginn des Krieges. 121 

3. Die Einberufungen .122 

a) Australien S. 123. b) Neu-Seeland S. 124. c) Canada S. 125. 

d) Südafrika S. 125. e) Zusammenfassung S. 126. 


Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 7 












98 C. Döring, 

Seite 


4. Die Geburtenverhältnisse im Kriege.127 

a) Allgemeines S. 127. b) Australien S. 128. c) Neu-Seeland S. 129. 

d) Canada S. 129. e) Zusammenfassung S. 130. 

5. Die Sterblichkeitsverhältnisse im Kriege .130 

a) Sterblichkeit der bürgerlichen Bevölkerung S. 130. b) Die Kriegs¬ 
gefallenen S. 132. 

6. Die Eheschließungen im Kriege.133 


7. Ein- und Auswanderung in den Kriegsjahren .... 134 
a) Australien S. 134. b) Neu-Seeland S. 135. c) Canada S. 135. 

d) Südafrika S. 137. e) Zusammenfassung S. 137. 

8. Gesamtergebnis über die 4 Kolonien .138 

a) Einberufungen S. 138. b) Geburtenverlust S. 139. c) Sterblich¬ 
keit S. 139. d) Gesamtverlust S. 139. e) Wanderungsbewe¬ 


gung S. 139. 

9. Der Bevölkerungsstand nach dem Kriege .139 

a) Die Bevölkerungszahl S. 140. b) Zahlenverhältnis der Geschlechter 
und Altersaufbau S. 142. 

Schlußbemerkungen.142. 


Einleitung. 

Der Krieg mit seinen gewaltigen Menschenverlusten hat das 
Interesse für Bevölkerungspolitik in allen Ländern gewaltig 
gesteigert. Hier erheben sich Probleme internationaler Art. Sind 
doch die Verluste in den Siegerstaaten kaum weniger groß, als in 
den besiegten. Frankreich hat sogar verhältnismäßig mehr Menschen 
verloren als Deutschland. Relativ am günstigsten unter den euro¬ 
päischen Großstaaten steht England da. 1 ) Jedoch betragen auch 
die Verluste dieses Staates an Gefallenen allein etwa dasZwanzig- 
fache der Verluste, die Deutschland im Kriege 1870/71 erlitten 
hat! Diese Ziffer bezieht sich nur auf das Mutterland. Im ganzen 
englischen Imperium ist die Zahl der Verluste noch erheblich 
größer. Denn England hat auch die Menschenkraft seiner Kolonien 
im Kriege eingesetzt. Die Folge ist, daß der Krieg seine bevölkerungs- 


1 ) Vgl. über die Verluste der europäischen Staaten: C. Döring, „Die Be¬ 
völkerungsbewegung im Weltkrieg. III Teil. 35 Millionen Menschen- 
Verlust in Europa.“ Bulletin der Studiengesellschaft für Soziale Folgen des 
Krieges. Nr. 6. Kopenhagen 1920. Siehe auch die Abhandlung aus Band 13, 
Heft 4 des „Archivs“, in der die Bevölkerungsbewegung in Deutsch¬ 
land, Österreich-Ungarn, England und Frankreich behandelt wird 










Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 99 

politischen Wirkungen auch auf Gebiete erstreckt hat, die räumlich 
weit von Europa als dem Zentrum der Kämpfe entfernt lagen. Am 
wertvollsten war für England die Hilfe derjenigen seiner Kolonien, 
die Selbstverwaltung besaßen. Deutlich hat der Krieg ge¬ 
zeigt, wie fest die Bevölkerung dieser Kolonien sich innerlich dem 
Mutterlande verbunden fühlt. Daher auch ihr starker Kräfteeinsatz. 

In der folgenden Untersuchung wollen wir zeigen, wie sehr 
der Krieg auf die Bevölkerungsbewegung der Kolonien zurück¬ 
gewirkt hat. Amtliches Material lag in genügender Menge vor. 
Die wichtigsten der von uns benutzten Quellen sind: 

1. „Statesmans Yearbook.“ Ältere Jahrgänge für den 
geschichtlichen Abriß; Jahrgänge 1914—1919 für die Be¬ 
völkerungsbewegung der Kriegsjahre. 

2. „Official Year Book of the Commonwealth of 
Australia.“ Nr. 8—12 (1915—1919). 

3. „Canada Yearbook“ 1914. 

4. „Statistical Abstract“ for the several British Self- 
Governing Dominions etc. 1916. 

5. Vital Statistics of Queensland. 

Dazu kommen einzelne Artikel und Notizen, die in Zeitungen 
und Zeitschriften verstreut sind. 

Folgendes ist zum Verständnis der Zahlen noch zu beachten: 

In Australien und Neu-Seeland sind die Eingebornen 
(Australneger und Maories) unberücksichtigt gelassen. Ihre Zahl 
ist gering und ihre Bedeutung im Rahmen der Volkswirtschaft 
verschwindend klein. Am Kriege haben Eingeborne sich nicht 
beteiligt. 

Für die Südafrikanische Union liegt bisher über die 
Kriegsjahre nur Material vor, das die weiße Rasse betrifft. Die 
Untersuchungen über die Kriegswirkungen beziehen sich daher nur 
auf diese. Inwieweit die Farbigen Truppen oder auch Arbeiter 
für das Heer gestellt haben, ist noch nicht bekannt geworden. 

Der Verfasser wendet sich an alle bevölkerungspolitisch Inter¬ 
essierten mit der Bitte, ihm weiteres Material, das die sozialen 
Folgen des Krieges beleuchtet, zukommen zu lassen oder doch 
solches nachzuweisen. Zusendungen erbeten an „Selskabet for 
Social Forsken af Krigens Fplger“. Kopenhagen. jJsterbro- 
g a d e 56 C I. 

Diese Arbeit wurde im Mai 1920 abgeschlossen. 



100 


C. Döring, 


I. Die Bevölkerungsbewegung vor dem Weltkriege. 


Die Bevölkerungsbewegung der vier Kolonien weicht von jener 
Europas stark ab. Während die europäischen Staaten durchweg 
einen mehr oder weniger starken Wanderungsverlust auf- 
weisen, sind die vier Kolonien typische Einwanderungsländer. 
Das beeinflußt nicht nur die Entwicklung der Bevölkerungs¬ 
zahl, sondern auch das Zahlenverhältnis der Geschlech¬ 
ter und den Altersaufbau. 


1. Die Entwicklung der Bevölkerungszahl. 
a) Australien, Neu-Seeland und Canada. 

Die Einwohnerzahlen der drei Kolonien entwickelten sich in 
den letzten drei Jahrzehnten vor dem Kriege wie folgt: 1 ) 

1881 1891 1901 1911 


Australien 2 806 700 3 241 

Neu-Seeland 489 900 626 

Canada 4 324 800 4 833 


000 

3 824 900 

4 568 700 

700 

772 700 

1 008 500 

300 

5 371 300 

7 206 600 


Zusammen 7 121400 8 701000 9 968 900 12 783 800 


In allen drei Kolonien stieg die Bevölkerungszahl sehr stark 
an. Jedoch war die Entwicklung nicht überall gleichmäßig. Die 
Zunahme betrug: 



Australien 

Neu-Seeland 

Canada 

Zusammen 


Proz. 

Proz. 

Proz. 

Proz. 

1881—1891 

40,6 

27,9 

11,8 

22,2 

1891—1901 

18,0 

23,3 

11,1 

14,6 

1901-1911 

19,5 

30,5 

34,2 

28,2 

Zusammen (1881—1911) 

98,3 

105,8 

66,7 

79,5 


Insgesamt belief sich die Zunahme auf annähernd 80 Proz. 
Sie war am größten in Neu-Seeland, wo sich die Bevölkerungs¬ 
zahl in den 30 Jahren mehr als verdoppelte. In Australien 
stieg sie fast auf das Zweifache und in Canada um etwa zwei 
Drittel. Von 1881—1891 stand Australien an der Spitze, von 
1891—1901 Neu-Seeland und von 1901—1911 Canada. Ver¬ 
hältnismäßig am geringsten war das Wachstum der Bevölkerungs¬ 
zahl von 1891—1901. Im letzten Jahrzehnt vor dem Kriege war 
die Entwicklung sehr günstig. 


l ) Australien und Neu-Seeland ausschl. Eingeborene. Vgl. die Einleitung. 







Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 101 


b) Südafrikanische Union. 

(Kapland,. Natal, Oranjefreistaat und Transvaal.) 

Die südafrikanische Union muß aus verschiedenen Gründen 
gesondert betrachtet werden. Während in den drei übrigen Kolonien 
die Bevölkerung, von verschwindenden Ausnahmen abgesehen, 
europäischer Nationalität ist, machen in Südafrika die Weißen nur 
etwas mehr als ein Fünftel der Bevölkerung aus (etwa 21,5 Proz.). 
Den weitaus größten Teil der Bevölkerung bilden die Eingeborenen. 
Außerdem ist zu beachten, daß zahlreiche farbige Arbeiter aus 
Asien (meist Inder und Chinesen) eingewandert sind. Daher sind 
die Rassenverhältnisse außerordentlich verwickelt. Den farbigen 
Rassen gegenüber (Eingeborene der verschiedensten Stämme, Inder, 
Chinesen und Mischlinge) . bilden die Einwohner europäischer Ab¬ 
stammung die wirtschaftlich und politisch herrschende Oberschicht. 

Über die Bevölkerungsbewegung der südafrikanischen Union 
ist das Material viel weniger brauchbar als die Ergebnisse aus den 
übrigen drei Kolonien. 

Die Untersuchung wird noch dadurch erschwert, daß die ein¬ 
zelnen Gebietsteile häufigen Grenzverschiebungen unter¬ 
worfen waren. Zuverlässige Gesamtstatistiken über das ganze 
Gebiet der heutigen Union liegen nur für die Jahre 1904 und 1911 
vor. Bis zum Jahre 1904 muß daher jedes der einzelnen Gebiete 
für sich untersucht werden. 

Kapland. 

1. In der ursprünglichen Kolonie (eigentliches Kapland) 
betrug die Einwohnerzahl: 

Gesamt Darunter Weiße 

1875 720 984 236 783 

1891 956 485 336 938 

___ ________ > 

Zunahme 1875—91 32,7 Proz. 42,3 Proz. 

In den 16 Jahren hat sich die Einwohnerzahl also sehr stark 
vergrößert. Die Zahl der Weißen hat sich in dieser kurzen Zeit 
sogar um über 40 Proz. vermehrt. 

Noch stürmischer war die Entwicklung in den folgenden Jahren. 

2. Auf dem heutigen Gebiete der Kapkolonie (ein¬ 
schließlich Pondo 1 ) und Britisch-Betschuana *)) wurden gezählt: 

l ) Pondo wurde 1894, Britisch-Betschuana 1895 einverleibt. Britisch- 
Bet sch nana hatte 1891: 72 736 Einwohner, darunter 5 211 Weiße; die Ein- 




102 


C. Döring, 



Gesamt 

Darunter Weiße 

1891 

1 787 960 

383 298 

1904 

2 409 804 

579 741 

Zunahme 1891—1904 

84,8 Proz. 

51,2 Proz. 


Die Zunahme ist außerordentlich groß. Bei der weißen Be¬ 
völkerung betrug sie über 50 Proz. 

Für den Zeitraum 1875—1904 ist die Zunahme der Einwohner¬ 
zahl etwa so zu beziffern: 

Bei der Gesamtbevölkerung: rund 78 Proz. 

Bei der weißen Bevölkerung: „ 98 „ 

Natal. 

1. Natal annektierte im Jahre 1897 Zululand, das 1898: 201635 
Einwohner hatte, darunter 1305 Weiße. Bei dem Zensus von 1901 
ist Zululand mit eingeschlossen. In diesem Jahre sind für Zulu 
etwa 225000 Einwohner zu schätzen mit rund 1500 Weißen. Setzt 
man diese Zahlen von den Ergebnissen des Zensus ab, so läßt sich 
ein Vergleich mit früheren Zählungen wenigstens annähernd durch¬ 
führen. In Natal, ausschl. Zulu, betrug die Einwohnerzahl: 



Gesamt 

Darunter Weiße 

1879 

361 587 

22 654 

1891 

543 913 

46 788 

1901 rund 700000 

rund 62 300 

Zunahme betrug: 


Bei der Gesamt¬ 

Bei der weißen 


bevölkerung 

Bevölkerung 


Proz. 

Proz. 

1879-91 

50,4 

106,5 

1891—1901 

28,7 

33,2 

1879-1901 

93,6 

174,6 


Die Zunahme der Bevölkerungszahl übertrifft noch die im Kap- 
lande. Die Zahl der Weißen nahm auch hier relativ stärker zu 
als die Gesamteinwohnerzahl. 

2. Im Jahre 1903 wurden drei Distrikte, die zu Transvaal ge¬ 
hört hatten, nämlich Vryheid, Utrecht und ein Teil von 
Wakkerstroom, mit Natal vereinigt. Die Gebiete hatten etwa 

wohnerzahl P o n d o s betrug 1891 rund 188 000, worunter etwa 1100 europäischer 
Abstammung waren. Diese Zahlen sind den Ergebnissen des Zensus über die 
erweiterte Kolonie aus dem Jahre 1891 hinzugerechnet. Die erweiterte Kolonie 
besteht aus dem eigentlichen Kapland, Griqualand, Tembuland, Transkei und der 
Walfischbai. 




Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 103 

58000 Einwohner, von denen rund 8000 der weißen Rasse ange¬ 
hörten. Rechnet man diese Gebiete beim Zensus vom Jahre 1901 
mit ein, so betrug die Einwohnerzahl auf dem heutigen Ge¬ 
biete der Kolonie (ursprüngliches Gebiet, Zulu und die drei 
von Transvaal übernommenen Distrikte): 

Gesamt Darunter Weiße 

1901 983118 71821 

1904 1 108 754 97 109 

Zunahme 12,8 Proz. 35,2 Proz. 

Für den Zeitraum von nur drei Jahren ist das eine sehr starke 
Zunahme. Auch in diesen Jahren ist die Zahl der Weißen mehr 
gewachsen als die der Farbigen. 

Insgesamt ist die Zunahme der Bevölkerungszahl von 1879 bis 
1904 etwa so zu beziffern: 

Bei der Gesumtbevölkerung: rund 118 Proz. 

Bei der weißen Bevölkerung: „ 270 „ 

Zu den Ziffern ist allerdings zu bemerken, daß die weiße Be¬ 
völkerung nur einen Bruchteil der Gesamtbevölkerung ausmacht. 
Ein selbst kleiner Zustrom von außen muß hier also relativ schon 
stark ins Gewicht fallen. 

Oranjefreistaat. 

Für diesen Staat liegt uns die Entwicklung der Bevölkerungs- 
aahl nur seit 1890 vor. Es wurden Einwohner gezählt: 

Gesamt Weiße 

1890 207 503 77 716 

1904 387 315 142 679 

Zunahme 86,6 Proz. 83,6 Proz. 

Die Zahl der Einwohner nahm in diesem Zeitraum in Oranje 
stärker zu als im Kapland und in Natal. Im Kapland betrug 
sie 1891—1904 bei der Gesamtbevölkerung etwa 35 Proz., bei der 
weißen Bevölkerung 51 Proz.; in Natal sind die entsprechenden 
Ziffern 45 Proz. und 80 Proz. 

Transvaal. 

Hier sind die Schwierigkeiten besonders groß, da bei früheren 
Zählungen die Anzahl der Farbigen nur schätzungsweise gegeben 
wird. Im allgemeinen war der Zuwachs der Bevölkerungszahl in 
den letzten Jahrzehnten sehr groß, da die Entdeckung der 
Goldlager einen starken Menschenzustrom zur Folge hatte. 




104 


C. Döring, 


Besonders auffällig’ geht das aus der an amerikanische Verhältnisse 
erinnernden Entwicklung der Stadt Joh ann es bürg hervor. Die 
Stadt, die 1885 noch nicht existierte, hatte Mitte der 90 er Jahre 
schon mehr als 100000 und 1911: 237000 Einwohner. 

Bei der Beurteilung der Zensusergebnisse von 1904 ist zu be¬ 
denken, daß Transvaal die oben schon erwähnten drei Distrikte an 
Natal abgetreten hatte. Will man daher das Ergebnis von 1904 
mit früheren Zählungen vergleichen, so muß man diese Gebiete noch 
mit einrechnen. Die Zahl der Einwohner betrug: 

Gesamt Darunter Weiße 

1898 994156 245 897 

1904 1327 951 305 277 

Zunahme 83,6 Proz. 24,4 Proz. 

Zu der verhältnismäßig kleineren Ziffer bei den Weißen ist zu 
bemerken, daß die weiße Bevölkerung Transvaals in der Zeit des 
Krieges mit England außerordentlich schwer gelitten hat. Immer¬ 
hin ist eine Zunahme von über 24 Proz. in nur sechs Jahren noch 
recht beträchtlich. 

Die Union 1904 und 1911. 

Nach den Ergebnissen der beiden letzten Volkszählungen stellt 
sich die Entwicklung in der gesamten Union so dar: 



Bevölkerung gesamt 

Weiße Basse 

1904 

5 175 824 

1116 806 

1911 

5 973 394 

1 276 242 

Zunahme 15,4 Proz. 

14,3 Proz. 


Die Zunahme ist nicht so stark, wie in den vorhergehenden 
Jahrzehnten, aber im Vergleich mit europäischen Verhältnissen 
immer noch sehr beträchtlich. Die weiße Rasse hat in diesen 
sieben Jahren etwas weniger an Zahl zugenommen als die farbige. 
Jedoch ist der Unterschied nur klein. 

Die Union 1891 und 1911. 

Auf Grund der obigen Untersuchungen ist es möglich, die 
Einwohnerzahl, die das heutige Gebiet der Union im Jahre 1891 
hatte, annähernd abzuschätzen. Der Vergleich mit 1911 sieht so aus: 

Einwohnerzahl gesamt Weiße Bevölkerung 
1891 rund 3 350000 rund 700 000 

1911 „ 5 973000 „ 1 276 000 

Zunahme rund 80 Proz. rund 82 Proz. 

Die Zunahme ist weit stärker als in den europäischen Staaten. 






Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 105 


c) Vergleich mit anderen Staaten. 

Wie rasch sich die Einwohnerzahlen in den Kolonien ent¬ 
wickelten, zeigt am besten ein Vergleich mit den europäischen 
Staaten. Die Bevölkerungszahl wuchs von 1881 —1911 an: 



r Neu-Seeland 

105.8 Proz. 

Englische 

Australien 

98,3 


Kolonien *) 

[ Canada 

66,7 

77 

75 


Deutschland 

44,0 

55 


Österreich-Ungarn 

30,5 


Europäische 

Großbritannien und Irland 

29,6 

n 

Großstaaten 

Italien 

22,5 

55 

75 


Frankreich 

5,4 

55 


Serbien 

64,0 

>5 


Rumänien 

51,5 

75 


Niederlande 

45,0 

y> 


Dänemark 

38,5 


Europäische 

Griechenland 

36,0 

55 

Mittel- und * 

Belgien 

34,5 

55 

Kleinstaaten 

Schweiz 

32,6 

55 

77 


Norwegen 

24,4 

7? 


Schweden 

20 9 



. Spanien 

17,0 

55 

Zunahme war in Neu-Seeland, 

Australien und 


Canada größer als in sämtlichen europäischen Groß-, Mittel- und 
Kleinstaaten. Nur die Ziffer für Serbien entspricht annähernd 
jener Canadas. Aber hinter Neu-Seeland und Australien bleibt 
auch Serbien weit zurück. 

In der Tabelle fehlt Rußland, da für diesen Staat exakte 
Nachweise über frühere Jahre nur bis 1897 zurückreichen. Von 
1897—1911 nahm die Bevölkerungszahl des europäischen Ru߬ 
land um etwa 29 Proz. zu. In dem gleichen Zeitraum betrug die 
Zunahme in Australien rund 39 Proz., in Neu-Seeland rund 
40 Proz., in Canada sogar etwa 48 Proz. Also bleibt auch Ru߬ 
land, das sich unter den europäischen Staaten durch seine rasche 
Bevölkerungszunahme auszeichnet, hinter den drei Kolonien zurück. 

Bemerkenswert ist dagegen, daß die Vereinigten Staaten 
von Nordamerika, die ebenfalls ein Einwanderungsland sind, 
eine ähnliche Entwicklung aufweisen, wie die englischen Kolonien. 
In den Vereinigten Staaten stieg die Einwohnerzahl von 1880 bis 
1910 um rund 83 Proz. 

*) Für Südafrika werden die Vergleiche weiter unten gegeben, da über diese 
Kolonie nur Zahlen aus den Jahren 1891 und 1911 vorliegen. 


/ 







106 


C. Döring, 


Noch größer wie in den drei oben genannnten Kolonien war 
die Zunahme der Bevölkerungszahl in der Union von Südafrika. 
Sie betrug von 1891—1911 rund 80 Proz., für die weiße Bevölkerung 
sogar 82 Proz. Zum Vergleich geben wir die Ziffern über die 
europäischen Großstaaten im gleichen Zeitraum. Die Einwohnerzahl 
wuchs von 1891—1911: 

In Deutschland um 31 Proz. 

j, Großbritannien und Irland um 20 „ 

„ Österreich-Ungarn um 19 „ 

„ Frankreich um 3 „ 

Alle Ziffern bleiben sehr weit hinter jenen für Südafrika zurück. 

Auch in den letzten Jahren vor dem Kriege, über die exakte 
Nachweise vorliegen, war der Vorsprung der Kolonien gegenüber 
den europäischen Staaten sehr stark. In der folgenden Tabelle 
geben wir den durchschnittlichen jährlichen Zuwachs auf 100 der 
mittleren Bevölkerung für das Jahrfünft 1906 —1911. Der 
Zuwachs betrug: 


Canada 

2,99 Proz. 

Spanien 

0,87 Proz. 

Neu-Seeland 

2,56 


Österreich 

0,86 

>? 

Australien 

2,03 


Portugal 

0,85 

r> 

Südafrika 

2,04 


Ungarn 

0,84 

r> 

Südafrika (Weiße Bevölk.) 

1,90 


Schweden 

0,84 

w 

Serbien 

1,55 


Italien 

0,80 

n 

Bumänien 

1,48 


Bulgarien 

0,72 

> 

Finland 

1,43 

77 

Griechenland 

0,70 

» 

Deutschland 

1,36 

V) 

Belgien 

0,69 

77 

Dänemark 

1,26 

V 

Norwegen 

0,66 

V) 

Niederlande 

1,22 

» 

Schottland 

0,56 

n 

Schweiz 

1,17 

V 

Frankreich 

0,16 

n 

Luxemburg 

1,06 

77 

Irland 

— 0,06 

77 

England und Wales 

1,04 




4 


Die Ziffern sind in den vier Kolonien höher als in den sämt¬ 
lichen europäischen Staaten. 

Die Vereinigten Staaten kommen auch in diesem Jahr¬ 
fünft den Kolonien nahe. Hier betrug die Ziffer 1,8 2 Proz. 

Der rasche Aufstieg der Einwohnerzahl in den Kolonien, ver¬ 
glichen mit Europa, ist zurückzuführen auf den hohen Geburten¬ 
überschuß und auf den Wanderungsgewinn. 

2. Der Geburtenüberschuß, 
a) Australien und Neu-Seeland. 

Über Geburts- und Sterblichkeitsverhältnisse liegen exakte 
offizielle Angaben nur aus Australien und Neu-Seeland vor. Die 


Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 107 


Geburten- und Sterbeziffern sowie die Ziffern des Geburtenüber¬ 
schusses betrugen auf 1000 der mittleren Bevölkerung: 

Australien Neu-Seeland 



Geb. 

Gest. 

Geb.-Übersch. 

Geb. 

Gest. 

Geb.-Übersch. 

1871 

38,0 

13,0 

25,0 

40,0 

10,0 

30,0 

1881 

36,0 

15,0 

21,0 

38,0 

11,0 

27,0 

1891 

35,0 

15,0 

20,0 

29,0 

10,0 

19,0 

1901 

26,9 

12,0 

14,9 

26,0 

10,0 

16,0 

1910 

26,7 

8,4 

18,3 

26,0 

10,0 

16,0 

1911 

27,2 

8,8 

18,4 

26,0 

9,0 

17,0 

1912 

28,7 

9,1 

19,6 

26,0 

9,0 

17,0 

1913 

28,3 

8,7 

19,6 

26,0 

9,0 

17,0 

1914 

28,0 

8,8 

19,2 

26,0 

9,0 

17,0 


Die Geburtenziffern sind nicht auffällig groß. Wie in 
den europäischen Staaten zeigen sie auch in Australien und Neu- 
Seeland im allgemeinen, von Schwankungen unterbrochen, eine 
Tendenz zum Sinken. 

Ganz ungewöhnlich niedrig sind dagegen die 
Sterbeziffern. In dieser Beziehung sind die Verhältnisse in 
den beiden Kolonien weit günstiger als in sämtlichen europäischen 
Staaten. Wir werden darauf noch zurückkommen. 

Infolge der niedrigen Sterblichkeitsziffer ist die Ziffer des 
Geburtenüberschusses sehr hoch. 

b) Südafrikanische Union. 

Offizielle Gesamtergebnisse sind bisher nicht veröffentlicht 
worden. Jedoch liegen uns über die einzelnen Provinzen seit 1910 
Angaben vor. Sie beziehen sich nur auf die weiße Bevölkerung. 

Geburtenziffer Sterblichkeitsziffer 



1910 

1911 

1912 

1913 

1914 

1910 

1911 

1912 

1913 

1914 

Kapland 

32 

32 

33 

31 

31 

— 

— 

— 

11 

10 

Natal 

27 

28 

28 

28 

28 

8 

8 

10 

10 

10 

Oranje 

31 

29 

28 

29 

24 

8 

8 

8 

8 

7 

Transvaal 

38 

36 

35 

34 

31 

11 

11 

11 

10 

9 


Die Geburtenziffern sind durchweg etwas höher als in 
Australien und Neu-Seeland, die Sterbeziffern denen jener 
Länder etwa gleich. Daher hat auch die weiße Bevölkerung der 
südafrikanischen Union einen sehr hohen Geburtenüber¬ 
schuß. Kombiniert man die Ziffern unter Berücksichtigung der 
Einwohnerzahl, so erhält man folgende annähernde Gesamtergeb¬ 
nisse für die w T eiße Bevölkerung der Union: 


108 


C. Döring, 


Südafrikanische Union 



Geb. 

Gest. 

Geb.-Übersch. 

1910 

33,5 

9,8 

23,7 

1911 

32,6 

9,8 

22,8 

1912 

32,6 

10,1 

22,5 

1913 

31,5 

10,2 

21,3 

1914 

29,8 

9,4 

20,4 


c) Canada. 

Auch über Canada gibt es keine jährliche Gesamtstatistik der 
Geburts- und Sterblichkeitsverhältnisse. Aus den einzelnen Pro¬ 
vinzen liegen jedoch, mit Ausnahme von Yukon und Neu-Braun- 
schweig, Angaben vor, so daß wir für das Jahr 1911 das Gesamt¬ 
ergebnis annähernd berechnen können. In den acht Staaten wurden 
1911 rund 181000 geboren, es starben 92600. Danach beträgt die 
Geburtenziffer etwa 26,5, die Sterbeziffer 13,5, der 
Geburtenüberschuß rund 13,0 auf 1000 der Bevölkerung. Die 
SterblichkeitsVerhältnisse sind also etwas ungünstiger als in den 
übrigen drei Kolonien und der Geburtenüberschuß ist daher geringer. 

Für die früheren Jahrzehnte läßt sich nur die Ziffer des 
Geburtenüberschusses annähernd ermitteln. Die Regierung 
fordert alle 10 Jahre von den einzelnen Provinzen Berichte ein 
über die Bevölkerungsbewegung und veröffentlicht die Haupt¬ 
resultate. Auf Grund dieser .Veröffentlichungen hat Alex Wagner 
eine Gesamtdarstellung der Bevölkerungsbewegung Canadas ge¬ 
geben. 1 ) Gestützt auf diese Untersuchungen, die der erste Versuch 
sind, die Bevölkerungsbewegung Canadas lückenlos zu erfassen, 
haben wir die Ziffer des Geburtenüberschusses ermittelt. Die Ziffer 
betrug auf 1000 der mittleren Bevölkerung: 


1861—1870 

1871—1880 

1881-1890 

1891—1900 

1901—1910 


rund 12,2 
„ 12,1 
„ 12,5 

„ 13,4 

„ 12,1 


d) Vergleich mit europäischen Staaten. 

In den folgenden Tabellen werden die Geburtenziffern, die 
Sterblichkeitsziffern und die Ziffern des Geburtenüberschusses der 
vier Kolonien mit jenen einiger europäischen Staaten verglichen. 


l ) AlexWagner, „Die Bevölkerungsbewegung des canadischenDominiums.“ 
Mitteilungen der Geographischen Gesellschaft in Wien 1914 Nr. 8. 



Die Bevölkerungsbewegung- der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 109 


G eburtenziff er. 



Austra¬ 

lien 

Neu¬ 

seeland 

Süd¬ 
afrika ‘) 

Canada 

Deutsch¬ 

land 

« 

*-• o3 
% bß 
m a 
OP 

Großbrit. 
u. Irland 

Frank¬ 

reich 

Italien 

1901 

26,9 

26,0 

— 

— 

35,7 

37,1 

28,0 

22,0 

32,6 

1910 

26,7 

26,0 

33,5 

— 

29,8 

34,2 

25,0 

19,6 

33,3 

1911 

27,2 

26,0 

32,6 

26,5 

28,6 

33,0 

24,4 

18,7 

31,5 

1912 

28,7 

26.0 

31,5 

— 

28,3 

33,7 

23,9 

19,0 

32,4 

1913 

28,3 

26,0 

29,8 

— 

27,5 

31,6 

24,1 

18,8 

31,7 




Sterblichkeitsziffer. 

V 




1901 

12,0 

10,0 

— 

— 

20,7 

24,6 

17,1 

20, L 

22,0 

1910 

8,4 

10,0 

9,8 

— 

16,2 

22,3 

14,0 

17,8 

19,9 

1911 

8,8 

9,0 

9,8 

13,5. 

17,3 

23,3 

14,8 

19,6 

21,4 

1912 

9,1 

9,0 

10,1 

— 

15,6 

21,7 

13,9 

17,5 

18,2 

1913 

8,7 

9,0 

10,2 

— 

15,1 

21,6 

14,3 

17,7 

18,8 




Geb 

urtenüberschuß. 




1901 

14,9 

16,0 

-l 

12,1 

15,0 

12,5 

10,9 

1,9 

10,6 

1910 

18,3 

16,0 

23,7) 

13,6 

11,9 

11,0 

1,8 

13,4 

1911 

18,4 

17,0 

22,8 

13,0 

11,3 

9,7 

9,6 

— 0,9 

10,1 

1912 

19,6 

17,0 

22,5 

— 

12,7 

12,0 

10,0 

1,5 

14,2 

1913 

19,6 

17,0 

21,3 

■ — 

12,4 

10,0 

9,8 

14 

12,9 


Die Geburtenziffern sind von denen der europäischen 
Staaten nicht auffällig verschieden. 

Die Tabellen zeigen aber sehr deutlich, wieviel günstiger die 
Sterblichkeitsverhältnisse in den Kolonien im Vergleich 
mit Europa sind. Daher ist auch der Geburtenüberschuß durchweg 
in den Kolonien viel höher. 

Nur wenige europäische Staaten haben einen ähnlich hohen 
Geburtenüberschuß. Die Großstaaten blieben in den letzten Jahren 
vor dem Kriege sämtlich hinter den vier Kolonien zurück. Zum 
Teil war der Unterschied sogar sehr groß. Von den Mittel- und 
Kleinstaaten Europas sind folgende durch hohen Geburtenüberschuß 
bemerkenswert. Die Ziffern beziehen sich auf das Jahr 1911: 



Geb. 

Gest. 

Geb.-Überschuß 

Niederlande 

27,8 

14,5 

13,3 

Dänemark 

26,6 

13,4 

13,2 

Bulgarien 

40,6 

21,8 

18,8 

Serbien 

36,6 

22,0 

14,6 

Rumänien 

43.0 

25,7 

17,3 

Portugal 

39,5 

22,5 

17,0 


1 ) Nur weiße Bevölkerung! 



110 


C. Döring, 


Aber auch diese Staaten bleiben fast alle noch hinter den 
Kolonien zurück. Der hohe Geburtenüberschuß in den Balkan¬ 
staaten und in Portugal ist eine Folge sehr hoher Geburten¬ 
ziffern. Die Sterblichkeitsverhältnisse sind in diesen Ländern sehr 
ungünstig. 

Zusammenfassend kann also gesagt werden, daß die vier Kolo¬ 
nien *) infolge ihrer sehr niedrigen Sterbeziffern eine weit stärkere 
natürliche Vermehrung haben als die europäischen Staaten. 

Die niedrige Sterbeziffer ist, abgesehen von den günstigen 
wirtschaftlichen Verhältnissen, auch darauf zurückzuführen, daß die 
Kolonien einen starken Zustrom an Menschen haben, die den ge¬ 
sündesten und leistungsfähigsten Jahresklassen angehören. Das 
drückt natürlich unter sonst gleichen Verhältnissen die Sterbeziffer 
herunter. 

Bei Südafrika ist zu bedenken, daß die weiße Bevölkerung 
als ganze genommen die politisch und wirtschaftlich bevorrechtigte 
Oberschicht der Bevölkerung darstellt und daher unter weit 
günstigeren Bedingungen lebt als die Farbigen. 

3. Der Einwanderungsüberschuß. 

Unsere bisherigen Untersuchungen haben gezeigt, daß die vier 
Kolonien eine sehr starke natürliche Vermehrung haben. Jedoch 
ist sie nicht der einzige Faktor, der das starke Wachstum der 
Einwohnerzahl bewirkt. Ebenso wichtig ist für die Kolonien die 
Wanderbewegung. Sie ergibt im allgemeinen für alle vier 
Kolonien einen beträchtlichen Menschengewinn. Jedoch sind die 
Verhältnisse in den einzelnen Ländern und im Laufe der Jahre 
sehr verschieden. 

a) Australien. 

Australien weist eine sehr starke, aber wechselnde Wanderungs¬ 
bewegung auf. Von 1861 —1890 betrug der Einwanderungs¬ 
überschuß rund 741 000, das sind 35 Proz., also mehr als ein 
Drittel des gesamten Zuwachses der Bevölkerungszahl! Nach 1890 
ging der Einwanderungsüberschuß stark herunter. Er betrug von 
1891 —1900 nur 24 879 oder 4 Proz. des gesamten Zuwachses. 
Die Jahre 1901—1905 brachten sogar einen Wanderungsver¬ 
lust. Er betrug 16 793 oder 6 Proz. des Zuwachses der Be- 

9 Es ist nicht zu vergessen, daß es sich bei Südafrika nur um die weiße 
Bevölkerung handelt. Bei den Farbigen ist die Sterblichkeit höher. 



Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg, m 


völkerungszahl. Dann folgte ein neuer Anstieg. 1906 — 1910 
betrug der Wanderungsgewinn 14,5 Proz. und 1911 —13 sogar 
60 Proz. der gesamten Zunahme. In den letzten Jahren vor dem 
Kriege war der Einwanderungsüberschuß also größer als der natür¬ 
liche Zuwachs. 

Das Jahrbuch des australischen Bundes gibt auch das Ge¬ 
schlecht der Ein- und Auswandernden an. Die Ergebnisse sind 

• • 

sehr bemerkenswert. Der Uberschuß an Einwandernden 
betrug von 1861 —1910: 

Insgesamt 806 474 

Davon inännl. Geschl. 493 860 oder 61 Proz. 

„ weibl. „ 813114 „ 39 „ 

Das männliche Geschlecht überwiegt also sehr stark. Von 

1861—1910 wanderten 180 246 mehr Männer ein als Frauen. 

• • 

Umgekehrt ist es beim natürlichen Uberschuß. Auch 
darüber bringt das Jahrbuch, das überhaupt zu den wertvollsten 
seiner Art gehört, genaue Nachweise. Der Geburtenüberschuß be¬ 
trug von 1861—1910: 

Insgesamt 2 473 024 

Davon männl. Geschl. 1 134 388 oder rund 46 Proz. 

„ weibl. „ 1338 636 „ „ 54 „ 

Hier überwiegt das weibliche Geschlecht um 204248. Diese 
Ergebnisse sind wichtig für das Verständnis des Zahlen verhält¬ 
nisses der Geschlechter. Wir kommen darauf noch zurück. 

Wichtig ist auch die Frage, aus welchen Ländern die Ein- 
wandernden kommen. Hierfür besitzen wir die Nachweise aller¬ 
dings nur von 1904—1913. In diesen Jahren betrug der Überschuß 
an Einwanderern: 

Insgesamt 259 511 

Davon aus Großbritannien 227 510 

Die weitaus meisten Einwanderer kamen aus England. Be¬ 
sonders in den letzten Jahren vor dem Kriege war der Verkehr 
mit dem Mutterlande sehr stark gestiegen. 

b) Neu-Seeland. 

Für diese Kolonie waren uns Zahlen nur seit 1897 zugänglich. 
Von 1897 —1913 betrug der Einwanderungsüberschuß rund 
123 000, das ist etwa ein Drittel des gesamten Zuwachses der 
Bevölkerungszahl. 68 Proz. des Einwanderungsüberschusses stammten 
aus dem Mutterlande. 


112 


0. Döring, 


c) Canada. 

Nach der oben bereits erwähnten Studie von A. Wagner 3 ) 
stellt sich von 1861—1910 die Bevölkerungsentwicklung Canadas 
so dar: 

Gesamte Zanaliine 4116 082 

Davon Geburtenüberschuß 2 907 454 =?= 70 Proz. d. ges. Zunahme 
„ Einwanderungsüberschuß 1208 628 = 30 „ „ „ „ 


Auch in Canada ist also die Einwanderung ein wichtiger Faktor 
in der Bevölkerungsbewegung. Nahezu ein Drittel der gesamten 
Zunahme entfällt auf den Überschuß der Einwanderung. 

In den einzelnen Jahrzehnten waren die Verhältnisse allerdings 
sehr verschieden. Von 1881 —1900 erlitt das Land sogar einen 
WänderungsVerlust. Die folgende Tabelle stellt die Haupt¬ 
zahlen dar: 



Geburten¬ 

Ein¬ 

Aus¬ 

Wanderungsgewinn (-{-) 


überschuß 

wanderung 

wanderung 

bzw.Wanderungsverl. (—) 

1861—1870 

408 783 

336 463 

200 783 

-f 135 680 

1871—1880 

480 981 

425 786 

216 981 

-f 208805 

1881—1890 

572 421 

414 009 

478 225 

— 64 216 

1891—1900 

684 566 

410821 

557 097 

— 146 276 

1901—1910 

760 703 

1640928 

566 293 

-f 1 074 635 


Von 1901—1910 hat die Einwanderung also außerordentlich 
stark zugenommen. In diesem Jahrzehnt war der Wanderungs¬ 
gewinn weit größer als der natürliche Zuwachs. Der Einwanderungs¬ 
überschuß betrug fast 59 Proz. der gesamten Zunahme. 

Auch in den Jahren, die dem Kriege unmittelbar vorangingen, 
war der Überschuß der Einwanderung sehr groß. Er betrug vom 
1. April 1910 bis 31. März 1914 etwa 515 000; das sind rund 
56 Proz. der gesamten Zunahme. 

Weitaus die meisten Einwanderer kamen aus Ländern angel¬ 
sächsischer Kultur. In seinem Werke „The Future of the Empire 1 2 ) 
gibt J. Saxon Mills darüber an: Vom 1. Juli 1902 bis zum 
31. März 1913 wanderten in Canada ein: 


Aus Großbritannien 973 730 

„ den Vereinigten Staaten 891129 
„ Kontinentuleuropa 656 285 

Zusammen 2 521 144 


38,6 Proz. 
35,3 „ 


rund 74 Proz. 



\ 


Danach kam nur etwa der vierte Teil von der Gesamtzahl der 
Einwanderer aus den europäischen Kontinentalstaaten. Bemerkens¬ 
wert ist der starke Zustrom aus den Vereinigten Staaten. 


1 ) Wagner, „Die Bevölkerungsentwicklang des canadischen Dominiums.“ 
Mitteilungen der Geographischen Gesellschaft in Wien 1914 Nr. 8. 

2 ) London 1918. 




Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 113 


d) Südafrikanische Union. 

Aus dieser Kolonie liegt nur wenig Material vor. Bis 1912 
wurden nur Statistiken über das Kapland und Natal veröffent¬ 
licht. Die Zahlen beziehen sich zudem lediglich auf den See¬ 
verkehr. Im Kapland sind bis 1906 nur die Erwachsenen in die 
Statistik einbezogen. Seit 1910 ist die Wanderungsbewegung mit 
den übrigen Staaten der Union nicht mehr berücksichtigt worden. 

Kapland. 

1897—1909 1910-1912 

. Einwanderung zur See 454 864 99 427 

Auswanderung „ „ 374 003 87 552 

Überschuß der Einwanderung zur See 80 661 11 875 

Bemerkenswert ist der starke Verkehr der Kolonie mit Groß- 

•• 

Britannien. Hierfür liegen uns Zahlen seit 1900 vor. Der Uber¬ 
schuß der Einwanderung im Seeverkehr betrug von 1900—1912: 

Im Gesamtverkehr 76 860 

Im Verkehr mit Großbritannien 83 953 

Der Einwanderungsüberschuß des Kaplandes war also im Ver¬ 
kehr mit Großbritannien größer als im Gesamtverkehr. Demnach 
muß also im Verkehr mit nichtbritischen Ländern ein Wanderungs¬ 
verlust eingetreten sein. 

N atal. 

' 1900-1909 

Einwanderung zur See 336 094 

Auswanderung „ „ 258 506 

Überschuß der Einwanderung zur See 77 588 

Auch diese Kolonie hatte danach einen beträchtlichen 
W anderun gsge winn. 

Sowohl im Kapland als auch in Natal war die Wanderungs¬ 
bewegung in den verschiedenen Jahren von wechselnder Stärke. 

• • 

Einzelne Jahre brachten sogar einen Uberschuß der Auswanderung. 

Die gesamte Union. 

Erst seit dem Jahre 1913 wird der Seeverkehr der gesamten 
Union statistisch erfaßt. In diesem Jahre betrug die Zahl der 
Einreisenden 40182, die der Ausreisenden 42 756. Das ergibt einen 
Wanderungsverlust von 1 574. Dies Ergebnis ist nicht auf¬ 
fällig, da in einzelnen früheren Jahren das Kapland allein schon 
einen etwas größeren WanderungsVerlust erlitten hat. 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 8 


1910—1912 

46 874 
42 434 
4 440 


114 


C. Döring’. 


In ihrer Gesamtheit deuten die obigen Zahlen darauf hin, daß 
auch Südafrika, ähnlich wie die übrigen Kolonien, durch Ein¬ 
wanderung seine Einwohnerzahl beträchtlich vermehrte. 

Indirekt läßt sich das auch aus der Zunahme der Bevölkerungs¬ 
zahl entnehmen. Ein Ansteigen der Einwohnerzahl um über 80 Proz. 
in nur 20 Jahren (1891—1911) ist aus der natürlichen Vermehrung 
allein nicht zu erklären. 

4. Der Aufbau der Bevölkerung. 

i 

Für unsere bevölkerungspolitischen Untersuchungen kommt 
nicht nur die Anzahl der Einwohner in Betracht. Ebenso wichtig 
ist das Zahlenverhältnis der Geschlechter und der 
Altersaufbau. Auch in dieser Beziehung weicht die Entwick¬ 
lung in den vier Kolonien als Einwanderungsländern stark von der 
Entwicklung in den europäischen Staaten ab. Wie die Statistik 
über die Ein- und Auswanderung in Australien zeigt, überwiegt 
bei den Einwandernden das männliche Geschlecht ganz bedeutend. 
Ähnlich dürfte es in den übrigen Kolonien sein. Die Folge ist r 
daß in der Bevölkerung der Kolonien ein beträchtlicher Männer¬ 
überschuß vorhanden ist. Der Überschuß ist um so größer, je 
stärker die Einwanderung ist. Da von den Einwandernden die 
Mehrzahl erwachsene Personen sind, so wird auch der Altersaufbau 
durch die Einwanderung stark zugunsten bestimmter Altersklassen 
beeinflußt. Umgekehrt ist es in den Ländern mit Wanderungsverlust. 

a) Das Zahlen Verhältnis der Geschlechter. 

Australien. 

Wie wir bereits andeuteten, überwog in Australien beim Ein- 
wanderungsübersclmß das männliche, beim Geburtenüberschuß da¬ 
gegen das weibliche Geschlecht. 

Von 1861—1910 war die Entwicklung so: 

Ins- männl. weibl. Überschuß Überschuß 

gesamt Geschl. Geschl. d.m. Geschl. d.w.GeschL 

Einwanderungsüberschuß 806 474 493 360 313114 180 246 — 

Geburtenüberschuß 2 473 024 1 134 388 1338 636 — 204 248 

Zusammen 3 279 498 1627 748 1651 750 * —- 24 002 

Trotzdem bedeutend mehr Männer als Frauen einwanderten, 

•• 

hat das weibliche Geschlecht w 7 egen seines großen Übergewichts 
bei der natürlichen Vermehrung doch noch um rund 24000 mehr 
zugenommen als das männliche. Im Jahre 1860 betrug der 



Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. H5 

Männerüberschuß 191 525, dagegen 1910 nur noch 167 533. 
Der allmähliche Rückgang des Männei Überschusses läßt sich von 
Jahrzehnt zu Jahrzehnt verfolgen. Auf 1000 Personen männlichen 
Geschlechts kamen Personen weiblichen Geschlechts: 


1860 

713 

1870 

826 

1880 

853 

1890 

862 

li 00 

905 

1910 

927 


Wie sehr die Wanderungsbewegung das Zahlen Verhältnis der 
Geschlechter beeinflußt, zeigen die Jahre 1911—1913. Wir haben 
bereits ausgeführt, daß der Einwanderungsüberschuß von 1911 bis 
1913 rund 60 Proz. der gesamten Zunahme betrug. Er war also 
größer als der natürliche Zuwachs. Die Folge war, daß sich auch 
das Geschlechtsverhältnis wieder etwas zugunsten des männlichen 
Geschlechts verschob. Im Jahre 1913 kamen auf 1000 männlichen 
nur 921 Personen weiblichen Geschlechts. 

Neu-Seeland. 

i 

Auf 1000 Einwohner männlichen Geschlechts kamen Einwohner 
weiblichen Geschlechts: 


1871 

705 

1881 

817 

1891 

882 

1901 

903 

1911 

896 


Die Entwicklung ist ähnlich wie im benachbarten Australien. 
Das Übergewicht des männlichen Geschlechts geht langsam zurück. 
Jedoch hat auch hier mit der erneuten Zunahme der Einwanderung 
in den letzten Jahren vor dem Kriege ein kleiner Rückschlag zu¬ 
gunsten des männlichen Geschlechtes eingesetzt. 

Can ada. 

Für diese Kolonie lagen uns Zahlen nur seit 1891 vor. Aber 
auch diese verhältnismäßig kurze Zeit läßt deutlich den starken 
Einfluß erkennen, den die Wanderungsbewegung auf das Zahlen¬ 
verhältnis der Geschlechter ausübt. Wir haben bereits ausgeführt, 
daß im Jahrzehnt 1891—1900 das Land einen WanderungsVerlust 
erlitt. Dagegen brachten die Jahre 1901—1911 einen ganz ge¬ 
waltigen Überschuß an Einwanderern. Diese Bewegung spiegelt 
sich auch in der Geschlechterquote wieder. Auf 1000 Einwohner 
männlichen kamen Einwohner weiblichen Geschlechts: 


8 * 


116 


C. Döring. 


1891 

964 

1901 

952 

1911 

886 


Der Männerübersehuß hat sich gegenüber 1891 ganz bedeutend 
vergrößert. 

Südafrikanische Union. 

(Weiße Bevölkerung.) 

Zuverlässige Gesamtzahlen über das Geschlechterverhältnis der 
weißen Bevölkerung Südafrikas liegen nur für die Jahre 1904 und 
1911 vor. Das Verhältnis zwischen männlichem und weiblichem 
Geschlecht betrug: 

1904 1 000 : 756 

1911 1000:863 

Das Übergewicht des männlichen Geschlechts hat sich in den 
7 Jahren, in denen, wie wir ausgeführt haben, die Zunahme der 
Bevölkerungszahl gegen früher nachließ, stark vermindert. Immer¬ 
hin ist der Männerüberschuß im Jahre 1911 sehr groß, größer als .- 
in den drei anderen Kolonien. 

In den einzelnen Gebietsteilen der Union muß die Entwicklung 
sehr verschiedenartig gewesen sein. Jedenfalls deuten die folgen¬ 
den Einzelergebnisse darauf hin. Das Verhältnis war: 

Kapland Oranje 

1891 1000:924 1000:916 

1911 1 000 : 933 1 000 : 854 

• • 

Während im Kapland das Übergewicht des männlichen Ge¬ 
schlechts sich von 1891—1911 etwas verminderte, nahm es in Oranje 
in derselben Zeit stark zu. 

In Transvaal kamen um die Mitte der neunziger Jahre des 
vergangenen Jahrhunderts auf 1000 Einwohner männlichen sogar 
nur 779 weiblichen Geschlechts. Daraus läßt sich auf eine starke 
Einwanderung schließen. 

Die vier Kolonien und die europäischen Staaten. 

Unter den europäischen Staaten hatten vor dem Kriege nur 
die Balkanstaaten und Luxemburg einen Männerüberschuß. 
Er war aber nicht so groß wie in den vier Kolonien. In Bulga¬ 
rien, Rumänien und Serbien kamen auf 1000 Bewohner 
männlichen etwa 962 weiblichen Geschlechts, in Luxemburg 938. 
Die anderen Staaten hatten einen Frauenüberschuß. In der 
folgenden Tabelle sind die fünf Großstaaten Mittel- und West¬ 
europas zusammengestellt und mit den vier Kolonien in Vergleich 


Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 117 


gesetzt. Im Jahre 1911 kamen auf 1000 Einwohner männlichen 
solche weiblichen Geschlechts: 


Europäische 

Großstaaten 


Deutschland 

; Großbritannien und Irland 
< Österreich-Ungarn 
Frankreich 
Italien 


1024] 
1069 
1 027 

1036 

1037 


1036 


{ Australien 921] 

Neu-Seeland 8961 

Canada 8861 897 

Südafrika (weiße Bevölker.) 863) 

Der Unterschied ist sehr groß. Er beträgt 139 auf 1000. Die 
vier Kolonien haben daher verhältnismäßig viel mehr Reserven an 
Männern wie die europäischen Staaten. 

Als ein charakteristisches Beispiel dafür, wie die Auswanderung 
das Zahlenverhältnis der Geschlechter beeinflußt, kann Italien 
dienen. Dort kamen im Jahre 1881 auf 1000 Männer nur 995 
Frauen, 1900 wmxen es 1010 und 1911 1037. In Deutschland 
dagegen, wo die Auswanderung seit den neunziger Jahren des ver¬ 
gangenen Jahrhunderts stark abgenommen hat, kamen Frauen auf 
1000 Männer: 

1891 1 038 1901 1 032 1911 1024. 


b) Der Altersaufbau. 

In welch bemerkenswerter Weise in den Kolonien der Alters¬ 
aufbau sich von dem Altersaufbau in den Ländern Europas unter¬ 
scheidet, zeigen die folgenden Tabellen. Wir haben nach den 
Ergebnissen der letzten Volkszählungen die Jahresklassen, die sich 
im Alter von 20 bis zu 44 Jahren befinden, herausgehoben. Es 
sind das diejenigen Jahrgänge, die bei der männlichen Bevölkerung 
das Hauptreservoire für die Rekrutierungen bilden. Die südafrika¬ 
nische Union mußte dabei ausgeschieden werden, da uns für dieses 
Land kein ausreichendes Material vorliegt. 

Absolute Zahlen. 

(In Tausenden.) 

Gesamt- Davon Männl.Geschl. Weibl. Gesehl. 



bevölke- 

männl. Gesehl. 

von 20—44 

von 20—44 


rung 

• ges. 

Jahren 

Jahren 

Australien 1911 

4 455 

2 313 

896 

830 

Neu-Seeland 1911 

1008 

532 

2()9 

175 

Canada 1911 

7 207 

3 822 

1538 

1239 

3 Kolonien zusammen 

12 «70 

« 667 

2 643 

2 244 






118 


C. Döring, 


- 

Gesamt- 

Davon 

Männl. Geschl. 

Weibl. Geschl 


bevölke- 

männl. Geschl. von 20—44 

von 20—44 


rung 

ges. 

Jahren 

Jahren 

Deutschland 1910 

64 920 

32 040 

11956 

12 031 

Großbritannien u. Irland 1911 

45 370 

22 020 

8 317 

9 025 

Österreich-ÜDgarn 1910 

51 SCO 

25 300 

8 269 

8 666 

Frankreich 1911 

39 600 

19 450 

7 186 

7 303 

Italien 1911 

34 670 

17 021 

5 361 

5 910 

5 europ. Staaten zusammen 

235 860 

115 831 

41089 

42 965 


In den drei Kolonien überwiegt in den Altersklassen 20—44 
überall das männliche Geschlecht ganz bedeutend, während in allen 
fünf europäischen Staaten das weibliche Geschlecht die Mehrheit 
bildet. Im einzelnen sind die Verhältnisse allerdings sehr ver¬ 
schieden, was am besten aus den folgenden Ziffern klar wird. 


Verhältniszahlen. 



Auf 1000 männliche 

Die männl. 

Jahrgänge von 


kommen weibl 

Geschl. 

20—44 betragen 


In der 

In den 

Von der 

Von der 


Gesamt- Altersklassen 

Gesamt- 

ges männlichen 


bevölkerung 

20-44 

bevölkerung Bevölkerung 




Proz. 

Proz. 

Australien 

921 

927 

20,1 

38,7 

Neu-Seeland 

896 

837 

20,7 

39,3 

Canada 

886 

806 

21,3 

40,2 

3 Kolonien zusammen 

900 

849 

20,8 

39,6 

Deutschland 

1024 

1006 

18,4 

37,3 

Großbritannien u. Irland 

1069 

1085 

18,3 

37,8 

Österreich-Ungarn 

1027 

10-18 

16,4 

32,7 

Frankreich 

1 036 

1016 

18,1 

37,0 

Italien 

1037 

1108 

15,5 

31,5 

5 europ. Staaten zus. 

1036 

1046 

17,4 

35,5 


Daraus ergibt sich: 

1. In den drei Kolonien überwiegt in den Altersklassen 20—44 
das männliche Geschlecht im allgemeinen noch weit stärker als in 
der Gesamtbevölkerung. Nur bei Australien ist die zweite Ziffer 
höher als die erste. Aber der Unterschied ist gering. 

2. In den fünf europäischen Staaten ist dagegen im allgemeinen 
das Übergewicht des weiblichen Geschlechts in den Altersklassen 
20—44 größer. Im einzelnen sind sehr bemerkenswerte Unter¬ 
schiede vorhanden. In Deutschland und Frankreich ist die 
zweite Ziffer kleiner als die erste, in den drei anderen Staaten größer. 





Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. U9 

Selbstverständlich ist es nicht die Wanderungsbewegung allein, 
die diese Verschiedenheiten bewirkt. Auch die Sterblichkeitsver¬ 
hältnisse kommen dabei in Betracht. Aber einen wichtigen Faktor 
bildet die Wanderungsbewegung doch. Das zeigt sich sehr deutlich 
bei den fünf europäischen Staaten. 

In Deutschland und Frankreich ist der Wanderungs¬ 
verlust verschwindend klein. Diese Staaten verloren daher von 
den erwachsenen Jahrgängen des männlichen Geschlechts nur wenig 
durch Abwanderung. Die günstigen Folgen davon treten in den 
Verhältniszahlen deutlich hervor. 

England, Ös.t erreich-Ungarn und Italien hatten da¬ 
gegen einen starken Wand erungs Verlust. Er war am größten in 
Italien. Auch das spiegelt sich in den Ziffern wieder. 

Wie sehr die Wanderungsbewegung den Altersaufbau beein¬ 
flußt, zeigen auch folgende Ziffern über Canada, die wir dem 
offiziellen Jahrbuch Canadas entnehmen. 1 ) 

Auf 10000 der Bevölkerung kamen: 



1901 

1911 

Im Alter bis zu 19 Jahren 

4 453 

4 234 

„ von 20—44 „ 

3 568 

3 854 

„ „ über 45 , ,, 

1888 

1861 

Unbekannten Alters 

91 

51 

Zusammen 

10 000 

10000 


Wir haben an anderer Stelle ausgeführt, daß die Einwanderung 
in Canada im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts ganz gewaltig 
anstieg und stärker war als die natürliche Zunahme. In der 
Alterszusammensetzung ist die Wirkung davon deutlich zu spüren. 
Die kräftigen Altersklassen (20—44), die in erster Linie durch die 
Einwanderung gewinnen, haben in diesem Jahrzehnt im Verhältnis 
zur Gesamtbevölkerung sehr stark (um 286 auf 10000!) zugenommen; 
die übrigen Altersklassen sind an Zahl relativ zurückgegangen. 

5. Ergebnis der geschichtlichen Untersuchung. 

Zusammenfassend läßt sich über die bevölkerungspolitische. 
Entwicklung der vier englischen Kolonien folgendes sagen. 

1. ln allen vier Kolonien entwickelte sich die Bevölkerungszahl 
in den letzten Jahrzehnten sehr stark. Die Zunahme war durchweg 
weit größer als in den europäischen Staaten. 


l ) Ottawa 1915. 




120 


C. Döring, 

2. Diese günstige Entwicklung ist zurückzu führen auf den 
hohen Geburtenüberschuß und den beträchtlichen 
Wanderungsgewinn. 

3. Der Geburtenüberschuß war im allgemeinen größer 
als in den europäischen Staaten. Zwar war die Geburtenziffer in 
den Kolonien nicht wesentlich verschieden von jener Europas. Da¬ 
gegen waren die Sterblichkeitsverhältnisse weit günstiger. 

4. Der Wanderungsgewinn war in den einzelnen Kolonien 
und zu verschiedenen Zeiten verschieden groß. Er wurde auch 
zeitweise durch einen Wanderungsverlust abgelöst. Im allge¬ 
meinen sind aber alle Kolonien typische Einwande¬ 
rungsländer. In den letzten Jahren vor dem Kriege nahm die 
Einwanderung nach Australien, Neu-Seeland und besonders nach 
Canada, einen gewaltigen Aufschwung. Bemerkenswert ist, daß die 
Mehrzahl der Einwanderer aus Ländern englischer Zunge kam. 

5. Die Bevölkerung in allen Kolonien weist einen starken 
Männerüberschuß auf. Je nach dem Verhältnis zwischen 
natürlicher Zunahme und Wanderungsgewinn hat der Überschuß 
zu- oder abgenommen. Im allgemeinen ist der Männerüberschuß 
im Laufe der Jahre zurückgegangen. Immerhin war er vor dem 
Kriege noch sehr stark. In den Kolonien zusammen *) kamen 1911 
auf 1000 Einwohner männlichen nur 897 weiblichen Geschlechts. 

6. Beim männlichen Geschlecht waren die Jahrgänge vom 20. 
bis zum 44. Jahr in den Kolonien verhältnismäßig stärker an Zahl 
als in den europäischen Staaten. Von der gesamten männlichen 
Bevölkerung befanden sich in den Kolonien rund 39,5 Proz. in 
diesen Altersklassen, während es in den fünf europäischen Gro߬ 
staaten Mittel- und Westeuropa nur 35,5 Proz. waren. 

7. Die vier Kolonien haben daher verhältnismäßig weit mehr 
Reserven an Männern, die für den Militärdienst in Frage kommen, 
als die europäischen Staaten. 

II. Die Bevölkerungsbewegung im Weltkrieg. 

1. Allgemeines. 

Wie in den Staaten Europas hat der Weltkrieg auch in den 
englischen Kolonien die bevölkerungspolitische Entwicklung unter¬ 
brochen. Jedoch gingen die Wirkungen nicht so tief wie in den 

*) Bei Südafrika ist nur die weiße Bevölkerung eingerechnet. Vgl. die- 
Einleitung. 



Die Bevölkerungsbewegung* der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 121 

großen kontinentalenropäischen Militärstaaten. Die Entwicklung 
in den Kolonien ist jener in England verwandt. 

Die Kontinentalstaaten verfügten nicht nur über große 
stehende Heere; sie besaßen auch gewaltige Mengen an ausge¬ 
bildeten militärischen Reserven. Die Festlandsmächte konnten 
daher sofort mit Beginn des Krieges Millionenheere ins Feld stellen 
und sie hatten auch genügend Personal, um den ungedienten Land¬ 
sturm auszubilden. Die Wirkungen des Krieges auf Sterblichkeit 
und Geburtenverhältnisse mußten deswegen sofort mit dem Beginn 
des Krieges voll einsetzen. 

ln England war die Entwicklung anders. Das stehende 
Heer war kleiner als in den übrigen Staaten; da es sich durch 
Werbung ergänzte, so waren ausgebildete militärische Reserven in 
nennenswerter Zahl nicht vorhanden. Britannien mußte erst ein 
Heer aufbauen. Seine Menschenkraft konnte mit voller Stärke 
erst weit später im Kriege eingesetzt weiden. Die Verluste waren 
daher verhältnismäßig geringer. 

So war es auch in den englischen Kolonien. Auch sie mußten 
erst eine moderne militärische Organisation schaffen. Dazu kam 
noch, daß ihre Truppen über weite Entfernungen hinweg zu den 
Kriegsschauplätzen geschafft werden mußten. 

Aber trotz dieser Schwierigkeiten haben die Kolonien auf den 
Schlachtfeldern Europas recht bedeutende Truppenstärken eingesetzt. 
Sind doch annähernd 900000 Mann von den vier Kolonien nach 
Übersee geschickt worden. Das ist eine Beanspruchung der leben¬ 
digen Kraft, die zwar jener in Deutschland und Frankreich nicht 
gleichkommt, aber immerhin verhältnismäßig bedeutend größer ist, 
als vor dem Kriege für möglich gehalten wurde. Daher ist auch 
der Einfluß des Krieges auf die Bevölkerungsbewegung sehr stark 
gewesen. 

Der Krieg hat auf Geburts- und Sterblichkeitsver¬ 
hältnisse, wie auch auf die Wanderungsbewegung sehr 
ungünstig eingewirkt. Die Geburtenziffer ist infolge der Einbe¬ 
rufungen gefallen, die Sterblichkeit wegen der blutigen Verluste 
angestiegen, der Einwanderungsgewinn verschwunden. 

2. Bevölkerungsstand und militärische Reserven 

zu Beginn des Krieges. 

Um die Mitte des Jahres 1914 waren in runden Zahlen an 
Einwohnern vorhanden: 


122 


C. Döring, 


Gesamt männl. Geschl. weibl. Geschl. 


Australien 

Neu-Seeland 

Canada 

Südaf rik. Union (Weiße Bev.) 


4 940000 
1095000 
8 075 700 
1840 000 


2 570000 
575 000 
4 300000 
720000 


2 370000 
520000 

3 775 000 
620000 


Zusammen 15 450 OüO 8165 OüO 7 285 000 


Das ist eine Gesamtbevölkerung; von rund 15,5 Millionen. Das 
männliche Geschlecht übertrifft an Zahl das weibliche um rund 
850 000. 

Die Zensusergebnisse vom Jahre 1911 machen es möglich, die 
Zahl der Männer, die sich im Alter von 20—44 Jahren befinden, 
annähernd zu berechnen. Für Südafrika (weiße Bevölkerung) 
lagen uns keine Ziffern des Altersaufbaus vor. Da in der Gesamt¬ 
bevölkerung Südafrikas das männliche Geschlecht ein noch etwas 
stärkeres Übergewicht über das weibliche Geschlecht aufweist, als 
in Canada, so dürfte es nicht zu hoch geschätzt sein, wenn wir für 
die Berechnung der Altersklassen 20—44 die Verhältnisziffern aus 
Canada auf Südafrika übertragen. 

Die männliche Bevölkerung in den Altersklassen 20—44 betrug 


Mitte 1914 in runden Zahlen: 

Australien 990 000 

Neu-Seeland 220 000 

Canada 1 730 000 

Siidafrik. Union (Weiße Be Völker.) 2 0 000 

Zusammen 3 230 000 


Die Zahlen geben einen Begriff davon, wie wertvoll die Kolo¬ 
nien in militärischer Beziehung für das Mutterland werden konnten. 
Vergrößerten sie doch die Menge der Reserven um mehr als 
3 Millionen. Die Zahl fällt um so mehr ins Gewicht, wenn man 
bedenkt, wie günstig die Gesundheitsverhältnisse in den Kolonien 
sein mußten, wo die Sterblichkeitsziffer niedriger w T ar als in den 
sozial höchstentwickelten Ländern Europas. Der Prozentsatz der 
Militärtauglichen war in allen vier Kolonien sicher sehr hoch. 

3. Die Einberufungen. 

Wir haben bereits bemerkt, daß die Kolonien ein straff organi¬ 
siertes Militärsystem im europäischen Sinne nicht besaßen. Die 
Zahl der regulären Truppen war sehr gering und militärisch aus¬ 
gebildete Reserven waren kaum vorhanden. Es gab aber in den 
Kolonien für die Zwecke der Landesverteidigung eine Art Miliz- 




Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 123 

System. Die eigentliche Ausbildungszeit war zwar nur sehr kurz 
und umfaßte in Australien und Neu-Seeland beispielsweise nur 
wenige Wochen, aber die Mehrzahl der Männer war doch mit dem 
Gebrauch der Handwaffen gut vertraut. 

Ursprünglich war eine unmittelbare Beteiligung der Kolonien 

an einem Kriege, den England in Europa zu führen hatte, wohl 

kaum geplant gewesen. Rechnete die Militärwissenschaft doch vor 

1914 allgemein damit, daß unter den heutigen Verhältnissen ein 

Krieg nur von kurzer Dauer sein könne. So hatte beispielsweise 

England selbst an Hilfstruppen, die Frankreich im Kriege gegen 

Deutschland zur Verfügung gestellt werden sollten, nur 160000 

• • 

Mann vorgesehen, überhaupt glaubte man, daß die Entscheidung 
fallen werde, ehe von so entfernten Gebieten Truppen eintreffen 
könnten. 

Wie viele andere warf der Krieg auch diese Berechnungen 
über den Haufen. In ähnlicher Weise wie das Mutterland begannen 
auch die Kolonien ihre lebendige Kraft für den Krieg zu organi¬ 
sieren. Jedoch war die Anteilnahme in den einzelnen Ländern 
nicht gleich und demnach waren auch die Verluste verschieden groß. 

a) Australien. 

Australien brachte durch Werbung ein beträchtliches Heer 
zusammen. Insgesamt meldeten sich 750000 Mann zum Militär¬ 
dienst. Davon wurden 417 000 eingezogen und von diesen 
330 000 nach Übersee geschickt. Würde man diese Zahlen auf 
eine Bevölkerungszahl umrechnen, die der des Deutschen Reiches 
entspricht, so ergäbe das ein Gesamtheer von rund 5,8 Millionen 
und ein Frontheer von etwa 4,6 Millionen. Da in Deutschland 
im ganzen während des Krieges 11,5—12 Millionen eingezogen 
wurden, so ist die Menschenkraft Australiens also etwa halb so 
stark in Anspruch genommen worden, als jene Deutschlands. 

Bis zum 31. März 1915 waren erst 30000 Mann nach Übersee 
geschickt. Am 31. März 1916 war die Zahl auf 169000 und am 
31. März 1917 auf 273000 gestiegen. 

Deutlich verfolgen läßt sich die allmähliche Zunahme der 
Truppensendungen in den Verschiebungen des Zahlen Verhältnisses 
der Geschlechter. 

Es wurden Einwohner gezählt: 


124 


C. Döring, 




männl. Geschl. 

weibl. Geschl. 

31. Dezember 

1913 

2 536 530 • 

2 335 529 

n n 

1914 

2 551 431 

2 389 521 

» n 

1915 

2 496 140 

2 435 848 

>? >5 

1916 

2 401064 

2 474 261 

» » 

1917 

2 41900t 

2 516 310 

» n 

1918 

2 473 297 

2 557 182 


Auf 1 000 männl. 
Geschl. kommen 
weibl. Geschl. 

921 

937 

976 

1035 

1040 

1034 


Das Verhältnis verschob sich immer mehr zugunsten des weib¬ 
lichen Geschlechts. Im Laufe des Jahres 1916 verschwand der 
Männerüberschuß ganz und machte einem beträchtlichen Frauen¬ 
überschuß Platz, der im Jahre 1917 noch weiter anstieg. Ende 
1918 war der Frauenüberschuß etwas zurückgegangen. Das erklärt 
sich daraus, daß in den letzten Monaten des Jahres nach dem Ab¬ 
schluß des Waffenstillstandes ein Teil der Truppen aus Übersee 
heimgekehrt war. 

In der Hauptsache ist diese starke Verschiebung des Zahlen¬ 
verhältnisses der Geschlechter auf die Truppenverschiffungen zurück¬ 
zuführen. Einen gewissen Einfluß übte außerdem die Wanderungs¬ 
bewegung aus. Diese wird später gesondert zu betrachten sein. 


b) Neu-Seeland. 

Neu-Seeland hat ein verhältnismäßig größeres Heer aufgestellt 
als Australien. Die Kolonie führte auch im Jahre 1916 den Militär¬ 
zwang ein. Insgesamt mobilisierte das Land 124 211 Männer, 
von denen 109 99 7 nach Übersee geschickt wurden. Der deutschen 
Bevölkerungszahl entsprechend ergäbe das eine Gesamtzahl von 
7,7 Millionen Einberufenen und ein Frontheer von 6.8 Millionen, 
was annähernd 70 Proz der Einberufungen in Deutschland entspricht. 

Das allmähliche Fortschreiten der Truppenverschiffungen ergibt 
sich aus folgender Aufstellung. Es wurden abgesandt: 


1914 

15 854 

1915 

28 213 

1916 

28113 

1917 

24 322 

1918 

13 495 

1914-1918 

109 997 


Auch in Neu-Seeland verschob sich während des Krieges das 
Zahlenverhältnis der Geschlechter. Uns liegen Angaben vor über 
die Bevölkerung Ende 1914 und am 15. Okt. 1916. 



Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 125 



männl. 

weibl. 

Auf 1 000 männl. 
Geschl. kommeu 

Ende 1911 

531 900 

476 600 

weibl. Geschl. 
896 

„ 1914 

568 161 

527 833 

929 

15. Okt. 1916 

551 775 

547 674 

992 


c) Canada. 

Canada führte 1917 die Dienstpflicht ein. Bis zum 31. Okt. 

1918 wurden 588 960 Männer eingezogen, von denen 418 052 
•• 

nach Ubersee geschickt wurden. Auf deutsche Verhältnisse über¬ 
tragen ergäben das annähernd 5 Millionen Einberufene und 
3,6 Millionen Fronttruppen. Das entspricht etwa 44 Proz. der 
deutschen Mobilisierungen. Canada bleibt also sowohl hinter Neu¬ 
seeland als auch Australien zurück. 

Die Zunahme der Truppenversendungen erhellt aus folgenden 
Zahlen. Es wurden verschickt: 

Bis 10. Okt. 1915 87 000 

„ 1. Sept. 1916 210 394 

„ 1. „ 1917 331578 

„ 31. Okt. 1918 418 052 

d) Südafrikanische Union. 

(Weiße Bevölkerung.) 

Die Südafrikanische Union stellte an weißen Truppen auf: 

73 467 Mann für den Krieg in Deutsch-Süd westafrika 
30 650 „ „ „ „ „ „ „ Ostafrika 

1 970 „ „ Zentralafrika 

27 221 „ „ den Krieg in Europa 

8000 Sonstige 

144 308 Mann insgesamt. 

Das ist im Verhältnis zur Zahl der Weißen eine beträchtliche 
Menge. Sie würde einer Zahl von 7,3 Millionen Einberufungen in 
Deutschland entsprechen. Jedoch sind dabei einige Einschränkungen 
zu machen. Der Krieg in Südwestafrika war im Juli 1915 bereits 
beendet, so daß dies Truppenkontingent fast ganz frei wurde. Erst 
nach Beendigung des Krieges in Südwest begannen die Truppen¬ 
verschickungen nach Europa. Wahrscheinlich werden diese Truppen 
zu großem Teil den freigewordenen Abteilungen entnommen worden 
sein. Tatsächlich waren also die militärischen Anstrengungen Süd¬ 
afrikas geringer als die obigen Zahlen zeigen. Stellt man die 
kurze Dauer des Krieges in Südwest in Rechnung, so ergibt sich 
eine Zahl von nur annähernd 90 000 Einberufungen. Auf Deutsch- 



126 


C. Döring, 


land übertragen wären das etwa 4,5 Millionen oder 40 Proz. der 
Zahl in Deutschland. 


e) Zusammenfassung. 
An Truppen wurden aufgestellt: 



Gesamt 

geschickt 

Australien 

417 000 

330 000 

Neu-Seeland 

124 211 

109 997 

Cauada 

588 960 

418 052 

Südafrika (Weiße Bevölk.) 

144 308 

. 27 221 

Zusammen 

1274 479 

885 270 


Bedenkt man, daß Südafrika über 100000 Mann an den Fronten 
in Afrika stehen hatte, so erhält man ein Frontheer von rund 
1 Million. Zweifellos ist das eine sehr wertvolle Unterstützung 
für die Westmächte gewesen. 

Um zu zeigen, wie diese militärischen Leistungen zu bewerten 
sind, geben wir in folgendem einen Vergleich mit Deutschland 
als einem der Staaten, der seine ganze Volkskraft restlos im Kriege 
einsetzen mußte. Rechnet man die Heeresstärken der Kolonien 
der deutschen Bevölkerungszahl entsprechend um und vergleicht 
sie dann mit der Zahl der Einberufungen in Deutschland, so ergibt 
sich etwa folgendes: 

Die Zahl der Einberufungen betrug, der Volkszahl entsprechend r 
In Australien etwa 50 Proz. von der Zahl in Deutschland 


Neu-Seeland „ 

70 „ 

fl 

99 

» 

» 

99 

Canada „ 

44 „ 

fl 

99 

A 

» 

99 

Südafrika „ 

40 „ 

fl 

99 

» 


99 


4 Kolonien zus. 50 Proz. von der Zahl in Deutschland 

Die Volkskraft der Kolonien wäre danach im Kriege verhältnis¬ 
mäßig etwa halb so stark in Anspruch genommen worden wie die 
deutsche Volkskraft. Tatsächlich ist die Ziffer noch etwas niedriger 
anzusetzen, da die Kolonien später als Deutschland ihre Truppen 
in den Kampf brachten. 

Auch hinter dem Mutterlande bleiben die Kolonien zurück. 
England selbst setzte im Vergleich mit Deutschland etwa 75 Proz. 
der Volkskraft ein. 

Erreichen die Ziffern für die Kolonien aber auch jene der 
kriegführenden Staaten Europas nicht, so ist an sich genommen ihr 
Krafteinsatz doch sehr stark. Jedenfalls übertrifft er die Ziffern in 
den großen Kriegen der Vergangenheit immer noch beträchtlich. 




Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 127 


Durch keine Tatsache wird deutlicher der welt¬ 
umspannende Charakter dieses Krieges enthüllt, als 
dadurch, daß so weitabgelegene dünnbesiedelte Ge¬ 
biete wie Australien und Neu-Seeland mehrere 
Hunderttausend Truppen auf den Schlachtfeldern 
Europas einsetzten. 

4. Die GeburtenVerhältnisse im Kriege. 

a) Allgemeines. 

Wir haben in früheren Arbeiten untersucht,*) wie sehr der 
Krieg die Geburtenbewegung in den europäischen Staaten beein¬ 
flußte. In den 10 Ländern Europas, die am Kriege beteiligt waren, 
betrug der Geburtenausfall im Kriege rund 38 Proz. der normalen 
Friedenszahl. 

Auch in den Kolonien hat der Krieg auf die Geburtenverhält¬ 
nisse eingewirkt. Jedoch gehen die Einwirkungen bei weitem nicht 
so tief. Folgendes ist bei der Untersuchung der Geburtenbewegung 
in den Kolonien zu beachten: 

1. Die Menschenkraft wurde in den Kolonien für unmittelbare 
Kriegszwecke nicht halb so stark in Anspruch genommen als in 
Europa. 

2. Die Einberufungen nahmen erst im weiteren Verlaufe des 
Krieges einen . größeren Umfang an, während die europäischen 
Militärstaaten sofort nach Kriegsausbruch Millionenheere mobili¬ 
sierten. 

3. Die Heere der Kolonien ergänzten sich zum größten Teil 
durch Werbung. Es ist aber eine bekannte Tatsache, daß in an- 
geworbenen Heeren weit weniger verheiratete Männer sind, als in 
Heeren, die aus allgemeiner Wehrpflicht hervorgehen. Daher ist 
der Einfluß auf die Geburtenbewegung bei geworbenen Heeren 
geringer. 

4. Die Kolonien hatten einen starken Männer über schuß. 
Die Einberufungen störten daher das Gleichgewicht im Zahlen¬ 
verhältnis der Geschlechter weniger, als in dtn europäischen Staaten, 
die ohnehin schon einen Frauenüberschuß besaßen. 

5. Vor dem Kriege entwickelte sich die Bevölkerungszahl der 

*) C. Döring, Die Bevölkerungsbewegung im Weltkrieg. I. Deutschland, - 
II. Österreich-Ungarn, III. 35 Millionen Menschenverlust in Europa. Bulletins der 
Stud engesellschaft für Soziale Folgen des Krieges. Nr. 4—6. Kopenhagen 1919- 
bis 1920. 



128 


C. Döring, 


Kolonien sehr rasch. Das zeigt sich auch darin, daß die Zahl der 
Geborenen fast überall von Jahr zu Jahr zunahm. Bei normaler 
Entwicklung wäre auch für die Jahre 1915—1918 ein Ansteigen 
dieser Zahl zu erwarten gewesen. Der wirkliche Geburtenverlust 
ist größer, als der Verlust, der in den absoluten Zahlen erscheint. 

b) Australien. 

Die Zahl der Geborenen betrug: 


1907 

110 345] 

1908 

111 545 

1909 

114071 452762 

1910 

116 8 )l) 

1911 

122 193] 

1912 

133 088( 

1913 

135 714 j 528 978 

1914 

137 983) 

1915 

134 871] 

1916 

1314261 

1917 

129 9651 522 001 

1918 

125 739J 


Die Zahlen sind sehr charakteristisch. Von 1907—1914 ist die 
Geburtenzahl in jedem Jahre gestiegen. Im Jahre 1915 dagegen 
wird diese Entwicklung unterbrochen. Die Geburtenzahl geht von 
Jahr zu Jahr zurück. Deutlicher wird die Entwicklung noch, wenn 
man die Jahre zu größeren Gruppen zusammenfaßt. Die Zahl der 
Geborenen betrug: 

1907—1910 rund 453000 

1911—1914 „ 529 000 

1915—1918 „ 522000 

Bei normaler Entwicklung wären für die Jahre 1915—1918 
etwa 610000 Geborene zu schätzen gewesen. Danach läßt sich der 
Verlust wie folgt berechnen: 

Geburtenzahl unter normalen Verhältnissen 610 000 
Tatsächliche Zahl 1915—1918 522 000 

Gebuttenausfall 88U00 

Das sind 14,4 Proz. der normalen Zahl. Auch im Jahre 1919 
müssen die Wirkungen des Krieges noch bemerkbar gewesen sein, 
da die Demobilisation erst in den letzten Monaten des Jahres 1918 
begann. Die Gesamtzahl des durch den Krieg bewirkten Geburten¬ 
ausfalls ist auf rund 100 000 zu beziffern. 



Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 129 


c) Neu-Seeland. 

Zahlen liegen nur bis 1917 vor. Es wurden geboren: 


1909 

26 524 j 

1910 

25 984 7-8 862 

1911 

26 354) 

1912 

27 5081 

1913 

27 935 83 781 

1914 

28 338J 

1915 

27 850 j 

1916 

28 509! 84 598 

1917 

28 239 j 


Die Verschiebungen sind geringer, als in Australien. Unter 
normalen Verhältnissen wäre für die Jahre 1915—1917 rund 89100 
Geborene zu schätzen gewesen. Der Ausfall beträgt danach rund 
4500 oder etwa 5 Proz. In Australien betrug er für dieselben drei 
Jahre etwa 12 Proz. 

Eine befriedigende Erklärung für diesen auffälligen Unterschied 
vermögen wir zurzeit noch nicht zu geben. Wir können nur auf 
zwei Tatsachen hinweisen, die diese Entwicklung verständlich 
machen können. Neu-Seeland hatte einmal einen größeren Männer¬ 
überschuß als Australien. Der Unterschied betrug 25 auf 1000 
zugunsten Neu-Seelands. Das Zahlenverhältnis der Geschlechter 
wurde im Kriege weniger gestört als in Australien. Zum anderen 
war, wie wir noch zeigen werden, die Wanderungsbewegung 
im Kriege in den beiden Kolonien verschieden. Während Australiens 
Zivilbevölkerung einen Wanderungsverlust erlitt, hat Neu-Seeland in 
den Kriegsjahren immer noch einen Wanderungsgewinn gehabt. 

Im Jahre 1918 und im ersten Halbjahr 1919 dürfte die Ge¬ 
burtenzahl in Neu-Seeland stärker zurückgegangen sein. Wir 
kommen zu dieser Annahme, weil im Jahre 1917 die Zahl der 
Eheschließungen stark gefallen ist. Den Gesamtgeburtenverlust 
schätzen wir mit rund 9000 ein. 


d) Canada. 

Für diese Kolonie ist das Material lückenhafter. Es reicht 
nur bis zum Jahre 1916 und bezieht sich nur auf die fünf Provinzen 


Alberta, Columbia, Neu-Schottland, Ontario 
In diesen fünf Provinzen wurden geboren: 


1911 

917171 

1912 

101 322/ 19303y 

1913 

111 3391 „ _ 

1914 

117 924i 229 263 

1915 

119 7411 _ 

1916 

118 083/ 237 824 


und Saskatschewan. 


Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 


9 


130 


C. Döring, 

Auch hier hat die sprunghafte Zunahme der Geburtenzahl 
aufgehört. Während in den dem Kriege vorhergehenden Jahren 
die Geburtenzahl im Jahresdurchschnitt um über 7000 anstieg, 
betrug, die Zunahme 1915 weniger als 2000 und 1916 ging die 
Geburtenzahl um 1658 gegenüber dem Vorjahr zurück. Der Kriegs¬ 
einfluß zeigt sich also sehr deutlich. 

Unter normalen Verhältnissen hätte die Zahl der Geborenen 
in den Jahren 1915 und 1916 zusammen etwa 270000 erreicht. 
Der Verlust ist demnach auf rund 34200 zu schätzen. Das sind 
etwa 12 Proz. 

In den Jahren 1917 und 1918 ist die Geburtenzahl sicher noch 
weiter zurückgegangen, während sie unter normalen Verhältnissen 
auf über 300000 gestiegen wäre. Auch im ersten Halbjahr 1919 
dürfte diese Entwicklung angehalten haben. Schätzungsweise be¬ 
trägt der gesamte durch den Krieg bewirkte Geburtenverlust in 
diesen fünf Provinzen etwa 125000 und in der ganzen Kolonie rund 
210000. Die Zahl erscheint nicht zu hoch, wenn man bedenkt,, 
wie sehr Canada vor dem Kriege durch Einwanderung gewonnen 
hat. Ein starker Rückgang der Einwanderung mußte in Canada 
die Geburten Verhältnisse sehr nachhaltig beeinflussen. 

e) Zusammenfassung. 

Da uns über die Südafrikanische Union überhaupt kein brauch¬ 
bares Material vorliegt, so sind wir für diese Kolonie lediglich auf 
Schätzungen angewiesen. In den drei anderen Kolonien betrug 
der Geburtenverlust in runden Zahlen: 

Australien 100 000 

Neu-Seeland 9 0 )0 

Canada 210000 

Zusammen bl9 U00 

Schätzt man den Verlust der weißen Bevölkerung Südafrikas 
der Bevölkerungszahl entsprechend mit ein, so erhält man einen 
gesamten Geb arten Verlust von rund 325000. Das sind schätzungs¬ 
weise etwa 16 Proz. der Zahl, die unter normalen Verhältnissen 
erreicht worden wäre. Die Ziffer ist noch nicht halb so groß, wie 
jene für Europa. 

5. Die Sterblichkeit im Kriege, 
a) Sterblichkeit der bürgerlichen Bevölkerung. 

Zahlen liegen nur aus Australien, Neu Seeland und Canada vor. 
Von der bürgerlichen Bevölkerung starben: 



Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 131 



Australien 

Im Vergleich 
zum Vorjahr 

Neu¬ 

seeland 

Im Vergleich 
zum Vorjahr 

Canada 
(5Prov.) x ) 

Im Vergl. 
z. Vorjahr 

1909 

44 172 


8 959 




1910 

45 590 

+ 1418 

9 639 

+ 680 

49 717 


1911 

47 869 

+ 2 279 

9 534 

—105 

50 120 

+ 403 

1912 

52 177 

+ 4 308 

9214 

— 320 

51388 

+ 1 268 

1913 

51789 

— 388 

10119 

+ 905 

54 743 

+ 3 355 

1914 

51 720 

— 69 

10 148 

+ 29 

52 038 

— 2 705 

1915 

52 782 

+ 1062 

9 965 

— 183 

52412 

+ 374 

1916 

54 197 

+ 1 415 

10 596 

+ 631 

56 638 

+ 4 226 

1917 

48 029 

-6 168 

10528 

— 68 

— 

1918 

50 249 

+ 2 220 

— 


— 



Auffällige Verschiebungen in der Sterblichkeit der bürgerlichen 
Bevölkerung sind während des Krieges nicht eingetreten. Die 
Aufwärtsbewegung der Zahlen, die vor dem Kriege zu beobachten 
ist, hat sich im allgemeinen, von Schwankungen unterbrochen, fort¬ 
gesetzt. Bemerkenswert ist nur der starke Rückgang der Sterblich¬ 
keif in Australien im Jahre 1917. 

Sehr stark weicht die Entwicklung in den drei Kolonien von 
jener in den Mittelmächten Europas ab. Deutschland und Öster¬ 
reich-Ungarn hatten in den Kriegsjahren bei der bürgerlichen Be¬ 
völkerung ein beträchtliches Mehr an Gestorbenen, während in 
diesen Ländern vor dem Kriege ein Rückgang der Sterblichkeit 
zu beobachten war. Die starke Zunahme war- in der Hauptsache 
eine Folge der Unterernährung. Ein Mangel an Lebensmitteln 
trat in den Kolonien aber nicht ein. Hier blieben die Ernährungs¬ 
verhältnisse im Kriege normal. 

Im allgemeinen ist in den Kolonien die Zunahme in den Kriegs¬ 
jahren etwas geringer als in den vorhergehenden Jahren. Das 
dürfte auf den Umschwung in der Wanderungsbewegung sowie 
darauf zurückzuführen sein, daß ein beträchtlicher Teil der Männer 
abwesend war. Die Ziffer der Sterblichkeit läßt sich nur für 
Australien feststellen. Sie betrug auf 1000 Einwohner: 


1909 

1910 

1911 

10.3 J 

10.4 

10,7 10,68 

1914 

1915 

1916 

10,5 

10,7 

11,0 

. 10,42 

1912 

11,0 

1917 

9,8 


1913 

10,8 j 

1918 

10,1. 



Die Gesamtziifer für die fünf Kriegsjahre ist etwas niedriger 
als für die fünf vorhergehenden Friedensjahre. Der Unterschied 
ist aber nur ganz gering. 

l ) Alberta, Columbia, Neu-Schottland, Ontario und Saskatschewan. 

9* 





> 

'> _1 


C. Döring, 


Ein Vergleich der Zahlen in den einzelnen Kolonien führt zu 
bemerkenswerten Ergebnissen. Es starben: 


Australien 
Neu-Seeland 
Canada l ) 


1911—1913 

151 835 
28 867 
156 251 


1914—1916 

158 699 
30 709 
161088 


Zunahme 

Proz. 

5.5 

6,4 

3,1 


Die Zunahme war am größten in Neu-Seeland. Vielleicht ist 
das darauf zurückzuführen, daß Neu*Seeland während der Kriegs» 
Jahre noch einen Wanderungsgewinn hatte. 

In Australien und Neu-Seeland lassen sich auch vier 
Kriegsjahre mit den vorhergehenden vier Friedensjahren vergleichen. 
Es starben: 

1910-1913 1914-1917 

Australien 197 425 206 728 

Neu-Seeland 38 506 41237 


Zunahme 

Proz. 

4,7 

7,1 


Der Unterschied zuungunsten Neu-Seelands ist noch etwas größer. 
Australien hat auch die Anzahl der Gestorbenen, nach Ge¬ 
schlechtern getrennt, veröffentlicht. Es starben: 


1909—1913 

Männliches Geschlecht 139 403 
Weibliches Geschlecht 102 194 


1914—1918 

147 701 
109 276 


Zunahme 

Proz. 

5,95 

6,93 


Die Zunahme ist beim weiblichen Geschlecht um fast 1 Proz. 
größer. Auch das dürfte daraus zu erklären sein, daß ein großer 
Teil der Männer abwesend war. 

Ein nennenswerter Menschenverlust infolge Zunahme der Sterb¬ 
lichkeit bei der Zivilbevölkerung ist nicht festzustellen. Die 
blutigen Verluste waren dagegen sehr groß. 

b) Die Kriegsgefallenen. 

Über die blutigen Verluste liegen aus allen vier Kolonien 
amtliche Gesamtangaben vor. Die Zahl der Gefallenen betrug 
einschl. der Vermißten: 

Australien rund 63000 

Neu-Seeland „ 15 000 

Canada „ 60 000 

Südafrika „ 7 ODO 

Zusammen rund 145 000 


M Fünf Provinzen. Siehe oben. 




Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 133 

Die Meldungen reichen in Australien bis zum 31. Dez. 1918, 
in Neu-Seeland und Canada bis zum 31. Oktober 1918, in 
Südafrika bis zum 31. August 1918. Zweifellos sind, besonders 
für Südafrika, noch Nachmeldungen zu erwarten. Jedoch dürften 
diese das Ergebnis nicht wesentlich beeinflussen, da die Kampf¬ 
handlungen zu Anfang November 1918 aufgehört haben. 

Die Verluste waren verhältnismäßig am größten in Neuseeland, 
am geringsten in Südafrika. Auf 10000 der Bevölkerungszahl 


kamen Kriegsgefallene: 

In Australien 128 

„ Neu Seeland 137 

„ Canada 74 

„ Südafrika 52 

Zusammen 94 


In den europäischen Großstaaten, ausschl. Rußland, war die 
Ziffer dagegen 2 60 auf 10000. Die blutigen Verluste der Kolonien 
bleiben also hinter denen der europäischen Staaten weit zurück. 
Immerhin ist die Zahl im Vergleich mit früheren Kriegen noch 
sehr hoch. 

An Gesamtmenschenverlust infolge Geburtenausfall und 
blutiger Kriegsverluste sind für die vier Kolonien etwa 470000 zu 
rechnen. Dabei ist berücksichtigt worden, daß bei normaler Ent¬ 
wicklung die Geburtenzahl in den Kolonien wahrscheinlich ge¬ 
stiegen wäre. 

i 

6. Die Eheschließungen im Kriege. 

Auch die Zahl der Eheschließungen wurde durch den Krieg 
stark beeinflußt. Es wurden Ehen geschlossen: 



Australien 

Neu-Seeland 

Canada (5 Prov.) 

1911 

39 482 

8 825 

40 461 

1912 

42 147 

9149 

46 097 

1913 

41 594 

8 813 

45 312 

1914 

43 311 

9 280 

41821 

1915 

45 224 

10 028 

39 066 

1916 

40 289 

8213 

39 588 

1917 

33 666 

6 417 

— 

1918 

33141 

— 

-- 


Bis zum Jahre 1915 bieten in Australien und Neu-See¬ 
land die Zahlen nichts Auffälliges. Von 1916 an dagegen geht 
die Zahl der Eheschließungen stark zurück. In Canada bringt 
schon das Jahr 1914 einen kräftigen Rückgang. 



134 


C. Döring, 


7. Ein- und Auswanderung in den Kriegsjaliren. 

Wie wir festgestellt haben ist für alle vier Kolonien die 
^Wanderungsbewegung ein sehr wichtiger Faktor in der Entwicklung 
der Bevölkerungszahl. Ohne den starken Zustrom an Menschen 
wäre das rasche Ansteigen der Einwohnerzahlen vor dem Kriege 
unmöglich gewesen. Der Krieg hat diese Entwicklung unterbrochen. 


a) Australien. 

Das offizielle Jahrbuch Australiens gibt die Zahlen über die 
Wanderungsbewegung in den Kriegsjahren nur einschl. der Expedi¬ 
tionsarmee. Ein- und Auswanderung betrugen: 



Einwanderung 

Auswanderung 

Überschuß 

Überschuß 

1913 

141 906 

87 131 

54 775 

—- 

1914 

116 086 

128 456 

— 

17 370 

1915 

70 961 

162 014 

— 

91 053 

1916 

63 405 

197 297 

— 

133 892 

1917 

65089 

87 039 

— 

21 950 


Die Zahlen lassen den gewaltigen Einfluß erkennen, den der 
krieg auf die Einwanderung ausübte. Die Zahl der Einwanderer 
ging verglichen mit 1915 auf weniger als die Hälfte zurück. Schon 
im Jahre 1914, in dem doch nur fünf Monate unter dem Einfluß 
des Krieges standen, war der Rückgang sehr stark. 

Über das Jahr 1918 besitzen wir nicht die Zahlen über Ein- 

und Auswanderung. Jedoch konnten wir feststellen, daß dieses 

• • 

Jahr wieder einen Uberschuß der Einwanderung von 
19 6 7 8 brachte. 

Da in allen diesen Zahlen, wie wir bereits bemerkten, die 
Expeditionsarmee eingeschlossen ist, so lassen sie keine zuver¬ 
lässigen Schlüsse zu auf die Wanderungsbewegung der 
bürgerlichen Bevölkerung. Diese konnten wir nur für die 
Jahre 1916 —1918 ermitteln. In diesen Jahren betrug der ge¬ 
samte Auswanderungsverlust 136 164; bei der Expeditionsarmee 
allein belief sich der Verlust auf 125489. Demnach hat in 
den Jahren 1916 —1918 die bürgerliche Bevölkerung 
Australiens einen WanderungsVerlust von 10 675 er¬ 
litten. In den drei Jahren, die dem Kriege vorangingen (1911 
bis 1913) ergab sich dagegen ein Wanderungsgewinn von 207 816. 

Das Jahr 1914 läßt sich annähernd abschätzen. Truppen in 
erheblicher Menge wurden in diesem Jahre nicht verschifft, da bis 
März 1915 erst 30000 Mann abgesandt waren. Auf die Kriegs- 


Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 135 


monate des Jahres 1914 dürften davon noch nicht 20000 entfallen. 
Dies in Rechnung* gestellt, ergibt für die bürgerliche Bevölkerung 
im Jahre 1914 im günstigsten Fall einen ganz bescheidenen 
Wanderungsgewinn. Im Jahre 1915 dürfte aber die Auswanderung 
der bürgerlichen Bevölkerung schon um mehrere Tausend die Ein¬ 
wanderung übertroffen haben. 

Insgesamt dürfte für die Jahre 1914 —1918 mit einem 
Wanderungsverlust von nicht weniger als 15 000 zu rechnen 
sein. Die fünf dem Kriege vorangehenden Jahre (1909—1913) 
brachten einen Wanderungsgewinn von fast 260000. 

b) Neu-Seeland. 

Aus dieser Kolonie besitzen wir exaktes Material bis zum 
Jahre 1917. Ein- und Auswanderung betrugen, ausschl. Militär: 



Einwanderung 

Auswanderung 

Überschuß der 
Einwanderung 

1913 

44 588 

30 369 

14 219 

1914 

37 646 

32 506 

5140 

1915 

25 551 

22 476 

3 075 

1916 

21 799 

21163 

636 

1917 

15 649 

13 869 

1780 


Das Land hat also in allen Jahren noch einen Wanderungs¬ 
gewinn gehabt. Allerdings ist er sehr stark zurückgegangen. Ein 
Vergleich mit der Zeit vor dem Kriege ergibt folgendes: Der Ein¬ 
wanderungsüberschuß betrug: 

1910—1913 30 754 

1914-1917 10 631 

Der Überschuß ist also in den vier Kriegsjahren 1914—1917 
um fast zwei Drittel zurückgegangen. 

c) Ca na da. 

Abgesehen von den Gesamtresultaten, die alle 10 Jahre ver¬ 
öffentlicht werden, bringt die offizielle Statistik für die einzelnen 
Jahre nur Angaben über die Einwanderung. Sie gestaltete 
sich im Kriege so: 


1 . 

April 1913 bis 31. 

März 1914 

384 878 

1 . 

» 1914 

n n 

n 

1915 

144 789 

1 . 

„ 1915 

» » 

n 

1916 

48537 

1 . 

„ 1916 

n » 

33 

1917 

75 374 

1 . 

„ 1917 

n » 

n 

1918 

79 074 


Die Einwanderung ist außerordentlich stark zurückgegangen. 
Der Absturz wird noch deutlicher, wenn man die Kriegsjahre mit 


136 


C. Döring, 

dem entsprechenden Zeitraum vor dem Kriege vergleicht. Es 
wanderten ein: 

1. April 1910 bis 31. März 1914 1452 631 

1. „ 1914 „ „ „ 1918 347 774 

Das ist ein Rückgang von rund 7 6 Proz.! 

Über die Auswanderung liegt kein Material vor. In 
Australien und Neu-Seeland war der Rückgang der Auswanderung 
nicht so stark wie der der Einwanderung. Nimmt man eine ähn¬ 
liche Bewegung auch für Canada an, so kommt man zu dem 
Resultat, daß das Land in den Kriegsjahren einen Wanderungs- 
verlust erlitten hat. 

Bemerkenswert ist, wie sich die Einwanderer nach den Her¬ 
kunftsländern gliedern. Es wanderten ein: 



Gesamt 

Aus Großbrit. 
und Irland 

Aus den 
Ver. Staaten 

Aus den 
Zentral¬ 
mächten 

Aus 

Skandinavien 

Aus Frankr., 
Belg., Italien 

Aus Rußland, 
Finnland 

Aus den übr. 

Ländern l ) 

# ' 

1. April 1913 bis 
31. März 1914 

384 878 

142 622 

107 530 

33 860 

4 082 

30 056 

27 668 

39 060 

1. April 1914 bis 
31. März 1915 

144 789 

43 276 

59 779 

9 622 

1704 

8583 

5 660 

16 165 

1. April 1915 bis 



• 






31. März 1916 

48537 

8 655 

36 937 

42 

409 

740 

179 

1 566 

1. April 1916 bis 
31. März 1917 

75 374 

8 282 

61 389 

10 

635 

1083 

. 25 

3 950 

1. April 1917 bis 
31. März 1918 

79 074 

3178 

71314 

1 

391 

322 

42 

3 826- 


✓ 

Am geringsten war der Rückgang der Einwanderung aus den 
Vereinigten Staaten. Auffallend ist es, wie gewaltig die Zahlen 
gesunken sind, die Großbritannien betreffen. Vor dem Kriege stand 
England an erster Stelle; in den Kriegsjahren ist es von den Ver¬ 
einigten Staaten weit überflügelt worden. Die Einwanderung aus 
den Zentral machten und aus Rußland ist in den letzten Kriegs¬ 
jahren fast ganz ins Stocken geraten. 

Mit den vorhergehenden vier Jahren verglichen stellt sich die 
Einwanderung nach Herkunftsländern so: 


*) Einschi. Hebräer, die in der Statistik gesondert geführt werden. 



Die Bevölkerungsbewegung (1er engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 137 


+2 

a 

."tn i-Ö 

a 

C3 ^ 

C M 

■ss 

Ö > ö 

<D *^2 CD 

^4 

J 

<x> 

• »“H 

> 

r-5 Q 

t-T ^ 

in n} 

44 

38 4-3 

• , ^ _ [ 

tT 

a ^ 

i=i 

*-! 

s 

r- 

r~< r— ' 

CB 

OQ 

<V 

<5 

t. I—I 

O 

3 g 
< 

5” 

-sj M 

> 

CO a O 

S3 £ :«ä 

<»its3 a 

r. -s 

•<J fö 

Ö 

e8 

44 

Xi 

* 

Ö <D 

c w 

PS a 

g^ 

«1 

a> ^ 

g^ 

■<1 

1. April 1910 bis 

31. März 1914 1452 631 

554 298 

501 700 105 806 

17 859 

74 486 

68 886 129 596 

1. April 1914 bis 

31. März 1918 347 774 

63 391 

229 419 

9 675 

3139 

10 728 

5 906 

25 507 

Der Rückgang 

beträgt : 








Einw. aus Großbritannien 
„ „ den Vereinigten Staaten 

„ „ „ Zentralmächten 

„ „ Skandinavien 

„ „ Frankreich, Belgien, Italien 

„ „ Rußland und Finnland 

„ „ den übrigen L ändern 1 ) 

insgesamt 


88.5 Proz. 

54.3 „ 

90,9 „ 

82.4 

856 „ 

91.4 „ 

80,3 „ 

76,0 Proz. 


Der Rückgang der Einwanderung aus Großbritannien und 
Irland ist fast so groß als jener aus den Zentralmächten. Er ist 
größer als jener, der sich auf Frankreich, Belgien und Italien bezieht.. 


d) Südafrikanische Union. 


Der gesamte Seeverkehr der Union, ausschl. Heer und Flotte, 


gestaltete sich 

SO: 




Einwanderung 

Auswanderung 

Answanderungs 

Überschuß 

1914 

34027 

42 631 

8 604 

1915 

17 487 

27 220 

9 733 

1916 

13 096 

38 094 

24 9 8 

1917 

6 858 

11988 

5130 


Das ergibt von 1914—1917 einen Wanderungsverlust von 
48465. Er war am größten im Jahre 1916. 

Ein Vergleich mit den vorhergehenden vier Jahren ist nicht 
möglich, da über die ganze Union erst seit 1913 Zahlen veröffent¬ 
licht werden. 


e) Zusammenfassung. 

Australien. 1909—1913 Wanderungsgewinn rund 260 000 

1914—1918 „ Verlust „ 1501)0 

Neu-Seeland. 1910—1913 Wanderungsgewinn 30 754 

, 1914—1917 * „ 10 631 

Canada. 1. April 1910 bis 31. März 1914 Einwanderung 1452 631 

1. „ 1914 „ 31. „ 1918 „ 347 774 

Südafrika. 1914—1917 Wanderungsverlust * 2 ) 48465 


b Einschi. Hebräer, die in der Statistik gesondert geführt werden. 

2 ) Im Seeverkehr! 




138 


C. Döring, 


Summieren lassen sich die Zahlen für die einzelnen Länder 
nicht, da über Canada nur die Einwanderung und über Südafrika 
nur der Seeverkehr bekannt ist. 

Die Zahlen geben aber einen Begriff davon, wie sehr der Krieg 
die Wanderungsbewegung beeinflußt hat. Australien, Südafrika und 
wahrscheinlich auch Canada erlitten im Kriege einen Wanderungs¬ 
verlust. In Neu-Seeland ist der Wanderungsgewinn um fast zwei 
Drittel zurückgegangen. 

Wie stark der Krieg auf den Verkehr zurückgewirkt hat, 
zeigen die folgenden Vergleiche: 

Die Wanderungsbewegung in Neu-Seeland, Canada 1 ) und 
Südafrika umfaßte an Personen: 


1913 

542 773 

1914 

291 599 

1915 

141 271 

1916 

169 526 

1917 

127 438 


Rechnet man noch Australien ein, so lassen sich nur die 
Jahre 1913, 1916 und 1917 vergleichen, da aus Australien über die 
Jahre 1914 und 1915 kein zuverlässiges Material über die Wande¬ 
rungsbewegung der bürgerlichen Bevölkerung vorliegt. 

1913 771810 

1916 279 908 

1917 201629 

Der Rückgang in den Kriegsjahren ist außerordentlich stark. 
Er beträgt im Durchschnitt gegenüber 1913 66 Proz. Die Ab¬ 
nahme wird erklärlich, wenn man bedenkt, wie sehr die Flotte der 
Entente durch die Kriegstransporte in Anspruch genommen war. 

Wurden doch in den Kriegsjahren allein aus den vier Kolonien 

• • 

etwa 900000 Mann nach Ubersee geschafft. 

8. Gesamtergebnis über die vier Kolonien. 

Nach unseren Untersuchungen und Schätzungen ergibt sich 
über die Bevölkerungsbewegung der vier Kolonien in den Kriegs¬ 
jahren folgendes: 

a) Einberufungen. 

Bei einer Einwohnerzahl von etwa 15450000, von denen rund 
8150 000 männlichen Geschlechts waren, mobilisierten die Kolonien 

l ) Nur Einwanderung. Bei Canada ist ferner zu bemerken, daß die Statistik 
über die Einwanderung nach Jahren rechnet, die mit dem 31. März abschließen. 
Das Ergebnis ist daher nicht ganz exakt. 



Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 139 


etwa 1 2 75 0 00 Mann. Rund 900 000 wurden nach Übersee ge¬ 
schickt: über 100000 beteiligten sich an den Kämpfen in Afrika. 

b) Geburtenverbältnisse. 

Bei normaler Entwicklung wäre in den Kolonien mit einer 
Zunahme der Geburtenzahl zu rechnen gewesen. Der Krieg hat 
eine rückläufige Bewegung gebracht. Verglichen mit der Zahl, die 
unter normalen Verhältnissen erreicht worden wäre, beträgt der 
Verlust rund 325 000. Das sind etwa 16 Proz. In den euro¬ 
päischen Staaten war die Ziifer rund 38 Proz. 

c) Sterblichkeit. 

Die Sterblichkeit der Zivilbevölkerung ist durch den Krieg 
nicht erheblich beeinflußt worden. Die blutigen Verluste be¬ 
ziffern sich auf etwa 145 000. Das sind nicht ganz 1 Proz. der 
Bevölkerung. In den europäischen Großstaaten, ausschl. Rußland 
betragen die blutigen Verluste etwa 2,6 Proz. der .Bevölkerung. 

d) Gesamtverlust. 

Der Gesamtverlust an Menschen, der durch Geburtenausfall 
und blutige Verluste verursacht wurde, beläuft sich auf rund 470 000. 
Das sind 3 Proz. der Bevölkerung. In den europäischen Gro߬ 
staaten, ausschl. Rußland, beträgt die Ziffer 8,1 Proz. 

e) Die Wanderungsbewegung. 

Alle vier Kolonien hatten vor dem Kriege einen starken 

Wanderungsgewinn aufzuweisen. Die Kriegsjahre brachten auch 
•• 

darin eine Änderung. Australien und Südafrika erlitten einen 
Wanderungs Verlust. In Neu-Seeland ging der Wanderungsgewinn 
um zwei Drittel zurück. In Canada sank die Einwanderung in den 
Kriegsjahren gegenüber der entsprechenden Vorkriegszeit um 76 Proz. 
Es ist anzunehmen, daß auch dieses durch Überwiegen der Aus¬ 
wanderung Menschen verlor. 

9. Der Bevölkerungsstand nach dem Kriege. 

Der Krieg hat die Entwicklung der Bevölkerungszahl stark 
beeinträchtigt. Die Geburtenzahl ging zurück, die Zahl der 
Gestorbenen stieg infolge der blutigen Verluste stark an, der 
Wanderungsgewinn machte, mit Ausnahme von Neu-Seeland, einen 
WanderungsVerlust Platz. Auch im Zahlenverhältnis der 
Geschlechter und im Altersaufbau sind Verschiebungen 
eingetreten. 


140 


C. Döring, 


a) Die Bevölkerungszahl. 

Australien. 

Das offizielle Jahrbuch Australiens gibt die Bevolkerungszahl 

zum 30. Juni 1919 mit schätzungsweise 5 140 542 an. Darin sind 

• • 

die Truppen der Expeditionsarmee, die noch nicht aus Ubersee 

zurückgekehrt sind, nicht inbegriffen. Genaue Angaben darüber,. 

wie groß diese, Truppenzahl ist, stehen uns nicht zur Verfügung. 

Jedoch ist eine Schätzung möglich, da anzunehmen ist, daß für alle 

Kolonien die Heimsendung der Truppen nach einem einheitlichen 

Plan durchgeführt wird. Von dem canadischen Heer, blieben bis 

auf weiteres 100000 Mann in Frankreich stehen. Das sind fast 

• • 

24 Proz. der insgesamt nach Ubersee transportierten Truppen. Auf 
das australische Kontingent übertragen, ergäbe das nicht ganz 80000. 
Die Gesamteinwohnerzahl Australiens würde demnach Mitte 1919 
rund 5 220000 betragen. 

Zu demselben Ergebnis gelangt eine Berechnung, die sich auf 
die Zahlen über den natürlichen Zuwachs, die Kriegsverluste und 
die Wanderungsbewegung stützt. Die Bevölkerung betrug: 

Ende 1913 4 872 059 

Geb. Überschuß 1914—1918 (ohne Kriegssterblichkeit) 403 0 )7 
Geb. Überschuß 1. Halbjahr 1919 25 000 

Zusammen 5 300 060 

Davon sind in Abzug zu bringen: 

Kriegsgefallene 63 000 

Wanderungsverlust 15 0< 0 

Zusammen 78 000 

Bevölkerung Mitte 1919 5 222 000 

Unter normalen Verhältnissen hätte sich die Bevölkerungszahl 
weit mehr erhöht. In den letzten Jahren vor dem Kriege war die 
Einwanderung ganz ungewöhnlich gestiegen. Ob diese Entwicklung 
länger angehalten hätte, ist nicht mit Sicherheit zu sagen. Legt 
man, um nicht zu hoch zu greifen, die Zunahme seit Beginn des 
Jahrhunderts zugrunde, so erhält man für Mitte 1919 eine Ein¬ 
wohnerzahl von rund 5 500 000. Die tatsächliche Zahl bleibt um 
etwa 280 000 dahinter zurück. 

Neu-Seeland. 

Die Bevölkerungszahl betrug Ende 1913 rund 1 060 000. Der 
natürliche Überschuß belief sich von 1914—1917 auf 71 699; 
der Wanderungsgewinn auf 10631. Danach läßt sich für 
fünf Jahre schätzen: 





Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 141 

1914—1918 Geburtenüberschuß (Zivilbev.) rund 87 000 
„ „ Wandernngsgewinn ' „ 13 000 

Zusammen rund lUOtiüO 
Davon-sind an Kriegsgefallenen abzuziehen 15 000 

Nettozunahme 85 0J0 

Das ergibt Ende 1918 eine Bevölkerungszahl von 1 145 000. 

Unter normalen Verhältnissen wäre die Zahl auf etwa 1 190 000 
gestiegen. Der Unterschied von rund 45 000 ist auf Kriegs¬ 
verluste, Geburtenausfall und Abnahme der Einwanderung zurück¬ 
zuführen. Der Verlust ist verhältnismäßig kleiner als in Australien. 
Das erklärt sich daraus, daß Neu Seeland im Kriege noch einen 
kleinen Wanderungsgewinn hatte. 

♦ Canada. 

Für diese Kolonie ist es schwieriger, die Bevölkerungszahl 
festzustellen. Die amtliche Statistik gibt zum 31. März 1917 
eine Einwohnerzahl von 8 361000 an. Rechnet man in Canada 
nur den natürlichen Zuwachs, so ergibt sich annähernd diese Zahl. 
Es ist also anzunehmen, daß von einem Wanderungsgewinn im 
Kriege nicht mehr die Rede sein kann. Dem natürlichen Zuwachs 
der bürgerlichen Bevölkerung entsprechend, erhält man, nach Abzug 
der Kriegsverluste, Mitte 1919 eine Bevölkerungszahl von etwa 
8 540 000. Unter normalen Verhältnissen würde eine Zahl von 
etwa 9 2 50000 erreicht worden sein. Der tatsächliche, durch den 
Krieg verursachte Verlust beläuft sich danach auf etwas mehr als 
600 000. Er ist in der Hauptsache durch den starken Rück¬ 
gang der Einwanderung verursacht worden. 

Südafrika. 

Nach dem Zensus vom Jahre 1918 betrug die Zahl der Weißen 
1 424690. Mit den beiden früheren Zählungen verglichen, ergibt sich: 


1904 

1 116 806 

1911 

1 276 242 

1918 

1 424 690 


Die Zunahme betrug von 1904—1911 rund 14,3 Proz., von 
1911—1918 rund 11,6 Proz. Die Entwicklung hat sich verlang¬ 
samt. Jedoch ist der Unterschied nicht so groß wie in den anderen 
drei Kolonien. In Südafrika waren die blutigen Verluste viel 
geringer als dort und auch der Geburtenverlust kann nicht so 
groß gewesen sein, da Südafrikas Beteiligung am Kriege weniger 
intensiv war. 




142 


C. Döring, 


b) Zahlen Verhältnis der Geschlechter nnd Altersaufbau. 

Wir haben bereits angedeutet, daß durch den Krieg nicht nur 
die Entwicklung der Bevölkerungszahl beeinträchtigt, sondern daß 
auch Zusammensetzung und Aufbau- der Bevölkerung verschoben 
wurde. Infolge der blutigen Verluste geht das Übergewicht 
des männlichen Geschlechts stark zurück. In derselben 
Richtung wirkt der Rückgang derEin Wanderung.' Je mehr 
die natürliche Vermehrung dem Einwanderungsüberschuß gegenüber 
in Betracht kommt, desto stärker steigt verhältnismäßig das weib¬ 
liche Geschlecht an. ' I 

Der Aufbau der Bevölkerung wird dadurch beeinflußt, 
daß die Kriegsverluste nur bestimmte Jahrgänge des männlichen 
Geschlechts treffen. 

Exakte Ziffern über das Zahlen Verhältnis der Geschlechter 
haben wir nur aus Australien und Südafrika. Auf 1000 
Einwohner männlichen Geschlechts kamen Einwohner weiblichen 
Geschlechts: 

1911 1919 

Australien 921 967 

Südafr. Union (Weiße Bev.) 863 951 L ) 

Der Aufbau der Bevölkerung nach dem Kriege läßt sich 
zurzeit zahlenmäßig noch nicht zuverlässig erfassen. Eine Schätzung 
ergibt folgendes: 

Die männlichen Jahrgänge, die sich im Alter von 20—44 Jahren 
befanden, verloren an Kriegsgefallenen: 

In Australien etwa 6,3 Proz. 

„ Neu-Seeland „ 7,0 „ 

„ Canada „ 3,5 „ 

„ Südafrika „ 2,4 „ 

Daraus läßt sich schließen, daß in diesen Altersklassen das 
Übergewicht des männlichen Geschlechts stark abgenommen haben 
muß. In Australien, wo es vor dem Kriege am geringsten war, 
ist es fast ganz verschwunden. 

10. Schlußbemerkungen. 

Nach unseren Untersuchungen ergibt die demographische Bilanz 
des Krieges für alle vier Kolonien starke Menschen Verluste. Freilich 
sind sie nicht entfernt so groß, wie die Verluste der europäischen 
Staaten, die am Kriege beteiligt waren. In den fünf Groß- 


*) Zensus 1918. 



Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien vor und in dem Weltkrieg. 143 

machten Mittel- und Westeuropas machen die Gesamt¬ 
verluste (Geburtenausfall und Zunahme der Sterblichkeit) etwa 
8,1 Proz. der Bevölkerung aus. 1 ) In den vier Kolonien be¬ 
trägt die Ziffer etwa 3 Proz. Selbst hinter dem Mutterlande, 
das von allen Großstaaten am wenigsten gelitten hat, bleiben die 
Kolonien zurück. Die Verlustziffer in Großbritannien und Irland 
beläuft sich auf rund 4 Proz. 

In den einzelnen Kolonien weichen die Ziffern stark voneinander 
ab. Die Verluste betrugen: 


In Australien 


etwa 3,4 Proz. 

ii 2,2 „ 

ii 3,3 „ 

ii 1,0 * 


Neu-Seeland 

Canada 


Südafrika (Weiße Bevölk.) 


Die Unterschiede sind hauptsächlich darauf zurückzuführen, 
daß der Geburtenverlust in den Kolonien verschieden groß 
war. Die blutigen Verluste waren, wie wir gezeigt haben, in 
Neu-Seeland verhältnismäßig am größten. 

Sehr wichtig ist es ferner, daß die Wanderungsbewegung 
in den Kriegsjahren sich vollkommen umgestaltet hat. Der Gewinn 
ist in den Kolonien, mit Ausnahme von Neu-Seeland in einen Ver¬ 
lust umgeschlagen. In Neu-Seeland ging der Wanderungsgewinn 
um zwei Drittel zurück. Dies hat, zusammen mit der Abnahme der 
natürlichen Vermehrung, die Entwicklung der Bevölkerungs¬ 
zahl stark verlangsamt. Während unter normalen Verhältnissen 
sich in den Kolonien 2 ) die Bevölkerungszahl von Mitte 1914 bis 
Mitte 1919 von etwa 15,5 Millionen auf rund 17,4 Millionen ge¬ 
stiegen wäre, dürfte sie tatsächlich nur etwa 16,4 Millionen be¬ 
tragen. Dieser Verlust ist um so empfindlicher, als die räumlich 
weit ausgedehnten, dünn besiedelten Kolonien zu ihrer wirtschaft¬ 
lichen Entfaltung eines starken Zustroms an lebendiger Menschen¬ 
kraft bedürfen. 

Die Umgestaltungen im Aufbau der Bevölkerung sind 
in den Kolonien viel geringfügiger als in Europa. Der Krieg hat 
zwar der Bevölkerung männlichen Geschlechts schwere Verluste 
gebracht (etwa 145 000). Aber der Männer Überschuß war vor 
dem Kriege so groß, daß auch nach dem Kriege das männliche 
Geschlecht an Zahl das weibliche noch überwiegt. 

0 C. Döring, Die Bevölkerungsbewegung im Weltkrieg. Bulletin Nr. 6 
der Stadiengesellschaft für die sozialen Folgen des Krieges. Kopenhagen 1920. 

2 ) In Südafrika ist nur die weiße Bevölkerung eingerechnet. Vgl. die 
Einleitung. 




144 C. Döring, Die Bevölkerungsbewegung der engl. Kolonien usw. 

Inwieweit sich die Kriegseinflüsse in der Zukunft bemerkbar 
machen werden, läßt sich zurzeit schwer beurteilen, da einer der 
wichtigsten Faktoren in der Demographie der Kolonien, die 

Wanderungsbewegung, zu unbestimmt ist, als daß er sich in 

* 

die Rechnung einstellen ließe. 

Die natürliche Vermehrung dürfte durch den Krieg nur 
verhältnismäßig wenig beeinflußt werden. Vielleicht wird die 
Sterblichkeit der Zivilbevölkerung in den nächsten 
Jahren etwas ansteigen, da viele Soldaten mit herabgesetzter 
Lebensfähigkeit aus dem Felde zurückkehren. 

Für die Wanderungsbewegung nach dem Kriege ist da¬ 
gegen weniger die innere Entwicklung in den Kolonien entscheidend, 
als die große politische, wirtschaftliche und soziale Umgestaltung, 
die jetzt in Europa ihren Anfang genommen hat. Ein starkes 
Ansteigen der Auswanderung in den nächsten Jahren dürfte 
aber nicht zu erwarten sein. 


145 


Miszellen. 

Die österreichische außerordentliche Volkszählung 

am Bl. Januar 1920. 

Von Dr. Siegfried Rosenfeld. Wien. 

Unbestreitbar notwendig erscheint es, die Verheerungen, welche 
der Krieg unter der Gesamtbevölkerung eines Landes angerichtet 
hat, festzustellen, was am sichersten durch Zählung der Bevölkerung 
geschehen kann. Für die Republik Österreich ist unter allen am 
Kriege beteiligt gewesenen Staaten eine Volkszählung am not¬ 
wendigsten. Dank den eigenartigen Verhältnissen, welche der 
Staatsvertrag von St.-Germain geschaffen, welcher fast blindlings 
aus dem alten Österreich ein Stück herausgeschnitten, das jetzt die 
Republik bildet, fehlen für diese fast alle Unterlagen, die Zahl und 
die Verteilung ihrer Bewohner auch nur annähernd richtig zu 
schätzen. Um nur eines hervorzuheben: es findet eine ununter¬ 
brochene Abwanderung in die Nationalstaaten statt, die sich nicht 
bloß auf während des Krieges zugewanderte Flüchtlinge bezieht. 
Die Bevölkerung der Republik erscheint gleichsam in stetem Flusse 
begriffen. Trotz dieses Mangels an Stabilität entschloß man sich 
doch in Österreich, mit der Vornahme der Volkszählung nicht bis 
zum nächsten gesetzmäßigen Termine zu warten. Das Volks¬ 
zählungsgesetz des alten Österreichs, welches unter Angabe der 
zumindest zu erhebenden Momente die Vornahme einer Volkszählung 
alle 10 Jahre vorschreibt, gilt automatisch auch für die Republik, 
so daß die nächste ordentliche Zählung erst am 31. Dezember 1920 
stattgefunden hätte. Dieser Termin erschien als zu spät und es 
wurde eine außerordentliche, am 31. Jänner 1920 stattfindende 
Volkszählung angeordnet, deren Erhebungsmomente an Zahl noch 
hinter dem oberwähnten Minimum Zurückbleiben. 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 


10 


146 


Miszellen. 


Die Grundlage der außerordentlichen österreichischen Volks¬ 
zählung bildet das Personen zählblatt. Für jede Person, welche 
sich um die Mitternachtsstunde des 31. Jänner 1920 in der Republik 
aufhält, wird ein Zählblatt ausgefüllt. Vorübergehend Abwesende 
werden also nicht gezählt, dafür aber selbst solche zeitweilig An¬ 
wesende, welche sich nur auf der Durchreise befinden. Bei der 
ordentlichen Zählung wurden stets auch die zeitweilig Abwesenden 
gezählt. Daß man von dieser Gewohnheit ab wich ist nicht ganz 
gleichgültig. Es werden nämlich dadurch alle ins Ausland ge¬ 
schickten Kinder, deren Zahl nicht gering ist, nicht gezählt. Da¬ 
durch erfährt nicht bloß die Gesamthöhe des Bevölkerungsstandes 
eine Abänderung, sondern auch, da nur einige Altersjahre in Frage 
kommen, die Alterszusammensetzung der Bevölkerung eine künst¬ 
liche Verschiebung. Von dem weiteren formalen Zählungsvorgange 
interessiert uns hier noch der Wohnungsbogen, der alle Personen- 
zählblätter umfaßt und die Frage enthält, ob Angehörige der Haus¬ 
haltung derzeit noch kriegsgefangen, verschollen oder vermißt sind, 
und wenn, wieviele. 

Das Personenzählblatt erhebt von der gezählten Person: 1. das 
Geburtsdatum, 2. das Geschlecht, 3. den Familienstand (wobei ver¬ 
witwet, geschieden, getrennt zusammengezogen werden), 4. die Staats¬ 
bürgerschaft, 5. die Heimatsberechtigung, 6. den Beruf (die Fragen 
lauten: Hat einen Beruf? ist Hausfrau im eigenen Haushalte? ist 
beruflos?), 7. die Art des wichtigsten Berufes (mit Unterscheidung, 
ob selbständig oder unselbständig und für beide Kategorien mit 
Unterscheidung ob zugehörig zu a) Land- oder Forstwirtschaft, 
b) Industrie oder Gewerbe, c) Handel, Verkehr oder Gastwirtschaft, 

d) freien Berufen, und bei Unselbständigen noch zugehörig zu: 

e) öffentlichem Dienste, f) Haushalte); wenn keiner obiger Berufe, 
so ist der Beruf detailliert anzugeben mit Bezeichnung ob selb¬ 
ständig oder unselbständig, 8. für Unselbständige ob in Arbeit oder 
Stellung, ob wegen Krankheit oder sonstiger Arbeitsunfähigkeit 
nicht in Arbeit oder Stellung, ob aus sonstigen Gründen arbeitslos. 
Mit Ausnahme der Frage 1, 5 und des letzten Absatzes der Frage 7 
wird die Antwort durch Einsetzen eines liegenden Kreuzes an der 
zutreffenden Stelle des Zählblattes gegeben. 

Daraus ist ersichtlich, daß nicht bloß Personaldaten im engsten 
Sinne des Wortes erhoben werden. Es findet mitinbegriffen eine 
ganz allgemein gehaltene Berufszählung statt, ferner eine Zählung 
der Kriegsgefangenen und eine Zählung der Arbeitslosen. 

Indem ich mir Vorbehalte, auf die Ergebnisse der Zählung, 


Miszellen. 


147 


sobald sie vorliegen werden, zurückzukommen, will ich für jetzt 
nur ganz im allgemeinen einige Bemerkungen zu und über diese 
außerordentliche Volkszählung machen. 

So anerkennenswert es ist, daß die Volkszählung so früh als 
möglich vorgenommen wird, so darf sie doch nicht zu früh vorge¬ 
nommen werden. Gerade das aber will mir in mehr als einer 

• • 

Richtung erscheinen. Die Republik Österreich ist noch gar nicht 

in der Lage, die Bewohner ihres ganzen Gebietes zu zählen. Durch 

den Staatsvertrag von St.-Germain ist zwar das Gebiet der Republik 

bestimmt, aber das gesamte Gebiet ist nicht auch schon im Besitze 

der Republik. In Kärnten gibt es noch zwei Abstimmungszonen, 

• • 

deren eine sicherlich zu Österreich kommen wird und deren keine 
eigentlich in die Volkszählung am 31. Jänner einbezogen werden 
kann. Dabei handelt es sich keineswegs um zu vernachlässigende 
Volksmengen: betrug doch bei der Volkszählung des Jahres 1910 
die Einwohnerzahl der beiden Abstimmungszonen 58610 und 72138, 
zusammen 130748. Ferner wurde der Republik im Staatsvertrage 
Deutschw T estungarn zugesprochen, dessen Boden noch immer im 
Besitze Ungarns ist und dessen Einwohnerzahl im Jahre 1910 
345082 betrug. Ungefähr eine halbe Million Einwohner kann also 
am 31. Jänner 1920 nicht gezählt werden. Die außerordentliche 
Volkszählung ist, weil zu früh vorgenommen, eine unvollständige 
Zählung. 

Unvollständig ist sie ferner, weil auch nach anderer Richtung 
hin zu früh vorgenommen. Sie wird vorgenommen, noch bevor alle 
im Feindesland Internierten und insbesondere noch bevor alle 
Kriegsgefangenen zurückzukehren die Möglichkeit hatten. Auch 
hier handelt es sich um große Volksmengen, deren Wegfall über¬ 
dies noch, in ähnlicher Hinsicht wie bei den im Auslande befind¬ 
lichen Kindern, das Bild der Alterszusammensetzung des öster¬ 
reichischen Volkes verzerrt, da auch hierbei nicht alle Altersklassen 
gleichmäßig, sondern nur einzelne ausschließlich betroffen sind. 
Diese Verschiebung im Altersaufbau findet zum Teile auch statt, 
wenn man auf Grund der im Wohnungsbogen enthaltenen Fragen 
nach den Kriegsgefangenen, Vermißten und Verschollenen deren 
Zahl erfährt, da man dabei nichts über deren Alter erfährt. Schon 
aus diesem Grunde sind die Antworten auf die Fragen im Wohnungs¬ 
bogen kein geeigneter Ersatz für die mangelnde Zählung der 
Kriegsgefangenen und Vermißten. Dazu kommen noch Gründe, 
welche in den Fragen selbst liegen und eine genaue Kenntnis un¬ 
möglich machen. Indem Kriegsgefangene und Vermißte erfragt 

10 * 


148 


Miszellen. 


werden, gerät der Staat in die Lage eines Kaufmannes, der seine 
dubiosen Forderungen als vollwertig in die Jahresbilanz aufnimmt; 
denn man weiß gar nicht, wie viele von den als kriegsgefangeu 
oder vermißt Angegebenen noch tatsächlich leben, so daß die 
Zählung derselben sowohl eine Zählung Lebender als auch eine 
Zählung Verstorbener ist. Ferner sind die Fragen so, daß nicht 
einmal alle deutschösterreichischen Kriegsgefangenen (von den 
Vermißten und Verschollenen, die ja wohl alle schon tot sind, ganz 
zu schweigen) erfaßt werden können. Wir erfahren nur von jenen 
Kriegsgefangenen, die einer Haushaltung der Republik Österreich 
angehören. Ist dies nicht der Fall, existieren sie für die Volks¬ 
zählung nicht. Es werden also alle jene Kriegsgefangenen nicht 
erfragt, welche nach ihrer Heimkehr aus der Gefangenschaft iu 
der Republik ihren Wohnsitz nehmen möchten, aber überhaupt zu 

keiner Haushaltung gehören oder nur zu einer außerhalb des Ge- 

•• 

bietes der Republik. Gleichsam als Äquivalent hierfür findet die 
Zählung jener Kriegsgefangenen statt, welche gar nicht mehr in 
die Republik zurückkommen werden, zumindest nicht die deutsch¬ 
österreichische Staatsbürgerschaft anstreben, aber mit einer Haus¬ 
haltung innerhalb des Gebietes der Republik Zusammenhängen. 
Kurzum die Erfragung der Kriegsgefangenen ist nicht geeignet, 
»das unvollständige Bild des Besitzes der Republik an Volk voll¬ 
ständig zu gestalten. 

Die ausfallende Volkszählung in Kärnten und Deutschwest¬ 
ungarn läßt sich später nachholen, obwohl damit die Einheitlich¬ 
keit der Zählungszeit verloren geht und überdies dadurch Fehler 
unterlaufen müssen, daß der nach der Abstimmung freie Verkehr 
zwischen diesen Gebieten und dem übrigen Teile der Republik eine 
Verschiebung Gezählter in das nichtgezählte Gebiet, Nichtgezählter 
in das gezählte Gebiet bewirkt. Der Richtigkeit der Volkszählung 
wegen diesen Verkehr bis zum Termine der nachträglichen Zählung 
zu verbieten, ist nicht denkbar. Weniger leicht als eine Nachtrags¬ 
zählung in Kärnten und Deutschwestungarn läßt sich eine genaue 
Nachtragszählung der heimkehrenden Kriegsgefangenen bewerk¬ 
stelligen. 

Noch von einem anderen Gesichtspunkte aus erscheint mir die 
Volkszählung verfrüht. Eine Volkszählung soll ja ein einigermaßen 
typisches Bild liefern, sie setzt also eine Art Stabilität der Ver¬ 
hältnisse voraus. Davon sind wir in Österreich derzeit noch viel 
weiter als jedes andere Land entfernt. Ich denke dabei nicht so 
sehr an die überseeische Abwanderung, die schon tatsächlich ein- 


Miszellen. 


149 


gesetzt hat, die aber gegenwärtig in ihrer Ausbreitung durch den 
Tiefstand der österreichischen Valuta behindert ist, welcher nicht 
allzu vielen das Aus wandern auf eigene Kosten gestattet. Doch 
muß auch auf die überseeische Auswanderung hingewiesen werden, 
weil durch sie gerade kräftige und arbeitsfähige Leute der Republik 
entführt werden. Ich denke vielmehr an die Abwanderung in die 
„Nationalstaaten“. Speziell die Abwanderung in die Tsehecho- 
slovakei dürfte nicht so bald beendet sein und sie ist geeignet, 
ein ganz anderes Bild der Bevölkerungszahl zumal der Städte der 
Republik schließlich zu liefern, als wir jetzt durch die Volkszählung 
erhalten werden. 

Fassen wir die bisherigen Ausführungen zusammen, so gipfeln 
sie darin, daß die außerordentliche Volkszählung Ergebnisse bringen 
wird, welchen wir nicht vertrauen dürfen, daß sie dem, was etwa 
ein Jahr später sein wird, mutatis mutandis ähnlich sein werden. 

Noch einen Punkt möchte ich erwähnen, da ich auch dies¬ 
bezüglich Bedenken, hege. Er betrifft die Staatsbürgerschaft. Es 
wird gefragt, ob die gezählte Person in der Republik Österreich 
die Staatsbürgerschaft besitzt oder ob in einem anderen Staate 
oder ob diesbezüglich Zweifel bestehen. In den ersten Tagen der 
Republik konnte sich jeder nicht innerhalb der jetzigen Grenzen, 
derselben heimatberechtigte Angehörige des früheren Staates Öster¬ 
reich-Ungarn zu Deutschösterreich bekennen. Er wurde dadurch 
deutschösterreichischer Staatsbürger, ohne gezwungen worden zu 
sein, die bisherige Zugehörigkeit zu einem anderen Staate aufzu¬ 
geben. Da dieser Zustand der doppelten Staatsbürgerschaft noch 
besteht, hängt es natürlich von dem Belieben dieser Leute ab und 
ist für sie ganz unverbindlich, zu welchem Staate sie sich bei der 
Volkszählung bekennen wollen. Das Bekenntnis bei der Zählung 
zu Deutschösterreich wird die Betreffenden — zumeist Galizianer 
und Tschechen — keineswegs hindern, bei geklärten Verhältnissen 
die deutschösterreichische Staatsbürgerschaft rundweg zu verleugnen. 
Auch diesbezüglich erscheint mir die Volkszählung verfrüht. 

Ich glaubte, alle diese Bedenken äußern zu müssen, damit es 
nicht etwa den Anschein hat, als ob die Mängel der Volkszählung 
nicht auch in Österreich empfunden werden. Inwieweit die Be¬ 
denken gerechtfertigt und die hervorgehobenen Mängel auf die 
Ergebnisse der außerordentlichen Volkszählung von Einfluß sein 
werden, wird vielleicht erst aus den Ergebnissen der nächsten 
ordentlichen Zählung hervorgehen. 



150 


Miszellen. 


Organisierung der Yolksgesundheit. 1 ) 

Von Dr. H. H. van Eyk, Arzt in Huizen (Nordholland). 

Falls jemals eine gute Gelegenheit vorhanden war, die im 
Interesse der Volksgesundheit zu ergreifenden Maßnahmen gut zu 
organisieren, so besteht diese gerade jetzt, wo Wohnungsgesetz, 
Gesundheitsgesetz und Krankheitsgesetz einer Revision unterzogen 
werden. Ob man von dieser Gelegenheit Gebrauch machen wird, 
muß bezweifelt werden. In Niederland verändert man lieber 
Gesetze, als. daß man, sich auf einen zeitgemäßen Standpunkt 
stellend, neue Gesetze schafft. 

Was nun die Hauptmängel der gegenwärtigen Regelung der 
Volksgesundheitsfrage betrifft, bestehen dieselben in nachfolgendem: 

1. Die die Volksgesundheit betreffenden Angelegenheiten sind 
auf fünf Ressorts verteilt. 

2. Die Anzahl der Gesetze, welche diese Angelegenheiten ganz 
oder teilweise zum Gegenstände haben, beträgt (abgesehen von den 
in Gesetzbüchern und Königlichen Verordnungen festgelegten Ge¬ 
setzen) reichlich dreißig. 

3. Infolge Fehlens einer großzügigen generellen Regelung stehen 
einige Vorschriften zueinander in diametralem Widerspruch. 

4. Kein einziges politisches Programm — es gibt deren etwa 
25 — widmet der Yolksgesundheit als Ganzes einen einzigen 
Paragraphen. 

5. Die Parteipolitik mißbraucht Angelegenheiten, welche zu 
der Volksgesundheit in Beziehung stehen, dazu, Reklame zu machen 
und Institutionen verschiedener Art ins Leben zu rufen, aber nur 
als Mittel, nicht als Zweck. Dieser Nachteil ist auf Rechnung 
der unseligen Parteipolitik zu setzen, nicht auf diejenige der 
Politiker persönlich. 

6. Das Vorbeugen von Krankheiten und das Behandeln von 
Kranken droht völlig in den Hintergrund gedrängt zu werden 
durch eine theoretische Schreibtischorganisation, die Zwang ange¬ 
wendet wissen will, wo sie beratend auftreten müßte und umgekehrt. 

7. Der beamtete Arzt droht den behandelnden Arzt zu über¬ 
flügeln zum Nachteile der Staatskasse und — des Kranken. 

l ) Aus der „Nederlandsch Tijdschrift voor genesskunde“, 1919, II. Hälfte, 
Nr. 13, ins Deutsche übersetzt. — Wenngleich diese Arbeit nur auf die Verhält¬ 
nisse in den Niederlanden Bezug nimmt, so dürfte sie auch anderwärts von Inter¬ 
esse sein, da in vielen Ländern die diesbezüglichen Verhältnisse ähnlich liegen 
wie in Niederland. Die Redaktion. 



Miszellen. 


151 


8. Volksgesundheit und Versicherungswesen drohen synonym 
zu werden zum Nachteile alles dessen, was die Volksgesundheit 
außer dem Versicherungswesen umfaßt. 

9. Die Bürgermeister und Gemeindeverwaltungen machen von 
den ihnen verliehenen, in § 135*) der Gemeindeordnung und in 
anderen Gesetzen festgelegten Befugnissen einen sehr unzuläng¬ 
lichen Gebrauch. 

10. Es wird noch zu viel von dem Standpunkt ausgegangen, 
daß über lokale Gesundheitsinteressen lokale Orientierung entbehrt 
werden könne. Die Institution der Gesundheitskommissionen trägt 
diesem Umstande nicht genug Rechnung. 

11. Die Staatsaufsicht begutachtet und beaufsichtigt, kann aber 
selten eingreifen und tut es fast nie. 

12. Das platte Land wird auf diese Weise den Städten nach¬ 
gestellt, zum Nachteile sowohl des platten Landes als der Städte selbst. 

13. Das private Vorgehen leistet zuweilen anerkennenswert 
Gutes, gereicht aber indirekt mehr zum Schaden und hemmt die 
Gemeindefürsorge für die Volksgesundheit, da namentlich die Orts¬ 
behörden auf dem platten Lande die Sache gerne von sich auf 
privates Eingreifen abwälzen, teils aus verkehrten Sparsamkeits¬ 
begriffen, teils aus Mangel an Kenntnis über hygienische Begriffe. 

14. Es besteht eine viel zu weit durchgeführte Zentralisation, 
die schädlich wirkt, besonders auf dem platten Lande, da die Städte 
immer mehr die Fürsorge für ihre eigene Hygiene in die Hand 
nehmen. 

15. Es besteht zuviel Spezialisierung; so z. B. auf dem Gebiete 
der Tuberkulose, später vielleicht auf demjenigen der Geschlechts¬ 
krankheiten, und möglicherweise noch anderen Gebieten; hierdurch 
verliert das Publikum auf dem Gebiete der allgemeinen Hygiene 
den leitenden Faden und es wird eine Art populär wissenschaft¬ 
licher Schreiberei ins Leben gerufen, die verwirrte Begriffe erzeugt. 

16. Wenn auch auf dem Gebiete der Krankheitsversicherung 
f zuviel zentralisiert wird — was noch abzuwarten ist — läuft man 

Gefahr, das Schlechte aus dem deutschen System überzunehmen und 
das Gute in dem dänischen System nicht zu sehen; übrigens wird 
die Krankheitsversicherung nur einen Teil, wenn auch den größten, 
der Bevölkerung umfassen. 

*) Dieser Paragraph lautet: Dem Gemeinderat steht es zu, Verordnungen m 
erlassen, die im Interesse der öffentlichen Ordnung, der Sittlichkeit und Gesund¬ 
heit erforderlich sind, sowie andere, den Gemeindehaushalt betreffende Verord¬ 
nungen. 



152 


Miszellen. 


17. Wir stehen am Vorabende einer Behandlung „en masse" 
und man vergißt, daß diese nur dann gut sein kann, wenn auch 
die individuelle Behandlung gut ist. Das „salus aegri summa lex" 
muß Ausgangspunkt bleiben; nur dann wird das „salus populi“ zu 
seinem Eechte gelangen, auch in wirtschaftlichem Sinne. 
Wo die einzelnen Unterteile nicht tauglich sind, kann das Ganze 
niemals gut sein. 

• • 

18. Von den niederländischen Ärzten werden Handlungen er¬ 
wartet, die sie con amore verrichten würden, welche sie jedoch 
nicht verrichten können, teils wegen unzulänglicher geldlicher 
Unterstützung seitens der Gemeinden, teils wegen veralteter 
Gesetzesbestimmungen. 

19. Die Aufsicht auf einwandfreie Beschatfenheit der Nahrungs¬ 
und Genußmittel ist namentlich auf dem platten Lande sehr unge¬ 
nügend oder besteht überhaupt nicht, u. a. m. 

Aus diesem allen geht wohl deutlich hervor, daß keine Einheit 
besteht in Dingen, die zusammengehören; daß viel weniger getan 
wird als an der Hand des Gesetzes getan werden könnte; daß 
andererseits wieder eine zu weit durchgeführte Zentralisation be¬ 
steht; daß das platte Land in hygienischem Sinne schlechter ver¬ 
sorgt wird als die Städte. Das nunmehr anhängige geänderte 
Gesundheitsgesetz kann hierin keine oder wenigstens längst nicht 
hinreichende Verbesserung bringen. 

Alle diese Mängel sind zu beheben durch zwei Maßnahmen, 
und zwar durch die Schaffung eines Ministeriums für Volksgesund¬ 
heit und die obligatorische Schaffung von Gemeinde-Gesund¬ 
heitsämtern, d. h. daß die Gemeindeverwaltungen dazu verpflichtet 
werden, von der ihnen in § 135 der Gemeindeordnung verliehenen 
Befugnis Gebrauch zu machen. 

Es wäre zu fordern: 

Ein Ministerium für Yolksgesundheit, weil unter den gegen¬ 
wärtigen Umständen: 

a) infolge des großen Umfanges der Materie, die eine Reihe 
zusammengehöriger Gegenstände umfaßt, Gefahr besteht, daß die 
Volksgesundheit in einem oder mehreren der Ressorts als Neben¬ 
sache betrachtet wird; 

b) Gefahr besteht, daß die Volksgesundheit zur Hauptsache 

Gegenstand einer Versicherungsinstitution wird, so daß den übrigen 

Seiten zu wenig Interesse entgegengebracht werden wird; 

•• 

c) Vereinfachung der Gesetze und Übereinstimmung der ver¬ 
schiedenen Bestimmungen sehr schwer erreichbar ist; 


Miszellen. 


153 


♦ 

d) die Parteipolitik der Volksgesundheit großen Schaden zufügt, 
was besser wird, wenn alles einem Ressort unterstellt wird. 

e) die Anzahl Erlasse, Verordnungen und anderer manchmal 
fragwürdiger Schriftstücke, wie auch die Anzahl der Reichsbeamten 
unverhältnismäßig groß ist im Vergleich zu demjenigen, was zu¬ 
stande kommt. 

Des weiteren: 

Obligatorische Gemeinde-Gesundheitsämter (bzw. eines für 
Komplexe von kleineren Gemeinden), so daß: 

a) die schädlich wirkende zu weit durchgeführte Zentralisation 
vermieden werde; 

b) wirtschaftlich, auch örtlich, größerer Vorteil erreicht werde; 
denn „public healthy is purehasable; every community can deter- 
mine its own deathrate within certain natural limitation“; 

c) die ärztliche Behandlung viel besser zu ihrem Rechte kommen 
könne, auch auf dem platten Lande; 

d) die Bekämpfung der ansteckenden Krankheiten einschlie߬ 
lich der Durchführung der Desinfektion überall, namentlich auch 
auf dem platten Lande, gute Resultate für das ganze Land zeitigen 
könne; 

e) die Abwanderung der Bevölkerung des platten Landes, die 
stets, wenn auch in wechselndem Grade, ihren Fortgang nimmt, 
auf die Dauer für die größeren Zentren keine Gefahr in hygie¬ 
nischem Sinne bringe. 

f) der privaten Initiative eine gesetzliche Schranke gesetzt 
werde, so daß deren gute Seiten übrigbleiben und ihre schlechten 
Seiten verschwinden; 

g) die Versorgung des Kindes in hygienischer Hinsicht ver¬ 
bessert werde durch obligatorische Schulaufsicht (Bezirksschulärzte). 

Die Anforderungen, welche an solch ein obligatorisches Ge¬ 
meinde-Gesundheitsamt zu stellen und gesetzlich festzulegen wären, 
ließen sich leicht auseinandersetzen; aber dies würde gegenwärtig 
hier zuviel Raum in Anspruch nehmen. 



154 


Kritische Besprechungen. 

Burgdörfer, Fritz (München), Das Bevölkerungsproblem, 
seine Erfassung durch Familienstatistik und 
Familienpolitik mit besonderer Berücksichtig 
x gung der deutschen Reform plane und der franzö¬ 
sischen Leistungen. München 1917. A. Buchholz. 254 S. 
Preis M. 6,—. 

Burgdörfer gibt im ersten Teil eine allgemeine Dar¬ 
stellung des Bevölkerungsproblems, das er in seiner 
ganzen, oft verkannten Bedeutung erfaßt. Das Bevölkerungs¬ 
wachstum erklärt er für die ureigentliche treibende Kraft im Leben 

der Völker; die Zustände, die es zur Folge hat, wirken oft auf 

•• 

seine Größe zurück. Außere oder innere Kräfte fördern oder hemmen 
den Gang der Bevölkerungsentwicklung, der Bedarf für die Lebens¬ 
führung (der Nahrungsspielraum) und der Einzel- oder Kollektiv¬ 
wille der Menschen. Das Malthus’sche Gesetz gilt nur für 
primitive Kulturzustände. Übermäßige Fruchtbarkeit ist für den 
Staat und die Familie nachteilig, da sie eine große Säuglings¬ 
sterblichkeit zur Folge haben und die Mutter frühzeitig aufreiben. 
Das Geburtenoptimum liegt da, wo die Aufwuchsziffer nach Quanti¬ 
tät und Qualität ihre höchste Höhe erreicht. Die Interessen des 
Staats und der Einzelfamilie gehen oft auseinander, da letztere 
häufig eine kleine Kinderzahl für sich und für ihre Nachkommen 
für vorteilhafter hält. Übermäßiges Kleinhalten der Familie bringt 
aber die große Gefahr mit sich, daß der Bestand der Familie ge¬ 
fährdet'wird. Das Wünschenswerte sei. daß zwischen den ausein- 

/ 

andergehenden Interessen des Staats und der Familie ein Ausgleich 
durch eine Geburtsziffer mittlerer Größe geschaffen werde; eine 


Kritische Besprechungen. 


155 


durchschnittliche Fruchtbarkeit von drei Kindern sei unzureichend, 
erst vier Kinder verbürgen den Fortbestand und eine mäßige Ent¬ 
wicklung des Volksganzen. 

Die bisherige praktische Bevölkerungspolitik be¬ 
schränkte sich bisher auf die Erhaltung der Lebenden; dies reiche 
aber nicht aus, der Staat müsse kinderreichen Familien positive 
Vorteile oder wenigstens Hintanhaltung direkter Nachteile in Aus¬ 
sicht stellen. Das Wichtigste sei daher wirtschaftliche Kräftigung 
der Familie in großem Stil. Der Verfasser bekennt sich dabei in 
der Hauptsache zu den Gr über’sehen Vorschlägen. Die Gesamt¬ 
heit müsse einen wesentlichen Teil der Kosten für Geburt und 
Aufzucht lebenskräftiger Kinder übernehmen, dazu kommen Jung¬ 
gesellensteuer, höhere Besteuerung kinderarmer Familien, eine Ab¬ 
stufung der Erbschaftssteuer nach der Zahl der Kinder. Die Kosten 
für Wochenhilfe, Erziehungsbeiträge und Elternpension müssen 
durch eine obligatorische Reichsfamilienversicherung aufgebracht 
werden. Das Buch ist zu einer Zeit geschrieben, in der das deutsche 
Volk noch auf einen anderen Ausgang des Krieges hoffte; ein 
weiterer Ausbau der sozialen Versicherung im Sinne einer Familien- 
versicherung ist für eine große Reihe von Jahren ausgeschlossen, 
ist es doch sehr fraglich, ob im neuen Reich die bisherigen Er¬ 
rungenschaften auf dem Gebiet sozialer Fürsorge weitergeführt 
werden können. 

Der zweite Teil des Buches ist dem Ausbau der Familien- 
Statistik gewidmet. Burgdörfer unterscheidet dabei die 
Familie im weiteren Sinn (die aufeinanderfolgenden Generationen, 
die Sippschaft) und die Familie im engeren Sinn (die Einzelfamilie). 
Er trennt dann weiter in sozialbiologische und die sozialökonomische 
Familienstatistik. 

Die Statistik der Familie im weiteren Sinn ist für 
rassenhygienische Untersuchungen unentbehrlich, sie ist aber auch 
für die demologische und soziale Seite des Problems unentbehrlich 
Fahlbeck, Schott); die Familienregister bieten hierzu die beste 
Grundlage (Weinberg). Die Statistik des Standes der Familien 
sei in Deutschland unvollkommen; so stimme die Zahl der orts¬ 
anwesenden verheirateten Männer und Frauen nie überein (vor¬ 
übergehende Abwesenheit, bewußt falsche Angaben, Eheverlassen¬ 
heit). Die Statistik der Bewegung und Stand der Familie sei gut 
entwickelt in Deutschland, doch erfordere die Statistik des Familien¬ 
zuwachses genauere Erhebungen. Eine feinere Gestaltung der 
Familienstatistik sollte sich mit den Vererbungserscheinungen, mit 


156 


Kritische Besprechungen. 


der Tradition des Berufs, dem Auf- und Abstieg der Familien¬ 
geschlechter befassen. 

Die sozialökonomischen Faktoren, wie Wohnung, 
Gebürtigkeit, Konfession, Beruf, soziale Stellung, Wohlhabenheit, 
sind für den Aufbau der Familie ebenso wichtig, wie die biolo¬ 
gischen (Heiratsalter, Ehedauer, Alter der Eltern bei der Geburt); 
zur Erfassung der ersteren ist eine Kombination mit den letzteren 
notwendig. 

Die allgemeine Haushaltungsstatistik ist der älteste 
Zweig der Familienstatistik; verschieden ist dabei die Art der 
Umgrenzung nach Zusammenwohnen und hauswirtschaftlichem Zu¬ 
sammenhang. Die Wohnungsstatistik ist jüngeren Datums; 
sie soll nach Burgdörfer nicht nur anormale Wohnungsverhält- 
nisse aufzählen, sondern auch die normalen veranschaulichen. Große 
Schwierigkeit bietet der Begriff der „Wohnungsgröße“. Das Aus¬ 
messen des Kubikinhalts wäre nach dem Verfasser das Richtige, 
sei aber wegen der großen Kosten nicht möglich. Durchschnitts¬ 
zahlen sind hier wertlos, die meistvertretenen Typen sollen heraus¬ 
gefunden werden. Als überfüllteWohn'ungen werden vielfach 
die bezeichnet, in denen mehr als 2 Personen auf einen Wohnraum 
kommen (Losch, Schott, Englische Wohnungsstatistik), dabei 
kann leider die Qualität der Wohnung nicht berücksichtigt werden, 
da sie zahlenmäßig nicht zu erfassen ist. 

Für die sozialökonomische Seite der Familienstatistik sind 
Haushaltrechnungen notwendig. Die vielen methodischen 
Schwierigkeiten hierbei sind bekannt. Schätzungen nach dem Ver¬ 
brauch in einer Woche sind ungenügend, schon wegen der Ver¬ 
schiedenheit der Jahreszeiten. Sie müssen sich nach B urgdörfer 
auf ein paar Jahre erstrecken, dadurch wird aber der Personen- 
kreis, der sich hierzu herbeiläßt, sehr klein und es entsteht eine 
Auslese geordneter Hauswirtschaften. 

Die Familienstatistik im engeren Sinn befaßt sich mit der 
Fruchtbarkeit der Familie. 

Da aus der Geburtenstatistik keine Anhaltspunkte für die 
Kinderzahl der Ehe gewonnen werden können, hält der Verfasser 
die Erhebung des Kinderbestands bei der Volkszählung 
für nötig. Dabei müssen Angaben über den Tag der Eheschließung 
und die Zahl der in der Ehe geborenen (einschließlich totgeborenen 
und bereits gestorbenen) Kinder, Heiratsalter der Männer und der 
Frau und Ehedauer verlangt werden. Mitbearbeitung des Berufs 
und der Berufsstellung ist für die ganze Volksmasse wegen der 


Kritische Besprechungen. 


157 


viel zu zahlreichen Kombinationen nicht möglich, ließe sich aber 
für einzelne Berufsgruppen mit ungefähr gleichartigen Lebens¬ 
bedingungen durchführen. An der Hand der schottischen Familien¬ 
statistik zeigt Burgdörfer, wie hierbei gewisse Vereinfachungen 
möglich sind. Die Kombination mit dem Heiratsalter des Mannes 
kann unterbleiben, da das Heiratsalter der Frau durch dasselbe 
mitbedingt ist. Für Ehen mit abgeschlossener Fruchtbarkeits¬ 
periode wurde in Schottland folgende Korrelationsformel für die 
Kinderzahl (K) berechnet: 

K = 14 889 — 0,332 F — 0,028 M, 

wobei F das Heiratsalter der Frau, M das des Mannes bedeutet. 
Die Ehedauer kann bei Ehen mit abgeschlossener Fruchtbarkeit 
vernachlässigt werden, während vor dieser die Kinderzahl in erster 
Linie von der Ehedauer abhängt. Der Einfluß der Ehedauer (D) 
bei nicht abgeschlossener Fruchtbarkeit ist aus der folgenden 
Formel ersichtlich: 

K = 2,968 — 0,076 F — 0,024 M + 0,272 D. 

Burgdörfer teilt Proben aus der schottischen Fruchtbarkeitstafel 
mit. In der Tafel vor Abschluß der Fruchtbarkeit ist das Heirats¬ 
alter des Mannes und der Frau berücksichtigt, sie ist aber nur für 
die Ehen mit gleichaltrigen Gatten aufgestellt. Die Ehelösungs¬ 
wahrscheinlichkeit ist in der schottischen Familienstatistik nicht 
berücksichtigt; ob und in welchem Maße die betreffenden Ehepaare 
Aussicht haben, diese oder jene Ehedauer zu erreichen, läßt sich 
aus dieser Statistik nicht erkennen. Hierzu wäre die Berechnung 
von Ehedauertafeln nach Böckh nötig. 

Die Frage, ob die Kinderzahl in der Familie, der Aufwuchs in 
der Einzelfamilie unter dem Einfluß der Abnahme der Geburten 
und Sterbefälle sich geändert hat, kann durch die bisherige Frucht¬ 
barkeitsstatistik nicht gelöst werden, dazu sind Bestandserhebungen 
notwendig. Hierbei muß in der Erhebung zu erkennen sein, in 
welchem Alter die gestorbenen Kinder aus dem Leben schieden; 
Burgdörfer schlägt als Zusatzfrage vor, wie viel Kinder vor 
dem 1. bzw. 5. Lebensjahre gestorben sind, da ein Eintrag des 
Geburts- und Sterbetages der Kinder wahrscheinlich undurchführ¬ 
bar sei. 

In einem Schlußkapitel gibt der Verfasser eine Übersicht über 
die französische Familienstatistik des Jahres 1906. 
Er bringt einen kurzen Rückblick auf die Kinderzahl der franzö¬ 
sischen Familien, wobei die große Zahl derer, die keine Angaben 


158 


Kritische Besprechungen. 


hierüber machten, mehr betont werden könnte, da der Verdacht 
besteht, daß gerade unter diesen die kinderlosen Ehen sehr häufig 
sind. Er verweilt dann länger bei der französischen Ehedauertafel 
von 1906—09, aus der, ohne Berücksichtigung des Heiratsalters, 
die folgenden Zahlen her vorgehoben seien: 


Ehedauer 

in 

Jahren 

Von 1 000 Ehen wurden jährlich gelöst durch 

Von 10000 
Ehen erreichten 
das neben¬ 
stehende Jahr 

den Tod 
des Mannes 

den Tod 
der Frau 

Scheidung 

Zusammen 

0 

6,66 

6,33 

0,04 

13.03 

10000 

5 

7,92 

7,88 

2.67 

18.47 

9 233 

10 

10,25 

7,81 

2,71 

20,77 

8 368 

15 

12,16 

7,70 

2,02 

21,88 

7 520 

20 

14,80 

8,90 

1,27 

24,97 

6697 

SO 

26,54 

14,73 

0,42 

41,69 

4 901 

40 

50.78 

28,41 

0,10 

79,29 

2 715 

50 

105,78 

62,82 

0,04 

168,64 

795 

60 

196.01 

133,<0 

— 

326,71 

54 


Hieran schließt sich eine Erörterung des französischen Gesetzes 
zur Unterstützung kinderreicher Familien vom 1. März 1914. Diese 
Unterstützung wird gewährt, wenn 4 Kinder unter 13 Jahren da 
sind, lebt nur der Vater, bei 3 Kindern, lebt nur die Mutter, bei 
2 Kindern. Nur Familien mit unzureichenden Hilfsquellen erhalten 
die Unterstützung. Sie beläuft sich auf mindestens 60 Franken im 
Jahre, werden mehr als 90 Franken gewährt, so hat die Gemeinde 
den Mehrbetrag allein zu leisten, sonst teilen sich Staat, Departe¬ 
ment und Gemeinde darein. Für die Zeit vom 1. März bis 31. Dezem¬ 
ber 1914 werden Nachweise aus 38 Departements mitgeteilt. Wenn 
auch dem Gesetz ein großzügiger Gedanke zugrunde liegt, so kann 
man doch im voraus sagen, daß die Unterstützungen zu klein sind 
und daß daher das Gesetz einen durchgreifenden Erfolg nicht 
haben wird. 

Burgdörfer’s Arbeit verdient Beachtung; wir wissen, wie 
wenig bisher auf dem Gebiet der Familienstatistik in Deutschland 
geleistet wurde. Der Versuch in Preußen bei der Volkszählung 
von 1910 war ganz unzureichend. Der Zusammenbruch Deutsch¬ 
lands erfordert einen Neuaufbau des Staates, auf volkswirtschaft¬ 
lichem wie auf sittlichem Gebiet. Für den Neuaufbau auf sittlichem 
Gebiet bildet die Familie die Grundlage. Es wäre zu wünschen, 
daß in den nächsten Jahrzehnten die deutsche Familie in der 
deutschen Statistik die Beachtung erfährt, die ihr gebührt. Was« 


















Kritische Besprechungen. 


159 


dazu erforderlich ist, hat Burgdörfer übersichtlich, sachlich und 
nirgends über das Ziel hinausschießend gezeigt. 

P r i n z i n g (Ulm). 

Grotjahn, A. (Berlin), SozialeHygiene,Geburtenrückgang 
und das Problem der körperlichen Entartung. 
Weyi’s Handbuch der Hygiene. Ergänzungsband: Soziale 
Hygiene. Leipzig 1918. A. Barth. S. 389—448. 

Grotjahn erläutert den Begriff der sozialen Hygiene 
durch Gegenüberstellung der Materien der physikalisch-biologischen 
Hygiene und der sozialen Hygiene. Die erstere ist die Lehre von 
den hygienischen Bedingungen, wie sie sein sollen, die letztere 
beschreibt sie, wie sie sind und sucht nach Normen für eine Aus¬ 
dehnung der hygienischen Maßnahmen auf alle Volksschichten. 
Hierzu muß sie notwendig mit Statistik, Volkswirtschaft, Sozial- 
Wissenschaft und Kulturgeschichte, aber auch mit den politischen 
Verhältnissen Fühlung nehmen. 

Grotjahn setzt dann weiter auseinander, wie er das Ent¬ 
artungsproblem auffaßt und berührt kurz die Frage, ob der 
Zerfall der Kulturvölker, der in der Geschichte beobachtet wird, 
von politischen Verhältnissen und kulturellem Verfall oder von 
einer körperlichen Entartung verschuldet sei. Er gibt einen kurzen 
geschichtlichen Abriß der neueren Arbeiten über den Zusammen¬ 
hang von Kultur und Entartung. Für den von Ploetz geprägten 
Ausdruck Bassenhygiene schlägt er den Gal ton 5 sehen Ausdruck 
Eugenik, oder noch besser deutsch Fortpflanzungshygiene 
vor. Er definiert sie als „Lehre von den Bedingungen der mensch¬ 
lichen Fortpflanzung und ihrer rationellen Beeinflußbarkeit in 
quantitativer und qualitativer Hinsicht“. Sie sei ein notwendiger 
Teil der sozialen Hygiene, welche die Verhütung der Entartung 
mitumfassen müsse. 

Das Verschwinden ganzer Völker beruht nach Grotjahn 
nicht auf moralischer und physischer Entartung, sondern auf un¬ 
genügender Fortpflanzung. Dabei spielten aber nach Ansicht des 
Referenten auch allgemeine sittliche Verhältnisse eine Bolle. Nach 
einem kurzen statistischen Bückblick auf den Geburtenrück¬ 
gang bei den modernen Kulturvölkern geht Grotj ahn 
auf die Ursache derselben ein, stimmt der allgemeinen Annahme, 
daß es ein gewollter sei, bei und gibt eine Übersicht über die ge¬ 
bräuchlichen Präventivmittel. Infolge des Eindringens der Geburten¬ 
prävension in alle Volksmassen stehen wir in einer Übergangszeit^ 


160 


Kritische Besprechungen. 


die für den Bestand des Volks nicht ungefährlich sei. Die wahl¬ 
lose Geburten Verhütung müsse daher durch einen rationellen Typus 
der Fortpflanzung abgelöst werden; es soll für die Eltern eine sitt¬ 
liche Pflicht werden der Gesellschaft den erforderlichen Nachwuchs 
zu liefern. Die Regeln, die Grotjahn in dieser Hinsicht auf¬ 
stellt, sind aus seiner „Sozialen Pathologie“ bekannt. Plato hat 
in seinem Idealstaat Regeln für den Familienzuwachs aufgestellt; 
auch die Regeln Grotjahn’s könnten nur in einem Idealstaat 
zur Durchführung gelangen. Was er außerdem zur Hebung der 
Geburtenziffer anführt, sind die bekannten Mittel, die zur Erleichte¬ 
rung der Kinderaufzucht bei zahlreicher Familie dienen können. 
Daß diese Mittel eine nennenswerte Erhöhung der Geburtsziffer 
mit sich bringen werden, ist schon öfter bezweifelt worden, da 
recht bedeutende Zuwendungen an die Familien mit vielen Kindern 
die dafür aufgebrachten Kosten und Mühen nicht zu ersetzen vermögen. 

Der Umfang der Erscheinungen, die auf Verkümme¬ 
rung und Entartung schließen lassen, ist nicht bekannt. 
Die Tauglichkeitsstatistik gibt nur unvollkommenen Aufschluß. 
Für das weibliche Geschlecht sind noch weniger Anhaltspunkte 
gegeben, die Abnahme der Stillfähigkeit ist viel zu wenig geklärt, 
als daß daraus Schlußfolgerungen gezogen werden könnten. Ganz 
richtig sagt Grotjahn, daß die körperliche Verschlechterung der 
städtischen Bevölkerung und der Industriearbeiter nur eine Be¬ 
gleiterscheinung des Übergangs vom Agrarstaat zum Industrie¬ 
staat sei. 

Damit ist eine Seite der Entartungsfrage berührt, die zu den 
wichtigsten gehört, sie ist aber nur kurz angedeutet. Was ist als 
Entartung, was als vorübergehende körperliche Verschlechterung 
aufzufassen? Eine theoretische Auseinandersetzung in dieser Hin¬ 
sicht wäre erwünscht gewesen, da diese beiden Dinge so oft durch¬ 
einander geworfen werden. Nach Grotjahn ist eine Entartungs- 
tendenz dann anzunehmen, wenn gehäuftes Auftreten von körper¬ 
licher oder geistiger Minderwertigkeit sich über mehrere Geschlechter 
fortsetzt und deren erbliche Verankerung wahrscheinlich ist. Hier 
könnte die Frage besprochen werden, ob eine körperlich herab¬ 
gekommene Generation in bessere Verhältnisse versetzt, sich wieder 
regulieren kann und ob dies ohne Kreuzung mit kräftigen Personen 
aus einem gesunden Stamm möglich ist. Diese Fragen sind freilich 
bis jetzt praktisch nicht gelöst, sie verdienen aber bei ihrer großen 
Wichtigkeit für das Verständnis des Entartungsproblems wenigstens 
eine theoretische Erörterung. 


Kritische Besprechungen. 


161 


In dem Abschnitt über Anthropometrie wird erwähnt, daß 
in Deutschland noch viel hierin zu tun sei. Es hätte Erwähnung’ 
verdient, daß in den letzten Jahrzehnten mehrfach in Europa eine 
Zunahme der Körpergröße beobachtet wurde (z. B. Norwegen, Nieder¬ 
lande). Die Kenntnis der Gesetze über Vererbung krank¬ 
hafter Anlage ist für die Entartungsfrage von größter Wichtig¬ 
keit, leider ist sie, wie Grotjahn ausführt, noch sehr beschränkt 
In dem Abschnitt über die Hygiene der menschlichen 
Fortpflanzung setzt er sich mit den Forderungen der Humanität, 
die eine Schonung der Minderwertigen verlangt, und den Schädi¬ 
gungen der Allgemeinheit durch diese, insbesondere wenn sie zur 
Fortpflanzung kommen, auseinander. Er hält eine Asylierung der 
Minderwertigen für das nichtige. Wer freilich mit diesen Indivi¬ 
duen häufiger zu tun hatte, wird niemals glauben, daß hier ohne 
direkten Zwang etwas erreicht werden kann. Über die Möglichkeit 
der Verhütung qualitativ unerwünschter Nachkommenschaft spricht 
sich Grotjahn mit Kecht sehr zurückhaltend aus. 

Prinzing, Ulm. 

Gregor, A. und Toigtländer, Else, Die Verwahrlosung, ihre 

klinisch-psychologische Bewertung und ihre Be- 

• • 

kämpfuflg. Für Pädagogen, Arzte und Juristen. Berlin 

1918. Karger. 585 S. Preis M. 22,—. 

In 100 Fällen von Verwahrlosung bei Knaben und Mädchen, 
die in dem sächsischen Heilerziehungsheim Kleinmeusdorf zur ärzt¬ 
lichen und pädagogischen Behandlung kamen, sind hier nach der 
klinischen und psychologischen Seite zur eingehenden Darstellung 
gelangt, und zwar rührt die Bearbeitung der Knaben von Privat¬ 
dozent Dr. Gregor, Oberarzt der Heilanstalt Dösen und dem Heil¬ 
erziehungsheim Kleinmeusdorf, die der Mädchen von Dr. Else 
Voigtländer, wissenschaftliche Assistentin am Heilerziehungs¬ 
heim, her. Der Begriff „Verwahrlosung“ ist natürlich kein klini¬ 
scher, sondern ein solcher, der mit dem moralischen Verhalten, der 
Erziehung und der Kriminalität in naher Beziehung steht. Die 
Klinik kommt erst in zweiter Linie, insofern es von Wert ist, die 
somatischen, körperlich-nosologischen und psychopathologischen Ver¬ 
hältnisse dieser Kinder festzustellen und sie ätiologisch und progno¬ 
stisch mit der Verwahrlosung in Beziehung zu bringen. Wir nehmen 
von vornherein an, daß es sich bei diesen Kindern nach den Er¬ 
fahrungen der Fürsorgeerziehung zum größten Teil um psycho¬ 
pathische und imbezille handelt und diese Annahme findet sich 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 11 


162 


Kritische Besprechungen. 


auch bestätigt. Im übrigen ist der Begriff „Verwahrlosung“, da 
er eben kein klinischer ist, kein feststehender und dem subjektiven 
Ermessen der ärztlichen Beurteiler ist ein größerer oder geringerer 
Spielraum gestattet, es wird manches Kind als „verwahrlost“ be¬ 
zeichnet, wo ein anderer Beurteiler, Verwahrlosung nicht als vor¬ 
liegend erachten würde. 

Das Buch soll einem praktischen Bedürfnis entsprechen, es soll 
bei den an der Fürsorgeerziehung beteiligten Kreisen Verständnis 
für das Wesen der Individuen, deren Erziehung in ihre Hände 
gelegt ist, wecken, es soll einen Leitfaden bilden in der ärztlichen, 
pädagogischen und richterlichen Praxis, um die verwahrlosten In¬ 
dividuen psychologisch zu erfassen und über die nächsten Ma߬ 
nahmen und deren Argumente ins klare zu kommen. Darüber 
hinaus sollen Erfahrungen zur Psychopathologie des Kindesalters 
gesammelt und die Kenntnisse über jugendliche Psychopathen aus¬ 
gebaut werden, zu deren Studium es an Kliniken und Heilanstalten 
meist an geeigneten Fällen mangelt. Eine Bearbeitung des jugend¬ 
lichen Materials erschien zur Förderung der Kenntnisse der Psycho¬ 
pathie aber um dessentwillen aussichtsreicher, weil im Gegensatz 
zu älteren Individuen, die Verhältnisse hier relativ einfach liegen 
und zu ergründen sind. Hier besteht daher auch noch die Möglich¬ 
keit, den Prozeß zu beeinflussen und die Individuen wieder in ge¬ 
ordnete Bahnen zu bringen. Das genaue Studium der Verwahr¬ 
losung bietet daher eine wertvolle Grundlage im Kampfe mit dem 
Verbrechertum. 

Die aus einem Material von 1900 Zöglingen ausgewählten 
100 Fälle werden jeweils genau beschrieben, die Vorgeschichte 
nach den Mitteilungen der Eltern, Schulen und Behörden, der 
körperliche, psychische und moralische Status aufgenommen, die 
Prognose gefällt, die Beobachtungen in der Anstalt genau be¬ 
schrieben, schließlich aber die weiteren Schicksale des Zöglings und 
sein Verhalten nach der Entlassung aus der Anstalt berichtet. 

Das Material wird in dreifacher Richtung gegliedert, in klini¬ 
scher Hinsicht, hinsichtlich des moralischen Verhaltens, endlich er¬ 
folgt noch die Unterteilung in schulentlassene und schulpflichtige 
Zöglinge. Die klinische Einteilung teilt die Fälle ein in Psycho¬ 
pathen, angeborene Schwachsinnige, Epileptiker, Geisteskranke und 
Psychischgesunde. Als spezielle Formen psychopathischer Kon¬ 
stitution werden dann weiter differenziert: die Haltlosen, die Ero- 
fhrosen, die Torpiden, die Triebhaften und die pathologischen 
Schwindler und Lügner. Die Einteilung in Untergruppen auf Stufen 


Kritische Besprechungen. 


163 


moralischer Entwicklung scheidet die Zöglinge in moralisch Intakte, 
moralisch Schwache, moralisch Minderwertige der Asoziale. Es 
leuchtet ohne weiteres ein, daß die letztere Gruppierung eine so 
scharfe Einteilung wie die klinische nicht zuläßt, sondern den 
subjektiven Ermessen einen größeren Spielraum gestattet. Daneben 
ist die Zahl der beobachteten epileptischen, geisteskranken und 
psychisch gesunden Kinder gegenüber der Zahl der psvchopathe- 
tischen und imbezillen eine so geringe, daß allgemeine Größe und 
gesetzmäßige Folgerungen nur mit Vorsicht abgeleitet werden dürfen. 

Von den beobachteten Knaben waren 46 noch schulpflichtig, 
54 schulentlassen, bei der ersten Gruppe waren 26 Psychopathen, 
bei der zweiten 34, die übrigen verteilten sich auf die 4 anderen 
Gruppen. Da es nicht angängig ist, über all die Ergebnisse zu 
referieren, zu welcher die Verfasser auf Grund ihrer Studien kamen, 
sei nur auf die wichtigsten derselben eingegangen. So wird die 
Gründung von kleineren Abteilungen für besonders schwer 
erziehbare Fürsorgezöglinge verlangt und ein Erfolg von dem ge¬ 
meinsamen und einheitlichen Zusammenarbeiten von Arzt, Erzieher 
und Pfleger erwartet, wodurch eine allmähliche Gewöhnung des 
Individuums an geordnete Verhältnisse erzielt und dieses dadurch 
allmählich dem sozialen Leben angepaßt werde. Fiirsorgeerziehungs- 
anstalten dürfen nicht in Zwangsanstalten und Gefängnissen ihre 
Vorbilder suchen, sondern müssen die modernen Behandlungs¬ 
methoden abnormer Individuen in Anwendung ziehen. Zwangs¬ 
maßnahmen bei Fürsorgezöglingen, die nicht vorübergehender Natur 
sind, sind als pädagogische Kunstfehler anzusehen. 

Die folgenden Kapitel befassen sich mit einigen praktisch 
wichtigen abnormen Seelenerscheinungen, dem moralischen Schwach¬ 
sinn, der Psychopathie, Minderwertigkeit und Entartung, dem Ein¬ 
flüsse der Intelligenz, des Willens und Gefühls bei den Verwahr¬ 
losten. Es ergibt sich, daß weitaus die Mehrzahl asozialer Zög¬ 
linge normale Intelligenz haben. Im Gebiet des Gefühlslebens 
ergeben sich qualitative Veränderungen, wie Verstimmungen und 
erregende Affekte, sowie qualitative Veränderungen, die als Ge¬ 
fühlsstumpfheit anzusprechen sind. Nach der Art, wie das Ge¬ 
fühlsleben entwickelt ist, läßt sich ferner eine Einteilung in 
Erethrische und Torpide treffen. Sehr eingehend wird die Intelligenz¬ 
untersuchung mittels der Definitionsmethode behandelt, es scheint 
mir hier, daß vielfach zu große Anforderungen bei den Prüfungen 
gestellt und Aufgaben gegeben werden, die auch von gleichaltrigen 

moralisch gesunden Kindern nicht gelöst werden können. 

11 * 


162 Kritische Besprechungen. 

auch bestätigt. Im übrigen ist der Begriff „Verwahrlosung“, da 
er eben kein klinischer ist, kein feststehender und dem subjektiven 
Ermessen der ärztlichen Beurteiler ist ein größerer oder geringerer 
Spielraum gestattet, es wird manches Kind als „verwahrlost“ be¬ 
zeichnet, wo ein anderer Beurteiler, Verwahrlosung nicht als vor¬ 
liegend erachten würde. 

Das Buch soll einem praktischen Bedürfnis entsprechen, es soll 
bei den an der Fürsorgeerziehung beteiligten Kreisen Verständnis 
für das Wesen der Individuen, deren Erziehung in ihre Hände 
gelegt ist, wecken, es soll einen Leitfaden bilden in der ärztlichen^ 
pädagogischen und richterlichen Praxis, um die verwahrlosten In¬ 
dividuen psychologisch zu erfassen und über die nächsten Ma߬ 
nahmen und deren Argumente ins klare zu kommen. Darüber 
hinaus sollen Erfahrungen zur Psychopathologie des Kindesalters 
gesammelt und die Kenntnisse über jugendliche Psychopathen aus¬ 
gebaut werden, zu deren Studium es an Kliniken und Heilanstalten 
meist an geeigneten Fällen mangelt. Eine Bearbeitung des jugend¬ 
lichen Materials erschien zur Förderung der Kenntnisse der Psycho¬ 
pathie aber um dessentwillen aussichtsreicher, weil im Gegensatz 
zu älteren Individuen, die Verhältnisse hier relativ einfach liegen 
und zu ergründen sind. Hier besteht daher auch noch die Möglich¬ 
keit, den Prozeß zu beeinflussen und die Individuen wieder in ge¬ 
ordnete Bahnen zu bringen. Das genaue Studium der Verwahr¬ 
losung bietet daher eine wertvolle Grundlage im Kampfe mit dem 
Verbrechertum. 

Die aus einem Material von 1900 Zöglingen ausgewählten 
100 Fälle werden jeweils genau beschrieben, die Vorgeschichte 
nach den Mitteilungen der Eltern, Schulen und Behörden, der 
körperliche, psychische und moralische Status aufgenommen, die 
Prognose gefällt, die Beobachtungen in der Anstalt genau be¬ 
schrieben, schließlich aber die weiteren Schicksale des Zöglings und 
sein Verhalten nach der Entlassung aus der Anstalt berichtet. 

Das Material wird in dreifacher Richtung gegliedert, in klini¬ 
scher Hinsicht, hinsichtlich des moralischen Verhaltens, endlich er¬ 
folgt noch die Unterteilung in schulentlassene und schulpflichtige 
Zöglinge. Die klinische Einteilung teilt die Fälle ein in Psycho¬ 
pathen, angeborene Schwachsinnige, Epileptiker, Geisteskranke und 
Psychischgesunde. Als spezielle Formen psychopathischer Kon¬ 
stitution werden dann weiter differenziert: die Haltlosen, die Ero- 
throsen, die Torpiden, die Triebhaften und die pathologischen 
Schwindler und Lügner. Die Einteilung in Untergruppen auf Stufen 


Kritische Besprechungen. 


163 


moralischer Entwicklung scheidet die Zöglinge in moralisch Intakte, 
moralisch Schwache, moralisch Minderwertige der Asoziale. Es 
leuchtet ohne weiteres ein, daß die letztere Gruppierung eine so 
scharfe Einteilung wie die klinische nicht zuläßt, sondern den 
subjektiven Ermessen einen größeren Spielraum gestattet. Daneben 
ist die Zahl der beobachteten epileptischen, geisteskranken und 
psychisch gesunden Kinder gegenüber der Zahl der psvchopathe- 
tischen und imbezillen eine so geringe, daß allgemeine Größe und 
gesetzmäßige Folgerungen nur mit Vorsicht abgeleitet werden dürfen. 

Von den beobachteten Knaben waren 46 noch schulpflichtig, 
54 schulentlassen, bei der ersten Gruppe waren 26 Psychopathen, 
bei der zweiten 34, die übrigen verteilten sich auf die 4 anderen 
Gruppen. Da es nicht angängig ist, über all die Ergebnisse zu 
referieren, zu welcher die Verfasser auf Grund ihrer Studien kamen, 
sei nur auf die wichtigsten derselben eingegangen. So wird die 
Gründung von kleineren Abteilungen für besonders schwer 
erziehbare Fürsorgezöglinge verlangt und ein Erfolg von dem ge¬ 
meinsamen und einheitlichen Zusammenarbeiten von Arzt, Erzieher 
und Pfleger erwartet, wodurch eine allmähliche Gewöhnung des 
Individuums an geordnete Verhältnisse erzielt und dieses dadurch 
allmählich dem sozialen Leben angepaßt werde. Fürsorgeerziehungs¬ 
anstalten dürfen nicht in Zwangsanstalten und Gefängnissen ihre 
Vorbilder suchen, sondern müssen die modernen Behandlungs¬ 
methoden abnormer Individuen in Anwendung ziehen. Zwangs¬ 
maßnahmen bei Fürsorgezöglingen, die nicht vorübergehender Natur 
sind, sind als pädagogische Kunstfehler anzusehen. 

Die folgenden Kapitel befassen sich mit einigen praktisch 
wichtigen abnormen Seelenerscheinungen, dem moralischen Schwach¬ 
sinn, der Psychopathie, Minderwertigkeit und Entartung, dem Ein¬ 
flüsse der Intelligenz, des Willens und Gefühls bei den Verwahr¬ 
losten. Es ergibt sich, daß weitaus die Mehrzahl asozialer Zög¬ 
linge normale Intelligenz haben. Im Gebiet des Gefühlslebens 
ergeben sich qualitative Veränderungen, wie Verstimmungen und 
erregende Affekte, sowie qualitative Veränderungen, die als Ge¬ 
fühlsstumpfheit anzusprechen sind. Nach der Art, wie das Ge¬ 
fühlsleben entwickelt ist, läßt sich ferner eine Einteilung in 
Erethrische und Torpide treffen. Sehr eingehend wird die Intelligenz¬ 
untersuchung mittels der Definitionsmethode behandelt, es scheint 
mir hier, daß vielfach zu große Anforderungen bei den Prüfungen 
gestellt und Aufgaben gegeben werden, die auch von gleichaltrigen 

moralisch gesunden Kindern nicht gelöst werden können. 

11 * 


164 


Kritische Besprechungen. 


Eine größere Zahl der verwahrlosten Kinder sind bereits mit 
dem Strafgesetze in Konflikt gekommen. Wenn der Verfasser 
meint, daß in der Mehrzahl der Fälle die Resignation, welche aus 
der Bestrafung erfolgt, oder Schädlichkeiten während der Straf¬ 
verfolgung für das jugendliche Gemüt von da beitrug, wie sie das 
Begehen des Deliktes voraussetzt, ungleich weniger gefährlich sind 
als der straffreie Ausgang, so wird er mit dieser These nicht 
allenthalben auf Zustimmung rechnen können. 78 Proz. aller be¬ 
obachteten schulentlassenen Verwahrlosten hatten Eigentums vergehen 
begangen und bei 78 Proz. lag Vagabundieren oder Herumtreiben 
vor, so daß man darin die eigentlichen Merkmale der Verwahr¬ 
losung zu suchen hat. Die Betrachtung über den Eintritt der 
Verwahrlosung führt zu dem Ergebnis, daß die in frühem Alter 
einsetzenden Fälle sich insofern als ernste darstellen, als in der 
Mehrzahl derselben stärkere pathologische Abmachungen vorliegen 
und die Prognose ungünstig ist; ferner daß in einem hohen Prozent¬ 
satz der Verwahrlosung zur Pubertätszeit einsetzt, und daß es sich 
dabei vorwiegend um Psychopathen handelt, deren moralisches Ge¬ 
präge bei einer rationellen Erziehung Erfolg verspricht. Die weiteren 
Altersstufen zeigen dann zwei Gipfel in der Kurve für die Zeit 
des ersten Deliktes, und zwar einen im 13., einen zweiten im 15. 
Lebensjahre, also in der Pubertätszeit. Mehr als die Hälfte der 
in dieser Zeit kriminell gewordenen Jugendlichen waren schon in 
der Kindheit und Schulzeit verwahrlost gewesen. Auch bei den 
schulpflichtigen kriminellen Zöglingen handelt es sich vorwiegend 
um Eigentums vergehen. Setzt die Verwahrlosung sehr früh ein, 
dann handelt es sich um pathologisch geartete oder erblich be¬ 
lastete Individuen. 74 Pros, der Verwahrlosten weisen Degenerations¬ 
zeichen auf, unter den Asozialen finden sich wenige ohne solche, 
die psychisch gesunden Unbelasteten sind wohl frei davon. Bei s / 4 
der Fälle finden sich neurologische Symptome, von den Psychopathen 
sind nur % frei von solchen. 

Die Ursachen der Verwahrlosung zerfallen in innere und äußere, 
ein großer Teil der Kinder ist erblich belastet. Unter den äußeren 
Ursachen der Verwahrlosung spielen vor allem eine Rolle: unglück¬ 
liche Ehe der Eltern, die moralische Minderwertigkeit der Eltern, 
die mangelnde Aufsicht, die Kriegsverhältnisse. Es ergibt sich,' 
daß in nur wenigen Fällen eine wesentliche Beteiligung äußerer 
Faktoren am Zustandekommen der Verwahrlosung sich ergibt und 
in noch weniger Fällen war diese ausschließlich auf äußere Ur¬ 
sachen zurückzuführen. Die Verwahrlosung ist in der Regel noch 


Kritische Besprechungen. 


165 


Eicht äußerlich, sondern durch die Konstitution des Individuums 
bedingt. Derartige Fälle bedürfen daher nicht lediglich einer 
Unterbringung, die nur Beseitigung schädlicher Ursachen in sich 
schließt, sondern einer aktiven erzieherischen Einwirkung, welche 
eine Umgestaltung der vorhandenen Dispositionen anstrebt. 

Bei den Mitteln und Wegen zur Bekämpfung der Verwahr¬ 
losung wird die Forderung erhoben, auch jenen Verwahrlosten, die 
in keiner Erziehungsanstalt Aufnahme finden können, fachmännische 
Hilfe zu gewähren. In Erziehungsheimen müßten Sprechstunden 
eingerichtet werden, nach Art der Polikliniken, an welche hilfe¬ 
suchende Eltern von den Behörden gewiesen werden. Es müßten 
ferner Beobach tu ng s anstalten oder Beobachtungsabtei¬ 
lungen in Erziehungsanstalten eingerichtet werden, in welchen 
eine genaue Differenzierung des Materials stattfindet. Die Auf¬ 
gaben sind hier fast ausschließlich ärztliche und können ohne 
spezielle und umfangreiche psychiatrische Erfahrungen nicht ge¬ 
leistet werden. 

Was die Erfolge der Erziehung anlangt, so haben sich bei 
47 Proz. ganz erhebliche Erziehungserfolge ergeben. Ein völliger 
Versager fand nur in 29 Proz. der Fälle statt. Eine Abnahme 
der guten Erfolge und Besserungen ist von den moralisch Schwachen 
über die moralisch Minderwertigen zu den Asozialen zu bemerken. 
Die schwer zu erzielenden Erfolge bei Asozialen und Minderwertigen 
sind als Warnung vor zu früher Entlassung aus der Erziehungs¬ 
anstalt aufzufassen. 

Der 2. Teil des Werkes, der die verwahrlosten Mädchen 
behandelt, ist genau in derselben Weise aufgebaut, wie der erste, 
abgesehen davon, daß hier die Schilderung der Beziehungen zwischen 
Sexualität und Verwahrlosung, wie nicht anders zu erwarten, eine 
eingehende Darstellung gefunden hat. Man hat den Eindruck, 
daß dieser 2. Teil besser gelungen ist wie der erste, daß die be¬ 
obachteten Fälle psychologisch präziser herausgearbeitet und ver¬ 
tieft sind, auch ist die ganze Darstellung übersichtlicher angeordnet 
und straffer zusammengefaßt, der Stil ein flüssigerer. Besonders 
gelungen ist die Darstellung der sexuellen Verhältnisse, namentlich 
ist das Kapitel über die Sexualität der weiblichen Für¬ 
sorgezöglinge das beste des ganzen Buches, ein wahres Kabinett¬ 
stück. Eine beobachtete psychologische Analyse. 

Das Zahlenverhältnis zwischen schulentlassenen und schul¬ 
pflichtigen Zöglingen ist bei den Mädchen dasselbe wie bei den 
Knaben, die Zahl der schulentlassenen verwahrlosten Mädchen ist 


166 


Kritische Besprechungen. 


größer wie die der schulpflichtigen, doch zeigt sich bei den Mädchen 
den Knaben gegenüber eine Verschiebung vom Bösartigen zum 
Gutmütigen. Das erwachte Geschlechtsempfinden und die daraus 
entspringende sexuelle Verwahrlosung verleihen dem Wesen der 
schulentlassenen Mädchen eine besondere Note und beherrschen oft 
das Gesamtbild. Eine Häufung der Degenerationszeichen findet 
sich namentlich bei Psychopathen, doch sind sie im allgemeinen 
bei Mädchen seltener wie bei Knaben. Erbliche Belastung fand 
sich bei 92 Proz. der schulpflichtigen, 86 Proz. der schulentlassenen 
Mädchen, wie bei den Knaben nimmt Trunksucht und Verbrechen 
der Eltern den höchsten Prozentsatz unter den belastenden Fak¬ 
toren ein, relativ hoch ist die geschwisterliche Belastung bei den 
schulpflichtigen Mädchen. Daß auch Tuberkulose unter den be¬ 
lastenden Faktoren für die Verwahrlosung rangiert, ist mir nicht 
recht verständlich. Unter den äußeren Ursachen der Verwahrlosung 
spielt der Krieg bei den Mädchen eine geringere Rolle als bei den 
Knaben. Die Schilderung der geschlechtlichen Verhältnisse gibt 
einen erschreckenden Einblick in die sexuelle Verwahrlosung der 
weiblichen Fürsorgezöglinge: Leichtsinn, Verführung, Verkupplung, 
berauben sie früh ihrer Unschuld, sie verfallen der geheimen, in 
einer Anzahl von Fällen auch der reglementierten Prostitution, 
ungemein groß ist die Zahl der aii Gonorrhöe erkrankten Mädchen. 
Von 100 Mädchen hatten 59 Verkehr gehabt, 58 von diesen wiesen 
Gonorrhöe auf (!), die meisten waren unbehandelt. Interessant ist 
die Feststellung, daß der Verkehr der Mädchen meist igit Ange¬ 
hörigen und nicht mit „besseren“ Herren erfolgte und damit wird 
die von gewisser Seite geflissentlich genährte Behauptung wider¬ 
legt, daß die Verführung der Mädchen proletarischer Kreise stets 
durch Männer der höheren Stände erfolge. Die Unwissenheit der 
Mädchen in sexuellen Dingen ist größer, als gemeinhin angenommen 
wird, es fehlt ihnen jede Kenntnis über die Gefahren der Geschlechts¬ 
krankheiten und es besteht die größte Gleichgültigkeit gegenüber 
der erworbenen Geschlechtskrankheit. Diese Feststellungen (S. 491 
bis 493) sind wichtig zur Klarstellung darüber, was man von einer 
Neuordnung des Prostitutionswesens und der Frage über jede 
Reglementierung erwarten darf. 

Die Verfasser kommen hier zu dem zutreffenden Schlüsse, daß 
die polizeiliche Aufsicht der jugendlichen Dirnen die einzige Möglich¬ 
keit bietet, sie wieder in geordnete Verhältnisse zu bringen. 
Einen Typus der Verwahrlosung schulentlassener Mädchen stellt 
Herumtreiben und Männerwollust dar, bei einem weiteren Typus 


Kritische Besprechungen. 167 

fehlt die sexuelle Verwahrlosung, dagegen besteht eine spezifische 
Neigung zu Eigentumsvergehen. Beim Studium des Liebes¬ 
iebe ns der Zöglinge fällt die fast völlige Abwesenheit der per¬ 
sönlichen Liebesbeziehungen auf, ja bei den meisten findet 
sich eine weitgehende persönliche Kälte und Gleichgültigkeit den 
Männern gegenüber. Aber auch die Mutterschaft wird nicht mit 
dem normalen Gefühlswert empfunden. 9 / 10 der Mädchen gaben an, 
daß ihnen der Geschlechtsverkehr keinen Genuß bereitet habe. 
In den meisten Fällen ist es die leichte Nachgiebigkeit gegen das 
Begehren des Mannes, das sie zu Fall bringt. Wesentlich wirkt 
liier oft die sog. „Freundin“ mit. Wichtig ist die Feststellung, 
daß fast niemals Not, vielmehr die psychische Veranlagung sie der 
Prostitution in die Arme führt. Der Zusammenhang zwischen ihrer 
Preisgabe und der geldlichen Entschädigung dafür kommt ihnen 
nicht zum Bewußtsein. Der Beweggrund im Verharren in der 
Prostitution ist die bequeme Versorgung und die Arbeitsscheu. 

Die Prognose ist bei den durch exogene Ursachen Verwahr¬ 
losten natürlich günstiger wie bei den Endogenen. Die Erfolge der 
Fürsorgeerziehung sind bei den Mädchen ungefähr dieselben wie 
bei den Knaben. Sie sind nur durch Anstaltserziehung zu er¬ 
reichen. Vom Ausbau unserer Kenntnisse der Verwahrlosung, der 
Vervollkommnung der zu Gebote stehenden Erziehungsmittel sind 
auch eine Erweiterung und Vertiefung der Erfolge zu erwarten. 
Das vorliegende Werk bildet auch die Analyse typischer Fälle und 
seine prinzipiellen Erörterungen einen sehr wertvollen Beitrag zur 
Klärung der behandelten Fragen, es bildet eine wahre Fundgrube 
gut beobachteten Materials und kein Arzt oder Sozialpädagoge, 
der sich mit diesen Fragen beschäftigt, wird an diesem grund¬ 
legenden Werke achtlos vorübergehen können. 

W. Hanauer, Frankfurt a. M. 

Gerber, Paul, Otto, Die Boden- und Wohnungsfrage in 
Beziehung auf die Tuberkulose mit besonderer 
BerücksichtigungWienerVerhältnisse. Wien 1918. 
Verlag Leonhardt. 29 S. 

Mit Hilfe der bekannten Zahlenreihen belegt Verfasser den 
^Zusammenhang zwischen schlechten Wohnungsverhältnissen und 
Tuberkulose, er schildert dann die Wiener Wohnungszustände, die 
sich in nichts von der genugsam geschilderten Wohnungsmisere 
der deutschen Großstädte unterscheidet, es sei denn, daß der be¬ 
rüchtigte morbus Viennensis, der im Kriege naturgemäß stark zu- 


170 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Statistik des Deutschen Reichs, Band 287, I. Reiehswohnungs- 
zählung im Mai 1918. Berlin 1919. Verlag von Puttkammer 
& Mühlbrecht. 27 S. Text und 120 S. Tabellen. Preis M. 8,—. 

Statistik des Deutschen Reichs, Band 287, II. Reichswohnungs¬ 
zählung im Mai 1918. Berlin 1920. 361 S. Tabellen. Preis 
M. 12,—. 

Reichsgesundheitsamt, Berlin. 

Medizinalstatistische Mitteilungen aus dem Reichsgesundheitsamte. 
21. Band. Ergebnisse der Heilanstaltsstatistik im Deutschen 
Reiche für die Jahre 1911—1913 und 1914—1916. Berlin 1920. 
Verlag von Julius Springer. XI und 93 S. Text und 276 S. 
Tabellen. 

Stadt Hannover. 

Statistisches Amt der Stadt Hannover. 

Statistisches Jahrbuch der Stadt Hannover. 1. Ausgabe 1914. XII 
und 170 S. 

Statistischer Vierteljahrsbericht der Stadt Hannover. 22.-25. Jahr¬ 
gang 1916-1919. 32 S. 

Mitteilungen des Statistischen Amts der Stadt Hannover. 6. Reihe 
der neuen Folge, Nr. 4. Ausgegeben im April 1920. Meßziffer 
und gleitende Löhne. 11 S. 

Stadt München. 

Statistisches Amt der Stadt München. 

Mitteilungen des Statistischen Amts der Stadt München. XXIV. Band. 
München 1912/1913. J. Lindauer’sche Verlagsbuchhandlung. 

Aus dem Inhalt dieses Bandes sind nachstehende Beiträge hervorzuheben: 
Die Bevölkerung Münchens 1910. (Ergebnisse der Volkszählung am 1. Dezember 
1910.) S. 1 — 40. Säuglingsernährung und Säuglingssterblichkeit in München. 
S. 41-60. 

Dänemark. 

Aarsberetning angaaende Sundhedstilstanden i Köbenhavn for 1918. 
(Jahresbericht über den Gesundheitszustand in Kopenhagen für 
1918.) Von Stadtarzt J. P. Chrom. Kopenhagen 1919. 78 S. 
Text und 12 S. Tabellen. 

England. 

General Register Office, London. 

Eighty-first Annual Report of the Registrar-General of Births, 
Deaths, and Marriages in England and Wales. (1918.) London 
1920. 173 S. Text und 450 S. Tabellen. Preis sh 7,—. 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


171 


Supplement to the Eighty-first Annual Report of the Registrar- 
General. Report on the Mortality from Influenza in England 
and Wales during the Epidemie of 1918—1919. London 1920,. 
119 S. Preis 1 sh 6 d. 

Finl and. 

Statistiska Centralbyrän, Helsingfors. 

Statistisk Ärsbok för Finland. Ny serie. Sextonde ärgängen 1918» 
— Annuaire Statistique de Finlande, Nouvelle serie. Seixieme 
annee 1918. Helsingfors 1919. XXIX und 678 S. Preis 
fin. M. 8,—. 

Niederlande. 

Centraal Bureau voor de Statistiek, ’s-Gravenhage. 

Jaarcijfers voor het Koninkrijk der Nederlanden. Kolonien 1917. 
Annuaire Statistique du Royaume des Pays-Bas. Les colonies 

1917. ’s-Gravenhage 1919. Gebr. Belinfante. XXVIII und 
195 S. Preis f 1,—. 

Desgleichen. Rijk in Europa 1918. ’s-Gravenhage 1919. Gebr. 
Belinfante. LV und 368 S. 

Stadt Amsterdam. 

Bureau van Statistiek der gemeente Amsterdam. 

Statistisch Jaarboek der gemeente Amsterdam. 15 de jaargang 1918,. 
— Annuaire Statistique de la ville d’Amsterdam. 15 i6me Annee 

1918. Amsterdam 1920. Johannes Müller. XXVIII und 344 S. 
nebst 2 graphischen Darstellungen. Preis f 3,—. 

Schweden. 

Kungl. Statistiska Centralbyrän, Stockholm. 

Statistisk ärsbok för Sverige. Sjunde ärgängen 1920. — Annuaire 
statistique de la Suede. 7 e Annee 1920. Stockholm 1920. XI 
und 314 S. 

Sveriges officiella Statistik. Folkmängden och dess forändringar- 
(Die Bevölkerung und deren Veränderungen.) 

Folkmängden inom administrativa omräden den 31 december 

1919. (Die Bevölkerungszahl innerhalb der Verwaltungsbezirke 
am 31. Dezember 1919. Stockholm 1920. 42 S. 

Ut- och invandring är 1919. (Aus- und Einwanderung im Jahre 
1919.) Stockholm 1920. 41 S. 

Dödsorsaker är 1915. (Todesursachen im Jahre 1915.) Stock¬ 
holm 1920. 78 S. 


172 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Stadt Stockholm. 

•Stadens statifttiske kontor^ Stockholm. 

Stockholms stads Statistik. 1. Ärsbok. 

Statistisk Ärsbok för Stockholms stad 1914. Arg. XLY. Ny 
följd 9. — Ammaire Statistique de 3a ville de Stockholm. 
Armee XLY. Nouvelle Serie 9. — Stockholm 1915. XXYIII 
and 613 S. mit mehreren Diagrammen und 2 Karten. Preis 
Kr. 5,—. (In Kommission der „Aktiebolaget Nordiska bok- 
handeln“.) 

Desgleichen 1916. Arg. XLYII. -Ny följd 11. Stockholm 1917. 
l XXV und 463 S. Preis Kr. 5—. - 

Desgleichen 1917. Arg. XLYIII. Ny följd 12. Stockholm 1918. 
XXIV und 373 S. Preis Kr. 5 —. 

Desgleichen 1918. Arg. XL1X. Ny följd 13. Stockholm 1918. 
XXIV und 366 S. Preis Kr. 5,—. 

Desgleichen 1919. Arg. L. Ny följd 14. Stockholm 1919. XXIV 
und 361 S. Preis Kr. 5,—. 

Stockholms stads Statistik. III. Hälso- och sjukvärd. 

Berättelse frän Stockholms stads hälsovärdsnämnd jämte över- 
sickt ay stadens sanitära Statistik är 1915. Arg. XXXIX. 
Ny följd 12. (Statistik der Stadt Stockholm. III. Gesund- 
heits- und Sanitätswesen. Bericht des Gesundheitsamts der 
Stadt Stockholm mit Übersicht über die Sanitätsstatistik der 
Stadt für das Jahr 1916.) 39. Jahrgang. Neue Folge 12. 

Stockholm 1917. XIV und 68 S. Text und 153 S. Tabellen. 
Preis Kr. 2,—. 

Desgleichen 1917. Arg. XL. Ny följd 13. Stockholm 1918. XVI 
und 70 S. Text und 153 S. Tabellen. Preis Kr. 2,50. 

Desgleichen 1918. Arg. XLI. Ny följd 14. Stockholm 1919. XIV 
und 61 S. Text und 151 S. Tabellen. Preis Kr. 4,50. 

Stockholms stads Statistik. X. Speeialundersökningar. Nr. 10. 
Stockholms kommunal Statistik 1868—1918. — Statistique commu- 
nale 1868—1918. Stockholm 1920. 50 S. Text und 7 S. Tabellen. 
Preis Kr. 1,—. 

Nr. 11. Utlänningar i Stockholm under krigstiden ären 1914 
bis 1918. — Etrangers ä Stockholm pendant la guerre 1914 
bis 1918. Stockholm 1920. 19 S. Text und 10 S. Tabellen. 

Preis Kr. 0,50. 



Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Eidgenössisches statistisches Bureau, Bern. 

Statistisches Jahrbuch der Schweiz. 28. Jahrg.. 1919. — Annuaire 
statistique de la Suisse. 28 e Annee 1919. Bern 1920. Kom¬ 
missionsverlag A. Franke. VIII und 403 S. Preis Fr. 4,—. 

Schweizerische statistische Mitteilungen. II. Jahrg. 1920. 5. Heft« 
Die Bewegung der Bevölkerung in der Schweiz im Jahre 1918» 
Bern 1920. Kommissionsverlag A. Franke. 40 S. 

Stadt Zürich. 

Statistisches Amt der Stadt Zürich. 

Statistisches Jahrbuch der Stadt Zürich. Dreizehnter Jahrgang 
1917 zum Teil auch 1918. Zürich 1919. Kommissionsverlag 
von Rascher & Co. XVIII, 31 S. Erläuterungen und 338 S. 
Tabellen. Preis Fr. 2,—. 

B. Bemographische Literatur. 

Sammelwerke. 

Prinzing, F. (Ulm), Die zukünftigen Aufgaben der Gesundlieits- 
Statistik. Sozialhygienische Abhandlungen, Ergänzungsschriften 
zu den Sozialhygienischen Mitteilungen. Nr. 1. Karlsruhe 1920» 
C. F. Müller’sche Buchhandlung. 39 S. Preis M. 8,—. 

Utländsk Statistiskt o. d. tryck förvärvat ar 1916 av Sveriges 

Olfentliga Bibliotek. (Ausländische statistische u. dgl Druck- 

•» 

Schriften, erworben von der Öffentlichen Bibliothek Schwedens 
im Jahre 1916). Stockholm 1918. 100 S. 

Theoretische Statistik. 

Bosenfeld, S. (Wien), Die Erhebung der Stillhäufigkeit bei der 
Volkszählung 1920. S.-A. aus „Statistische Monatsschrift“, 

3. Folge. 1. Jahrg. Wien 1919. 22 S. 

Buhlin, Louis I., The Application of the Statistical Method to 
Public Health Research. S.-A. aus „American Journal of Public 
Health“, Vol. 7, 1917, No. 1. 14 S. 

Kopf, Edwin W., Essentials of Family Statistics. S.-A. aus „Pro- 
ceedings Casualty Actuarial and Statistical Society of America“, 
Vol. V, Part I, No. 11. 16 S. 

Dublin, Louis I., The Registration of Vital Statistics of Goo4 
Business. An Address delivered before the „Annual Conference 
of Health Officers of the Stade of Indiana“, Indianapolis. May 13, 
1913. New York 1913. 15 S. 


174 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Kopf, Edwin W., Florence Nightingale as Statistician. S.-A. aus 
„Quarterly Publications of the American Statistical Association“. 
December, 1916. 21 S. 

Bewegung der Bevölkerung. 

Döring, C. (Kopenhagen), Die Bevölkerungsbewegung im Weltkrieg. 
III. 35 Millionen Menschenverlust in Europa. (Bulletin der 
Studiengesellschaft für soziale Folgen des Krieges. Nr. 6.) 
Kopenhagen 1920. 63 S. Preis Kr. 3,—. 

Silbergleit, H. (Berlin), Über den allgemeinen Gang der Be¬ 
völkerungsbewegung der Stadt Berlin im Kriege. S.-A. aus 
„Groß Berlin“, Statistische Monatsberichte. 5. Jahrg. Heft XI. 
Berlin 1920. 6 S. 

Dublin, Louis I., The Significance of the Declining Birth Rate. 
S.-A. aus „Congressional Record“, January 11, 1918. 8 S. 

Dublin, Louis I. and Langnian, Harry, On the Handicapping of 
the First Born, A Critism of Professor Pearson’s 1914 Memoir. 
S.-A. aus „Quarterly Publication of the American Statistical 
Association, December, 1915. 9 S. 

Dublin, Louis I., The Present Status of Birth Registration in 
American Cities and Its Relation to the Infant Mortality Rate. 
S.-A. aus „Transactions Seventh Annual Meeting of the American 
Association for Study and Prevention of Infant Mortality“^ 
1917. 14 S. 

Mortalität. 

Kisskalf, K. (Kiel), Die Sterblichkeit in Königsberg i. Pr., insbe¬ 
sondere an Ruhr und pandemischer Influenza, in den Jahren 
1781—1783. S.-A. aus der Zeitschrift für Hygiene und Infek¬ 
tionskrankheiten. Band 89. 37 S. 

Peiler, S. (Wien), Zur Kenntnis der statistischen Mortalität im 
18. Jahrhundert mit besonderer Berücksichtigung der Säuglings¬ 
und Tuberkulosesterblichkeit. S.-A. aus der Zeitschrift für 
Hygiene und Infektionskrankheiten. Band XC. 36 S. 

Dublin, Louis I., The Improvement and Extension of the Registra¬ 
tion Area. S.-A. aus „Quarterly Publications of the American 
Statistical Association“, June, 1915. 5 S. 

Dublin, Louis I., The Trend of American Vitality. S.-A. aus- 
„Populär Science Monthly“, April, 1915. 6 S. 

Buren, George H. van, General Population and Insurance Mortality 
Compared. A Diseussion of the Mortality Experience of the 


Verzeichnis der ein gesandten Druckschriften. 


175 


Metropolitan Life Insurance Company, Industrial Department, 
and of the General Population — 1915. New York 1917. 7 S. 

Dublin, Louis I., A Life Table for the City of New Haven. S.-A. 
aus „American Journal of Public Health“, Yol. VIII, No. 8, 
August, 1918, p. 580—581. 

Dublin, Louis I., The Effect of Life Conservation on the Mortality 
of the Metropolitan Life Insurance Company. A Summary of 
the Experience, Industrial Department, 1914, for Superinten- 
dents, Medical Examiners and Visiting Nurses. New York 
1916. 11 S. 

Dublin, Louis I., The Insurability of Women. An Address Deli- 
vered before the Medical Section of the American Life Con¬ 
vention St. Paul, Minn., August 19, 1913. 10 S. 

Dublin, Louis I., The Mortality of Childhood. S.-A. aus „Quarterly 
Publication of the American Statistical Association“, March, 
1918. 25 S. 

Dublin, Louis, I., Infant Mortality in Fall River, Massachusetts. 
— A Survey of the Mortality Among 833 Infants Born in June, 
July, and August, 1913. S.-A. aus „Quarterly Publication of 
the American Statistical Association“, June, 1915. 16 S. 

Dublin, Louis I., Occupational Mortality Experience of 94 269 
Industrial Workers. Read before the Section on Vital Statistics, 
American Public Health Association, Rochester, N. Y., September, 
1915. 6 S. 

Dublin, Louis I., The Increasing Mortality After Age Forty-Five. 
— Some Causes and Explanations. S.-A. aus „Quarterly Publi¬ 
cation of the American Statistical Association“, March, 1917. 
13 S. 

Dublin, Louis I., Possibilities of Reducing Mortality at the Higher 
Age Groups. Read before the Section on Vital Statistics, 
American Public Health Association, Colorado Springs, September, 
1913. 12 S. 

Dublin, Louis I., The Vital Statistics of Old Age. S.-A. aus „New 
York Medical Journal“, May 19, 1917. 6 S. 

Todes u r Sachenstatistik. 

Rosenfeld, S. (Wien), Die Änderungen der Tuberkulosehäufigkeit 
Österreichs durch den Krieg. (Veröffentlichungen des Volks¬ 
gesundheitsamts im Staatsamt für Soziale Verwaltung XI.) 
Wien 1920. Franz Deuticke. 112 S. und 10 Tafeln. 


176 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Dublin, Louis I., Kopf, Edwin W. and Buren, George H. van, 
Mortaiity Statistics of Insured Wage-Earners and Their Families.. 
Experience of the Metropolitan Life Insurance Company, Iß» 
dustrial Department, 1911 to 1916, in the United States and 
Canada. New York 1919. Metropolitan Life Insurance Com¬ 
pany. VIII und 397 S. 

Dublin, Louis I. and Kopf, Edwin W., The Improvement of 
Statistics of Cause of Death Through Supplementary Inquiries 
to Physicians. S.-A. aus „Quarterly Publications of the American 
Statistical Association“, June, 1916. 

Buren, George H. van, Cpmparability-the Will-o’-the-Wisp of Cause 
of Death Statistics? S.-A. aus „American Journal of Public 
Health“,. Vol. VII, No. 12 . 11 S. 

Dublin, Louis I., Mortalit} 7- Among Women from Causes Incidental 
to Child-bearing. S.-A. aus „The American Journal of Obstetrics 
and Diseases of Women and Children“, Vol. 78, No. 1,1918. IBS. 

Dublin, Louis L, Mortaiity from Tuberculosis Among Wage-Earners 
1911 to 1916 . S.-A. aus „Journal of the Outdoor Life“, Sep¬ 
tember, 1918 . 15 S. 

Dublin, Louis L, Typhoid Fever and Its Sequelae. Read before 
the Section on Vital Statistics, American Public Health Asso¬ 
ciation, Jacksonville, Fla., December, 1914. New York 1914. 8 S. 

Dublin, Louis L, The Influenza Epidemie of 1918. S.-A. aus 

„Transactions of the Actuarial Society of America“, Vol. XX, 
Part I, No. 61. 23 S. 

Frankel, Lee K. and Dublin, Louis L, Influenza Mortaiity Among 
Wage-Earners and Their Families. S.-A. aus „American Journal 
of Public Health“, Vol. IX, No. 10, October, 1919. 6 S. 

Dublin, Louis I., Mortaiity from Malaria Among Wage-Earners, 
With Some Observations On the Malaria Mortaiity Experience 
of the General Population. S.-A. aus „The Southern Medical 
Journal“. Journal of the Southern Medical Association Bir¬ 
mingham, Alabama, Vol. XI, No. 11, November, 1918. 6 S. 

Dublin, Louis I., A Study of Pellagra in the Mortaiity Experience 
of the Metropolitan Life Insurance Company, 1911—1916. S.-A. 
aus „American Journal of Public Health“, Vol. VIII, No. 7, 
July, 1918. 7 S. 

Dublin, Louis I., Mortaiity Statistics of Diabetes Among Wage- 
Earners. — With Observations on the Comparative Incidence 


1.77 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

of the Disease in the General Population. S.-A. aus „Medical 
Record 44 , October 12, 1918. 5 S. 

Dublin, Louis L, Mortality Statistics of Cancer Among Wage- 
Earners: With Observations on the Comparative Incidence of 
the Disease in the General Population“. S.-A. aus „The Journal 
of Cancer Research“, -Vol. IV, No. 3, July, 1919. 27 S. 

Eni gilt, Augustus S. and Dublin, Louis I., The Relation of Cancer 
to Economic Condition. The Incidence of Cancer in the Ordinary, 
Intermediate and Industrial Departments of the Metropolitan 
Life Insurance Company, Compared. New York 1917. 10 S. 

Dublin, Louis I., The Interest of the Community in Cancer. Read 
before the New York Academy of Medicine, in Association with 
the American Society for the Control of Cancer, May 18, 1916. 
New York 1916. 10 S. 

Dublin, Louis L, Mortality from Organic Diseases of the Hearf 
Among Wage-Earners, 1911 to 1916. S.-A. aus „Boston Medical 
and Surgical Journal“, Vol. 179, No. 13, September 1918. 9 S. 

Dublin, Louis I., Mortality from External Causes Among Industrial 
Policyholders of the Metropolitan Life Insurance Company, 
1911—1914. S.-A. aus „Proceedings Casualty Actuarial and 
Statistical Society of America“, Vol. II, Part II, No. 5. 

Dublin, Louis I., Mortality from External Causes Among Industrial 
Policyholders of the Metropolitan Life Insurance Company, 
1911—1916. S.-A. aus „Proceedings Casualty Actuarial and 

Statistical Society of America“, Vol. V, Part I, No. 11. 54 S„ 

Hoffman, Frederick L. (Newark, N. J.), Some Statistics of In¬ 
fluenza. S.-A. aus „Medical Report“, August 9, 1919. 16 S. 

Morbidität. 

'Kopf, Edwin W., Some Essentials of Sickness Statistics. S.-A. aus 
„Proceedings Casualty Actuarial and Statistical Society of 
America“, Vol. IV, Part I, No. 9. 28 S. 

Dublin, Louis I., The Reporting of Disease. The Next Step in 
Life Conservation. Address presented to Association of Life 
Insurance Presidents, June 5, 1914. 15 S. 

Kopf, Edwin W., Morbidity Statistics of Hospitals. The Need for 
Morbidity Statistics of General Hospitals, Special Hospitals, 
Sanatoria, etc., and Means for their Collection and Publication. 
S.-A. aus No. 402 „Public Health Reports“, June 15, 1917. 8 S. 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 12 


178 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Dublin, Louis I., Industrial Morbidity Statistics. Report of Com¬ 
mittee on Industrial Morbidity Statistics, American Public 
Health Association, Section on Vital Statistics. S.-A. aus No. 484 
„Public Health Reports“, August 30, 1918. 8 S. 

Frankel, Lee K. and Dublin, Louis I., Sickness Among Coal Miners 
and Their Families. New York 1917. 14 S. 

Harris, Louis I. and Dublin, Louis I., The Health of Food-Handlers. 
A Cooperative Study by the Department of Health, the Metro¬ 
politan Life Insurance Company, and the American Museum of 
Safety. S.-A. aus „Monograph Series“, No. 17, of the Depart¬ 
ment of Health of the City of New York, August, 1917. 22 S. 

Dublin, Louis I., A Study of 1153 Cases of Scarlet Fever. With 
Especial Reference to Their Sequelae. Read before the 
Southeastern Sanitary Association, Brunswick, Ga., March 24, 
1916. 8 S. 

Frankel, Lee K. and Dublin, Louis L, A Health Census of Kansas 
City, Missouri. New York 1917. 11 S. 

Metropolitan Life Insurance Company and Chelsea Neighborhood 
Association, A Health Census of Chelsea Neighborhood 14th to 
42d Streets 5th Avenue to the Hudson River New York City. 
New York 1917. 16 S. 

Frankel, Lee K. and Dublin, Louis L, Community Sickness Survey 
Rochester, N. Y., September, 1915. S.-A. aus „Public Health 
Reports“, February 25, 1916. 16 S. 

Frankel, Lee K. and Dublin, Louis L, A Sickness Survey of 
North Carolina. S.-A. aus „Public Health Reports“, October 13» 
1916. 27 S. 

Frankel, Lee K. and Dublin, Louis, I., A Sickness Survey of 
Boston, Mass. New York 1916. 23 S. 

Frankel,* Lee K. and Dublin, Louis I., Sickness Survey of West 
Virginia Cities. New York 1917. 11 S. 

Frankel, Lee K. and Dublin, Louis I., Sickness Survey of Pitts¬ 
burgh, Pennsylvania. New York 1917. 22 S. 

C. Sozialbygieniscbe Literatur. 

Sammelwerke. 

Wey Fs Handbuch der Hygiene. Zweite Auflage. Herausgegeben 
von Prof. Dr. A. Gärtner. Leipzig 1919. Verlag von Joh.. 
Ambrosius Barth. 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


179 


Lieferung 32. I. Band. — 2. Abteilung. Hygiene des Bodens. 
Von Geh. Rat Prof. Dr. A. Gärtner in Jena. VI und 106 S. 
mit 20 Abbildungen im Text. Subskriptionspreis M. 7,20, 
Einzelpreis M. 9,—. 

Lieferung 33. II. Band. — 5. Abteilung. Ortsentwässerung 
(Kanalisation). Von Stadtbaurat Heinrich Metzger in Brom¬ 
berg. V und 300 S. mit 222 Abbildungen im Text. Sub¬ 
skriptionspreis M. 22,80, Einzelpreis M. 28,50. 

Selter, H. (Königsberg), Grundriß der Hygiene. Band I: Allge¬ 
meine und soziale Hygiene, die übertragbaren Krankheiten. 
IX und 528 S. 

Band II: Hygiene im Städtebau und in der Wohnung. VI und 
318 S. Dresden und Leipzig 1920. Verlag von Theodor Stein- 
kopff. Preis des Bandes I M. 45,—, geb. M. 50,— und des 
Bandes II M. 25,—, geb. M. 30,—. 

Prausnitz, W. (Graz), Grundzüge der Hygiene. Elfte, verbesserte und 
vermehrte Auflage. München 1920. J.F.Lehmann’s Verlag. 761S. 
mit 284 Abbildungen im Text. Preis geh. M. 20,—, geb. M. 23,—. 

Mahler, J., Kurzes Repetitorium der Hygiene. II. Teil. Vierte, 
neubearbeitete und vermehrte Auflage. (Breitenstein’s Repeti¬ 
torien Nr. 47a.) Leipzig 1920. Verlag von Joh. Ambrosius Barth. 
117 S. Preis M. 6,85, geb. M. 10,55 nebst 20 Proz. Teuerungs¬ 
aufschlag und Sortimenterzuschlag. 

Friedberger, E. (Greifswald), Zur Entwicklung der Hygiene im 
Weltkrieg. Jena 1919. Verlag von Gustav Fischer. 238 S. 
Preis M. 12,—. 

Soziale Hygiene. 

Hanauer, W. (Frankfurt a. M.), Soziale Medizin. S.-A. aus: „Jahres¬ 
kurse für ärztliche Fortbildung“, Septemberheft 1919. München 
1919. 14 S. 

Hanauer, W. (Frankfurt a. M.), Hygiene und Sozialhygiene. Eine 
Erwiderung auf den Aufsatz von Prof. Dr. Selter in Nr. 41 der 
Deutschen Med. Wochenschrift. S.-A. aus der Deutschen Med. 
Wochenschrift, 1919 Nr. 51. 5 S. 

Öffentliche Gesundheitspflege. 

Medizinische Blätter für Ausländsdeutsche. Monatsschrift für Ge¬ 
sundheitspflege und hygienische Technik. Herausgegeben von 
Prof. Dr. L. Külz, Altona. 1. Jahrgang 1920. Verlag von F. R. W. 

Thadenin Hamburg. Bezugspreis jährlich in Deutschland M. 12,—. 

12 * 


180 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Dublin, Louis I., County Health Organization in the United States. 
Read before the Seetion on Preventive Medicine and Public 
Health at the Sixty-Fifth Annual Session of the American 
Medical Association, Atlantic City, N. J., June, 1914. New York 
1915. 14 S. 

Dublin, Louis I., The Full-Time Health Officer and Rural Hygiene 
Address delivered at the Conference of State Health Officers, 
Louisville, Ky., December 8, 1913. New York 1913. 8 S. 

Hoffman, Frederick L. (Newark, N. J.), A Plan for a More Effective 
Federal and State Health Administration. A consolidation of 
papers read before the Commonwealth Club of San Francisco, 
October, 1918 and" the American Public Health Association, 
December, 1918. Newark, N. J., 1919. Prudential Insurance 
Company. 87 S. 

Gesundheitspflege in Hannover vor dem Kriege. (Festschrift zur 

• • 

86. Versammlung deutscher Naturforscher und Arzte.) Gewidmet 
vom Magistrat der Hauptstadt Hannover. Hannover 1919. 164 S. 

Hanauer (Frankfurt a. M.), Die öffentliche Gesundheitspflege in 
Frankfurt a. M. Ihre gegenwärtigen und zukünftigen Aufgaben. 
Frankfurt a. M. 1920. Herrn. Minjon, Verlagsgesellschaft m. b.H. 
72 S. Preis M. 5,—. 

Ärzte wesen. 

Lemke, H. (Jena), Zur Reform des medizinischen Studiums. Eine 
Antwort auf die Vorschläge von Prof. Dr. Bernh. Fischer in 
Frankfurt a. M. Leipzig 1919. Verlag von Joh. Ambrosius 
Barth. 16 S. Preis M. 0,80. 

Neumann, Ernst (Vohwinkel), Die Neugestaltung des Ärztestandes., 
des Krankenhauswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege. 
Mit einem Nachwort über die Sozialisierung des Heilwesens. 
(Veröffentlichungen aus dem Gebiete der Medizinalverwaltung. 

VIII. Band 6. Heft.) Berlin 1920. Verlag von Richard Schoetz. 
75 S. Preis M. 5,50. 

Roeder, R. (Berlin-Schöneberg), Die Sozialisierung der ärztlichen 
Heiltätigkeit im Verbände der GesundheitsVersicherung. (Ver¬ 
öffentlichungen aus dem Gebiete der Medizinalverwaltung. 

IX. Band 5. Heft.) Berlin 1920. Richard Schoetz. 66 S. Preis 
M. 6,80. 

Gaupp, R. (Tübingen), Die künftige Stellung des Arztes im Volke. 
Tübingen 1919. Verlag der H. Laupp’schen Buchhandlung. 
22 S. Preis M. 1,— zuzüglich 50 Proz. Zuschlag. 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


181 


Stoeckel, W. (Kiel), Zur Reform des geburtshilflich-gynäkologischen 
Unterrichts. Leipzig* 1920. Verlag von Joh. Ambrosius Barth. 
130 S. Preis M. 19,20. 

Braun, H. (Zwickau), Die Ausbildung dler Assistenzärzte in Kranken¬ 
anstalten. Leipzig 1920. Verlag von Joh. Ambrosius Barth. 
16. S. Preis M. 2,15. 

Schjerning, Otto von, Die Tätigkeit und die Erfolge der deutschen 
Feldärzte im Weltkriege, zugleich Einleitung zu dem „Hand¬ 
buch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkriege“. Leipzig 1920. 

Verlag von Joh. Ambrosius Barth. 26 S. Preis M. 1,80. 

• • 

Hoff mann, W. (Berlin), Die deutschen Arzte im Weltkriege. Ihre 
Leistungen und Erfahrungen. Berlin 1920. Ernst Siegfried 
Mittler und Sohn. VII und 414 S. 

Säuglingsfürsorge. 

Beiträge zur sozialen Hygiene des Säuglings- und Kleinkinderalters. 
Herausgegeben anläßlich des 10 jährigen Bestehens der Deutschen 
Vereinigung für Säuglingsschutz von Prof. Dr. Rott. Berlin 
1920. Verlag von G. Stillke. 343 S. Preis M. 40,—, für Mit¬ 
glieder M. 20,—. 

Moll, L. (Wien), Die Reichsanstalt für Mutter- und Säuglingsfürsorge 
in Wien. (Veröffentlichungen des Volksgesundheitsamtes im 
Deutschösterreichischen Staatsamt für soziale Verwaltung. Nr. II.) 
Wien 1919. Verlegt vom Volksgesundheitsamt. 91 S. Preis 
Kr. 5,-. 

Moll, L. (Wien), Die Säuglingsfürsorgerin mit Berücksichtigung 
ihrer Ausbildung in der Reichsanstalt für Mutter- und Säug¬ 
lingsfürsorge. Wien 1918. Verlag der Reichsanstalt für Mutter- 
und Säuglingsfürsorge in Wien. 32 S. Preis Kr. 1,—. 

Moll, L. (Wien), Jugendfürsorge und Mutterräte. Ein Vorschlag. — 
Vier Jahre Säuglingsfürsorge der Kriegspatenschaft. Wien 1919. 
Verlag der Reichsanstalt für Mutter- und Säuglingsfürsorge in 
Wien. 20 S. 

Bericht .des Kaiserin Auguste Victoria Hauses zur Bekämpfung der 
Säuglingssterblichkeit im Deutschen Reiche und des Organisations¬ 
amtes für Säuglingsschutz vom 1. April 1918 bis 31. März 1919. 
Verlag: Kaiserin Auguste Victoria Haus, Charlottenburg5. 26 S. 

Jugendfürsorge und Schulhygiene. 

Dublin, Louis I., Heights and Weights of New York City Children 
14 to 16 Years of Age. A Study of Measurements of Boys and 
Girls Granted Employment Certificates. New York 1916. 53 S. 


182 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Berufshygiene. 

Dublin, Louis I., Physical Disability of New York City School 
Teachers. A Study of 3,877 Records of Absence Düring the 
School Year 1914—1915. New York 1916. 21 S. 

Teleky, L. (Wien), Gerbis, H. (Thorn), Schmidt, P. (Halle a. S.), 
Die Frühdiagnose der Bleivergiftung. (Schriften aus dem Gesamt¬ 
gebiet der Gewerbehygiene. Herausgegeben vom Institut für 
Gewerbehygiene in Frankfurt a. M. Neue Folge. Heft 5.) 
Berlin 1919. Verlag von Julius Springer. 65 S. Preis M. 5,60. 

Hirsch, M. (Berlin), Leitfaden der Berufskrankheiten der Frau mit 
besonderer Berücksichtigung der Gynäkologie und Geburtshilfe 
im Lichte der sozialen Hygiene. Stuttgart 1919. Verlag von 
Ferd. Enke. 190 S. Preis M. 13,40. 

Mayer, M. (Meisenheim), Landwirtschaftliche Unfallkunde. Ein 
Leitfaden auf Grund der Erfahrungen der ärztlichen Land¬ 
praxis. Berlin 1920. Richard Schoetz. 99 S mit 18 Abbildungen 
auf 8 Tafeln. Preis M. 16,—. 

Soziale Versicherung. 

Eyk, H. H. van (Huizen, Nord-Holland), Geneeskundige Staatszorg, 

• • 

getoetst aan de Deensche ziekteverzekering. Ärztliche Staats¬ 
fürsorge, geprüft an der dänischen Krankenversicherung.) S.-A. 
aus: Nederl. Tijdschrift voor Geneeskunde, Jahrgang 1920, 
Eerste Helft, No. 15. 

Dublin, Louis I., Vital Statistics in Relation to Life Insurance. 
Paper read before Subsection B, Section VIII, „Public Health 
and Medical Science,“ of the Second Pan-American Scientific 
Congress, Washington, December 30, 1915. New York 1916. 8 S. 

Krankenfürsorge. 

Dublin, Louis L, Teaching Nurses in Training the Uses and Value 
of Sickness Statistics. S.-A. aus „American Journal of Nursing“, 
Vol. XVII, No. 12, September, 1917. 8 S. 

Dublin, Louis I., Visiting Nursing and Life Insurance. A Sfatistical 
Summary of Results of Eight Years. S.-A. aus „Quarterly 
Publications of the American Statistical Association“, June, 
1918. 55 S. 

Bekämpfung von Infektionskrankheiten. 

Teleky, L. (Wien), Zur Epidemiologie der Tuberkulose. S.-A. aus 
der „Deutschen Med. Wochenschrift“, 1919, Nr. 15. 11 S. 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


183 


Teleky, L. (Wien), Der Stand der Tuberkulosebekämpfung in Öster¬ 
reich Ende 1917. 2. Beiheft zum „Tuberkulose-Fürsorgeblatt 
• • 

des Österreichischen Zentralkomitees zur Bekämpfung der 
Tuberkulose“. I.Jahrg. Wien 1918. Verlag des Österreichischen 
Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose. 53 S. und 
15 bildliche Anlagen. 

Teleky, L. (Wien), Die Tätigkeit des Zentralkomitees. S.-A. aus 

• • 

den „Verhandlungen der 6. Tagung des Österreichischen Zentral¬ 
komitees zur Bekämpfung der Tuberkulose“. Wien, 15. Dezember 

1917. 9 S. 

Teleky, L. (Wien), Die Bekämpfung der Tuberkulose in Österreich. 
S.-A. aus „Sitzung der Berliner Medizinischen Gesellschaft“ zu 
Ehren der vereinigten ärztlichen Abteilungen der waffenbrüder¬ 
lichen Vereinigungen am 23. Januar 1918. Verlag von Gustav 
Fischer, Jena. 14 S. nebst einer graphischen Darstellung. 

Teleky, L. (Wien), Die Anzeigepflicht bei Tuberkulose. S.-A. aus 
dem „Tuberkulose-Fürsorgeblatt“, 1919, Nr. 9. 4 S. 

Teleky, L. (Wien), Tuberkulose und soziale Verhältnisse. S.-A. aus 
der Zeitschrift „Das Österreichische Sanitätswesen“. 30. Jahrg. 

1918. 19 S. 

Teleky, L. (Wien), Tuberkulose und Sozialversicherung. Die Be¬ 
gutachtung der Tuberkulose. S.-A. aus der Zeitschrift „Das 
Österreichische Sanitätswesen“. 30. Jahrg. 1918. 24 S. 

Teleky, L. (Wien), Die Ausbildung der Krankenpflegerin. S.-A. aus 
dem „Tuberkulose-Fürsorgeblatt“, 1919, Nr. 4. US. 

Teleky, L. (Wien), Die Fürsorge für tuberkulöse Kriegsbeschädigte. 
S.-A. aus dem „Tuberkulose-Fürsorgeblatt“, 1918, Nr. 2. 11 S. 

Teleky, L. (Wien), Zur Organisation der Fürsorge. S.-A. aus dem 
„Tuberkulose-Fürsorgeblatt“, 1918, Nr. 11. 12 S. 

Teleky, L. (Wien), Die Ausbildung von Fürsorgeschwestern. S.-A. 
aus „Verhandlungen des 6. österreichischen Tuberkulosetages“. 
Wien, 16. Dezember 1917. Beiheft zum Tuberkulose-Fürsorge- 
blatt. 1. Jahrg. 16 S. 

Much, H. (Hamburg), Kinder-Tuberkulose, ihre Erkennung und Be¬ 
handlung. Leipzig 1920. Verlag von Gurt Kabitzsch. 36 S. 
Preis M. 4,80. 

Flugschriften der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung der Ge¬ 
schlechtskrankheiten. Leipzig. Verlag von Joh. Ambrosius 
Barth. 


184 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Heft 7: Moderne Syphilisforschungen. Metschnikoff. Neißer. 
Schaudinn. v. Wassermann. Ehrlich. Von Prof. Dr. Hans 
Hübner in Elberfeld. Vierte, neubearbeitete Auflage. 16 S. 
Preis M. 0,50 nebst Zuschlag. 

Heft 8: Grundlagen und Gefahren des Geschlechtslebens. Von 
Dr. Franziska Cordes in Berlin. 3. Auflage. 14 S. Preis 
M. 0,40 nebst Zuschlag. 

Heft 9: Schule und Elternhaus im Kampf gegen die Geschlechts¬ 
krankheiten. Von Dr. phil. R. ßrückmann. Zweite, unver¬ 
änderte Auflage. 23 S. Preis M. 0,70 nebst Zuschlag. 

Heft 10: Touton, K. (Wiesbaden), Über die sexuelle Verant¬ 
wortlichkeit. 24 S. Preis M. 0,70 und Teuerungszuschlag. 

Heft 11: Über den gegenwärtigen Stand der Frage der sexuellen 
Jugendbelehrung. Von Dr. K. Jaffe in Hamburg. Dritte Auflage, 
überarbeitet von Dr. E. Meirowsky (Köln a. Rh.). 15 S. Preis 
M. 0,50 nebst Zuschlag. 

• • 

Heft 13: Uhl, C. (München), Uber das Geschlechtsleben und 
seine Gefahren. 14 S. Preis M. 0,80 und Teuerungszuschlag« 

Heft 18: Hahn, G. (Breslau), Das Kind und die Geschlechts¬ 
krankheiten. 16 S. Preis M. 0,40 und Teuerurigszuschlag. 

Heft 21: Pappritz, Anna (Berlin), Prostitution und Abolitionis¬ 
mus. 23 S. Preis M. 0,70 und Teuerungszuschlag. 

Heft 23: Die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Ge¬ 
schlechtskrankheiten. 15 S. Preis M. 0,40 nebst Zuschlag. 
Riecke, E. (Göttingen), Geschlechtsleben und Geschlechtsleiden.. 
Stuttgart 1920. Ernst Heinrich Moritz. 94 S. Preis geheftet 
M. 4,—. 

Wohnnngshygiene. 

Hanauer, W. (Frankfurt a. M.), Die Wohnungsfürsorge der Stadt 
Frankfurt a. M. nach dem Kriege. S.-A. aus Nr. 8 der Zeit¬ 
schrift für soziale Hygiene, Fürsorge und Krankenhaus wesen, 
1920. 5 S. 

Hananer, W. (Frankfurt a. M.), Die Wohnungsfürsorge der Stadt 
Frankfurt a. M. nach dem Kriege. S.-A. aus der Zeitschrift 
für Soziale Hygiene, Fürsorge- und Krankenhauswesen, 1. Jahrg. 
Nr. 8. Berlin 1920. 5 S. 

Die Mietpreise der Stadt Zürich im Jahre 1919. Statistik der Stadt 
Zürich, herausgegeben vom Statistischen Amt der Stadt Zürich. 
Heft 25. Zürich 1920. Kommissionsverlag Rascher & Cie. 35 S„ 
Preis Fr. 1,—. 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


185 


Ernährungshygiene. 

Thomas, E. (Cöln), Beiträge zu den Beziehungen von Ernährung 
und Infektion. S.-A. aus der Zeitschrift für Kinderheilkunde, 
Band XXIV, Heft 5/6. Berlin 1920. 46 S. 

Rassenhygiene. 

Tomor, E. (Budapest), Die Grundirrtümer der heutigen Rassen¬ 
hygiene. (Würzburger Abhandlungen aus dem Gesamtgebiet 
der praktischen Medizin. Band 20, Heft 4/5.) Leipzig 1920. 
Verlag von Curt Kabitzsch. 23 S. Preis M. 3,—. 

Gau pp, R. (Tübingen), Das sexuelle Problem vom psychologischen 
Standpunkt. Ansprache an die Studentenschaft der Universität 
Tübingen. Tübingen 1920. Verlag der H. Laupp’schen Buch¬ 
handlung. 24 S. Preis 1,— ohne Verleger-Teuerungszuschlag. 

Marcuse, Max (Berlin), Die sexuologische Bedeutung der Zeugungs¬ 
und Empfängnisverhütung in der Ehe. Vortrag in der Inter¬ 
nationalen Gesellschaft für Sexualforschung am 10. Oktober 1919 
zu Berlin. Stuttgart 1919. Verlag von Ferd. Enke. 27 S. 
Preis M. 2,—. 

Bericht über das erste Tätigkeitsjahr (1. Juli 1919 bis 30. Juni 1920) 
des Instituts für Sexualwissenschaft. Berlin 1920. 20 S. 

Fehlinger, H., Zwiegestalt der Geschlechter beim Menschen. Leipzig 
und Würzburg 1919. Verlag von Gurt Kabitzsch. 48 S. mit 
11 Abbildungen im Text. Preis M. 4,—. 

Mataja, Viktor (Wien), Heiratsvermittlungen und Heiratsanzeigen. 
München und Leipzig 1920. Verlag von Duncker & Humblot, 
40 S. Preis M. 3.—. 

Kuhn, Ph. (Dresden), Bedenke, daß Du ein deutscher Ahnherr bist! 
Dresden und Leipzig 1920. Theodor Steinkopff. 15 S. Preis 
M. 1,20. 

Müller, F. (München), Konstitution und Individualität. Rektorat- 
Antrittsrede. München 1920. J. Lindauer’sche Verlagsbuch¬ 
handlung. 16 S. Preis M. 1,20. 

Soziologie. 

Goldscheid, R. (Wien), Grundfragen des Menschenschicksals. Leipzig 
und Wien. E. P. Tal & Co. 228 S. 

Schnitze, 0. (Würzburg), Das Weib in anthropologischer und sozialer 
Betrachtung. Zweite Auflage. Leipzig 1920. Verlag von Curt 
Kabitzsch. 64 S. mit 11 Abbildungen. Preis M. 5,—. 


186 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Hirsch, Max (Berlin), Über das Frauenstudium. Eine soziologische 
und biologische Untersuchung auf Grund einer Erhebung. Leipzig 
und Würzburg 1920. Verlag von Curt Kabitzsch. V und 142 S. 
Preis M. 7,—. 

Populäre Hygiene. 

Krische, Paul und Maria, Vom werdenden Leben. Wie es Kindern 
und Jugendlichen zu erklären ist. Berlin, ohne Jahreszahl. 
A. Hoffmann’s Verlag. 30 S. Preis M. 2,10 und 20 Proz. 

Popularisierung der Hygiene. 

Denkschriften der Kulturabteilung der Universum-Film-Aktien- 
gesellschaft. Berlin W 9. 

Der Lehrfilm. 78 S. 

Das medizinische Filmarchiv. 62 S. Preis M. 1,50. 

Neue Zeitschriften. 

Metron. Rivista Internazionale di Statistica — Revue Internationale 
de Statistique — International Revue of Statistics — Inter¬ 
nationale Statistische Rundschau. Herausgegeben von Dr. 
Corrado Gini, prof. ord. de Statistica nelle R. Universitä di 
Padova (Italia). Erster Jahrg., 1. Heft. Verlag der Industrie 
grafiche italiane in Rovigo. Abonnementspreis pro Jahr 50 lire. 

Instituts Solvay. — Revue de l’Institut de Sociologie. Premiere 
Annee. No. 1. — Juillet 1920. Jahresabonnement für das 
Ausland Fr. 30,—. 

Diese neuorganisierte Revue erscheint jährlich in 6 Heften im Umfang von 
je 140 Seiten. Die Abonnementsbestellungen sind zu richten an: Institut de 
Sociologie, Parc Leopold, Brüssel. „ 

Metropolitan Life Insurance Company, New York. Statistical Bulletin. 
Vol. I. No. 1. New York 1920. 4 S. 

I). Zeitschriften Literatur. 

6. Quarterly Publications of the American Statistical 

Association. 

Diese Zeitschrift wird seit dem Jahre 1888 von der im Jahre 1839 begründeten 
Amerikanischen Statistischen Gesellschaft herausgegeben und an alle Mitglieder 
dieser Gesellschaft, deren Zahl im Jahre 1913 631 betrug, als Gegenleistung für 
den Jahresbeitrag von 2 Dollars versandt. Der gegenwärtige Vorsitzende dieser 
Gesellschaft ist George E. Roberts; die Redaktion dieser Zeitschrift wurde vor 
kurzer Zeit dem Professor an der Columbia-Universität in New York William 
F. Ogburn übertragen. 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


187 


In das nachfolgende Inhaltsverzeichnis konnten nur die wichtigeren, in den 
bisher erschienenen 15 Bänden obiger Zeitschrift enthaltenen Abhandlungen von 
sozialhygienischem oder demographischem Interesse aufgenommen werden, weshalb 
alle Abhandlungen von meist nur lokaler Bedeutung unberücksichtigt bleiben 
mußten. Soweit sich aus diesem Verzeichnis ersehen läßt, standen in den letzten 
Jahrzehnten die Fragen über die Bevölkerungsentwicklung im Vorder¬ 
gründe des Interesses der amerikanischen Statistiker, doch finden sich auch mehrere 
Abhandlungen über die Sterblichkeitsverhältnisse, insbesondere über die 
Säuglingssterblichkeit, während die Frage des Geburtenrückgangs 
bemerkenswerterweise nur in einer einzigen Arbeit berührt ist. Der Grund hierfür 
liegt wohl darin, daß in den Vereinigten Staaten der Geburtenrückgang noch gar 
nicht statistisch in Erscheinung getreten ist, vielmehr infolge der zunehmenden 
Vervollständigung der Registrierung der Geburten eine Zunahme derselben viel¬ 
fach vorgetäuscht wird. Die eigentliche medizinische Statistik ist in dieser 
statistischen Fachzeitschrift nur spärlich vertreten; von den beiden hier aufge¬ 
führten Arbeiten beschäftigt sich die eine mit der Letalität der Typhuserkrankungen 
in den verschiedenen Jahreszeiten, die andere mit einer statistischen Untersuchung’ 
der Geisteskranken. 

Verzeichnis der wichtigeren sozialhygienischen und demogra¬ 
phischen Abhandlungen in den Bänden 1 —15. 

Volume I. 1888 — 1889. 

JLunt, E. CI., Key to the Publications of the United States Census 1790—1887; 
with Occasional Eeferences to Other Statistical Works. 

Volume II. 1890 — 1891. 

Hollerith, Herman, Rate of Natural Increase of Population in Unites States. 
Calins, G. N., Some Results of Sanitary Legislation in England since 1875. 

Volume III. 1892 — 1893. 

Bo yd, Carl, Growth of Cities in the Unites States during the Decade 1880—1890. 

Mayo-Smith, R., Statistical Data for the Study of the Assimilation of Races 
and Nationalities in the United States, 

Körösi, J., Report of an International Mortality Standard or Mortality Index. 
Gannett, Henry, The Geographical Distribution of the Population of the United 
States. 

Volume V. 1896 — 1897. 

Burnap, Ch. E., Mortality in Twenty-Three Massachusetts Cities. 

Wilbur, C. L., Note on Methods of Estimating Population. 

"Wilbur, C. L., Vital Statistics for the Twelfst United States Census. 

King, Wm. A., The Vital Statistics of the Census. 

Vital Statistics at the American Public Health Association. 

Volume VI. 1898 — 1899. 

Körösi, J., Uniformity in Census Returns. 

Dynes, J. H., Development of the Plan for a Census of the World. 


188 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Volume VII. 1900 — 1901. 

Hoffman, F. L., The Practical Use of Vital Statistics. 

Volume VIII. 1902 — 1903. 

Winslow, A., A Statistical Study of the Fatality of Typhoid Fever at Different 
Seasons. 

Hoffman, F. L., The Vital Statistics of the Census of 1900. 

Burr, R. H., A Statistical Study of Patients admitted at the Connecticut Hospital 
for Insane from the Years 1868 to 1901. 

Volume X. 1906 — 1907. 

Hoffman, F. L., The General Death-rate of Large American Cities, 1871—1904. 
Willcox, W. F., Death-rate of the United States in 1900. 

Boeckh, R., The Determination of Eacial Stock among American Immigrants. 
Macdonald, A., Statistics of Child Suicide. 

Vital Statistics: Fifteen Papers read at the Meeting of the Section on Vital 
Statistics of the American Public Health Association at Atlantic City,. 
October, 1907. 

Volume XI. 1908 — 1909. 

Hoffman, F. L., Problems of Social Statistics and Social Besearch. 

Baker, J. E., City Life and Male Mortality. 

Phelps, E. B., A Statistical Study of Infant Mortality. 

Volume XII. 1910 — 1911. 

Willcox, W. F., The Change in the Proportion of Children in the United States 
and in the Birth Bäte in France during the Nineteenth Century. 

Hoffman, F. L., Medical and Physical Examination of School Children. 

Volume XIII. 1912 — 1913. 

Hibbard, B. H,, The Decline in Bural Population. 

Willcox, W. F., Statistics at the Fourteenth International Congress on Hygiene 
and Demography, Berlin, Sept. 23—29, 1907. 

Willcox, W. F., Statistics at the Fifteenth International Congress on Hygiene 
and Demography, held at Washington, Sept. 23—28, 1912. 

Bailey, W. B., Some Becent Changes in the Composition of the Population of 
the United States. 

Milliet, E. W., International Statistics of the Consumption of Alcohol. 
Bertilion, J., Occupational Mortality and Causes of Death. 

Hill, J. A., Comparative Fecundity of Women of Native and Foreign Parentage 
in the United States. 

Volume XIV. 1914 — 1915. 

Forsyth, C. H., American Life Tables. 

Chaddock, R. E., Eecords of Health and Sanitary Progress. 

Dublin, L. I., The Improvement and Extension of the Begistration Area. 


Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 189 

Hibbs, H. H., Infant Mortality and the Size of the Family. 

Gillette, J. M. and Davies, G. H., Measure of Rural Migration an other 
Factors of Urban Increase in the United States. 

Clarke, E., Contributions to Urban Growth. 

Myers, G., A Study of the Causes of Industrial Accidents. 

Hibbs, H. H., The Present Position of Infant Mortality: Its Recent Decline in 
the United States. 

Volume XV. 1916 — 1917. 

Willcox, W. F., The Nature and Significance of the Changes in the Birth and 
Death Rates in Recent Years. 

Hibbs, H. H., The Mother and Infant Mortality. 

Durand, E. D., Some Problems of Population Growth. 

Harmon, G. E., A Comparison of the Relative Healthfulness of Certain Cities 
in the United States Based upon the Study of their Vital Statistics. 

Dublin, L. I. and Kopf, E. W., The Improvement ot Statistics of Cause of 
Death through Supplementary Inquiries to Physicians. 


190 


Mitteilungen. 

Ständige Kommission für sozialhygienische Angelegenheilen der 
Niederländischen Gesellschaft zur Förderung der Heilkunst. Aus dem in 
der „Nederlandsch Tijdschrift voor Geneeskunde“, Jahrgang 1919, I. Hälfte Nr. 23 
veröffentlichten Bericht der vorgenannten Kommission für die Zeit vom 8. De¬ 
zember 1918 bis 1. Juni 1919 wurde diese Kommission am 8. Dezember 1918 
unter dem Vorsitz des Herrn A. van Rhijn gegründet. Nach Aufstellung des 
Arbeitsprogramms dieser Kommission wurde beschlossen, sogleich das 
Krankenversicherungsgesetz in Arbeit zu nehmen. Ferner kam man 
dahin überein, die Literatur auf dem sozialhygienischen Gebiete zu sammeln. 
Es besteht jedoch nicht die Absicht, eine eigene Bibliothek zu gründen, es soll 
vielmehr nur eine Übersicht über die bestehende Literatur zusammengestellt 
werden, und zwar mit Angabe der Institute, wo die verschiedenen Zeitschriften 
und Bücher zur Einsichtnahme zu erhalten sind. 

In der am 11. Januar zu Utrecht stattgefundenen Zusammenkunft wurde 
zum Vorsitzenden Herr J. L. C. Wortman, zum Sekretär-Schatzmeister Herr 
M. D. Horst gewählt. In dieser Sitzung wurden die Krankengesetze Talma 
und Treup behandelt. 

In der Versammlung am 8. Februar zu Amsterdam wurde die Frage über 
die Notwendigkeit eines Ministeriums für Volksgesundheit an der Hand 
eines vorläufigen Gutachtens ausführlich besprochen, während die Besprechungen 
über die Krankengesetze fortgesetzt wurden. 

Amerikanische Akademie für öffentliche Gesundheitspflege. Laut 
Mitteilung in den „Public Health Reports“, Vol. 32 Nr. 4 vom 26. Januar 1917 
wurde in Cincinnati am 23. Oktober 1916 die Amerikanische Akademie für öffent¬ 
liche Gesundheitspflege gegründet. 

Die Aufgaben dieser Akademie sind folgende: 

1. Die Wirksamkeit ihrer Mitglieder durch die Besprechung von Problemen 
der öffentlichen Gesundheitspflege zu steigern; 

2. Die Wirksamkeit der Gesundheitsaufsicht zu fördern; 

3. Richtlinien für die praktische öffentliche Gesundheitspflege aufzustellen: 

4. Wissenschaftliche Abhandlungen auf dem Gebiete der öffentlichen Ge- 

• (f 

sundheitspflege anzuregen. 

Die Mitgliedschaft ist auf solche Personen beschränkt, welche sich mit 
der öffentlichen Gesundheitspflege berufsmäßig beschäftigen. Es besteht nicht 
die Absicht, auf den Versammlungen der Akademie wissenschaftliche Vorträge 
zu halten, vielmehr sollen die jährlichen Versammlungen der freien Aussprache 
über die Berichte, welche von den speziellen Komitees der Akademie als Ergebnis 
ihrer Arbeit oder Forschung gemacht wurden, gewidmet sein. 

Sozialhygienische Akademien, Auf Veranlassung des preußischen Mini¬ 
steriums für Volkswohlfahrt wurden in Charlottenbunr, Breslau und Düsseldorf 
besondere Akademien für soziale und praktische Medizin begründet, welche die 
Aufgabe haben, dem hauptamtlichen Verwaltungsmediziner eine gründliche Fach¬ 
ausbildung zu ermöglichen. Wie aus den Lehrplänen dieser Akademien ersichtlich 


Mitteilungen. 


191 


ist, soll sich die Ausbildung auf folgende Hauptgebiete erstrecken: Aufgaben der 
sozialen Hygiene auf Grund der Volkswirtschaftslehre, Grundlagen der medizini¬ 
schen Statistik, Grundzüge der sozialen Pädagogik, hygienische Untersuchungs¬ 
methoden, Gewerbehygiene, Seuchenlehre, ferner soziale Pathologie mit besonderer 
Berücksichtigung der Gutachtertätigkeit und schließlich Gesundheitsfürsorge und 
soziale Organisations- und Gesetzeskunde. Im Anschluß hieran soll noch eine 
praktische Unterweisung in Fürsorgestellen stattfinden. Die Dauer eines solchen 
Ausbildungskurses ist auf vier Monate festgesetzt worden. 

Es unterliegt wohl keinem Zweifel, daß die Errichtung solcher Ausbildungs- 
Stätten von allen Ärzten, welche sich als Kreis , Kommunal-, Schul- oder Fürsorge¬ 
arzt ausbilden wollen, sehr begrüßt wird, da hierdurch die bisher fehlende Ge¬ 
legenheit geboten wird, einen umfassenden Einblick in den organischen Zusammen¬ 
hang der verschiedenen Gebiete der sozialen Hygiene und ihrer wissenschaftlichen 
Grundlagen zu erhalten. Jedenfalls stellen diese Einrichtungen einen wichtigen 
kulturellen Fortschritt dar, der berufen ist, der sozialen Fürsorge neue Wege zu 
erschließen und als Vorbild für andere Kulturländer zu dienen. 

Das polnische Ministerium für Yolksgesundkeit. Über die Organisation 
dieses Ministeriums berichtet C. H. vanHerwerden in der Nr. 13 der 2. Hälfte 
des Jahrganges 1919 der „Nederlandsch Tijdschrift voor Geneeskunde“ auf Grund 
von Mitteilungen zweier polnischer Ärzte, die beauftragt waren, die Organisation 
des Sanitätswesens in verschiedenen Ländern zu studieren. 

Das in Warschau gegründete Ministerium für öffentliche Gesundheit wird 
von Dr. Jariszewski, vormals Kreisarzt in Krakau, geleitet, dem als Vize- 
minister Dr. Chodzko beigegeben ist. Bei diesem Ministerium sind ungefähr 
200 Ärzte beschäftigt. Das Ministerium besteht aus 2 Abteilungen, eine für 
sozialhygienische und eine für ärztliche Angelegenheiten. Jede Abteilung 
hat viele Unterabteilungen. Die Abteilung für soziale Hygiene umfaßt die Unter¬ 
abteilungen für öffentliche Hygiene, für Säuglingsfürsorge, für medizinische 
Statistik, für Quarantäne, für Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten, für Euge¬ 
netik, und andere. Sie hat eine fliegende Kolonne zur Bekämpfung des Fleck¬ 
fiebers in den Dienst gestellt und Entlausungsanstalten eingerichtet. 

Die andere Abteilung besteht aus den Unterabteilungen für Ärzte, für 
Hebammen, für Pflegepersonal, Feldscherer, Apotheker, ärztliche Ausbildung, 
Krankenhauswesen usw. 

Die Abteilung für soziale Hygiene hat einen ausgebreiteten Außendienst. 
In jedem Gouvernement ist ein Inspektor der Volksgesundheit angestellt, welcher 
dieser Abteilung und nicht dem Gouverneur des Gouvernements untersteht; er ist 
Mitglied der Provinzialregierung. Unter diesem stehen die Kreischefs. 

Das soziale Versicherungswesen, das dem Arbeitsministerium unterstellt ist, 
wurde ungefähr nach deutschem Muster eingerichtet. 

Internationale Kommission für die Revision der Nomenklatur der 
Krankheiten und Todesursachen. Vom 11.—14. Oktober 1920 fand in Paris 
die dritte Tagung der im Jahre 1900 vom Internationalen Statistischen Institut 
eingesetzten Kommission für die Aufstellung einer einheitlichen Nomenklatur und 
Klassifikation der Krankheiten und Todesursachen statt. An dieser Tagung haben 
Vertreter von 43 Ländern, darunter auch vom Deutschen Reich, sowie vom Inter¬ 
nationalen Koten Kreuz teilgenommen. Schon aus dieser überaus starken Be¬ 
teiligung geht hervor, daß sich nunmehr auch in den Ländern, welche für die 


192 


Mitteilungen. 


Bearbeitung ihrer Medizinalstatistik noch nicht das von dieser Kommission auf- 
gestellte Internationale Krankheits- und Todesursachenverzeichnis angenommen 
haben, das Verständnis für die Notwendigkeit der Einheitlichkeit solcher Ver¬ 
zeichnisse zum Zwecke internationaler Vergleichbarkeit Bahn zu brechen scheint. 
Die Vorteile, welche hieraus nicht nur für die Medizinalverwaltungen der einzelnen 
Länder, sondern auch für die gesamte medizinische und statistische Wissenschaft 
erstehen, liegen so klar auf der Hand, daß das bisherige Festhalten an dem viel¬ 
fach sehr veralteten und systemlosen Schematismus, dem man noch in der Medi¬ 
zinalstatistik mancher Länder begegnet, als unverständlich bezeichnet werden 
muß. Das Verdienst, hier Wandel geschafft zu haben, muß dem bekannten fran¬ 
zösischen Medizinalstatistiker Professor Dr. Jacques Bertilion, dem die erst¬ 
malige Aufstellung des Internationalen Krankheits- und Todesursachenverzeich- 
nisses zu verdanken ist und der als Generalsekretär mit der Geschäftsführung der 
letzten Konferenz beauftragt war, ungeschmälert zuerkannt werden. 

Die Neuorganisation der amtlichen Sanitätsstatistik in Rußland. In 
Würdigung der großen sozialen Bedeutung, welche die russische Sanitätsstatistik 
sich im Laufe der letzten Jahre vor dem Kriege verschafft hat, wurde von seiten 
der Sowjet-Regierung dem neugegründeten Statistischen Zentralamt in Moskau 
eine besondere Abteilung für Volksgesundheitsstatistik angegliedert. Damit soll 
der Zersplitterung der russischen Reichsstatistik im vornherein vorgebeugt und 
eine einheitliche wissenschaftliche Bearbeitung des statistischen Quellenmaterials 
gewährleistet werden. Zwar befindet sich auch noch bei dem Volkskommissariat 
für Volksgesundheitspflege eine besondere statistische Abteilung, jedoch dürfte 
deren Tätigkeit mehr eine beratende sein und sich nur auf die sog. laufende 
Sanitätsstatistik erstrecken. 

Mit der Leitung der Abteilung für die Statistik der Volksgesundheit wurde das 
Mitglied des Sanitätsbureaus des Moskauer Gouvernements-Semstwos S. M, Bogos- 
lowski, der sich durch sein einzigartiges Werk über die sanitären Kennzeichen 
jedes einzelnen Berufes des arbeitenden Volkes (vgl. dessen Besprechung in diesem 
Archiv, 9. Bd. S. 471) um die Schaffung von Grundlagen für den Ausbau der 
sozialen Hygiene in Rußland sehr verdient gemacht hat, beauftragt. Als wissen¬ 
schaftliche Beiräte stehen ihm der bekannte russische Sanitätsstatistiker P.I. K u r k i n, 
der nach wie vor die Sanitätsstatistik des Moskauer Gouvernements leitet, und 
F. D. Markuson, der Leiter des Bureaus für Arbeiterstatistik der Stadt Moskau 
und des Moskauer Gouvernements, zur Seite. 

Heinrich Schwieniug \\ Am 19. Februar 1920 verschied der Mitheraus¬ 
geber dieses Archivs Oberstabsarzt a. D. Prof Dr. Heinrich Schwiening in 
Berlin, nachdem ihm kurz vorher die Leitung der Versorgungsabteilung im Reichs¬ 
arbeitsministerium übertragen Avorden war. Sein frühzeitiges Hinscheiden bedeutet 
für die medizinische Statistik und namentlich für die Militärsanitätsstatistik, um 
deren Organisation und wissenschaftliche Bearbeitung der Verstorbene sich große 
Verdienste erworben hat, einen schweren und unter den gegenwärtigen Ver¬ 
hältnissen wohl unersetzlichen Verlust. In seinem Hauptwerke „Militärsanitäts¬ 
statistik“ hat er es in hervorragender Weise verstanden, die nationale Bedeutung 
einer geordneten Militärsanitätsstatistik für die Beurteilung der Lebenskraft eines 
Volkes darzulegen, womit er sich ein bleibendes Denkmal in der Wissenschaft 
gesetzt hat. 



193 


Der Rückgang der körperlichen Tüchtigkeit 
in Österreich in den Jahren 1870—1912. 

(Aus den Ergebnissen 

der österreichischen Heeresergänzungsstatistik.) 

Von Dr. Wilhelm Winkler, 

Hofsekretär der Statistischen Zentralkommission und Privatdozent für Statistik 

an der Universität in Wien. 

Inhalt. 

I. Einleitung. 

1. Bedeutung der hier veröffentlichten statistischen Ergebnisse. 

2. Die Militärstatistischen Jahrbücher. 

3. Die wehrrechtlichen Unterlagen der Zahlen in der Zeit von 1870—1912. 

II. Die Stellungspflichtigen und die zur Stellung Erschienenen 
in Österreich-Ungarn in den Jahren 1870—1912. 

1. Allgemeine Entwicklung der Stellungspflichtigenzahl. 

2. Stellungspflichtige und anwesende Bevölkerung. 

3. Stellungspflichtige und seinerzeitige Geburtenzahl. 

4. Stellungspflichtige und erwartungsmäßig Vorhandene. 

5. Die Stellungsflucht. 

6. Die Erfüllung der Stellungspflicht in örtlicher Darstellung. 

IIL Die Aushebungsergebnisse in Östereich-Ungarn in den Jahren 
1870—1912. 

1. Vorbemerkungen. 

2. Überblick über die Entwicklung der Tauglichkeit in den Jahren 1870 
bis 1912. 

3. Die Tauglichkeit nach Geburtsjahrgängen. 

4. Die Altersgliederung der Abgefertigten und Ausgehobenen. 

5. Die örtliche Gestaltung der Tauglichkeit. 

IV. Die Ursachen der zeitlichen und örtlichen Verschiedenheiten 
der Tauglichkeit. 

1. Vorbemerkungen. 

2. Heeresbedarf und Tauglichkeit. 

3. Rasse (Nationalität) und Tauglichkeit. 

Archiv für Soziale Hygiene. XIY. 13 



194 


Wilhelm Winkler, 


4. Geburtenhäufigkeit und Tauglichkeit. 

5. Säuglingssterblichkeit und Tauglichkeit. 

6. Wanderungen und Tauglichkeit. 

7. Siedelung nach Stadt und Land und Tauglichkeit. 

8. Beruf und Tauglichkeit. 

9. Stellung im Berufe und Tauglichkeit. 

10. Die Hauptursachen der Tauglichkeit, Abgrenzung und Würdigung. 

V. Die Gebrechen, welche Waffenfähigkeit oder Untauglich¬ 
keit begründeten. 

1. Allgemeine Bemerkungen zur Gebrechenstatistik. 

2. Die zeitliche Entwicklung der Gebrechen in Österreich. 

3. Örtliche Darstellung der Gebrechen in Österreich. 

VI. Körpergröße und Tauglichkeit. 

1. Zusammenhang von Körpergröße und Tauglichkeit. 

2. Die Ursachen des Wachstums in Österreich. 

VII. Zusammenfassung und Schluß. 


I. Einleitung. / 

1. Bedeutung der hier veröffentlichten statistischen 
Ergebnisse. In der Militärstatistik der alten österreich-ungari¬ 
schen Monarchie hat es bisher eine erhebliche Lücke gegeben. Die 
Statistik des Heeresergänzungsgeschäftes lag aus der 
dem Kriege vorangehenden Friedenszeit in einer für praktische 
Bedürfnisse nahezu unbrauchbaren Form vor. Und doch verlangte 
sowohl die Kriegsstatistik — da die Besetzung der älteren im 
Kriege eingezogenen Geburtsjahrgänge nur aus der Zahl der seiner¬ 
zeit im Frieden als tauglich Ausgehobenen verstanden werden 
konnte — als auch die Friedensstatistik — infolge der durch den 
Frieden von St. Germain verschütteten Erkenntnisquelle der Wehr¬ 
fähigkeit aus den alljährlichen Aushebungsergebnissen — nach 
einer Aufarbeitung und Verwertung dieser Zahlen. So ist die vor¬ 
liegende Arbeit zustande gekommen, nicht nur bestimmt, jenem 
kriegsgeschichtlichen Erfordernis zu genügen, sondern auch ge¬ 
eignet, dem militärischen Fachmanne das unentbehrliche Maß an 
Wissen über die Wehrfähigkeit der Bevölkerung zu vermitteln. 

Die Bedeutung der Ergebnisse der Heeresergänzungsstatistik 
geht jedoch über die Befriedigung militärischer Bedürfnisse 
noch weit hinaus. Spiegelt sich doch in den richtig bearbeiteten 
und betrachteten Zahlen dieser Statistik die körperliche Tüchtig¬ 
keit des Volkes und deren Entwicklung im Laufe der Jahre wider. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 195 

Es erschien daher als nicht minder wichtig, auch diese für 
die Gesundheits- und soziale Verwaltung des Staates so bedeutsame 
Seite der Frage in entsprechender Darstellung herauszuarbeiten: 
ein Bild zu geben von der körperlichen Tüchtigkeit der Völker 
(Alt-)Österreichs — besonders der Deutschen — und der Entwick¬ 
lung dieser Tüchtigkeit in den dem Weltkriege vor ausgeh enden 
Jahrzehnten. 

Die hier bearbeiteten Zahlen können des Interesses weiterer 
Kreise auch deshalb sicher sein, weil es sich um die erste Ver¬ 
öffentlichung der seit langem geheim gehaltenen 
Ergebnisse der österreichischen Heeresergänzungs¬ 
statistik 1 ) und den ersten Versuch einer modernen Darstellung 
und tiefergehenden Durchforschung dieser Zahlen überhaupt handelt. 
Wegen der Seltenheit der Militärstatistischen Jahrbücher kommt 
dieser Arbeit nahezu die Stellung einer Urveröffentlichung zu, 
weshalb die Mitteilung des Zahlenmaterials in möglichst weit¬ 
gehender Gliederung und auch über den Rahmen unserer Bearbeitung 
hinaus angestrebt wird, um das Weiterbauen in dieser oder in 
anderer Richtung zu ermöglichen. 

Die durch unsere Untersuchung vermittelten Erkenntnisse über 
die Entwicklung der körperlichen Tüchtigkeit in Österreich vor 
dem Weltkriege sind durch diesen und seine verheerenden Wir¬ 
kungen auf unsere Volkskraft nicht etwa überholt worden. Im 
Gegenteil erscheinen diese Wirkungen darnach erst im wahren 
Lichte und in ihrer vollen Tragweite. 

2. Die Militärstatistischen Jahrbücher. Während 
in den Staaten des blühenden Militarismus, in Deutschland und 
Frankreich, wie auch in den übrigen modernen Staaten mit all¬ 
gemeiner Wehrpflicht, die Ergebnisse des Heeresergänzungs- 
geschäftes alljährlich der Öffentlichkeit vorgelegt wurden, den 
Gegenstand zum Teile sehr erregter politischer und wissenschaft¬ 
licher Erörterungen bildeten, wodurch diese Statistik besonders in 
Deutschland einen hohen Grad der Vervollkommnung erlangte, hat 
es die österreich-ungarische Heeresverwaltung aus Gründen der 
militärischen Sicherheit für notwendig gehalten, die seit dem Jahre 
1870 herausgegebene Statistik des Heeresergänzungsgeschäftes im 
Jahre 1895 für geheim zu erklären und in einer ganz kleinen 
Auflage von Drucken einem eng begrenzten Kreise militärischer 


9 Abgesehen von einer Veröffentlichung unrichtig berechneter und irre 
führender Verhältniszahlen durch P. Myrdacz. 


13* 



196 


Wilhelm Winkler, 


Benützer und Nichtbenützer zugänglich zu machen. So kommt es, 

daß über diesen die wichtigsten Lebensinteressen der Völker be- 

• • 

rührenden Gegenstand in Österreich-Ungarn nahezu keine Literatur 
vorhanden ist. Das wenige Erschienene wimmelt von Irrtümern 
und Fehlern, die teils der Geheimhaltung, teils der Unvollkommen¬ 
heit der Quelle zuzuschreiben sind. 

Eine richtige Heeresergänzungsstatistik setzt in Österreich- 
Ungarn erst mit dem Beginne der Militärstatistischen Jahrbücher 
(erster Band für das Jahr 1870) ein. Was sich über die Zeit vor¬ 
her in verschiedenen Quellen — inCzörnig’s Statistischem Jahr¬ 
büchlein, inWappäus’ Bevölkerungsstatistik und im Statistischen 
Jahrbuche der österreichischen Monarchie — verstreut vorfindet, 
ist nicht nur wegen der Verschiedenheit des Wehrsystems, sondern 

auch wegen sonstiger Mängel für Vergleichungen unbrauchbar. 

•• 

Uber die Entstehung des im Jahre 1872 erschienenen ersten 
Bandes für das Jahr 1870 der Militärstatistischen Jahrbücher äußert 
sich das Vorwort folgendermaßen: 

„Seiner Excellenz dem gegenwärtigen Üerrn Reichs-Kriegs-Minister, Feld¬ 
marschall-Lieutenant Fr an z Freiherrn von Kuhn, war es Vorbehalten, einen 
Umschwung in den bisherigen Anschauungen und Gepflogenheiten anzubahnen. 
Durchdrungen von der Erkenntnis des hohen Wertes einer wissenschaftlichen, 
den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung darlegenden Statistik hat 
Seine Excellenz kurz nach Übernahme des Portefeuilles und nachdem das Wehr¬ 
gesetz beider Reichshälften, also die erste Basis der Heeres-Organisation, in Kraft 
getreten war, in einem offiziellen Aktenstücke ausgesprochen, daß wie die Statistik 
für alle Zweige der menschlichen Tätigkeit, in welchen die Grundsätze der 
Nationalökonomie eine Rolle spielen, von höchster Wichtigkeit ist, so auch in 
der Militärverwaltung eine sichere Leitung insolange nicht zu erzielen sei, als 
nicht der vergleichenden Statistik auch in diesem Verwaltungszweige Eingang 
und Einfluß verschafft wird. Erfüllt von der Überzeugung, daß es nicht genüge, 
Gesetze zu geben, sondern daß diese Gesetze an ihren Wirkungen sich erproben 
müssen, daß daher der fördernde oder nachteilige Einfluß der das Heerwesen 
ordnenden Gesetze an den durch diese Gesetze bedingten Erscheinungen im 
Heere zu prüfen sei, regelte Seine Excellenz die periodischen Berichterstattungen 
der Truppen- und He eres-Anstalten, welche die Zustände im Heere darzustellen 
haben.“ 

Die erste Anregung zu dieser- Ausgestaltung der Heeres¬ 
ergänzungsstatistik ging nach Schwiening 1 ) vom 5. internationalen 
statistischen Kongresse in Berlin 1863 aus, auf welchem V i r c h o w 
einen Bericht über den Wert der Heeresergänzungsstatistik für 
biostatistische Forschungen erstattete. Der einzige Staat, der die 
dort gefaßten Beschlüsse unmittelbar in die Wirksamkeit umsetzte, 

*) Prof. Dr. H. Schwiening, Lehrbuch der Militärhygiene V. Band, Müitär- 
sanitätsstatistik, Seite 21 u. 22. . ; : v 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 197 
• • 

war Österreich - Ungarn, das seine erste ausführliche Heeres- 
ergänzungsstatistik im Jahre 1872 dem internationalen statistischen 
Kongresse in St. Petersburg vorlegen konnte. 

Es ist dieser Versuch im Feuer der ersten Liebe entstanden 
und für den damaligen Stand dieses Zweiges der Statistik als ver¬ 
hältnismäßig gelungen zu bezeichnen. Hätten die heeresergänzungs¬ 
statistischen Arbeiten der folgenden Jahre das gehalten, was der 
erste Versuch versprach, trügen sie wie er den Stempel liebevoller 
Mühewaltung und heißen Strebens, so könnten wir wahrscheinlich 
heute auf eine immer höher steigende Reihe von Statistiken zurück¬ 
blicken. Statt dessen erlahmte der Eifer nur allzubald und die 
fachlichen Mängel, die das hohe Wollen beim ersten Versuche so 
schön verdeckt hatte, traten ungeschminkt hervor. Die Darstellung 
erstarrte in Zahl und Wort und Jahr für Jahr, seit 1895 auch 
noch geschützt vor dem scharfen, kritischen Luftzuge der Öffent¬ 
lichkeit, kehrte das gleiche öde Bild einer auf einen beschränkten 
Gesichtskreis gesuhkenen Arbeit wieder. Unzweckmäßige Gliede¬ 
rungen, sinnlose Beziehungen, statt des notwendigen örtlichen 
Mindestmaßes an absoluten Zahlen ein Wust von unbrauchbaren 
Verhältniszahlen, das war das Ergebnis, zu dem der schöne Anlauf 
von 1870 gelangt war. So steht der Forscher heute traurigen 
Mutes vor einem Haufen von Steinen, die, gedankenlos zubehauen, 
das große Gebäude nicht geben können, das sie geben wollten und 
sollten, — und so muß er unter ihnen wählen und immer von 
neuem bearbeiten, um daraus wenigstens eine bescheidene Hütte 
zustande zu bringen. Denn mit den Ungeschicklichkeiten in den 
Verhältnisberechnungen, die sich zum Teile durch Umrechnungen 
beseitigen lassen, ist es nicht genug. Das Schlimmste ist, daß wir 
für die reichlich umfassende zweitgrößte örtliche Einheit, die Er¬ 
gänzungsbezirke, nur Verhältniszahlen, für die kleinste Einheit, 
die Stellungsbezirke (in der Regel gleich den politischen Bezirken) 
überhaupt keine Zahlen vorfinden. Und doch müßte eine erfolg¬ 
reiche Ursachenforschung bei diesen kleinsten Einheiten einsetzen; 
nur in ihnen kann der Gegensatz von Stadt und Land, die Wirkung 
der Größenverhältnisse der Städte, können alle jenen demographischen 
und sozialen Grundlagen der Bevölkerungsentwicklung, als deren 
Ergebnisse wir die Tauglichkeitsverhältnisse ansehen. müssen, dem 
suchenden Forscher offenbar werden. So sind wir gezwungen, für 
Österreich-Ungarn auf jenes höhere Maß an Genauigkeit zu ver¬ 
zichten, das etwa der deutschen und schweizerischen heeres¬ 
ergänzungsstatistischen Forschung zu eigen ist. 


198 


Wilhelm Winkler, 


Sind so die Ergebnisse unserer Arbeit vielleicht nicht imstande, 
die weitestgehenden Forderungen zu erfüllen, so lassen sie doch 
auch die auf sie verwandte Mühe nicht ganz unbelohnt. Denn es 
ist diese Statistik trotz der verballhornten Form, in der sie uns 
überkommen ist, ihrem bloßen Gegenstände nach wertvoll, ja, in¬ 
folge ihrer Einzigkeit geradezu unersetzlich. So wird es unser 
Bestreben sein, aus dem für den militärischen Tagesbedarf her¬ 
gerichteten Wust an Zahlen die Dauerwerte herauszuschälen und 
Licht für die Erkenntnis des Standes und der Entwicklung unserer 
körperlichen Tüchtigkeit zu gewinnen. 

3. Die wehrrechtlichen Unterlagen der Zahlen in 
derZeitvon 187 0—1912. Die Ergebnisse des Heeresergänzungs¬ 
geschäftes könnten dem Fernerstehenden als etwas anthropologisch 
Gegebenes, eindeutig Bestimmtes erscheinen. Dies ist nicht der 
Fall. Im Gegenteil unterliegt das Maß der körperlichen Tauglich¬ 
keit weitgehenden Einflüssen von Seiten der jeweils für das Heeres¬ 
ergänzungsgeschäft geltenden Vorschriften. Es'ist daher für den¬ 
jenigen, der zu einer richtigen Beurteilung dieser Zahlen gelangen 

will, eine unerläßliche Vorbedingung, sich mit diesen Vorschriften, 

• • 

ihren zeitlichen Änderungen und ihrem Einflüsse auf die Ergebnisse 
vertraut zu machen. Daher sollen im folgenden die für das Heeres¬ 
ergänzungsgeschäft in der betrachteten Zeit geltenden Bestimmungen 
eine, wenn auch auf das Notwendigste beschränkte Darstellung 
erfahren. 

a) Gliederung der österreich-ungarischen Wehr¬ 
macht in den Jahren 1870—1912. Nach dem Wehrgesetze 
vom 5. Dezember 1868 zerfiel die österreich-ungarische Wehrmacht 
in das gemeinsameHeer,diegeineinsameKriegsmarine, 
die Landwehr und die Ersatzreserve. Das gemeinsame 
Heer (und die gemeinsame Kriegsmarine) bestanden in Friedens¬ 
zeiten aus den aktiven Dienstpflichtigen, die nach dreijähriger 
Dienstzeit in die Heeres-(Marine-)Reserve eintraten. Die Ergänzung 
des Heeres erfolgte durch ein im Wege alljährlicher Stellungen 
aufzubringendes Rekrutenkontingent, das örtlich nach dem 
Verhältnisse der im Durchschnitte der letzten drei Jahre zur Ein¬ 
stellung gelangten Wehrpflichtigen aufgeteilt wurde. Die Ersatz- 
reserve, deren Angehörige nur einer ganz kurzen militärischen 
Ausbildung unterzogen wurden, war gedacht als Ersatz für die 
während des Krieges im stehenden Heere sich ergebenden Abgänge. 
Auch sie hatte ihr Kontingent. Die Befriedigung dieser Kontingente 
erfolgte bei der Stellung durch Losung in der Weise, daß zuerst 


D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 199 

das Heereskontingent, dann das der Ersatzreserve befriedigt wurde. 
Waren die beiden Kontingentszahlen erreicht, so wurde der Über¬ 
schuß der Landwehr zugewiesen, deren Ergänzung somit auf 
einer unsicheren Grundlage beruhte. Eine zweite Ergänzungs¬ 
quelle für die Landwehr waren die ausgedienten Reservemänner, 
die noch 2 Jahre der Landwehr anzugehören hatten. Die Land¬ 
wehr, eine Truppe mit sonst gleichen Ausbildungsbedingungen wie 
das Heer, war somit gedacht als eine Truppe zweiter Güte und be¬ 
stimmt zur Verteidigung des Reiches innerhalb der Reichsgrenzen. 1 ) 

Eine grundsätzlich andere Stellung wurde diesen Teilen der 
Wehrmacht nach der Wehrgesetzgebung vom Jahre 1889 zu¬ 
gewiesen. Das Rekrutenkontingent, das jetzt nach der Bevölkerungs¬ 
zahl der letzten Volkszählung aufzuteilen war, zerfiel in ein solches 
für das gemeinsame Heer und ein solches für die Landwehr, deren 
Ergänzung damit sichergestellt wurde. Dagegen wurde jetzt die 
Ersatzreserve dasjenige Behältnis, dem außer gewissen, aus wirt¬ 
schaftlichen Gründen Begünstigten nach Befriedigung der beiden 
Kontingente die Überzähligen Zuflüssen. 

Die wehrgesetzliche Neugestaltung vom Jahre 1912 hat dieses 
Verhältnis der Heeresbestandteile zueinander noch weiter aus¬ 
gebildet und bekräftigt. 

b) Die örtliche Einteilung der Monarchie zwecks 
Durchführung der Stellung. Die Monarchie war im Jahre 
1912 in 113 Stellungsbezirke eingeteilt, die wieder in 16 Korps¬ 
bereiche (Militärterritorialbereiche) zusammengefaßt waren. Wir 
fügen an Stelle einer weiteren Erklärung rückwärts eine Karte 
von Österreich-Ungarn mit der militärischen Einteilung vom Jahre 
1912 bei, aus der auch zu ersehen ist, inwieweit die militärische 
Einteilung sich mit der politischen (Reich, Land, politischer Bezirk, 
Komitat usw.) deckte. 

Bei zeitlichen Vergleichen ist zu beachten, daß die Gliederung nach 
Militärterritorialbereichen und Ergänzungsbezirken wiederholten Änderungen 
unterworfen war. Vergleiche, die sich auf den ganzen Umfang des Staatsgebietes 
oder eines staatsrechtlichen Bestandteiles desselben beziehen, werden durch diese 
Verschiebungen ebensowenig berührt werden, wie im allgemeinen Vergleiche, die 
nur bis zum Jahre 1889 zurückgehen. Ein weiteres Ausgreifen wird wegen der 


9 Die Bestimmungen über den Landsturm, d. i. das allgemeine Auf¬ 
gebot der gedienten Männer nach Beendigung ihrer Dienstpflicht bis zum voll¬ 
endeten 42. Jahre und der nicht gedienten Männer vom vollendeten 19.—42. Jahre, 
fallen mangels eines Zusammenhanges mit der jährlichen Aushebung außerhalb 
des Rahmens dieser Darstellung. 



200 , Wilhelm Winkler, 

erwähnten örtlichen Verschiebungen, aber auch wegen der sofort zu besprechendem 
wehrgesetzlichen Änderungen die größte Vorsicht zu beachten haben. 

c) Bestimmungen über die Stellungspflichtigen 
und die zur Stellung Erschienenen. Die Stellungs¬ 
pflicht, ein Ausfluß der allgemeinen Wehrpflicht, begann nach 
den wehr rechtlichen Bestimmungen vom Jahre 1868 mit dem 
1. Januar desjenigen Jahres, in dem der Stellungspflichtige das 
20. Lebensjahr vollendete, und dauerte bis zum 31. Dezember des¬ 
jenigen Jahres, in dem er sein 22. Lebensjahr vollendete. Sie 
verpflichtete zum alljährlichen (also dreimaligen) Erscheinen zur 
ärztlichen Untersuchung vor der hierzu eingesetzten Kommission 
in demjenigen Stellungsbezirke, in welchem der Stellungspflichtige 
heimatzuständig war. 

Von der Stellungspflicht konnte aus besonderen Gründen, die 
insgesamt auf eine Unentbehrlichkeit des Stellungspflichtigen für 
die Erhaltung seiner nächsten Anverwandten hinausliefen, eine 
zeitliche Befreiung erwirkt werden, die aber nur für die 
betreffende Stellung galt und für jede neue Stellung neuerdings 
erwirkt werden mußte. 

Eine Beschränkung der Auswanderungsfreiheit gab es 
nur hinsichtlich der Dienstpflichtigen (also bereits Eingereihter) 
der Reserve und der Landwehrmänner. Die Auswanderung der 
Stellungspflichtigen unterlag keinem Hindernisse. Indessen 
wurde durch die den betreffenden Paragraphen des Wehrgesetzes 
auslegenden Erlässe des Ministeriums für Landesverteidigung vom 
22. Juli 1871, Zahl 8088/2340, auch diejenigen Stellungspflichtigen, 
die zur Leistung der eigentlichen Kriegsdienstpflicht oder zu 
sonstigen Leistungen für Kriegszwecke herangezogen werden 
konnten (also Stellungspflichtige des erreichten 20. Lebensjahres), 
dem Erfordernisse der Auswanderungsbewilligung unterworfen 1 ). 

Die Wehrgesetznovelle vom 2. Oktober 1882, BGBl. 
•• 

ZI. 153, hat Änderungen der vorstehenden Bestimmungen in doppelter 
Richtung gebracht: Da die Stellungsergebnisse unbefriedigend waren,, 
wurde bestimmt, daß, falls die Stellungsergebnisse gegenüber dem 
nach der Volkszählung berechneten Kontingente des Bezirkes einen 
gewissen Abgang aufwiesen, auch die 4. Altersklasse zur noch¬ 
maligen Durchmusterung herangezogen werden konnte. Ferner 
wurden die Auswanderungsbestimmungen in der Richtung 


l ) Vgl. Ferdinand Schmid: Das Heeresrecht der österreich-ungarischeit 
Monarchie. Wien 1903, S. 42. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 201 

verschärft, daß nun alle über 14 Jahre alten Stellungspflichtigen 
eine Auswanderungsbewilligung beim Ministerium für Landesver¬ 
teidigung einholen mußten. Diese war im allgemeinen zu erteilen: 

a) Jünglingen von vollendeten 14—16 Jahren, wenn sie mit beiden Eltern 
oder dem überlebenden Elternteile auswanderten, bleibend militäruntauglich 
oder erwerbsunfähig und auf ihre Eltern angewiesen oder für den Unterhalt 
ihrer Eltern unentbehrlich waren. 

b) Jünglingen, die das 16. Lebensjahr zurückgelegt hatten dann, wenn sie 
mit beiden Eltern oder dem überlebenden Elternteile auswanderten und bei einer 
militärischen Untersuchung als bleibend untauglich befunden waren (§ 54 der 
Novelle und Erlaß des Ministeriums für Landesverteidigung vom 1. November 1882, 
ZI. 1465 ) l ). 

Das Wehrgesetz vom 11. April 1889, RGBl. Nr. 41, 
\ rückte im Hinblicke auf die verschiedene Entwicklungsgeschwindig¬ 
keit der Völker der Monarchie das wehrpflichtige und stellungs¬ 
pflichtige Alter um 1 Jahr hinauf, so daß es nun mit dem 1. Januar des 
Kalenderjahres begann, in dem der Wehrpflichtige das 21. Lebens¬ 
jahr vollendete. Gleichzeitig kehrte man zur früheren Einrichtung 
der drei Altersklassen zurück. 

Auch nach dem Wehrgesetze vom Januar 1889 war der Wehr¬ 
pflichtige regelmäßig in demjenigen Bezirke stellungspflichtig, in 
dem er heimatszuständig ist. Doch konnte ausnahmsweise 
einzelnen Stellungspflichtigen, in besonders berücksichtigungswerten 
Umständen, die Stellung außerhalb des zuständigen Stellungsbezirkes 
gestattet werden, eine Ausnahme, von der in der Praxis recht häufig 
Gebrauch gemacht wurde. 

Die zeitlichen Befreiungen von der Stellungspflicht sind 
im Jahre 1889 aus dem Wehrgesetze verschwunden, während die 
strengen Bestimmungen über das Auswanderungswesen im 
allgemeinen unverändert geblieben sind. In der Praxis machten 
sich jedoch bald Strömungen geltend, der Außenhandelsstellung 1 
der Monarchie zuliebe Erleichterungen in den Auswanderungs¬ 
beschränkungen zu gewähren. In diese Richtung fällt die im 
Jahre 1900 erfolgte Aufstellung von Begünstigungen zugunsten 
der im Interesse des heimischen Handels auswärts Tätigen. 

Das Wehrgesetz vom 5. Juli 1912, RGBl. Nr. 128, hat 
die Regelung der Stellungspflicht des Wehrgesetzes vom Jahre 1889 
im allgemeinen beibehalten. Nur in den Bestimmungen über die 
Auswanderung wurde insofern eine Angleichung an die herrschenden 
liberalen Strömungen gefunden, als eine Auswanderungsbewilligung 


s 


9 Vgl. auch Schmid a. a. 0., S. 43 u. 44. 




202 


Wilhelm Winkler, 


(„Entlassung“ nach dem Wortlaute des § 62 Wehrgesetz), erst für 
diejenigen Jünglinge notwendig wurde, die älter als 17 Jahre und 
noch nicht stellungspflichtig waren. Für diese ist die Beschränkung 
der Erteilung der Bewilligung auf diejenigen, die mit beiden Eltern 
oder dem überlebenden Elternteile auswanderten, bestehen geblieben. 
Die Beschränkung entfiel, wenn die „Entlassung“ zum Zwecke der 
Erwerbung einer fremden Staatsbürgerschaft begehrt wurde. 

Außer den yoranstehenden, die Erfüllung der Stellungspflicht be¬ 
treffenden Bestimmungen, sind hier von einer gewissen Bedeutung auch noch 
die Vorschriften über die Herstellung der Stellungslisten. Diese oblag 
in der ganzen betrachteten Zeit -den Gemeindevorstehern auf Grund der 
von den Matrikenführern zur Verfügung gestellten Auszüge aus den Geburts¬ 
und Sterbematriken, auf Grund der Anmeldungen der in der Gemeinde an¬ 
wesenden Stellungspflichtigen und auf Grund der Nachforschungen der Gemeinde¬ 
vorsteher. Hiernach hatten die Gemeindevorsteher unter anderem die Stellungs¬ 
listen der in der Gemeinde zuständigen Stellungspflichtigen, bis 1889 außer 
den mit Bewilligung Ausgewanderten, von da an nur mit Aus¬ 
nahme der „gänzlich Unbekannten“ zu verfassen. 

Es ist leicht zu erkennen, daß diese Art, die heimatszuständigen Stellungs¬ 
pflichtigen aus dem Verzeichnisse der Geborenen und Gestorbenen (ohne 
Ausweis der Heimatzuständigkeit), aus den Meldungen der Anwesenden und aus 
den Nachforschungen der Gemeindevorsteher ein höchst mangelhaftes und ver¬ 
wickeltes Ermittlungssystem bildete, das vielleicht in kleinen Gemeinden, aber 
sicher nicht in größeren Städten entsprechen konnte. Welche Folgen sich hieraus 
für die Zuverlässigkeit der Stellungslisten ergeben haben, soll neben anderem 
im folgenden untersucht werden. 

d) Gesetzliche Bestimmungen über die Tauglich¬ 
keit. Die Militärtauglichkeitszahlen verschiedener Länder und 
verschiedener Zeiten werden gern in Vergleich gebracht und es 
werden aus solchen Zusammenstellungen weittragende Schlüsse auf 
die körperliche Tüchtigkeit des Landes oder der Zeit gezogen. 
Dabei wird leicht übersehen, daß der Begriff der Tauglichkeit 
nicht im voraus feststeht, sondern daß er im besonderen Falle 
erst durch Vorschriften bestimmt werden muß. Je nach der Ver¬ 
schiedenheit dieser Vorschriften ändert sich auch die Zahl der 
als tauglich Auszuhebenden. So ist z. B. die Verschiedenheit des 
Militärmaßes eine wichtige, bei der Beurteilung der Zahlen nicht 
zu übersehende Ursache von Ungleichartigkeit. In der von uns 
betrachteten Zeit (1870—1912) sind nicht weniger als drei ver¬ 
schiedene Militärmaße in Geltung gestanden: bis 1888 155,4 cm, 
von 1889—1911 153 cm, im Jahre 1912 152 cm. Es ist klar und 
wird im folgenden an Zahlen gezeigt werden, daß die Verschieden¬ 
heit dieser Maße einen großen Einfluß auf die Zahl der Minder¬ 
mäßigen und damit auf die Zahl der Tauglichen nehmen mußte. 


D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 203 

Ebenso verhält es sich mit dem Einflüsse zahlreicher anderer Aus¬ 
hebungsbestimmungen. 

Mit der Kenntnis der Vorschriften ist die Möglichkeit von 
fehlerhaften Beurteilungen infolge der Verhältnismäßigkeit des 
Tauglichkeitsbegriffes allerdings noch nicht beseitigt. Können doch 
die Vorschriften keine punktmäßige Festlegung, sondern nur eine 
rahmenmäßige Abgrenzung dieses Begriffes geben, innerhalb deren 
die Beurteilungswillkür und -fähigkeit, sowie noch manche andere 
Ursachen die Tauglichkeitsergebnisse bald höher, bald niedriger 
stellen. Diese Einflüsse zu behandeln, mag der Besprechung der 
Zahlen selbst Vorbehalten bleiben. Hier sollen nur jene rahmen¬ 
mäßigen Abgrenzungen des Tauglichkeitsbegriffes und ihr Wandel 
im Laufe der betrachteten Zeit zur Darstellung kommen. 

Von den Bestimmungen, die wir oben anläßlich der Darstellung 
der Stellungspflicht zu erwähnen hatten, kommen unmittelbar zwei 
auch hier in Betracht: Die Festsetzung des stellungspflichtigen 
Alters und die Heranziehung einer gewissen Zahl von Alters¬ 
klassen. 

Die im Jahre 1889 vorgenommene Hinaufsetzung des stellungs- 
pnichtigen Alters von 20 Jahren auf 21 Jahre ist geradezu 
in der Absicht vorgenommen worden, den unbefriedigenden Aus¬ 
hebungsergebnissen abzuhelfen. Den gleichen Zweck verfolgte die 
Vermehrung der stellungspflichtigen Altersklassen von 3 auf 
4 im Jahre 1882, von der aber im Jahre 1889 im Zusammenhänge 
mit der Erhöhung des stellungspflichtigen Alters und der Herab¬ 
setzung des Mindestmaßes wieder abgegangen wurde. 

Auch von diesem letzteren ist oben bereits die Rede gewesen. Hier ist nur 
noch nachzutragen, daß die Aushebung von Tauglichen aber Mindermäßigen 
nur bei Gewerbsleuten Vorkommen durfte und daß von dieser Möglichkeit im 
Verhältnisse zu den Gesamtaushebungen nur in ganz verschwindendem Maße 
Gebrauch gemacht wurde. 

Die Bestimmungen über das Mindestmaß sind nicht nur bei zeitlichen, 
sondern auch bei örtlichen Vergleichen wohl zu beachten, da die ehemalige 
österreichisch-ungarische Monarchie Völker mit verschiedenem Größenwachstume 
beherbergte. 

Innerhalb der bisher erwähnten Tauglichkeitsgrenzen ist die 
Abgrenzung der Befunde und ihr Zustandekommen von 
Bedeutung. Die wehrrechtlichen Bestimmungen vom Jahre 1869 
kennen drei Möglichkeiten: 

1. einreihen, 

2. zurückstellen und 

3. löschen. 


204 


Wilhelm Winkler, 


Der Befund „löschen“ durfte nur bei gewissen, in der Beilage B der „In¬ 
struktion der ärztlichen Untersuchung der Wehrpflichtigen“ aufgezählten Ge¬ 
brechen und Krankheiten ausgesprochen werden. Diese Instruktion enthielt außer¬ 
dem noch ein Verzeichnis derjenigen Gebrechen, die offenkundig das „Löschen“ 
begründeten, und ein Verzeichnis derjenigen Übel, trotz deren Vorhandensein auf 
„Einreihen“ erkannt werden konnte. Der zwischen diesen drei Gattungen von 
Übeln verbleibende nicht auf gezählte Rest ebenso wie die Körperschwäche bedingten 
das „Zurückstellen“. Dieses konnte nicht nur in den beiden ersten Altersklassen 
sondern auch in der dritten Altersklasse erfolgen. In den ersten beiden Alters¬ 
klassen hatte es die gleiche Bedeutung wie nach den späteren wehrrechtlichen 
Bestimmungen, in der dritten Altersklasse kam es praktisch einer endgültigen 
Abfertigung gleich (entsprechend dem späteren „waffenunfähig “) l ). 

Auf die einzelnen Bestimmungen der ärztlichen Vorschrift hier 

einzugehen, ist im Rahmen dieser Arbeit nicht möglich. Wir 

•• 

werden uns darauf beschränken müssen, die Richtungen der Ände¬ 
rungen dieser Vorschriften nach einer Verschärfung oder Milderung 
hin in allgemeinen Zügen zu erfassen. 

Die „Instruktion zur ärztlichen Untersuchung der Wehr¬ 
pflichtigen“ vom Jahre 1883 hat die obige Abgrenzung der Befunde 
dahin abgeändert, daß sie unterscheidet: 

1. tauglich, 

2. bedingt tauglich, 

3. derzeit untauglich und 

4. für immer untauglich. 

Zur einfachen Tauglichkeit ist also noch die bedingte Tauglich¬ 
keit, das ist eine die Einreihung in eine bestimmte Waffengattung, 
militärische Anstalt u. dgl. bedingende Tauglichkeit, hinzugekommen 
(Verzeichnis B). Der Spruch „derzeit untauglich“ entspricht äußer¬ 
lich dem „Zurückstellen“ vom Jahre 1869, „für immer untauglich“ 
dem „Löschen“. Innerlich aber ist insofern eine Verschiebung 
eingetreten, als die Gebrechen, die eine Untauglichkeitserklärung 
für immer zur Folge haben, bei teilweiser Verschärfung der einzelnen 
Bestimmungen auch noch in zwei Gruppen geteilt wurden: Die- 

*) Anderer Meinung ist Scbwiening, a. a. 0. S. 202, der in der weiten 
Fassung des Begriffes „Zurückstellen“ ein Hindernis für die Berechnung der 
Tauglichkeitsprozente nach endgültig Abgefertigten erblickt; denn es könnte 
unter besonderen Umständen behufs Deckung des erforderlichen Bedarfes auf die 
Zurückgestellten der dritten Altersklasse zurückgegriffen werden. Dieses ist aber 
während der Geltung des Gesetzes (bis zum Jahre 1882) nicht erfolgt. Es liegt 
daher kein Hindernis vor, die bei der letzten Stellung Zurückgestellten als end¬ 
gültig abgefertigt zu betrachten. Ähnlich auch für die Zeit 1883—1888, wo die 
Heranziehung einer vierten Altersklasse in zahlenmäßig abgrenzbarem Ausmaße 
stattfand. Auch hier sind die Zurückgestellten der letzten, also jeweils dritten 
oder vierten Altersklasse, als endgültig abgefertigt zu betrachten. 



X). Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 205 

jenigen des Verzeichnisses D, die eine Untauglichkeitserklärung 
^chon in der ersten Altersklasse begründeten, und diejenigen des 
Verzeichnisses C, bei denen eine Untauglichkeitserklärung erst in 
der zweiten oder dritten Altersklasse und nur dann erfolgen konnte, 
wenn das Gebrechen schon bei der vor ausgehen den Stellung be¬ 
obachtet wurde. Diejenigen Gebrechen, die eine Zurückstellung 
auch in der dritten Altersklasse herbeiführten, waren, wie in der 
Vorschrift vom Jahre 1869, nicht besonders aufgezählt. 

Noch größere Änderungen hat die „Vorschrift für die ärztliche 
Untersuchung der Wehrpflichtigen“ vom Jahre 1889 gebracht. 
Diese kennt 5 Abstufungen: 

1. Tauglich, 

2. mindertauglich, 

3. derzeit untauglich, 

4. zum Waffendienste untauglich und 

5. zu jedem Dienste untauglich. 

Als mindertauglicli waren die trotz eines Gebrechens gerade noch Taug¬ 
lichen zu erklären, die nur die Eignung für die von jetzt an einen anderen 
Charakter annehmende Ersatzreserve besaßen (Verzeichnis B). Die Bedingungen 
der Verzeichnisse B vom Jahre 1883 und 1889 sind dadurch unterschieden, daß 
das erstere nur diejenigen Gebrechen enthält, die die volle Eignung zu be¬ 
stimmten Waffengattungen, letztere diejenigen, welche die mindere Eignung 
für alle Waffengattungen zulassen. Es ist leicht einzusehen, daß der letztere 
Umkreis weiter ist als der erstere. Eine weitere Neuerung der Vorschrift vom 
Jahre 1889 besteht darin, daß der Spruch „derzeit untauglich“ auf die ersten 
beiden Altersklassen eingeschränkt wurde, daß es also spätestens in der dritten 
Altersklasse jetzt auch ausdrücklich zu einer endgültigen Abfertigung kommen 
mußte. Das Verzeichnis C, in dem die Bedingungen der Waffenunfähigkeit 
niedergelegt sind, ist daher grundsätzlich zu unterscheiden von dem Verzeich¬ 
nisse C des Jahres 1883, das die Bedingungen zum Löschen unter gewissen Be¬ 
schränkungen enthielt. Die Lücke, die infolge des Fehlens der Bedingungen des 
Zurücksteilens in den früheren Vorschriften vorhanden war, ist jetzt beseitigt; 
•cs sind nicht nur die Bedingungen der Waffenunfähigkeit (früheres „Zurück¬ 
stellen“ in der dritten oder vierten Altersklasse), sondern auch durch besonderen 
Druck die Bedingungen des Zurücksteilens in den ersten beiden Altersklassen 
festgelegt. Die Erklärung der Untauglichkeit zu jedem Dienste, das frühere 
„Löschen“, ist nach dem Verzeichnisse D der Vorschrift vom Jahre 1889 bedeutend 
erschwert. 

Die Befundstellung nach den Wehrbestimmungen des Jahres 
1912 ist äußerlich — mit Ausnahme der Einführung der „Taug¬ 
lichen zu Hilfsdiensten“, die auch auf das Kekrutenkontingent des 
gemeinsamen Heeres ausgehoben werden konnten, an Stelle der 
.„Mindertauglichen“, die nur Zutritt zu der Ersatzreserve hatten 
— gleichgeblieben, innerlich hat sich der Verschiebungsprozeß 


206 


Wilhelm Winkler, 


zur Verschärfung der Bedingungen der Untauglichkeitserklärung 
und Erleichterung derjenigen der Tauglichkeitserklärung weiter 
fortgesetzt. 

Wenn wir den Entwicklungsgang der gesesetzlichen Um¬ 
schreibung des Tauglichkeitsbegriffes in Österreich-Ungarn während 
des betrachteten Zeitraumes noch einmal überblicken und zusammen¬ 
fassen. so ergibt sich, daß alle Bestimmungen, ob sie nun das 
Stellungsalter, das Mindestmaß, die Befundstellung oder die Ein¬ 
reihung in die Klassen betrafen, eine von Stufe zu Stufe 
fortschreitende Erschwerung der Untauglichkeit s- 
erklärüng und Erleichterung der Tauglichkeits¬ 
erklärung bezweckten. Diese Feststellung wird für 
die Beurteilung des wahren Hintergrundes der Taug¬ 
lichkeitszahlen, der körperlichen Tüchtigkeit der 
stellungspflichtigen männlichen Bevölkerung, von 
der größten Bedeutung sein. 

II. Die Stellungspflichtigen und die zur Stellung 

• • 

Erschienenen in Österreich-Ungarn in den Jahren 
1870—1912 (Tafel I im Anhang). 

1. Allgemeine Entwicklung der Zahl der Stellungs¬ 
pflichtigen. Die Zahl der Stellungspflichtigen der ersten drei Alters¬ 
klassen ist in Österreich-Ungarn (ohne Bosnien und Herzegowina) 
vom Jahre 1870 bis zum Jahre 1912 von 697 554 auf 1023375 
oder um 46,7 Proz. gestiegen, die der Stellungspflichtigen des ersten 
Altersjahrganges von 331571 auf 465241 oder um 40,3 Proz. Das 
verschiedene Maß der Zunahme erklärt sich aus dem verschiedenen 
Maße der Zurückstellungen in den beiden ersten Altersklassen; 
denn wenn die Zurückstellungen Zunahmen, so mußte die Zahl der 
Stellungspflichtigen aller drei Altersklassen wachsen, da die Zurück¬ 
gestellten diese Zahl vermehrten. Doch war diese Zunahme nur 
scheinbar, denn die wirkliche Zahl der der Heeresverwaltung 
zur Verfügung stehenden Männer wurde dadurch nicht berührt 1 ). 

In den vorausgehenden Zuwachsprozenten kommt die Zunahme 
der Stellungspflichtigen noch nicht voll zum Ausdrucke, da im 
Jahre 1870 die Stellungspflicht mit dem 20., im Jahre 1912 (seit 
dem Jahre 1889) mit dem 21. Jahre begann und das 21. Lebens- 


*) Es folgt daraus, daß die Stellungspfliclitigen der ersten Altersklasse einen 
richtigeren Maßstab für die Zahl der stellungspflichtigen Jugend und eine ge¬ 
eignetere Grundlage für Vergleiche bieten. 



D. Kückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 207 

jahr im ausgeglichenen österreichischen (und ungarischen) Alters¬ 
aufhaue schwächer besetzt war als das 20. 

In den zwischen 1870 und 1912 liegenden Jahren lassen die 
Zahlen, entprechend der Zunahme der Bevölkerung und dem Wachsen 
der Geburtenzahlen, ein allmähliches, nur durch die Zufälligkeiten 
in diesen letzteren Zahlen bisweilen unterbrochenes Ansteigen 
bemerken. Die einschneidenden gesetzlichen Änderungen von 1882 
auf 1883 (teilweise Heranziehung einer vierten Altersklasse) und 
von 1888 auf 1889 (Rückkehr zu drei Altersklassen bei Hinauf¬ 
setzung des stellungspflichtigen Alters) kommen in den Zahlen 
deutlich zum Ausdrucke. Die auffallende Einkerbung im Jahre 
1889 ist darauf zurückzuführen, daß in diesem Jahre die gleichen 
Altersklassen zur Stellung kamen wie im Vorjahre. Von dem zeit¬ 
weiligen Rückgänge der Stellungspflichtigen des ersten Alters¬ 
jahrganges zu Beginn der 90er Jahre soll noch die Rede sein. 

Eine ähnliche Entwicklung wie in der Summe Österreich- 

Ungarn hat die Zahl der Stellungspflichtigen in Österreich und 

• • 

Ungarn genommen. Es sind in Österreich die Stellungspflichtigen 
der ersten drei Jahrgänge von 1870—1912 von 406996 auf 593520 
oder um 45,8 Proz., jene der ersten Altersklasse von 188297 auf 
268608 oder um 42,7 Proz. gestiegen, in Ungarn die Stellungs¬ 
pflichtigen der ersten drei Altersklassen von 290558 auf 429855 
oder um 47 Proz., jene der ersten Altersklasse von 143274 auf 
196633 oder um 37,2 Proz. 

Es mag hier nicht unangebracht sein, einige Zahlen der Be¬ 
völkerungsstatistik zum Vergleiche mit den Stellungszahlen heran¬ 
zuziehen, wobei sich uns die Möglichkeiten weiterer Einblicke er¬ 
öffnen. Wir wollen uns dabei, wie oft auch im folgenden, auf die 
uns näherliegenden (alt)österreichischen Verhältnisse be¬ 
schränken und überlassen es dem Sonderinteresse des Lesers, diese 
Vergleiche weiter auszubauen. Wir werden die Zahlen der Stellungs¬ 
pflichtigen der ersten Altersklasse mit der Besetzung der be¬ 
treffenden Altersstufe nach den einzelnen Volkszählungen, 
dann mit den seinerzeitigen Geburtenzahlen in Ver¬ 
bindung bringen und nachprüfen, wie sich die Zahl der tatsäch¬ 
lich verzeichneten Stellungspflichtigen zur Zahl der er- 

• • 

wartungsgemäß Überlebenden verhält. 


208 


Wilhelm Winkler, 


2. Stellungspflichtige und anwesende Bevölkerung. 

Übersicht 1. 

Vergleich der in Österreich heimatzuständigen Stellungs- 
pflichtigen und der zur Stellung Erschienenen ipit der an¬ 
wesenden männlichen Bevölkerung des gleichen Geburtsj ahrganges: 


Volks¬ 

zählungsjahr 

Geburts¬ 

jahrgang 

Verzeichnete 

Stellungs¬ 

pflichtige 

des nebenste 

Zur Stellung 
Erschienene 

henden Gebur 

Anwesende 

männliche 

Bevölkerung 

ohne 

Ausländer L ) 

tsjahr ganges 

Gesamtzahl 
d. im neben 
stehenden 
Jahre über 
See Aus¬ 
gewanderten 

1910 

1889 

256 520 

217 821 

233 335 

141 865 

1900 

1879 

240 164 

222 166 

227 829 

62 605 

1890 

1869 

213 189 

200 871 

206 783 

38069 

1880 

1860 

197 739 

173 449 

187 568 

19 873 

1870 (1869) 

1850 

188 297 

145 761 

181 252 

6 000 


Der Vergleich der Stellungspflichtigen und der anwesenden 
einheimischen Bevölkerung der jeweiligen ersten Altersklasse ergibt 
durchwegs Unterschiede zugunsten der Stellungspflichtigen. Dies 
erklärt sich daraus, daß die Zahl der Stellungspflichtigen mit den 
auf dem Heimatboden Anwesenden nicht erschöpft war, sondern 
daß auch die im Auslande Weilenden in der Stellungspflicht ver¬ 
blieben, sofern sie nicht die österreichische Staatsbürgerschaft ab- 

• • 

legten. Doch weist der Uberschuß der Stellungspflichtigen über 
die anwesende männliche Bevölkerung in den einzelnen Jahren 
beträchtliche Verschiedenheiten auf. Er betrug 

im Jahre 1870 7 045 oder 3,9 Proz. der anwesenden einheimischen Bevölkerung 

„ * 1880 10171 „ 5,4 „ „ 

» » 1890 6 406 „ 3,1 „ „ „ „ „ 

n n 1900 12 335 „ 5,4 „ „ „ „ „ 

„ * 1910 23185 „ 9,9 „ „ 

Die Jahre sind, bestimmt durch den Zeitpunkt der Volks¬ 
zählung, aus der gesamten Reihe herausgegriffen. Die Zahlen 
lassen aber trotzdem die Hauptzüge der Entwicklung in dieser 
Zeit hervortreten: Zunächst ein Auseinandergehen der beiden Reihen 


*) Die entsprechenden Zahlen mit Ausländern lauten: 239 604, 233 241, 
212118, 192 336 und 184 924 (d. i. die Zahl der 19 jährigen nach der Volkszählung 
von 1869, der Sterblichkeitsabschlag auf das Jahr 1870 betrug 810). Die Zahlen 
der männlichen 21(20)jährigen Ausländer mußtengeschätzt werden, da die öster¬ 
reichische Volkszählung die Ausländer nur in 10 jährigen Altersgruppen ausweist. 
















D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 209 

im Jahre 1880, dann eine starke Annäherung im Jahre 1890, darauf 
wieder ein immer weitergehendes Auseinandergehen. Diese Wider¬ 
sprüche in der Entwicklung lassen erkennen, daß außer der wachsen¬ 
den Auswanderung, mit der die Entwicklung offenbar im engsten 
Zusammenhänge steht, noch eine zweite Ursache wirksam sein 

mußte: Es spielt die in der Einleitung erwähnte Art der Führung 

• • 

der Stellungslisten und ihre grundsätzliche Änderung im Jahre 
1889 mit eine Rolle. Bis zum Jahre 1889 waren die mit Erlaubnis 
Ausgewanderten nicht in die Stellungslisten aufzunehmen. Mit 
Abnahme der ohne Bewilligung Ausgewanderten und mit Zunahme 
der Genauigkeit in der Führung der Stellungslisten mußte eine 
Annäherung der ausgewiesenen Stellungspflichtigen an die an¬ 
wesende einheimische männliche Bevölkerung stellungspflichtigen 
Alters erfolgen. Vom Jahre 1889 dagegen enthielten die Stellungs¬ 
listen alle mit oder ohne Bewilligung Ausgewanderten, insoweit 
sie die österreichische Staatsbürgerschaft behielten. Es mußte 
daher die jährlich wachsende Zahl der Auswanderer zu einem 
immer weiteren Unterschiede zwischen den beiden Zahlenreihen 
führen. Von der aus dem Rahmen der so erklärten Entwicklung 
herausfallenden Zahl des Jahres 1880 soll im folgenden noch die 
Rede sein. 

3. Stellungspflichtige und seiner zeitige Geburten¬ 
zahl. Noch viel deutliche? und eingehender ist die Bewegung der 
Stellungspflichtigenzahlen in ihrem Verhältnisse zu den 
4er seinerzeit geborenen Knaben ausgeprägt. 

(Siehe Übersicht 2 S. 210 u. 211.) 

Es ist klar, daß diese beiden Reihen eine weitgehende An¬ 
passung zeigen müssen, da die Stellungspflichtigen jeweils aus der 
zugehörigen Zahl der Geborenen hervorgegangen sind und alle 
diejenigen wirtschaftlichen und sonstigen Einflüsse, die einst die 
Geburten höhersteigen oder tiefersinken ließen, auch noch in der 
nach 20 oder 21 Jahren vorhandenen Zahl der Stellungspflichtigen 
sich widerspiegeln müssen. In der Tat finden wir zwischen den 
beiden Reihen eine große Übereinstimmung. Dem tiefen Einschnitte 
in der Geburtenkurve im Jahre 1855 entspricht ein. nahezu ebenso 
tiefer Einschnitt der Stellungspflichtigenkurve im Jahre 1875, dem 
Gipfelpunkte der Geburten von 1859 entspricht der Gipfelpunkt 
von 1879 usw. Diese Gleichläufigkeit kann nur aus drei Gründen 
gestört sein: Durch Verschiedenheit der Sterblichkeit oder der Ab¬ 
wanderung innerhalb der einzelnen Jahre oder — bei der wahr¬ 
scheinlich einwandfreien, da einfachen Verzeichnung der Geburten 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 1t 


Übersicht 2. 


210 


fr« 



ö 

03 

bß 

• fH 

h-j 

_ r-j 

o 

• F—i 
p—H 

«HH 

P4 

02 

bß 

Ö 

P 

r H 

03 

H -3 

Ö 

C2 

S 

<03 

P 

03 


03 oo 

> tH 


(M 

t-H 

CD 


Ö 

03 

P 


Ö 

03 

Sh 

pP 

a 


ö 

o 

> 


ö 

03 
03 nö 


n3 ö 


ö ® 

ö <u 

03 

Sh 02 

o o 

pp 

03 P 
bß ,rH 
TS 
Ö 
03 
P 

03 

P 

Ö 

03 

O 


Ö 

Ö 

:?3 


03 


Im neben¬ 
stehenden 
Stellungsjahr 

wanderten 

aus über 

See ff) 

10. 

»reue des 
es entfielen 

zur Stellung 
Erschienene 

9. 

)0 Lebendgebc 
den Jahrgang 

verzeichnete 

Stellungs¬ 

pflichtige 

8. 

Auf je IC 
nebenstehen 

erwartungs¬ 
mäßig Über¬ 
lebende 

7. 

Unterschied 
der aus¬ 
geglichenen 
Reihe 

Sp.4undSp. 5 

6. 

ene Reihe 
100) der 

Stellungs¬ 

pflichtigen 

"ganges 

5. 

Ausgeglich 
(1870 = 

Lebend¬ 

geborenen 

n Geburtsjahi 

4. 

Verzeichnete 

Stellungs¬ 

pflichtige 

nebenstehende 

cd 

Männliche 

Lebend¬ 

geborene 

des 

2. 

Stellungsjahr 
der ersten 
Altersklasse 
(Geburts¬ 
jahrgang). 

rH 


Wilhelm Winkler, 


<Si 

Cfr 

1> 

co 

03 

05 

O- 

Ttl 

30 

co 

05 

t-H 

T—1 

00 

30 

eo 

00 

05 

30- 

CD 

05 

Ol 

Op 

tH 

iC3 

O- 

iD 

05 

r- 

lO 


30 

30 

<M 

O 

30 

CD 

eo 

T—l 

O 

05 

oc 

O 

CM 

00 

K3 

CO 

00 

oa 

o 

00 

30 

CO 

00 

co 

05 

CD- 

CD 

CD 

CD 

io 

O 

05 

vn 

30 

r- 

05 

rH 


00 

rH 

<M 

05 

CD 

O 

05 





t-H 





T—l 

oa 

T—1 

t-H 

(M 

(M 

T—1 

oa 

CO 

oa 


osj^jc^t-h c5_th_c> eq^cD^cxn^co^iD cd t> co cdjsd- 
o"oa" oa" rjTco"i>" ao"cd r-"c-" d-"cd'cd"co"oo" cc cd" oa"o"o" 


05 ^cq^j>^co i>^co^C 5 jo^ao^[>yq©G 5 j 3 q Ht< oo^cd^t-h^ 

oa" co" oa" tjT oa" cd" cd" io" -rtT co" co" eo" i-T t-h" oa" oa" ^co" co” 

OiOiOiOiOvOiO>OiOiOiOiOiOiOiOiLOiO»OiO'cf ; ' 


\s 


* 

* 


.cq^ 

oa" 

30 


/• 


D-(M(M05t-IO , ^‘CCOCDiO(MCOHiOCD(NCD 

<^co^cq^o>o^oqeo^L^o^co^cD^cc o^t-^cvi^co^co^^-- 
o" t-T t-h" oa" eo" co" co" rjT t*" 30 " 30 " 30 " ho" co" cd" cd" cd" cd" 


oc©r>-CT 5 (M!>-^eocoioa 5 ioc<ioacocD*-<r^iß 

o cD^&ojOjxnq*q^T-«j3i ^co^oa_r-^o_o^oqoq 
o"o r-T o3"oa"co"-^" ioT io" cd"d-" co" cd" o"t-T oa" co" ed'H'*' 

C> ^3 ^3 G> CD C> CD O O ^3 CD 0> C> t-h t—i t—i t-h t-h t-h 


O>Q 05 t-ihQ 0 t|iI>G 0 00 i 0 OtHi 0 '^iH 1 > 0 :pH 

O^co^cDjOjcq^iO oo O^oa^-^cojx^o^o^T-^oa^oa^oieo^ 

8 "t-T oa"-H<" io" cd' c~—" cd" o" t-T oa" co" cd" o" co" cd" o" t-T *" 

O O C> <0 CD O O H t—I T—l t—I rH t— I t—I t— I t—I 03 Ol 
tH tH pH t— I H T—l T—l T—l tH t—I rH tH t— I rH t-H T—l rH tH tH 


D-OSOSINOOTliiOOSOlOOSrHCOCOiOT-KMCaiQCC 

OlOCDiOHO^HWOCO^vOOOOCONOOCOCO 

oa "^fi co Tt< 05 oa o- cd t>* oo t>- 05 cd O co co h 30 o co 

C0OOt^l000CÜ00i0(MI>r|i0005HHC0T)II>05 
OOOOOOOCtCDOOOOhDCJOOhOOOO® 
th th t—i th t-h t—i t-h oa oa oa t-h t-h t-h oa oa oa oa oa oa t-h 


C'-oseO'-^CDinTH^eovocsp—iTHCoeDcooao-THTH 
OJCTOO^OJCO^I^tDfNiHTlir-iCOOHlDCOiOiO 
Oa03'tft>Ot>OOCOC'-C30iOCOiO'tfiCO[>05CDCD 
cDMD'^oacococDcO'rticooO'tf'^oai>-'<tfT#'<#CDCD 
>Ox0^'^C005C0t>C>*00CDCDI>’OO00 00I>05C» 

cococococooacococococococo^Tjicococoeoco 


OT-Hoaco-rtnocDC'-ooaiOTHoaco^iocDr^cooo 

30 30 KO iO iD»OiOiO)iOiOCDCDCDCDCDCDCDCDCOCD 
OOCOOOCOOOOOCOOOOOOOOOCOOOOO 00-00 00 00 00 00 


OTHoaco-TjuocDooooiOHiNcoTiiincoooooi 
o- i>* o- r— i>» t>- r— o- r— t— co co co cc co co co oo oo co 
oooooooooooocoooooooooooooooooooooooooco 

T—I T-H tH t—It-Ht—I rH r-I tHt—It—I t—I t—ItHtHtHi-HpH tH t— t 




































D, Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 211 


© 

© 

eo 

© 

VO 

Th 

vo 

CM 

kO 

00 

kO 

eo 


Th 

[> 

CD 

Th 

co 

co 

[> 

kO 

00 


© 

c- 


CO 

o 

Th 

lO 

CM 

Th 

© 

© 

00 

00 

co 

H 

»O 

t-H 

kO 

CM 

co 

© 

© 

GM 

o 

Th 

CM 

00 

00 

eo 

© 

r— 

© 

lO 

CD 

© 

co 

CD 

© 

Cr 

Th 

© 

CO 

kO 

GO 

ao 

CM 

00 

00 

© 

00 

00 

cd 


© 

eo 

kO 

CM 

>o 

CO 

CM 

© 

eo 

© 

Cr 

CG 

CM 

tH 

rH 

t-H 

CO 

Th 

iO 


tH 

Th 

Th 

CM 

co 

kO 

CO 

CD 

© 

© 


CM 

eo 


kO 

© 

Th 

© 

CO 


© co O co^eq^kO t> ©j© ©^oj> ©j©jhj© cd cm 

©" c-~ t>-" ©" co" cfcfcfcf ©" ©" cf cf cf cf co" co" o" [>" i>" t>" cd"co" 

Th Th Th rh -rh Th rh -*h \a %o iO Th Th Th Th Th Th rh Th tJO^ Th -<h 


CnQ^C^CM©^©^©^©^ ©CI^COjDjN^r-U» CC )JCi ©j© ©J^O [> 

cq" o" cf cf r-T cm" eo" ca" eo" Th" Th" tu" tu" Th" Th" Th" Th" Th" cd"vq" io" io" cd" 
kOkOinThkOkOkOkOkOkOkOkOkOkOkOkOkOtQkOkDkOkOkO 



* ,-rT 

* ^ 
* ko 


4 ~*cm" 4—ko" 

CD CD 


T#HHfl5COeOOOiHOiQ^HTjlT#ONOCOI>0«Q04( 
©^©^CMj©J35J>^ThJNJ©^kßrH C^^C-^O^CD^O^eO^CO^TH^OO CO^IO 

co" cd" cd" cd" io" vc" io ko" Th" Th" Th"co" eo" cm"cm"t-i" th"o"o" r-T-r-T ca" eo" 


iOCDOiO(NH(MT#00'#(M(N(MCDOt^iOCDOOHl>'#CO 

P^O^C^©^J^©_T^^I>^©^T-^C<>kOJXM©j©J©^©J©©j©^Th^ 

io"cd"co" oft o" -i-T cm" eo" Th" ko" cd" co" ei" o" r-T eo" Th"ko" cd" co" cf -r-T cm" 

T-Hr-lTHTHCMCMCMCMCMCMCMCMCMCOCOCOeOCOCOCOCOThTh 

tH t-I tH t-H tH t—I i—( tH tH t—I r-1 rH t-I tH t-H t-H tH t-H H r-I -rH rH rH 


C5C-H^jCTf(OlOCOO50eOl>OOO5iOO5HHO5COCl 
^.^^^©.^CO^CD^Th^^O^CO^O^eO^O^CO^©CD^C^L-W 00 

cm" eo"Th" io" co" cd" t>-" co" ©" cf t-h" t-T cm" co" Th" Th" >o" uo" cd" r-~ t>" co" co" 
CMCMCMCMCMCMCMCMCMcocoeococoeceoeoeocoeococoeo 

t-H T—I t—I t-I HrHHHTHriHHHHrHHTHHHHH t-I i—I 


05 iH 05 O t-h t—I CD Th l>“ O Th C** t-H Ci CM t>» t>* Th CO CO O k£3 QO 
C0i0050J[>[>'C^i0<Mr^*C0Thi0T-100G0OHi0T-i<MC5O 
HCOM>OON^T-lThOOHOiO(M(MOOHO[»ThlONCO 

eo o cd mo coioo5t-icOT-ioooaco(MTheocoiOThcoo5co 

■>-ii-HOOT-icQCMCO(MeOTheoeOThThThThThiOiO)LOThcD 

CMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCMCM 


CO<MOOHCt[tCD*-icOCDt-ICOCMCMOSCO eOCDIh-ThiOC^Th 
OOCDH05CßTHCD^Tl00O(MC0XiO05T|lHThl>'^H 
CD CM CO O CD O 03 CD t>* O O rH 05 00 00 05 [>• CD CO CD O CD 05 

05 CO COOOCOCOCD05[''*CO O ©00 ©rH©CMrH©O*CMC—C 0 
©rHr-HrHCMCMCOeOCMCMThCMCMThThkOThkOkOkO©^^ 
ThThThThThThThTh-^l^hTdlThrh'^hT^ThThThTh-^hThTh^h 


oTo ^CM CO Th kO CD O- 00 05 © t—I 03 CO t}^ iO CD O* CO 05 © r—I 
©I>l>-C^I>»I>-I>-t>*C^t>O'C0CCC0C0C0C0C0C000aC05© 
COCOCOOOOOOOOCCOCOCOCOGOCOCOCOCOOOOOOOCOOOOOOO 

T—I -I—I t-H t-I t-H t—I tH 1-H t-H rH t-H^t—I HH t-H t-H t—I^t—I t-h t-H^t-H t-H tH^ 

©THCMe0Th»0C0oa005©T-H(Me0ThiDC01>*C005OT-l<M 

©©©©©©©©©©©©©©©©©©OOrH-rHrH 

ooccaocoaoaoooooaooo©©©©©©©©©©©©© 

t-H t-H t-H t-H tH t-H t-H t-H t—I i-H t-H t-H t-H th t—I t-H t-H t-H t-H tH tH t—I t-H 


a 


_J ^ 

• . ' I I M 

Mo® 
co :o 


CP 

r mr < 

tß 


H 

lO 


05 


co 


m 

eo* 




C3 


05 













212 Wilhelm Winkler, 

— durch Ungleichmäßigkeiten in der Führung der Stellungslisten. 
Die ersten beiden Einflüsse bis ins einzelne zu verfolgen, ist weder 
Aufgabe dieser Darstellung, noch nach dem derzeitigen Stande 
unserer Bevölkerungsstatistik möglich. Gewisse Anhaltspunkte 
gewähren allerdings die in Übersicht 13 lür die Geburtsjahrgänge 
1891—1869 abgedruckten Zahlen über die Kindersterblichkeit im 
1. Lebensjahre und die in Übersicht 2 Sp. 10 beigesetzten Zahlen 
der Auswanderer über See. Die leider nur für einen begrenzten 
Zeitraum zur Verfügung stehenden Kindersterblichkeitszahlen geben 
insofern einen Maßstab ab, als die Kindersterblichkeitsfälle bis zu 
einem Jahre in Österreich mit ungefähr 60 Proz. aller bis zum 
21. Lebensjahre vorkommenden Sterbefälle auch noch im Jahre 
1910, um so mehr also in den früheren Jahren mit noch größerer 
Kindersterblichkeit für die Zahl der das 21. Lebensjahr Erlebenden 
bestimmend war. In der Tat, wenn wir die erwähnten Kinder¬ 
sterblichkeitszahlen mit den Verhältniszahlen der Stellungspflichtigen 
von den Geborenen (Spalte 8 der Übersicht 2) vergleichen, so finden 
wir in 15 von 22 Fällen ein Entsprechen der Bewegung, daß näm¬ 
lich größere Kindersterblichkeit und kleinere Stellungspflichtigen¬ 
zahl Zusammentreffen und umgekehrt, in 7 Fällen ein Wider¬ 
sprechen. Der Einfluß des jahrgangsweisen Schwankens der Sterb¬ 
lichkeit ist also in den Stellungspflichtigenzahlen wohl ausgedrückt. 
Doch erscheinen die Abweichungen der Stellungspflichtigenzahlen 
von den Geburtenzahlen dadurch noch weitaus nicht erklärt. Denn 
während sich in den 7 Fällen des Widersprechens das Wirken 
anderer Ursachen an deutet, prägt es sich außerdem noch darin 
deutlich aus, daß die Kindersterblichkeit der betrachteten Zeit im 
allgemeinen unverändert blieb, die Zahl der ausgewiesenen Stellungs¬ 
pflichtigen dagegen bedeutend anwuchs. 

Diese Bewegung läßt sich auch aus der zweiten möglichen 
Ursache, aus der Auswanderung, nicht erklären; im Gegenteil, sie 
steht mit der Bichtung der Auswandererzahlen in vollem Wider¬ 
spruche. Denn eine Vermehrung der Auswanderung würde an und 
für sich eine Verminderung der Stellungspflichtigen wahrscheinlich 
werden lassen. Wir sind daher auch hier — wie oben auf S. 208 
beim Vergleiche der Stellungspflichtigen mit der anwesenden ein¬ 
heimischen männlichen Bevölkerung — auf die Frage der Führung 
der Stellungslisten gewiesen. 

Wenn wir die in Spalte 8 der Übersicht 2 abgedruckten Ver¬ 
hältniszahlen der Stellungspflichtigen von den Geborenen betrachten, 
so ergibt sich von 1870—1912 eine ziemlich ausgeprägte Bewegung 


D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 213 

in dem Sinne, daß die Verhältniszahlen von einem um 1876 liegenden 
Höhepunkte gegen die Mitte der Reihe hin sinken und sich dann 
wieder bis 1912 erheben. Noch deutlicher prägt sich diese Er¬ 
scheinung aus, wenn wir die ausgeglichenen Reihen der Geborenen 
und Stellungspflichtigen, auf einen gemeinsamen Anfangspunkt er¬ 
hoben, nebeneinanderstellen x ) (Spalte 4, 5 und 6 der Übersicht 2). 
Es ergeben sich dann 2 Kurven, eine nach unten konkave, die der 
Geburten, und eine nach unten konvexe, die der Stellungspflichtigen. 
Die beiden Kurven verlaufen, wie die beigesetzten Differenzen 
(Spalte 6) anzeigen, von ihrem gemeinsamen Ausgangspunkte an 
in bis zum Jahre 1888 wachsenden Abständen, dann nähern sie 
sich einander wieder, schneiden sich zwischen dem Jahre 1907 und 
1908 und verlaufen von da in immer zunehmender Entfernung. 
Die Umkehr vom Jahre 1888 auf 1890 — das Jahr 1889 mußte 
bei der Berechnung ausgeschaltet werden, da hier derselbe Ge¬ 
burtsjahrgang zur ersten Stellung kam wie im Jahre 1888 — läßt 
erkennen, daß diese Bewegung mit dem Gesetzgebungswerke vom 
Jahre 1889 zusammenhängt. Wir finden somit auch hier die oben 
beim Vergleiche mit der anwesenden Bevölkerung festgestellte 
Tatsache bestätigt, daß der Einfluß der Gesetzesänderung im Jahre 
1889 sich in einer von da an über das Maß der Bevölkerungs¬ 
zunahme weit hinausragenden Zunahme der Stellungspflichtigen 
äußert, nachdem bis dahin die Zahl der letzteren verhältnismäßig 
immer weiter hinter der Bevölkerungszahl zurückgeblieben war. 
Der Einfluß der Gesetzesänderung kommt somit übrigens noch in 
einer anderen Erscheinung zum Ausdrucke. Wenn wir die unaus¬ 
geglichenen Reihen der Geburten und Stellungspflichtigen auf 
Gleichläufigkeit oder Andersläufigkeit der Bewegung gegenüber 
dem Vorjahre prüfen, so finden wir, daß sich die Abweichungen 
in der ersten Zeit nach Gesetzesänderungen (1868, 1882, 1889) 
häufen. * 2 ) Es ist somit der die Verwaltungspraxis verwirrende 
Einfluß der neuen Bestimmungen deutlich zu erkennen. 

Im Zusammenhänge damit mag es auch stehen, daß die Gesetzes¬ 
änderung, deren Wirkung in der ausgeglichenen, von menschlichen 
Zufälligkeiten befreiten Reihe richtig mit dem Erscheinen des 
Gesetzes zu bemerken ist, in den die goldene altösterreichische 

x ) Die Ausgleichung erfolgte nach der Methode der kleinsten Quadrate unter 
Zugrundelegung einer Kurve 2. Grades, y = a T [-bx + cx 2 , die jedenfalls den 
Gesamtverlauf der beiden Reihen gut erkennen läßt. 

2 ) Es laufen die Jahre 1870/71, 1872/73, 1877/78, 1885/86, 1886/87, 1890/91, 
1892/93 und 1909/10 auseinander. 



214 


Wilhelm Winkler, 


Wirklichkeit abspiegelnden unausgeglichenen Zahlen erst vom Jahre 
1894 an zum Vorscheine kommt. 

Abgesehen von jener besonderen Lagerung der Abweichungen 
erfahren wir aus ihnen noch ein Weiteres. Es entfielen 

auf den Zeitraum 1870/79 3 Abweichungen 

„ „ „ 1880/89 3 „ 

„ „ „ 1890/99 2 

„ „ „ 1900/12 1 Abweichung 


Da wir die Ursachen der Abweichungen mit großer Wahr¬ 
scheinlichkeit in der mangelhaften Verfassung der Stellungslisten 
zu suchen haben, so folgt aus dieser Abnahme im Laufe der Zeit 
die Annahme einer Besserung der Stellungslisten, wie sie auch nach 
jahrzehntelangem Einleben der Einrichtung zu erwarten ist. 


4. Stellungspflichtige und erwartungsmäßig Vor¬ 
handene. Weitere sehr wichtige Aufschlüsse über die Führung 

• ■ 

der Stellungslisten geben uns die in Spalte 7 der Übersicht 2 bei¬ 
gefügten Zahlen der nach den jeweiligen österreichischen Absterbe¬ 
ordnungen erwartungsmäßig vorhandenen 20(21) Jährigen. Hierbei 
ist zu bemerken, daß die Zahl der in den 70er bis 80er Jahren 
erwartungsmäßig Vorhandenen (52,3 Proz. der seinerzeit Geborenen) 
auf einer theoretisch nicht ganz einwandfreien Grundlage berechnet 
worden ist. Nach der allgemeinen Bewegung der Sterblichkeit 
und nach derjenigen der Kindersterblichkeit in dem betrachteten 
Zeiträume würde die fragliche Zahl allerdings nicht ganz unglaub¬ 
würdig scheinen. 1 ) 

Ist aber die in Frage gestellte Zahl der erwartungsmäßig Vor¬ 
handenen richtig, dann sind die entsprechenden Zahlen der Stellungs¬ 
pflichtigen zu hoch, was sich nur aus Doppelzählungen erklären 
ließe, die bei dem unzweckmäßigen Herstellungsverfahren der 
Stellungslisten gewiß reichlich vorgekommen sein mögen. Damit 
wäre auch das verhältnismäßige Anwachsen der Stellungspflichtigen¬ 
zahlen in der ersten Zeit der Gesetzesgeltung bis zum Jahre 1876 


0“ Es entfielen in Österreich 


Zeitraum 


Gestorbene auf 1000 der Bevölkerung 
überhaupt unter einem Jahr 


1871—1880 

1891-1900 

1900-1910 


31,87 (136) 
26,78 (115) 
23,35 (100) 


10,10 (139) 
8,82 (122) 
7,25 (100) 


Überlebende 
des 21. Jahres 
von 100 Geborenen 

51,9 (80) 

59,1 (91) 

65,0 (100) 


Darnach wäre die Zahl der im Zeiträume 1871—1880 das 21. Lebensjahr 
Erlebenden als eher etwas zu hoch anzunehmen. 



D. Küekgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 215 


begründet. Die darauf bis zur Gesetzesänderung vom Jahre 1889 
folgenden Abnahmen wären dann, außer mit der zunehmenden Aus¬ 
wanderung, auch noch mit der fortschreitenden Berichtigung der 
Listen zu erklären. Aber auch dann waren die Stellungslisten 
mne unheilbare Sache, wie die Nebeneinanderstellung der Stellungs¬ 
pflichtigenzahlen und derjenigen der erwartungsmäßig Vorhandenen 
für die Zeit vom Jahre 1895 aufwärts erkennen läßt. Es blieben 
nämlich, als das Gesetz vom Jahre 1889 den Kreis der zu ver¬ 
zeichnenden Stellungspflichtigen weiter zog, die Zahlen trotz der 
bereits erwähnten großen Zunahme noch weit hinter der Zahl der 
erwartungsmäßig Vorhandenen zurück. Die Stellungslisten waren, 
wie der wachsende Abstand zwischen den auf 100 Geborene ent 


fallenden Stellungspflichtigen und den erwartungsmäßig Über¬ 
lebenden erkennen läßt, in zunehmendem Maße davon entfernt, ein 
richtiges Bild von den im In- und Auslande weilenden Stellungs¬ 
pflichtigen zu geben. 

Es folgt daraus einerseits, daß das verwickelte System der 
Erfassung der Stellungspflichtigen nach derHeimat- 
zugehörigkeit inÖsterreich sichinderPraxiskeines- 
wegs bewährt hat, eine Erkenntnis, die zwar infolge der Ge¬ 
heimhaltung der Wehrstatistik heute zu spät kommt, für die 
Theorie der Wehrpolitik aller Zeiten und Länder aber ihre 
Geltung behält. Ein Wehr System muß einfach sein, be¬ 
sonders auch in Ländern, in denen die Rückständig¬ 
keit der allgemeinen Schulbildung denWert der Mit¬ 
arbeit der niedersten örtlichen Behörden fraglich 
erscheinen läßt. Verwickeltheiten nach der Art 
der altösterreichischen Stellungslisten Verfassung 
müssen zu Schädigungen der Wehrmacht führen. 


5. Die Stellungsflucht. Man war in Österreich-Ungarn 
also nicht in der Lage, einwandfreie Stellungslisten herzustellen. 
Man war daher auch nicht in der Lage, die Stellungsflucht 
erfolgreich zu bekämpfen. Damit treten wir in einen in seiner 
Gänze für die Wehr- und Volkskraft bedenklichen Abschnitt ein: 
In die Frage der Erfüllung der Stellungspflicht (Tafel I im An¬ 
hang, Sp. 4, 5 und 8). Bei Betrachtung der Zahlen über die zur 
Stellung Erschienenen und Nichterscliienenen ist vor allem fest¬ 
zuhalten, daß das Maß der Stellungs flucht mangels Vollständig¬ 
keit der Stellungslisten in den Zahlen der Nichterschienenen noch 
nicht voll zum Ausdrucke kommt. Es ist ferner zu beachten, daß 


216 


Wilhelm Winkler, 


das Nichterscheinen je nach dem Stande der wiederholt geänderten 
gesetzlichen Vorschriften eine verschiedene Bedeutung haben konnte. 

Wenn wir zunächst über die Entwicklung der Stellungsflucht 
in Österreich einen Gesamtüberblick werfen (Tafel I, Sp. 8), 
so ergibt sich ein stetiger Verlauf der Zahlen in dem Sinne, daß 
sie von einem Höhepunkte zur Mitte hin abnehmen und dann wieder 
zu einem Höhepunkte ansteigen. Wir heben im folgenden die 
Marksteine der Entwicklung heraus: 

Von der 1. Altersklasse 2 ) waren zur Stellung nicht erschienen: 


Jahr 

absolute Zahl 

Auf je 100 der Stellungspflichtigen 
der ersten Altersklasse 

1870 

42,536 

22,6 

1887 

8,378 

4,1 

1911 

41,324 

16,6 


Die Reihe läßt in ihrer ersten Hälfte die zunehmende, in ihrer 
zweiten Hälfte die abnehmende Strenge der jeweiligen gesetzlichen 
Bestimmungen über die Stellungspflicht und ihrer Handhabung er¬ 
kennen. Wegen der Verschiedenheit dieser gesetzlichen Be¬ 
stimmungen ist auch die Bedeutung der beiderseitigen Zahlen ver¬ 
schieden. Vom Jahre 1870 bis zum Jahre 1888 galten, wie in der 
Einleitung erwähnt, die „zeitlichen Befreiungen“. Diese sind mit 
der Wirksamkeit des Wehrgesetzes vom Jahre 1889 verschwunden. 

Welche Bedeutung sie für die Zahl der nicht zur Stellung Er- 

• • 

schienenen hatten, geht aus der Übersicht 3 hervor. 

(Übersicht 3 siehe nächste Seite.) * 

Die zeitlichen Befreiungen, die auf der Unentbehrlich¬ 
keit des Stellungspflichtigen für die Erhaltung seiner nächsten 
Angehörigen beruhten und an deren Stelle im Jahre 1889 die 
Einreihung dieser Stellungspflichtigen in die Ersatzreserve trat, 
nahmen unter den Gründen des Nichterscheinens im Jahre 1870 
die erste Stelle ein; denn die wegen zeitlicher Befreiungen Nicht- 
erschienenen beliefen sich auf 20257 oder 47,63 Proz. der Nicht- 
erschienenen. An zweiter Stelle standen mit 18733 oder 44,04 Proz. 
die ohne Bewilligung Abwesenden. In den folgenden Jahren 
nahmen diese beiden Gruppen ab, die erstere aber viel stärker als 

*) Die ganze Betrachtung kann richtig nur an den Nichterschienenen der 
ersten Altersklasse durchgeführt werden. Denn da die Zahl der Stellungs¬ 
pflichtigen infolge der alljährlichen Entnahme von Tauglichen in den höheren 
Altersklassen stark abnimmt, die der Nichterschienenen aber nahezu stetig bleibt, 
ergibt sich sowohl für die höheren Altersklassen als auch für den Durchschnitt 
eine der Wirklicheit nicht entsprechende, zu hohe Verhältniszahl. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 217 


Übersicht 3. 

Die Gründe des Nichters cheinens zurStellung in den 

Jahren 1870—1888. 


Jahr 

Von der 
Stellung 
zeitlich 
Befreite 

Wegen 

Krankheit 

Ab¬ 

wesende 

Wegen Straf¬ 
haft oder 
strafgericht¬ 
licher Unter¬ 
suchung 
Abwesende 

Mit 

Bewilligung 

Abwesende 

Ohne 

Be¬ 

willigung 

Ab¬ 

wesende 

Nicht- 

erschienene 

insgesamt 



a) absolute Zahlen. 


. / 

1870 

20,257 

504 

285 

2,757 

18,733 

42,536 

1871 

20,456 

517 

269 

2,753 

16,038 

40,033 

1872 

18,617 

495 

292 

2,348 

14,055 

35,807 

1873 

16,796 

558 

298 

2,620 

13,832 

34,104 

1874 

13,500 

463 

297 

2,240 

14,408 

30,908 

1875 

11,243 

362 

283 

2,016 

12,204 

26,108 

1876 

11.386 

433 

306 

2,175 

13,436 

27,736 

1877 

11,487 

337 

389 

2,610 

14,642 

29,515 

1878 

9,815 

396 

338 

2,526 

14,434 

27,509 

1879 

9,679 

396 

320 

2,157 

15,525 

28,077 

1880 

7,963 

480 

321 

2,753 

12,773 

24,290 

1881 

7,103 

500 

298 

2,548 

13,855 

24,304 

1882 

7,322 

439 

329 

3,201 

12,562 

23,853 

1883 

7.074 


Sonst Abwesende 6,463 


13,537 

1884 

6,792 


J5 J5 

6,761 


13,553 

1885 

6,600 


35 33 

7,011 


13,611 

1886 

6,198 


33 33 

5,739 


11,937 

1887 

1,924 


33 33 

6,454 


8,378 

1888 

1,619 


» 55 

7,023 


8,642 


b) 

Prozente 

von allen N 

ichterschi 

en enen. 


1870 

47,63 

1,18 

0,67 

6,48 

44,04 


1871 

51,10 

1,29 

0,67 

6,88 

40,06 


1872 

52,00 

1,38 

0,82 

6,56 

39,24 


1873 

49,25 

1,64 

0,87 

7,68 

40,56 


1874 

48,68 

1,50 

0,96 

7,24 

46,62 


1875 

43,06 

1,39 

1,08 

7,72 

46,75 


1876 

41,06 

1,56 

1,10 

7,84 

48,44 


1877 

38;92 

1,31 

1,32 

8,84 

49,61 


1878 

35,68 

1,44 

1,23 

9,18 

52,47 


1879 

34,48 

1,41 

1,14 

7,68 

55,29 


1880 

32,78 

1,98 

1,32 

11,33 

52,59 


1881 

29,23 

2,06 

1,23 

10,48 

57,00 


1882 

30,70 

1,84 

1,38 

13,42 

52,66 


1883 

1884 

1885 

1886 

1887 

1888 

52,26 

50,11 

48,49 

51,92 

22,97 

18,73 

Sonst Abwesende 47,74 
„ „ 49,89 

öl, 51 

„ -- 

» » 77 >° 3 

» 81,27 



die zweite, so daß im Jahre 1882 die Zahl der zeitlich Befreiten 
auf 7322 oder 30,70 Proz., im Jahre 1888 gar auf nur 1619 oder 
18,73 Proz. der Nichterschienenen herabgesunken war. Dagegen 
sind die ohne Bewilligung Abwesenden im Jahre 1882, bis zu dem 



























218 


Wilhelm Winkler, 


wir sie gesondert ausgewiesen vorfinden, nur auf 12562 Stellungs- 
Pflichtige zurückgegangen, was infolge der Verschiebung der 
Stellung der einzelnen Gruppen untereinander ein Anwachsen 
der Verhältniszahl auf 52,66 Proz. bedeutet. Die „mit Bewilligung 
Abwesenden“ sind nicht zu verwechseln mit den überhaupt 
nicht in die Stellungslisten aufzunehmenden „mit Bewilligung 
Ausgewanderten“, während die „ohne Bewilligung Abwesenden“ 
neben solchen, die in der Heimat verblieben und der Stellung un¬ 
befugt ferngeblieben sind, auch die „ohne Bewilligung Aus¬ 
gewanderten“ enthält. Die Zunahme der einen und Abnahme der 
anderen Zahlenreihe steht offenbar bis zu einem gewissen Maße in 
einem inneren Zusammenhänge und ist in dem Einleben der 
Stellungsvorschriften begründet. Der Rückgang 4er Zahlen der 
Nichterschienenen ist also vor allem auf die Abnahme der zeit¬ 
lichen Befreiungen zurückzuführen, das Ansteigen in der 
2. Hälfte der Reihe dagegen ist nur verursacht durch unbefugtes 
Fernbleiben von der Stellung, sei es, daß sich Daheimgebliebene 
der Stellung zu entziehen wußten, sei es, daß sie ausgewandert 
waren. 

Es wird hier vor allem von Interesse sein, zwischen denjenigen 
zu scheiden, die sich der Stellungspflicht durch Aus Wanderung 
entzogen hatten und denjenigen, die sich ihr in der Heimat zu 
entziehen wußten. Die Zahl der letzteren entnehmen wir einem 
Vergleiche der zur Stellung Erschienenen und der anwesenden 
männlichen Bevölkerung des gleichen Jahrganges in Übersicht 1 
auf S. 208. In Verbindung mit Übersicht 3 ergibt sich dann die 
Zahl der befugt Abwesenden und die der unbefugt in der 
Heimat und in der Fremde Abwesenden. 


Jahr 

Von der anwesenden 
21jährigen männlichen 
Bevölkerung nicht zur 
Stellung erschienen 

Davon befugt 
abwesend 

Unbefugt in 
der Heimat 
abwesend 

Daher unbefugt 
im Auslande 
abwesend 

1870 

35 491 

23 803 

11688 

7 045 

1880 

14119 

11 517 

2 602 

10171 

1890 

55 912 

— 

5 912 

(6 406)? 

1900 

5 663 

— 

5 663 

12 335 

1910 

15 514 

— 

15 514 

23 185 


Es ergibt sich auch hier zuerst eine Abnahme der in der 
Heimat weilenden Abwesenden, der dann eine Zunahme folgt. Die 
Abwesenden der Jahre 1870 und 1880 setzen sich zum größten 
Teile aus befugt Abwesenden zusammen. Das unbefugte Fern¬ 
bleiben der anwesenden Bevölkerung ist von 1870 auf 1880 scharf 
zurückgegangen, in neuerer Zeit aber wieder beträchtlich an- 


D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 219 

gestiegen. Es ist eine bemerkenswerte Tatsache, daß in Österreich 
im Jahre 1910 15 514 in der Heimat weilende Stellungspflichtige, 
d. i. 7,1 Proz. aller, sich der Stellungspflicht entziehen konnten. 
Örtlich kann diese Zahl leider nicht weiter zergliedert werden, da 
die Stellungspflicht auf der Heimatberechtigung aufgebaut, 
die 21jährige Bevölkerung aber bei der Volkszählung nach der 
Anwesenheit gezählt ist. 

Die Zahlen der im Auslande Abwesenden wachsen weitaus 
nicht in dem Maße, wie es die Auswanderungszahlen (Übersicht 2 
Sp. 10) vermuten lassen würden. Wir finden hier ebensowohl durch 
das Gesamtbild, als durch die unwahrscheinliche Störung des der 
Gesetzesänderung von 1889 folgenden Jahres 1890 die eben fest¬ 
gestellte Tatsache bestätigt, daß die Stellungslisten in neuerer Zeit 
die Zahl der ausgewanderten Stellungspflichtigen weitaus nicht 
vollständig zu erfassen imstande waren, wie andererseits die hohe 
Zahl der unbefugt im Auslande Abwesenden des Jahres 1880 zum 
Teile darin ihre Erklärung finden kann, daß in diesem Jahre die 
Stellungslisten noch mehr Stellungspflichtige ausgewiesen haben 
könnten, als nach der österreichischen Absterbeordnung zu erwarten 
waren (53,7 Proz. Stellungspflichtige gegenüber ungefähr 52,3 Proz. 
der Überlebenden, Sp. 7 und 8 der Übersicht 2). 

6. DieErfüllung der Stellungspflicht in örtlicher 
Darstellung. 

(Siehe Übersicht 4 auf der nächsten Seite.) 

In Übersicht 4 wird die Zahl der Stellungspflichtigen und das 

• • 

Ausmaß der Erfüllung der Stellungspflicht für (Alt-) Österreich 
nach Kronländern, für Ungarn nach Militärterritorialbereichen be¬ 
trachtet. Was nun (Alt-) Österreich betrifft, so läßt ein Vergleich 
der Stellungspflichtigen des ersten Altersjahrganges (Spalte 3) und 
der berechneten anwesenden Bevölkerung des gleichen Jahrganges 
(Spalte 4) beträchtliche Abweichungen erkennen, je nachdem das 
betrachtete Kronland ein Zuwanderungs- oder Abwanderungsgebiet 
war, also mehr oder weniger Bevölkerung beherbergte als dorthin 
heimatzuständig war. Ersteres finden wir bei den deutschen 
Alpenländern mit der schwachen Ausnahme von Kärnten zutreffend, 
letzteres besonders bei den durch ihre starke Auswanderung be¬ 
kannten Sudetenländern, Galizien, der Bukowina und Dalmatien. 

Soweit sich diese Wanderbewegungen nicht auf dem Boden von Österreich 
abspielten, sondern auch in das Ausland reichten, spiegeln sie sich als Haupt¬ 
bestimmungsgründe des Nichterscheinens auch in den Zahlen der Spalten 6 und 9 
wider: Wir finden die Stellungsflucht in den deutschen Alpenländern Verhältnis- 


220 Wilhelm Winkler, 

Übersicht 4 

Die Stellungspflichtigen und die zur Stellung Erschienenei 
in Österreich (nach Kronländern) und inüngarn (nachMilitär 

territorialbezirken im Jahre 1912). 





cu 

S nS 2 tiß 
fl £ ö 

£4 Ö > es 
'S e8 

Von den 
Stellungs¬ 
pflichtigen der 

1. Altersklassen 
sind 

Von je 100 

Kronland 

(Militär- 

territorialbezirk) 

In den Stellungs¬ 
listen verzeichnete 
Stellungspflichtige 

Stellungs¬ 

pflich¬ 

tigen 

Erschie¬ 

nenen 

Stellungspflichtigen der 

1. Altersklasse sind bei d. 

St.p.l 1 nngnich t er.q rbipn p.n 

der ersten 
3 Alters- 
jahr- 
gänge 

des ersten 
Alters¬ 
jahr¬ 
ganges 

<D <D 

- +? <33 -iS 

02 rH i—I 

A § grH 

OM» 
o3 <x> m 

er¬ 

schienen 

nicht 

er¬ 

schienen 

der 1. Altersklasse 
der Gesamt¬ 
monarchie entfielen 
auf das betrachtete 
Staatsgebiet 

1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

9. 


Österreich. 


Nieder-Österreich 

49 

645 

22 

716 

26 830 

22 

139 

577 

4,7 

5,4 

2,5 

Ober-Österreich 

14 

658 

7 

387 

7 922 

7 

247 

140 

1,5 

1,8 

1,9 

Salzburg 

3 

304 

1 

555 

1749 

1 

522 

33 

0,3 

0,4 

2,1 

Steiermark 

25 

766 

12 

006 

12 931 

11 

494 

512 

2,5 

2,8 

4,3 

Kärnten 

8 

164 

3 

683 

3 639 

3 

512 

171 

0,8 

0,9 

4,6 

Tirol u. Vorarlberg 

18 

401 

9 

227 

9 362 

8 

395 

832 

1,9 

2,0 

9,0 

Krain 

12 

899 

5 

620 

5 031 

4 

393 

1227 

1,2 

1,1 

21,8 

Küstenland 

15 

244 

7 

105 

7 010 

6 

289 

816 

1,5 

1,5 

11,5 

Böhmen 

141 

195 

67 

074 

58 900 

64 

145 

2 929 

13,9 

15,6 

4,4 

Mähren 

51 

940 

25 

339 

22 952 

24 

001 

1338 

5,2 

5,8 

5,3 

Schlesien 

14 

806 

7 

009 

6105 

6 

652 

357 

1,4 

1,6 

5,1 

Galizien 

203 

278 

84 

954 

66 610 

57 

764 

27 190 

17,6 

14,1 

32,0 

Bukowina 

19 

137 

7 

968 

6 518 

5 

962 

2 006 

1,7 

1,4 

25,2 

Dalmatien 

15 

083 

6 

965 

5 317 

4 

922 

2 043 

1,4 

1,2 

29,3 

Summe | 593 520 

268 608 

240 876 

228 437 

40171 

55,6 

55,6 

15,0 


Ungarn. 


Budapest 

72 226 

35 530 

36404 

33 162 

2 368 

7,4 

8,1 

6,7 

Pozsony 

79 926 

36 179 

26 493 

30 803 

5 376 

7,5 

7,5 

14,9 

Kassa 

92 700 

40 015 

26 722 

29 883 

10132 

8,3 

7,3 

25,3 

Temesvar 

68 525 

32 992 

27 849 

30 292 

2 700 

6,8 

7,4 

8,2 

Nagyszeben 

62 292 

28 561 

24 938 

25159 

3 402 

5,9 

6,1 

11,9 

Zagreb 

54186 

23 356 

18 016 

16 330 

7 026 

• 4,8 

3,9 

30,1 

Summe | 429 855 

196 633 

160 422 

165 629 

31004 

40,7 

40,3 

15,8 


mäßig schwach, am stärksten in Tirol und Vorarlberg, mit 9,0 Proz. der Stellungs¬ 
pflichtigen, vorhanden. Am ärgsten betroffen erscheint Galizien mit 32,0 Proz., 
Dalmatien mit 29,3 Proz., die Bukowina mit 25,2 Proz. und Krain mit 21,8 Proz. 

In ähnlicher Weise steht der den südslawischen Gebieten benachbarte 
Militärterritorialbereich Zagreb mit 30,1 Proz. Abwesenden und der den ost¬ 
slawischen Gebieten Österreichs angrenzende Militärterritorialbezirk Kassa (Kaschau) 
mit 25,3 Proz. Abwesenden an der Spitze der ungarischen Militärterritorialbereiche. 

Die örtliche Kenntnis der Stellungsflucht mag zum Schlüsse 
noch durch folgendes Verzeichnis nach Ergänzungsbezirken er- 

















































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 221 


weitert werden, das nach der Größe der Zahlen für die Nicht- 
erschienenen geordnet ist. 

V 

Übersicht 5. 

Die nicht zur Stellung Erschienenen der ersten Alters¬ 
klasse der österreichisch -ungarischen Monarchie 
nach Ergänzungsbezirken im Durchschnitte der Jahre 

1908—1912. 


Erg.-Bez. (Korpsbereich) 


od äj 

o Pnrö 
r-t do 

,rn g-a 

© <x> fl 
.2 
ai 


rfl rt 
O H 
.,-t © 

fl fl 

fl o 

© © 
co 


Erg.-Bez. (Korpsbereich) 


od © 

O 

tH cc 

Sß 




© 


"fl-“ 

S ^ 'fl 
1°^ 
^£•55 


rfl 

o fl 

•rH CD 

fl fl 
fco.© 

fl^ 
fl o 

—j M 

^ © 
GO 


Österreich 


1. Rzeszow (Przemysl) 

2. Sanok (Przemysl) 

3. Jaroslau (Przemysl) 

4. Tarnow (Krakau) 

5. Der zum Ldw.-Erg.-Bez.Castel- 
nuovo gehörige Stellungsbezirk 
(Ragusa) 

Neusandec (Krakau) 

Czortkow (Lemberg) 

8. Przemysl (Przemysl) 

9. Tarnopol (Lemberg) 

Wadowice (Krakau) 

Sinj (Ragusa) 

Zloczow (Lemberg) 

13. Laibach (Graz) 

14. Brzezany (Lemberg) 

15. Krakau (Krakau) 

16. Grodek-Jagiellonski (Przemysl) 

17. Kriegsmar.-Erg.-Bez. Sebenico 
(Ragusa) 

18. Kolomea (Lemberg) 

19. Sambor (Przemysl) 

20. Stanislau (Lemberg) 

21. Lemberg (Lemberg) 

22. Czernowitz (Lemberg) 

23. Stryj (Przemysl) 

Trient (Innsbruck) 

Triest (Graz) 

Kiegsmar.-Erg.-Bez. Triest 
(Graz) 

Kremsier (Wien) 

28. Caslau (Leitmeritz) 

29. Cüli (Graz) 


6 . 

7. 


10 . 

11 . 

12 . 


24 

25 

26 

27 


50,5 

47,9 

47,0 

46,4 


46.2 

40.1 
37i6 

34.3 

32.3 

29.3 

27.9 

26.2 
26,0 

25.9 

25.1 

24.8 

22,6 

22.5 

22.2 

21.5 
18,1 

17.8 

17.1 

16.7 

15.8 

14.1 
10,0 
10,0 

9.9 


30. 

31. 

32. 

33. 

34. 

35. 

36. 

37. 

38. 

39. 

40. 

41. 

42. 

43. 

44. 

45. 

46. 

47. 

48. 

49. 

50. 

51. 

52. 

53. 

54. 

55. 

56. 

57. 

58. 

59. 

60. 
61. 


Pisek (Prag) 

Brixen (Innsbruck) 

Teschen (Krakau) 
Mährisch-Schönberg (Kra¬ 
kau) 

Neuhaus (Prag) 

Hohenmauth (Leitmeritz) 
Klagenfurt (Graz) 

Beraun (Prag) 

Pilsen (Prag) 

T r o p p a u (Krakau) 

Budweis (Prag) 

Jungbunzlau (Leitmeritz) 

Iglau (Wien) 

Beneschau (Prag) 

Znaim (Wien) 

Innsbruck (Innsbruck) 
Eger-Böhmen (Prag) 
Königgrätz (Leitmeritz) 

Olmütz (Krakau) 

Wien A (Wien) 

Brünn (Wien) 

Prag (Prag) 

Marburg (Graz) 

Komotau (Leitmeritz) 
Theresienstadt (Leitmeritz) 
Turn au (Leitmeritz) 

Wien B (Wien) 

Jicin (Leitmeritz) 

Graz (Graz) 

St. Pölten (Wien) 

Linz (Innsbruck) 

Salzburg (Innsbruck) 


9.9 

9.3 

7.1 

6,6 

6,6 

6.1 

5.9 

5.9 

5.6 
5,5 
5,5 

5.5 

5.1 

5,0 

4.9 
4,8 

4.7 

4.5 

4.3 

4.2 
4,2 

4.1 

4,0 

3.6 

3.5 

3.4 

3.1 
3,1 
3,0 

2.6 
2,6 

2.4 


1. Otocac (Zagreb) 

2. Ungvar (Kassa) 

3. Karlovac (Zagreb) 

4. Eperjes (Kassa) 

5. Kriegsmar. - Erg. - ßez. Fiume 
(Zagreb) 

6. Trencsen (Pozsony) 


Ungarn 

72,6 7. Nagyszeben (Nagyszeben) 29,5 

56,2 8. Kassa (Kassa) 27,8 

53.4 9. Munkacs (Kassa) 27,0 

50.4 10. Maramarossziget (Kassa) 24,3 

11. Pozsony (Pozsony) 21,2 

46,0 12. Szombathely (Pozsony) 21,0 

34,1 13. Zagreb (Zagreb) 20,8 


222 


Wilhelm Winkler, 


Erg.-Bez. (Korpskereich) 


BlirSo fl 

.® a 'S bc§ 
” § ^ S £ 

Ci r— . R O 

R •■R nö od 
►?.£ ö ® Sl 

iR • rH Ü2 

-GO 00 


14. Györ (Pozsony) 19,2 

15. Temesvar (Temesvar) 19,1 

16. Bjelovar (Zagreb) 17,4 

17. Ujvidek (Budapest) 17,3 

18. Nagybecskerek (Temesvar) 16,6 

19. Gyulafehervar (Nagyszeben) 16,4 

20. Szatmar Nemeti (Kassa) 15,8 

21. Szaszvaros (Nagyszeben) 15,4 

22. Osijek (Zagreb) 14,2 

23. Szekelyudvarhely (Nagyszeben) 14,1 

24. Brasso (Nagyszeben) 13,9 

25. Losoncz (Kassa) 13,2 

26. Szabadka (Budapest) 12,8 

27. Nagykanizsa (Pozsony) 11,5 

28. Arad (Temesvar) 11,4 

29. Sopron (Pozsony) 10,8 

30. Pecs (Budapest) 10,3 

31. Komarom (Pozsony) 10,1 


Übersicht 5 (Fortsetzung). 


Erg.-Bez. (Korpsbereich) 


odS 
3 Ph'A 

T—I 05 


<D 


05 


^ ES'“ 
fl r Ö 

o 4S 0 

^GQ’oi 


+= 

o fl 

fl 0 
ÖD.® 
fl 3 
fl o 

j 05 
® Q> 
QQ 


32. Eger-Ungarn (Kassa) 

33. Petrovaradin (Zagreb) 

34. Zombor (Budapest) 

35. Karansebes (Temesvar) 

36. Kaposvar (Budapest) 

37. Szekesfehervar (Budapest) 

38. Besztersze (Nagyszeben) 

39. Esztergom (Pozsony) 

40. Kolozsvar (Nagyszeben) 

41. Bekescsaba (Temesvar) 

42. Maros Varsahely (Nagyszeben) 

43. Szeged (Temesvar) 

44. Debreczen (Temesvar) 

45. Nagy Varad (Temesvar) 

46. Budapest (Budapest) 

47. Kecskemet (Budapest) 

48. Szolnok (Budapest) 


9.5 

9.4 

9.2 

8.6 

8.3 

8.3 

7.5 

7.3 

7.2 
7,0 
6,8 

6.7 

6.3 

6.3 

4.7 

3.7 

2.4 


Der Spannraum der Verhältniszahlen der zur Stellung Nicht - 
erschienenen ist sehr weit. Abgesehen von dem ganz abseits 
liegenden Falle Otocac, wo nahezu s / 4 der Stellungspflichtigen 
von der Stellung ferngeblieben sind, bewegen sich die Zahlen der 
Nichterschienenen zwischen 2,4 und 56,2 Proz. Es kommen hierin 
die ungeheuren Verschiedenheiten, die im Rahmen der ehemaligen 
Monarchie herrschten, recht augenfällig zum Ausdrucke. 

Wenn wir die Reihe roh nach Volksstämmen gliedern, so 
finden wir an ihrer Spitze die ost- und südslawischen Völker der 
Monarchie, dann etwa die Slowaken, Rumänen, Italiener und 
Magyaren, gegen das Ende die Tschechen und ganz zum Schlüsse 
die Deutschen. Es entspricht diese Reihenfolge im allgemeinen 
auch der kulturellen Entwicklungsstufe der betrachteten Völker, 
durch die erstere bestimmt wird. Denn die Kulturhöhe steht mit 
der Bevölkerungsvermehrung in umgekehrtem, mit der Ernährungs¬ 
möglichkeit in geradem Verhältnisse. So sind die Völker niederer 
Kulturstufen verurteilt, ihren sehr reichlichen Nachwuchs außer 
Landes zu schicken und die Völker hoher Kulturstufe imstande, 
ihre sich schwach vermehrende Bevölkerung und noch Zuwanderer 
zu ernähren. Es wäre aber verfehlt, aus hohen Einbußen an 
Stellungspflichtigen ungünstige Schlüsse auf die Wehrkraft der 
betreffenden Gebiete zu ziehen. 


D. Rückgang d..körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 223 

Im Gegenteil hat der Verlauf des Weltkrieges (Tschecho-v 
slowakische Legionen u. dgl.) gezeigt, welchen militärischen und 
politischen Wert solche abgezweigte Teile eines Volkes im Kriege 
für ihre Heimat haben können, wenn sie nur die völkische 
Gesinnung treu behalten und nicht, wie die Deutschen, sich be¬ 
eilen, in der fremden Umgebung aufzugehen. 1 ) Auch wird für 
diese Beurteilung der Einfluß der Kulturhöhe auf den Taug¬ 
lichkeitsgrad der Bevölkerung maßgebend sein. Davon soll im 
nächsten Abschnitte mit die Rede sein. 

III. Die Aushebungsergebnisse in Österreich-Ungarn 
in den Jahren 1870—1912. 

1. Vorbemerkungen. Hat sich der vorausgehende Ab¬ 
schnitt mit der vor bereitenden Frage beschäftigen müssen, wie¬ 
viel Stellungspflichtige die Bevölkerung zu verschiedenen Zeiten 
hervorgebracht hat und wieviel davon zur Stellung erschienen sind, 
so betreten wir mit diesem Abschnitte das wichtigste Gebiet der 
Heeresergänzungsstatistik, das nicht nur von wehr politischen, 
sondern von darüber noch weit hinausragenden allgemein volks ¬ 
gesundheitlichen Interessen getragene Gebiet der Aus¬ 
hebungsergebnisse. Sind doch die Zahlen der Tauglichkeits¬ 
statistik eine der wichtigsten Erkenntnisquellen der körper¬ 
lichen Tüchtigkeit der Bevölkerung und ihrer Entwicklung 
im Laufe der Jahre. Es handelt sich hier um die Erforschung 
von Tatsachen, die an das innerste Lebensmark des Volkes heran¬ 
reichen, hauptsächlich um die von der Parteien Haß und Gunst 
getrübte Frage, inwieweit die wirtschaftliche und kulturelle Ent¬ 
wicklung der neueren Zeit auf die körperliche Tüchtigkeit der 
Bevölkerung einen Einfluß genommen hat. 

Auf dem Wege zur Lösung solcher Probleme wird allerdings nicht zu über¬ 
sehen sein, daß die Ergebnisse der Aushebungsstatistik ihrer Bestimmung nach 
zunächst verwaltungsstatistischer Natur sind, d. h. zu dem Zwecke verfaßt sind, 
die Wirkung der jeweils geltenden Wehrbestimmungen zu prüfen. Es wird einer 
gewissen Mühe und insbesondere vieler Vorsicht bedürfen, um die Zahlen aus allen 
in ihrer ursprünglichen Bestimmung liegenden Betrachtungsstörungen herauszu¬ 
schälen und in ihrem innersten Kerne zu erfassen. 

Die wissenswertesten Daten über die Erfolge des Aushebungs¬ 
geschäftes in Österreich-Ungarn in der Zeit von 1870—1912 finden 


q Vgl. hierzu auch Winkler: „Die Totenverluste der österr.-ungarischen 
Monarchie nach Nationalitäten“. Wien, Seidel & Sohn, 1919, S. 65. 



224 


Wilhelm Winkler, 


wir, nach Staatgebieten getrennt, in Tafel II im Anhang aus¬ 
gewiesen. Diese Zahlen sind durchwegs der jeweiligen Tabelle I 
der Militärstatistischen Jahrbücher entnommen. x ) Vom Jahre 1888 
rückwärts sind als waffenunfähig die Zurückgestellten des 3. (4.) 
Altersjahrganges gezählt (vgl. die Einleitung auf S. 204). Vom 
gleichen Jahre rückwärts tritt in der Reihe der waffenunfähig Be¬ 
fundenen, der als tauglich Gelöschten und der endgültig Abge¬ 
fertigten, insofern eine kleine systematische Veränderung ein, als 
von diesem Jahre an in den Militärstatistischen Jahrbüchern nur 
die Ausgehobenen, nicht auch die anders Beurteilten der 
höheren Altersklassen ausgewiesen sind. Bei der Kleinheit der 
hier in Frage kommenden Zahlen werden die Ergebnisse in Tafel II 
kaum merklich beeinflußt. 1 2 ) Unsere Darstellung besonders der 
Verhältniszahlen weicht von der der Militärstatistischen Jahr¬ 
bücher darin grundsätzlich ab, daß wir sie nach endgültig Abge¬ 
fertigten und nicht nach Erschienenen eingerichtet haben. Der 
Unterschied liegt in folgendem: Die Darstellung der Erschienenen 
berücksichtigt auch diejenigen, welche bei den früheren Stellungen 


1 ) Und zwar entspricht im Jahre 1912 

Sp. 2 Legendenpost 68, 69, 86 

„3 „ 71 

„ 4 „ 70, 73, 74, 84, 85 

„ 6 „ 76 


„ 8 „ 87, 88 

„ 9 „ 89, 

in den früheren Jahrgängen den diesen gleichbedeutenden Legendenposten. Beim 
Vergleiche mit den hei Schwiening a. a. 0. S. 210 abgedruckten Zahlen ist zu 
beachten, daß sich die Schwiening’sehen Zahlen nur auf die ersten drei Alters¬ 
klassen beziehen und einer anderen Tabelle entnommen sind, deren Zahlen aus 
unaufgeklärten Gründen nicht ganz mit denen der Tabelle I übereinstimmen, und 
daß seine Zahlen und besonders seine Prozente die Berechnungsweise der Militär¬ 
statistischen Jahrbücher nach Erschienenen beibehalten, während wir in Tafel II 
die Berechnungsweise nach endgültig Abgefertigten zugrunde legen. 

2 ) Im Jahre 1889 betrug in Österreich die Zahl der zur Stellung Erschienenen 
der höheren Altersklassen 1489, davon ausgehoben 696, waffenunfähig 746, als 
untauglich gelöscht 35. Bei Weglassung der Waffenunfähigen und Gelöschten 
würden sich unsere Zahlen folgendermaßen verändern: Statt der 61043 Waffen¬ 
unfähigen 60 297, statt der 3003 als untauglich Gelöschten 2968, statt der 157 025 
endgültig Abgefertigten 156244, daher statt der Prozente der Tauglichen, Waffen¬ 
unfähigen und Gelöschten von 59,2, 38,9 und 1,9 würde stehen 59,5, 38,6, 1,9. 
Der Unterschied ist somit beträchtlich genug, um beachtet zu werden, aber nicht 
beträchtlich genug, um an und für sich ganz die Vergleichbarkeit der Zahlen vor 
und nach 1889 auszuschließen. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 225 

zurückgestellt worden sind. Nun gibt die Beziehung der Ver- 
hältniszahlen auf die Masse der Erschienenen ein verschobenes 
Bild, da unter ihnen teilweise die gleichen Individuen gezählt 
sind, die bereits im Vor- oder Vorvorjahre gezählt wurden, was in 
dem durch die alljährliche Wiederkehr dieser Erscheinung gerecht¬ 
fertigten Niederschlage der zeitlich auseinanderliegenden Vorgänge 
auf e i n Jahr eine teilweise Doppel- und Dreifach-Zählung ergibt. 
Dadurch werden die Zahlen der Tauglichen zu niedrig, die der 
Nichttauglichen zu’hoch. Diese Verschiebung erfolgt aber nicht 
für alle Gebiete und Zeiten gleichmäßig, sondern je nach dem ört¬ 
lich und zeitlich verschiedenen Grade der Zurückstellungen. So 
wird bei gleichgroßer Gesamtzahl der Tauglichen in einem Be¬ 
zirke, in dem der überwiegende Teil der Ausgehobenen auf den 
ersten Altersjahrgang entfällt, wo also wenig Zurückstellungen 
stattfinden, die,Zahl der Erschienenen kleiner, die Vgrhältniszahl 
der Tauglichen daher größer sein, als in einem Bezirke, wo das 

Hauptgewicht der Aushebungen auf die späteren Altersklassen fällt. 
• • _ 

Ähnlich läßt sich zeigen, daß die Berechnungsweise nach Er¬ 
schienenen hohe Tauglichkeitszahlen noch höher, niedrige noch 
niedriger erscheinen läßt. 1 ) Die Berechnungsweise nach endgültig 
Abgefertigten beseitigt die in der Berechnungsweise nach Er¬ 
schienenen liegende Quelle der Verschiebung und Verzerrung, in¬ 
dem sie eine Größe, die endgültig Abgefertigten, zugrunde legt, 
die in allen Bezirken und zu allen Zeiten einheitlich bestimmt ist. 

2. Überblick über die Entwicklung der Tauglich¬ 
keit in den Jahren 1870—1912. Wenn wir uns nun den 
Zahlen unserer Tafel II zuwenden, so finden wir den ganzen be¬ 
trachteten Zeitraum von 1870—1912 in 4 Abteilungen zerlegt, die 
den Geltungsbereichen der 4 verschiedenen Wehrgesetze ent¬ 
sprechen: die Zeit vom Jahre 1870—1882, 1883—1888, 1889—1911 
und 1912 (vgl. hierzu Abschnitt I, 3 d dieser Abhandlung auf S. 202). 
Die zwischen diesen Abschnitten herrschenden gesetzgeberischen 
Verschiedenheiten sind auf das deutlichste ausgeprägt. Wenn wir 
zum Beispiele die Zahl der xlusgehobenen in Österreich in Spalte 5 
verfolgen, so macht diese Zahl von 1882 auf 1883 infolge der teil¬ 
weisen Musterung der 4. Altersklasse und Einführung der bedingt 
Tauglichen den Sprung von 60370 auf 79496, von 1888 auf 1890 
— das Jahr 1889 wird besser außer acht gelassen, da hier die 


*) Näheres darüber in einer demnächst erscheinenden Abhandlung des Verfassers 
„Statistische Ziffer (Koeffizient) und Wahrscheinlichkeit als Häufigkeitswerte“. 
Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 15 



226 


Wilhelm Winkler, 


gleichen Altersklassen wie im Vorjahre durchgemustert wurden — 
infolge der Hinaufsetzung des stellungspflichtigen Alters von 20 
auf 21 Jahre, der Einführung der Mindertauglichen und der Herab¬ 
setzung des Militärmaßes von 155,4 cm auf 153 cm den noch 
größeren Sprung von 90681 auf 117183 und vom Jahre 1911 auf 
das Jahr 1912 infolge noch weiterer Herabsetzung des Militär¬ 
maßes und weiterer Verschärfung der Bestimmungen den Sprung 
von 123 241 auf 142 630. 1 ) Schon diese Verschiedenheiten in den Taug¬ 
lichkeitsergebnissen müßten von Vergleichen zwischen den 4 Gruppen 
abraten, wenn nicht noch weitere Abweichungen hinsichtlich der 
Nichttauglichen hinzukämen. Es ergibt nämlich die Betrachtung 
der Verhältniszahlen in Spalte 13 und 14, daß die Begriffe der 
Waffenunfähigkeit und Untauglichkeit, wie dies schon in der Ein¬ 
leitung gezeigt wurde, den größten Wandlungen unterworfen waren. 
Die Unbestimmtheit, die sich in den widerspruchsvollen Ver¬ 
schiebungen zwischen diesen Verhältniszahlen in der Zeit von 
1870—1888 ausprägt, ist offenbar darauf zurückzuführen, daß in 
dieser Zeit die Gebrechen, die ein Zurückstellen, also auch ein 
solches in der 3. und 4. Altersklasse,, bedingten, nicht abgegrenzt 
waren, so daß bald ein größeres Gewicht auf die Untauglichkeits- 
erkläruug, bald auf das Zurückstellen (Waffenunfähigkeit) gelegt 
wurde. Vom Jahre 1888 auf 1890 ist dann in den Spalten 13 u. 14 
auch noch die Verschärfung der Untauglichkeits- und Waffen¬ 
unfähigkeitserklärung zu erkennen. 

Solcher Art finden wir die zeitlichen Geltungsbereiche der ver¬ 
schiedenen Wehrgesetze so ausgesprochen gegeneinander abge¬ 
grenzt, daß dadurch die Vergleichbarkeit untereinander nahezu 
ausgeschlossen wird. Wir werden uns daher auf die Betrachtung 
der Entwicklung im inneren der einzelnen Gruppen beschränken, 

9 Wie stark an diesen Sprüngen die jeweilige Herabsetzung des Mindest¬ 
maßes beteiligt ist, lassen folgende Zahlen erkennen: Von je 1000 ärztlich Unter¬ 
suchten wurden wegen Mindermaßes nicht assentiert: 


Im Jahre 1888 

99 

» „ 1890 

39 


» 

„ 1911 

18 

» 

„ 1912 

14 


In Frage kommen hier die Sprünge der 1. auf die 2. und der 3. auf die 4. Zahl.. 
Der Rückgang der 2. auf die 3. verteilt sich auf 21 Jahre und ist hervorgerufen 
durch das allmähliche Größerwerden der Untersuchten (vgl. Abschnitt VI im folgenden. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 227 

wobei der Gruppe von 1889—1911 wegen ihrer Ausdehnung und 
ihrer größeren Nachbarschaft zur Gegenwart von selbst das Haupt¬ 
gewicht zufällt. 

Die Zeit von 1870—1882 ist gekennzeichnet durch einen ebenso 
starken Rückgang der Tauglichkeits- wie der Untauglichkeitszahlen 
zugunsten der als waffenunfähig Zurückgestellten. Es ist in dieser 
Zeit die Zahl der als tauglich Ausgehobenen von 83964 oder 
53,9 Proz. auf 60370 oder 35,5 Proz., die der Untauglichen von 
33528 oder 21,5 Proz. auf 23 214 oder 13,6 Proz. gesunken. Da¬ 
gegen ist die Zahl der als waffenunfähig Befundenen von 38404 
oder 24,6 Proz. auf 86 649 oder 50,9 Proz. gestiegen. Es unter¬ 
liegt keinem Zweifel, daß der scharfe Rückgang der Untauglichen 
ebensowenig einem in Wirklichkeit vor sich gehenden Vorgänge 
entsprechen kann, als die entgegengesetzte Erscheinung des ver¬ 
hältnismäßig ungefähr gleichgroßen Rückganges der Tauglichen, 
beider zugunsten der Waffenunfähigen. Dieser Verschiebungs¬ 
vorgang beruht offenbar auf verwaltungstechnischen Änderungen, 
dahingehend, die ausgesprochene endgültige Abfertigung einzu- 
schränken und den so gewonnenen Uberschuß dem Behältnisse der 
für den Kriegsfall auch weiter zur Verfügung bleibenden Waffen¬ 
unfähigen (Zurückgestellten) zuzuweisen. Der gleiche Entwick¬ 
lungsgang drückt sich auch in der weiter unten zu besprechenden 
Verschiebung der Tauglichkeitserklärung auf die älteren Alters¬ 
klassen (S. 235) aus. Der tiefere Sinn dieser Verwaltungsmaßnahme 
scheint uns darin zu liegen, daß man bei einerseits immer schärferer 
Handhabung der Bestimmungen (Rückgang der Untauglichkeits¬ 
ziffer) doch der immer weniger entsprechenden Beschaffenheit der 
Auszuhebenden entgegenzukommen suchte, weshalb, je weiter desto 
mehr, die früher als tauglich erklärten Personen jetzt in Schwebe 
gelassen und einem späteren Jahrgange oder dem Sammelbehält¬ 
nisse „waffenunfähig“ (Landsturm) Vorbehalten wurden. 

Der kurze Abschnitt 1883—1888 zeigt, was die Tauglichkeits¬ 
zahlen anbelangt, die entgegengesetzte Entwicklung des Vorher¬ 
gehenden: nämlich ein Ansteigen, das in einer Zeit zwischen zwei 
auf die Erhöhung der Aushebungsergebnisse bedachten Gesetzes¬ 
änderungen sehr wohl verständlich erscheint. 

In der folgenden Zeit 1889—1911 ist es nicht leicht, aus den 
von Jahr zu Jahr ziemlich stark schwankenden Zahlen über Taug¬ 
liche, Waffenunfähige und Untaugliche auf den ersten Blick ein 
einheitliches Bild zu gewinnen. Immerhin lassen sich im großen 

und ganzen drei Wellen unterscheiden, deren Gipfel auf die Jahre 

15* 


228 Wilhelm "Winkler, 

1890 (63,0 Proz.), 1897 (61,1 Proz.) und 1909 (68,7 Proz.) entfallen, 
wobei der jeweils folgende Gipfel niedriger liegt als der voraus- 
gehende, während sich die Wellentiefen ungefähr auf gleicher Höhe 
halten (49,7 Proz. im Jahre 1892 und 50,0 Proz. im Jahre 1906). 
Gibt uns schon diese Aufeinanderfolge Anhaltspunkte für die 
Richtung der Entwicklung, so erhalten wir von dieser ein ganz 
klares Bild, wenn wir durch die schwankende Reihe eine Gerade 
(nach der Methode der kleinsten Quadrate) legen. Diese Ausgleichung 
ergibt, auch wenn wir das infolge der nochmaligen Musterung der 
gleichen Jahrgänge weniger günstige Anfangsjahr 1889 mitberück¬ 
sichtigen, eine ausgesprochen sinkende Richtung. Hier mögen einst¬ 
weilen nur der Anfangs- und Endpunkt der ausgeglichenen Reihe 
angeführt werden. Es entfielen danach durchschnittlich Taugliche 
auf je 100 endgültig Abgefertigte 

im Jahre 1889 57,83 

„ 1911 54,85 

Man könnte gegen den gewählten Ausgleichungsvorgang ein¬ 
wenden, daß der betrachtete Zeitraum durch die rein zufälligen 
Grenzen der Gesetzesänderungen in den Jahren 1889 und 1912 
bestimmt sei. Immerhin sind 23 Jahre eine beträchtliche Zeit¬ 
spanne, innerhalb deren die Tauglichkeitsbewegung dreimal nach 
oben und zweimal nach unten ausschwingen konnte. Man wird 
daher der fallenden Richtung der ausgeglichenen Reihe einige Be¬ 
deutung beilegen dürfen. Allerdings ist die Beibringung einer 

Reihe weiterer Beweise notwendig, soll die hierin ausgesprochene 

_ • • 

Annahme vom Rückgänge der körperlichen Tüchtigkeit in Öster¬ 
reich mehr sein als eine bloße Vermutung. 

•• 

Das gleiche gilt von den Ergebnissen der Überprüfung in 

Österreich, die in der gleichen Richtung zeugen wie die Aus- 

• • 

hebungsergebnisse. Bei den Überprüfungen mußte jeder als taug¬ 
lich Ausgehobene aus dem Heeresverbande wieder ausgeschieden 
werden, wenn sich bis zum Ende des Aushebungsjahres seine 
Dienstuntauglichkeit herausstellte. Diese Ergebnisse sind für den 
wirklichen, endgültigen Rekrutenertrag eines Jahres oder einer 
Gegend mitbestimmend. Denn es kann eine höhere Tauglichkeits¬ 
zahl durch ein erhöhtes Ausscheiden bei den Überprüfungen auf¬ 
gehoben werden und in ihrem Endergebnisse niedriger erscheinen 
als eine niedrige Aushebungsziffer mit einer geringen Zahl von 
nachher infolge Überprüfung Ausscheidenden. 

Die Endergebnisse der Überprüfungen in der österreichisch¬ 
ungarischen Monarchie läßt Übersicht 6 erkennen. 


D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 229 

Über sicht 6. 

Ausscheidungen aus dem gemeinsamen Heere und 
den beiden Landwehren durch Überprüfung in den 

Jahren 1889—1911. 


Durch Überprüfung schieden aus: 


Jahr 

Überhaupt in 

in Proz. 

der Ausgehobenen 

der Abgefertigten 

Österreich 

Ungarn 

Österreich 

Ungarn 

Österreich 

Ungarn 

1889 

1240 

347 

1,3 

0,5 

0,8 

0,3 

1890 

4 393 

3 053 

3,6 

3,9 

2,3 

2,1 

1891 

5 467 

3 267 

5,1 

3,5 

2,9 

2J 

1892 

5 760 

4 662 

5,6 

5,9 


3J 

1893 

5 321 

4 550 

4,5 

5,7 

2,5 

3,1 

1894 

4 893 

4 097 

3,4 

.4,2 

2,3 

2,7 

1895 

5 026 

5 350 

4,3 

6,0 

2,4 

3,6 

1896 

5 044 

4 954 

3,8 

5,0 

2,2 

3,1 

1897 

5 072 

4 962 

3,4 

4,2 

2,1 

2,8 

1898 

5 637 

5 342 

4,0 

5,1 

2,4 

3,1 

1899 

6 091 

5 445 

4,3 

5,0 

2,5 

3,1 

1900 

6445 

5 678 

4,7 

4,9 

2,8 

3,2 

1901 

7 248 

5 653 

5,5 

5,1 

3,1 

3,2 

1902 

7 573 

5 945 

5,8 

5,5 

3,2 

3,4 

1903 

8 456 

5 838 

6,6 

5,7 

3,6 

3,6 

1904 

9 265 

5 552 

7,3 

5,6 

4,0 

3,3 

1905 

9 268 

5 620 

7,4 

5,2 

3,9 

3,2 

1906 

9 892 

4 227 

8,6 

4,3 

4,3 

2,5 

1907 

11300 

6 808 

9,0 

6,2 

4,8 

3,6 

1908 

10 743 

6 489 

8,2 

5,8 

4,5 

3,4 

1909 

10 234 

5 720 

6,7 

5,0 

4,0 

3,0 

1910 

10 855 

5 637 

7,5 

5,5 

4,4 

3,4 

1911 

11236 

5 788 

8,6 

5,1 

4,8 

3,0 


• • 

Die Zahl der durch Überprüfung Ausgeschiedenen ist in 

Österreich von 1240 oder 1,3 Proz. der Ausgehobenen, im Jahre 

1889 bis zum Jahre 1911 auf 11236 oder 8,6 Proz. der Aus- 

• • 

gehobenen gestiegen. Die Zunahme setzt in Österreich in be¬ 
trächtlicherem Maße mit der Jahrhundertwende ein, bis zu dem Er- 

• • 

gebnisse, daß beinahe ein Zehntel der Ausgehobenen infolge Über¬ 
prüfung wieder aus dem Militärdienste entlassen werden mußte. 

Ähnlich, wenn auch nicht ebenso stark ist die Vermehrung 
der Ausgeschiedenen in Ungarn vor sich gegangen. 

Leider ist auch diese Zahlenreihe für die Beurteilung der Entwicklung der 
körperlichen Tüchtigkeit in Österreich nicht einwandfrei verwendbar, denn eben 
auch um die Jahrhundertwende beginnt ein neuer Zug in der Ausbildung nament¬ 
lich der Fußtruppen in Österreich, der sich an den Namen Conrad’s von 
Hötzendorf knüpft. Man legte, in besonders erhöhtem Maße seitdem russisch¬ 
japanischen Kriege, der Turn- und Laufausbildung des Mannes ein größeres Ge- 

























230 


Wilhelm Winkler, 


wicht bei als früher und es kommen in den späteren Jahren auch noch die frei¬ 
zügigen Übungen schon während der Abrichtungszeit hinzu, alles Anstrengungen, 
welche etwa bei der Aushebung übersehene körperliche Gebrechen eher zum Vor¬ 
scheine bringen mußten. Wir können daher hier nichts anderes tun, als die Ent¬ 
wicklung der Überprüfungsergebnisse zur Kenntnis zu nehmen und abzuwarten, 
wieweit sie sich in den Kähmen der anderweitigen Ergebnisse unserer Unter¬ 
suchung einfügen werden. 1 ) 

• • 

Immerhin behalten die Uberprüfungszahlen auch ohne nähere 
Erforschung der Ursachen ihrer Zunahme ihre besondere Bedeutung, 
wenn wir sie mit den Tauglichkeitszahlen in Verbindung bringen, 
was in Übersicht 7 geschehen soll. 


Übersicht 7. 

• • 

Es wurden in Österreich im Durchschnitte auf je 

100 endgültig Abgefertigte 


/ 

Jahr 

• 

als 

tauglich 

ausgehoben 

bei der 
nachherigen 
Prüfung 
ausgeschieden 

daher als end¬ 
gültig tauglich 
belassen 


(ausgeglichene Zahlen) 

1889 

57,97 

1,64 

56,33 

1890 

57,83 

1,78 

56,05 

1891 

57,69 

1,92 

55,77 

1892 

57,59 

2,05 

55,54 

1893 

57,40 

2,19 

55,21 

1894 

57,26 

2,33 

54,93 

1895 

57,12 

2,46 

54,66 

1896 

56,98 

2,60 

54,38 

1897 

56,84 

2,74 

54,10 

1B98 

56,69 

2,88 

53,81 

1899 

56,55 

3,01 

53,54 

1900 

56,41 

3,15 

53,26 

1901 

56,27 

3,29 

52,98 

1902 

56,12 

3,42 

52,70 

1903 

55,98 

3,56 

52,42 

1904 

55,84 

3,70 

52,14 

1905 

55,70 

3,84 

51,86 

1906 

55,56 

3,97 

51,59 

1907 

55,42 

4,11 

51,31 

1908 

55,27 

4,25 

51,02 

1909 

55,13 

4,38 

50,75 

1910 

54,99 

4,52 

50,47 

1911 

54,85 

4,66 

50,19 


x ) Zunehmende Genauigkeit in der ärztlichen Beurteilung ist an dem Wachsen 
der Zahlen wohl kaum beteiligt, da es die gleichen Ärzte waren, die bei der Aus¬ 
hebung und bei der Überprüfung untersuchten. — Die zunehmende Zahl der Ent¬ 
lassungen aus dem militärischen Dienste (allerdings während der ganzen Dienst¬ 
zeit) hat auch in Deutschland Beachtung gefunden. Zu den optimistischen Be- 
urteilern dieser Bewegung gehören Schwiening a. a. 0. S. 574, Schjerning, 
„Sanitätsstatistische Betrachtungen über Volk und Heer“, Berlin 1910, S. 17, zu 













D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 231 

Die ungünstige Entwicklung, die die ausgeglichene Reihe der 
Tauglichkeitszahlen in der Zeit von 1889—1911 an und für sich 
angezeigt hat, erscheint durch das Anwachsen der Entlassungen 
infolge Überprüfungen noch bedeutend verschärft. In diesem Zu¬ 
sammenhänge betrachtet, ergibt sich als Zahl der endgültig Taug¬ 
lichen auf 100 Abgefertigte 56,33 im Jahre 1889, dagegen nur 
50,19 im Jahre 1911, also ein Rückgang um 11 Proz. — 

Vor dem näheren Eingehen auf die Ursachen dieser Entwick¬ 
lung mögen noch einige für die Untersuchung wichtige Gliederungs¬ 
punkte, wie die Aushebung nach Geburtsjahrgängen, die 
Altersgliederung der Abgefertigten und Ausgehobenen auf 
die örtliche Gestaltung der Tauglichkeit, dargestellt werden. 

3. Die Tauglichkeit nach Geburtsjahrgängen. Aus 
den Aushebungsergebnissen eines Jahres allein läßt sich auf die 
Leistung eines Geburtsjahrganges noch kein Schluß ziehen, da sich 
die Abgefertigten und Ausgehobenen neben den weniger zahlreichen 
vor der Stellung Eingetretenen und den in höheren Altersklassen 
zur Stellung Erschienenen in der Hauptsache aus den Angehörigen 
von 3 (4) Geburtsjahrgängen zusammensetzen. Ein Bild von den 
Ergebnissen eines Geburtsjahrganges kann man erst dann erhalten, 
wenn man diesen Geburtsjahrgang durch alle für die Stellung in 
Betracht kommenden Abschnitte verfolgt. Ohne weitere Schwierig¬ 
keiten ist diese Verfolgung innerhalb der stellungspflichtigen 
Jahre möglich, für welche die Militärstatistischen Jahrbücher die 
Zahlen jeweils gesondert ausweisen. Schwierigkeiten bereiten die 
vor der Stellung Eingetretenen und die in höheren 
Altersklassen zur Stellung Gelangten. Bezüglich dieser 
konnte nur schätzungsweise das Auskommen gefunden werden, in¬ 
dem die vor und nach den Hauptstellungen Abgefertigten in je 3 
gleichen Teilen auf die nach unten und oben zunächst liegenden 
Jahre aufgeteilt wurden. Nach unten zu dürfte dieser Schätzungs¬ 
vorgang der Wirklichkeit sehr nahe kommen, nach oben dürfte 
der Fehler etwas größer sein. Er dürfte aber dadurch, daß er 
-sich bei jedem Jahrgange wiederholt, verhältnismäßig an Wirksam¬ 
keit verlieren. 

• • 

Um möglichst sicher zu gehen, sind in Übersicht 8, außer den 
so ermittelten Gesamtzahlen der Ausgehobenen und Abge- 


den pessimistischen Claassen, „Die abnehmende Kriegstüchtigkeit im Deutschen 
Reiche in Stadt und Land von 1902—1907“, im Archiv für Rassen- und Gesell¬ 
schaftsbiologie, VI. Jahrg., 1909, S. 73. 



232 


Wilhelm Winkler, 


fertigten eines Geburtsjahrganges, jeweils auch die auf die sicher 
nachweisbaren Altersklassen eingeschränkten Zahlen beigefügt. 
Die letzteren beginnen mit dem Jahrgange 1889, das ist dem 
ersten, der im Jahre 1912 3 Stellungen mitgemacht hatte, die 
ersteren (vollständig) mit dem Jahrgange 1886, dem ersten, der im 
Jahre 1912 3 Stellungen nach der letzten Hauptstellung (1909) 
durchschritten hatte. Die gleichen Zahlen für die Jahrgänge 1889,; 

1888 und 1887 sind insofern nicht vollwertig, als der Jahrgang 

1889 im Jahre 1912, der Jahrgang 1888 im Jahre 1911 und der 
Jahrgang 1887 im Jahre 1910 zur letzten Hauptstellung, also folge* 
weise nach dieser Hauptstellung bis 1912 keinmal, 1 mal oder 2 mal 
in den „höheren Altersklassen“ zur Stellung kam, weshalb ihnen 
die Zahlen der in den höheren Altersklassen Abgefertigten und 
Ausgehobenen folgeweise nur mit 0, 1 / B und 2 / s angerechnet werden 
konnten. Da vom Stellungsjahre 1889 an rückwärts die vor der 
ersten Stellung Eingetretenen nicht ausgewiesen sind, fehlen vom 
Geburtsjahrgange 1870 an rückwärts diese Zahlen. 1 ) Infolge dieses 
Ausfalles und auch wegen des Kleinerwerdens der Zahlen für die 
in höheren Altersklassen Erschienenen nähern sich gegen den Ge¬ 
burtsjahrgang 1850 die Zahlen für alle Altersklassen denen für 
die drei (vier) Hauptstellungsklassen und nehmen dadurch einen 
noch übereinstimmenderen Verlauf an, als er ohnedies schon bei 
den jüngeren Geburtsjahrgängen zu beobachten ist. Die Tauglich¬ 
keitszahlen in dieser Herrichtung werden dort von besonderer 
Bedeutung sein, wo die Ursachenforschung bei jahrgangsweise 
wirkenden Ursachen einzusetzen hat, wie dies weiter unten ge¬ 
schehen soll. 

(Siehe Übersicht 8 auf der nächsten Seite.) 

• • 

Bei Betrachtung der Zahlen der Übersicht 8 und bei ihrem 
Vergleiche mit denen der Tafel II muß beachtet werden, daß die 
jeweiligen Geburtsjahrgänge in Spalte 1 der Übersicht 8 nicht mit 
den in Spalte 1 der Tafel II bezeichneten übereinstimmen, da sich 
diese auf den ersten Altersjahrgang beziehen, jene dagegen auf 3 
oder alle Altersjahrgänge. Es ergibt sich im Gegenteil, daß wir 
alle Schwankungen, die wir in Spalte 12 der Tafel II vorfinden, 
in den Verhältniszahlen der Übersicht 8 nicht bei dem in Spalte 1 
der Tafel II verzeichneten Geburtsjahrgange, sondern bei dem um 
zwei Jahre niedrigeren feststellen. Diese Verschiebung erklärt 


1 ) Beim Geburtsjahrgange 1870 mit ungefähr einem, beim Geburtsjahrgange; 

1869 mit ungefähr zwei Dritteln, vom Geburtsjahrgange 1868 an vollständig. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 233 


Übersicht 8. 

Die endgültig Abgefertigten und Ausgehobenen in 
Österreich nach Geburtsjahrgängen. 


Ge- 

burts- 

jahr- 

gang 

Ohne die vor und nach der Stellung 
Eingetretenen 

Mit den vor und nach der Stellung 
Eingetretenen 

Die end¬ 
gültig Ab¬ 
gefertigten 

Die Aus¬ 
gehobenen 

Proz. d. Aus¬ 
gehobenen 
von den Ab¬ 
gefertigten 

Die end¬ 
gültig Ab¬ 
gefertigten 

Die Aus¬ 
gehobenen. 

Proz. d. Aus¬ 
gehobenen 
von den Ab¬ 
gefertigten 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

1889 

231 611 

124 

722 

53,0 ! 

238 361 

131 472 

55,3 

1888 

227 557 

127 

844 

56,2 

238 512 

136 242 

57,2 

1887 

228 470 

130 891 

57,4 

242 409 

140 439 

58,0 

1886 

223 673 

124 

Oll 

55,4 

240 602 

134 785 

56,1 

1885 

222 784 

116 

730 

52,4 

238 583 

127 160 

53,3 

1884 

228 795 

118 

689 

52,0 

243 924 

128 672 

53,2 

1883 

226 066 

117 

083 

51,8 

239 977 

126 369 

52,7 

1882 

229 583 

120 

944 

52,6 

241 951 

129 251 

53,4 

1881 

221 320 

118 

700 

53,8 

232 364 

126 188 

54,4 

1880 

220 248 

120 

171 

54,6 

230 922 

127 474 

55,3 

1879 

230 250 

127 

964 

55,6 

240 637 

135 155 

56,2 

1878 

224121 ^ 

128 

309 

57,2 

234 354 

135 458 

57.9 

1877 

220 452 

126 

772 

57,4 

230 225 

133 650 

58,1 

1876 

222 003 

127 

010 

57,2 

231 458 

133 835 

57,9 

1875 

220 123 

124 

708 

56,7 

229 225 

131 408 

57,4 

1874 

214 571 * 

120 

583 

56,2 

223 464 

127 280 

57,0 

1873 

209 512 

111 

782 

53,4 

218 011 

118 291 

54,2 

1872 

197 379 

104 

604 

- 53,0 

205 334 

110 695 

54,0 

1871 

197 709 

108 

860 

55,0 

205 144 

114 432 

55,8 

1870 

201 053 

104 

596 

52,0 

207 037 

108 666 

52,5 

1869 

204 384 

103 

667 

50,8 

209 157 

105 979 

50,7 

1868 

199 651 

115 

566 

57,9 

203 071 

117 103 

57,7 

1867 

197 343 

119 

932 

60,8 

200 462 

121 339 

60,6 

1866 

235 884 

122 

487 

52,0 

239 003 

124 013 

52,0 

1865 

170 638 

95 

552 

56,0 

173 236 

96 880 

56,0 

1864 

174 807 

98 

405 

56,3 

178 324 

101101 

56,7 

1863 

200 881 

81 

351 

40,5 

205 546 

85 755 

41,7 

1862 

165108 

70 

171 

42,5 

170 874 

75 937 

44,5 

1861 

155 578 

68 

171 

43,9 

159 856 

72 449 

45,4 

1860 

203 031 

62 

538 

30,8 

205 301 

64 808 

31,6 

1859 

183 569 

64 

696 

35,3 

184 696 

65 823 

35,7 

1858 

178 888 

65 

216 

36,5 

179 755 

66 083 

36,8 

1857 

181 529 

68 

219 

37,6 

182 142 

68 832 

37,8 

1856 

164 003 

64 

048 

39,1 

164 200 

64 245 

39,2 

1855 

144 187 

57 

335 

39,8 

144 378 

57 526 

39,8 

1854 

148118 

59 

071 

39,9 

148 379 

59 332 

40,0 

1853 

158 509 

66 

005 

41,7 

158 840 

66 336 

41,8 

1852 

150129 

68 

298 

45,6 

150 513 

68 682 

45,6 

1851 

160 374 

78 

181 

48,8 

160 790 

78 597 

48,9 

1850 

154 383 

79 

535 

50,8 

154 814 

79 966 

51,6 


sich daraus, daß bei den Betrachtungsweisen jeweils der erste 
Altersjahrgang eines Geburtsjahrganges gemeinsam ist, die Zahlen 
daher den Bewegungen des nächst bedeutenden dritten Altersjahr- 































234 


Wilhelm Wmkler, 


ganges folgen. 1 ) Es setzt die Bewegung in Spalte 4 der Über¬ 
sieht 8 (Geburtsjahrgang 1850) dort ein,' wo wir sie in Tafel II 
Spalte 12 im Jahre 1872 vorfinden. Der Sprung der Tauglichkeit^- 
prozente von 1882 auf 1883 ist in Übersicht 8 schon vom Jahre 
1860 auf 1861 ausgedrückt. Die beiden Prozentzahlen des Jahres 
1888/89 verschmelzen hier wegen Durchmusterung der gleichen 
Altersklassen in die eine Prozentzahl des Jahres 1866, der Tiefen¬ 
punkt des Jahres 1892 ist ausgedrückt in dem Tiefenpunkte des 
Geburtsjahrganges 1869 usw. 

•• 

Die angedeutete Bewegung vollzieht sich in Spalte 4 der Über¬ 
sicht 8 zu den Tauglichkeitsprozenten der Tafel II nahezu parallel, 
nur daß die Zusammenfassung der in je 3 (4) Stellungsjahre fallen¬ 
den Aushebungsergebnisse einen gewissen ausgleichenden Einfluß 
auf die Zahlen der Übersicht 8 ausübt. 

4. Die Altersgliederung der Abgefertigten und 
Ausgehobenen. Von Interesse ist ferner die Darstellung der 
endgültig Abgefertigten und der Ausgehobenen nach Alters¬ 
klassen. Ist es doch weder militärpolitisch noch volks- 
wirtschafts- und sozial- noch bevölkerungspolitisch 
gleichgültig, ob die Mehrzahl der jungen Männer in jüngeren oder 
älteren Lebensjahren ausgehoben werden. 2 ) Milit äris ch ist es eine 
erfreuliche Erscheinung, wenn die körperliche Entwicklung der Jugend 
ihre Aushebung gleich bei der ersten Stellung ermöglicht. Volks¬ 
wirtschaftlich und sozial ist es vorteilhaft, wenn die jungen Männer 
mehr am Anfänge als im Verlaufe ihrer Berufstätigkeit die Be- 

x ) So kamen z. B. im Stellungsjahre 1890 zur Aushebung 

in der 1. Altersklasse (Geburtsjahrgang 1869) 48 982 

„ „ 2. „ ( „ 1868) 18 996 

„ „ 3. „ ( „ 1867) 47 240 

dagegen im Geburtsjahrgange 1869 

in der 1. Altersklasse (Stellungsjahr 1890) 48 982 

„ „ 2. „ ( „ 1891) 19 274 

„ „ 3. „ ( „ 1892) 35 411 

Es ist ersichtlich, daß bei einem Vergleiche der Verhältniszahlen des Stellungs¬ 
jahres 1890 (1. Altersklasse 1869) und des Geburtsjahrganges 1869 Unterschiede 
auftreten müssen, die infolge Gemeinsamkeit der Zahl für die 1. Altersklasse nach 
beiden Betrachtungsarten hin durch die um 2 Jahre auseinanderliegende 3. Alters¬ 
klasse bestimmt werden. So wird die Aushebungszahl des Geburtsjahrganges 
1869 in ihrer Bewegung nicht derjenigen des Stellungsjahres 1890, in dem 
sie in der 1. Altersklasse zur Stellung erschien, sondern derjenigen des Stellungs¬ 
jahres 1892, in der sie zum 3. Male untersucht wurde, entsprechen. 

2 ) Vgl. hierzu auch Schwiening a. a. 0. S. 86. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 235 

rufsunterbrechung durch den Militärdienst erfahren. Bevölkerungs¬ 
politisch kommt in Staaten mit Eheverboten für die Dienstpflichtigen 
auch noch ein Interesse hinzu, daß der Dienstpflicht möglichst früh 
genügt werde, um die besten Jahre der Manneskraft für die Volks¬ 
vermehrung frei zu bekommen. 

Alle diese Gründe lassen also widerspruchslos den stärkeren 
Anteil der ersten Altersklasse an den Ausgehobenen als 
wünschenswert erscheinen. 

Wie sich nun die Altersgliederung der endgültig Abgefertigten 
und der Ausgehobenen in Österreich gestaltet hat, zeigt die Über¬ 
sicht 9. 

(Siehe Übersicht 9 auf der nächsten Seite.) 

Wir haben oben erwähnt, daß die Zahl der in der 1. Alters¬ 
klasse Ausgehobenen ein günstiges Zeichen für die Wehrfähigkeit 
darstellen kann. Sie kann aber auch zurückgehen auf Maßnahmen 
der militärischen Verwaltungstechnik. So sind die Verschiebungen 

unter den Tauglichen der verschiedenen Altersklassen, die wir in 
• • 

Übersicht 9 Spalte 8—13 beobachten können, weder ihrem Ausmaße 
noch ihrer Richtung nach durch die Tauglichkeitsentwicklung be¬ 
stimmt. Wir finden dort im Jahre 1870 mit 51,9 Proz. aller Aus¬ 
gehobenen das Hauptgewicht auf der ersten Altersklasse liegend 
und weiter so mit einigen Schwankungen bis zum Jahre 1877, in 
welchem eine ständige Abnahme eintritt, die vom Jahre 1883 an 
auch noch durch das Hinzukommen einer 4. Altersklasse gefördert 
wird. 1 ) Das Jahr 1887 bedeutet für diese Entwicklung den Tief¬ 
punkt und zugleich die Umkehr. Denn von hier an steigt der 
Anteil der in der 1. Altersklasse Ausgehobenen in ständiger Folge 
bis zum Jahre 1903 mit 58,6 Proz., von wo aus ein Sinken bis zum 
Jahre 1907 und dann wieder ein leichtes Steigen erfolgt. 

Die ganze Reihe ist deswegen nicht ganz einheitlich, weil von 
1870—1888 die vor der Stellung Eingetretenen nicht ausgewiesen 
sind und im Jahre 1883 zu den 3 Altersklassen auch noch eine 
vierte hinzukommt. Auch stören, wenn man nur die Hauptstellungs¬ 
altersklassen vergleichen will, die Eigenbewegungen der Seiten¬ 
reihen. Die Zahl der vor der Stellung Eingetretenen hat sich 
nämlich, wie auch aus Spalte 9 der Tafel II hervorgeht, verviel¬ 
facht — offenbar eine Folge des zunehmenden sozialen Kampfes, 


*) Man erinnert sich der gleichzeitigen Bewegung im Sinne einer Zunahme 
der Waffenunfähigen auf Kosten der Tauglichen und Gelöschten (vgl. oben auf 
S. 227). 



236 


Wilhelm Winkler, 


Übersicht 9. 

Verteilung der endgültig Abgefertigten und Aus- 
gehobenen auf die Altersklassen in den Jahren 

1870—1912 in Österreich. 

In Verhältniszahlen. 


Von je 100 endgültig Abgefertigten Von je 100 als tauglich Ausgehobenen 
entfielen auf (die) entfielen auf (die) 


Jahr 

vor der 
Stellung 
Ein¬ 
getretenen 

1. 

2. 

3. 

4. 

eine 

höhere 

vor der 

Stellung 

Ein¬ 

getretenen 

i. 

2. 

3. 

4. 

eine 

höhere 

Altersklasse 

Altersklasse 

i- 1 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

9. 

10. 

11. 

.12. 

13. 

1912 

4,9 

32,9 

14,7 

43,1 


4,4 

8,4 

52,1 

20,4 

16,4 


2,7 

1911 

3,4 

31,8 

15,0 

45,9 

— 

3,9 

6,2 

51,7 

19,5 

19,9 

—. 

2,7 

1910 

3,3 

33,0 

15,3 

45,0 

— 

3,4 

5,6 

51,0 

19,0 

22,2 

— 

2,2 

1909 

2,5 

32,2 

16,5 

45,4 

— 

3,4 

4,3 

50,0 

20,9 

22,6 

— 

2,2 

1908 

3,1 

31,4 

15,6 

46,8 

— 

3,1 

5,6 

51,4 

20,3 

20,7 

— 

2,0 

1907 

2,8 

30,1 

17,2 

47,5 

— 

2,4 

5,2 

50,9 

21,5 

20,9 

— 

1,5 

1906 

3,1 

30,6 

16,5 

47,4 

— 

2,4 

6,2 

54,7 

18,4 

19,1 

— 

1,6 

1905 

3,1 

33,5 

15,7 

45,6 

— 

2,1 

5,8 

57,2 

17,8 

17,8 

— 

1,4 

1904 

3,0 

34,6 

16,4 

44,0 

— 

2,0 

5,6 

57,6 

18,4 

17,2 

— 

1,2 

1903 

3,0 

36,0 

15,9 

43,1 

— 

2,0 

5,4 

58,6 

17,6 

17;2 

— 

1,2 

1902 

2,9 

34,6 

16,1 

44,5 

— 

1,9 

5,3 

57,2 

17,9 

18,4 

— 

1,2 

1901 

2,7 

35,2 

16,8 

43,5 

— 

1,8 

4,7 

56,4 

19,5 

18;2 

— 

1,2 

1900 

2,4 

36,9 

15,9 

43,1 

— 

1J 

4,1 

57,3 

18,3 

19,1 

— 

1,2 

1899 

2,2 

35,9 

16,1 

44,1 

— 

1,7 

3,7 

56,1 

18,6 

20,3 

— 

1,3 

1898 

2,5 

34,1 

15,5 

46,4 

— 

1,5 

4,3 

53,0 

18,5 

23,0 

_ 

1,2 

1897 

2,2 

32,2 

16,6 

47,7 

— 

1,3 

3,6 

48,0 

20,9 

26,5 

— 

1,0 

1896 

2,3 

29,3 

15,8 

51,2 

— 

1,4 

4,0 

46,3 

20,3 

28,4 

— 

1,0 

1895 

2,4 

28,4 

15,0 

52,6 

— 

1,6 

4,3 

45,7 

18.8 

29,9 

~ - 

1,3 

1894 

2,4 

27,3 

15,3 

53,3 

— 

1,7 

4,1 

41,5 

18,6 

34,4 

— 

1,4 

1893 

2,2 

24,7 

16,5 

54,9 

— 

1,7* 

3,9 

39,1 

20,4 

35,3 

— 

1,3 

1892 

2,5 

23,1 

16,4 

56,5 

— 

1,5 

4,9 

40,3 

19,1 

34,4 

— 

1,3 

1891 

2,5 

26,5 

16,5 

53,1 

— 

1,4 

4,4 

40,3 

17,9 

36,1 

— 

1,3 

1890 

2,0 

29,1 

13,3 

53,8 

— 

1,8 

3,2 

40,5 

15,7 

39,1 

— 

1,5 

1889 

2,3 

23,5 

21,1 

52,1 

— 

1,0 

4,0 

32,3 

27,1 

35,8 

— 

0,8 

1888 


21,6 

12,2 

48,4 

14,6 

3,2 


30,5 

19,2 

41,9 

2,4 

6,0 

1887 

— 

23,0 

14,1 

41,9 

17,0 

4,0 

— 

27,3 

19,7 

41,7 

5,0 

6,3 

1886 

— 

23,9 

14,3 

33,9 

25,4 

2,5 

— 

27,5 

18,6 

39,9 

9,5 

4,5 

1885 

— 

25,4 

16,3 

39,5 

18,2 

0,6 

— 

40,4 

26,5 

25,4 

6,2 

1,5 

1884 

— 

30,0 

18,0 

35,6 

15,8 

0,6 

— 

44,0 

26,5 

23,6 

4,6 

1,3 

1883 

— 

28,5 

18,6 

35,3 

16,9 

0,7 

— 

43,6 

26,5 

24,5 

3,8 

1,6 

1882 

— 

23,1 

14,3 

62,5 

— 

0,1 

— 

45,8 

28,8 

25,1 

— 

0,3 

1881 

— 

22,5 

14,3 

63,1 

— 

0,1 

— 

45,2 

28,2 

26,2 

— 

0,4 

1880 

— 

22,7 

15,3 

61,9 

— 

0,1 

— 

45,1 

29,1 

25,5 

— 

0,3 

1879 

— 

24,0 

14,4 

61,5 

— 

0,1 

— 

47,9 

26,8 

25,0 

— 

0,3 

1878 

— 

26,5 

15,3 

58,1 

— 

0,1 

— 

49,4 

27,1 

23,2 

— 

0,3 

1877 

— 

30,5 

15,9 

53,3 

— 

0,3 

— 

54,2 

25,6 

19,6 

— 

0,6 

1876 

— 

29,4 

15,5 

54,8 

— 

0,3 

— 

53,3 

24,9 

21,1 

— 

0,7 

1875 

— 

26,3 

16,9 

56,6 

— 

0,2 

— 

48,3 

27,5 

23,6 

— 

0,6 

1874 

— 

28,3 

19,1 

52,3 

— 

0,3 

— 

49,2 

28,6 

21,4 

— 

0,8 

1873 

— 

31,7 

17,0 

51,0 

— 

0,3 

s - 

52,5 

23,8 

23,0 

— 

0,7 

1872 

— 

33,6 

20,7 

45.4 

— 

0,3 

1 - 

51,2 

26,2 

21,9 

— 

0,7 

1871 

— 

35,3 

18,5 

45,8 

— 

0,4 

! — 

53,0 

23,4 

28,8 

— 

0,8 

1870 

— 

35,8 

20,7 

43,1 

— 

0,4 

— 

51,9 

25,1 

22,3 

— 

0,7 




























































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 237 

der das Unterkommen in einer durch die Unteroffizierslaufbahn 
gesicherten kleinen Beamtenstellung immer wünschenswerter er¬ 
scheinen ließ. Erwähnenswert ist ferner die große Zahl der im 
Zeiträume 1883—1888 in den höheren Altersklassen endgültig Ab¬ 
gefertigten und Ausgehobenen, die offenbar auf die zunehmende 
Strenge zurückgeht, mit der man den seinerzeit von der Stellung 
Ferngebliebenen an den Leib rückte. Das Jahr 1889 bringt da 
mit der Abschaffung der zeitlichen Befreiungen einen tiefgehenden 
Wandel. Die von 1889 an steigende Zahl der in höheren Alters¬ 
klassen endgültig Abgefertigten und Ausgehobenen hängt offenbar 
mit der wachsenden Zahl der Stellungsflüchtigen zusammen (vgl. 
Abschnitt II auf S. 215). 

Abschließend ist somit festzustellen, daß die Verschiebungen zwischen den 
Altersklassen in keinem inneren Zusammenhänge mit der jeweiligen Tauglichkeits¬ 
entwicklung stehen, sondern nur durch die, zeitweise wechselnden Verwaltungs¬ 
bräuche hervorgerufen worden sind. Trotzdem kommt ihnen für die Beurteilung 
der Tauglichkeitszahlen insbesondere in der Berechnungsweise der Militär¬ 
statistischen Jahrbücher nach Erschienenen eine große Bedeutung zu, da sie an- 
zeigen, ob die Zahl der Zurückgestellten (und damit die Grundzahl der Erschienenen) 
in einer gewissen Zeit größer oder kleiner war. 

Die Betrachtung wäre unvollständig, wenn ihr nicht noch eine 
örtliche Darstellung der Altersgliederung der Ausgehobenen bei¬ 
gefügt würde, der gleichfalls die eben hervorgehobene Bedeutung 

• • 

zukommt. 1 ) Wir finden danach in Österreich-Ungarn je nach der 
Körperkraft- und -größenentwicklung der verschiedenen Völker und 
Gebiete, aber auch nach ihrem Auswanderungscharakter folgende 
Unterschiede: 

(Siehe Übersicht 10 auf der nächsten Seite.) 

5. Die örtliche Gestaltung der Tauglichkeit. Von 
einem weiteren Interesse und wichtig für die Ursachenforschung 
ist die örtliche Gestaltung der Tauglichkeit. Die Betrachtung zu¬ 
nächst nach Staatsgebieten und Kronländern vermittelt uns die 
Übersicht 11. 

(Siehe Übersicht 11 auf Seite 239.) 

In dieser Übersicht sind die Zahlen für Österreich nach Kronländern, für 
Ungarn nach der weitergehenden Unterteilung der Militärterritorialbereiche ge¬ 
gliedert. Innerhalb Österreichs stehen zufolge ihrer überwiegenden Bevölkerungs¬ 
zahl Galizien, Böhmen, Niederösterreich und Mähren in der absoluten Zahl wie 
der endgültig Abgefertigten so der als tauglich Ausgehobenen an der Spitze der 


*) Zum Beispiel bei Betrachtung der Zahlen der Tafel III (Gebrechen nach 
Ergänzungsbezirken in der ursprünglichen Berechnung der Militärstatistischen 
Jahrbücher). 



238 


Wilhelm Winkler, 


Übersicht 10^ 

Anteil des 1. Altersjahrganges an Tauglichen im 
Durchschnitte der Jahre 1908 —1912 in Österreich 
und Ungarn nach Ergänzungsbezirken. 


Ergänzungsb ezirk 

Taugl. v. Taus. 
Ö ste 

Theresienstadt 

719,4 

Turn au 

696,6 

Jicm 

673,6 

Jungbunzlau 

669,0 

Komotau 

666,0 

Beneschau 

665,6 

Königgrätz 

661,0 

Graz 

659,8 

Olmütz 

638,2 

Prag 

637,6 

Linz 

636,0 

Eger 

626,2 

Beraun 

624,4 

Mährisch-Schönberg 

620,6 

Innsbruck 

614,4 

Brünn 

609,2 

Brixen 

608,2 

Troppau 

606,2 

Caslau 

604,2 

Iglau 

601,2 

Wien B 

592,6 

Pilsen 

590,8 

St. Pölten 

582,4 

Salzburg 

577,6 

Triest 

568,2 

Laibach 

567,2 

Znaim 

565,2 

Kriegsmarine-Erg.-Bez. 

Triest 565,2 

Wien A 

564,6 

Budweis 

557,8 

Sebenico 

555,8 

Un 

Szekelyudvarhely 

704,4 

Szabadka 

654,0 

Eger (Ungarn) 

653,0 

Szekesfehervar 

650,4 

Zombor 

648,4 

Budapest 

639,0 

Szolnok 

621,6 

Kaposvar 

618,4 

Esztergom 

610,6 

Pecs 

610,0 

Ujvidek 

608,8 

Sopron 

608,6 

Kassa 

607,0 

Temesvar 

605,2 

Nagy Yarad 

600,0 

Nagybecskerek 

598,0 

Komarom 

593,0 

Szatmar Nemeti 

589,4 

Losoncz 

577,4 

Kolozsvar 

575,6 

Kecskemet 

573,4 

Pozsony 

569,4 

Petrovaradin 

566,6 

Szeged 

563,8 


Ergänzungsbezirk 

Taugl. v. Taus, 

•eich 


Klagenfurt 

551,4 

Hohenmauth 

551,4 

Teschen 

551,2 

Kremsier 

549,4 

Pisek 

549,4 

Trient 

547,2 

Marburg 

535,6 

Neuhaus 

530,4 

Kolomea 

505,6 

Castelnuovo 

504,8 

Tarnopol 

503,6 

Cilli 

490,6 

Jaroslau 

485,6 

Przemysl 

483,4 

Brzezany 

481,0 

Wadowice 

475,6 

Sanok 

460,2 

Czernowitz 

458,0 

Czortkow 

456,6 

Rzeszow 

441,8 

Grodek Jagiellonski 

432,4 

Krakau 

431,8 

Stryj 

427,2 

Zloczow 

423,8 

Stanislau 

418,2 

Lemberg 

. 410,0 

Sinj 

387,8 

Neusandec 

383,2 

Sambor 

375,6 

Tarnow 

371,0 

arn 

Karansebes 

563,6 

Bjelovar 

560,4 

Györ 

559,8 

Munkacs 

543,2 

Besztercze 

542,2 

Bekescsaba 

541,8 

Eperjes 

538,0 

Gyulafehervar 

533,6 

Arad 

528,8 

Brasso 

528,0 

Szombathely 

521,6 

Debreczen 

510,4 

Kriegsmar.-Erg.-Bez. 

Fiume 510,4 

Nagyszeben 

509,8 

Marosvasarhely 

509,0 

Osijek 

496,2 

Zagreb 

494,4 

Maramarossziget 

493,8 

Szaszvaros 

462,0 

Trencsen 

433,2 

Nagykanizsa 

432,4 

Ungvar 

418,0 

Karlovac 

392,4 

Otocac 

312,6 


D. Eückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 239 

Übersicht 11. 

Die Militärtauglichkeit aller Altersjahrgänge (ein¬ 
schließlich der vor der Stellung Eingetretenen) nach 

• • 

Kronländern (Österreich) und Militärkommandos 
(Ungarn) im Durchschnitt 1908 —1912. 


Staatsgebiet 
(Kronland) 
(Mil. Territ.- 
bereich) 

Summe 
d. end¬ 
gültig 
Abge- 
fertgt. 

Von allen 

Von je 100 

Tatsächliche 
Leistung an 
Ausgehobe¬ 
nen, wenn d. 
„Soll“ nach 
der Zahl der 
Heimatbev. 

= 100 

endgültig Abgefertigten 
entfielen auf 

taugl. 

waffen¬ 

un¬ 

fähige 

untgl. 

taugl. 

waffen¬ 

un¬ 

fähige 

untgl. 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

Nieder-Österr. 

23 578 

12 720 

10 294 

564 

53,9 

43,7 

2,4 

92,1 

Ober- Österreich 

7 559 

4 455 

2 944 

160 

58,9 

38,9 

2,2 

98,9 

Salzburg 

1602 

958 

613 

31 

59,8 

38,3 

1,9 

102,7 

Steiermark 

12 335 

6 850 

5159 

326 

55,5 

41,8 

2,7 

96,1 

Kärnten 

3 876 

2 024 

1754 

98 

52,2 

45,3 

2,5 

92,9 

Krain 

4 888 

2 900 

1859 

129 

59,3 

38,0 

2,7 

100,0 

Küstenland 

7197 

4 539 

2 448 

210 

63,1 

34,0 

2,9 

111,3 

Tirol u.Vorarlbg. 

9 680 

6 356 

3162 

162 

65,7 

32,7 

1,6 

119,1 

Böhmen 

65 251 

34 750 

29 049 

1452 

53,3 

44,5 

2,2 

93,4 

Mähren 

25 629 

15 746 

9 240 

643 

61,4 

36,1 

2,5 

107,1 

Schlesien 

7 016 

4 059 

2 772 

185 

57,9 

39,5 

2,6 

105,3 

Galizien 

67 065 

.39 013 

26 109 

1943 

58,2 

38,9 

2,9 

91,6 

Bukowina 

6 948 

£885 

2 939 

124 

55,9 

42,3 

1,8 

96,2 

Dalmatien 

5 858 

3 821 

1925 

112 

65,2 

32,9 

1,9 

114.5 

Summe f. Österr. |248 482 

• 

142 076 

100 267 

6139 

57,2 

40,3 

2,5 

96,9 

Budapest 

36 063 

22 594 

12 924 

545 

62,7 

35,8 

1,5 


Pozsony 

34126 

19 410 

13 423 

1293 

56,9 

39,3 

3,8 

— 

Kassa 

32 783 

19 349 

12 811 

623 

59,0 

39,1 

1,9 

— 

Temesvar 

33 468 

21 671 

11286 

511 

64,8 

33,7 

1,5 

— 

Nagy-Zzeben 

29 065 

17 049 

11429 

587 

58.7 

39,3 

2,0 

— 

Zagreb 

21 555 

12 514 

8 624 

417 

58,1 

40,0 

1,9 

— 

Summe d. Län- | 
der der ung. ; 
Krone J 

187 060 

112 587 

70 497 

3 976 

60,2 

37,7 

2,1 

104,2 


Eeihe. Anders gestaltet sich dagegen die Eeihenfolge in den Verhältniszahlen 
der Tauglichen. Hier erhält Tirol mit 65,7 Proz. Tauglichen von je 100 endgültig 
Abgefertigten den Vorrang; es folgen Dalmatien mit 65,2 Proz., Küstenland mit 

63.1 Proz., Mähren mit 61,4 Proz., Salzburg mit 59,8 Proz., Krain mit 59,3 Proz., 
Oberösterreich mit 58,9 Proz., Galizien mit 58,2 Proz., Schlesien mit 57,9 Proz., 
die Bukowina mit 55,9 Proz., Steiermark mit 55,5 Proz., Niederösterreich mit 
53,9 Proz., Böhmen mit 53,3 Proz. und ganz am Ende der Eeihe Kärnten mit 

52.2 Proz. Da der Durchschnitt Österreichs 57,2 Proz. betrug, so standen die 
ersten 9 Kronländer (einschließlich Schlesiens) über dem Durchschnitte, die letzten 
5 Kronländer unter dem Durchschnitte Österreichs. Dieses Verhältnis wandelt 




























































240 


Wilhelm Winkler, 


sich zu Ungunsten Österreichs um, wenn wir die Betrachtung auch noch auf Ungarn 
ausdehnen, dessen durchschnittliche Tauglichkeit von 60,2 Proz. höher ist als die 
österreichische Durchschnittstauglichkeit. Dies kommt auch in den Zahlen der 
Spalte 10 zum Ausdrucke, wo das „Soll“ berechnet ist, das auf jeden Staatsteil 
und Gebietsteil entfiel, wenn sein Anteil an der heimatzuständigen Bevölkerung 
gleich 100 gesetzt wurde. Diese Verhältniszahlen unterscheiden sich insofern von 
denen der Spalte 6, als sie nicht die endgültig Abgefertigten, sondern die ge¬ 
samte Heimatbevölkerung zur Grundlage nehmen. Es erscheinen darin 
also neben dem verschiedenen Maße der Tauglichkeit auch die Verschiedenheiten 
in der Alters- und Geschlechtergliederung mitwirksam. 1 ) Ungarn konnte nur als 
Ganzes ausgewiesen werden, da die ungarische Volkszählung die Heimatrechts¬ 
verhältnisse der Bewohner nicht dargestellt hat. 

Es ergibt sich aus den Zahlen der Spalte 9 vor allem, daß die Länder der 
ungarischen Krone zur Bedeckung des Heeresbedarfes schon im Frieden verhältnis¬ 
mäßig in stärkerem Maße beigetragen haben, als Österreich. Tirol behält inner¬ 
halb Österreichs auch hier seinen hervorragenden Eang als Bekrutenquelle, ebenso 
wie Dalmatien, Küstenland, Mähren und andere. An sehr ungünstiger Stelle 
finden wir infolge Wiens Niederösterreich und wegen der durch Auswanderung 
geschwächten stellungspflichtigen männlichen Altersklassen Galizien. 2 ) 

Die noch weitergehende örtliche Gliederung der Tauglichkeits¬ 
verhältnisse nach Ergänzungsbezirkskommanden findet 
sich in Übersicht 12. 

(Siehe Übersicht 12 auf Seite 241 u. 242.) 


x ) Auf Einzelheiten dieser Ursachen kann leider nicht eingegangen werden, 
da die Bearbeitung der österreichischen Volkszählung (Österr. Statistik, Neue 
Folge, II. Bd., 1. Heft — Heimatrechtsverhältnisse) die Heimatsbevölkerung weder 
nach Alter noch nach Geschlecht gliedert. 

2 ) Inwieweit die so bevorzugten oder im Hintertreffen* gebliebenen Gebiete 
auch im Weltkriege zur Verteidigung ihrer Heimat beigetragen haben, darüber 
werden die Totenverluste nach Nationalitäten (Winkler, „Die Toten Verluste“ 
usw., a. a. 0. S. 6) zum Vergleiche heranzuziehen sein. Es werden sich dann die 
Opferanteile der einzelnen Völker im Hinblicke auf ihre Tauglichkeit größer oder 
kleiner darstellen als an und für sich. 

(Fortsetzung in Heft 4.) 




D. Rückgang* d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 241 


Übersicht 12. 

DieMilitärtauglichkeit in Österreich-Ungarn (be¬ 
rechnet auf je 100 endgültig Abgefertigte) nach Er¬ 
gänzungsbezirken im Durchschnitt der Jahre 

1908 — 1912. 


Lfde. 

Zahl 

Ergänzungs-Bez.-Kmdo. 

(Korpsbereich) 

Auf je 100 endgültig Abgefertigte gab es 

Taugliche 

Waffen¬ 

unfähige 

Untaugliche 

Österreich 


1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 
9 

10 

11 

12 

13 

14 

15 

16 

17 

18 

19 

20 
21 
22 

23 

24 

25 

26 

27 

28 

29 

30 

31 
-32 
33 
-34 

35 

36 

37 

38 

39 

40 

41 

42 

43 

44 

45 

46 

47 

48 

49 

50 

51 


| Jaroslau (Przemysl) 

Sinj (Ragusa) 

Przemysl (Przemysl) 

Zloczow (Lemberg) 

Trient (Innsbruck) 

Der zum Ldw.-Erg.-Bez. Castel- 
nuovo gehörende Stellungsbez. 
Brixen (Innsbruck) 

Innsbruck (Innsbruck) 

Sebenico Kriegsmarine-Erg.-Bez. 
Olmütz (Krakau) [(Ragusa) 
Grodek Jagielonski (Przemysl) 
Znaim (Wien) 

Kriegsmar.-Erg.-Bez.Triest(Graz) 
Rzeszow (Przemysl) 

Sanok (Przemysl) 

Stryj (Przemysl) 

Cilli (Graz) 

Mährisch-Schönberg (Krakau) 

St. Pölten (Wien) 

Brzezany (Lemberg) 

Salzburg (Innsbruck) 

Triest (Graz) 

Kremsier (Wien) 

Kolomea, (Lemberg) 

Czortkow (Lemberg) 

Laibach (Graz) 

Iglau (Wien) 

Lemberg (Lemberg) 

Beraun (Prag) 

Hohenmauth (Leitmeritz) 

Linz (Innsbruck) 

Brünn (Wien) 

Tesehen (Krakau) 

Troppau (Krakau) 

Marburg (Graz) 

Tarnow (Krakau) 

Tarnopol (Lemberg) 

Caslau (Leitmeritz) 

Krakau (Krakau) 

Stanislau (Lemberg) 

Budweis (Prag) 

Wadowice (Krakau) 

Czernowitz (Lemberg) 

Neuhaus (Prag) 

Turnau (Leitmeritz) 

Königgrätz (Leitmeritz) 

Sambor (Przemysl) 

Komotau (Leitmeritz) 
Theresienstadt (Leitmeritz) 
Klagenfurt (Graz) 

Wien B (Wien) 


Archiv für Soziale Hygiene. X1Y. 


68.3 

68,0 

67.8 

66.7 

66.5 

66,2 

65.6 

65.4 

65.4 

64.9 
64,9 

64.8 

64.4 

63.5 

63.1 

62.9 

61.7 
61,4 

60.9 

60.8 

60.6 
60,0 

59.3 

59.1 
59,0 

58.3 

57.4 

57.3 
57,0 

56.3 

56.2 

56.1 
56,0 

55.5 

55.5 

55.4 

55.4 

55.1 

55.1 

54.9 

53.9 

53.7 

53.6 

53.5 
53,0 
53,0 

52.8 

52.2 
52,0 
51,0 

50.8 


29,8 

30,4 

30,0 

31.2 

32.2 




30.3 

32.7 

32.5 

32.8 

33.1 

32.6 

33.4 

32.6 

32.3 

34.7 

34.5 

35.6 

36.4 

36.7 

37.1 

37.5 

36.9 

37.3 

38.5 

38.7 

39.1 

40.7 

40.4 

40.7 

40.7 - 

41.5 

40.1 

41.4 

41.5 
42,0 

41.1 

41.4 

42.8 

42.2 

42.5 

44.1 

40.1 

44.8 

44.6 

44.5 

44.6 
44,6 

45.4 

45.8 

46.4 

47.2 


16 


3.5 

1.7 
2,1 

1.8 
2,0 

2.5 
1,8 
3,0 

4.2 

2.2 

2.6 

2.7 

2,2 

2.4 
2,1 
1,9 

3.1 

3.4 

2.4 

2.8 
2,6 
!,9 

2.3 

2.3 

3;o 

2.3 

3.8 
2,6 
3,0 

2.5 

3.5 

3.2 
2,1 
2,7 

2.6 

2,0 

6.2 
1,6 

1.9 

2.5 

2.4 

2.6 
2,4 
2,2 
2,6 
2,0 

















242 Wilhelm Winkler, Der Biickgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich usw* 


Übersicht 12 (Fortsetzung)* 


Lfde. 

Zahl 

I 

Ergänzungs-Bez.-Kmdo. 

(Korpsbereich) 

Auf je 100 endgültig Abgefertigte gab e» 

Taugliche 

Waffen¬ 

unfähige 

Untaugliche 

52 

Prag (Prag) 

50,6 

47,2 

2,2 

53 

Jungbunzlan (Leitmeritz) 

49,7 

48,1 

2,2 

54 

Beneschau (Prag) 

49,3 

48,6 

2,1 

55 

Eger-Böhmen (Prag) 

49,1 

48,2 

2,7 

56 

Jicin (Leitmeritz) 

48,6 

48,7 

2,7 

57 

Pisek (Prag) 

48,3 

49,4 

2,3 

58 

Graz (Graz) 

48,3 

48,9 

2,8 

59 

Neusandec (Krakau) 

47,0 

45,2 

7,8 

60 

Pilsen (Prag) 

46,6 

51,4 

2,0 

61 

Wien A (Wien) 

46,1 

50,9 

3,0 


Ung 

arn 



1 

Temesvar (Temesvar) 

72,1 

26,7 

1,* 

2 

Szekelyudvarhely (Nagyszeben) 

71,3 

26,6 

2,1 

3 

Kr.-Mar.-Erg.-Bez. Fiume(Zagreb) 

70,5 

27,6 

1,0 

4 

Pecs (Budapest) 

69,5 

29,3 

V 

5 

Debreczen (Temesvar) 

69,0 

29,3 

1,7 

6 

Bekescsaba (Temesvar) 

68,0 

30,8 

1,2: 

7 

Otocac (Zagreb) 

67,9 

28,4 

3,7 

8 

Karansebes (Temesvar) 

67,3 

31,4 

1,8 

9 

Zombor (Budapest) 

66,6 

32,2 

1,2 

10 

Kaposvar (Budapest) 

66,4 

32,0 

" 1,6 

11 

Eperjes (Kassa) 

66,1 

31,5 

2,4 

12 

Szekesfehervar (Budapest) 

64,9 

33,4 * 

1,7 

13 

Petrovaradin (Zagreb) 

64,7 

34,3 

1,0 

14 

Brasso (Nagyszeben) 

64,0 

34,5 

1,5 

15 

Losoncz (Kassa) 

63,0 

35,4 

1,8 

16 

Ujvidek (Budapest) 

63,0 

35,8 

1,2 

17 

Nagybecskerek (Temesvar) 

62,2 

36,6 

1,2 

18 

Szabadka (Budapest) 

61,9 

36,8 

1,3 

19 

Szombathely (Pozsony) 

61,3 

36,7 

2,0 

20 

Sopron (Pozsony) 

60,8 

33,2 

6,0 

21 

Ungvar (Kassa) 

60,5 

35,2 

4,3 

22 

Karlovac (Zagreb) 

60,3 

37,1 

2,6 

23 

Nagy Yarad (Temesvar) 

60,0 

37,4 

2,6- 

24 

Szolnok (Budapest) 

59,9 

38,4 

1,7 

25 

Kassa (Kassa) 

59,7 

38,7 

1,6 

26 

Bjelovar* (Zagreb) 

59,4 

38,5 

2,1 

27 

Esztergom (Pozsony) 

59,3 

34,0 

6,7 

28 

Gyulafehervar (Nagyszeben) 

58,9 

38,3 

2,8 

29 

Nagyszeben (Nagyszeben) 

58,8 

38,7 

2,3 

30 

Nagykanizsa (Pozsony) 

57,9 

39,9 

2,2 

31 

Maramaros Sziget (Kassa) 

57,8 

.40,2 

2,0 

32 

Budapest (Budapest) 

57,7 

40,6 

1,7 

33 

Zagreb (Zagreb) 

57,6 

40,3 

2,1 

34 

Besztercze (Nagyszeben) 

57,1 

41,2 

1,7 

35 

Maros Vasarhelv (Nagyszeben) 

56,7 

41,3 

2,0 

36 

Arad (Temesvar) 

56,7 

41,4 

1,9 

37 

Munkacs (Kassa) 

55,8 

42,1 

2,1 

38 

Trencsen (Pozsony) 

55,6 

35,7 

8,7 

39 

Kecskemet (Budapest) 

55,5 

42,4 

2,1 

40 

Szaszvaros (Nagyszeben) 

55,5 

41,9 

2,6 

41 

Szatmar Nemeti (Kassa) 

55,2 

43,4 

1,4 

42 

Eger-Ungarn (Kassa) 

55 1 

43,0 

1,9 

43 

Szeged (Temesvar) 

55,1 

43,5 

1,4 

44 

Komarom (Pozsony) 

54,0 

43,8 

2,2 

45 

Györ (Pozsony) 

53,5 

44,6 

1,9 

46 

Kolozsvar (Nagyszeben) 

52,8 

45,7 

1,5 

47 

Pozsony (Pozsony) 

51,3 

46,1 

2,6 

48 

Osijek (Zagreb) 

50,2 

47,9 

1,9 






















243 


Miszellen. 

Die Geschlechtskrankheiten in der Stadt Hannover Ende 1919. 

Von Dr. Karl Seutemann, 

Direktor des Statistischen Amts der Stadt Hannover. 

Das Reichsgesundheitsamt hat eine Aufnahme der geschlechts- 

kranken Personen veranstaltet, die in der Zeit vom 15. November 

bis 14. Dezember 1919 ärztlich behandelt worden sind. Die Auf- 

• • 

nahmepapiere sind den Ärzten durch die Gemeindebehörde zuge¬ 
stellt; die Ärzte sollten die ausgefüllten Formblätter, nötigenfalls 
eine Fehlanzeige, in einem beigefügten Umschläge unmittelbar dem 
Reichsgesundheitsamte einsenden. Bei diesem Verfahren müssen 
die einlaufenden Unterlagen sehr lückenvoll sein. Das Statistische 
Amt der Stadt Hannover hat die Ärzte ersucht, die ausgefüllten 

Formblätter durch seine Hand gehen zu lassen. So konnte recht- 

• • 

zeitig geprüft werden, ob sich auch alle Arzte beteiligten. Dies 
war bis auf einen Dermatologen der Fall, der wegen Krankheit 
die Papiere nicht ausfüllen konnte, obwohl er seine Praxis weiter 
ausübte. Hannover wird also eine der wenigen Großstädte sein, 
für die die Unterlagen fast vollständig gesammelt sind. Die Er¬ 
gebnisse können daher allgemeinere Teilnahme beanspruchen. 1 ) 

In Hannover sind auch kurz vor dem Kriege die ärztlich 
behandelten Geschlechtskranken vollständig gezählt worden, und 
zwar auf Grund von Formblättern, die vom Verbände der Deutschen 
Städtestatistiker zusammen mit der Deutschen Gesellschaft zur 
Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten ausgearbeitet waren. Die 
Aufnahme erstreckte sich genau wie die jetzige auf alle während 


l ) Für vielerlei Auskünfte hat der Verfasser den hannoverschen Dermatologen 
Sanitätsräten Dr. Block, Dr. Halle und Dr. Wen dt zu danken. 

16 * 



244 


Miszellen. 


eines Monats (vom 20. November bis 19. Dezember 1913) Be¬ 
handelten, einerlei ob die Behandlung in dem Zählmonat begonnen 
war oder in den Zählmonat hinein fort dauerte. 1 ) Bei beiden Auf¬ 
nahmen sind die an mehreren Geschlechtskrankheiten 
gleichzeitig Behandelten (im Zählmonat 1919: 69 Männer und 
64 Frauen) nur einmal (und zwar 1919 bei der zuletzt in Behand¬ 
lung gekommenen Krankheit oder — falls der Behandlungsbeginn 
gleichzeitig war — bei der schwereren Krankheit) gezählt worden. 
Die Ergebnisse beider Aufnahmen sind daher vergleichbar: 


• • 

Übersicht 1. 

Die behandelten Geschlechtskranken in der Stadt 
Hannover vor dem Kriege und nach dem Kriege. 


Krankheit 

Ärztlich behandelt 
in der Stadt 
Hannover 

Davon behandelt in 

den Krankenhäusern 
II. und III. 

Garnison¬ 
lazarett 
u. anderen 
Lazaretten 

1913 
(20. 11. 
bis 19.12.) 

1919 
(15. 11. 
bis 14 12.) 

1913 
(20. 11. 
bis 19.12.) 

1919 
(15. 11. 
bis 14.12.) 

1913 
(20. 11. 
bis 

19. 12.) 

1919 . 
(15. 11. 
bis 

14. 12.) 

m. 

w. 

m. 

w. 

m.. 

w. 

m. 

w. 

m. 

m. 

Akuter Tripper 
Chronischer Tripper 
Weicher Schanker 
Frische Syphilis 
Kezidivierende Syphilis 
darunter (Tabes) 

(Paralyse) 

(Aorten-Aneurysma) 
Angeborene Syphilis 

1996 
} 192 
279 
489 

j (133) 

} 31 

277 

20 

83 

180 

(36) 

27 

703 

214 

197 

398 

414 

(47) 

(16) 

(13) 

12 

281 

92 

34 

284 

239 

(21) 

( 3 ) 

( 3 ) 

19 

} 80 

46 

44 

6 

79 

5 

7 

45 

5 

77 

6 

36 

47 

10 

(1) 

4 

97 

9 

17 

94 

25 

7i) 

2 

| 22 

23 

3 

113 

3 

31 

66 

6 

Zusammen 11987 

587||1938 

949 | 176 

141 

180 

244 

48 

[ 219 


Hiernach hat die absolute Zahl der geschlechtskranken Männer 
im ganzen nicht zugenommen, nur die Syphilis macht sich stärker 
bemerkbar; wohl aber sind die Frauen jetzt viel stärker von 
sämtlichen Geschlechtskrankheiten, besonders aber von der Syphilis 
ergriffen worden. Die Zahl der über 15 bis 50 Jahre alten leben¬ 
den Männer hat sich allerdings erheblich vermindert, während 
die der Frauen größer geworden ist: 

l ) Die Unterlagen für die deutschen Großstädte überhaupt sind im 6. Heft 
der Schriften des Verbandes deutscher Städtestatistiker von Busch bearbeitet 
worden. Für Hannover haben wir die Ergebnisse in einem Sonderaufsatz zu¬ 
sammengestellt, der damals den Ärzten überreicht worden ist. 












































Miszellen. 


245 


Im Alter von über 15 bis 50: 
Anfang Dezember 1913 


Männer 


93 300 
86 867 


Frauen 

98100 
102 557 


8. Oktober 1919 


Dabei sind die Männer gerade in den am meisten gefährdeten 
Altersklassen am stärksten zurückgegangen. 

Daß nicht auch bei den Männern unter dem Einflüsse der 
verseuchten Etappen und der gelockerten Sitten die Krankheit 
noch weiter und tiefer gefressen hat, wird manchem Arzte nicht 
einleuchten. Vermutlich werden ja auch in dieser Hinsicht durch 
die neue Reichsaufnahme tiefe Schatten auf das Land und die 
kleinen Städte fallen. In den Großstädten jedoch mag das Übel 
bei den Männern schon vor dem Kriege eine Art Sättigungspunkt 
erreicht haben, nicht in dem Sinne, als ob die Männer durch die 
Breite der Seuche bereits gegen weitere Neuerkrankungen un¬ 
empfindlich geworden wären. Wohl aber mag sich bei der furcht¬ 
baren Höhe der männlichen Erkrankungsziffer, so wie wir sie 
später mitteilen werden, endlich einmal der Kreis der gefährdeten 
Personen und unter diesen wieder der Kreis der Gefahrmöglich¬ 
keiten, so wie sie sich rein tatsächlich aus den Lebensverschlingungen 
ergeben, erschöpfen. Auffallend bleibt immerhin das viel stärkere 
Anwachsen der Syphilis bei den Frauen als bei den Männern. 

Oder will man auch bei den Frauen das verwüstende Um¬ 
sichgreifen der Seuche nicht ohne weiteres als kennzeichnend gelten 
lassen? Der Krankenbestand schwankt in den einzelnen Ka¬ 
lendermonaten des Jahres; 1 ) immerhin scheint der Erhebungs¬ 
monat etwa den mittleren Stand des Jahres wiederzugeben. Hier¬ 
von abgesehen will man beobachtet haben, daß die Syphilis in 
größeren Zeiträumen auf- und niedergeht. 2 ) Gegen die vor¬ 
gebrachten statistischen Beweise läßt sich viel sagen. Da aber ein¬ 
zelne wenige Syphilisträger die Krankheit, die oft im Anfang wenig 
Beschwerden verursacht, unter Umständen in allerkürzester Frist 
weithin übertragen können, so mögen sich die Schäden aus solchen 
zufälligen (d. h. nicht gleichmäßig wiederkehrenden) stark unheil¬ 
vollen Einflüssen gelegentlich während eines begrenzten Beob- 

x ) Vgl. darüber z. B.: E. Boesie, Kritische Bemerkungen zur Statistik der 
Geschlechtskrankheiten, in diesem Archiv, 13. Bd., 3. Heft 1919, S. 298 ff. Dieser 
Aufsatz ist für die methodologischen Fragen sehr ausgiebig geprüft und benutzt 
worden. 

2 ) Vgl. Blaschko und Fischer, Einfluß der sozialen Lage auf die Ge¬ 
schlechtskrankheiten in „Krankheit und soziale Lage“, herausgegeben von Mosse 
und Tugendreich, München 1913, S. 507. 



246 


Miszellen. 


achtungszeitraums außerordentlich häufen. In solchen Fällen ist 
die Beobachtungszeit von einem Monat zu kurz, wenigstens wenn 
gleichzeitig auch der Beobachtungsraum eng begrenzt ist. 

Vielleicht wird die Zunahme der Frauenerkrankungen begreif¬ 
licher, wenn wir Alter und Familienstand der Behandelten 
prüfen. Leider können wir das nur für 1919. In den vom Reichs¬ 
gesundheitsamte herausgegebenen Formblättern ist jeder im Zähl¬ 
monat behandelte Geschlechtskranke einzeln aufgeführt; für ihn 
ist das Geschlecht, das Alter, der Familienstand, die Art der 
Krankheit, der Zeitpunkt des Behandlungsbeginns, der Wohnort 
und die etwaige Überweisung an einen anderen Arzt angegeben. 
Hiernach gliedern wir die Behandelten nach Alter und Familien¬ 
stand, schließen dabei aber die Ortsfremden aus (auch die 
Kranken aus der — später am 1. Januar 1920 eingemeindeten — 
Nachbarstadt Linden, mit Ausnahme der Kranken des in Linden 
gelegenen stadthannoversehen Krankenhauses für Hautkranke): 
es sind bei den Männern 349 (18,0 Proz. aller behandelten Männer), 
darunter 67 im Krankenhause und 123 im Garnisonlazarett; und 
bei den Frauen 64 (6,7 Proz. aller behandelten Frauen), darunter 
16 im Krankenhause. Ferner schließen wir die Behandelten aus, 
die während des Erhebungsmonats einem anderen Arzte 
überwiesen worden sind, denn möglicherweise liegt hier Doppel¬ 
zählung vor: es sind an einen anderen Arzt überwiesen bei den 
Männern 82 = 4,2 Proz., bei den Frauen 45 = 4,7 Proz.; es ist 
freilich möglich, daß der Arzt gewechselt wird, ohne daß der 
frühere Arzt davon erfährt. Bei 102 männlichen und bei 41 weib¬ 
lichen Behandelten war das Alter nicht angegeben, wir 
haben diese Fälle nach dem Verhältnis der Behandelten auf die 
einzelnen Altersgruppen verteilt. Die Altersgliederung der leben¬ 
den Männer und Frauen ergibt sich aus der Volkszählung vom 
8. Oktober 1919. Die Altersgruppen haben wir weiter nach dem 
Familienstande gegliedert, nach den Ergebnissen der Volks¬ 
zählung von 1910, obwohl sich sicherlich inzwischen vieles recht 
erheblich verschoben hat: 1 ) 


0 Das Reichsgesundheitsamt selbst hat dieselbe Tabelle für Hannover auf¬ 
gestellt. Diese Tabelle ist in Einzelheiten genauer als unsere, weil das Reichs¬ 
gesundheitsamt wegen einzelner Fälle bei den Ärzten näher nachgeforscht hat. 
Wir hätten gern diese Tabelle übernommen, haben aber doch davon absehen 
müssen, weil wir in den weiteren Tabellen, wo lediglich die Neuzugänge des 
Zählmonats in Frage kommen, doch nur auf unsere Zahlen angewiesen bleiben; 
denn die Tabelle des Reichsgesundheitsamts unterscheidet die Neugänge nicht 



Miszellen. 


247 


Übersicht 2a. 

Die behandelten Geschlechtskranken nach Geschlecht, 

Alter und Familienstand. 

Absolute Zahlen. 


Geschlecht 


Lebende 


Im Zählmonat 1919 sind in d. Stadt Hannover 
ärztlich behandelt (ohne Auswärtige u. ohne 
die einem anderen Arzt Überwiesenen) an 



am 

8. Okt. 1919 

akutem 

Tripper 

chron. 

Tripper 

weichem 

Schanker 

frischer 

Syphilis 

rezidiv. 

Syphilis 

angeb. 

Syphilis 

zu¬ 

sammen 

| m. 

32 768 

3 



1 

1 

11 

16 

\ w. 

32 159 

39 

7 

—- 

1 

2 

11 

60 

( m. 

17 300 

88 

6 

23 

33 

4 

— 

154 

\ w. 

19 683 

62 

9 

11 

56 

16 

6 

160 

i m. 

10 410 

134 

45 

30 

70 

33 

— 

312 

\ w. 

10 830 

63 

19 

13 

72 

36 

1 

204 

/ m. 

820 

— 

1 

2 

3 

1 

— 

7 

\w. 

4 022 

7 

3 

— 

16 

10 

— 

36 

/ m. 









\w. 

30 

1 

— 

— 

— 

— 

— 

1 

/ m. 









\ w. 

15 

— 

— 

— 

— 

1 

— 

1 

jm. 

11 280 

134 

46 

32 

73 

34 

— 

319 

\ w. 

14 897 

71 

22 

13 

88 

47 

1 

242 

/m. 

7198 

134 

50 

34 

64 

62 

1 

345 

\ w. 

6 887 

28 

22 

1 

44 

23 

1 

119 

( m. 

5 811 

24 

4 

10 

6 

13 

— 

57 

\ w. 

10132 

16 

5 

2 

21 

20 

— 

64 

( m. 

52 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

\ w. 

156 

1 

— 

— 

2 

4 

— 

7 

/ m. 

26 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

\w. 

69 

— 

— 

— 

2 

2 

— 

4 

/ m. 

18 088 

158 

54 

44 

70 

75 

1 

402 

\ w. 

17 244 

45 

27 

3 

69 

49 

1 

194 

jm. 

4 492 

54 

26 

20 

35 

41 

— 

176 

\w. 

5 332 

7 

3 

3 

7 

8 

— 

28 

( m. 

18 819 

46 

29 

19 

38 

80 

— 

212 

\ w. 

21106 

15 

12 

1 

20 

52 

— 

100 

/ m. 

213 

2 

— 

— 

1 

1 

— 

4 

\ w. 

856 

2 

. - 

— 

3 

— 

— 

5 

fm. 

118 

3 

1 

— 

— 

1 

— 

5 

w. 

332 

— 

1 

1 

— 

1 

— 

3 

f m. 

23 642 

105 

56 

39 

74 

123 

— 

397 

\w. 

27 626 

24 

16 

5 

30 

61 

— 

136 

/ m. 

1901 

10 

3 

3 

7 

8 

— 

31 

\ w. 

3189 

j - 

— 

— 

1 

1 

— 

2 

jm. 

19 101 

27 

8 

5 

28 

56 

— 

124 

\w. 

17 099 

2 

2 

— 

5 

19 

— 

28 

i m. 

432 

3 

— 

— 

— 

3 

— 

6 

\ w. 

2 542 

2 

— 

— 

— 

2 

— 

4 

/ m. 

173 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

•\w. 

277 

— 

— 

— 

— 

1 

— 

1 

/ m. 

21607 

40 

11 

8 

35 

67 

— 

161 

\ w. 

23 107 

4 

2 

— 

6 

23 

— 

35 

/ m. 

25186 

10 

6 

5 

10 

37 

— 

68 

\w. 

30894 

3 

— 

— 

— 

13 

— 

16 


über 15 bis 21 zus. 


über 21 bis 25 < 


über 25 bis 30 ( 


verh. 


verw. 


zus. 


verh. 


verw. 


zus. 


über 30 bis 40 


über 40 bis 50 


verw. 


zus. 


ledig 

verh. 


verw. 


zus. 


über 50 Jahre zus. |l 
















































248 


Miszellen. 




Übersicht 2b. 

Die behandelten Geschlechtskranken, nach Geschlecht, 

Alter und Familienstand. 

V erhältniszahlen. 


Alter, Familienstand, 
Geschlecht 


Auf 100 Lebende der Gruppe der Vorspalte sind im 
Zählmonat in Hannover ärztlich behandelt (ohne Aus¬ 
wärtige und ohne die einem anderen Arzt Über¬ 
wiesenen) an 



akutem 

Tripper 

chron. 

Tripper 

weichem 

Schanker 

frischer 

Syphilis 

rezidiv. 

Syphilis 

zusammen 

(einschl. 

angeb. 

Syphilis) 

/ m. 

5,1 

0,3 

1,3 

1,9 

0,2 

8,9 

\ w. 

3,1 

0,5 

0,6 

2,8 

0,8 

8,1 

( m. 

12,9 

4,2 

2,9 

6,7 

3,2 

30,0 

\w. 

5,8 

1,8 

1,2 

6,6 

3,3 

18,8 

( m. 


1,2 

2,4 

3,7 

1,2 

8,5 

\w. 

1,7 

0,7 

— 

4,0 

2,5 

9,0 

^ \ m. 

11,9 

4,1 

2,8 

6,5 

3,0 

28,4 

' \ w. 

4,8 

1,5 

0,9 

5,9 

3,2 

16,2 

f m. 

18,6 

6,9 

4,7 

8,9 

8,6 

47,9" 

\ w. 

4,1 

3,2 


6,4 

3,3 

17,& 

f m. 

4,1 

0,7 

1,7 

1,0 

2,2 

9,8 

\w. 

1,6 

0,5 

0,2 

2,1 

2,0 > 

6,3- 

v/m. 

12,1 

4,1 

8,4 

5,3 

5,7 

30,7 

w. 

2,6 

1,6 

0,2 

4,0 

2,8 

11,8 

f m. 

12.0 

5,8 

4,5 

7,8 

9,1 

39,2 

\ w. 

1,3 

0,6 

0,6 

1,3 

1,5 

5,3 

(m. 

2,4 

1,5 

1,0 

2,0 

4,3 

11,3 

\ w. 

0,7 

0,6 


0,9 

2,5 

4,7 

f m. 

9,4 

— 

— 

4,7 

4,7 

18,8 

* \ w. 

2,3 

— 

— 

3,5 

— 

5,8: 

/ m. 

25,4 

8,5 

— 

— 

8,5 

42,4 

* \ w. 

— 

3,0 

3,0 

— 

3,0 

9,0 

/ m. 

4,4 

2,4 

1,6 

8,1 

5,2 

16,8 

* \w. 

0,9 

0,6 

0,2 

1,1 

2,2 

4,9 

/ m. 

5,3 • 

1,6 

1,6 

3,7 

4,2 

16,3 

\ w. 

— 



0,3 

0,3 

0,6 

/m. 

1,4 

0,4 

0,3 

1,5 

2,9 

6,5 

\w. 

o,i 

0,1 

— 

0,3 

1,1 

1,6 

( m. 

6,9 


— 

— 

6,9 

13,9 

‘ \ w. 

( w. 

0,8 

— 

— 

— 

0,8 

1,6 

*■(": 

_ 

- 

- 

, 

3,6 

3,6 

/m. 

1,9 

0,5 

0,4 

1,6 

3,1 

7,5 

* \ w . 

0,2 

0,1 


0,3 

1,0 

1,9 

/ m. 

0,4 

0,2 

0,2 

0,4 

1,5 

2,7 

\w. 

0,1 




0,4 

0,5 


über 15 bis 21 zus. 


über 21 bis 25 


verh. 


über 25 bis 30 < 


verh. 


zus. 1 


verh. 


über 30 bis 40 < 


zus. 


über 40 bis 50 


verh. 


verw. 


über 50 Jahre zus. 


*) Einschließlich Verwitwete und Geschiedene (die im einzelnen wegen der 
Kleinheit der Zahl der Lebenden hier nicht besonders nachgewiesen sind). 


























Miszellen. 


249 


Bei den Männern liegt der Höhepunkt der Erkrankunsgziffer 
im Alter von 25—30 Jahren, bei den Frauen im Alter von 21—25 
Jahren. Danach nimmt sie rasch ab und zwar bei den Frauen 
stärker als bei den Männern. Die Verheiratung setzt die Er¬ 
krankungsgefahr bei beiden Geschlechtern ganz bedeutend herab, 
bei den Männern aber noch mehr als bei den Frauen, die eben 
der Ansteckungsgefahr durch den Ehemann ausgesetzt bleiben. 
Verwitwung steigert die Gefahr wieder, ohne daß die Er¬ 
krankungsziffer der Ledigen der entsprechenden Altersklasse er¬ 
reicht würde. Für die Geschiedenen sind die Beobachtungs¬ 
unterlagen, die notwendigerweise nach dem Alter gegliedert werden 
müssen, nicht ausreichend; viel schlimmer als die Ledigen der 
entsprechenden Altersklasse scheinen sie auch nicht daran zu sein. 
Das furchtbare Gewicht der Frauensyphilis, sowohl der frischen 
wie der rezidivierenden, liegt bei den jüngsten und jüngeren Alters¬ 
klassen. Im Alter von 15—21 Jahren haben wir im Verhältnis 
viel mehr syphilitische Mädchen als syphilitische junge Männer. 
Auch im Alter von 21—25 Jahren stehen die Mädchen in dieser 
Hinsicht den Männern nicht nach; im folgenden Altersjahrfünft 
bahnt sich der Umschwung an, später tritt das weibliche Geschlecht 
bei Syphilis wie bei den anderen Geschlechtskrankheiten zurück. 
Nach den Krankenzahlen für den Familienstand zu urteilen, ist 
die Syphilis stark von den Männern in die Ehe eingeschleppt; 
doch bleibt zahlenmäßig ausschlaggebend der verbreiterte Nähr¬ 
boden, den die jungen Mädchen für die furchtbare Seuche hergeben. 

Im Alter bis zu 15 Jahren finden wir neben 27 syphilitischen 
Kindern (13 Knaben und 14 Mädchen; fast ausschließlich ange¬ 
borene Syphilis) 3 Knaben und 46 Mädchen, die wegen Trippers 
behandelt sind (darunter 7 Mädchen wegen chronischen Trippers; 
bei zwei von den drei Knaben handelt es sich um Blennorrhoe). 
-Von den 46 tripperkranken Mädchen stehen im Alter bis zu 

besonders. Insgesamt hat das Reichsgesundheitsamt 111 behandelte Personen 
mehr gezählt als wir. Wir haben nämlich bei den männlichen Personen 143 Aus¬ 
wärtige mehr ausgeschieden als das Reichsgesundheitsamt, das anscheinend nur 
die auswärtigen Z i vilpersonen besonders ausgeworfen hat. Dafür hat das Reichs- 
gesundheitsamt nicht wie wir alle Kranken ausgeschieden, die als einem anderen 
Arzte überwiesen bezeichnet sind; vielmehr hat es diese Kranken nur dann nicht 
mitgezählt, wenn der Kranke auf der Liste des Arztes (oder der Anstalt), dem 
er überwiesen war, wieder vorgekommen ist. Dies konnte nur nach gewissen 
Merkmalen des Geschlechts, des Alters, Familienstandes und der Art der Krank¬ 
heit ermittelt werden, da die Namen auf den von den Ärzten ausgefüllten Frage¬ 
bogen nicht enthalten sind. 



250 


Miszellen. 


5 Jahren 22, im Alter von über 5 bis zu 10 Jahren 16, im Alter 
von über 10 bis 15 Jahren 8. Es handelt sich um'Fälle außer¬ 
geschlechtlicher Ansteckung. Die Gonokokken werden leicht über¬ 
tragen, wenn die Kinder mit der kranken Mutter oder Schwester 
im selben Bett schlafen. Viele Fälle rühren von einer Tripper¬ 
epidemie her, die im Juni 1919 unter stadthannoverschen Ferien¬ 
kindern in einem nahen Kurorte infolge gemeinschaftlicher Wannen¬ 
bäder ausgebrochen war. Solche Massenerkrankungen hat man 
auch sonst schon in Anstalten und Krankenhäusern beobachtet. 1 ) 

Die Zahl der während eines Monats Behandelten ist natürlich 
von der Dauer der Behandlung mit abhängig. Von allen im 
Zählmonat Behandelten sind 30,1 Proz. erst im Zählmonat neu in 
die Behandlung eingetreten, 68,5 Proz. sind aus der Zeit vorher 
in den Zählmonat mit übernommen, bei 1,3 Proz. ist der Behand¬ 
lungsbeginn nicht angegeben. Bei den einzelnen Krankheiten 
schwankt der Anteil des Neuzugangs: so sind bei akutem Tripper 
im Erhebungsmonat 38 Proz. der Behandelten neu hinzugekommen, 
bei chronischem Tripper 19 Proz., bei weichem Schanker 45 Proz., 
bei frischer Syphilis 29 Proz., bei rezidivierender Syphilis 19 Proz. 
Um zu einer Jahreserkrankungsziffer zu kommen, müssen 
wir uns auf die N e u z u g ä n g e des Zählmonats beschränken; auch 

hier sind wieder die Ortsfremden und die einem anderen Arzte 
• • 

überwiesenen auszuscheiden und die Fälle unbekannten Alters 
proportional auf die Altersgruppen zu verteilen. Wir können die 
monatlichen Neu Zugänge ungefähr gleichsetzen den monatlichen 
Neuerkrankungen, soweit sie überhaupt ärztlich behandelt 
werden; wenigstens ist das erlaubt bei akutem Tripper, weichem 
Schanker und frischer Syphilis. Die Neuzugänge bei chronischem 
Tripper und bei rezidivierender Syphilis werden im allgemeinen 
schon früher als akuter Tripper oder frische Syphilis behandelt 
sein; doch soll es davon namentlich bei den Frauen viele Aus¬ 
nahmen geben, sowohl bei chronischem Tripper wie bei sekundärer 
Syphilis. Die so begrenzten monatlichen Neuzugänge ergeben mit 
12 multipliziert die Jahreszahl der ärztlich behandelten Neu¬ 
erkrankungen : 


9 Siehe Blaschko und Fischer, a. a. 0., S. 498. 



Miszellen. 


251 


Übersicht 3. 

Jahres er krankungszifferanGeschleehtskrankheiten 
1919 nach Geschlecht und Alter. 


Alter in Jahren 
und 

Geschlecht 


05 

tH 

05 


4^ 

-fl 

O 

00 

<x> 

fl 


Jahreserkrankte in Hannover (Neuzugang im Zähl¬ 
monat 1919, multipliziert mit 12; ohne Auswärtige und 
ohne die einem anderen Arzt Überwiesenen) an 


a ö 

05 ft 

'S 

fl *ri 
fl EH 


a 


® * 
A3 05 

C5 Q, 

.a § 

g *ß 
•g 


a ö 

A3 fl 

05 A3 
t>- ü 
^ 02 


* .2 
05 a 

-fl A3 
o 'S 

CO ft 

•ß t» 

«4-1 CO 


Krankheiten 
zusammen 
(chronischer 
Tripper nur 
mit Vs 
mitgezählt) 






05 

A2 

05 

ftl 

05 

A3 

05 —1 

A3 .fl 

C>2 
O 'g 

^ © 

05 

A3 

C5 

A3 A3 

o,2 

05 

A3 

A3 

0,2 

1-1 05 

05 

A3 

05 r-H 

A3 A3 

0.2 
S ö 

05 

05 

A3 fl? 

_ 05 

^ 05 







.fl 

£ 

<4-1 fl 
P 05 

fl ^ 

rfl fl 

•ÜN 

£ 

<• I -1 f-O 

fl 2 

• pH 
£ 

<4-1 

Ü <D 
flftl 

.fl 

Sh N 

• pH 
£ 

«4-1 'SR 

fl 

• pH 

£ 

«4-1 fl* 

fl 2 

fl 1 -^ 



91 

/m. 

17 

300 

480 

2,77 

12 

0,07 

132 

0,76 

144 

0,83 

760 

4,39 

über 

10— 

—ul 

\w. 

19 

683 

96 

0,49 

— 

— 

36 

0,18 

72 

0,37 

204 

1,04 

n 

21- 

-25 

an. 

\w. 

11 

14 

230 

897 

756 

360 

6,73 

2,42 

60 

60 

0,53 

0,40 

204 

96 

1,82 

0,64 

204 

480 

1,82 

3,22 

1184 

956 

10,54 

6,42 

n 

25- 

-30 

rm. 

\w. 

13 

17 

088 

244 

792 

84 

6,05 

0,49 

252 

60 

1,93 

0,35 

240 

12 

1,83 

0,07 

204 

132 

1,56 

0,77 

1320 

248 

10,09 

1,44 

V 

30- 

-35 

p 

\w. 

12 

15 

332 

035 

420 

12 

3,41 

0,08 

72 

12 

0,58 

0,08 

96 

24 

0,78 

0,16 

168 

60 

1,36 

0,40 

708 

100 

5,74 

0,67 



in 

fi n. 

11 

310 

120 

1,06 

48 

0,42 

24 

0,21 

120 

1,06 

280 

2,48 

V 

öO— 

— TtU 

\w. 

12 

501 

36 

0,29 







36 

0,29 

V 

40- 

-45 

rm. 

\w. 

11 

12 

503 

887 

168 

12 

1,46 

0,09 

12 

0,10 

24 

24 

0,21 

0,19 

84 

36 

0,73 

0,28 

280 

72 

2,43 

0,56 

» 

45- 

-50 

rm. 

\w. 

10 

10 

104 

220 

36 

0,36 

24 

0,24 

36 

0,36 

— 

— 

80 

0,79 

n 

50- 

-60 

rm. 

\w. 

14 

15 

572 

823 

12 

12 

0,08 

0,08 

12 

0,08 

— 

— 

36 

0,25 

52 

12 

0,36 

0,08 


fiA 

nn. 

101 

439 

2 784 

2,74 

492 

0,49 

756 

0,75 

960 

0,95 

4664 

4,60 

«uer io- 

—DU 

\w. 

118 

380 

612 

0,52 

132 

0,11 

192 

0,16 

780 

0,66 

1617 

1,87 


Die Alterskurve der Erkrankungshäufigkeit verläuft nicht 
überall rein: alle Zufälligkeiten oder besser gesagt alle nicht regel¬ 
mäßig wiederkehrenden Sondereinflüsse des Zählmonats verstärken 
sich eben durch die Multiplikation mit zwölf. Durch die Frauen¬ 
syphilis ist jetzt das Alter von 21—25 Jahren furchtbar gekenn¬ 
zeichnet, während sonst durchweg die Erkrankungsziffer der Frauen 
niedriger als die der Männer ist. 

Wieviel Vorbehalte man auch macht, zu hoch sind — alles 
in allem genommen — die angegebenen jährlichen Erkrankungs¬ 
ziffern für Hannover nicht, denn ganz lückenlos sind ja — wie 
anfangs erwähnt — nicht einmal unsere ärztlichen Unterlagen. 
Ferner werden keineswegs alle Erkrankungen ärztlich behandelt; 
namentlich der akute Tripper wird oft auf den Rat von Freunden 
oder mit Hilfe von Rezepten selbst behandelt. Weniger mögen — 



































































252 


Miszellen. 


wenigstens in der Großstadt — die Kurpfuscher zu bedeuten haben; 
die von ihnen mißhandelten Fälle gehen auch wohl größtenteils 
später doch in ärztliche Behandlung über. Bei den Frauen ist 
ferner nicht immer ohne weiteres zu entscheiden, ob eine Unter¬ 
leibskrankheit auf Tripperansteckung beruht; solche Fälle werden 
oft als Weißfluß, Gebärmutterkatarrh, Blasenkatarrh u. dgl. be¬ 
handelt. Schließlich haben wir ja auch die Neuzugänge bei sekun¬ 
därer Syphilis vollständig ausgeschlossen und die Neuzugänge an 
chronischem Tripper wenigstens bei der Zusammenfassung der Ge¬ 
schlechtskranken nur mit 1 / 3 berücksichtigt, was sicher nach dem 
•Urteil mancher Fachärzte viel zu wenig getan heißt. 

Heilten die Geschlechtskrankheiten leicht und sicher aus, oder 
führten sie — wo das nicht der Fall ist — bald zum Tode, so 
müßten wir uns damit zufrieden geben, die Häufigkeit der Er¬ 
krankungen berechnet zu haben. Nun wuchern diese Krankheiten 
aber, besonders wenn der Kranke aus falscher Scham oder aus 
Gleichgültigkeit und Unkenntnis den Schaden anfangs vernach¬ 
lässigt oder die Behandlung — wie so oft — nicht lange genug 
fortsetzt, leicht fort, oft bis zum Wiederausbruch verborgen, oder 
sie hinterlassen andere organische Schäden, rufen Unfruchtbarkeit 
beim Manne und der Frau hervor, bewirken Fehlgeburten, schädigen 
die Nachkommenschaft, greifen tief in die Gemütsstimmung und 
die Lebensbeziehungen des Kranken ein, von der Allgemeingefähr¬ 
dung durch Ansteckung ganz zu schweigen. Das gilt auch von 
dem vielfach unterschätzten Tripper, der namentlich bei der Frau 
gefährlich und schwer zu bekämpfen ist. J ) Angesichts dieser Tat¬ 
sachen ist es vom Standpunkt der öffentlichen Gesundheitspflege 
wichtig zu wissen, wie viele unseres Volkes, wie viele der gro߬ 
städtischen Bevölkerung (so lautet die Frage für uns) während 
ihres ganzen Lebens von der Seuche überhaupt einmal 
ergriffen werden. Moralstatistisch gewandt sieht die Frage so aus: 
Wie groß (oder bei den Männern besser wie klein) ist die Zahl 
derer, die sich während ihres ganzen Lebens von schlimm-gefähr¬ 
lichem Umgänge fernzuhalten vermochten, sei es weil sie mit dem 
gewaltigen Triebe, der die wirtschaftliche und Bevölkerungsent¬ 
faltung in Einklang hält, 2 ) kampfloser als andere fertig werden 

*) Vgl. Prinzing: Handbuch der medizinischen Statistik, Jena 1906, S. 223 
und A. Fischer, Handbuch der sozialen Hygiene, Berlin 1913, S. 350. 

a ) Siehe des Verfassers Aufsatz: Die Wechselwirkung zwischen wirtschaft¬ 
licher und Bevölkerungsentfaltung nach Malthus, in Schmoller’s Jahrbuch, 
Jahrg. 43, 1919 



Miszellen. 


253 


konnten, sei es weil sie achtunggebietende Bande stark genug 
empfanden, sei es weil sie, beseelt von ehrfürchtiger Scheu und 
vergeistigender Kraft, alles Drängende beglückt und beglückend 
in seelischen Werten auszuströmen vermochten? Zweifellos ist - 
diese Kraft im Gemütsleben gutgearteter Frauen und meist auch 
im weiblichen Tätigkeitsbereiche von Anfang an sicherer und be¬ 
harrlicher geborgen als beim Manne. Darüber hinaus kann uns 
aber die Statistik leider nichts Endgültiges sagen. Denn wenn es 
nicht möglich ist, bei künftigen Aufnahmen in jedem Behandlungs¬ 
falle zu ermitteln, ob es sich um die überhaupt erste oder zweite 

t 

oder dritte Geschlechtserkrankung handelt, so können wir immer 
bloß wissen, wie groß die Gesamtgefährdung einer über das Leben 
hin beobachteten Personengruppe ist, niemals aber, ob diese Ge¬ 
samtgefährdung sich gleichmäßiger auf die einzelnen Glieder 
des Personenkreises . erstreckt oder sich vorzugsweise gehäuft 
auf bestimmte, besonders ausschweifend lebende Teile entlädt. 

Roesle berechnet in seiner bereits angeführten, methodologisch 
wichtigen Arbeit die Gesamtgefährdung während der Lebenszeit 
so, daß er von 100 Geborenen ausgeht, die Überlebenden nach 
der Sterbetafel für die Altersgruppen berechnet und auf sie die 
vorher gewonnenen Jahreserkrankungsziffern der Altersgruppen 
anwendet. Man muß auf die natürliche Absterbeordnung deshalb 
zurückgreifen, weil namentlich in der großstädtischen Bevölkerung 
die jüngeren, besonders gefährdeten Altersklassen überstark ver¬ 
treten sind. Die folgende Übersicht für Hannover schließt sich 
ganz an Roesle an; die Überlebenden haben der preußischen 
Sterbetafel für die Städte 1911—1914 (s. Statist. Jahrbuch für den 
Preuß. Staat, 15. Jahrg.) entnommen werden müssen 

(Übersicht 4 siehe nächste Seite.) 

Hiernach liefert eine Masse von 100 männlichen Geborenen 
bis zum erreichten 50. Lebensjahre mindestens 125 neue geschlecht¬ 
liche Erkrankungen aller Art (unter Ausschluß der Erkrankungen 
im Kindesalter und der Rezidive); eine entsprechende weibliche 
Geborenenmasse von 100 liefert während derselben Alterszeit 
immerhin noch 35 Neuerkrankungen. 

Da indes die Erkrankungen im Kindesalter besonders zu be¬ 
urteilen und deshalb außer Betracht gelassen sind, so hat es wenig 
Zweck, von 100 Geborenen auszugehen, vielmehr müßte man von 
100 das 15. Lebensjahr Überlebenden ausgehen. Dann stellt sich 
die Gefährdung viel größer heraus. Ja man kann noch weiter 
gehen und sagen, es komme gar nicht darauf an, den tatsäch- 


254 


Miszellen. 


Übersicht 4. 

Erkrankungsfälle eines männlichen und weiblichen 

Geburtenstammes. 


Alter in Jahren 


d 

9 > 

:cö rö 

M <D 
O 

o 

1-3 
© . 


drd 

o <d 

> & 
Sh . 

03 *-l 

3 ° 

c3 
CS3 


ri r-H 

'S rf 
ö 'S 

O) ÜJ 

'S-'S 

o cs 

2 5:3 
d cd 

dp^ 

<D Jh 

ö ig 
<d r ö 

2 ^ 
rO O 

<D c3 
bß d 


Von je 100 männl. oder weibl. 
Lebendgeborenen eines Geburtsjahr¬ 
ganges erkranken in der Altersklasse 
der Vorspalte an 


<D 


QJ 


•+j Pn 
£ d< 

08 EH 


t -1 
■ <D 
d di 
O d 

«pH 

rd *"• 

o E-i ' 


9 cd 

fg 

53 


H.3 
<D IS 

ö 'S 
co d 
•d 

«Ö GO 


Krank¬ 
heiten 
zu¬ 
sammen 
(chron. 
Tripper 
nur zu Vs 
mit¬ 
gezählt) 



in. 

w. 

m. 

w. 

m. 

w. 

m. 

w. 

m. 

w. 

m. 

w. 

über 15—21 (6 Jahrg.) 

449,1 

466,2 

12,4 

2,3 

0,3 


3.4 

0,8 

3,7 

1,7 

19,7 

4.8 

55 

21—25(4 

55 

) 

292,4 

304,9 

19,7 

7,4 

1,5 

1,2 

5,3 

2,0 

5,3 

9,8 

30,8 

19,6 

55 

25—80(5 

55 

) 

357,1 

372,9 

21,6 

1,8 

6,9 

1,3 

6,5 

0,3 

5,6 

2,9 

36,0 

5,4 

55 

30-35(5 

55 

) 

347,5 

363,0 

11,8 

0,3 

2,0 

0,3 

2,7 

0,6 

4,7 

1,5 

19,9 

2,4 

55 

35-40(5 

55 

) 

335,9 

351,9 

3,6 

1,0 

1,4 

— 

0,7 

— 

3,6 


8,3 

1,0 

55 

40-45(5 

55 

) 

320,7 

339,0 

4,7 

0,3 

0,3 

— 

0,7 

0,6 

2,3 

0,9 

7,8 

1,9 

W 

45-50(5 

V ) 

) 

301,3 

324,9 

1,1 

— 

0,7 

— 

1,1 

— 

— 

— 

2,4 


Zusammen 

- 1 

— 

74,9 

13,1 

13,1 

2,8 [20,4 

4,3 [25,2 |16,8 [l24,9|35,l 


liehen Erkrankungsertrag einer Bevölkerungsmasse auf 
dem Wege bis zum 50. Lebensjahre zu ermitteln; denn auf dem 
Wege schieden viele durch Tod aus und könnten daher zu dem 
Ertrage nicht mehr beitragen. Vielmehr müsse die Frage so 
lauten: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, auf dem Wege von 
15—50 Jahren zu erkranken für je 100 Männer oder Frauen, die 
das 50. Lebensjahr überleben? Um diese Frage zu beant¬ 
worten, müssen die Erkrankungsziifern der einzelnen Altersgruppen 
so oft multipliziert werden, als die Alterspruppe Jahrgänge um¬ 
faßt; die Produkte dürfen addiert werden: 

(Übersicht 5 siehe nächste Seite.) 

Das heißt: auf je 100 Männer, die 50 Jahre alt werden, sind 
während des Lebensweges von 15 zu 50 insgesamt 176 Geschlechts¬ 
erkrankungen gefallen (auf je 100 Frauen 47), sofern man die Er¬ 
krankungshäufigkeit von 1919 als dauernd unterstellt. Nimmt 
man an, daß von diesen 100 zurückschauenden Männern 15 über¬ 
haupt niemals geschlechtlich krank gewesen sind, 35 einmal er¬ 
krankt sind, 30 zweimal (d. h. zwei Neuerkrankungen!), 13 dreimal, 
5 viermal, 2 fünfmal und je 1 sechs- oder siebenmal, so käme 
gerade die Summe des Schuldkontos dieser Männer heraus. Natür¬ 
lich hat dies Schema keinerlei tatsächlichen statistischen Wert, es 




















































Miszellen. 


255 


Übersicht 5. 

Erkrankungsfälle der Männer und Frauen, die das 
50. Lebensjahr überlebt haben. 


Alter in Jahren 

Von je 100 Männern oder Frauen, die das 
50. Lebensjahr überleben, sind vom 15. bis 
zum 50. Lebensjahre erkrankt an 

Krankheiten 
zusammen 
(chronischer 
Tripper nur 
zu Vs ge¬ 
rechnet) 

akuten 

Tripper 

chron. 

Tripper 

weichem 

Schanker 

frischer 

Syphilis 

m. 

w. 

m. 

w. 

m. 

w. 

m. 

w. 

m. 

w. 

über 15—21 (6 Jahrg.) 

16,6 

2,9 

0,5 


4,6 

1,1 

5,0 

2,2 

26,3 

6,2 

„ 21-25 (4 „ ) 

26,9 

9,7 

2,1 

1,6 

7,3 

2,6 

7,3 

12,9 

42,2 

25,7 

„ 25-30 (5 „ ) 

30,3 

2,5 

9,7 

1,8 

9,2 

0,4 

7,8 

3,9 

50,5 

7,2 

„ 30-35 (5 „ ) 

17,1 

0,3 

2,9 

0,3 

3,9 

0,8 

6,8 

2,0 

28,7 

3,4 

„ 35-40 (5 „ ) 

5,3 

1,5 

2,1 

— 

1,1 

— i 

5,3 

— 

12,4 

1,5 

„ 40-45 (5 „ ) 

7,3 

0,5 

0,5 

— 

1J 

1,0 

3,7 

1,4 

12,2 

2,8 

„ 45-50 (5 „ ) 

1,8 

— 

1,2 

— 

1,8 



— 

4,0 


Zusammen | l05,3 17,4 

19,0 

3,7 | 

29,0 

5,9 | 

35,9 

22,4 | 

176,3 

46,8 


soll nur verständlich machen, daß man zu einer ganz verzweifelten 

Krankheitshäufung bei großen Gruppen von Männern kommen muß, 

wenn man auch nur einen kleinen Teil der Männer als dauernd 

• % 

unberührt von der Prostitution oder ihren zahlreichen Übergängen 
retten möchte. Unsere Ergebnisse beziehen sich auf alle Männer, 
die das 50. Lebensjahr überleben, d. h, in den Ergebnissen macht 
sich die stark gefahrmindernde Wirkung der Ehe voll geltend. Wer 
das Geschlechtselend noch gehäufter sehen will, kann dieselbe 
Rechnung auch für die Männer aufmachen, die das 50. Lebensjahr 
ledig erreichen. 

Man hat die Frage aufgeworfen, der wievielteMann, dem 
man in der Großstadt begegnet, Syphilitiker sei. Darauf kann 
man nur antworten, wenn man annimmt, daß gerade bei Syphilis 
eine zweite Neuerkrankung selten ist (die häufigen Rezidive natürlich 
ausgenommen). Unter dieser nicht übereinstimmend beurteilten, 
aber jedenfalls nur unvollkommen zutreffenden Voraussetzung ist 
jeder fünfte Mann im Alter von 15—50 Jahren an Syphilis krank 
oder krank gewesen: 

(Übersicht 6 siehe nächste Seite.) 

Wir haben uns dem methodischen Wege, den Roesle in der 
entsprechenden Übersicht seines schon wiederholt angeführten Auf¬ 
satzes einschlägt, nicht anschließen können. Unserer Übersicht 
liegt vielmehr folgender Gedanke zugrunde. Die Männer im Alter 












































256 


Miszellen. 


Übersicht 6. 

Gleichzeitig lebendemännlicheSyphilitikerimAlter 

von 15—50 Jahren. 


Alter 

Lebende Männer 

8. Okt. 1919 

Von 100 

lebenden Männern 
der Altersgruppe 
der Vorspalte sind 
an frischer Syphilis 
erkrankt gewesen 

Demnach 

Zahl der lebenden 
Syphilitiker in der 
Altersgruppe der 
Vorspalte 

über 15—21 

17 300 

2,49 

431 

„ 21-25 

11 230 

8,62 

968 

„ 25—30 

13 088 

16,16 

2115 

„ 30—35 

12 332 

23,46 

2 893 

„ 35—40 

11 310 

29,51 

3 338 

„ 40-45 

11503 

33,99 

3 910 

„ 45—50 

10 104 

35,81 

3 618 

Zusammen 

; 86 867 


17 273 


von 15—21 Jahren sind durchschnittlich 3 Jahre der für diese 
Altersgruppe geltenden Erkrankungsaussicht von 0,0083 ausgesetzt 
gewesen, die im Alter von über 21—25 Jahren 6 Jahre der Chance 
von 0,0083 und durchschnittlich 2 Jahre von 0,0182. Für das 
Alter von über 25—30 errechnet sich folgender Erkrankungs¬ 
koeffizient : 6 X 0,0083 + 4 X 0,0182 + 2,5 X 0,0156 = 0,1616 usf. 

Das düstere Bild Hannovers ist nur das Bild der Großstadt 
überhaupt. Die kleineren Städte und das Land stehen viel besser 
da. 1 ) Trotz aller gewaltigen hygienischen Verbesserungen gerade 
in den großen Städten welcher Verzehr an leiblicher und seelischer 
Gesundheit! Solche Statistiken lassen auf den ersten Blick ähn¬ 
lich wie die rein medizinischen Aufklärungsfilms, die neben der 
nötigen Belehrung ausgesprochenermaßen durch ihre Krankheits¬ 
bilder Furcht erregen wollen, die physische Last nur um so 
drückender und unentrinnbarer erscheinen, weil sie eben einseitig 
nur das Physische betonen. Aber das statistische Denken, zu 
dem jede Einzelstatistik, an sich noch so unscheinbar, ja 
schließlich den Weg zeigen soll, führt doch darüber hinaus. Wenn 
schon der Wirklichkeitssinn die unauflösliche Verkettung von 
Massenwirkungen mit Massenursachen niemals verkennen darf, so 
sind doch diese Massenursachen sozial wandelbar; alle Arbeit, im 
kleinen wie im großen, die auf diese Ursachen hinzielt, ist unver¬ 
loren. Wenn die Menschen und besonders die Städter im Augen¬ 
blick auch verlernt zu haben scheinen, wie wirtschaftlich so auch 


x ) Vgl. Prinzing, a. a. 0., S. 227. 













Miszellen. 


257 


seelisch zu sparen, weil sie keine deutlichen Ziele sehen; wenn sie 
auch allabendlich abgestumpft der wirksamsten Gegenaufklärung 
in den Stätten der Operetten- und Groteskenkultur ausgesetzt sind, 
so muß doch schließlich aus der grenzenlosen geistigen Verarmung 
selbst allmählich das brennende Verlangen herauswachsen, wieder 
seelische Kapitalien anzulegen; es muß sich wieder mehr Empfäng¬ 
lichkeit zeigen, der Stimme der Ehrfurcht vor den großen seelischen 
Gewalten im Verhältnis der Geschlechter Gehör zu geben. Der 
Eoden hierzu muß bereitet werden. Unsere ungeahnte gro߬ 
städtische Entwicklung hat Siedlungsmaßnahmen gezeitigt, die nur 
beherrscht waren von dem Gedanken, den stürmischen industriellen 
Bedürfnissen Genüge zu tun, die Zusammenballung großer Menschen¬ 
massen ohne Verkehrshemmung, ohne gesundheitliche Mißstände 
zu ermöglichen. Daran hat man viel weniger gedacht, wie man 
den eigentlichen Trägern dieser neuen Kultur in den dichten 
Häusergruppen geistigen Ausgleich und seelische Entspannung 
bieten könne. Wenn einmal das Licht industrieller Hochkonjunktur 
zu verflackern droht, dann sehen wir erst so recht, wie hungrig 
und seelenlos uns das verzerrte Siedlungsgewand anstarrt. Gerade 
die Statistik der Geschlechtskrankheiten zeigt, daß alle öffentliche 
Gesundheitspflege, in den großen Städten ein bloßes Nichts bleibt, 
wenn die städtische Siedlung nicht die Sehnsucht des Volkes und 
seiner Kinder nach „einem Tag voll Weite, Glück und Wind“ be¬ 
friedigt, wenn sie nicht das Volk wieder enger mit der Scholle 
verknüpft und damit wirtschaftlichen und seelischen Druck ent¬ 
spannt. 


Die Kost dänischer Bauernfamilien im Jahre 1909. 

Von Dr. med. Povl Heiberg, Vizestadtarzt in Kopenhagen 

und 

Maria Valborg Björum, Kochschullehrerin in Kopenhagen. 

Im Anschluß an die zwei Berichte über die Kost dänischer 
Arbeiterfamilien, die vor einiger Zeit veröffentlicht sind, 1 ) wollen 
wir über die Kost dänischer Bauernfamilien im Jahre 1909 be- 

9 Zentralbl. f. Stoffwechsel, 1910, Nr. 12. Arch. f. Soz. Hyg. u. Demographie, 
0. Bd., 1914, S. 145. 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 17 




258 


Miszellen. 


richten. Da das Gesinde (Haus- und Erwerbsgesinde) Anteil an¬ 
dern Verbrauch hat, ist es in diesem Bericht mitgerechnet. 

Die folgende Darstellung der Arbeitsmenge (durch die Anzahl 
der Kalorien*) angegeben) in der Kost der Bauernfamilien sowie 
Zusammensetzung und Preis dieser Kost im Jahre 1909 ist auf 
die sehr detaillierten Angaben über den Verbrauch dänischer 
Bauernfamilien aufgebaut, die kürzlich vom staatlichen statistischen 
Amt 1 2 ) veröffentlicht sind. 

Es ist gewiß nicht ohne Bedenken, daß wir diese Berechnungen 
begonnen haben, weil die Bauernfamilien einen verhältnismäßig 
großen Teil ihrer Kost auf ihrem eigenen Besitz produzieren, und 
weil auch die ziemlich bedeutende Verwendung fremder Arbeits¬ 
kraft die Aufgabe erschwert. Selbstverständlich sind in den Haus¬ 
haltungsrechenschaften diese zwei Verhältnisse berücksichtigt; je 
zahlreichere Berechnungen aber für die Korrektion notwendig sind, 
desto leichter können sich Fehler und Verschiebungen der end¬ 
gültigen Resultate ein schleichen. 

Weil das angewandte Verfahren ganz dasselbe wie in den 
zwei erwähnten Abhandlungen über die Kost der Arbeiterfamilien 
ist, wird nicht genauer auf die angewandte Technik eingegangen; 
es wird daher auf die früheren veröffentlichten Mitteilungen ver¬ 
wiesen. 

Die Resultate sollen ganz unverändert mitgeteilt werden, wie 
sie beim Gebrauch der vom staatlichen statistischen Amt veröffent¬ 
lichten Haushaltungsrechenschaften erscheinen, wir werden aber 
doch schon hier in der Einleitung nicht unterlassen, darauf auf¬ 
merksam zu machen, daß die zwei Posten, Brotkorn (-f- Roggen¬ 
brot) und Milch, auffällig hohe sind. Dieses Verhalten ist wohl — 
teilweise jedenfalls — der größeren oder kleineren Beteiligung der 
kleineren Haustiere in der ländlichen Haushaltung zuzuschreiben. 


1 ) Für den nichtmedizinischen Leser sei bemerkt, daß man mit Kalorie die¬ 
jenige Wärmeeinheit versteht, welche nötig ist, nm 1 Liter Wasser um 1° zu 
erwärmen; die Wärmeeinheiten, welche bei Umsetzung der Nahrungsstoffe im 
Körper entstehen, werden für je 1 g Eiweiß und Kohlehydrat mit 4,1, für 1 g 
Fett mit 9,3 Kalorien angenommen. 

2 ) Danske Husholdningsregnskaber III. Hüsmand og Gaardmsend. Statistiske 
Meddelelzer 4. R,, 40. Bd., 3 Hefte. 1914. 



Miszellen. 259 

1. Die Arbeitsgröße in der Kost dänischer Bauern¬ 
familien im Jahre 1909. 

In der oben erwähnten Arbeit sind außerordentlich detaillierte 
Angaben über den Kostverbrauch dänischer Bauernfamilien im 
Jahre 1909 angeführt. Diese Angaben, die auf 226 genau geführten 
Jahresberichten aufgebaut sind, sind in einer solchen Form ver¬ 
öffentlicht, daß sie — wenn auch mit einiger Schwierigkeit und 
mit einiger Unsicherheit — zum Gegenstand einer Bearbeitung 
der Frage von dem Gehalt der Arbeitsgröße der benutzten Kost 
(Energiemenge) gemacht werden können. 

Die Familienmitglieder und das Gesinde sind in bezug auf 
ihren Kostverbrauch auf erwachsene Männer umgerechnet, indem 
der Stoffverbrauch eines erwachsenen Mannes zum Maßstab gewählt 
ist — als Einheit —, und der Stoffverbrauch eines erwachsenen 
Weibes auf 4 / 6 hiervon angesetzt ist usw. Eine von Rubner 
empfohlene Skala wurde bei der Umrechnung der Zahl der Kinder 
auf eine entsprechende Anzahl erwachsener Männer (Einheit) be¬ 
nutzt. 

Folgende Tabelle I gibt eine schematische Übersicht über Ein¬ 
nahmen und Ausgaben der hier behandelten Bauernfamilien im 
Jahre 1909. Das Gesinde ist in dieser Tabelle nicht mitgerechnet. 
Als „kleine Bauernfamilien“ sind die Bauernfamilien genannt, welche 
nur ein Eigentum bis zu einem Werte von 13500 M. hatten. 


Tabelle I. 

Der Verbrauch bei dänischen Bauernfamilien. 


y 

Kleine 



Bauernfamilien 

Bauernfamilien 

Zahl der Untersuchten Familien 

84 

142 

Zahl der Personen pro Familie 

4,5 

1,3 

Zahl der Einheiten pro Familie 

2,91 

2,83 

Einnahme in Mark (Netto) pro Einheit 

476 

1012 


Ausgabe in Mark 

pro Einheit 

1. Nahrung 

249 

333 

2. Kleidung 

49 

105 

3. Wohnung 

30 

78 

4. Heizung und Beleuchtung 

25 

47 

5. Wäsche und Instandhaltung 

13 

42 

6. Krankenkasse u. dgl.; Unterricht 

25 

64 

7. Steuern 

7 

38 

8. Vergnügungen 

11 

42 

9. Extra-Ausgaben 

22 

81 

Zusammen 

431 

830 


17* 




260 


Miszellen. 


Die Ausgabe pro Familie in den beiden Gruppen ist also 1255 
und 2348 M. gewesen. 

In Prozenten der Gesamtausgaben machte die Ausgabe für die 
Kost 58 und 40 Proz. aus — je kleiner das Budget ist, ein desto 
größerer Anteil davon entfällt auf die Kost. 

Die Ausgabe jeder Familie für die Wohnung beträgt in den 
beiden Gruppen 88 bzw. 218 M., aber dieser Ausgabeposten ist 
selbstverständlich sehr ungenau, d. h. ein künstliches Produkt, da 
alle diese Bauernfamilien in eigenem Hause wohnen, und da dieser 
Posten natürlich auch die Ausgabe für die Wohnung des Gesindes 
umfaßt. Auch die Ausgabeposten Heizung, Beleuchtung und Wäsche 
umfassen selbstverständlich einige Summen, welche dem Gesinde 
zugute kommen. 

Erwägt man nun, wie groß die Arbeitsmenge ist, die sich in 
der Kost findet, so ergibt sich folgendes (vgl. Tabelle II). 

Tabelle II. 

Die Arbeitsgröße (in Kalorien ausgedrückt) in der täglichen 
Kost eines dänischen Bauern (d. h. pro Einheit). 

Anzahl der Kalorien 

bei kleinen Bauernfamilien 4198 

bei Bauernfamilien 5 010 

Bei der Beurteilung dieser Zahlen muß daran erinnert werden, 
daß ein erwachsener Mann eine etwas größere Zahl Kalorien (un¬ 
gefähr 3150) benötigt als die Anzahl Kalorien (2843), welche er 
täglich abgibt, indem man damit rechnen muß, daß nur 9 / 10 von 
der in der Kost zugeführten Anzahl Kalorien dem Organismus zu¬ 
gute kommt. 

In diesen Landhaushaltungen, wo ein so bedeutender Teil der 
sämtlichen Individuen starke körperliche Arbeit leistet, und wo 
ein großer Verbrauch von Kalorien angenommen werden muß, wird 
man im vornherein eine hohe Anzahl Kalorien in der täglichen 
Kost erwarten; die hier gefundene Zahl scheint jedoch —-wie 
schon erwähnt — etwas zu hoch zu sein, wahrscheinlich eine Folge 
der größeren oder kleineren Beteiligung, welche das Füllen, das 
Kalb, der Hund, die Katze und die Hühner im Verbrauche machen. 

In der Tabelle III ist ein Vergleich zwischen der hier be¬ 
obachteten Zahl von Wärmeeinheiten und den Zahlen angestellt, 
die früher für Dänemark festgestellt worden sind. 


Miszellen. 


261 


Tabelle in. 

Anzahl von Wärmeeinheiten in der täglichen Kost 
eines gleichmäßig arbeitenden Mannes. 

nach dem Verbrauch der Kopenhagener Arbeiter 1897 

von Provinzarbeitern 
in den Landdistrikten der Inseln 
„ „ „ von Jütland 

der Kopenhagener Arbeiter 1909 
von Provinz-Arbeitern „ 

in Landhandwerkerfamilien 
Landarbeiterfamilien 
kleinen Bauernfamilien 
Bauernfamilien 


» 

n 

ft 

» 

n 


» 

» 


n 

ft 

ft 

ft 


ft 

ft 

» 

ft 

n 

n 

ft 


» 

n 

n 

n 

n 

n 

ft 


ft 

ft 

» 


ft 

ft 

n 


n 

ft 

n 

ft 


3 351 
3153 
3 595 
3 701 
3 250 
3 368 

3 878 

4 006 
4198 

5 010 


Die ermittelte Anzahl von Kalorien ist also — jedenfalls znm 
Teil infolge den früher genannten Verhältnissen — sehr hoch in 
den hier untersuchten zwei Gruppen von Bauernfamilien. 


2. Der Gehalt an Eiweiß, Fett und Kohlehydraten in 
der Kost dänischer Bauernfamilien im Jahre 1909. 

Gehen wir nun zur Betrachtung des Gehalts an Eiweiß, Fett 
und Kohlehydraten in der täglichen Kost der dänischen Bauern¬ 
familien über, so ergeben sich folgende Verhältnisse (vgl. Tab. IV). 


Tabelle IV. 

Der tägliche Gehalt derKost, ausgedrückt inGramm. 



Eiweiß 

Fett 

Kohlehydrate 

für einen „kleinen“ Bauer 

130 

123 

614 

für einen Bauer 

166 

147 

722 

für einen Landmann 

148 

135 

668 


Das Verhältnis zwischen den drei Hauptbestandteilen der Kost 
in den zwei Gruppen von Bauernfamilien erkennt man jedoch 
klarer, wenn man die Verteilung der Hauptbestandteile einer Kost 
von derselben Arbeitsgröße ausrechnet (mit derselben Gehaltsanzahl 
Wärmeeinheiten). 

In Tabelle V ist das geschehen, indem eine Kost mit einem 
täglichen Gehalt von 3500 Wärmeeinheiten als Norm gewählt ist. 
Diese Kost wurde als Norm gewählt, weil 1897 in der täglichen 
Kost eines dänischen Arbeiters gerade diese Anzahl von Wärme¬ 
einheiten ungefähr gefunden wurde (genau 3450). 



262 


Miszellen. 


Tabelle V. 

Die Verteilung der drei Hauptbestandteile derKost, 
ausgedrückt in Gramm in einer Kost mit einem täg¬ 
lichen Gehalt von 3500 Kalorien. 



Eiweiß 

Fett 

Kohlehydrate 

für einen „kleinen“ Bauer 

108 

103 

512 

für einen Bauer 

116 

103 

504 

für einen Landmann 

112 

103 

508 


Vergleicht man die in der Tabelle IV gefundene Verteilung 
der drei Hauptbestandteile der Kost mit den früher ermittelten 
dänischen Zahlen, so erkennt man, daß sowohl die „kleinen“ Bauern 
als namentlich die Bauern höhere Zahlen für alle drei Haupt¬ 
bestandteile haben (vgl. Tab. VI). 


Tabelle VI. 

Die Verteilung der drei Hauptbestandteile der Kost 
in der Kost eines gleichmäßig arbeitenden Mannes, 

ausgedrückt in Gramm. 



Eiweiß 

Fett 

Kohlehydrate 

Kopenhagener Arbeiter 1897 

110 

^ 117 

442 

Provinzstadt- Arbeiter 

101 

90 

464 

Arbeiter in den Landdistrikten der Inseln 

109 

111 

516 

„ „ „ „ von Jütland 

119 

103 

550 

Kopenhagener Arbeiter 1909 

101 

114 

433 

Provinzstadt-Arbeiter 

110 

105 

473 

Landhandwerker 

119 

119 

558 

Landarbeiter 

119 

119 

589 

kleiner Bauer 

130 

123 

614 

Bauer 

160 

147 

722 


Es ist von Interesse zu sehen, wie groß der aus dem Tierreich 
stammende Teil an Eiweißstoffen, und wie groß der aus dem 
Pflanzenreich stammende Anteil ist (vgl. Tab. VII). 


Tabelle VII. 

Die Eiweißstoffe der Kost. 


Animalische 

Proz. 


Vegetabilische 

Proz. 


Kleine Bauernfamilien 46,2 53,8 

Bauernfamilien 49,6 50,4 


3. Die Ausgaben für die Kost. 

Was kostet nun die in Rede stehende tägliche Kost für einen 
erwachsenen, arbeitenden Mann (pro Einheit)? 



Miszellen. 


I 


263 


Nach der Tabelle I kann man leicht die Ausgaben pro Familie 
(d. h. pro Hausstand — hier also das Gesinde*) mitgerechnet) für 
den gesamten Kostverbrauch ausrechnen, wozu Kaffee, Tee, Rosinen, 
Pflaumen, Gewürze und ähnliches (also die „notwendigen“ Genu߬ 
mittel), sowie Branntwein, bayerisches Bier und Tabak (also die 
„unnötigen“ Genußmittel, Luxusgenußmittel 2 ) gehören. 

Die Kostausgabe ist 773 Mk. für die Familie eines „kleinen 
Bauers“, 1681 Mk. für die Familie eines Bauers; bei Berück¬ 
sichtigung der verschiedenen Anzahl Einheiten — 3,19 bzw. 577 —, 
welche in diesen zwei Gruppen gefunden worden sind, stellt sich 
die Ausgabe für „kleine Bauern“ 242 M. pro Einheit und für 
Bauern 290 M., indem hier — im Gegensatz zur Tabelle I — das 
Gesinde bei der Berechnung inbegriffen ist. 

Die Ausgabe für Luxusgenußmittel beträgt jährlich pro Familie 
der „kleinen“ Bauern 26 M., pro Familie der Bauern 56 M. 

Für jede Einheit (d. h. für jeden erwachsenen arbeitenden 
Mann) ist die jährliche Ausgabe unnötiger Genußmittel somit in 
den Familien der „kleinen Bauern“ 8 M. und in den Familien 
der „Bauern" 9 M. Bei dieser Gruppe von Genußmitteln ist es 
jedoch ratsamer, bei der oben angeführten Ausgabe pro Familie zu 
bleiben; denn der Familienvater und teilweise das erwachsene 
männliche Gesinde verbrauchen allein diese mehr oder weniger 
überflüssigen Genußmittel, während die Hausfrau und die Kinder 
so gut wie nicht oder jedenfalls nur in sehr geringem Grade 
Branntwein, bayerisches Bier oder Tabak genießen. 

Beim Vergleich zwischen den Familien der „kleinen Bauern“ 
und den Familien der Bauern muß an die sehr verschiedene An¬ 
zahl von männlichem Gesinde — l /? bzw. 2% pro Familie — er¬ 
innert werden. Verteilt man die Luxusgenußmittelausgabe unter 
sämtliche Männer innerhalb der beiden Gruppen (2% bzw. 4% für 
jede Familie), so erscheint sie ungefähr gleich (ca. 21 M. für jeden 
Mann). Von den untersuchten „kleinen Bauern“ brauchten 67 
bayerisches Bier oder Branntwein oder beides in den Haushaltungen, 
während von den untersuchten 142 Bauernfamilien 125 Ausgaben 
für die genannten starken Getränke machten. Es wird pro Ein- 


0 Das Gesinde war in „kleinen“ Bauernfamilien durchschnittlich 0,3 und in 
Bauernfamilien 3,1 Personen. 

2 ) Die hier gebrauchte Einteilung von Genußmitteln ist praktisch, aber 
nicht sehr genau. Kaffee kann z. B. streng genommen kaum als ein notwendiges 
Genußmittel angesehen werden. 



264 


Miszellen. 


heit jährlich von den „kleinen Bauern“ für die notwendigen Genu߬ 
mittel 18 M. und von den Bauern 20 M. aufgewendet. 

Aus den hier angeführten Zahlen kann ausgerechnet werden, 
daß für die gesamte tägliche Kost für einen „kleinen Bauer‘ fc 
66 Pf. aufgeht; aus diesem Geld werden 60 Pf. für Lebensmittel 
im eigentlichen Sinne gebraucht, 4 Pf. für „notwendige“ und 2 für 
„unnotwendige“ Genußmittel, während ein Bauer 80 Pf. für die 
gesamte tägliche Kost braucht, hiervon 72 Pf. für die eigentliche 
Nahrung, 5 Pf. für „notwendige“ und 3 Pf. für „unnotwendige“- 
Genußmittel. 

4. Die verbrauchten Gewichtsmengen der Nahrungs¬ 

mittel. 

In der Tabelle VIII werden die Gewichtsmengen der ver¬ 
schiedenen Nahrungsmittel gezeigt, die-jährlich in den beiden 
Gruppen von Bauernfamilien von jeder Einheit verbraucht wurden 
(d. h. ein männliches Individuum). 

Die Tabelle zeigt zugleich, wie groß der Teil des jährlichen 
Verbrauches aus eigener Ernte und Erzeugung ist, und wie groß 
der Teil ist, der eingekauft wird. Es ist natürlich Milch, Eier,. 
Speck und Schweinefleisch, Geflügel, Kartoffeln und Brotkorn, 
welche so gut wie ganz zu Hause geerntet und erzeugt werden, 
während Fleisch, Gemüse und Früchte nur teilweise zu Hause 
produziert werden. 

(Tabelle VIII siehe nächste Seite.) 

5. Die Bolle der einzelnen Nahrungsmittel in den 
Ausgaben für die tägliche Kost und in der täglichen 

Zuführung der Wärmeeinheiten. 

Als Anhang soll auch hier in der Tabelle IX ein Bericht 
folgen über die Bolle der einzelnen Nahrungsmittel in den Aus¬ 
gaben für die tägliche Kost und in der täglichen Zuführung der 
Wärmeeinheiten. 

In dieser Tabelle sind für die Ausgaben nur Prozentzahlen, 
für die Kalorienzufuhr aber sowohl die absoluten Zahlen als auch 
die Prozentzahlen angegeben. 

Während die Ausgaben für Boggenbrot nur 7—5 Proz. aus¬ 
machen, beträgt die mit dem Boggenbrot zugeführte Kalorienzahl 
17—11 Proz. Die Ausgaben für Fleisch machen dagegen 9—13 Proz. 


Miszellen. 


265 


Tabelle VIII. 


Der jährliche Verbrauch von Nahrungsmitteln unter 
den dänischen Bauern (das Gesinde mitgerechnet) — aus¬ 
gedrückt in Kilogramm pro Einheit (d. h. erwachsenes männliches 

Individuum). 


„Kleine“ Bauern¬ 
familien 
(3,19 Einheiten pro' 
Familie) 


ö 

► a § 

(D <D n 

'S 

'Ö ‘JT* ü 

2^ 

Ph 


03 

£ © 

.3 Pu 


ä 

03 

a 

a 

03 

CO 

CsJ 


B auernf amilien 
(5,77 Einheiten pro 
Familie) 


'ö.SP'S 

2 

Pi 


03 

45 © 
i-ä 

1^4 r5 

HPh 






03 


SJ 

a 

53 

OQ 

SS 

N 


1. Koggenbrot 

— 

2. a) Brotkorn 

33,5 

b) Mehl 

3. Weißbrot, Kuchen 

— 

4. Kartoffeln 

155,4 

5. Gemüse und Obst 

45,3 

6. Zucker und Sirup 

— 

7. Gries 

— 

8. Erbsen, Bohnen und Linsen 

— 

9. a) Fleisch 

5,4 

b) Geflügel 

6,5 

10. Speck und Schweinefleisch 

28,9 

11. Fisch 

— 

12. Eier (mit Schale) 

5,4 

13. Käse 


14. Butter 

o,i 

15. Fett 


16. Margarine 

— 

17. a) Sahne und Milch | 


b) Frische Milch 

111,9 

c) Magermilch u. Buttermilch 
18. Helles und anderes steuer¬ 

156,0 

freies Bier 1 ) 

— 


106,4 

106,4 

— 

86,8 

86,8 

— 

33,5 

101,7 

— 

101,7 

73,7 

73,7 

—- 

77,3 

77,3 

5,1 

5,1 

— 

3,9 

3,9 

5,1 

160,5 

164,9 

10,4 

175,3 

13,7 

59,0 

49,7 

20,4 

70,1 

37,0 

37,0 

-r 

40,3 

40,3 

12,7 

12,7 

— 

14,3 

14,3 

0,7 

0,7 

— 

1,1 

1,1 

14,3 

19,7 

24,9 

14,4 

39,3 

— 

6,5 

6,2 

— 

6,2 

2,7 

31,6 

30,0 

1,9 

31,9 

9,0 

9,0 

— 

9,3 

9,3 

0,2 

5,6 

6,2 

— 

6,2 

7,2 

7,2 


9,1 

9,1 

7,6 

7,7 

— 

10,7 

10,7 

4,1 

4,1 

— 

2,9 

2,9 

13,8 

13,8 

— 

18,2 

18,2 

0,3 

0,3 

— 

0,4 

0,4 

1,9 

1,9 

— 

2,3 

2,3 


111,9 

151,2 


151,2 

— 

156,0 

223,9 

— 

223,9 

43,9 

43,9 

— 

41,0 

41,0 



aus, aber mit Fleisch werden nur 2—3 Proz. der verbrauchten 
Kalorien zugeführt. Bemerkenswert ist die große Rolle, die ein so 
neues Nährmittel wie die Margarine sich erkämpft hat; 8—9 Proz. 
der Ausgaben und 7—8 Proz. der zugeführten Wärmeeinheiten. 


x ) Helles Bier 1 Proz. und steuerfreies Bier ca. 2 Proz. Alkohol. 



266 


Miszellen. 


Tabelle IX. 




„Kleine“ 


Bauernfamilien 


ßauernraminen 




V 

Ö 

02 <D 

© rö 

43 

m 

o 


fl 

QQ 2 

O 

43 

OQ 

«-H O 



MS, 

3 M 


M 8, 

•ä M 


Berechnet 

•dS) 

Oß m ^ 

e3 

N _! 
O bß 

s 

T* S) 

OD co ph 

tSJ 

g Ti 

fl 

pro Einheit 

g ÖÖ 

-M 03 «4H 

*ß $§ 

© 

t> 

:eS CS 
+= öS «+-I 

.2 :eS 

43 

o 

o 

> 

im Jahre 1909 

<D w 

r2 

03 O) 


*H rH 

fl} W 

* & 



w ^ 



M ^ 


* 

fl ® 

fl 


fl cd 

fl 



^ £ 

• pH 


^ £ 

•rH 




Wärme- 



Wärme- 



Proz. 

einheiten 

Proz. 

Proz. 

einheiten 

Proz. 



absolut 



absolut 


1. Roggenbrot 

7 

707 

17 

5 

577 

11 

2. Brotkorn und Mehl 

11 

/ 223 

\ 734 

5 

17 

13 

/ 676 

l 770 

13 

15 

3. Weißbrot, Kuchen 

2 

35 

1 

1 

27 

— 

4. Kartoffeln 

3 

397 

9 

3 

433 

9 

5. Gemüse, Früchte 

3 

80 

2 

3 

94 

2 

6. Zucker, Sirup 

7 

399 

9 

6 

435 

9 

7. Gries 

2 

126 

3 

2 

142 

3 

8. Erbsen, Bohnen, Linsen 

— 

6 

— 

— 

10 

— 

9. Fleisch und Geflügel 

9 

/ 70 

l 23 

2 

13 

/ 140 

l 22 

3 

10. Speck u. Schweinefleisch 

14 

340 

8 

11 

343 

7 • 

11. Fisch 

2 

16 

— 

2 

17 

— 

12. Eier 

3 

22 

— 

3 

24 

— 

13. Käse 

2 

47 

1 

2 

59 

1 

14. Butter 

7 

167 

4 

8 

232 

5 

15. Fett 

2 

103 

2 

1 

73 

1 

16. Margarine 

8 

299 

7 

9 

394 

8 

17. Frische Milch u. Sahne 

7 

/ 206 

5 

8 

/ 276 

5 

Magermilch u. Buttermilch 

* 

\ 159 

4 

l 229 

5 

18. Helles u. steuerfreies Bier 

l 

39 

1 

1 

37 

1 

19. Notwendige Genußmittel 

7 

— 

— 

— 

— 

— 

20. Unnötige Genußmittei 

3 

— 

— 

— 

— 

— 

Die tägliche Kost 
(direkt berechnet) 

100 

4198 

100 

100 

5 010 

100 
































267 


Kritische Besprechungen. 

Sajet, B. H. en Gelderen, J. van, Sterfte aan Mazelen 
(Masern) in Amsterdam in deJaren 1909, 1910 en 
1911. Statistische Mededeelingen Nr. 48. Bureau van 
Statistik der Gemeente Amsterdam. Amsterdam 1916. Joh. 
Müller. 47 Seiten. Preis fl. 0,30. 

Die Masern Sterblichkeit darf nicht unter Zugrundelegung der 
ganzen Bevölkerung berechnet werden, da sich die Sterbefälle fast 
ganz auf die Kinderjahre beschränken. Auf 100000 Lebende von 


0—4 Jahren kamen Masernsterbefälle in 

1898—1901 1908—1911 

Amsterdam 150,1 262,3 

Rotterdam 240,5 123,8 

’s-Grevenhage 167,7 142,4 

Utrecht 225,3 104,5 

Niederlande 176,1 152,6 


Zum Vergleich werden einige Großstädte angeführt; danach 


kamen Sterbefälle an Masern in 
cf. 100 000 Einwohner 


er. li/uuuu jiiinwonner 
überhaupt 

Amsterdam Berlin 

Budapest 

London 

Paris 

1880—89 

56,5 

31,5 

30,5 

60,1 

52,7 

1890-99 

24,3 

19,4 

28,3 

61,7 

36,4 

1900—09 

42,7 

21,1 

33,4 

43,7 

20,6 

cf. 100 000 Lebende 






von 0—13 Jahren 






1908—11 

100,0 

59,7 

74,3 

178,2 

161,3 

Für Amsterdam 

sind 

angeführt, 

daß die 

• • 

Arzte vor 

dem 


21. Juli 1899 zur Anzeige der Masernerkrankungen verpflichtet 
waren und daher in Fällen, in denen die Anzeige unterblieben war ? 
die Komplikation (Bronchitis, Pneumenie) in die Totenscheine ein- 


268 


Kritische Besprechungen. 


trugen. Trotzdem war aber dort die Masernsterblichkeit früher 
höher. Ob die Unterschiede in den europäischen Großstädten nicht 
zum Teil auf ungenügenden Angaben der Grund kr ankheit beruhen, 
wird von den Professoren nicht erörtert. 

Für das Verhältnis der Masernepidemien zum Schulbesuch 
werden einige Beispiele aus der Literatur angeführt; in Amsterdam 
läßt sich die Frage nicht untersuchen, da eine Morbiditätsstatistik 
seit 1899 fehlt. 

Auf dem platten Lande zeigen die Masernepidemien insofern 
einen etwas anderen Charakter, als hier auch ältere Kinder häufiger 
befallen werden als in den Städten, in denen die Masern endemisch 
sind. Von 100 Masernsterbefällen kamen auf das Alter von 


in Gemeinden mit 0—1 J. 

1—4 J. 

5-13 J. 

14—29 J. 

30 u. mehr J. 

über 100000 Einw. 

30,9 

66,0 

3,0 

o,t 

— 

20-100000 „ 

26,5 

66,8 

6,6 

0.1 

— 

5— 20000 „ 

28,0 

59,9 

11,4 

0,4 

0,3 

unter 5 000 „ 

30,6 

56,6 

11,5 

0,6 

0,7 

Da die Epidemien 

auf 

dem Lande 

seltener 

auftreten, 

sind stets 


auch ältere Personen, die nicht durchmasert sind, vorhanden. 

Um den Einfluß der Wohlhabenheit nachzuweisen, 
werden die kleinen Stadtteile nach Wohlstandskategorien gegliedert, 
die für die Altstadt, die Neustadt und die Judenstadt besonders 
gebildet werden. In der Altstadt sind die großen Familien zahl¬ 
reicher als in der Neustadt, in der mehr junge Leute mit kleiner 
Familie wohnen. Als Maßstab wird die Zahl der Bewohner auf 
ein Wohnhaus gewählt, daneben wird der Prozentsatz der Ein¬ 
zimmerwohnungen berücksichtigt; die Stadtteile mit 13,9 Be¬ 
wohnern auf ein Wohnhaus im Durchschnitt werden zu den armen, 
die mit weniger als 10,3 Bewohnern zu den wohlhabenden Bezirken 


gezählt. In 

den Jahren 1909—11 kamen auf 

10000 Lebende im 

Alter von 0- 

—4 Jahren Masernsterbefälle 



arme Bezirke 

gemischte Bezirke 

wohlhabende Bezirke 

Altstadt 

39 

6 

27 

Neustadt 

20 

13 

11 

Judenstadt 

40 

17 

_ 


Die Masernsterblichkeit war demnach in den armen Stadtteilen 
erheblich höher. In Wirklichkeit ist der Unterschied nach den 
Verfassern noch viel größer, da die Masernsterbefälle in den wohl¬ 
habenden Bezirken auf die darin liegenden Arbeiterstraßen fallen. 
Die wohlhabenden Straßen haben nahezu keine Masernsterbefälle, 


Kritische Besprechungen. 


269 


es sei nicht anzunehmen, daß diese in den drei Jahren von Masern¬ 
erkrankungen verschont geblieben seien. 

Die Ursache der hohen Sterblichkeit an Masern, die alle Ge¬ 
sellschaftsklassen in gleicher Weise befallen, bei der ärmeren Be¬ 
völkerung liegt in der größeren Häufigkeit der Komplikationen, 
von denen besonders schwache und kränkliche Kinder befallen 
werden und deren Entstehung durch geringe Wohlhabenheit und 
Armut begünstigt wird, Abhilfe dagegen könne nur durch soziale 
Maßnahmen geschaffen werden. F. Prinzing, Ulm. 

Voornaamste demografische Gegevens betreffende 
Nederland en omringendelanden en hungebieds- 
delen in de periode 1900 —1913. Statistische Mede- 
deelingen Nr. 55. Bureau van Statistiek der Gemeente Amster¬ 
dam. Amsterdam 1919. Joh. Müller. 59 S. Preis fl. 1,—. 

Der Zweck dieser Zusammenstellung ist, die demographischen 
Elemente in den Niederlanden und den umgebenden Ländern vor 
Augen zu führen, um später den Einfluß des Kriegs hierauf durch 
eine ähnliche Untersuchung feststellen zu können. Die mitgeteilten 
Ziffern beziehen sich auf die Jahre 1900—1913, soweit besondere 
Beziehungen auf Altersklassen nötig sind, auf die den Volks¬ 
zählungen um 1910 anliegenden Kalenderjahre; die Ziffern werden 
nach größeren Gebietsteilen (Provinzen, Regierungsbezirken, Graf¬ 
schaften, Departements) mitgeteilt. 

In der ersten Tabelle sind Ziffern über die Volkszählungen 
niedergelegt (1909, 1910 und 1911). Danach standen von 100 Per¬ 
sonen der ganzen Bevölkerung in den Niederlanden 12,59, in West¬ 
deutschland 12,43, in Dänemark 12,9, in England 10,69, in Belgien 
10,23 und in Nordfrankreich 9,14 im Alter von 0—4 Jahren. Ein 
Kartogramm zeigt diese Verhältnisse in den einzelnen Gebietsteilen. 
Aus der zweiten Tabelle ist der Verlauf der Heirats-, Geburts¬ 
und Sterbeziffer zu ersehen. Während die Heiratsziffer annähernd 
dieselbe blieb, ist die Geburts- und Sterbeziffer andauernd zurück¬ 
gegangen. Auf 1000 Einwohner kamen 


Lebendgeburten Sterbefälle Geburtenüberschuß 



1900-06 

1907—13 

1900—06 

1907—13 

1900- 

06 1907— 

Niederlande 

31,5 

28,9 

16,2 

13,8 

15,3 

15,1 

Belgien 

27,8 

23-,9 

17,3 

15,8 

10,5 

8,1 

Westdeutschland 

32,8 

29,0 

18,4 

15,6 

14,4 

13,4 

England 

28,0 

25,1 

16,2 

14,2 

11,8 

10,9 

Dänemark 

28,6 

27,4 

14,9 

13,4 

13,7 

14,0 

Nordfrankreich 

21,2 

19,9 

20,4 

19,2 

0,8 

0,7 


270 


Kritische Besprechungen. 


Der Geburtenüberschuß hat sich mit Ausnahme Dänemarks in 
allen Staaten vermindert, am wenigsten in den Niederlanden, am 
meisten in Belgien; in Nordfrankreich ist er so klein, daß eine 
weitere Verminderung in das Gegenteil Umschlagen muß; in einer 
großen Anzahl Departements war 1907—13 die Sterbeziffer höher 
als die Geburtsziffer. Der westliche Teil Deutschlands und der 
östliche der Niederlande zeigen übereinstimmende Verhältnisse. 

Die eheliche Fruchtbarkeit (auf 1000 Frauen von 15—49 Jahren 
berechnet) war um 1910 in den Niederlanden 231, in Westdeutsch¬ 
land 209, in Dänemark 194, in England 167, in Belgien 160, in 
Nordfrankreich 120. Die Kindersterblichkeit war 



1900-06 

1907—13 

den Niederlanden 

13,8 

10,8 

Belgien 

15,2 

13,9 

W estdeutschland 

16,5 

13,7 

England 

13,9 

11,2 

Dänemark 

11,7 

10,3 

Nordfrankreich 

14,8 

12,6 


Es werden ferner Zahlen für einzelne Todesursachen (In¬ 
fektionskrankheiten, Tuberkulose, Krebs und Diarrhoe und Darm¬ 
katarrh der Kinder unter 2 Jahren) mitgeteilt. Der Bericht sagt, 
daß diese Angaben vorsichtig beurteilt werden müssen. Auf 10000 
Einwohner kamen Sterbefälle an 

Infektionskrankheiten Tuberkulose 



1900—06 

1907—13 

1900—06 

1907—13 

Niederlande 

9,4 

7,1 

18,5 

15,6 

Belgien 

15,1 

12,7 

13,7 

12,7 

Westdeutschland 

8,9 

8,2 

21,9 

16,9 

England 

14,1 

10,5 

17,5 

14,8 

Dänemark 

10,1 

8,0 

19,4 

15,6 

Nordfrankreich 

— 

5,6 

— 

21,3 


Die kleine Tuberkuloseziffer Belgiens erweckt in dem Bericht¬ 
erstatter in Anbetracht der großen Sterblichkeit an Erkrankungen 
der Atmungsorgane den Verdacht, daß viele Sterbefälle, die ander¬ 
wärts zur Tuberkulose gerechnet würden, zu jenen Krankheiten 
gezogen sind. Der Krebs hat in allen Ländern zugenommen; ob 
der Berichterstatter an eine tatsächliche Zunahme denkt, ist nicht 
genau zu ersehen. F. Prinzing (Ulm). 

Rosenfeld, Siegfried (Wien), Die Erhebung der Stillhäufig¬ 
keit beiderVolkszählungl920. Statist. Monatsschrift. 
3. Folge. 1. Jahrg. 1919. H. 9-12. 


Kritische Besprechungen. 


271 


Rosenfeld bespricht eingangs die verschiedenen Methoden 
der Erhebung der Stillhäufigkeit; diejenigen, welche sich nicht an 
eine Volkszählung anschließen, zerfallen in solche, welche die 
Säuglingswelt vollzählig erfassen oder nicht. Im letzteren Fall 
sind die Erhebungen von einer Auswahl abhängig, die oft auf Zu¬ 
fälligkeiten beruht (Entbindungsanstalt, Erkrankung des Kindes, 
Angehörigkeit zu einer Krankenkasse); sie sind nach Rosenfeld 
von geringem Wert, da hierbei dem subjektiven Ermessen dessen, 
der die Untersuchung leitet, ein großer Spielraum bleibe; am 
wenigsten eignen sich zu solchen Untersuchungen die Gebärhäuser 
und Kinderkliniken, da der Aufenthalt in den ersteren zu kurz ist, 
um ein Urteil über die Stillfähigkeit abgeben zu können, und in 
den letzteren die nichtgestillten Kinder wegen ihrer' häufigeren 
Erkrankung mit zu großen Zahlen vertreten sind. Eine möglichst 
vollständige Erfassung streben die Erhebungen durch Hebammen 
und an Impfterminen an. Wenn sich die Erhebungen durch die 
Hebammen nur auf die ersten 14 Lebenstage bezieheu, läßt sich 
dasselbe hiervon sagen wie von den Entbindungsanstalten, aber 
auch der Zeitraum von 6 Wochen reicht nicht hin. Sehr häufig 
werde in Zweifel gezogen, ob die Angaben der Hebammen genügend 
zuverlässig seien. Mehr Vertrauen verdienen die badischen Er¬ 
hebungen von 1911 und 1917, die noch nicht bearbeitet sind. Die 
Erhebungen bei den Impfterminen ergeben zu günstige Zahlen, da 
die in den ersten Lebensmonaten gestorbenen Kinder wegfallen, 
sie sind zudem wegen der Privatimpfungen nicht vollständig. 

Rosenfeld hält die Ermittlung der Stillhäufigkeit durch die 
Volkszählung für das Richtige. Hierbei dürfe nicht zu viel gefragt 
werden, namentlich die Frage nach der Stilldauer bei nicht mehr 
gestillten Kindern sei zu unterlassen, da sie zu unrichtigen Ant¬ 
worten Veranlassung gebe und die Zählungsliste nicht mit zu viel 
Rubriken belastet werden dürfe. Es soll einfach nur die Frage 
gestellt werden, ob die Mutter das Kind selbst stillt oder nicht; 
die Ammenernährung werde dabei am besten ausgeschaltet, da sie 
nicht häufig sei und da das Vorhandensein einer Amme ohnedies 
aus der Zählungsliste ersehen werden könne. 

Würde eine Anschlußzählung an eine Volkszählung vorgezogen, 
so könnten allerdings mehr Fragen gestellt werden. Die Rückfrage 
nach der Stilldauer sei hierbei nicht nötig, da sie aus der Zählung 
durch richtige Bearbeitung beantwortet werden könne. Wenn der 
Einfluß der Ernährung auf die Säuglingssterblichkeit nachgewiesen 
werden soll, so sei allerdings die Frage, ob gestillt oder nicht ge- 


272 


Kritische Besprechungen. 


stillt, nicht ausreichend, sondern es müsse die Art der künstlichen 
Ernährung angegeben werden. Die Totenscheine wären in diesem 
Fall in Österreich anders zu gestalten, auch müssen die Geburts¬ 
jahrgänge, nicht nur die Altersjahrgänge zu ersehen sein und An¬ 
gaben über das Alter der Mutter und die Zahl der voran gegangenen 
Geburten beigegeben sein. 

Eosenfeld fügt ein, daß hierbei eine Probe auf den Wert 
von Rückwärtsfragen bei Müttern gemacht werden könnte, wenn 
auf den Leichenscheinen von 1921 die Frage eingeführt würde, ob 
das Kind am 31. XII. 1920 (dem Yolkszählungstag) gestillt wurde. 
Die beiden Angaben müßten sich decken, wenn sie zuverlässig ge- , 
macht seien. Die Frage nach der Ursache des Nichtstillens sei 
unter allen Umständen zu unterlassen, weil die wirklichen Gründe 
doch nicht angegeben werden. 

Da in den größeren österreichischen Städten die Ernährungs¬ 
weise der gestorbenen Säuglinge ohnedies erhoben werde, so könne 
man daran denken, die Ergänzungserhebung nur auf diese zu be¬ 
schränken; Rosenfeld sagt aber mit Recht, daß dadurch ein 
Einblick in die Verschiedenheiten der einzelnen Landesteile nicht 
gewonnen werde und daß gerade auf dem Lande die Stillpropaganda 
einsetzen müsse. 

Rosenfeld legt zunächst Wert darauf, daß eine allgemeine 
Erhebung über die Stillhäufigkeit bei der Volkszählung Klarheit 
über die Verbreitung des Stillens schaffe, der Nachweis des Ein¬ 
flusses der Ernährung auf die Sterblichkeit der Kinder sei nicht 
der Hauptzweck einer solchen Erhebung, lasse sich aber leicht 
hieran angliedern. F. Prinzing (Ulm). 

Dublin, Louis J., The Application of the Statistical 

Method to Public Health Research. American Journal 

of Public Health, 1917. Vol. 7. Nr. 1. 14 S. 

Dublin, der Statistiker der Motropolitan Life Insurance 
Company in New York, hat sich in einem Vortrag über statisti- 
scheüntersuchungen undinsbesondere überdiedabei 
gemachten Fehler verbreitet. Was er vorbringt, bezieht sich 
auf amerikanische Verhältnisse, hat aber ebenso Geltung für die 
europäische Gesundheitsstatistik. Dublin weist darauf hin, daß 
bei Gesundheitspflege und Soziologie oft nicht quantitativ, sondern 
qualitativ seien und daß daher irrtümliche Schlußfolgerungen viel 
leichter Vorkommen als bei den exakten Wissenschaften. Es wäre 
daher von Wert, an Stelle von Eindrücken und Ansichten Zahlen- 


Kritische Besprechungen. 


273 


Angaben zu haben, aber sie müssen auf richtigen statistischen 
Methoden beruhen; manche Irrtümer werden für Wahrheit gehalten, 
weil sie in statistischem Gewand vorgeführt werden. Solche Sta¬ 
tistik ist „schlimmer als nutzlos“. 

Bei der Sammlung des Materials ist es nötig, das Problem gut 
zu umschreiben, am besten in Form von Fragestellung. Das Ideal 
des Statistikers soll sein, seine Arbeit nach dem Vorbild des 
Physikers, Biologen und Chemikers zu gestalten, alle Weitschweifig¬ 
keit ist dabei zu 'vermeiden. Zählkarten müssen sorgfältig aus¬ 
gearbeitet sein, so manche Untersuchung ist daran gescheitert, daß 
dies nicht der Fall war. Die Antwort soll ja oder nein lauten 
können, lassen sich qualitative Beantwortungen nicht umgehen, so 
ist leichtverständliche richtige Belehrung nötig. Die Aufzeichnung 
der Tatsachen muß vollständig sein, dies bezieht sich in den Ver¬ 
einigten Staaten auch auf die Geburten und Sterbefälle, deren 
Registrierung dort an vielen Orten noch lückenhaft ist. Bezüglich 
mancher Krankheiten trifft dies auch bei uns zu, so erscheint z. B. 
die Masernsterblichkeit zu klein, wenn die sich anschließende 
Lungenentzündung als solche gezählt wird. 

Bei der Aufarbeitung des Materials sollen die Tabellen nicht 
zu reichhaltig sein, man lege dann lieber eine besondere Tabelle 
an. Unter den Mittelwerten schreibt Dublin dem arithmetischen 
Mittel, dem am häufigsten vorkommenden Wert (the mode), und 
dem Medianwert (the median) praktische Bedeutung zu, nur müsse 
jeder am richtigen Platz verwendet werden. Der Medianwert gebe 
z. B. ein besseres Maß für das Alter der an Bronchopneumonie 
Verstorbenen als das arithmetische Mittel, das durchschnittliche 
Alter 19,7 Jahre besage gar nichts, da die Krankheit am häufigsten 
in der frühen Kindheit sei, der Medianwert, der die Zahl der 
Sterbefälle in zwei Hälften trennt und bei 1V 2 Jahren liege, gebe 
ein viel besseres Maß. t 

Sehr scharf werden die Anklagen Dublin’s, wenn er von 
den Schlußfolgerungen spricht, die aus statistischen Angaben 
gezogen werden. „Der Unbewanderte in statistischen Methoden 
legt große Bescheidenheit in Verwendung von Tabellen an den 
Tag, aber kein Zaudern bei der Aufstellung von Schlußfolgerungen.“ 
— „Ein großer Teil unserer statistischen Analyse ist auf wahrhaft 
niederer Stufe.“ Was hier von den Vereinigten Staaten gesagt 
ist, darf ohne weiteres auch auf Deutschland übertragen werden. 
Dies fällt um so mehr ins Gewicht, als die Allgemeinheit sich gar 
nicht um die statistischen Methoden kümmert, sondern nur um die 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 18 


274 


Kritische Besprechungen. 


statistischen Ergebnisse. Die meisten Irrtümer, die hier unter¬ 
laufen, sind Verfehlungen gegen die einfachste Logik. Zeitliches 
und örtliches Zusammentreffen wird als Ursache und Wirkung an¬ 
gesehen, eine mögliche Ursache wird herausgegriffen, obwohl andere 
Ursachen mit wirken, Gruppen werden verglichen, die gar nicht 
vergleichbar sind, auf kleine Grundzahlen werden wichtige Schlüsse 
aufgebaut. Einer der häufigsten Irrtümer ist es, daß die Prozent¬ 
sätze einer Todesursache unter den Sterbefällen und die auf die 
Bevölkerung bezogenen Sterberaten als gleichbedeutend angesehen 
werden, besonders in der Berufshygiene ist dieser Fehler verbreitet. 
Um zu erfahren, wie groß das Material bei einer statistischen Be¬ 
rechnung sein muß, um Schlußfolgerungen zuzulassen, wird die Be¬ 
rechnung des mittleren Fehlers empfohlen. 

F. Prinzing (Ulm). 


Knight, Augustus S. und Dublin, Louis J. (New York), The 
Relation of Cancer to Economic Condition. The 
Incidence of Cancer in the Ordinary, Intermediate and In¬ 
dustrial Departments of the Metropolitan Life Insurance 
Company. New York 1917. 10 S. 

Knight, der Medizinaldirektor, und Dublin, der Statistiker 
der Metropolitan Life Insurance Company, haben mit dem Material 
derselben aus den Jahren 1914—1916 den Einfluß der Wohl¬ 
habenheit auf die Häufigkeit des Krebses untersucht. 
Die Gesellschaft hat drei Versicherungsgruppen, das Ordinary De¬ 
partment, in welcher die wohlhabenden Versicherten sind, das 
Intermediate Department, in welcher besser entlohnte Arbeiter 
sich versichern und die Arbeiterversicherung (Industrial Depart¬ 
ment) für gewöhnliche Arbeiter, die wöchentlich 5 Cents oder mehr 
als Prämie zahlen. Nur die Versicherten der weißen Bevölkerung 
sind in die Untersuchung einbezogen. Die Zahl der Sterbefälle an 
Krebs wurde auf die Versicherten jeder Altersklasse bezogen; sie war 


Ordinary Department Intermediate Department Industrial Department 


Alter überhaupt auf 100000 überhaupt aut 100000 überhaupt auf 100000 

Versicherte Versicherte Versicherte 

« 


Männer: 


25—34 Jahre 

40 

7,3 

35 

7,3 

219 

9,7 

35-44 „ 

128 

26,7 

127 

39,2 

566 

37,5 

45-54 „ 

245 

95,2 

172 

110,0 

1750 

154,1 

55-64 „ 

229 

275,2 

163 

301,5 

3081 

368,0 

65 u. mehr „ 

115 

696,4 

65 

617,2 

3058 

679,2 


Kritische Besprechungen. 


275 


Ordinary Department Intermediate Department Industrial Department 


Alter 

überhaupt 

auf 100 000 
Versicherte 

überhaupt 

auf 100 000 
Versicherte 

überhaupt 

auf 100000 
Versicherte 




Frauen: 




25—34 Jahre 

6 

13,5 

43 

17,8 

567 

17,8 

35—44 „ 

24 

64,1 

134 

79,6 

2466 

98,9 

45—54 „ 

41 

196,5 

142 

188,7 

4800 

235,8 

55—64 „ 

24 

318,5 

93 

445,7 

6326 

429,6 

65 u. mehr „ 

8 

298,6 

31 

973,0 

5546 

707,5 


Danach haben die weniger Wohlhabenden, die Arbeiter, die 
höchsten Ziffern, die Wohlhabenden die niedersten, mit Aus¬ 
nahme der höchsten Altersklasse bei den Männern. 

Die Verfasser führen eine Reihe von Arbeiten an, die zu einem 
gegenteiligen Ergebnis kamen, darunter auch eine Aufstellung 
FredericHoffman’s, die derselbe mit dem Material der Pru¬ 
dential Insurance Company of America angestellt hat (The Mor- 
tality from Cancer throughout the world S. 101). Die anderen Er¬ 
gebnisse hierbei sind durch eine falsche Methode bedingt; es sind 
nur die Prozentsätze unter den Sterbefällen berechnet und wegen 
der hohen Sterblichkeit der Arbeiter an Tuberkulose und an Un¬ 
fällen muß der Prozentsatz der Sterbefälle an Krebs selbstver¬ 
ständlich herabgedrückt werden. Wenn die Verfasser bei ihrer 
Lebensversicherung mit dieser Methode arbeiten, erhalten sie die¬ 
selben unrichtigen Ergebnisse. Auf 100 Sterbefälle sind durch 
Krebs verursacht 


Männliches Geschlecht Weibliches Geschlecht 

Alter Ord. Int. Industr. Ord. Int. Industr. 




Department 



Department 


25—34 Jahre 

1,8 

1,2 

1,1- 

4,5 

3,8 

2,8 

35-44 „ 

5,3 

4,3 

2,5 

13,3 

13,5 

10,6 

45—54 „ 

9,0 

6,7 

6,1 

21,5 

18,3 

18,3 

55—64 „ 

11,7 

8,7 

7,3 

15,9 

19,6 

19,1 

65 u. mehr „ 

10,7 

8,3 

5,1 

5,2 

17,3 

14,0 


Da bei der Arbeiterversicherung eine eigentliche ärztliche 
Untersuchung nicht stattfindet, sondern nur eine Besichtigung durch 
den Arzt, so wenden sich die Verfasser weiter der Frage zu, ob 
nicht die günstigeren Zahlen der Wohlhabenden durch die ärztliche 
Auslese bedingt sein können. Sie trennen von den beiden Gruppen 
der Wohlhabenden die länger als fünf Jahre Versicherten ab, da 
nach dieser Zeit ein Einfluß dieser Auslese sicher nicht mehr vor¬ 
handen ist, und stellen diesen die versicherten Arbeiter gegenüber. 
Die Sterberaten auf 100000 Versicherte waren dann: 


18* 


276 


Kritische Besprechungen. 


Männliches Geschlecht Weibliches Geschlecht 


Alter 

Ord. 

Int. 

Department 

Industr. 

Ord. 

Int. 

Department 

Industr. 

25—34 Jahre 

12,0 

8,7 

9,7 

31,4 

25,4 

17,8 

35-44 „ 

33,4 

41,8 

37,5 

71,6 

87,8 

98,9 

45—54 „ 

104,3 

107,6 

154,1 

213,5 

206,7 

235,8 

55—64 „ 

276,5 

295,1 

368,0 

353,6 

422,1 

429,6 

65 u. mehr „ 

662,5 

645,3 

679,2 

313,1 

1009,8 

707,5 


Es werden weiter die Sterbefälle in den ersten fünf Jahren 
der Versicherung und in späterer Zeit verglichen, um zu sehen, 
wie hoch die ärztliche Auslese bezüglich des Krebses zu bewerten 
und bis zu welchem Lebensalter der günstige Einfluß derselben 
nachzuweisen sei. Auf 100000 Versicherte starben bei dem Ordi- 
nary Department 1914—16 

,,, Männliches Geschlecht Weibliches Geschlecht 


Älter 

erste fünf Jahre 

später 

erste fünf Jahre 

später 

25—34 Jahre 

5,1 

12,0 

6,3 

31,4 

35—44 „ 

18,1 

33,4 

55,8 

71,6 

45—54 „ 

72,3 

104,3 

161,5 

213,5 

55—64 „ 

268,8 

276,5 

152,1 

353,6 

65 u. mehr „ 

1162,8 

662,5 

— 

313,1 


Nach weiteren Berechnungen, die nicht mitgeteilt sind, soll die 
ärztliche Auslese im 1. Jahr der Versicherung sehr deutlich, noch 
im 2. Jahr merklich, aber im 3.-5. Jahr kaum mehr zum Aus¬ 
druck kommen. 

In Deutschland hat sich aus früheren Ermittlungen ebenfalls 
eine höhere Krebssterblichkeit der weniger Be¬ 
mittelten ergeben, so bei den Untersuchungen von Gollmer- 
Karup mit dem Material der Gothaer Lebensversicherung 1829—78 
und in Breslau aus den Untersuchungen Neefe’s (1881—90), bei 
denen allerdings auf eine Altersgliederung verzichtet werden mußte. 
Die Untersuchungen Funk’s in Bremen für 1901—10 haben die 
hierfür ungünstige Altersgliederung der Todesursachenstatistik des 
Reichsgesundheitsamts; beim Alter von über 60 Jahren nimmt beim 
weiblichen Geschlecht der Krebs mit der Wohlhabenheit in den 
drei Wohlstandsstufen ab, beim Mann zeigt sich kein bestimmtes 
Verhältnis. Die Grundzahlen bei Funk sind aber für solche Unter¬ 
suchungen zu klein. 

Auf etwaige Ursachen der höheren Krebssterblichkeit bei der 
Arbeiterbevölkerung gehen die Verfasser nicht ein. Werden die 
von Frederic Hoffman mitgeteilten Zahlen der verschiedenen 


Kritische Besprechungen. 


277 


Krebslokalisation bei der gewöhnlichen und bei der Arbeiterver¬ 
sicherung auf die vorliegenden Krebssterberaten übertragen, um 
Vergleichszahlen zu gewinnen, so kann man schließen, daß der 
Krebs der Mundhöhle bei der Arbeiterversicherung infolge 
des weitverbreiteten Tabakkauens viel häufiger ist als bei den 
Wohlhabenden; dasselbe gilt vom Hautkrebs. Während diese beiden 
Formen bei den Arbeitern 5—6 mal häufiger sind, gilt dies für die 
anderen Krebsformen nicht in gleichem Maße, doch ist auch der 
Magen- und Darmkrebs bei ihnen viel häufiger. Am geringsten 
scheinen die Unterschiede beim Brust- und Gebärmutterkrebs zu 
sein. Die Ursache der höheren Krebssterblichkeit bei der Ar¬ 
beiterbevölkerung der Vereinigten Staaten' kann kaum in etwas 
anderem zu suchen sein, als darin, daß gewisse Lebensgewohnheiten 
Reizzustände erzeugen (Tabakkauen, Mangel an Reinlichkeit, Genuß 
von schwerverdaulichen Speisen und Branntwein), durch welche 
eine Disposition für die Entstehung des Krebses geschaffen wird. 

F. Prinzing (Ulm). 

Neuere Erhebungen von Wirtschaftsrechnungen im 
In-undAuslande. Bearbeitet im Statistischen Reichsamte. 
Abteilung für Arbeitsstatistik. 20. Sonderheft zum Reichs¬ 
arbeitsblatt. Berlin 1919. Carl Heymanns Verlag. 41S. Preis 4 M. 

In dem vorliegenden Sonderheft zum Reichsarbeitsblatt werden 
3 Deutsche u. Deutschösterreichische u. 7 ausländische Erhebungen 
über Haushaltungsrechnungen besprochen. Die ersteren Be¬ 
sprechungen hat der zuständige Referent im Statistischen Reichs¬ 
amt, Regierungsrat Blankenstein übernommen, die ausländischen 
der vorübergehend dort beschäftigte Syndikus Dr. Croner. 

Der Verband der unteren Post- und Telegraphen¬ 
beamten hat Erhebungen über Wirtschaftsrechnungen seiner 
Mitglieder vom 1. März 1912 bis 28. Februar 1913 angestellt. Es 
kamen Listen über 127 Haushalte zusammen, die 734 Personen 
(darunter 459 Kinder) umfaßten. Die Ergebnisse wurden 1916 ver¬ 
öffentlicht (Erhebung des Verbandes der unteren Post- und Tele¬ 
graphenbeamten. Bearbeitet von Dr. Ludwig Hey de. Verlag 
dieses Verbandes. Berlin 1916). Blankenstein weist auf die 
großen Mängel der Erhebung und der Bearbeitung hin, namentlich 
sei nicht ausgeschlossen, daß Listenführer und Bearbeiter davon 
ausgingen, daß ihre Lage eine recht ungünstige sei. Es wird von 
einer Unzulänglichkeit der Ernährung gesprochen, da wäre es doch 
nahegelegen, über den Ernährungszustand der Haushaltungsmit- 


278 


Kritische Besprechungen. 


glieder Angaben beizubringen, aus denen dies hervorgeht. Dies 
wird auch aus dem Fettverbrauch geschlossen, der tatsächlich aber 
höher ist, als der von Physiologen und Hygienikern geforderte. 
Die (zudem noch unrichtig durchgeführte) Teilung nach tierischen 
und pflanzlichen Nahrungsmitteln und die Voraussetzung, daß die 
Ausgaben für tierische Lebensmittel ein Gradmesser für die Güte 
der Lebenshaltung sei, entspricht nicht dem Stande der Wissen¬ 
schaft. Ein schwerer Mißgriff“ der Bearbeitung von Hey de ist, 
daß die Umrechnung nach Verbrauchseinheiten fehlt. Blanken¬ 
stein glaubt übrigens, daß das Material viel Brauchbares enthält 
und daß eine Neubearbeitung durch einen Berufenen wünschens¬ 
wert wäre. 

Der Inhaber der Zeitschrift „Nach Feierabend“, 
Kommerzienrat Meyer in Leipzig, hat seinen Leserinnen Haus¬ 
haltungsbücher zur Verfügung gestellt. Für das Jahr vom 1. April 

1911 bis 31. März 1912 gingen 90 das ganze Jahr hindurch ge¬ 
führte Bücher ein, für 1. April 1912 bis 31. März 1913 85, eine 
weitere Erhebung beschränkte sich auf die Zeit vom 1. Mai bis 
31. Dezember 1913 (84 vollgeführte Bücher). Es wurden nicht nur 
die Angaben der Preise, sondern auch der Mengen der verbrauchten 
Nahrungsmittel verlangt. Die beteiligten Haushaltungen waren 
meist Arbeiterfamilien mit verhältnismäßig geringer Kinderzahl. 
Die Bearbeitung hat Dr. A. Krziza übernommen (259 deutsche Haus¬ 
haltungsbücher, geführt von Abonnenten der Zeitschrift „Nach 
Feierabend“ in den Jahren 1911 bis 1913. Leipzig 1915). Blanken¬ 
stein hebt die Umsichtigkeit der Bearbeitung hervor, bedauert 
aber auch bei dieser Erhebung den Mangel einer Berechnung auf 
V erbrauchseinheiten. 

Die Erhebung des österreichischen Arbeitssta¬ 
tistischen Amts im Handelsministerium (Wirtschaftsrechnungen 
und Lebens Verhältnisse von Wiener Arbeiterfamilien in den Jahren 

1912 bis 1914, Wien 1916) wurde auch in diesem Archiv besprochen 
(Bd. 13, S. 194). Blankenstein sieht mit Becht in dieser Arbeit 
einen großen Fortschritt für die Statistik der Lebenshaltung, nicht 
nur wegen der dabei erzielten Ergebnisse, sondern auch wegen 
ihrer methodologischen Bedeutung. 

Von den ausländischen Erhebungen sind je zwei in 
den Niederlanden, in Norwegen und Dänemark und eine in Schweden 
veranstaltet. 

Die niederländischen Erhebungen beziehen sich auf 
Arbeiterhaushaltungsrechnungen während des Kriegs (Arbeiders- 


Kritische Besprechungen. 


279 


Budgets gedurende de crisis. Uitgegeyen vor rekening van het 
Departement van Landbouw, Nijverheid en handel, ’sGravenhage 
1917 n d . Arbeidersbudgets gedurende de crisis (Tweede Bündel). 
Uitgegeven vor rekening van het Departement van Arbeit, Leiden 
1919). Bei der ersten Untersuchung kamen 39 Arbeiterhaushalte 
in Amsterdam, 55 in Gelderland und 4 in Nordbrabant in Behand¬ 
lung, sie beziehen sich auf die Dauer eines Monats im Februar 
und März 1917. Verbrauchseinheiten werden dabei in folgender 
Weise berechnet: Mann und Frau und über 14 Jahre alte Kinder 
gelten als Einheit, Kinder von über 2 bis 14 Jahren werden bei 
den Nahrungsmitteln zu J / 2 , bei den übrigen Ausgaben als 1 ge¬ 
rechnet; da die beiden Ausgabegruppen annähernd gleich groß sind, 
so ergibt sich für die Kinder dieses Alters als Verbrauchsmaß 0,75. 
Für die Kinder von 0—2 Jahren wird für die Nahrungsmittel */ 4 , 
für die anderen Ausgaben x / 2 der Ausgaben für Erwachsene ange¬ 
nommen, so daß auf ein Kind dieses Alters 8 / 8 der Gesamtausgaben 
zu rechnen sind. Da der Zweck der Erhebung hauptsächlich der 
ist, die Steigerung der Kosten der Lebenshaltung gegen früher 
festzustellen, so wurde für jeden Artikel der Ausgaben ein Reduk¬ 
tionsfaktor berechnet, durch welchen aus den Ausgaben für 1917 
•der Wert des betreffenden Artikels in den Haushaltungen von 
1910—1911 ermittelt werden konnte. Die Durchschnittswochen- 
ausgabe aller Wohlstandsgruppen betrug 1910—11 5,85 fl., 1917 
6,63 fl., um letztere Summe konnte aber nur gekauft werden, was 
«inem Geldwert von 5,18 fl. in den Jahren 1910—11 entsprach. 
Unter den Nahrungsmitteln wurde am meisten an Eiern, Milch, 
Käse gespart, weit über troffen wird dies von den Einsparungen 
an Kleidung und Schuhwerk. 

Die schwedische Erhebung von 1913 bis 1914 (Levnads- 
kostnaderna i Sverige 1913—1914. Del. II. Lokalmonografier K. 
Socialsyrelsen) ist großzügig und umfaßt 39 Ortschaften mit 1619 
über ein Jahr lang fortgesetzten Wirtschaftsbüchern. Hiervon 
liegen zunächst 7 Einzelbearbeitungen vor für zwei größere Städte 
(Göteborg mit 178030 und Malmö mit 95 821 Einw. und für fünf 
kleinere Städte (Gävle, Hälsingborg, Jönköping, Uppsala, Västeräs). 
Es handelt sich dabei um Familien mittelbezahlter Arbeiter; die 
Erhebung bezieht sich auf die Zeit Herbst 1913 bis Spätwinter 
1914. Je größer die Stadt, desto größer waren die Ausgaben für 
Nahrungsmittel und Wohnung, desto geringer die für Kleidung. 
In den Großstädten wird verhältnismäßig mehr für Getränke aus¬ 
gegeben. Auf Verbrauchseinheiten berechnet (welche Art der Be- 


280 


Kritische Besprechungen. 


rechnung gewählt wurde, ist aus dem Referat nicht zu ersehen) 
kamen ohne Uppsala auf die Verbrauchseinheit nach dem Durch¬ 
schnittspreis aus den Mittelzahlen der Städte Ausgaben 


Jahres¬ 

ausgaben 

Nahrungs¬ 

mittel 

Genu߬ 

mittel 

Kleidung 

Nahrungs-. 

mittel 

Genu߬ 

mittel 

Kleidung: 

in Kr. 


in Kr. 


in Proz. aller Ausgaben 

1000—1750 

328,4 

82,3 

74,8 

49,2 

12,9 

11,8 

1750-2500 

338,8 

88,1 

97,7 

45,9 

11,9 

11,9 

2500-4000 

355,6 

95,5 

117,6 

42,5 

11,4 

14,1 


Im Jahre 1916 war die Lebenshaltung erheblich verteuert, am 
meisten für Fische, dann für Fleisch und Molkereiprodukte, am 
wenigsten für Brot und Mehl. 

In Norwegen konnten aus 6 Städten 174 Haushaltungen aus 
dem Jahre 1912—13 mit 408 Erwachsenen und 487 Kindern einer 
Berechnung zugrunde gelegt werden (Husholdningsregnskaper for 
av endel mindre bemidlede familier i Kristiania, Bergen, Trondh- 
jem, Drammen, Kristianssand og Hamar i Aaret 1912—13. Utgir 
ved Kristiania kommunes Statistiske Kontor. Kristiania 1915). 
Von den in Kristiania zur Beobachtung kommenden Familien lebten 
27,2 Proz. in übervölkerten Wohnungen. Verbrauchseinheiten 
werden bis zum 15. Jahre wie bei der deutschen Erhebung von 
1907 berechnet, dann wird bei 15—16 Jahren für die Männer 0,7 
(für weibliche Personen 0,6), bei 17—18 Jahren 0,9 (0,7), von da 
an für Männer 1,0, für Frauen 0,8 angenommen. In einer weiteren 
Veröffentlichung (Husholdningsregnskaper for Handelsfunktionaerer 
m. v. Utgit av des Statistiske Centralburaa. Kristiania 1915) 
werden die Haushaltrechnungen von 19 Familien von Handlungs¬ 
gehilfen mittleren und kleinen Einkommens in verschiedenen Städten 
mitgeteilt. 

Endlich werden kurz die dänischen Wirtschaftsrech¬ 
nungen aus dem Jahre 1909 besprochen (Danske Husholdnings¬ 
regnskaper Afdeling: Byarbejdere. Kobenhavn 1912) und die für* 
den 3.—17. Oktober 1915 und für dieselbe Zeit 1916 (Statistiske 
Efterretninger, udgivet af des Statistiske Departement, 8. Aarg. 
Nr. 20 Husholdningsregnskaper for Oktober 1916). Erstere beziehen 
sich auf 76 Arbeiterfamilien in Kopenhagen und 99 in Provinz¬ 
städten, letztere auf 496 bzw. 377 Familien dieser Städte. 

-Prinzing (Ulm). 

Beiträge zur Kenntnis der Lebenshaltung im vierten 
Kriegsjahre. Auf Grund einer Erhebung des Kriegs- 


Kritische Besprechungen. 


281 


ausschusses für Konsumenteninteressen bearbeitet im Stati¬ 
stischen Reichsamt, Abteilung für Arbeiterstatistik. 21. Sonder¬ 
heft zum Reichsarbeitsblatt. Berlin 1919. Carl Heymann’s 
Verlag. 76. S. Preis M. 7.—. 

Wie im April und Juni 1916 und im April 1917 wurden vom 
Kriegsausschuß für Konsumenteninteressen auch für den April 1918 
durch Vermittlung der Ortsausschüsse 1475 Fragebogen hinaus¬ 
gegeben, von diesen wurden 251 ausgefüllt, 2 mußten als unbrauchbar 
ausgeschieden werden. Die Bearbeitung hat der frühere volkswirt¬ 
schaftliche Syndikus der Ältesten der Kaufmannschaft in Berlin, 
Dr. Croner, vorübergehend im Statistischen Reichsamt beschäftigt, 
übernommen. 

Die Haushaltungen wurden nach Städtegruppen (Groß-, Mittel- 
Klein- und Landstädte) und innerhalb dieser nach Wohlstands¬ 
stufen geteilt, außerdem wurden Berufsgruppen gebildet und eine 
Sonderung nach geographischen Bezirken vorgenommen (Nord-, 
West-, Ost-, Süd- und Mitteldeutschland). Die Beteiligung dieser 
Bezirke an der Statistik war sehr verschieden, die größte Zahl (107) 
lieferte Süddeutschland, Norddeutschland lieferte 49, Mitteldeutsch¬ 
land 50, der Osten 21, der Westen 22 Listen. Von den nord¬ 
deutschen Familien kamen 34 allein auf Berlin, von den mittel¬ 
deutschen 30 auf Dresden, von den süddeutschen 38 auf Karlsruhe 
und 35 auf Schwenningen. Es bedarf keiner weiteren Ausführung, 
daß mit einem solchen Material geographische Vergleiche des Ver¬ 
brauchs nicht angestellt werden können, auch innerhalb der ein¬ 
zelnen geographischen Bezirke sind die Ernährungsverhältnisse so 
außerordentlich verschieden, daß es vielleicht besser gewesen wäre, 
nur die Orte, die eine größere Anzahl Haushaltungslisten geliefert 
haben, miteinander zu vergleichen, vorausgesetzt, daß ihre Angaben 
vertrauenswürdig waren. 

’ Auch sonst ist das Ergebnis der Erhebung nicht recht be¬ 
friedigend, wie es kaum anders zu erwarten w T ar. Die Art der 
Rationierung in Deutschland hat es mit sich gebracht, daß jeder, 
der seinen Kräftezustand einigermaßen erhalten wollte, sich unter 
der Hand einen Zuschuß von rationierten Lebensmitteln zu ver¬ 
schaffen suchen mußte; dies hatte mancherlei Schwierigkeiten, die 
sich nach den Vermögensverhältnissen und nach den Beziehungen 
des Einzelnen zur lebensmittelerzeugenden Bevölkerung abstuften. 
Das Material wurde darauf geprüft, ob in den Listen der Verbrauch 
unter der Hand erworbener Nahrungsmittel angegeben war; es 



282 


Kritische Besprechungen. 


wird aber nur mitgeteilt, daß dies etwa in der Hälfte der Fälle 
geschah, über die andere Hälfte wird nichts gesagt. Da nun an¬ 
zunehmen ist, daß auch diese unter der Hand erworbene Lebens¬ 
mittel verzehrten, so wirft dies ein Licht auf die geringe Zu¬ 
verlässigkeit der ganzen Statistik. Auch ist bei den An¬ 
gaben über den Verbrauch von Gemüse, Obst und Marmelade der 
Verbrauch aus eigener Erzeugung (Garten, Landwirtschaft) nicht 
berücksichtigt, was beim Unterschied von Groß- und Klein- oder 
Landstadt sehr ins Gewicht fällt. Man kann vermuten, daß auch 
andere Eigenerzeugnisse (z. B. Eier, Ziegenmilch) nicht voll ein¬ 
getragen wurden; nach dem Fragebogen waren „die aus eigenem 
Garten, Viehstall oder Ackerland entnommenen Erzeugnisse in einer 
Anlage besonders zu verzeichnen und nicht ohne weiteres in die 
Tafel einzutragen“; über diese besondere Anlage ist ein Bericht 
nicht zu finden. 

Um Kinder und Erwachsene auf eine Verbrauchseinheit 
(„Köpfe“) zu bringen, wurden wie bei den früheren Erhebungen 
die Erwachsenen beiderlei Geschlechts und die Kinder über 11 Jahre 
als eine, von den Kindern unter 11 Jahren je zwei als eine Ver¬ 
brauchseinheit angenommen, die Säuglinge blieben außer Ansatz. 
Die Bezeichnung „Kinder unter und über 11 Jahre“ ist ungenau; 

es ist zu vermuten, daß Kinder von 11 Jahren und darüber gemeint 

• • 

sind. Nach der Übersicht 1 war die Verteilung nach der Größe 
des Wohnorts folgende: 


Zahl der 

Großstädte 

Mittelstädte 

Klein- u. 
Landstädte 

zusammen 

Familien 

133 

35 

• 81 

249 

Erwachsene 

338 

119 

186 

643 

Kinder von 11—16 Jahren 

81 

25 

65 

171 

„ „ 1-10 „ 

111 

43 

106 

260 

Säuglinge 

10 

3 

12 

25 

Zusammen 

540 

190 

369 

1099 


Danach stimmt die den Berechnungen zugrunde gelegte Zahl 
von „Köpfen“ nicht ganz. Es werden für die Großstädte 495, für 
die Mittelstädte 149 und für die Klein- und Landstädte 342, insge¬ 
samt 986 Köpfe berechnet. Worauf die Differenz beruht, ist 
aus dem Bericht nicht zu ersehen. Das kurze Verfahren der Be¬ 
rechnung von Verbrauchseinheiten entspricht strengen wissenschaft¬ 
lichen Anforderungen nicht. Da es sich aber nur darum handelt 

• • 

im groben eine Übersicht zu gewinnen, so kann man sich mit 
dieser Vereinfachung begnügen. Doch ist auf Grund der eben an- 



Kritische Besprechungen. 


283 


geführten Ziffern anzunehmen, daß die Kinder unter 11 Jahren in 
den Klein- und Mittelstädten eine andere Altersgliederung haben 
als in den Großstädten. 

Bei den Berufsgruppen wurde wie bei den Wohlhabenheits¬ 
gruppen das Einkommen nach seiner Herkunft unter¬ 
schieden. Dabei muß im Auge behalten werden, daß eine Trennung 
in Familien mit männlichem und weiblichem Haushaltungsvorstand 
nicht vorgenommen wurde, der Anteil der Ehefrau erscheint daher 
nicht im richtigen Lichte; so war bei den 4 höheren Beamten¬ 
familien der Arbeitsverdienst der Frau 25 Proz., da bei einer Fa¬ 
milie der Haushaltungsvorstand die Frau war. Auch bei den 
Arbeitern ist aus diesem Grunde der Anteil der Frau an dem Er¬ 
werb etwas zu groß, da von 118 Familien 6 einen weiblichen Haus¬ 
haltungsvorstand hatten (unterstützte Kriegerfrauen). Aus dem 
Beitrag an Zinsen zum Einkommen geht hervor, daß die 4 höheren 
Beamtenfamilien nur von ihrem Gehalt leben mußten, während unter 
den mittleren Beamten (61 Familien) und den Privatbeamten und 
Angestellten (32 Familien) eine größere Anzahl war, die Privat¬ 
vermögen hatte. 

Gegenüber der Erhebung von 1917 hat sich infolge der 
Lohnsteigerung die Höhe desMonatseinkommens verschoben, 
damals war die häufigste Stufe bei 200—300 M., 1918 bei 300—400 M. 

Es ist begreiflich, daß die Erhebung bei den ihr anhaftenden 
Mängeln nur wenigeErgebnissehatte. Der Berichterstatter 
kommt oft darauf zurück, daß bei Schlußfolgerungen größte 
Vorsicht am Platze sei. Es werden Vergleiche mit den April¬ 
erhebungen der Jahre 1916 und 1917 angestellt. Das 
Jahr 1917 war das Jahr unserer Hungersnot, die allerdings erst 
im Sommer desselben ihren Gipfel erreichte. Alle Ausgaben haben 
sich 1918 bedeutend erhöht, was in den allgemeinen Preisverhält¬ 
nissen begründet ist; an den Gesamtausgaben hat sich der Prozent¬ 
anteil der Nahrungsmittel vermindert, während der für Kleidung 
erheblich gestiegen ist. Auffallend und mit der allgemeinen Er¬ 
fahrung nicht im Einklang ist der Rückgang der Ausgaben 
für Miete bei den Einkommen von über 300 M. Die monatlichen 
Ausgaben hierfür waren in M. 


Bei Monatseinkommen von 

1916 

1917 

1918 

100—200 M. 

5,99 

7,23 

6,71 

201—300 „ 

7,25 

7,85 

9,25 

301—400 „ 

8,63 

8,12 

7,91 

401—500 „ 

12,20 

10,20 

9,69 

über 500 „ 

17,08 

14,64 

9,62 


284 


Kritische Besprechungen. 


Dabei kommt in Betracht, daß die durchschnittliche Kopf¬ 
zahl der Familien, die Haushaltungslisten lieferten, erheblich 
zurückgegangen ist. Sie war 


Monatseinkommen 

1916 

1917 

1918 

100-200 M. 

3,9 

3,2 

2,9 

201—300 „ 

4,6 

3,9 

3,2 

301—400 „ 

4,9 

4,8 

4,0 

401—500 „ 

4,5 

4,7 

4,4 

über 500 „ 

5,7 

5,3 

5,1 


Der Bückgang der Ausgaben für Miete ist wohl damit zu erklären, 
daß infolge der Abnahme der Kopfzahl und der Verteuerung der 
Lebenshaltung kleinere und billigere Wohnungen gewählt oder daß 
durch Aufnahme von Aftermietern die Ausgaben für Wohnungs¬ 
miete verringert wurden. Daß Nachlaß der Miete 1918 mehr ge¬ 
währt worden wäre als 1917, wie der Berichterstatter vermutet, 
ist nicht wahrscheinlich. 

Über den Verbrauch einzelner Nahrungsmittel seien 
einige Beispiele herausgegriffen. Auf den Kopf wurden monatlich 
verbraucht, beziehungsweise verausgabt: 



1916 

1917 

1918 

Brbt, Semmel usw. in kg 

8,30 

8,41 

8,96 

M 

,, 5, ,, ,, 

3,44 

3,51 

4,28 

Mehl, Teigwaren in kg 

1,46 

2,01 

1,59 

,, ,, ,, -M-. 

1,48 

1,97 

2,08 

Kartoffeln in kg 

16,79 

10,93 

21,81 

’5 ,, ^1- 

2,06 

1,43 

3,72 

Fleisck, Schinken, Wurst in kg 

1,52 

1,94 

1,47 

M 

,, ,, , ,, ,, - aL * 

6,55 

7,59 

7,54 

Butter u. andere Fette in kg 

0,86 

0,54 

0,65 

M 

,, ,, ,, ,, ,, 

4,16 

3,17 

4,33 

Eier (Stück) 

12 

7 

8 

„ in M. 

2,36 

2,05 

3,07 

Milch (Liter) 

8 

7,7 

9 

„ in M. 

2,23 

2,26 

2,89 


Der Aufwand für Kleidung, Schuhzeug und Reparaturen ist ganz 
außerordentlich gestiegen, er betrug auf den Kopf 1916 5,70, 1917 
7,49 und 1918 18,03 M. 

Eine beträchtliche Steigerung erfuhren ferner die Ausgaben 
für Alkohol, Tabak und Zigarren infolge der Preiserhöhung. 
Leider sind die Ziffern auch hierfür nur auf „Köpfe“ berechnet; 
um wichtige Verhältniszahlen zu erlangen, müßte die Zahl der 
männlichen Erwachsenen bekannt sein. Es wurden auf eine Ver¬ 
brauchseinheit hierfür monatlich verausgabt 


Kritische Besprechungen. 


285 


Monatseinkommen 

1916 

1917 

1918 

100-200 M. 

1,30 

2,01 

1,73 

201—300 „ 

1,43 

1,98 

4,35 

301—400 „ 

1,70 

2,01 

3,68 

401—500 „ 

2,63 

2,75 

3,45 

über 500 „ 

1,85 

4,37 

4,12 

insgesamt 

1,53 

2,21 

3,76 


Alle Berufsgruppen schlossen mit einem Fehlbetrag ab; 
jede Familie war infolge der Teuerung gezwungen mehr für den 
Lebensunterhalt auszugeben als eingenommen wurde. Am wenig¬ 
sten war dies der Fall bei den Arbeitern und Angestellten, in viel 
höherem Grade bei den Beamten und freien Berufen. Die Fehl¬ 
beträge wurden teils durch Entnahme aus dem Vermögen, teils 
durch Vorschüsse gedeckt. Prinzing (Ulm). 

Gottstein, A.(Charlottenburg), Volksspeisung, Schulkinder¬ 
speisung, Notstandsspeisung, Massenspeisung. 
Weyl’s Handbuch der Hygiene. Ergänzungsband: Soziale 
Hygiene. Leipzig 1918. A. Barth. S. 229—289. 

Die genannten sozialen Einrichtungen werden von Gottstein 
auf Grund eigener und anderweitiger Erfahrungen, die sich aller¬ 
dings nur auf eine verhältnismäßig kurze Spanne Zeit erstrecken, 
in guter übersichtlicher Weise vor Augen geführt. Diese Ein¬ 
richtungen haben in den Kriegsjahren große Bedeutung gewonnen 
und die dabei gemachten Beobachtungen gaben Gelegenheit unsere 
Erfahrungen auf diesem Gebiet erheblich zu bereichern. Als oberster 
Grundsatz für diese Einrichtungen muß gelten, daß für die Er¬ 
nährung des Menschen nicht der dafür angelegte Geldbetrag ma߬ 
gebend ist, sondern die Menge und die Zusammensetzung der 
Nahrungsmittel. Dieser von Rubner aufgestellte Grundsatz findet 
aber, wenigstens in Zeiten, in denen keine Nahrungsmittelnot 
herrscht, dadurch eine erhebliche Einschränkung, daß dabei die 
Gewohnheiten der Menschen mit in Betracht gezogen werden 
müssen; vor dem Krieg hat man ja, besonders beim Militär, oft 
genug erfahren, daß viele in der Nahrung gebotene Wärmeeinheiten 
in die Abfalleimer wanderten. 

In den großen Städten brachte die plötzliche Preissteigerung 
der Nahrungsmittel schon vor dem Kriege, in noch viel höherem 
Grade während desselben große Schwierigkeiten für die Versorgung 
der Bevölkerung; dies zwang die Stadtverwaltungen dazu, den Ein¬ 
kauf von Vieh, Kartoffeln und anderen Nahrungsmitteln selbst zu 



286 


Kritische Besprechungen. 


übernehmen und eigene landwirtschaftliche Betriebe einzurichten. 
Sind die Schwierigkeiten, die der jetzige chaotische Zustand uns 
gebracht hat, überwunden, so werden die Städte gut tun, noch mehr 
als bisher hierauf zurückzukommen. 

Gottstein bespricht die einzelnen Wohlfahrtseinrichtungen 
dieser Art. Er gibt eine Übersicht über die Volksküchen und 
Volksspeiseanstalten in Deutschland mit besonderer Berück¬ 
sichtigung des Umstandes, ob sie wirtschaftlich auf eigenen Füßen 
stehen oder Zuschüsse von der Gemeinde oder von Wohltätigkeits¬ 
vereinen bedürfen. Notspeisungen sind nur eine Form der 
Armenunterstützung. Die Massenspeisungen haben während 
des Krieges in den Großstädten große Bedeutung gewonnen. .Gott- 
stein hält die Hamburger Einrichtungen für vorbildlich, sie werden 
daher besonders eingehend besprochen. Die einzelnen Städte weisen 
beträchtliche Verschiedenheiten auf. Die Massenspeisung braucht 
nicht ein vollwertiger Ersatz der Hauptmahlzeit zu sein, da von 
den Familien häufig Zusätze gegeben werden können; dies hängt 
damit zusammen, ob die Lebensmittelkarten entwertet werden oder 
nicht. Während des Krieges waren meist Zuschüsse der Gemeinden 
erforderlich; sollen die Massenspeisungen weiter bestehen, so ver¬ 
langt Gottstein, daß aus öffentlichen Mitteln hierzu keine Zu¬ 
schüsse beansprucht werden. 

Über die Geschichte der Schulspeisungen werden aus¬ 
führliche Angaben gemacht. Die Entartungsfrage, die nach K a u p 
eine Ernährungsfrage sei, ist nach Gottstein hierbei nicht so 
wichtig; man dürfe da nicht zu schwarz sehen. Notleidende Kinder 
bedürfen unter allen Umständen Berücksichtigung, in den einzelnen 
Städten herrschen in dieser Hinsicht große Verschiedenheiten, 
durchschnittlich seien es fünf Prozent. Sind die Zahlen der Ge¬ 
speisten größer, so wirken andere Gründe als Bedürftigkeit mit. 
Die Anforderungen an die Zusammensetzung der Schulspeisen sollen 
nicht so hoch geschraubt werden, wie dies Erisman getan hat; 
sie werden auch in Deutschland nirgends erreicht, sondern können 
erheblich niedriger gehalten sein, da ja noch Brot dazu gereicht 
wird. Über den sozialen und gesundheitlichen Erfolg der Schul¬ 
speisungen liegen keine Arbeiten vor. 


Prinzing, Ulm. 



287 


Mitteilungen. 

Das französische Ministerium der Hygiene. Durch das Decret des Prä¬ 
sidenten der Französischen Republik vom 20. Januar 1920 wurde der Deputierte 
J. L. Breton zum Minister des neugegründeten „Ministere de l’hygiene, de 
l’assistance et de la prevoyance sociales“ ernannt. 1 ) Durch die Gründung dieses 
Ministeriums sollten die bisher auf das Ministerium des Inneren und das Ministe¬ 
rium der Arbeit und sozialen Fürsorge verteilten Aufgaben der Hygiene und 
sozialen Fürsorge zentralisiert und dadurch die ministerielle Verwaltung verein¬ 
facht und verbilligt werden. Deshalb wurde durch das Decret vom 27. Januar 
1920 die „Direction de l’assistance et de l’hygiene publique“ und die „Inspection 
generale des Services administratifs en ce qui concerne toutes les subventions du 
pari mutuel“ vom Ministerium des Innern und die „Direction de la mutualite“ 
und die „Division de l’assurance et de la prevoyance sociales“ von dem Ministe¬ 
rium der Arbeit und der sozialen Fürsorge dem Ministerium der Hygiene unter¬ 
stellt. Demgemäß wurde das'letztere Ministerium in vier Abteilungen ein¬ 
geteilt, nämlich 1. Direction de l’assistance et de l’hygiene publiques, 2. Direction 
de la mutualite, du personel et de la comptabilite, 3. Division de l’assurance et 
de la prevoyance sociales, 4. Service du controlle des assurances privees. Letztere 
Abteilung wurde jedoch bereits 31. Juli 1920 dem Arbeitsministerium zugewiesen. 

Die erste und wichtigste Abteilung besteht wiederum aus fünf Unter¬ 
abteilungen, von welchen der ersten Unterabteilung die Dienstangelegenheiten 
betreffs der Geisteskranken, Blinden, Taubstummen und der nationalen Wohlfahrts¬ 
einrichtungen, der zweiten die Kinderfürsorge, der dritten die obligatorische Unter¬ 
stützung der Greise, Kranken und Unheilbaren, die Hospitäler und Wohlfahrts¬ 
anstalten, der vierten die öffentliche Sauberkeit und allgemeine Hygiene und der 
fünften die Prophylaxe und Bekämpfung der epidemischen Krankheiten unterstellt 
sind. Unter den Aufgaben der letzteren Unterabteilung ist nach berühmten 
Mustern ganz am Schlüsse, gleichsam als Anhängsel, aufgeführt: „Statistique 
sanitaire de la France: etablissement et publication“. Die untergeordnete Stellung, 
welche der französischen Medizinalstatistik auch in diesem Fachministerium, das 
auf eine geordnete Medizinalstatistik als Grundlage für viele seiner Aufgaben und 
als das wertvollste Kriterium seiner eigenen Leistungen eigentlich das Haupt¬ 
gewicht legen sollte, entspricht ihren bisherigen untergeordneten Leistungen, wo¬ 
mit die frühere französische Medizinalverwaltung ihre Rückständigkeit vor aller 
Welt bekundete. Von einem Lande, das dank der hervorragenden Tätigkeit seiner 


*) Anläßlich der Neubildung der französischen Regierung am 16. Januar 1921 
ging dieses Ministerium an den Deputierten Leredu über. 



288 


Mitteilungen. 


statistischen Zentralbehörde eine führende Stellung auf dem Gebiete der Be¬ 
völkerungsstatistik einnimmt, sollte man doch erwarten, daß es hiermit auch seine 
Medizinalstatistik in Einklang bringt und ihr nicht die klägliche Bolle zuweist, 
die sie bisher zum Nachteil der französischen Medizinalverwaltung gespielt hat. 

Die zweite Abteilung setzt sich aus der Unterabteilung für Hauptver¬ 
waltung der Gesellschaften für gegenseitige Hilfe, der Unterabteilung für Unter¬ 
stützungen, Pensionen und Statistiken, unter welch letzteren die Aufstellung von 
Morbiditäts- und Mortalitätstafeln angeführt ist, und aus der Unterabteilung für 
Begelung der Pensionsansprüche von Kriegsteilnehmern zusammen, während die 
dritte Abteilung in die Unterabteilung für Sparkassen und gegenseitigen 
Kredit und in die für Herstellung billiger Wohngelegenheiten gegliedert ist. 

Durch ein weiteres Decret vom 27. Januar 1920 wurde diesem Ministerium 
ein „Conseil superieur de la natalite“ beigefügt, das aus 30 Mitgliedern 
besteht und die Aufgabe hat, sich mindestens einmal monatlich zu versammeln 
und hierbei die Maßnahmen zu prüfen, die geeignet für die Bekämpfung der Ent¬ 
völkerung erscheinen. Mit der gleichen Angelegenheit wurde eine besondere 
Kommission in jedem Departement betraut, welche hierüber dem „Conseil superieur“ 
halbjährig Bericht erstatten soll. 

Über die bisherige organisatorische Tätigkeit des Ministeriums der 
Hygiene gibt die im Oktober 1920 erschienene erste Nummer des von ihm heraus- 
gegebenen „Bulletin officiel“ (Paris VII, librairie Aristide Quillet, Jahresabonne¬ 
ment für 12 Nummern 20 Frcs.) Aufschluß. Danach bestand seine bisherige Haupt¬ 
tätigkeit darin, eine Reihe von beratenden Kommissionen ins Leben zu 
rufen, nämlich eine beständige Kommission zur Bestimmung der materiellen und 
persönlichen Bedingungen zur Einstellung von Sanitäts-Aufsichtsbeamten bei den 
Einwanderungsbureaus, ein Komitee zum Studium der hygienischen Fragen auf 
dem Gebiete der Irrenpflege, eine Kommission zum Studium der Änderungen des 
Gesetzes vom 15. Februar 1902 zum Schutze der Volksgesundheit, eine Kommission 
zum Studium der finanziellen Lage und zur Untersuchung einer besseren sozialen 
Nutzbarmachung der nationalen Wohlfahrtseinrichtungen, eine Kommission zur 
Verwaltung und Verteilung der örtlichen Liebesgaben für die verwüsteten Gebiete, 
eine Kommission zum Studium der vorgeschlagenen Maßnahmen gegen die Woh¬ 
nungsnot, eine Kommission für Gewerbekrankheiten gemäß dem Decret vom 
19. November 1919 und schließlich eine Kommission zur Untersuchung der besten 
Mittel zur Entwicklung zum Sport und seiner Praxis. Hierzu muß noch die Neu¬ 
organisation der bereits bestehenden Kommissionen zur Vorbeugung der Geschlechts¬ 
krankheiten und zur Prüfung der Fragen der nationalen Versicherungskassen für 
Tod und Unfall gerechnet werden. 



289 


Der Rückgang der körperlichen Tüchtigkeit 
in Österreich in den Jahren 1870—1912. 

(Aus den Ergebnissen 

der österreichischen Heeresergänzungsstatistik.) 

Von Dr. Wilhelm Winkler, 

Hofsekretär der Statistischen Zentralkommission und Privatdozent für Statistik 

an der Universität in Wien. 

(Fortsetzung.) 

IV. Die Ursachen der zeitlichen und örtlichen Verschieden¬ 
heiten der Tauglichkeit. 

1. Vorbemerkungen. Bei der Ursachenforschung werden' 
wir zwischen äußeren, die Zahl der Tauglichen zufällig bestimmen¬ 
den, und inneren, wirklichen, die körperliche Tüchtigkeit beein¬ 
flussenden Ursachen unterscheiden müssen. Denn der Begriff der 
militärischen Tauglichkeit ist, wie in Abschnitt I, ld auf S. 202 
gezeigt wurde, nicht von vornherein gegeben, sondern jeweils durch 
die herrschenden Vorschriften bestimmt. Aber auch innerhalb der 
Geltungsdauer und des Geltungsgebietes einer und derselben Vor¬ 
schrift ist er von den herrschenden Aushebungsströmungen abhängig. 
Diese werden hauptsächlich durch das Verhältnis zwischen der 
Zahl der vorhandenen Stellungspflichtigen und dem Heeresbedarfe 
bestimmt. Ein größerer Heeresbedarf bei gleichbleibender Zahl 
der Stellungspflichtigen wird ein Wachsen der Tauglichkeitsziffer 
zur Folge haben, ein gleichbleibender Heeresbedarf bei wachsender 
Zahl der Stellungspflichtigen voraussichtlich ein Sinken. Erst wenn 
die Ursachenforschung die Mauer dieser rein äußerlichen Einflüsse 
durchbrochen hat, kann sie sich auf dem Gebiete der inneren, die 
körperliche Tüchtigkeit der Bevölkerung bestimmenden Ur¬ 
sachen bewegen. Die Zahl dieser Einflüsse ist groß, und es bedarf 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 19 


290 


Wilhelm Winkler, 


des gleichzeitigen Aufgebots zeitlicher und örtlicher Vergleiche, um 
aus dem eng verstrickten Netze die einzelnen Fäden herauszulösen. 
In unserem Falle ist die Ursachen forschung noch dadurch er¬ 
schwert, daß das Material örtlich nicht besonders weitgehend ge¬ 
gliedert und in den ausgewiesenen kleinsten örtlichen Einheiten, 
den Ergänzungsbezirken, nur in Verhältniszahlen vorhanden ist. 
Wir werden daher darauf verzichten müssen, Aufklärung für jede 
einzelne zeitliche und örtliche Erscheinung zu verlangen, und uns 
damit begnügen müssen, die vorhandenen Entwicklungen und Ver¬ 
schiedenheiten in ihren Hauptzügen ursächlich festzulegen. 

_ •• 

Die Einwirkung der gesetzlichen Änderungen auf die Taug¬ 
lichkeit ist bereits oben im Abschnitte III (auf S. 225) gewürdigt 
worden. Es erübrigt daher hier vor dem Eintreten in die Er¬ 
forschung der inneren Ursachen nur noch, den Einfluß des wech¬ 
selnden Verhältnisses von Rekrutenangebot und -bedarf auf unsere 
Zahlen zu untersuchen. 

2. Heeresbedarf und Tauglichkeit. Wenn wir die 
zeitliche Reihe der Tauglichkeitsentwicklung für welches Land 
immer betrachten, so werden wir in den Zahlen Schwankungen und 
Veränderungen finden, die in einer Zu- oder Abnahme der körper¬ 
lichen Tüchtigkeit der Untersuchten nicht begründet sein können. 
Solche Schwankungen sind hinsichtlich Deutschlands, der Schweiz 
und anderer Staaten nachgewiesen worden. 1 ) Auch bezüglich 
Österreichs können wir in dem für unsere Untersuchung ausge¬ 
wählten Zeiträume von 1889 bis 1911 einen gewissen Zusammen¬ 
hang zwischen den Tauglichkeitszahlen und dem Verhältnisse von 
Rekrutenanbot und Rekrutenbedarf feststellen (Übersicht 13, 
Spalte 2 und 4). 

(Siehe Übersicht 13 auf der nächsten Seite.) 

Die in Spalte 4 ausgewiesenen Verhältniszahlen des Rekruten¬ 
kontingents von den jeweils Abgefertigten stellen Anzeiger des 
Gleichgewichtes zwischen Rekrutenanbot und Rekrutenbedarf vor. 
Bleiben diese Zahlen auf gleicher Höhe, so ist damit ausgedrückt, 
daß der jeweilige Rekrutenbedarf durch das jeweilige Rekruten¬ 
anbot in stetiger Weise befriedigt werden konnte. Ihr Steigen 
bedeutet eine Verschärfung des Heeresbedarfes gegenüber dem vor¬ 
handenen Rekrutenanbote, ihr Fallen eine Verminderung. 


x ) Vgl. Schwiening a. a. 0. S. 76ff., S. 304ff., Schjerning a. a. 0. 
S. 4 ff. und andere. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 291 


co 

rH 

-S-3 

A3 

o 

• I—I 

r fl 

hr 

CU 

AS 


<V 

A3 

-O 

'S) 

:0 

a 

CU 

bX) 


P -rr 


Ö 

•rH 

CU 

Ö 

Ö 

i—H 

o 

•rH 

05 


CU 

H-H 

ui 

o 

Ö 

• I—I 


<u 

r^3 

A3 

o 


CU 
feJD 
Ö 
:c3 
Ai 
fl 
<U 

a 
a 

cö 

Ul 

fl 

<Xl 

* rfl 

fl ~ 

Eh *»h 

r—H 

<u ^ 
ifl 

Ul 

fl ^ 
^ fl 

CU 5=3 

bß 

<—i 

fl 

A3 

fl 

fl 

£ 

rfl 

o 

CO 

fl 

<u 

rfl 

o 


<u 

NJ 

u> 

•rH 

Q 


■ 

d 

03 ^ 

bß t.- 

« d 

03 1-1 

-S w> 

pH 

•rj lO 

d ~—' 

'S <u 

m <» 

rd 
o 
Sr 

d 

Q 


03 

Sr 

Ps 


Ö 

4) fl p3 

r ö 2 ® 5 

Pfl Sr 

gaS’S 

■»l-g” 

pjfl bß^n 

•rH <D 

-+H 

m 


i 

dj © £ 
ot>^ 

a d'f 

<V) *H 

d k g 

-SH XI 

d ü ^ 

•S d &£ 

-Q 


03 < 

fec-S 

fl .2 +H 

• r -fl »rT 

flUja <d 

bß s_ 
d CO 
:fl -m 
03 ® 


:fl Mfl 4> 

.rt H M 

'S ca 03 ^ 

pH ,_s t 

®'«5 s3 


m > 

+H P 

h fl 

d *n 

äW 

03 O 

d i 

03 «sh 

•ö d 


fl 

oo 

03 

bß 
d 
fl 
bß 

Sr 

no _a 

£ fl 

“ *1—5 


d 

03 

03 

Sr 

-SH 

03 

•O 


03 


d 

rT <U 

fl -SH 
03 QJ «3 
Sr 03 .rT Sr 


SO 

CD 

bß 


" <D-H Ir « r 

<U Cfl -fl 03 Sr g 

3 :o ü M ® ö 

4H Sr £ bß 


Sr d fl 


03 

'Ö 


03 

fl 


I Aja*® a 

I 'S -fl -fl <U 

flj S ° fl 

i ® fl 2 g 
lOT W 


3 d_L 

r .-r 'fl I rT 
H Ö 03 
r 03 <j -M 

13 03 Jr bß 
bß'03^ bß’-sH 
3 Sr 'fl • rt Sr 
H Sr • Jfl 03 
J 03 Nr<H 
=3 +n of.03 
D c» Sr bß ol 

cO Ph 


o 

o 

ö 

03 

-SH 

1 

d 

1 

CD 

0 

bß 

bß 

t-H 

bß 

03 

p) 

Sr 

CD 

•i— 

• pH 
+-> 

PH 

A3 

03 

03 

<fl 

A3 

fl 

Sr 

03 

-|H 

fl 

d 

03 

«M 

03 

bß 

rO 

w 

Tfl 

a> 

d 

03 

A3 

03 

-SH 

m 

•m 

C/3 

P-. 

fl 

fl 

03 

•fl 

bß 

i 

ä 

fl 

<D 


O 

• pH 

“bi 

• pH 

3 

03 

A3 

03 

fl 

O) 

03 

Sh 

rfl 

d 

bß 



03 

c5 

n0 

s 

• pH 

CD 

X 

Eh 

fl 

03 

-4-J 

CZ2 



fl 03 g ■ 
Sr'fl’fl 03 

rfl -M -£= 

4 £ £?« 

| bßr4 

o 


Ob 


x 


CD 


sO 




«5 


Cd 


COONiOCOOtOCOO^COCOCOHOcOH^COCßOCß® 

COOC^flrrÖ^ 

o" Ob'Ob"x"[>~t>"t>" l> O-" t>" UD D-"o" t>"ccT!>" c-' o-" co o" o" t>" t>" 


hCOOiOvOiOOOOiQOOiOiQiOOlMsOMiOiOOO 

[>_CD i X^CD^O N fl^(J^iO s SO_CD^L'-^iO > 0 O^O^i-^tH tO tH t> i-r lq ^ 

CG ß-"CD"CD"ß-~I >"CG CG CG Ob"o"Ob" CG'CG Ob"Ob"O"«-To "CG CG £>"!>■" 

- -■ _J 


CDO'd’r-iOdCsOi-iaOr-icnObObß-ß'-COCXMOdieOC'-cO 

COsOOsO'^»OCDCDCDObfli'flfl^I>-OObXfliCDCDOOiO 


ObObObObObObObObObObObObObObO Ob" Ob o" < cT o" O Cb" 

J _I __j __s ___j __ 


HI>OOHHINObOHiOOOCOQOHß*r#OOOMtOOO!N 
lC^CD__ CM^iO^Cv^ß- Ob CO^OaCD^Ob^iO XOb fl^CO OObCONObO 

x" cd“ x" x" x"x" C-" X" CG Ob" ß-" ß-" Ob" X" x" o"o" o" Ob" Ob" Ob" Ob" Ob" 

cococococoeococojeoeocoeoiococoflSAS'Tticoeocoioco 


C'-CbiOß-abOCOCbß-COTHiOT-liOOß-CClXCOO'rHCDO 

ß'-iOT-HOXASX-rHASASCOA<C^cO[>*vOOO*OrTCOTHCO 

X^fl^CD^ß^Lq^fl^X_ COjM o O^T-^Ob OO^ß-^CD CD^CD L^^WHOJ 
cd" cd“ cd" cd" cd" cd" cd’ cd" cd“ cd“ cd" cd" io" so" so" so" so" so" so" so“ so" so" flT 
X COCOCDCOCDCDCDCDCDCOCDCOCDCOCOCDCDCOCDCDCO CD 

rH t—I T—I rH -rr t—I rH t— i rH rH n rH tH t-H rH rH rH rH rH rH rH rH rH 


O^CD^rH^sOjX X cD^sO^r^CO^Ob^O^sO^sO^ r^ab^-rr Oi Ob Ob C1CO CG ^ 
so" x" so" CO so" Cd" s-T o" O" Ob" ß-" CG ß-" x"x" x" x" so" > 0" so" x"x" so" 


O X X O Ob sO X O* ß^ sO COObsOOblXNHCOXX'^COrO 
X^X^Ob rH^Ob^fl< dsOOpopOH^ HJ rr^CC_sfl^ QO ~h sO^C"3_ 

ßrT x" rr" rr" ecT rH o" x" o" o" Ob" o" O" Ob" Ob" x" o"Ol"Cd" Cd" fli" ß-" x" 
XXXXXXXCdXXCdXXCdGdCdXXXXXXX 


■ O^Cd *ct^Hl.H^C^X^ X X_ X^X^'Cd^r^Cd ßr^Cd 0 C_0^ 
I CO x"ß-"so"Cd"Cd"H Cd"x"fls"ufl"l'-"D-"r-"x"x“ x"x"so“Cd"o" 
sOXsOsOsOsOiOsOsOsOsOsOsOsOsOsOsOsOsOsOsO 


O^X sO ß- X_rH O Ob sO^XJSOtHX 0 ,X^rH_X^fl^X_Cd^ß- O O 
ao so" CG x"rt<" x“o" Cd" -fl" so" tu" ßr" CG Ob" CG rT x"so" CG so"Ob" ß-’ CO 
s0sOs0sOs0XsOXs0sOsO>OsOXsCbXsOsOsO»OflSsOX 


rHOObXß-XX'sfXCdrrOObXßrXsOfllXCdrrOOb 

ab 0 bxxxxxxxxxxc^tß-tr-i>*c > -ßr|>.t^[— 1^<^3 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 


CdrHOXXß^XsOfl<XCdrHOObXß-XsOfl<XCdrHO 
rH rH rH CD O C> O C3 O C> C) O C> Ob X Ob Ob X Ob Ob Ob Cb Ob 
ObObObObObObXObObObObObObXXXXXXXXXX 



19 * 



































292 


Wilhelm Winkler, 


Die Reihe dieser Anzeiger des verhältnismäßigen Heeresbe¬ 
darfes geht von 1889 an bis zum Jahre 1897 treppen weise zurück, 
bleibt dann auf gleicher Höhe bis zum Jahre 1906 und steigt 
dann wieder treppenweise bis zum Jahre 1912 an. 

Wenn wir diesem Verlaufe den Verlauf der Tauglichkeits¬ 
kurve in Spalte 2 gegenüberstellen, so finden wir das Ansteigen 
des Heeresbedarfes von 1907 an von einem ähnlichen Ansteigen 
der Tauehlichkeitskurve, das Sinken des Heeresbedarfes von 
1889—1897 ebenfalls von einem, wenn auch durch starke Schwan¬ 
kungen verdeckten Sinken, das Gleichbleiben des Heeresbe¬ 
darfes von 1897—1906 dagegen von einem Sinken der Taug¬ 
lichkeitszahlen begleitet. Dieser mittlere Teil der beiden Reihen 
erscheint uns für unsere Betrachtung als der wichtigste, da er uns 
den Verlauf der Tauglichkeitskurve unter Ausschaltung des 
vorwiegendenEinflussesd es Heeresbedarfes erkennen 
läßt. Zwar, daß der Einfluß des vorausgehenden sinkenden Heeres¬ 
bedarfes ganz beiseite getreten wäre, können wir kaum annehmen; 
es ist auch der Abfall der Tauglichkeitskurve von 1897 auf 1906 
zu steil, als daß er allein mit dem Rückgänge der körperlichen 
Tüchtigkeit in dieser Zeit erklärt werden könnte. Andererseits 
aber wäre es sinnlos, dieses starke Sinken in einer Zeit gleich- 
bleibenden Heeresbedarfes einzig aus Rücksichten auf den 
Heeresbedarf erklären zu wollen, da die vorausgehende Zeit 
sinkenden Heeresbedarfes keinen so starken Rückgang aufzu¬ 
weisen hatte. Es scheint damit glaubhaft gemacht, daß in dem 
Fallen der Tauglichkeitszahlen von 1896—1906 der Rückgang der 
körperlichen Tüchtigkeit der ganzen Zeit mit zum Ausdrucke kommt 
und daß die oben auf (S. 230) durch Ausgleichung gewonnene 
Reihe, indem sie den fallenden und steigenden Heeresbedarf gegen¬ 
einander in die Wagschale legt, sehr richtig den inneren Kern der 
Bewegung zum Ausdrucke bringt, ein Ergebnis, das ja auch mit 
der beobachteten starken Zunahme der durch Überprüfung Ausge¬ 
schiedenen wohl übereinstimmt. 

Neben der Frage des zeitlichen Einflusses der Schwankungen 
des Verhältnisses zwischen Rekrutenanbot und Heeresbedarf ist des 
weiteren die Frage zu erörtern, inwieweit örtliche Verschieden¬ 
heiten in diesem Verhältnisse einen Einfluß auf die Tauglichkeits¬ 
zahlen gewinnen könnten. Es ist eine wiederholt vorgebrachte 
Meinung, daß das Zusammentreffen von großer Bevölkerungsdichte und 
kleiner Militärtauglichkeit darauf zurückzuführen sei, daß in den 
dichtbesiedelten Gebieten das Anbot an Stellungspflichtigen größer 


D. Ktiekgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 293 

sei, weshalb die erforderliche absolute Rekrutenmenge bei einer 
niederen Verhältniszahl gedeckt werden könne, als in den dünn 
besiedelten Gegenden. 

In dieser allgemeinen Form ausgesprochen, ist der Gedanke 
sicher nicht richtig; denn er setzt bei den Heeresbehörden die Un¬ 
kenntnis der einfachsten Tatsachen des Bevölkerungswesens voraus 
und nimmt an, daß die Heeresverwaltung den Umfang der Er¬ 
gänzungsbereiche mit dem Zirkel auf der Landkarte und nicht 
unter Berücksichtigung der angesiedelten Bevölkerung vornehme. 

Es wird also jeweils zu überprüfen sein, inwieweit die Ein¬ 
richtung der Ergänzungsbezirke und die Verteilung des Heeres¬ 
bedarfes der Bevölkerungsdichte Rechnung trägt oder nicht. 

• • 

In Österreich-Ungarn hat vor 1889 und nach 1911 für die 
Verteilung des Rekrutenkontingents die Bestimmung gegolten, daß 
die Verteilung nach den tatsächlichen Tauglichkeitsergebnissen zu 
erfolgen habe. In der für unsere Betrachtung in Frage kommenden 
Zeit von 1889—1911 war die Aufbringung des Heeresersatzes in 
der Weise bestimmt, daß dieser auf die Korpsbereiche nach dem 
Bevölkerungsschlüssel der letzten Volkszählung, innerhalb der 
Korpsbereiche auf die Ergänzungsbezirke nach den tatsächlichen 
Stellungsergebnissen erfolgen sollte. Diese Regelung war nicht 
besonders glücklich. Sie enthielt unter dem Anscheine der 
Gleichmäßigkeit und Gerechtigkeit eine Härte gegenüber Aus¬ 
wanderungsgegenden, da in diesen die gleiche Bevölkerungszahl 
weniger wehrfähige Männer enthielt als in solchen ohne Auswande¬ 
rung oder mit Zuwanderung. Es konnte sich daraus für erstere 
Gegenden die Notwendigkeit einer schärferen Rekrutierung ergeben, 
wenn der Ausfall an Männern nicht durch günstigere Tauglich¬ 
keitsverhältnisse aufgewogen wurde. 

Wir besitzen in den Zahlen der durch Überprüfung bis zum 
Ende des Aushebungsjahres wieder Ausgeschiedenen einen Grad¬ 
messer der Schärfe des Aushebungsvorganges. Wenn wir uns 
desselben zur Beurteilung der Betroffenheit der Auswanderungs¬ 
gegenden durch die geschilderte Rekrutenverteilung bedienen, so 
erhalten wir folgende Zusammenstellung: 


294 


Wilhelm Winkler, 


Übersicht 14. 


Korpsbereich 

Von je 100Stellungs¬ 
pflichtigen sind im 
Durchschnitte der 
Jahre 1908-1912 in 
der 1. Altersklasse 
zur Stellung nicht 
erschienen 

Von je 100 endgültig Abgefertigten wurden 
im Durchschnitte der Jahre 1903—1912 

bei der 
Stellung aus¬ 
gehoben 

bis zum Ende 
des Stellungs¬ 
jahres durch 
Überprüfung 
ausgeschieden 

als endgültig 
tauglich be¬ 
lassen 

i 

2 | 

3 

4 

6 

Przemysl 

38,7 

61,6 

3,8 

57,8 

Ragusa 

29,3 

65,2 

6,0 

59,2 

Lemberg 

25,0 

58,2 

5,4 

52.8 

Krakau 

22,3 

56,8 

4,4 

52,4 

Innsbruck 

6,5 

62,4 

5,6 

56,8 

Prag 

5,8 

52.3 

2,8 

49,5 

Leitmeritz 

5,0 

54,2 

3,0 

51,2 

Wien 

4.7 

56,4 ' 

4,6 

51,8 

Graz 

1,2 

57,7 

5,0 

52,7 


Die Spalte 4 der Übersicht 14 in Verbindung mit Spalte 2 läßt einen regel¬ 
mäßigen, stark ausgesprochenen Einfluß des Auswanderungscharakters einer Gegend 
(dargestellt durch die Verhältniszahl der zur Stellung nicht Erschienenen) auf die 
Schärfe der Aushebung nicht erkennen. Denn wir finden hohe und niedrige 
Ausscheidungsanteile sowohl in Gegenden mit starker als auch solchen mit 
schwacher Auswanderung. So besitzt z. B. der Korpsbereich der kleinsten Zahl 
von Nichterschienenen, Graz, eine größere Verhältniszahl von Ausgeschiedenen 
(5,0 Proz.) als der Korpsbereich der größten Zahl von Nichterschienenen, Przemysl 
(3,8 Proz.). Daß der in der Auswanderungsreihe an 2. Stelle stehende Korpsbereich 
Ragusa mit 6,0 Proz. Ausgeschiedenen an 1. Stelle steht, kann auch darin mit 
seine Ursache haben, daß der große Menschenschlag, der diesen Bereich bewohnt 
(vgl. Abschnitt VI auf S. 340), beim ersten Zusehen tauglicher' erscheint als 
er sich später bewährt. 

Trotzdem also die oben ausgesprochene Befürchtung nicht zutreffen dürfte, 
wollen wir für die weitere örtliche Ursachenforschung die Tauglichkeitszahlen der 
einzelnen Ergänzungsbezirke nur nach Abzug der durch Überprüfung Ausge¬ 
schiedenen verwenden, da diese Zahlen der „endgültig Tauglichen“ an und für 
sich eine bessere Vergleichungsgrundlage abgeben; denn in ihnen erscheinen ans 
welcher Ursache immer hervorgegangene Verschiedenheiten im Aushebungsvorgange 
bis zu einem gewissen Grade ausgeglichen. x ) 


9 Man könnte versucht sein, die Frage noch weiter in die Zahlen der Militär¬ 
sanitätsstatistik hinein zu verfolgen. Aus den Bänden 1908—1912 der „Sanitäts¬ 
statistischen Berichte des k. u. k. Heeres“ berechnen wir (leider ohne absolute 
Zahlen) folgende Durchschnitte: 

(Siehe Übersicht 15 auf der nächsten Seite.) 

Die nachstehenden Zahlen weisen eine bunte Reihe auf und geben, je nachdem 
man bald sämtliche Erkrankungen (einschließlich Marodenfälle) oder nur die 
schwereren, die eine Abgabe an Heilanstalten bedingten, oder die durchschnitt¬ 
liche Krankheitsdauer betrachtet, ein wechselndes Bild. Man könnte versucht sein 
in dem großen Krankheitszugange der Korpsbereiche Ragusa und Krakau, sowie 





















D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 295 

3. Rasse (Nationalität) und Tauglichkeit. Nachdem 
wir nun den Einfluß der äußeren, nicht in der körperlichen 
Tüchtigkeit der Bevölkerung liegenden Ursachen bestimmt und ab¬ 
gegrenzt haben, wenden wir uns mit der Untersuchung des Ein¬ 
flusses der Rasse (Nationalität) auf die Tauglichkeit der Erforschung 
der inneren Ursachen zu. Dabei müssen wir uns aus praktischen 
Gründen damit begnügen, die Rassezugehörigkeit nach einem äußer¬ 
lichen Merkmal, wie es die Sprache ist, zu erfassen. Es ist be¬ 
kannt, daß eine solche Bestimmung den höheren Anforderungen 
der Anthropologie nicht genügt, da auch bei einheitlichen Sprach¬ 
gemeinschaften Merkmale verschiedener Rassen feststellbar sind, 
zurückgehend oifenbar auf die Vermischung der jeweils ein¬ 
gewanderten Sieger mit der unterworfenen erbgesessenen Bevölke¬ 
rung. *) So bleiben die äußerlichen Merkmale der Rassezugehörig¬ 
keit bis zu einem gewissen Grade unsichere Weiser. 2 ) 

Ü b er sieht 15. 


Durchschnitt des Krankenzuganges, der Abgabe an Heilanstalten in Prom. der 
Kopfstärke, Krankheitstage auf einen Mann im Durchschnitte der Jahre 1908—1912. 



Krankenzugang auf 

Abgabe an Heil¬ 

Krankheitstage auf 

Korpskmdo. 

1000 der durch¬ 

anstalten auf 1000 

einen Mann der 


schnittlichen Kopf¬ 

der durchschnittlichen 

durchschnittlichen 


stärke 

Kopfstärke 

Kopfstärke 

Krakau 

981,84 

494,98 

14,24 

Wien 

740,14 

328,34 

11,26 

Graz 

912,30 

380,18 

13,42 

Prag 

784,26 

370,46 

11,54 

Leitmeritz 

808,78 

391,82 

12,54 

Przemysl 

687,14 

410,56 

11,70 

Lemberg 

671,00 

412,74 

12,96 

Innsbruck 

1004,14 

352,30 

13,94 

Ragusa 

904,78 

377,62 

12,88 


in der größeren Belastung der galizischen Korpskommanden mit schwereren 
Krankheitsfällen, die Nachwirkung einer schärferen Musterung zu erblicken. Die 
Zahlen erhalten jedoch ein ganz anderes Gesicht, wenn wir erfahren, daß die hohe 
Erkrankungsziffer in Ragusa auf endemische akute Infektionskrankheit (Pappataci¬ 
fieber) zurückgeht und daß die galizischen Korps in den Geschlechtskrankheiten 
die Führung hatten. Ähnlich erklären sich die hohen Krankenzugänge von Inns¬ 
bruck und Graz aus den dort am häufigsten auftretenden Körperverletzungen 
(Alpendienst!). Wenn wir diese Zufälligkeiten hinwegdenken, so bleiben in den 
Zahlen keine wesentlichen Unterschiede übrig, die als Folgen einer verschieden 
scharfen Aushebung betrachtet werden könnten. 

*) Ygl. 0. Ammons Untersuchungen an der badischen Bevölkerung in 
O. Ammon „Die natürliche Auslese beim Menschen,“ Jena 1893. 

2 ) Es glauben z. B. maßgebende Beurteiler, die großen Tauglichkeitsunter- 



296 Wilhelm Winkler, 

Eine feinere, die anthropologisch bestimmten Rassemerkmale 
zugrunde legende Untersuchung ist nach dem heutigen Stande der 
Messungen auf dem Gebiete des alten Österreichs kaum möglich; 
auch müßte sie sich wohl auf ein örtlich eingehenderes Material 
stützen können, als wir besitzen. Für unsere allgemeinere Be¬ 
trachtung genügt die erwähnte äußerliche Feststellung der Rasse¬ 
zugehörigkeit. Ja, wir müssen hier am Anfänge unserer Unter¬ 
suchung noch weiter gehen und unter Rasse einstweilen neben der 
natürlichen Tatsache auch noch den Inbegriff der ihr gemeinsamen 
wirtschaftlichen und kulturellen Lebensbedingungen verstehen. Die 
nachfolgende Untersuchung der letzteren wird dann ergeben, was 
von den etwa festgestellten Tauglichkeitsunterschieden nach Volks¬ 
stämmen auf die Rasse im engeren (natürlichen) Sinne entfällt. 

Den Zusammenhang zwischen Tauglichkeit und sprachlichem 
Charakter der Gegend stellt Übersicht 16 in Spalte 2 und 3 nach 
Ergänzungsbezirken dar. Die damit gewählte örtliche Betrach¬ 
tungsweise steht zwar an Genauigkeit der persönlichen (Er¬ 
hebung des sprachlichen Merkmales bei jedem einzelnen Abgefer¬ 
tigten) nach. Auch handelt es sich bei der Tauglichkeit um die 
Heimatbevölkerung, bei dem sprachlichen Charakter um die an¬ 
wesende Bevölkerung. Doch können wir bei der im allgemeinen 

geschlossenen sprachlichen Siedlungsweise im alten Österreich, der 

• • 

ziemlich weitgehenden Uberdeckung von anwesender und Heimat¬ 
bevölkerung und der häufigen Durchbrechung des Heimatgrundsatzes 
zugunsten der Anwesenheit bei den Stellungen im vorliegenden Falle 
diesen Weg ohne Befürchtung grober Fehler betreten. Wir müssen 
ihn betreten, wenn wir überhaupt Aufklärung über die zu unter¬ 
suchenden Zusammenhänge erlangen wollen. 

(Siehe Übersicht 16 auf Seite 298—301.) 

Der Verlauf der Tauglichkeit, nach dem sprachlichen Cha¬ 
rakter der Gegend betrachtet, gibt allerdings kein einheitliches^ 
auf den ersten Blick ausgeprägtes Bild, da außer der Stammes¬ 
zugehörigkeit noch andere Ursachen für die Taulichkeit bestim¬ 
mend sind, die eine Streuung innerhalb jedes Volkes bewirken, so 
daß die Gebiete der verschiedenen Volksstämme sich in der Reihe 
vielfach durchkreuzen und verschlingen. Immerhin lehrt schon ein 

schiede, die sich im Deutschen-Reiche zwischen Osten und Westen einerseits und 
einem längs der Elbe sich einschiebenden Keile andererseits ergeben, nur mit 
Rasseverschiedenheiten erklären zu können. Vgl. z. B. Schwiening a. a. 0. S. 118 
und 195 oder Meisner „Rekrutierungsstatistik“ im Archiv für Rassen- und Oe- 
sellschaftsbiologie VI. Jahrg. 1909, S. 59 u. ff. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 297 

flüchtiger Blick in die Spalte 4, daß die ost- und siidslavischen 
Völker in der Tauglichkeitsreihe obenan stehen, während die 
Tschechen und Deutschen den Abschluß der Reihe bilden. Eine 
klare Vorstellung soll uns die Zusammenfassung der jeweils durch 
eine Sprache verbundenen Ergänzungsbezirke in Durchschnitts¬ 
zahlen bieten. 1 ) Es ergibt sich hiernach folgende Zusammenstellung; 

Übersicht 17. 

Es entfielen auf je 100 Abgefertigte endgültig Taugliche 
(abzüglich der durch Überprüfung Ausgeschiedenen): 



in reinsprachigen 

gemischtsprachigen 

überhaupt 


Bezirken 2 ) 

Bezirken 


serbo-kroatisch 

60,2 

3 ) 

60,2 

ukrainisch 

4 ) 

55,2 

55,2 

slovenisch 

54,2 

54,8 

54,5 

polnisch 

53,0 

54,9 

54,0 

tschechisch 

50,0 

51,0 

50,9 

deutsch 

48,6 

52,2 

50,1 


Hierzu kommen noch der rein italienische Bezirk Trient mit 60,5 Proz., der 
überwiegend italienische Bezirk Kriegsmarine Triest mit 58,8 Proz. und der ge¬ 
mischt rumänische Bezirk Czernowitz mit 48,6 Proz., die alle drei aber wegen 
der Besonderheit der in ihnen herrschenden Verhältnisse nicht als ganz zuver¬ 
lässige Vertreter der Sprachstämme, denen sie zugehören, genommen werden 
können. 

Das knappe Bild der Zahlen in Übersicht 17 bestätigt den 
ersten aus Spalte 2 der Übersicht 16 gewonnenen Eindruck. Es 
sind die wenig kultivierten süd- und ostslavischen Stämme, die mit 
ihrer Tauglichkeitsziffer obenan stehen. Die Zahlen für die 
Ukrainer und Polen bringen deren körperliche Tüchtigkeit noch 
nicht voll zum Ausdrucke, da diese beiden Völker von kleinem 
Wüchse sind und ihre Rüstigkeit infolge des Mindestmaßes durch 
die Militärtauglichkeit nicht im gleichen Verhältnisse dargestellt 
erscheint, wie bei größeren Volksstämmen. Dagegen sind die Zahlen 
für die Serbo-Kroaten (und vielleicht auch für die Slovenen) wegen 
deren günstigem Größenverhältnisse wohl etwas zu hoch. Die Kultur¬ 
völker des alten Österreich, die Deutschen und die Tschechen, 
stehen zu unterst. 


1 ) Wobei die Durchschnittsbildung in Ermangelung der absoluten Grund¬ 
zahlen unter Benützung der Heimatbevölkerung als Gewicht erfolgte. 

2 ) Reinsprachig: 90 Proz. Sprachgenossen und darüber; gemischtsprachig: 
über 50—89,9 Proz. Sprachgenossen. 

s ) Gemischtsprachige serbo-kroatische Ergänzungsbezirke kamen nicht vor, 
*) Reinsprachige ukrainische Ergänzungsbezirke kamen nicht vor. 



Übersicht 16. 

Die Örtlichen Schwankungen der Tauglichkeit in Österreich und einige mögliche Ursachen. 


298 


Wilhelm Winkler. 


r O 
. d 

m <p 

<u bß 

-M 

<3 -p> 

03 

N d 
O P 

P <U 

Ph PQ 




9qi9A\.9£) 

pnn 

gxi^snpnj 


^j'ßqos^JiAi 

-pn'ßrj 


d 

CU 

H-=> 

'ö 

:c3 

-P> 

CO 

d 

• l-H 

P 

<D 
nd ‘ 


cu 

-»-3 

d 

<1 

N 

O 

P 

CQ 


o 

o 

o 

o 

CM 

Pi 

<D 

.O 


O 

O 

o 

o 

(M 


o 

o 

Cd 


d 

<u 

TS 

d 

'öS bß 

TS rt 
CU ö 
•r-l P 

™ £ 

a£S 

'S pq 

£ 

.3 


h-=> 

nd 

o 


p 

cu 

fd 

N 

O 

P 

Ph 


bß 

d 

-3 

<U 
-p • 

co 


§ ^ 
Sd_g(M 
o iX’o^L 

cu *”5 «I CO 

•£ • nd o 

m t« 


P , 

3 P cu _ 
N PQ TS O 


P „ 
<U C3 

. 3 
§ Ö 

P TS 
Ph d 

1 ■ —i 


feß .2 
.d 

O 

m 

M 

w 


■d 

d 

o 


cu d 
m bßpd 

«Bflgn 

' Ö 3 

d ^Pgg" 

»3 rtO 

Ö • 3 


CS! 

<U 


§.£?.1P.§.§ 


^ s 

.•&)=£ «-g 


bß^ 

r d " 


(D :C3 3 H 
•>-» &ß=2 2 
<wd ® 3 
3 d 5 P 03 

n 


o 

03 


Q ° 03 

fi 2 H 


0 

5,3 

7,9 

coao 

r-H 

05 lO 

co"co" 

4,5 

12,6 

Cd 

Cd" 

H 

00^05^10^ 

vo"co"o*" 

Tp 

r- p 

oo"co" 

00 

»0" 


■H 1 


CO CD 

co 0 

co >0 

iO 

co iO Cd 

05 O 

05 

05 

d 

CO 

t-T CO* 

r-' co 

i£i t'- 

t>- 

cd ^ oo" 

t> kd 

kO 





tH 

CO 

▼H 

CO ttH 




CO 

D- 

tH CO 

CO 10 


co 

co co co 

Tf 05 

co 

CO 

O 

vo 

I> 1-1 

cd r» 

05* 05* 

0 

OHH 

co' co' 

00 


05 

CO 

05 05 

t> 00 

00 'H 

L— 

05 iO l>- 

00 00 

00 


CO 


kO 


pH 


co 


M 

p 

• P-H 

CS! 

<U 

Xi 

02 

bß 

d 

d 

CS3 

d 

:eö 

bß 

p 

w 


co 

o 

»O 


Cd 


05 

ocT 


co co 

ko"cd" 


co^ 

co" 


co co^ 

p*"Cd" 


Cd 

t>" 



co 

Cd co_ 

•O tP 

05 05^ 

co 

00^05^00^ 

oo_co^ 

kO" 

05 " 

L'-" kO" 

> 0 " C-" 

kO H 

05 " 

r-" r-T co" 

i>"cd" 

CO 

rH 

y-i CO 

r-l CO 

Cd cd 

tH 

Cd rP Cd 

Cd 


05 

Cd 



CO 

05 ^cq_ 

l>N 

©co^ 

co 

kf^oo © 

Cd 05 ^ 

rH 

t>" 

pr 

t>>" d" 

co"co" 

Cd"pr 

05 " 

0 " pi" 'H" 

co"o" 

I>~ 

d 

co 

Cd Cd 

pH Cd 

Cd 


kO 

pH pH 

tH 


O 

Cd' 


pH 

\a 


coao^ 

cTco" 


O Cd 


CO 00 

ÖVT 


io 


kß kß pH 
Cd" O" O" 


kß Cd 
C>"kß" 


Cd_ 

co" 


co^oo 

oo" Ci 
I> Cd lO co 


co 

co' 


• • • • 
d -d d -a 

i—i +j i—i -p 

g d 2 c 

Pih P<P 


^Cdai-dco^^cd kO^kß <35 00..3 i> co^co cd 
‘ Ü >o"co" M o"oo" 2 35*0 0 X ü-?O 00 g ph'pH"co"co" 
.°2 50 co •r' CD co .2 § co t> Cd 03 ^‘ 0 d. 2 » 0 '«^t>cd 

4-i M jj - 1 —> 

^ m m p H h ^ J 1 ? 1 —h , H I ^ ri 

^dO.göobM^ai-p fg S'o 3 dg 

p di.d p -pdd d s- ) P. p p PU 


c3 

o 


ddd 

-M +3 1 


CU 

J=3 

0 


rH 

co_ 

C0_C5_ 

kO kO 

pH 05 


CO kf^kO, 

pH Cd^ 

0 

• 

p H 

cd 

pH" 

crT 

pH O 

©"0" 

O" 05" 

OS 

05 05 05 


05" 

bß 


© 

CO 

CO CO 

co CO 

CO kO 

iO 

kO »O kO 

lO O 

kO 


c3 

03 

o 

p 

c3 

*“5 


03 

3 

<u 

CS! 

P 

Ph 


<u 

d 

.¥2 

co O 


o 

N 
O 

”p _2 

Eh n 


+= 

d 

<u 


o 

O CS! 

• r-< - 1 - » 

d 

<u 
-Q 
<u d 
co O 


:d 

3 


d 

<u 

X 

•pH 

PQ 


o 

N 

<U 

N 

Pd 


rd 
o 
d 
p 

-O 

S*3 
§ ö 
p- t N 


3 


o 

l> 

o 

d 

d 

o 

2 ö 

d « 

O CO 


<u 


>> 

p 

OO 


Cd CO d io CO D- CO 


05 


O i-H Cd COH >c 


















































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 299 


<M 

co" 

<M 

t>" 

T-^CO 05 

05 " Tt" -ctT 

H<ec^ 
co" D-" 

-P 

8,1 

10,0 

5,5 

! 

5,5 

05^ 

pH -^« 

t>" l>" 

t>^pt«^ 

t>"os" 

17,4 

*rH 

C5 

(M O H 

<M iO 

00 I> 

p* 

CO 

co 

o o 

Pt« 05 

pt« 

o 

<M 

CO rl Tjl 

kO 

Pt« CO 

kO 

kO 

kO 

00 Ci 

CO' 05 


co 

•^1 

(M rP 

<M tP 

CM CO 



CO 

pH <M 

(M (M 

▼H 

o 

[>■ 

c- t> O 

Pt« (M 

pH CO 

tH 

CM 

kO 

05 CO 

05 O- 

(M 

co 

05 

pi t-4 

cm" t> 

r— r co" 

05 

05 

CD 

Pt« co" 

»OO 

kO 



CO 00 05 

co r- 

CO kd 

00 

00 

kO 

o- CD 

co co 

CO 

o 

| 

«o. I 1 

CO pH 

1 1 

05 

1 

co 

Pt« CO 

1 CD .. 

t> 

ao 

1 

ec 1 1 

t> ci 

1 1 

ßp" 

1 

io" 

05 05 

1 co 

kO 

co 









rH 

co 


Pt« 

CO^ 

O-^p^pH 

CO 00 

Cp CO 


e0 - 

Pi« 

co o 

pH^CO 


05" 

r-" 

pj«" co" (m" 

o"o" 

cTcd" 

CO" 

Pt«" 

kO" 

cc"oo" 

pH" CO" 

<m" 

<M 

(M 

pH CO 

pH pH 

pj« pH 

kO 

Pt« 

<M 

pH 

<M pH 

(M 


o 

o" 


co 

cm" 


C<f Cn'co" 


CM CM 
CM"ph" 


05 Ci 

i-TcT 


o 

CO 


o 

cm" 


CO 


CM 


CO CO 


kO 

CO 


©W« CO o 
co" i-T [>: 

OWH 


co"co~ -g 
CO CO w 


CG 


jg g o 

, O p—H 

Ui <n 


-U> -h fl 

ß ü“ 
© OG ^3 

"Ö +- 


-fl 1—t 

•gC§CO 
fl _J 

t> cS 


oo Ui 


-S S 

O 'ß 
ß< 


> 

o 


-U> 

oä 
. o 

CO Ui 

-i* 


c3 


© 

<D rj 
-fl C3 
O CO 
CO 4-=> 
4-» 


OJ 


CO 

co 

05^Pt«^(M^ 

CM^OO^ 

Pt« O 

co 

kO^ 

(M 

<M Cp 

HO_ 


co" 

co" 

kO kO »o 

kO Pt«" 

pt«"piT 

co" 

co" 

co" 

co"??!' 

<m"(m" 

<m" 

iO 

tO 

kOiOkQ 

kO kO 

kO kO 

iQ 

kO 

k-O 

iO iO 

*0 kO 

kO 


4-=> 

00 

<3J 


Sh 

cö 

s 

Sh 

W 


bß 

ui 

© 

-fl 

:o 

-fl 

© 

m 

u 

-fl 

:c3 


fl 

cu 


>* 

fl 
e3 
N 
© 

.3 s 

■-_! -rl Ul 

cc O PQ 


:0 

Ph, 


bß 

u 

fl -+j 

_0 CG 

Jä-2 

03 tj 

co H 


Ui 

© 

• 5 ? d 

00 

i ® 

CU Ui 

Ui © 

MPQ 


03 

cu 

a 

o 

"© 

M 


£ 

o 

-fl 

'Ul 

Ui 

o 

N 

O 


-fl 

-u> 

fl 

e3 

a 

fl 

<U 

-fl 

© 

M 


-fl 

© 

fl © 

- J 

*5 bß 

M I—I 


fl S 

03 ^ 

’S -ö 

03 fl 

OPQ 


bß 

Ul 

© 

-fl 

a 

© 


CO 


00 Ci O 

rH pH (M 


pH CM 
<M CM 


co p* 

CM CM 


kO 

CM 


CO 

CM 


t> 

CM 


CO 05 
CM CM 


° 'd 
CO co 


(M 

CO 


© Ui fl • © 

'S *c co bß 

P <D . rd 

^ bD 2 QQ g> 

3 — * r .. 


nO 

fl 


CG 

d 

<U 

CG 

<D 

• rH 
£ 


fl 
© 

■ r—2 - 

© -U> 
•■-i N 
'fl -u> 
:fl 

«Ul © 

fl © 

fl jQ 


fl 


fl 

N 


N 

© 

;£ 


© 
bß 
m 
fl 
C3 

© 
fl ja 
© ^ 


no 


-fl 

o 

• rH 
© 
Ui 
© 
-fl 

03 

p- 


Ö 
© fl 

a ü 

-fl 

Ui 
© 

t> 


© 

-fl 
© © 
bß’fl 

* © 
fl-fl 

o 

CO 

M 


rH -<j 

O ^ 


bß © 


y—4 

CD 

COj35^C5^ 

p^co^ 

O 05 

kO 

C£ L 

tH 

o 


O kO 

tH 

Ul 

© 

-fl 

pt«" 

CO" 

<m" Ci kO" 

oa"ko" 

o"»o" 

cm" 

Cp" 

co' 

co" 

icT 

o"uo" 

00^ 

© 

•rH 

rH 


(M 

pH 

pH 

CM 

co 


CM 


rH 

rH 

•H 

-fl 


M 


-fl b- fl 
© fl 

fl 

fl © © 

4-> 

£j CO © 
fl 

fl *■« 
ö'O 


u. -© 
-fl 
A fl 

►“5 © 

fl 3 

© «3 

-gN 

.2 u, 
-u> © 
CG -c 

• 1 —I w 

-u> 


© 
Ui 
© 

-O 

03 

fl-* 

Ui 
© 
u ^ 

ö 

© 


fl 

© 

O 
• O 
'bß° 5 

t> Ul 
--- 

® :ci 

Wi 

fl 

bß fl-® 

9 p-a 

«3 .fl 03 
bß © 1-5 

© Ui 

uP* 3 
o ^ 

® -U> 

>■ fl 

-fl r-3 

O <u 

.1—1 3T 
—I -fl 


© 

-a 


© 

-fl 

fl 

rH 

© 

© 

-fl 

© 


© 
fl 

<n 

u 

S-i 


<D 

« d 

g-.a 


a 
© 
> 

bß 
fl 
fl 
-fl 

03 © 

-U* -fl 

ö 5r! 
© © 

N ß 
© © 

fl- © 

Un 85 

bß U 


CÖ 

-u 

03 

Ui 

:o3 


© 
-Q 

bß :!=3 

Ö Ö 
© 
T3 


u 

© 


fl- 

cn 

m 

bß 

fl 

cS 

bß 

a 

© 


-— hp co*^! 


rtl rH^OO^CO^'g tH_05^c0^t-I OhOS i-^-fl CO CD ^ 00 (M^l> (M 

'^tT'S ^ •'-7 cc co"jfl co"co"o" 05 "co"r-T m co"co".® --Too" 05 "co" 
^ ü fniM_i-H [> (M| >rHC OMI>(M'H 00 H 2 ‘O'^iO(i 0 

’ _ w /«*3 

^999-9*0'S ?99 

öOöOroa)rt*©üM©Oö 

u fl-ui fl-^no OS'U-ÖM+S-Ö fl- M 


fl 
S3 
-M 
© 
CG 

fl © 


© 

-fl 

03 

c3 


-fl ^ 
2* *u- 

bß r- 

fl c3 


© 

CG 

CG 


fl 

© 

Ö 

© 

-u» 


© 

fl 

-fl 

© 


-fl 

© 


SH« 


fl 

© 


bß bß'© 
fl fl fl 

§§ 

© -fl 


-u 

CO 


9" ^ 


GC 

o 

CU 

fl N 
-fl 

© © r- 

u r, u ® 

© CQ 
M N ^ 

^.s.spj-s 
§ är 3 

:fl fl 

u, © J©'-© 


:fl 

Ui 

bß 


ß 

© 


fl 

© 

r ö 


© 

N 
© jy 

-fl cä 
fl 
© 


P- N *fl 


© 
öS 

p- 

bß^M 


N2 

© 

•pH 

Q 


Ul 

© 

-Q 

:P 

© 


«3 

P 


fl 

:c3 

bß 

u 

P 

fl 

© 

fl 


© 

N 

O.i 


© 
30 

©^ 
Sh 

cu 'd 

^-a 

■© © 
-o A 


fl fl u- 
© u bßcä 

g’-r 

ß bß © 
ö 

:fl © © 

P- ^ß-9 03 

bß 

-a -fl 
© - 
© 

Ul 
© 

M 


© 

02 

P 

H 

© 

s 


© 

es 

P 

P- 

CQ 


© 

Ö 

• r-^ 
© 
CG 


P 

© 

fl 

• PH 
© 


















•: : - - 


300 


Wilhelm Winkler, 






CO 

rH 

xO rt- 

Oß- 0 

ß- co 

co 

rH 

c- 

rH 

00 co 

CJ) «rH * 

» 7 d 

w rj 

PP«*H 

O 

tH 

of 

t-H 

xoT 

tH 

▼H *rH 
rH tH 

CO CO CO 

rH 

t> cd 

03 

tH 

co 

co 

t*T cd 

rH 

»—< CU 














*3 bß 
+ 5*43 

8 qi 9 A \.90 


uo 


CO 00 

00 ß- 0 

xO xO 

T* 

xO 

rH 

03 

O'cH 

^ :c 3 
-<n +-> 

CO 

5 2 

pun 

ai.r^snpuj 

03 

H 

10 

00 

xO xo 
03 

kO Ci GQ 
tH rH 

xO xO 

03 

00 

00 

xo 

CO 

03 

03 rH 
rH xÖ 














PhPQ 

-pun^i 

00 

35,9 

1 

xO_ 

co"' 

CO 

63,2 

42,8 

03 CO O 

ocTco^ 03 " 
00 CO GO 

66,8 

87,9 

42,3 

27,4 

86,9 

84,7 

83,2 

29,0 

fl 

cu 

t 3 

:ai 

o 

o 

o 

o 

fl 


CO 

co 

xO xO 

t> H £>» 

1 ^ 

1 

01 

xO 

00 

■ xO 

-t-=> 

CG 

fl 

• i—< 

Ui 

(D 43 

Sa 

<D 

03 

Ul 

<u 

flj 

:fl 

M 

[3 bß 

'S 5=1 

0 > ö 

“ 3 
ö iS 

o' g 


rH 


^ 0* 

rH 

00 ' O ß-‘ 

CO 

1 00 

1 

CO 

rH 

O 

rH 

of 

tH 

1 03 

O 

o 

o 












"fl 

N 

O 

Ui 

CU 

2001-20 

'o PP 

.s 

w 

CO 

53,6 

H 

03 

co co 
oj't-T 
tH CO 

xO^CO^C^ 
ß-"~ co"'tjT 

i-H tH 

22,1 

41,4 

36,1 

-xo' 

co 

46,7 

34,3 

47,2 

46,6 


-a tß 

O 0 

pi .5 

ut , *fl 
<u is 
CG 

gS 
fi N 


fl .' += 

® gp.-e 

grflÖlM 

tt> ^ oq QO 
'S • rfl O 
gC3 

2 S s* 
H-oP 


xo 


. V fl 
CJD-i-H 

£-*•»—* . g~j rQ 
<D C3 ^ (X) 

rö :aö gg r ö 

N U. ^ 

O « J 

Sh r& Hfl 

CU fl 




Ö 

O 

o 


tn 

a) fl 

brA 

fl S 

£ 5S 

es H 
bßo 

U. Ui 

rfl Ö 

_j 3 


c- 

o 

03 


rH 


co 


T 


o iS j bb^ 

IS'ÄSI'Sa 

-t-3 o O) A 

n Ö oo ® 
— ® Sans 

a3 fl grl bß 
^ „ &ßo3 d® ? 
^ © fl ü n 5 -® 


bß< 

'S fl bߣ Scg £ 

H 


JX 

1-4 
• rH 

S) 

03 

A 

oo 

cß 

fl 

fl 

N 

fl 

:eö 

bß 

ui 


03 


03 

rH~ 


CD^xO^ 

of»oT 


rHjr-^O. 

tDJfl 

xO 

rH 


03^ 

cq_eo^ 

cd' xd' rjT 

cid 03 ' 

r»T 

cd" 

rH 

03* 

odco"' 

rH 03 

co 

03 

03 

03 


CD 


rH 


tH CD 

coor 


©o,co 
"xjT of of 


xOj33^ 

tH 03 


of 


rH 

of 


ß- 

rH~ 


co^ 

cd" 


03.00 

*rH rH 


rHOjO^rH A o.ffl ß-jN -g HH^<^cO^CO^rH^xOJ>JX^C^rH._ OOr-i^ 

CG tcTicTOl'O 'S 03 "Öö o xd~rH' 2 C>~ 03 ~r-Tcd'ofO'cdcd'Cffx do Os’cT 
CO CO 03 ß" 03 55 ß'* 03 co osß-OlflxOrHOC'rHß-OICCOICOCO CO L'” Ol 

»rH »i—< r-H «rH 

. r—i i-4 . O . . rt . . 


xn 

• ' • • • • Lj! • • ö fl 

A3 flfl’Adfl? 3 -Priflfl+J 
OH fl ü fl ® fl o 0 0 3 
wx©a>a)<u n 3<uw20<Pi<u 

+3 Pi^ö += Hfl Hfl -t- 3 Hfl 


o 

t> cu 

© a 

—< o 

CO CO 

+3 


fl A A +2 "t5 A A flAJ fl-T "Sfl 

—< -XH © fl fl O 4H .— 4-3 ~h O fl ©> 

03 co(c®tiiäOdOft«« 

T 3+ 3 


ß-^ 

xcd 


HXß* 

CO 03 

rH 

H 

00 

CO^ 

CO CO 

tH 

rH 

rH H 

HO o' 

c?o“ 

»O xO 

cT 

cT 

03 " 

03^ 

cdo;' 

xO 

xO 

kO kO N 

xO xO xCJ 

xO 

kO 

rH 

-rH 

^rH 


tSJ 

4 H 


ö 


cö 

^ fl ^ 

2 flx 

*H 

bJD 

fl 

cö 

Ui 


fl 

p* 

0 öS fl 

2 0 

öo 

ci 

cd 

O 

»-H 

O 

fl 

Si SU 

fl rfl 'fl 

’S a 

• rH 

fl 

• F-^ 

«—j 

rfl 

U2 

CD 

H 

Ö g 

Ui eS *h 

öS Ui CS 

fl Ul 

<u eS 

fl 

:o 

Ul 

fl 

cö 

a 

Eh 


HB 

BMS 

ÄH 

M 

H 

OQ 

GG 

co’ 

rH 

xd cd 

ß** GO 03 

O rH 

03’ 

cd 

rH 

xd 

co 

CO 

co co 

CO co co 

rH rH 

rH 

rH 

rH 

rH 


CU 

O 

• i—# 

£ 

o 

'Ö 

cS 

£ 


es 

+3 

o 

s 

o 

« 


co c* 

rf ^ 















































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 301 


15,2 

8,0 

Hfl l> kO 00, 

Hf* 05* Cr* CT 
CM rH 

OJ35,cq, 

coiooo 

tH 

7,6 

15,2 

12,5 

5,1 

36,3 

57,3 

9,8 

0,k©,05C^, 
CO* 05*' CO~ 00 " 
tQ CM (M CM 

(MjrHCG, 
CO** cvf co 
co vo iO 

23,8 

co,»o 

cm" 0 " 
CO 

5,0 

62,5 

»0 

•» 

!>• 

CM 

<M 

CQ 

CJO 

co co cojm, 

(M*©" cd'cr' 
(M CO CO co 

rH 0 rH, 

cT ©cf ad 
k£5 CO CO 

68,6 

52,2 - 

47,0 

89,9 

03 

tM 

10,4 

14,4 

1 

03 | | co 
cd' 1 1 i> 

Hfl 

o- c- , 

CO 05 1 

1 

o,co, 

rH rH 

CM CM 

i 

100,0 


05 

rH 

(M 00 CO <M 

CM„05„H^ 

O, 

co cq. 

*>. I 

cf 

cd" 

7-100 00 01 

cd er" 05 " 

cd* 

cd'os" 

00 1 

Hff 


CM CM rH 

CO CO <M 

CM 

rH rH 

tH 


>o, oq, 

co D-*' 

tH 


rH kOO 05^ rH t>* tH 

HtTkcTvcT»oT «f nfT co" 


05 

o> 


©.CO T-^ <M^ 

cd'»«' ©~ hjT 


co, o. 

cm" of 


rH,oq,rHkQ, Hfi„ 

rH O rH rH rH tH rH rH 


(MO 05, rH, 
COt—T tH-" r-T 


CO,rH 

CO~CO" 
CO rH 
• • 
rd 

P o 

CU 50 
rö -M 


n*JM,Hff *ö *o *o 50 03 OONt> rH 00 00 05 

'vo'^ r 'co'. 2 . 2.2 oo i-f'g *g i^co" oo\-T 'g afr-T oö'o" 

Hfl <M (M 'd P S C~ <M aa ^ CO CO CO rH ^fficOCOn 

. . . 'S o «3 . . 'S -s . 

5 ® g-e >■ g grfs-e dtd 

y d pd .d pQ d o _r o P o d o p .—h 4 ^ -. 

P(BäüOüd)rt'ö“ai0)!(i4) r ö®(uO3 , e 
m ® aiTj m +Jr^ +3rd p,^ 


o 

5C 

-H 

P 

05 


M 

CO 

05,p,(>CO 

CO,lO,05 

0 

rH rH 

Hfl, 

co 

05" 

00 

i>* t>* co cd 

cd'ed'kd* 

voT 

hjT nfT 

CO 

cm" 

Hfl 


r# rtfl h *1 

Hf Hf< 

Hf< 

Hfl-Hfl 

Hfl 

Hfl 


05 05 
05 05 
CM (M 

02 02 
rH (M 


HO 

eö 

-u 

DO 

P 

CU 

.H 

OQ 

CU 

tH 

<v 

Xi 

H 

00 * 

-*l 


SJ 

.15 

£ 

o 

d 

tH 

tu 

tSJ 

o 

05* 

Hfl 


P 

c3 


tH 

p 


N S 
a ®» 

S t> 

. OQ 

&D fcß tu 
cs d d 

In P O 

Pn^pqM 


d 

05 

ÖD 

03 


O rH (M CO 
ifliOiOLO 


M 

d 

CU 


tH 

CU , 




Hfl >0 co 

lO kO 


44 

<u 

co 

• r-+ 

PH 


i> 


d 

N <U 

a “ 

OPh 

CO* 05* 
lO o 


o 

<u 

HO 

d 

o3 

50 

p 

® 

ö 

CO 


d 

cu 


CO 


I g 

d d 
<3 <j 
• * 
'öß'öß 
» 
















302 


Wilhelm Winkler, 


Die Regelmäßigkeit, mit der sich die Tauglichkeit von Ost nach 
West und von Südost nach Nordwest abstuft, ist überraschend. Von 
Osten nach Westen folgen sich die Urkrainer, die Polen, die 
Tschechen und die Deutschen, von Südost nach Nordwest die Serbo- 
Kroaten, die Slovenen und wieder Tschechen und Deutsche. 

Noch bemerkenswerter wird diese Tatsache dadurch, daß sie nicht 
bei den Volksstämmen als Ganzen stehen bleibt, sondern sich auch 
innerhalb ihrer fortsetzt. Wir können sie sowohl bei den Tschechen 
als auch bei den Deutschen des alten Österreichs beobachten. 

Bei den Tchechen finden wir den bezeichnenden Schritt von 
Ost nach West, zwischen Mähren und Böhmen, in folgenden Zahlen 
ausgedrückt: 

Übersicht 18. 

Es entfielen endgültig Taugliche auf je 100 endgültig Abge¬ 
fertigte : 

rein tschechische überwiegend tschechische überhaupt 
Ergänzungsbezirke 

Böhmen 48,8 49,2 49,0 

Mähren 54,4 54,6 54,5 

zusammen 50,0 51,0 50,9 

Durch das tschechische Volk geht somit ein tiefer Schnitt, der 
örtlich durch die böhmisch-mährische Grenze bestimmt wird. 
49 Proz. Taugliche ergaben im Durchschnitte die tschechischen 
Bezirke Böhmens, 54,5 Proz. diejenigen Mährens und ähnlich in den 
reinsprachigen und überwiegend tschechischen Bezirken gesondert. 
Der Unterschied geht nicht etwa auf örtliche Zufälligkeiten zurück, 
die bei dem großen Umfänge der verglichenen Gebiete schon recht 
absonderlich wären, sondern er ist im Wesen der beiden Volksteile 
begründet, wie auch folgende weitere Unterschiede zeigen: 

Übersicht 19. 

Auf je 1000 der Bevölkerung entfielen im rein tschechischen 
Gebiete (Bezirke mit über 90 Proz. tschechischer Bevölkerung) im 


Jahre 1910: 



Lebendgeburten 

Sterbefälle 

Geburtenüberschuß 

in Böhmen 27,9 

19,1 

8,8 

in Mähren 38,4 

20,1 

13,3 

Tschechisches Gebiet überhaupt 29,2 

19,4 

9,8 


Die mährisch-tschechische Bevölkerung näherte sich mit ihrer 
reichlichen Vermehrung der später noch darzustellenden ost- und süd- 




D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 303 

slavischen Vermehrungsart, während die Tschechen in Böhmen der 
westeuropäischen Vermehrungsform nahestanden. Die gleiche Ver¬ 
schiedenheit ist es auch, die die tschechisch-mährischenKriegstotenver- 
luste (abgeschlossen mit Ende 1917) auf 26,7 Pro z. der Heimatbe¬ 
völkerung erhob, während die der Tschechen in Böhmen nur 
22,5 Proz. betrugen. 1 ) 

So finden wir in der Volksvermehrung und in der Bewährung 
vor dem Feinde der böhmisch-tschechischen und mährisch-tschechi¬ 
schen Gebietsteile Unterschiede der gleichen Richtung wie in der 
Tauglichkeit, was auf das Vorhandensein einer gemeinsamen 
Ursache aller dieser Erscheinungen schließen läßt. 

Bei den deutschösterreichischen Stämmen finden wir 
in der Tauglichkeit sowohl die Stufenfolge von Ost nach West 
als auch die von Südost nach Nordwest fortgesetzt, wie folgende 
Zahlen erkennen lassen: 

Übersicht 20. 

Es entfielen endgültig Taugliche auf je 100 endgültig Ab¬ 
gefertigte : 

rein deutsch überwiegend deutsch Durchschnitt 


Alpendeutsch (ohne Wien A u. B) 

52,7 

52,0 

52,4 

Wien A und B 

43,9 

— 

43,9 

Sudetendeutsch in Böhmen 

46,5 

49,6 

48,7 

„ in Mähren u. Schlesien 

— 

55,8 

55,8 

„ überhaupt 

46,5 

52,4 

51,3 

Deutschösterreicher überhaupt 

48,6 

52,2 

50,1 


Die Zweimillionenstadt Wien in ihrem engeren (A) und weiteren 
Umkreise (B) zeichnet sich durch eine besonders niedrige Tauglich¬ 
keitsziffer aus. Sonst stehen die Alpendeutschen in ihrer Tauglich¬ 
keit im Durchschnitte über den Sudetendeutschen, innerhalb dieser 
wieder die östlich gelegenen Deutsch-Mährer und -Schlesier über 
ihren westlichen Nachbarn, den Deutschböhmen. 

So finden wir die Abstufung von Osten nach Westen und von 
Südosten nach Nordwesten sogar bis in den Schoß einzelner Völker 
hineingetragen und dadurch noch ein dringlicher die Richtigkeit 
dieser Erscheinung bewährt. Ob hierin nur ein Zufall in der ört¬ 
lichen Lagerung der Völker oder aber die Wirkung gewisser in 
ähnlicher Weise abgestufter wirtschaftlicher und kultureller Zu¬ 
stände ausgedrückt ist, darüber wird erst die weitere Ursachen¬ 
forschung Aufklärung geben. 


9 Vgl. Winkler: Totenverluste, a. a. 0. S. 39. 




304 


Wilhelm Winkler, 


4. Geburtenhäufigkeit und Tauglichkeit. Auf den 
Zusammenhang von Geburtenhäufigkeit und Tauglichkeit hat be¬ 
reits M e i s n e r hingewiesen, indem er feststellte, daß eine niedere 
Geburtenhäufigkeit sich fast überall in Preußen mit niederer 
Tauglichkeit paarte. 1 ) Im alten Österreich, das so große Gegen¬ 
sätze in seinen Grenzen vereinigte, mußte der Zusammenhang 
zwischen Geburtenzahl und Tauglichkeit womöglich noch deutlicher 
hervortreten. Auf einen Fall haben wir schon oben bei Besprechung 
der Tauglichkeit der Tschechen in Böhmen und Mähren hingewiesen. 
Hier mögen die Zahlen für alle Volksstämme des alten Österreichs 
Platz finden. 2 ) 

Übersicht 21. 

Es entfielen 
Taugliche auf je 100 
endgültig Abgefertigte 
im Durchschnitte 
1908—1912 

60.2. 40,9. 

55.2. 42,8. 

54,5. 34,5. 

54,0. 36,0. 

50,9. 29,4. 

50,1. 26,8. 


Gehurten auf 1000 
der Bevölkerung 
im Jahre 1910. 


Bei den Serbo-Kroaten 

,. „ Ukrainern 

„ „ Slovenen 

„ „ Polen 

„ „ Tschechen 

.. „ Deutschen 


Der Zusammenhang zwischen Tauglichkeit und Geburtenzahl 

tritt deutlich genug hervor. Völker mit großer Tauglichkeit hatten 

eine große Geburtenhäufigkeit aufzuweisen, Völker mit geringer 

Tauglichkeit eine geringere Geburtenhäufigkeit. So finden wir die 

Serbo-Kroaten und Ukrainer auch in der Geburtenhäufigkeit an 

der Spitze der Reihe, die Tschechen und die Deutschen an ihrem 

• • 

unteren Ende. Die Übereinstimmung wird noch größer, wenn wir 
uns erinnern, daß bei den kleingewachsenen Ukrainern und Polen 
die Militärtauglichkeit kein vollkommen entsprechender Aus¬ 
druck der körperlichen Tüchtigkeit überhaupt ist (vgl. oben auf 
S. 297). Aber auch schon in der vorliegenden Form ist die Über¬ 
einstimmung überzeugend genug und es tritt in ihr die gleiche 


9 Hugo Meisner „Kekrutierungsstatistik“ im Archiv für Kassen- und 
Gesellschaftsbiologie, VI. Jabrg. 1909, S. 59. 

2 ) Auch hier wie in der vorausgehenden und den folgenden Untersuchungen 
beziehen sich die der österreichischen Statistik von 1910 entnommenen Zahlen 
auf die anwesende Bevölkerung. Der hieraus erwachsende Fehler kommt im 
Hinblicke auf die großen betrachteten Gebiete bei unserer nur auf die allgemeinen 
Grundlinien der Zusammenhänge beschränkten Untersuchung kaum in Betracht. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 305 

Abstufung von Ost nach West und von Siidöst nach Nordwest 
deutlich hervor. 

Es mag hier noch kurz eines zweiten vermutlich vor¬ 
handenen Zusammenhanges zwischen Geburtenzahl und Tauglichkeit 

Erwähnung getan werden, der aber auf einer wesentlich anderen 

• • 

Ursache beruhen dürfte: der großen Übereinstimmung, die sich in 
den beiden zeitlichen Reihen der Tauglichkeits- und der Geburten¬ 
entwicklung in Österreich offenbart. (Sp. 3 u. 7 der Übersicht 13.) 
Wir können dort von den 20 möglichen Bewegungen 13 gleich¬ 
laufende und nur 7 abweichende beobachten, was für das Vor¬ 
handensein ursächlichen Zusammenhanges spräche. Zwar wird diese 
Gleichläufigkeit dadurch etwas abgeschwächt, daß sie nicht vor¬ 
wiegend in den Fällen der starken Bewegung stattfindet. 1 ) 
Doch ist gerade in unserem Beispiele der vielfach äußerlich be¬ 
stimmten Bewegung der Tauglichkeitsgrößen auf dieses Merkmal 
ein geringeres Gewicht zu legen. Jedenfalls ist der Zusammen¬ 
hang nicht ganz zweifellos geklärt und bedarf noch weiterer 
Untersuchung. Würde er sich bewahrheiten, so würde er bedeuten, 
daß stärkere Geburtsjahrgänge, die ja weitaus in wirtschaftlich 
günstigen Zeiten und solchen gesteigerter Lebenskraft und Lebens¬ 
freude auftreten, günstigere Daseinsbedingungen auf den Lebens¬ 
weg mitbekommen als weniger zahlreiche Geburtsjahrgänge. 

5. Säuglingssterblichkeit und Tauglichkeit. Die 
viel umstrittene Frage des Zusammenhanges zwischen Säuglings¬ 
sterblichkeit und Militärtauglichkeit läßt aus unseren 
Zahlen keine genauere, zwingende Beantwortung zu. Eine Neben¬ 
einanderstellung der Tauglichkeit nach Geburtsjahrgängen und der 
Säuglingssterblichkeit der zugehörigen Jahre (Übersicht 13, Sp. 3 
und 8) läßt keine Regelmäßigkeit im Verlaufe der beiden Reihen 
erkennen. Wir finden unter den 20 vergleichbaren Bewegungen 
10 solche mit Übereinstimmung und 10 mit Nichtübereinstimmung, 
woraus folgt, daß hier kein Zusammenhang vorliegt, der stark genug 
wäre, um sich gegenüber den anderen in unseren Zahlen in Er¬ 
scheinung tretenden Ursachen durchsetzen zu können. 

6. Wanderungen und Tauglichkeit. Es unterliegt 
keinem Zweifel,' daß zur Loslösung von der gewohnten Scholle ein 
überdurchschnittlicher Grad von Unternehmungslust, Tüchtigkeit 

*) Vgl. hierzu Fechner, Kollektivmaßlehre, S. 383. — Auch ergibt darum 
der nach der B r a v a i s ’ sehen Formel berechnete Korrelationskoeffizient nur 0,134, 
"weist also auf einen nur geringen Grad von Korrelation hin, der auch ein Werk 
des Zufalls sein könnte. 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 


20 



306 


Wilhelm Winkler, 


und Rüstigkeit gehört. Das haben auch die statistischen Fest¬ 
stellungen von Gould, Ammon und anderen ergeben. Gould 
fand bei der Messung amerikanischer Rekruten europäischer Ab¬ 
kunft, daß diese eine höhere Durchschnittsgröße aufzuweisen hatten 
als die gleichaltrigen Rekruten der Heimat 1 ). Ammon hat in 
einer sehr bemerkenswerten Untersuchung festgestellt, daß in die 
großen Städte Badens vorwiegend die offenbar von unseren ger¬ 
manischen Urvätern abstammenden Langköpfe abwanderten, während 
die wahrscheinlich auf eine unterworfene Rasse zurückgehenden 
Rundköpfe auf dem Lande zurückblieben 2 ). Es folgt aus diesen 
Tatsachen unzweifelhaft, daß in Abwanderungsgebieten die körper¬ 
lich und geistig weniger wertvolle Bevölkerung zurückbleibt, Zu¬ 
wanderungsgebiete dagegen an solcher gewinnen, was nicht ohne 
Einfluß auf die Wehrfähigkeit bleiben kann. 

Eine Betrachtung unserer Zahlen (Sp. 2 u. 6 der Übersicht 16), 
in denen der oben auf S. 293 besprochene, möglicherweise vor- 
handeneEinfluß einer schärferen Aushebungsweise in Auswanderungs¬ 
gebieten bereits ausgeglichen ist, ergibt aber das Gegenteil des 
Erwarteten: die höchste Tauglichkeit trifft überwiegend mit den 
größten Zahlen der zur Stellung Nichterschienenen zusammen. 


b B. A. Gould, Investigations in the Military and Anthropological Statistics 
of American Soldiers, S. 180. 

2 ) 0. Ammon a. a. 0. S. 82: Die sehr interessanten Zahlen, in denen 
unter Langköpfen alle Indices unter 80, unter Rundköpfen alle Indices von 85 
und darüber gezählt sind, lauten: 

Übersicht 22. 


Unter je 100 


Karlsruhe 


halbstädtischen 

Pl TI — 

ländlichen (von eingewanderten städtischen 

gewanderten Vätern Abgtammenden) 

Wehrpflichtigen 
fand sich die nebenstehende Kopfform 


Langköpfe 

12,2 

14,9 

25,9 

33,3 

Rundköpfe 

Freiburg 

38,2 

33,3 

18,4 

12,4 

Langköpfe 

12,2 

12,4 

22,5 

43,7 

Rundköpfe 

38,2 

31,3 

27,7 

14,8 


Es ergibt sich aus diesen Zahlen nicht nur, daß die Langköpfe unter den 
Eingewanderten stärker vertreten sind als unter dem ländlichen Durchschnitte, 
sondern auch, daß sie, offenbar infolge geistiger Ueberlegenheit, im städtischen 
Kampfe ums Dasein besser bestehen als die Rundköpfe, weshalb sie schon unter 
den Söhnen der Eingewanderten, besonders aber unter den eigentlichen Städtern, 
wesentlich stärker vertreten sind. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 307 

Damit ist natürlich kein Gegenbeweis gegen den ungünstigen Ein¬ 
fluß der Abwanderung erbracht, ebensowenig wie aus der vor¬ 
wiegend niedrigen Tauglichkeit der Zuwanderungsgegenden. Es 
folgt daraus nur, daß dieser Zusammenhang nicht stark genug ist, 
um trotz stärkeren, entgegengesetzt wirkenden Ursachen zum Aus¬ 
drucke zu kommen, sondern daß er durch diese anderen Ursachen 
verwischt, ja ins gerade Gegenteil verkehrt wird. Trotzdem bleibt 
es kaum zweifelhaft, daß die Auswanderung an der ungünstigen Ge¬ 
samtentwicklung der körperlichen Tüchtigkeit in Österreich ihren, 
wenn auch nicht zahlenmäßig feststellbaren Anteil hat. 

7. Siedlung nach'' Stadt und Land und Militär¬ 
tauglichkeit 1 ). Diese Frage ist in Deutschland vielfach unter¬ 
sucht und, man kann wohl behaupten, eindeutig geklärt worden. 
Die deutschen amtlichen Erhebungen der Herkunft von Stadt und 
Land bei der Stellung haben ergeben, daß unzweifelhaft die Land¬ 
geborenen im Durchschnitte eine höhere relative Tauglichkeits¬ 
ziffer haben als die Stadtgeborenen. (Schwiening a. a. 0. S. 104). 

Übersicht 23. 

Die Zahl der Ausgehobenen auf 100 endgültig Abgefertigten betrug im Durch¬ 
schnitte der Jahre 1908/10 2 ) 

bei den Landgeborenen 59,7 

„ „ Stadtgeborenen 51,3 

Durchschnitt 56,3 

Des weiteren hat R. Kuczinsky folgende Zahlen berechnet 3 ). 

Übersicht 24. 

Es waren im Durchschnitte der Jahre 1907/08 tauglich von je 100 Abgefertigten, 


geboren in 

Berlin 29,7 Proz. 

Städten mit 500 000—1 000 000 Einwohnern 42,0 „ 

„ „ 100 000— 500 000 „ 49,5 „ 

„ „ 50000- 100 000 „ 51,7 „ 

„ „ weniger als 50 000 „ 53,4 „ 

den Landgemeinden " 57,8 „ 


_ Deutsches Reich 54,7 Proz. 

Q In zahlreichen Untersuchungen über die Tauglichkeit ist auch der Zu¬ 
sammenhang zwischen Bevölkerungsdichte und Tauglichkeit behandelt worden. Wir 
halten diesen Gesichtspunkt nicht für besonders glücklich, da die Beziehung der 
Bevölkerung auf einen Quadratkilometer feinere Unterschiede der Siedlungsweise 
verwischt. Das in der gleichen Richtung liegende Merkmal der Siedlung nach 
Stadt und Land, insbesondere nach dem Größenverhältnisse der Städte, ist 
wichtiger und aufklärender. 

2 ) Berechnet nach Schwiening a. a. 0. S. 100ff. 

3 ) Heeresergänzungsgeschäft in den Jahren 1907/08, Statistisches Jahrbuch 
deutscher Städte. Breslau 1910. 


20* 





308 


Wilhelm Winkler, 


Die je nach dem Kleinerwerden der städtischen Größenstufe 
ansteigende Tauglichkeit läßt den Einfluß des städtischen Lebens 
auf diese wohl erkennen. 

Die Tatsache des tauglichkeitsmindernden Einflusses der Städte 
hat auch in anderweitigen Untersuchungen eine Bestätigung ge¬ 
funden. Ammon 1 ) hat in seinen Rekrutenmessungen ebenso ein¬ 
deutig den größeren Brustumfang der Landbevölkerung festgestellt, 
wie Me inshausen 2 ). Letzterer stellt diese Tatsache sowohl 
durch einen Vergleich zwischen dem Berliner und Badischen 
Rekrutenersatze, als auch durch die Nebeneinanderstellung des 
Berliner städtischen und zugewanderten Ersatzes im Jahre 1872 
fest. Er weist ferner an einem Vergleiche der Berliner städtischen 
Untersuchten von 1872 und 1892 nach, daß letzterer Jahrgang 
zwar kräftiger war als der Jahrgang 1872 Berlins, dagegen schwächer 
als der Jahrgang 1872 der Zugezogenen. Diese Zahlen deutet er 
dahin, daß der großstädtische Einfluß sich im 2. Gliede bereits 
nachteilig äußere, daß aber diese Schädigung durch den ständigen 
starken Zuzug vom Lande aufgehoben und sogar überwogen worden 
sei, so daß der Berliner Jahrgang 1892 stärker erscheine als der¬ 
jenige von 1872. Wenn Meinshausen auf Grund dieser un¬ 
zweifelhaft richtigen Tatsachen doch die Entwicklung der Berliner 
Bevölkerung nicht ungünstig beurteilt, so können wir ihm hierin 
nur bedingungsweise Recht geben. Es sind hier offenbar zwei 
ganz verschiedene Ursachen im Spiele, die miteinander gar nichts 
gemein haben, als das Endergebnis: der schädigende Einfluß der 
Großstadt und der belebende Einfluß der Zuwanderung. Die erstere 
Ursache wird dadurch nicht weniger nachteilig, daß sie in ihrer 
Wirkung durch eine zweite scheinbar aufgehoben oder gar in das 
Gegenteil verkehrt wird. Sie ist ohne Zweifel vorhanden und 
wirkt verheerend, auch wenn ihre Wirkung im Endergebnisse 
nicht zutage tritt. Die beste Probe auf ihr Vorhandensein wäre 
die Ausschaltung der zweiten, entgegengesetzt wirkenden Ursache, 
der ländlichen Zuwanderung. Dann würde der schädigende Ein¬ 
fluß der Großstadt sofort zu erkennen sein, ebenso wie er auf 
jeden Fall, besonders bei zunehmender Städtebildung, im Gesamt¬ 
ergebnisse eines größeren Gebietes (Land, Reich) in einer ver¬ 
hältnismäßigen Verschlechterung der körperlichen Gesamttüchtigkeit 
zum Vorschein kommen muß. 

9 Ammon a, a. 0. S. 130. 

2 ) Stabsarzt Meinskausen „Ist die Auffassung gerechtfertigt, daß die 
Berliner Bevölkerung körperlich entartet?“ in diesem Archive IX. Bd., 1914, S. 6ff. 




D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 309 

Über Österreich geben uns die Zahlen der Übersicht 16, 
Sp. 2, 7 und 8 einige Aufklärung. Zwar ist die auf Grund der 
Summarischen Ergebnisse der österreichischen Volkszählung vom 
Jahre 1910 berechnete Anteilsgliederung nach Städten mit 2001 
bis 20 000 Einwohnern und über 20 001 Einwohnern nicht besonders 
eingehend, die erstere Gruppe wegen der zahlreichen österreichischen 
Städte mit über 2000 Einwohnern von dörfischem Charakter 
zudem auch nicht eindeutig. Auch dringt die für uns allein mög¬ 
liche Betrachtungsweise nach Ergänzungsbezirken als kleinsten 
ausgewiesenen örtlichen Einheiten nicht in die feineren Einzel¬ 
heiten nach Stadt und Land ein, da der beträchtliche Umfang der 
Ergänzungsbezirke diese Unterschiede eher verwischt. Wenn wir 
trotzdem auch schon aus unseren mangelhaften Zahlen eindeutige 
Antworten erhalten, so spricht das für den ausgeprägten Charakter 
und die starke Wirkung dieser Ursache. 

Wenn wir zunächst das Verhältnis der Spalte von 2 und 8 einer allgemeinen 
Betrachtung unterziehen, so finden wir die Zweimillionenstadt Wien an letzter 
Stelle der Reihe. Aber auch der die zweitgrößte Stadt von Österreich, Prag, ein- 
schließende Ergänzungsbezirk kann sich keiner besonders günstigen Tauglichkeits- 
Verhältnisse berühmen. Sein Tauglichkeitsprozent von 47,9 steht sowohl unter 
dem Durchschnitte der tschechischen Gebiete überhaupt (50,9 Proz.) als auch der 
rein tschechischen Gebiete Böhmens (48,8 Proz.). Der Ergänzungsbezirk Lemberg 
befindet sich unter den sonst günstige Tauglichkeitsverhältnisse aufweisenden 
ostpolnischen Ergänzungsbezirken an vorletzter Stelle und wird nur durch den 
gleichfalls stark städtischen Bezirk Tarn opol unterboten. Auch der Bezirk Krakau 
nimmt eine ungünstige Stellung ein, ebenso die stark städtischen Bezirke Graz 
und Pilsen. 1 ) 

Noch klarer und schärfer prägt sich diese Erscheinung aus, 
wenn wir die Ergänzungsbezirke nach ihrem Anteile an städtischer 
Bevölkerung (Städte mit über 20000 Einwohnern) in Gruppen zu¬ 
sammenfassen, wobei den oben festgestellten nationalen Verschieden¬ 
heiten Rechnung getragen werden soll. 

•• 

Es ergibt sich darnach folgende Übersicht: 

(Siehe Übersicht 25 auf der nächsten Seite.) 

Die Gruppierung der Zahlen gibt ein so eindeutiges Bild, als 
wir es nur überhaupt bei der Grobzügigkeit unseres Materials 
erwarten können. Innerhalb von vier Volksstämmen, den Serbo- 
kroaten, den Ukrainern, Slovenen und Deutschen finden wir die 
Abstufung mit aller nur wünschenswerten Deutlichkeit ausgeprägt. 


l ) Der günstige Großstadtbezirk Kriegsmarine Triest ist wegen seiner 
wehrpolitischen und nationalen Sonderstellung leider nicht vergleichbar. 



310 


Wilhelm Winkler, 


Übersicht 25* 

Ergänzungsbezirke mit einem Anteile an städtischer Bevölkerung 

(über 20000 Einwohnern) von 

Nationalität OProz. 1—lOProz. 10—30Proz. über30Proz. 

Zahl Taugl.- Zahl Taugl.- Zahl Taugl.- Zahl Taugl.- 


serbo-kroatisch 

2 

Proz. 

60,2 

1 

Proz. 

60,1 


Proz. 


Proz. 

ukrainisch 

4 

57,4 

2 

56,0 

2 

49,7 

— 

— 

slovenisch 

1 

55,4 

2 

54,3 

— 

— 

— 

— 

polnisch 

3 

49,7 

4 

56,7 

1 

63,6 

2 

51,4 

tschechisch 

9 

49,6 

2 

53,0 

5 

52,2 

1 

47,6 

deutsch 

2 

58,0 

9 

51,0 

5 

50,2 

1 

42,3 

Summe 

21 

52,9 

20 

53,4 

13 

51,6 

4 

46,8 


Nur bei den Polen und Tschechen ergeben sich Abweichungen, die 
größtenteils auf die Durchkreuzung dieses Gesichtspunktes mit noch 
einem andern hinweisen 1 ). Diese Ausnahmen bringen zwar auch 
eine kleine Störung in die Durchschnittssumme für alle betrachteten 
Nationalitäten, doch sind sie weitaus nicht imstande, die grund¬ 
sätzliche Dichtigkeit des bei der Mehrzahl der Völker beobachteten 
Zusammenhanges zu entkräften. 

Über die Bedeutung sowohl der Störungen als auch des als 
regelmäßig erkannten Zusammenhanges soll noch im weiteren ge¬ 
handelt werden. 

8. Beruf und Tauglichkeit. Die letzte Betrachtung 
über die Wirkung von Stadt und Land auf die körperliche Taug¬ 
lichkeit hängt mit der Frage nach der Einwirkung des Berufes 
auf das engste zusammen. Denn der Anteil der städtischen Be¬ 
völkerung an der Gesamtbevölkerung ist in der Regel bestimmt 
durch die jeweilige wirtschaftliche« Gliederung, ohne daß jedoch 
dieser Zusammenhang zwingend wäre. Ein stark entwickelter 
Handel wird wohl immer mit großstädtischer Entwicklung ver¬ 
bunden sein, eine starke Industrieentwicklung meistens. So wird 
sich die Frage nach dem Einflüsse von Stadt und Land auf die 
Tauglichkeit zum großen Teile überdecken mit derjenigen nach 
dem Einflüsse von Landwirtschaft, Industrie, Handel usw. 

Diese Frage war besonders in Deutschland der Gegenstand 
heftiger wissenschaftlicher und politischer Stritte. Ein schier 


l ) Zu einem großen Teile ist an diesen Störungen der Tauglichkeitsunterscliied 
zwischen den Ost- und den Westpolen, sowie zwischen den Tschechen und den 
Mährern beteiligt. 




D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 3JJ 

unübersehbares Schrifttum für und wider ist daraus hervorgegangen, 
darunter auch sehr wertvolle Untersuchungen 1 ). 

Auf dem Höhepunkte des Streites stehen sich die bekannten 
Volkswirtschaftsgelehrten Brentano und Sehring gegenüber. 
Brentaho gab zwar zu, daß die verhältnismäßige Tauglichkeit 
der industriellen Bevölkerung kleiner sein dürfte als die der land¬ 
wirtschaftlichen, wies aber darauf hin, daß erst die Industrie durch den 
Reichtum, der aus ihr fließe, die Grundlage für eine dichtere Siedlung 
und damit auch für eine größere Bevölkerung*- und Rekruten¬ 
zahl abgebe. Sehring bekämpfte diesen Standpunkt, indem er 
hervorhob, daß die höhere verhältnismäßige Tauglichkeit der Land¬ 
wirtschaft das Ausschlaggebende sei; die landwirtschaftliche Be¬ 
völkerung sei das Behältnis, aus dem die Industrie ihre erschöpften 
Arbeiterbestände immer wieder auffrische. 

Ohne zu diesem Streite, der von den hohen wissenschaftlichen 
Standpunkten der beiden Gelehrten bis zu den niedersten Tiefen 
eigensüchtigen Parteiinteresses hundertfältig widerklang, hier noch 
Stellung zu nehmen, wollen wir vorerst die anderwärts darüber 
erzielten statistischen Ergebnisse betrachten, die dem Streite zum 
großen Teile ihr Dasein verdanken. 

In Deutschland wardie bereits oben auf S. 307 erwähnte Gliede¬ 
rung nach Landgeborenen und Stadtgeborenen verbunden mit der 
Gliederung nach landwirtschaftlich und anderweitig Beschäftigten. 
Es ergaben sich da für den Durchschnitt 1902—1910 folgende 
Zahlen: 2 ) 

Übersicht 26. 

Auf je 100 endgültig Abgefertigte entfielen Taugliche: 


Bei den landwirtschaftlich beschäftigten Landgeborenen 59,4 
„ „ _„_„_ Stadtgeborenen 57,7 

Bei den landwirtschaftlich Beschäftigten überhaupt 59,2 

Bei den anderweitig beschäftigten Landgeborenen 59,9 

„ „ _„_„_ Stadtgeborenen _ 50,8 

Bei den anderweitig Beschäftigten überhaupt 55,1 


Obzwar die Gliederung in landwirtschaftlich Beschäftigte und 
anderweitig Beschäftigte noch weitaus keine befriedigende Beant- 

9 Gute Übersichten über den Verlauf dieses Streites finden sich bei Sch wie¬ 
nin g a. a. 0. S. 92 ff., bei Otto Mayer „Die Geschichte und der heutige Stand 
des Streites über die Grundlagen der deutschen Wehrkraft“ in Conrads] Jahr¬ 
büchern III. Folge 38. Bd. 1909 S. 92 und bei ß. Kuczynski „Ist die Land¬ 
wirtschaft die wichtigste Grundlage der deutschen Wehrkraft?“ Volkswirtschaft¬ 
liche Zeitfragen, Heft 213—214. 

2 ) Berechnet nach Übersicht 13 u. 14 bei Schwiening a. a. 0. S. 100 ff. 





312 


Wilhelm Winkler, 


wortung der Frage des Berufseinflusses bedeutet, geben die obigen 
Zahlen doch einige wichtige Aufklärungen. Die günstigsteTauglichkeit 
erreichten nicht die landwirtschaftlich beschäftigten Landgeborenen,, 
sondern die anderweitig Beschäftigten Landgeborenen mit 59,9 Proz. 
Dies mag wohl zum Teile mit den besseren sozialen Verhältnissen der 
anderweitig Beschäftigten, zum Teile mit der oben erwähnten Tatsache 
zu begründen sein, daß es gerade die tüchtigeren Elemente sind, die vom 
Lande in die Stadt abwandern und außerhalb der Landwirtschaft 
Beschäftigung suchen. Demgegenüber steht der Umstand, daß die 
landwirtschaftlich beschäftigten Stadtgeborenen eine weit höhere 
Tauglichkeit zeigten, als die anderweitig beschäftigten Stadtge¬ 
borenen, wobei wieder zu bedenken ist, daß es sich bei ersteren 
um eine Auslese von kräftigeren Leuten handeln muß, welche diesen 
nicht ganz gewöhnlichen Berufsweg einschlagen. So können uns 
auch die beiden durchschnittlichen Tauglichkeitszahlen der land¬ 
wirtschaftlichen Beschäftigten von 59,2 Proz. und der anderweitig 
Beschäftigten von 55,1 Proz. keine endgültige Antwort darauf geben, 
wie Landwirtschaft und „anderweitige Beschäftigung“ unter sonst 
gleichen Umständen auf die Bevölkerung ein wirken. Wie sie 
unter den verschiedenen Verhältnissen von Landaufenthalt einer¬ 
seits und Stadtgebundenheit andererseits wirken, machen uns die 
Unterschiede in der Tauglichkeit der landgeborenen landwirtschaft¬ 
lich Beschäftigten (59,4 Proz.) und der stadtgeborenen anderweitig 
Beschäftigten (50,8 Proz.) offenbar. 

Auf ein kleineres Gebiet und nur auf ein Jahr beziehen sich 

die bayerischen Tauglichkeitszahlen vom Jahre 1896/97. Danach 

• • 

betrugen die Tauglichkeitszahlen (einschließlich Überzählige und 
freiwillig Eingetretene auf je 100 Abgefertigte 1 ): 

Übersicht 27. 


Land- und Forstwirtschaft 

52,7 

Industrie und Gewerbe 

55,8 

Handel und Verkehr 

48,0 

Sonstige Berufe 

44,1 

Berufslose 

31,1 

Zusammen 

53,1 


Hiernach stünde Industrie und Gewerbe in ihrer Tauglichkeit 
mit 55,8 Proz. oben an, die Land- und Forstwirtschaft würde mit 
52,7 Proz. an zweiter Stelle folgen. Dagegen hat die gleiche Er¬ 
hebung ein Überwiegen der Tauglichkeit des flachen Landes gegen- 


x ) Schwiening a. a. 0. S. 95 und 96. 




D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 31.5 

über der der Städte ergeben, indem sie bei ersteren 54,7 Proz., bei 
letzteren 47,7 Proz. betrug. 

Die Zahlen dieser Erhebung beziehen sich leider nur auf 1 Jahr 
und sind daher bei dem bekannten Schwankungsspielraume der 
Aushebungsergebnisse nicht ganz beweiskräftig. 

In der Schweiz lagen nach Rosenfeld 1 ) folgende Tauglich¬ 
keitsverhältnisse nach Berufen vor: 

Übersicht 2 8. 

Von je 100 zur Stellung Gelangten der nebenstehenden Berufe 
waren im Durchschnitt der Jahre 1884—1891 tauglich: 


Landarbeiter 

49,6 

Gärtner 

54,9 

Fabriksarbeiter 

36,5 


Durchschnitt Schweiz 50,5 

Die drei angeführten Berufe sind aus vielen meist gewerblichen 
Berufen herausgegriffen. Auch sie geben uns leider keine zuver¬ 
lässige Beantwortung der Frage. Zwar sind, wie ein Blick in die 
benützte Quelle 2 ) erkennen läßt, unter „Landarbeitern“ hier die 
landwirtschaftlich Berufstätigen vollständig enthalten, dagegen be¬ 
deuten die „Fabriksarbeiter“ nur „Fabriksarbeiter ohne nähere Be¬ 
zeichnung“. Nach obigen Zahlen stünden die landwirtschaftlich 
Berufstätigen etwas, die Fabriksarbeiter ohne nähere Bezeichnung 
dagegen stark unter dem Tauglichkeitsdurchschnitte der Schweiz. 
Hiebei bliebe sowohl für die Schweiz, als auch für Bayern, beide 
Gebirgsgebiete, zu untersuchen, inwieweit an der nicht besonders 
hohen Tauglichkeit der landwirtschaftlich Berufstätigen der Kropf 
beteiligt ist. 

Hinsichtlich des Brustumfanges standen die Landarbeiter 
und Gärtner etwas über, die Fabriksarbeiter dagegen stark 
unter dem Durchschnitte. Auch nach Ammons Messungen 3 ) war 
die Überlegenheit der Landwirte gegenüber den Fabriksarbeitern 
hinsichtlich des Brustumfanges ganz bedeutend. 

Die spätere, von V. Noack 4 ) auf jüngere Zahlen begründete 
Feststellung bezüglich der Schweiz, „daß die industriell Stellungs- 

0 Dr. S. Rosenfeld a. a.0. S. 156 „Einige Ergebnisse ans den Schweizer 
Rekrutenuntersuchungen“ Allgemeines statistisches Archiv Bd. V., 1899. 

2 ) Resultate der ärztlichen Rekrutenuntersuchung, Schweizerische Statistik, 
Lieferung LXII, 65, 68 usw. 

3 ) a. a. 0. S. 100 ff. 

4 ) V. Noack, „Die Wehrkraft der Schweiz“ in diesem Archiv, 10. Bd„ 
1915, S. 254. 




314 Wilhelm Winkler, 

• 

pflichtigen“ verhältnismäßig tauglicher sind als die Stellungs¬ 
pflichtigen landwirtschaftlicher Berufe, nämlich mit 62,27 Proz. 
gegenüber 62,12 Proz. der Abgefertigten, leidet an dem Übelstande 
unklarer Begriffsfassung. Denn unter „landwirtschaftlich“ ist hier 
die gesamte Urerzeugung (einschließlich Bergbau), unter „industriell“ 
auch das Kleingewerbe, die freien Berufe usw. verstanden. Durch 
solch eine Begriffsabgrenzung wird natürlich die heiß umstrittene 
Frage eher getrübt als geklärt. 

Die einzige Untersuchung, welche die Tauglichkeitsverhältnisse 
der industriellen Arbeiter unmittelbar erfaßt, ist unseres Wissens 
eine Studie von J. Singer über die sozialen Zustände in Nordost¬ 
böhmen. *) Der Verfasser gelangt durch unmittelbare Aufarbeitung 
der Aushebungsergebnisse zu folgenden Zahlen: 


Übersicht 29 

In den Jahren 1881, 1882 und 1883 wurden 



ärztlich untersucht 

von je 100 Untersuchten 
ausgehoben 

Stellungsbezirk 


darunter 


bei den 


überhaupt 

Fabriks- 

überhaupt 

Fabriks- 

Beichenberg, Stadt 

999 

arbeiter 

349 

6,0 

arb eitern 

2,3 

Braunau 

3 226 

1114 

16,5 

4,6 

Friedland 

2 908 

— 

11,7 

— 

Gablonz 

3 483 

1844 

9,1 

4,4 

Hohenelbe 

2 773 

988 

11,0 

3,3 

Königinhof 

3 260 

682 

16,6 

9,9 

Neustadt a. d. Mettau 

5 813 

— 

15,4 

— 

Beichenberg Umgebung 

4 484 

1806 

6,9 

3,5 

Trautenau 

3 935 

857 

12,2 

5,7 

Turn au 

2 902 

268 

19,9 

3,3 

Summe 

33 783 

7 908 

12,9 

4,6 


Nach diesen Zahlen ist der in allen Bezirken durchgreifende Unter¬ 
schied in der Tauglichkeit der Fabriksarbeiter und der Untersuchten 
überhaupt sehr beträchtlich. Singer glaubt, ihn weniger auf die 
Berufsarbeit als auf die herrschenden Arbeitsverhältnisse zurück¬ 
führen zu müssen. 

Vor dem Eingehen auf unsere Zahlen ist ein Versuch über die Tauglich¬ 
keitsverhältnisse nach Berufen usw. in Österreich-Ungarn von V. Noack zu er¬ 
wähnen 2 ). Diese Arbeit leidet im voraus daran, daß der Verfasser sowohl be- 

*) J. Singer, Untersuchungen über die sozialen Zustände in den Fabriks¬ 
bezirken des nordöstlichen Böhmens. Leipzig, 1885, S. 232 ff. 

2 ) V. Noack, „Militärdiensttauglichkeit und Berufstätigkeit, soziale Stellung 
und Wohnweise in Österreich-Ungarn, insbesondere in Wien“, in diesem Archiv, 
10. Bd., 1. u. 2. Heft, 




D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 315 

züglich der bis 1894 vorhandenen absoluten Zahlen, als auch hinsichtlich der von 
ihm benützten, bis 1905 reichenden, von Myrdacz veröffentlichten Verhältnis¬ 
zahlen 1 ) an die theoretisch nicht einwandfreie Aufbereitungsweise der Militär¬ 
statistischen Jahrbücher gewiesen war. Aber auch sonst können wir uns mit ihr 
wenig einverstanden erklären. Von den zahlreichen bedenklichen Betrachtungs¬ 
weisen des Verfassers seien hier nur folgende zwei als unmittelbar zu unserem 
Gegenstände gehörig besprochen. Noack berechnet bei^seiner Untersuchung über 
den Zusammenhang zwischen der Militärtauglichkeit und dem wirtschaftlichen 
Charakter und sozialem Gefüge der Ergänzungsbezirke nicht etwa die ein¬ 
schlägigen Berufszahlen für den ganzen Ergänzungsbezirk, sondern begnügt 
sich zu seiner Beweisführung zum Teile mit den Zahlen der politischen Bezirke, 
in denen der Sitz des Ergänzungsbezirkskommandos liegt, zum Teile gar nur mit 
den Zahlen des städtischen Mittelpunktes der Ergänzungsbezirke. 2 ) Daraus 
müssen die größten Irrtümer folgen. So stellt Noack den landwirtschaftlichen 
Charakter des Ergänzungsbezirkes Krakau auf Grund der geringen Zahl land¬ 
wirtschaftlicher Bevölkerung der Stadt Krakau in Abrede. Ja er unternimmt 
€s, aus der beruflichen Zusammensetzung der Stadt Klagenfurt auf die des 
ganzen Landes Kärnten zu schließen. Es ist klar, daß die auf solche Weise ge¬ 
wonnenen „überraschenden Ergebnisse“ den Leser nur nach einer Richtung hin 
überraschen können. 

Dazu kommt noch ein Zweites. Noack hängt seine Beweisführung an 
einige, am oberen und unteren Ende der Tauglichkeitsreihe ge¬ 
legene Fälle, läßt aber die Hauptmasse der Bezirke, deren Verhältnisse 
doch für die Richtigkeit oder Unrichtigkeit des Zusammenhanges hauptsächlich 
maßgebend sind, beiseite. In vollständiger Unkenntnis der in der Volkszugehörig¬ 
keit gegebenen Tauglichkeitsunterschiede greift er z. B. vom unteren Ende der 
Reihe die polnischen, deutschen und tschechischen Ergänzungsbezirke Neusandec, 
Tarnow, Krakau, Wien, Klagenfurt und Prag heraus, stellt die Störefriede Wien 
und Prag als besondere Fälle beiseite und gelangt neben dem „Beweise“ eines 
in Wirklichkeit gar nicht nachgewiesenen Zusammenhanges zwischen höherer 
Tauglichkeit und größerem Anteil an selbständig Berufstätigen aus seinen oben 
beleuchteten ungenügenden Zahlen noch zu der Erkenntnis, daß die zu unterst 
stehenden Ergänzungsbezirke Neusandec und Tarnow landwirtschaftliche 
Gebiete waren. Daß diese beiden Bezirke über die größte Zahl an Mindermäßigen 
verfügten und stark an endemischem Kropfe litten, zwei Ursachen, die örtlich 
begrenzt waren und mit dem landwirtschaftlichen Charakter nicht unmittelbar 
oder gar nicht zusammenhingen, ist dem Verfasser ebenso entgangen, wie, daß 
die Mehrzahl der anderen rein landwirtschaftlichen polnischen Ergänzungsbezirke 
sich vorzüglicher Tauglichkeitsverhältnisse erfreuten. Es bedarf keiner wei¬ 
teren Begründung, um die so erlangten Ergebnisse als wertlos und für weitere 
Arbeiten unverwendbar zu bezeichnen. 3 ) 

x ) Dr. Myrdacz, „Ärztliche Rekrutierungsstatistik von Österreich-Ungarn 
in den Jahren 1894 bis 1905“, Wien 1907. 

2 ) Noack, „Militärdiensttauglichkeit“ usw. S. 121. 

3 ) Von gleicher Unbegreiflichkeit ist es, wenn Noack aus der absolut 
größten Zahl an Militärtaxpflichtigen des weitaus größten Wiener Bezirkes Ottakring 
auf die schlechteste Militärtauglichkeit dieses Bezirkes schließt (a. a. 0. S. 110) 
oder wenn er stark ausgezackte Kurven über die oberen Spitzenpunkte ausgleicht. 



316 


Wilhelm Winkler, 


Wenn wir uns nun unsern eigenen Zahlen zuwenden, so 

können wir von diesen nur infolge der auch hier allein möglichen 

• • _ 

gebietsweisen Betrachtung einen Überblick nach Berufsklassen 
verlangen, Einzelheiten innerhalb der Berufsklasse können sie uns 
nicht geben. 1 ) 

• • 

Ein erster allgemeiner Überblick über die drei letzten Spalten 
der Übersicht 16 läßt erkennen, daß wir hohe Tauglichkeits¬ 
prozente vorwiegend in den Bezirken mit landwirtschaftlichem 
Charakter, niedrige Tauglichkeitsprozente vorwiegend in Bezirken 
mit industriellem Charakter vorfinden. Bei der Vielheit der 
wirkenden Ursachen erscheint diese Lagerung allerdings nicht ein¬ 
heitlich durchgeführt und es kommen auch zahlreiche Ausnahmen 
vor. Daß der Zusammenhang aber wirklich besteht, beweist die 
Zusammenfassung in größere Gruppen, bei der die örtlichen und 
sonstigen Störungen mehr oder weniger ausgeschaltet werden. Es 
ergibt sich dabei, wieder in der Untergliederung nach Nationali¬ 
täten, folgendes Zahlenbild: 

Übersicht 30. 


Prozente der endgültig Tauglichen nach dem landwirtschaft¬ 
lichen Charakter der Ergänzungsbezirke: 



landwirtschaftl. Bevöl¬ 
kerung 75 Proz. und 

50—74,9 Proz. 

unter 50 Proz. 


darüber 

Zahl der Taugl.- 

Zahl der 

Taugl.- 

Zahl der 

Taugl. 


Bez. 

Proz. 

Bez. 

Proz. 

' Bez. 

Proz. 

serbo-kroatisch 

3 

60,2 

— 

— 

— 

— 

ukrainisch 

8 

55,2 

—- 

— 

— 

— 

slovenisch 

2 

55,0 

1 

53,2 

— 

— 

polnisch 

8 

54,8 

2 

51,4 

— 

— 

tschechisch 

— 

— 

10 

51,0 

7 

50,8 

deutsch 

1 

50,7 

9 

52,1 

7 

47,6 

Summe 2 ) 22 

55,2 

22 

51,6 

14 

49,1 


Es wird übrigens von Interesse sein, daß auch W. Hecke die gleiche Arbeit 
Noacks in einer anderen als der hier behandelten Richtung abgelehnt hat 
(Statist. Monatsschrift, N. F. XX. Jahrg., 1915, S. 389). 

*) Wohl enthalten die Militärstatistischen Jahrbücher auch Ausweise 
über gewisse auf das Heereskontingent ausgehobene „Professionisten“, doch 
lassen sich diese Zahlen nicht zu Schlüssen auf deren Tauglichkeit verwenden, 
da „Professionisten“ wegen des herrschenden Bedarfes schärfer, insbesondere auch 
unter dem Militärmaß, ausgehoben wurden. Auch würden zu einer richtigen 
Berechnung von Beziehungszahlen die nicht vorhandenen Zahlen der überhaupt 
Abgefertigten der betrachteten Berufe notwendig sein. 

2 ) Es fehlen die zwei italienischen Bezirke Trient und Kriegsmarine Triest, 




I). Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 3 1 7 


Die Abstufung der Tauglichkeit, die wir hier nach dem Grade 
des landwirtschaftlichen Anteiles, sowohl in der Gesamtsumme, als 
auch innerhalb der hier in .Frage kommenden Yolksstämme vor¬ 
finden, ist noch ausgesprochener als bei der Gliederung nach dem 
städtischen Anteile der Bevölkerung. Nur ein einziger Fall, dar¬ 
gestellt durch einen einzelnen Bezirk, stört die Regelmäßigkeit: 
der überwiegend deutsche Ergänzungsbezirk Marburg; dieser ist 
ein Bestandteil des an und für sich ungünstigen Ostalpengebietes, 
daß hier eine ähnliche Störung verursacht, wie wir sie bei den 
Polen und Tschechen in der Gliederung nach dem städtischen An¬ 
teile vorfanden. Aber schon innerhalb dieses Ostgebietes tritt die 
Abstufung wesentlich zutage: 

Übersicht 31. 


Bezirk 

Marburg 

Klagenfurt 

Graz 


landwirtschaftlicher Anteil 
an der Berufstätigkeit 

82,0 Proz. 


67.2 

52.2 


n 


endgültige Tauglichkeit 
auf 100 Abgefertigte 


50,7 

46,6 

44,1 


Proz. 


Die Störung ist somit nur scheinbar und offenbar durch 
Stammesverschiedenheit innerhalb der betrachteten deutschen Be¬ 


zirke hervorgerufen. 

In einer gleich ausgeprägten Weise tritt bei ähnlicher Gruppen¬ 
bildung der umgekehrte Einfluß von Industrie und Gewerbe und 
Handel zutage, wie ja auch dem komplementären Charakter dieser 
Anteilszahlen mit denen der Landwirtschaft zu erwarten steht. 

Für die Abstufung nach dem Anteile von gewerblicher und indu- 

•• 

strieller Bevölkerung ergibt sich z. B. folgende Übersicht: 

Übersicht 32. 

Prozente der endgültigen Tauglichen nach dem gewerblichen 
und industriellen Charakter der Ergänzungsbezirke: 

gewerbliche und industrielle Bevölkerung von 



0—10 Proz. 

10,1— 

20 Proz. 

20,1— 

40 Proz. 

über 40 Proz. 


Zahl d. 

Taugl.- 

Zahl d. 

Taugl.- 

Zahl d. 

Taugl.- 

Zahl d. 

Taugl.- 


Bez. 

Proz. 

Bez. 

Proz. 

Bez. 

Proz. 

Bez. 

Proz. 

«erbo-kroat. 

3 

60,2 

— 

— 

— 

-- 

— 

— 

ukrainisch 

8 

55,2 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

slovenisch 

— 

— 

3 

54,5 

— 

— 

— 

— 

polnisch 

7 

55,7 

o 

O 

50,8 

— 

— 

— 

— 

tschechisch 

— 

— 

— 

— 

11 

51,7 

6 

49,6 

deutsch 

— 

— 

3 

56,5 

7 

50,8 

7 

47,6 

Summe 

18 

55,8 

9 

53,7 

18 

51,3 

13 

48,1 


bei denen die Abstufung gleichfalls beobachtet werden kann, die aber wegen 
ihres besonderen Charakters hier nicht mit herangezogen wurden und der national¬ 
gemischte Bezirk Czernowitz, der als einziger und nicht maßgebender Vertreter 
der rumänischen Nationalität hier gleichfalls beiseite gelassen wurde. 




318 


Wilhelm Winkler, 


Es sind somit hier wiederum die Bezirke mit niedrigstem An¬ 
teile an gewerblich-industrieller Bevölkerung, die die höchste Taug¬ 
lichkeit haben und umgekehrt. 

Das gleiche Bild wiederholt sich auch bei der Betrachtung 
der Tauchlichkeit nach dem Anteile der Handelsbevölkerung, schon 
deshalb, weil große Anteile an Handelsbevölkerung meistens auch 
mit solchen an gewerblicher Bevölkerung verbunden sind. 1 ) 

Die Zahlen der österreichischen Tauglichkeitsstatistik offen¬ 
baren also in der klarsten und eindeutigsten Weise die Wirkungen 
der landwirtschaftlichen, gewerblich-industriellen und händlerischen 
Berufsbetätigung auf die Tauglichkeit. Sie zeigen ebenso den 
tauglichkeitsfördernden Einfluß der landwirtschaftlichen wie den 
tauglichkeitshemmenden Einfluß der gewerblich-industriellen und 
händlerischen Beschäftigung. Diese Feststellung kann nicht über¬ 
raschen. Ist doch die landwirtschaftliche Betätigung eine Frei¬ 
luftbetätigung, die gewerblich-industrielle und händlerische eine 
solche, die sich überwiegend in geschlossenen Räumen, oft bei ver¬ 
dorbener Luft, abspielt. Für die Vermutung der günstigen Taug¬ 
lichkeit der landwirtschaftlichen Gebiete sprechen auch die günstigen 
Sterblichkeits- und Tuberkuloseverhältnisse der Landwirtschaft und 
anderes. 2 ) 

Wenn wir trotzdem in einzelnen Fällen landwirtschaftliche 
Bezirke mit besonders ungünstiger Tauglichkeit vorfinden, so handelt 
es sich dabei um Ausnahmen, deren Ursache eine nähere Unter- 


1 ) Die betreffenden Zahlen lauten: 

- Übersicht 33. 

Prozente der endgültig Tauglichen nach dem Handelscharakter 

der Ergänzungsbezirke: 



0—10 Proz. 

Handelsbevölkerung von 
10,1—20 Proz. 

über 20 Proz. 

Zahl der 

Taugl.- 

Zahl der 

Taugl.- 

Zahl der 

Taugl. 


Bez. 

Proz. 

Bez. 

Proz. 

Bez. 

Proz. 

serbo-kroatiseh 

3 

60,2 

— 

— 

— 

— 

ukrainisch 

8 

55,2 

— 

— 

— 

— 

slovenisch 

3 

54,0 

— 

— 

— 

— 

polnisch 

8 

54,8 

2 

51,4 

— 

— 

tschechisch 

12 

51,3 

4 

51,9 

1 

47,9 

deutsch 

4 

55,6 

12 

50,0 

1 

42,3 

Summe 

38 

54,1 

18 

50,9 

2 

44,4 


Die Begelmäßigkeit der Abstufung liegt also auch hier vor. Wegen der 
Störung bei den tschechischen Bezirken in der zweiten Größenstufe vergleiche 
das oben bei der Abstufung nach dem städtischen Anteil Gesagte (S. 310). 

2 ) Vergleiche hierzu auch Bosenfeld a. a. 0. S. 166. 





D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 319 

suchung jeweils in örtlichen oder Rasseeinflüssen aufzudecken im¬ 
stande sein wird. 

9. Stellung im Berufe un d Tauglichkeit. Auch dieser 
Frage ist in der Literatur über die Tauglichkeitsursachen 
einige Bedeutung beigelegt worden. Man hat angenommen, 
daß der selbständigen Erwerbstätigkeit in der Regel günstigere 
Einkommens- und damit günstigere Tauglichkeitsverhältnisse zu¬ 
kommen. In dieser Richtung hat besonders Fischer 1 ) Unter¬ 
suchungen angestellt und auch Evert hat bei der großen im 
Jahre 1906 vorgenommenen Erhebung über die Herkunft der 
deutschen Soldaten 2 ) die soziale Stellung der Väter zum Gegen¬ 
stände der Betrachtung gemacht. Die Ergebnisse, die auf eine 
günstigere Tauglichkeit der Söhne von selbständig Erwerbstätigen 
hindeuteten, sind nicht unwidersprochen geblieben, ja Claaßen hat 
die Vermutung aufgestellt, daß bei den Unselbständigen der Land¬ 
wirtschaft sogar günstigere Tauchlichkeitsverhältnisse vorliegen 
dürften als bei den Selbständigen dieser Berufsklasse. 3 ) 

Wenn wir unser Material nach dieser Richtung hin betrachten, 
so sind wir durch die bisher festgestellten drei Hauptursachen der 
Tauglichkeit nach Rasse, Siedlungsweise in Stadt und Land und 
Berufsgliederung in der Wahl unserer Beispiele eingeschränkt. 
Wir können zum Vergleiche nur diejenigen Bezirke heranziehen, in 
denen jede der erwähnten Ursachen jeweils gleich stark wirkt, 
so daß die in Rede stehende Verschiedenheit nach dem Anteile 
der Selbständigen, wenn sie vorhanden ist, in Erscheinung treten 
kann. Wir stellen somit alle Bezirksgruppen oder Bezirkspaare, 
die der gestellten Bedingung entsprechen, also gleicher Nationalität 
und annähernd gleicher städtischer und landwirtschaftlicher Anteile 
sind, nebeneinander. 4 ) 


0 A. Fischer, „Rekrutenstatistik und Volksgesundheit“ in Conrads Jahr¬ 
büchern, III. Folge, 39. Bd., 1909, S. 471 ff. 

2 ) Ergänzungsheft Nr. 28 zur Zeitschr. des Kgl. Preuß. Statistischen Landes¬ 
amtes, Berlin 1908. 

3 ) W. Claaßen, „Der Einfluß von Fruchtbarkeit, Sterblichkeit und Kon¬ 
stitutionskraft auf den Heeresersatz nach Wohndichtigkeit, sozialer Stellung und 
Berufe“, Archiv für Bassen- und Gesellschaftsbiologie, VI. Jhrg., S. 483 ff. 

4 ) Eine Vorsicht, an die, wie oben auf S. 315 erwähnt, Noack in seiner 
gleichen Untersuchung nicht denkt. 



320 


Wilhelm Winkler, 


Übersicht 34. 


Ergänzungs¬ 

bezirk 

Anteil der 
selbständig 
Erwerbs¬ 
tätigen von 
je 100 Er¬ 
werbstätigen 

Städtischer 
Anteil (über 
20000 Ein¬ 
wohner) 

Landwirt¬ 

schaftlicher 

Anteil 

Endgültig 
Taugliche 
auf 100 Ab¬ 
gefertigte 

Überein¬ 
stimmung 
zwischen d. 
Beweg, v. 
Selbständig¬ 
keit u. Taug¬ 
lichkeit (-f-) 
oder Nicht¬ 
übereinstim¬ 
mung (—) l ) 

Czortkow 

35,33 

_ 

89,2 

53,5 


Brzezany 

33,66 

— 

91,0 

55,2 

- / 

Grodek 

32,51 

— 

91,6 

60,9 


Kolomea 

36,43 

7,9 

89,1 

53,6 

l 

Stry 

34,21 

7,2 

88,3 

59,0 

/ 

Stanislau 

36,00 

10,5 

86,9 

49,8 

X 9 

Sambor 

35,37 

12,8 

84,7 

49,6 

/ • 

Nensandec 

35,10 

— 

89,9 

43,4 

X 

Sanok 

32,49 

— 

88,9 

59,2 

/ 

Pisek 

39,23 

1 —— 

68,6 

45,7 

\ 

Beneschau 

38,84 

— 

68,6 

46,7 

/ 

Neuhaus 

37,48 

— 

66,8 

50,6 

-1 

Kremsier 

37,10 

— 

67,1 

54,4 

> - 

Caslau 

34,66 

— 

65,9 

52,1 

? J 

Turnau 

Theresien- 

31,52 

13,2 

27,4 

50,1 

) + 

stadt 

29,13 

10,4 

27,5 

49,2 

I 


In der vorstehenden Zusammenstellung haben wir in der letzten 

Eeihe die Ergebnisse der Suche nach einer Gleichläufigkeit zwischen 

Größe des Anteils an Selbständigen und Tauglichkeitsgröße nieder- 
• • 

gelegt. Übereinstimmung ist mit -f-, Nichtübereinstimmung mit —, 
eine Übereinstimmung, die aber schon genügend im städtischen 
oder landwirtschaftlichen Anteile begründet erscheint, mit ? ge¬ 
kennzeichnet. Da ergibt sich nun das ganz überraschende Bild, 
daß von den 11 in Frage kommenden Möglichkeiten 8 eine Nicht¬ 
übereinstimmung und nur 3 eine Übereinstimmung zeigen, von denen 
gar noch zwei schon anderweitig genügend erklärt sind. Wir geben 
gerne zu, daß dieses Zusammentreffen einem Zufalle sein Dasein 
verdanken kann und noch keinen ausreichenden Beweis für eine 
etwa vorhandene ungünstige Einwirkung eines größeren Anteiles 
an Selbständigen aut die Tauglichkeit abgibt. Wir begnügen 
uns deshalb mit der Feststellung, daß ein begünstigender 


0 Wo 3 Bezirke zusammengefaßt sind, bezieht sich das dritte rechtsstehende 
Zeichen auf das Verhältnis des 1. und 3. Bezirkes. 
























D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 321 

Einfluß eines höheren Selbständigenanteiles auf die 
Tauglichkeit in den Zahlen der österreichischen 
Tauglichkeitsstatistik nicht nachweisbar ist, sondern 
daß es eher denAnschein hat, als ob das Gegenteil der 
Fallwäre. 

Es würde uns jedoch keinesfalls überraschen, wenn das oben 
zutage geförderte Ergebnis den Tatsachen ebenso entspräche wie 
anderswo das Gegenteil. Ist doch der Begriff der Selbständigkeit 
und Unselbständigkeit so weit, daß eine Verwendung in diesem Falle 
besonders für verschiedene Gebiete und verschiedene Zeiten gar nicht 
zu eindeutigen Ergebnissen führen kann. Der reiche Fabrikant wird 
ebenso als selbständig erwerbstätig gezählt wie der darbende Flick¬ 
schuster, der erfolgreiche Bankdirektor ebenso als unselbständig er¬ 
werbstätig wie der arbeitslose Taglöhner. Wirklich zutreffende Ergeb¬ 
nisse könnten nur bei Beschränkung der Unterscheidungsgruppen auf 
tatsächliche Verhältnisse der Über- und Unterordnung im Berufe 
(z. B. Bauer und Knecht, Meister und Gehilfe usw.) erlangt werden. 

10. Die Hauptursachen der Tauglichkeit, Abgren¬ 
zung und Würdigung. Unter den vielen die Tauglichkeit 
bestimmenden Einflüssen haben wir drei als die anderen an Stärke 
weit überragend erkannt: den Einfluß der Rasse, der Siedlungsart 
und der Berufsgliederung. Während wir aber die Wirkung der 
beiden letzteren ohne Einschränkung feststellen konnten, mußten 
wir bei der ersteren noch die Untersuchung Vorbehalten, wieweit 
an der ihr oben (auf S. 296) zugeschriebenen Wirkung kulturelle 
und wirtschaftliche Unterschiede (dargestellt hauptsächlich durch 
die der Siedlungsart und Berufsgliederung), und wieweit eigent¬ 
liche Rassenunterschiede beteiligt sind. Wir stellen zu diesem 
Zwecke folgende Zahlen nebeneinander: 





Übersicht 35. 

Nationalität 

Durchschnitt¬ 
liche Tauglich¬ 
keitsprozente 

Durchschnittlicher 
Anteil städtischer 
Bevölkerung (über 
20 000 Einwohner) 

Durchschnittlicher 
Anteil der land¬ 
wirtschaftlich 
berufstätigen Be¬ 
völkerung 

Serbokroaten 

60,2 

3,3 

91,9 

Ukrainer 

55,2 

4,8 

88,6 

Slovenen 

54,2 

6,4 

78,7 

Polen 

53,0 

12,5 

83,3 

Tschechen 

50,0 

13,3 

49,9 

Deutsche 

48,6 

27,7 

43,3 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 


21 


322 


Wilhelm Winkler, 


Der Verlauf der drei Reihen ist mit der einzigen Ausnahme, 
der Umstellung des landwirtschaftlichen Anteils der Slovenen und 
Polen, durchaus regelmäßig. Die Tauglichkeit der betrachteten 
Volksstämme sinkt, indem ihr Anteil an städtischer Bevölkerung 
steigt und der an landwirtschaftlich Berufstätigen sinkt. Die 
Tauglichkeitsunterschiede der Nationalitäten er¬ 
scheinen somit in der Hauptsache bestimmt durch ihr 
verschiedenes kulturelles und wirtschaftliches Leben. 
Für die eigentlichen Rasseunterschiede bleibt danach innerhalb 
unserer Zahlen kein allzuweiter Spielraum. Wir haben oben schon 
auf den Einfluß hingewiesen, den die verschiedene Durchschnitts¬ 
größe der Volksstämme auf die Militärtauglichkeit ausübt. Da¬ 
nach würden die Zahlen für die hochgewachsenen Serbokroaten und 
Slowenen etwas niedriger, die der kleinen Ukrainer und Polen 
etwas höher anzunehmen sein, womit sich vielleicht auch die 
Störung in der Reihenfolge der Landwirtschaft bei den Slowenen 
und der große Tauglichkeitssprung von den Serbokroaten auf die Uk¬ 
rainer erklären ließe (ähnlich, wie wir oben auf S. 304 damit die 
Störung in der Reihe der Geburtenhäufigkeit erklären oder wenigstens 
abschwächen zu können glaubten). Außerdem weisen möglicherweise 
auch noch die Unregelmäßigkeiten, die wir im Verlauf der auf die 
beiden Ursachen bezogenen Tauglichkeitskurven vorfinden, auf 
Rassenunterschiede hin. Die Tauglichkeitskurve über den Abszissen 
der landwirtschaftlichen Anteile stürzt zuerst jäh ab, 
mäßigt dann von den Ukrainern auf die Polen das Gefälle, bildet 
bei den Slowenen eine Rückfallskuppe und verläuft dann in flachem 
Konkavbogen über die Tschechen zu den Deutschen. Die auf die 
städtischen Anteile bezogene Kurve stürzt gleichfalls jäh ab, 
mäßigt dann ihr Gefälle über die Slowenen zu den Polen, stürzt 
abermals zu den Tschechen ab, läuft dann ganz flach zu den 
Deutschen weiter. — Da wir die Wirksamkeit der beiden Ursachen 
nicht vereinzeln können und zudem noch die Rassewirkung als Unbe¬ 
kannte daneben stehen haben, ist es ungeheuer schwer, aus diesem 
Verlaufe der beiden Kurven auch nur einigermaßen wahrschein¬ 
liche Annahmen aufzustellen. Die einfachere ist die erste Kurve. 
Wenn wir die Tauglichkeitszahl der Serbokroaten und Slowenen 
entsprechend der begünstigenden Wirkung der Körpergröße ver¬ 
mindert denken, so nimmt die Kurve, ausgeglichen gedacht, einen 
linearen Verlauf an, was die naheliegende und wohlbe¬ 
greifliche Vermutung begründen würde, daßlandwirt- 
schaftlicher Anteil und Tauglichkeit der Bevölke- 


D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 323 


rung im Verhältnisse gerader Proportionalität 
stehen. Anders bei der auf den städtischen Anteil bezogenen 
Tauglichkeitskurve. Hier besteht neben dem Absturz von den 
Serbokroaten zu den Ukrainern noch der von den Polen auf die 
Tschechen und der flache Verlauf von diesen zu den Deutschen, 
so daß die ausgeglichene Kurve unter allen Umständen eine Konvex¬ 
kurve bleibt. Wenn hier nicht etwa Rassemomente hereinspielen, so 
würde daraus folgen, daß die schädigende Wirkung zwar 
von Größenstufe zu Größenstufe der Städte wächst, 
aber mitderGrößederStädtein jeweils abnehmendem 
Maße. Zur Stützung dieser Vermutung könnten die oben auf 
S. 307 angeführten Zahlen von Kuczynski über die deutsche 
Tauglichkeit nach Größenstufen der Städte herangezogen werden. 
Auch dort wird man, wenn man sich durch die verschiedene 
Fassung der Größenstufen nicht täuschen läßt und die Tauglich¬ 
keiten auf die mittleren Größen bezieht, einen ähnlichen starken 
Absturz der Tauglichkeitskurve am Anfänge und ein flaches Ver¬ 
laufen im weiteren beobachten können. Auch würde dieser Zu- 

• • 

sammenhang durchaus nicht der reinen Überlegung widersprechen. 
Man hätte dann in dem die Abnahme der Tauglichkeit hemmenden 
Momente den Einfluß der von Größenstufe zu Größenstufe der 
Städte wachsenden sozialen und hygienischen Fürsorge zu erblicken. 
Angesichts der Unvollkommenheit der Grundlagen bleibt dies aber 
nur eine interessante Vermutung, für oder gegen die noch weiterer 
Beweisstoff beizubringen sein wird. 

Ein Eindringen ip die Einzelheiten des Materials, insbesondere 
auch in Verbindung mit Abschnitt VI (Gebrechen), wird noch 
manchen Beitrag zur Frage der Rasseeinflüsse liefern können. 
Wir weisen nur hin auf den Unterschied zwischen Ost und West 
bei den Polen und in den deutschen Alpenbezirken, ferner, sicher 
zum Teile auf Stammesunterschiede zurückgehend, zwischen den 
Tschechen und Mährern usw. 

Wenn wir das Ergebnis unserer Untersuchung noch einmal 
überblicken, so finden wir die Abstufung, die sich in den Tauglich¬ 
keitsverhältnissen Österreichs von Ost nach West und von Südost 
nach Nordwest vollzog, in der Hauptsache als eine Wirkung 
des Forts chreitens der städtisch -industriellen Lebens¬ 
formen. Diese Feststellung ist von der größten Bedeutung so¬ 
wohl in örtlicher als auch in zeitlicher Beziehung. Örtlich deshalb, 
weil wir nicht annehmen können, daß die Regelmäßigkeit, die uns 

in so vollendeter Form im Rahmen des alten Österreichs entgegen- 

21 * 


324 Wilhelm Winkler, 

trat, an den Grenzen dieses Staates stehen bliebe. Wären die 
Tauglichkeitsstatistiken der Staaten Europas unter¬ 
einander vergleichbar, so müßte auch unter ihnen, 
sofern niehtRasseunterschiedeundvolksgesundheit- 
liche Gewohnheiten Ausnahmen hervorriefen, die 
gleiche Gesetzmäßigkeit der Kulturwirkung, wie 
innerhalb Österreichs, zum Ausdrucke kommen. (Ört¬ 
liches Gesetz der Kultur Wirkung). 1 ) 

Die zweite wichtige Seite unserer Feststellung besteht darin, 
daß der im Momentbilde unserer Darstellung veranschaulichte Grad 
städtischer und wirtschaftlicher Kultur der einzelnen Volksstämme 
nicht etwas Starres, an und für sich Gegebenes, sondern ein in 
fließender Bewegung befindlicher Zustand ist. Es sind das Stufen 
einer Entwicklung, die bis zu einem gewissen Grade jedes dieser 
Völker mitgemacht hat oder mitmachen wird. So geben die Ört¬ 
lichen Verschiedenheiten der Völker ein Bild des zeitlichen 
Entwicklungsganges jedes einzelnen und des aus ihnen gebildeten 
Ganzen. In welchem Maße diese zeitliche Entwicklung in Öster¬ 
reich beim städtischen Anteile der Bevölkerung vor sich ge¬ 
gangen ist, darüber gibt uns die Arbeit Engelmanns „Öster¬ 
reichs Städtische Wohnplätze mit mehr als 25000 Einwohnern 
Ende 1910“ die gewünschten Aufklärungen. 2 ) 

Übersicht 36. 

Von je 100 Personen der nebenstehenden Bevölkerungsgruppen 
lebten in städtischen Wohnplätzen. 8 ) 



1869 

1880 

1890 

1900 

1910 

Gesamtbevölkerung 

11,7 

13,6 

15,4 

17,8 

19,8 

Deutsche 

— 

21,9 

24,5 

27,8 

30,5 

Tschechen 

— 

9,4 

11,9 

15,3 

17,0 

Polen 

— 

9,4 

11,2 

12,9 

14,9 

Slowenen 

— 

4,4 

5,0 

5,8 

9,3 

Ukrainer 

— . 

1,39 

1,65 

2,08 

2,54 

Serbokroaten 

— 

0,73 

0,84 

0,75 

1,53 


*) Wobei wir, wie nochmals betont werden mag, eine städtisch-industriell 
bestimmte Kultur im Auge haben. 

2 ) Statistische Monatsschrift N. F., Jahrg. 1914, S. 504 u. 505. 

3 ) Das ist solchen, die im Jahre 1910 mehr als 25000 Einwohner zählten. 
Die hier abgedruckten Zahlen weichen von den oben auf S. 310 berechneten nicht 
nur wegen der verschiedenen Abgrenzung der Stadtgröße, sondern auch deshalb 
ab, weil die Zahlen hier auf persönlicher, jene auf gebietsweiser Anrechnung der 
Nationalität beruhen. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 325 

Im Jahre 1910 finden wir somit nahezu a / B der österreichischen 
Bevölkerung in städtischen Wohnplätzen versammelt. Den Haupt¬ 
anteil der städtischen Bevölkerung stellten die Deutschen, es folgten 
die Tschechen, die Polen, die Slowenen, die Ruthenen und die 
Serbokroaten — also genau in der gleichen Reihenfolge wie oben 
auf S. 321 beim städtischen Anteil und umgekehrt wie bei der 
Tauglichkeit. 

In der Entwicklung seit 1869 (1880) zeigt sich nicht nur in 
der Summe der Bevölkerung, sondern auch bei jedem einzelnen 
Volksstamme eine in ihrer Regelmäßigkeit vollkommene Zunahme 
der städtischen Bevölkerung. 1 ) Wir finden jeweils das nieder¬ 
stehende Volk im Jahre 1910 in einem Zustande der Verstadt¬ 
lichung angelangt, den das nächsthöherstehende Volk einige Jahr¬ 
zehnte vorher durchschritten hat. Es gelangen die Serbokroaten 
im Jahre 1910 etwa dorthin, wo die Ukrainer im Jahre 1890 
standen, diese vergleichen sich im Jahre 1910 einem vor 1880 
liegenden Zustande der Slowenen, diese im Jahre 1910 der Ent¬ 
wicklung der Polen von 1880 usw. So sehen wir die städtische 

•♦ 

Kulturentwicklung Österreichs in ihre Bestandteile zerlegt und den 
Fortschritt des Ganzen aus dem Fortschritte aller seiner Teile 
erklärt. 

In ähnlicher Weise hat sich in den betrachteten Jahrzehnten der 
Rückgang des landwirtschaftlichen Anteils der Bevölkerung voll¬ 
zogen, wie folgende Zahlen der österreichischen Berufszählungen 
zeigen. 2 ) 

Übersicht 37. 

Es entfielen auf je 100 Berufstätige überhaupt solche der Be- 


rufsklasse 

A. Landwirt¬ 
schaft 

B. Industrie u. 
Gewerbe 

C. Handel 

D. Öffentlicher 
Dienst und 
freie Berufe 

1910 

58,10 

22,64 

9,84 

14,42 

1900 

58,16 

20,87 

8,72 

12,25 

1890 

62,41 

20,02 

7,44 

10,13 


Die landwirtschaftliche Bevölkerung hat somit verhältnismäßig 
beinahe ein Sechstel ihres Bestandes eingebüßt und an die anderen, 
vorwiegend städtischen Berufsklassen abgegeben. 


1 ) Die einzige Störung bei den Serbokroaten im Jahre 1900 geht offenbar 
auf Zählungsverschiedenheiten der serbokroatischen Bevölkerung in den italienisch 
verwalteten Küstenstädten Dalmatiens zurück. 

2 ) Die Zeit vor 1890 ist leider aus zähltechnischen Gründen nicht ver¬ 
gleichbar. 



326 Wilhelm Winkler, 

So sehen wir nicht nur die städtische, sondern auch die Berufs¬ 
entwicklung gleichlaufend und zum großen Teile sich überdeckend 
in einer der Tauglichkeitsentwicklung feindlichen Entwicklung be¬ 
griffen. 1 ) Die Folgerung auf die entsprechende Entwicklung der 
Tauglichkeit in der betrachteten Zeit ist klar und zwingend. Wir 
müssen aus dem oben geführten Nachweis der tauglichkeits- 
mindernden Wirkung der bewußten Zustände und ihrem weiteren 
Fortschreiten auch ohne jeden weiteren Anhaltspunkt mit Recht 
auf den Rückgang der Tauglichkeit schließen können. Wir tun 

dies mit um so größerer Sicherheit, als der Rückgang bereits in 

• • 

den Tauglichkeits- und Uberprüfungszahlen selbst ausgedrückt ist. 
Wir sprechen somit aus: die Zunahme des städtischen 
Lebens und der Rückgang der landwirtschaftlichen 
Berufstätigkeit haben inösterreich undfraglosauch 
unter gleichen Verhältnissen in den übrigen Kultur¬ 
staaten in den letzten Jahrzehnten einen mit dem 
Geburtenrückgänge parallel laufenden Rückgang der 
körperlichen Tüchtigkeit zur Folge gehabt. (Zeit¬ 
liches Gesetz der Kultur Wirkung.) 


*) Über den Grad der Einwirkung der beiden Ursachen geben uns 
folgende Zahlen einen interessanten Aufschluß: 


Die nebenstehende Entwicklung betrug Prozente des Ausgangsstandes: 


Zunahme d. städt. Bevölkerung 
Abnahme d. landw. „ 
Abnahme der Tauglichkeit 


zeitliche 

Entwicklung 

1890—1910 

28,6 

14,9 

9,8 


örtliche Abstufung 
von den Serbokroaten 
zu den Deutschen 
739,0 
52,9 
19.3 


Diese Zahlen sind insofern nicht vergleichbar, als der Sprung von den Serbo¬ 
kroaten zu den Deutschen einem viel längeren zeitlichen Entwicklungsgänge 
entspricht, als es zwei Jahrzehnte sind. Aber die Lage der Zahlen zueinander 
ist, ohne daß wir natürlich eine genaue Übereinstimmung in ihrer Größe fordern 
dürften, doch dieselbe geblieben. Wir finden in beiden Fällen eine größere 
städtische und eine kleinere landwirtschaftliche Veränderung, beide noch immer 
größer als die Tauglichkeitsänderung. Wir erblicken in dieser Übereinstimmung 
vor allem eine Bestätigung der grundsätzlichen Bichtigkeit unserer Betrachtung 
— wenn es einer -solchen bei der großen Klarheit der Zusammenhänge noch be¬ 
darf. — Wir lesen daraus aber auch noch ein zweites: daß die ursächliche Wir¬ 
kung der Abnahme des landwirtschaftlichen Anteiles auf die Tauglichkeit stärker 
sein dürfte als die der städtischen Zunahme, eine Vermutung, mit der wir zwar 
mit landläufigen Ansichten in Widerspruch treten, die aber in zahlreichen Fällen, 
wo wir eine entgegengesetzte Bewegung der beiden Ursachen beobachten können, 
in der meistens der landwirtschaftlichen Veränderung angepaßten Bewegung der 
Tauglichkeit eine Stütze findet. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870 -1912. 327 

So tragen die Mittel, die eine günstige Bevölkerungsentfaltung, 
Wohlstand, Macht nach außen und ein reiches geistiges Leben nach 
innen ermöglichen, zugleich auch schon den Anstoß zum Nieder¬ 
gange eines Volkes in sich. 1 ) 

V. Die Gebrechen, welche Waffenunfähigkeit oder 
Untauglichkeit begründeten. 

1. Allgemeine Bemerkungen zur Gebrechensta¬ 
tistik. Die Betrachtungen über die Gestaltung der Tauglichkeit 
• • 

in Österreich wären unvollständig, würde ihnen nicht eine solche 
über die Art der Untauglichkeit beigefügt. Denn es genügt noch 
nicht, die bloße Zu- oder Abnahme der Tauglichkeit im zeitlichen 
Verlaufe, oder in der örtlichen Gliederung festgestellt zu haben, 
wenn nicht ein Bild von den körperlichen Gebrechen beigegeben 
wird, aus denen die Untauglichkeit entspringt. Insbesondere für 
die Beurteilung der Frage, inwieweit die städtische und industrielle 
Entwicklung der neueren Zeit tauglichkeitsmindernd eingewirkt 
hat, ist es von Bedeutung zu wissen, in der Richtung welcher Ge¬ 
brechen dieser Einfluß auftritt. 

Allerdings ist die Gefahr von fehlerhaften Beurteilungen in 
der Gebrechenstatistik noch größer als in der übrigen Tauglich¬ 
keitsstatistik. 2 ) Das gilt vor allem vom Schwankungsspielraum 
der Begriffe. Denn hier wirkt nicht nur die subjektive Beurteilungs¬ 
verschiedenheit, die teils auf zeitlich und örtlich schwankendem 
Beurteilungsvermögen, teils auf Verschiedenheiten im Heeresbedarfe 
beruht, im Sinne einer Fehlermöglichkeit, sondern es kommt auch 
noch das hinzu, daß die verschiedenen Gebrechen untereinander 
schwankende oder sich überkreuzende Grenzen haben, die je nach 
Auffassung und Mühewaltung bald ein stärkeres Betonen des einen, 
bald des anderen Gebrechens zur Folge haben können. 3 ) Hier 
kommt ferner der Mangel der Statistik in Betracht, daß sie bei 

x ) Zu dem gleichen Ergebnisse hätten wir kommen müssen, wenn wir uns 
der ungeheuerlichen Mühe unterzogen hätten, die Tauglichkeitsprozente aller Be¬ 
zirke in allen betrachteten Jahren auf'Taugliche nach endgültig Abgefertigten 
und endgültig Taugliche zu berechnen, diese Zahlenreihen auszugleichen und 
dann mit dem Gewichte der Heimatbevölkerung in die nationalen Gruppen zu 
vereinigen. Der von uns eingeschlagene Beweisweg ist nicht nur weitaus ein¬ 
facher, sondern im Hinblicke auf die oben (S. 290) dargetanen zeitlichen Schwan¬ 
kungen der Tauglichkeitszahlen auch sicherer. 

2 ) Ygl. hierzu auch Schwiening a. a. 0. S. 126ff. 

3 ) Hierbei kommt vor allem die Abgrenzung der „Körperschwäche“ gegen 
die übrigen, besonders inneren Gebrechen in Frage. 



328 


Wilhelm Winkler, 


Zusammentreffen mehrerer Gebrechen nur eines ausweist, dann, daß 
bei Auffindung eines wesentlichen Gebrechens die Untersuchung* 
abgebrochen werden durfte, wobei andere vielleicht schwerere 
Gebrechen gar nicht in Erwähnung kamen. Ein weiterer Mangel 
ergibt sich dann aus der die sachlichen Interessen oft nicht ge¬ 
nügend berücksichtigenden Zusammenfassung der Gebrechen in 
Rubriken. 

Zu diesen allgemeinen Fehlerquellen kommt bei der Dar¬ 
stellung der Militärstatistischen Jahrbücher noch eine besondere 
in der unrichtigen Beziehung nicht auf die endgültig Abgefertigten, 
sondern auf die ärztlich Untersuchten aller drei Altersklassen. 
Hierdurch werden die wahren Verhältnisse in einer manchmal recht 
weitgehenden Weise entstellt und verzerrt. Denn es kommen hier 
nicht nur die Verschiedenheiten in Betracht, die in der zeitlichen 
Entwicklung oder örtlichen Gliederung durch das verschiedene 
Maß der Zurückstellungen hervorgerufen werden können (vgl. S. 224), 
sondern in örtlicher Beziehung auch noch die Verschiedenheiten 
in dem Maße, in dem die Zurückstellungen infolge der einzelnen 
Gebrechen hier oder dort stattfinden. 1 ) 

Für die zeitliche Entwicklung der Gebrechen hinsichtlich 
• • 

ganz Österreichs haben wir die Umrechnung der Zahlen der Militär- 
statistischen Jahrbücher auf die endgültig Abgefertigten für die 
Zeit von 1889 bis 1912 aus den gegebenen Unterlagen bewirken 
können. Für die örtliche Gliederung der Gebrechen nach Er¬ 
gänzungsbezirken ist mangels der absoluten Zahlen eine solche 
Umrechnung nicht möglich. Es könnte zwar an den gegebenen 
Gebrechenprozenten unter Errechnung der Abgefertigtentauglich- 
keit für den Ergänzungsbezirk aus einer anderen Tabelle der 
Militärstatistischen Jahrbücher eine teilweise Berichtigung vor¬ 
genommen werden; durch diese würde der Übelstand der Ver¬ 
schiedenheit in den Zurückstellungen an sich beseitigt, während 
ihnen der zweite Fehler der verschiedenen Zurückstellungen inner¬ 
halb der einzelnen Gebrechen weiter anhaften bliebe, weshalb auch 
den berichtigten Zahlen noch ein reichliches Maß Unsicherheit an¬ 
haftete, so daß auch aus ihnen nur innerhalb großer Umrisse Fol¬ 
gerungen gezogen werden könnten. Wir geben daher in Tafel III nur 


9 Wenn z. B. unter 100 Untersuchten der ersten Altersklasse 90 abgefertigt 
und 10 wegen Kropfes jeweils in erster und zweiter Stellung zurückgestellt 
werden, so ergibt das auf 120 Erschienene 30 Kropfige, also 25 Proz. gegenüber 
nur 10 Proz., wenn die Abfertigung gleich im ersten Jahrgange erfolgte. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 329 

die unberechtigten Zahlen der Militärstatistischen Jahrbücher 
im Durchschnitte der letzten 5 Jahre wieder, da der Berichtigungs¬ 
vorgang ziemlich verwickelt ist und das Mehr an Genauigkeit, die 
dadurch erzielbar ist, wohl bei Sonderstudien, nicht aber inner¬ 
halb unserer weiten Umrisse eine Kölle spielen kann. 

2. Die zeitliche Entwicklung der Gebrechen in 
Österreich. Die zeitliche Entwicklung der Gebrechen in Öster¬ 
reich nach Abgefertigten entnehmen wir der Übersicht 38. 

(Siehe Übersicht 38 auf Seite 330 und 331.) 

Die Zahlen der Spalte 3 in Übersicht 38, die die Gebrechen 
überhaupt betreffen, ergänzen sich mit den zugehörigen Taug¬ 
lichkeitszahlen und den Zahlen der Mindermäßigen 1 ) jeweils auf 
1000. Die Tauglichkeitszahlen haben in ausgeglichener Reihe ab¬ 
genommen, ebenso wie schon ohne jeden Ausgleich die Zahlen der 
Mindermäßigen die eine Abnahme deutlich zur Schau tragen. Es 
muß daher, wie man aus den Zahlen der Spalte 3 unmittelbar er¬ 
sehen kann, ein um so stärkerer Zuwachs der Gebrechen stattge¬ 
funden haben. 

Von den einzelnen Gebrechen nimmt durch die Größe des An¬ 
teils die Körper schwäche den ersten und für die Höhe der 
Tauglichkeit überhaupt ausschlaggebenden Platz ein. Bei der 
Körperschwäche ist trotz den mehrfachen Schwankungen, die sie 
im Laufe der betrachteten Zeit erlitten hat, eine deutliche starke 
Zunahme wahrzunehmen; sie stieg, wenn die Reihe ausgeglichen 
wird, von 169,9 Prom. im Jahre 1889 auf 208,2 Prom. oder fast 
um */*• Diese Zunahme gewinnt dadurch an Bedeutung, daß sie 
auch in Deutschland beobachtet wurde, 2 ) und daß sie sich gegen 
den scharf wachsenden Heeresbedarf der letzten betrachteten Jahre 
durchzusetzen vermochte. Das gleiche gilt von der Fettleibig¬ 
keit (Spalte 5), dem Kretinismus usw. (Spalte 11), von den 
Krankheiten der Atmungsorgane (Spalte 15) und den Herz¬ 
fehlern (Spalte 16). Auch diese 4 Gebrechen (oder Gebrechen¬ 
gruppen) haben übereinstimmendmitdenBeobachtungen 
in Deutschland 3 ) eine deutliche Zunahme erfahren und dem 
wachsenden Heeresbedarfe Trotz geboten. 


0 Allerdings nicht in der uns allein zugänglichen Form in Spalte 28. sondern 
in Beziehung auf die endgültig Abgefertigten. 

2 ) Schwiening a. a. 0. S. 150. 

3 ) Schwiening a. a. 0. S. 147 ff. 



330 


Wilhelm Winkler, 



Die di e Waffen Unfähigkeit und Untauglichkeit begründen- 

(Auf je 100 end- 


bß 

fl 

cS 

bß 

-fl 

eö 

►“2 


bß 


bß 


tig 

fl 

O) 

f , 

cu «2 

T3 CD 

„ bß 
® -fl 

1« 

fl 

«2 


-1-3 

ft 

fl 

08 

-fl 

fH 

(1) 

fl! 

:fl 

fl 

O» 

-fl 

o 

CU 

?H 

fl 

CD 


<D 

-fl 

o 

:e3 

£ 

-fl 

cu 

03 

?H 

<33 

:o 

W 


+= 

• J-H 

CU 

-fl 

bß 

> -H 

fl 

• -H 

a> 

-(-3 

+= 

<33 

Ifl 


Jh 

<33 

fl 

<33 

«fl 

r—1 

<33 

cn 

-fl 

ü 

<13 


-fl Ä 

ft <D 

fl cn 
"-2 

*3 

I O 

^ Sh 
03 -fl 

cn CO 
O '—' 

r H 

fl ö 
-fl v 

»H cn 
<33 :fl 
fl ü 
fl 'V 

H 


fl 

fer 0 
fl 5 Ö 
5 eö 
^ bß 
l-H fn 
nO 

g fl 

03 

S*p 

O Sh 

-fl 

a 3 
fl 


03 

■+3 

-(-3 

o 

+= 

CO 


■ 4-3 

-fl 

C3 

fl 

03 

r—H 

eö 

P=< 


03 ___ 

fl CT' 

ja bß fl 

'S fl fl 
A3 fl'S 
fl *5 -fl 

bß-S A3 
-fl 

: g fl ^ 

s 

» 03 g 

bß Q£ «3 

S tä ä 

.H» CO • rH 

iP 3 . --H +3 

03 03 

bß ^ 

M 


fl 

<1 


fl 

03 

-fl 

Sh 

08 

{ZS 


-Ö 

fl’ 

fl 


- 4-3 

fl 

CÖ 

-fl 
fl 

Sh 

o 

fl w 

03 

bß f-< 
Ö ® 
fl' 0 

A 

:fl 

Sh 

Eh 


-t-3 

• rH 

03 

-fl 

bß 

• rH 

-t-3 

-fl 

C3 

• rH 

00 

N 

3 

M 


fl 

03 

P—H 

<D 

• rH 

-fl 

C3 

GO 


1. | 2. 

1 3. 

4. 

5. 

6. 

1 7- 

8. 

9. 

10 . 

11. 

12. 

13. 

1 14- 

1912 

253,770 

430,3 

236,2 

1,59 

0,036 

2,96 

0,942 

0,682 

0,883 

3,84 

3,54 

3,06 

1,67 

1911 

226,799 

444,5 

223,2 

1,55 

0,040 

3,44 

1,040 

0,670 

0,701 

3,13 

4,06 

3,23 

2,61 

1910 

239,267 

371,5 

203,3 

1,58 

0,000 

3,06 

1,170 

0,694 

0,690 

3.77 

4,09 

2,84 

1,90 

1909 

247,618 

408,6 

197,7 

1,68 

0,069 

3,59 

1,170 

0,735 

0,711 

3,50 

4.09 

3,50 

2,18 

1908 

232,070 

449,2 

225,2 

1,72 

0,069 

3,54 

1,170 

0,646 

0,806 

3,46 

4,66 

3,82 

2,29 

1907 

228,978 

466,5 

228,0 

1,27 

0,070 

3,69 

1,420 

0,760 

1,140 

3,74 

4,91 

3,92 

2,57 

1906 

221,731 

497,2 

224,1 

1,09 

0,180 

4,85 

1,190 

0,803 

1,100 

3,03 

5,91 

4,46 

2,91 

1905 

229,271 

467,6 

202,4 

1,03 

0,236 

4,44 

1,200 

0,816 

1,100 

2.93 

5,47 

3,70 

2,90 

1904 

225.555 

449,7 

184,2 

0,816 

0,372 

4,31 

0,829 

0,568 

1.010 

2,70 

4,80 

3,51 

2,14 

1903 

225,743 

440,1 

178,3 

0,713 

0,288 

4,20 

1.290 

0,558 

0,846 

2,43 

5,49 

3,60 

2,45 

1902 

229,950 

443,9 

175,7 

0,913 

0,183 

4,21 

1,020 

0,596 

0,848 

2,75 

5,56 

3,44 

2,55 

1901 

228,172 

419,6 

163,6 

0,946 

0,261 

3,74 

1,010 

0,668 

0,982 

2,96 

5,20 

3,36 

2,38 

1900 

227,155 

401,3 

154,1 

0,700 

0,247 

4,36 

1,390 

0,586 

1,030 

2,87 

5,38 

3,56 

2,06 

1899 

234,368 

396,9 

155,2 

0,823 

0,111 

4,08 

0,990 

0,508 

0,845 

2,53 

4,83 

3,38 

1,98 

1898 

233,762 

400,5 

162,8 

0,753 

0,158 

4,02 

0.984 

0,667 

0.834 

2,49 

4,80 

2,89 

2,07 

1897 

240 635 

376,0 

161,5 

0,752 

0,287 

3,97 

1,230 

0,478 

0,690 

2,43 

5,18 

2,95 

1,92 

1896 

226 956 

419,4 

186;6 

0,679 

0,167 

4,59 

1,150 

0,599 

0,833 

2,91 

4,94 

3,08 

2,14 

1895 

207,900 

432,0 

201,3 

0,823 

0,255 

5,05 

0,784 

0,621 

0,837 

2,66 

5,58 

3,12 

2,12 

1894 

209.609 

399,7 

179.2 

0,720 

0,234 

5,46 

1,460 

0,778 

0,973 

3,32 

5,45 

3,17 

2,49 

1893 

204,698 

428,1 

2 io;i 

0,537 

0,464 

4,68 

1,590 

0,591 

0,938 

2,67 

4,20 

2,93 

2,13 

1892 

199,463 

487.8 

246,7 

0,536 

0,116 

4,93 

1,380 

0,737 

0,928 

2,82 

4,78 

3.54 

2,39 

1891 

181.502 

413,3 

184,0 

0,432 

0,309 

4,80 

1,460 

0,689 

1,150 

3,32 

4,15 

3,47 

2,02 

1890 

184,575 

351,5 

151,4 

0.423 

0,309 

4,25 

1,370 

0,666 

0,845 

2,48 

4,27 

3,29 

2,19 

1889 

151,786 

396,6 

148,8 

0,461 

0,428 

5,25 

1,870 

0,764 

1,170 

1,87 

5,65 

4,36 

2,54 


Die Zunahme der geistigenMinderwertigkeit drückt nur 
eine Seite der allgemeinen Zunahme der Geisteskrank¬ 
heiten aus, wie sie sonst in der Gesundheitsstatistik zum Vor¬ 
scheine kommt. 2 ) An diese Zunahme werden allerdings nicht unbe¬ 
rechtigte Zweifel geknüpft, daß die Anstaltsstatistik der Geistes¬ 
krankheiten kein vollständiges Bild gebe und daß die Kunst der 
* • 

Arzte, Geisteskrankheiten zu erkennen, gewachsen sei. Bei dem 
ganz besonderen Ausschnitte, den unsere Zahlen aus den Geistes- 

*) 1889—1893 Kretinismus und Geisteskrankheiten. 

2 ) Vgl. z. B. Prinzing, Handbuch der medizinischen Statistik, Fischer, 
Jena 1906, S. 168. 



































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 331 

Übersicht 88. 

den Gebrechen in Österreich in den Jahren 1889—1912. 


gültig Abgefertigte.) 


Krankheiten d. Atmungs¬ 
organe 

Herzfehler 

Kropf (Blähais) 

Mangel der Zähne und 1 

Zahnfäule 

Eingeweide Vorlagerungen 
(Brüche) 

Konstitutionelle Syphylis 

<D 

cg 

:3 

4M 

cg 

• F—1 

Q3 

iS 

O 

GO 

Chronische Hautausschläge 

(variköse Geschwüre) 

Narben 

Kniebohrer 

Säbelbeine 

Plattfuß 

Überzahl Verlust einzel¬ 

ner Finger- u. Zehenteile 
od. ganzer Finger u. Zehen 

Von je 1000 in der ersten 

Altersklasse ärztl. Unter¬ 

suchten wurd.weg.Minder- 
mäßigkeit nicht assentiert 

15. | 16. | 17. 

18. | 19. | 20. 

21. | 22. 

23. 

24. 

25. | 26. 

27. 

28. 

4,50 

9,39 

23,4 

2,73 

17,3 


0,233 

1,54 

5,17 

9,06 

2,42 

11,7 

5,75 

15 

3,69 

8,43 

28,8 

3,99 

21,6 

— 

0,353 

1,67 

5,23 

10,40 

3.14 

11,5 

5,35 

20 

3,16 

7,99 

26,6 

3,36 

21,7 

— 

0,288 

1,48 

5,12 

9,87 

2,60 

11,2 

5,60 

20 

3,28 

8,20 

25,7 

3,76 

21,4 

—- 

0,271 

1,36 

4,96 

10,40 

2,97 

10,6 

5,30 

21 

3,93 

8,05 

26,3 

3,33 

24,3 

— 

0,336 

1,51 

6,17 

11.00 

2,98 

11,2 

5,47 

23 

3,18 

8,29 

27,7 

4,46 

25,7 

— 

0.520 

1,79 

5,44 

12,40 

3,40 

11,9 

5,54 

24 

3,01 

7,80 

29,9 

6,70 

27,4 

— 

0,162 

1,89 

5,70 

13,70 

3,15 

26,9 

7,45 

24 

2,48 

6,37 

29,0 

6,10 

24,7 

— 

0,174 

1,90 

6,29 

14,10 

3,47 

25.6 

5,70 

25 

1,76 

5,24 

28,6 

5,12 

26,0 

0,062 

0,115 

1,43 

5,59 

14,70 

3,48 

25,2 

6,01 

29 

1,37 

4,14 

26.5 

5,04 

24,7 

0,044 

0,195 

1,75 

6,14 

15,60 

3,38 

23,8 

6,65 

31 

1,37 

4.24 

30,0 

6,98 

27,5 

0,074 

0,248 

1,42 

6.14 

16,50 

3,37 

24,8 

6,71 

31 

1,22 

3,90 

28,7 

4,66 

25,1 

0,168 

0 234 

1,85 

5,39 

16,30 

3,29 

25,9 

6,59 

32 

1,26 

3,48 

26,5 

4,41 

26,9 

0,026 

0,198 

1.79 

5,28 

15,30 

2,74 

23,6 

6,31 

33 

1,06 

3,00 

27,5 

4,37 

27,2 

0,043 

0,222 

1,71 

5,50 

14,10 

2,56 

20,6 

5,81 

34 

1,13 

2,90 

28,0 

4.10 

26,5 

0064 

0,235 

1,71 

5,29 

12,70 

2,87 

21,5 

5,93 

37 

0,823 

2,53 

23,4 

4,15 

21,9 

0,050 

0.287 

1,64 

5,12 

12,30 

2,14 

17,7 

5,30 

37 

0,837 

2,08 

27,3 

4,62 

23.5 

0,084 

0,313 

1,81 

5,24 

13,10 

2,64 

16,9 

6,43 

40 

0,731 

1,83 

24,3 

5,06 

24,2 

0,067 

0.390 

2,12 

5,28 

14,40 

2,85 

17,7 

6,81 

39 

1,660 

2,01 

23,2 

3.96 

218 

0,205 

0,630 

2,18 

5,65 

12,60 

2,60 

14,8 

8,54 

40 

0,752 

1,64 

25,3 

3,59 

18,9 

0,098 

0,703 

1,00 

5,16 

12,10 

2,25 

13,7 

— 

45 

1,000 

1,75 

28,9 

3,61 

25,8 

0105 

0.737 

1,12 

5,41 

14,20 

2.95 

14,2 

— 

43 

1,130 

1,78 

27,1 

2,61 

23,5 

0,270 

0,463 

1,01 

4,70 

12.50 

2,60 

12.4 

— 

46 

1,350 

1,61 

22.6 

2,32 

19,0 

0,146 

0,368 

0,964 

4,90 

9,95 

1,67 

8,47 

— 

48 

1,310 

2,17 

24,9 

$,00 

28,6 

0,132 

1,030 

1,350 

6,46 

11,00 

1,63 

10,80 

— 

37 


krankheiten bieten und bei der besonderen Gelegenheit ihrer Ge¬ 
winnung werden beide Gründe als wenig triftig befunden werden 
müssen und wir werden wohl mit der Annahme nicht fehlgehen, 
daß die in ihnen ausgedrückte Zunahme wirklich vor sich gegangen 
ist. Auch legt die parallel laufende Zunahme der Selbstmorde 
die Vermutung nahe, daß die in Spalte 11 ausgeprägte Entwick¬ 
lung eines Teiles der Geisteskrankheiten den tatsächlichen Ver¬ 
hältnissen entspricht. 1 ) 


*) Es betrug die Zahl der Selbstmorde in Österreich: 





































332 Wilhelm Winkler, 

Ähnliche Zweifel sind bezüglich der auch in der deutschen 

Rekrutenstatistik beobachtenden Zunahme der Krankheiten der 

Atmungsorgane und der Herzklappenfehler laut geworden. 

In der Tat legte die überaus starke Zunahme dieser Gebrechen 

in jüngster Zeit die Vermutung nahe, daß an ihrem Ansteigen 

•• 

die verbesserte Fähigkeit der Arzte, sie zu erkennen, mitbeteiligt 
sei. Immerhin nehmen auch optimistische Beurteiler an, daß wahr¬ 
scheinlich auch eine tatsächliche Zunahme dieser Gebrechen 
stattgefunden habe 1 ) und Schultheß hat bezüglich der Herz¬ 
erkrank ungen in der Schweizer Armee den Beweis der Tat¬ 
sächlichkeit dieser Zunahme geradezu erbracht. 2 ) Wir finden dafür 
auch eine Bestätigung in der österreichischen Todesursachensta¬ 
tistik. Diese ist zwar mit unserer Gebrechenstatistik nicht streng 

vergleichbar, doch ist es für uns immerhin wichtig, in den einzigen 

•• 

zwei Fällen, die einen Vergleich überhaupt zulassen, Überein¬ 
stimmung festzustellen: in der Zunahme der Herzkrankheiten und 
in der im folgenden zu besprechenden Abnahme der Tuberkulose. 3 ) 

Die durch die Zunahme der inneren Krankheiten angezeigte 
wachsende Empfindlichkeit der inneren Organe gewinnt neben der 
Zunahme der Körperschwäche, mit der sie in Verbindung steht, 
eine besondere Bedeutung. 

Neben den Fällen der ausgesprochenen Zunahme interessieren 
uns weiter die der ausgesprochenen Abnahme. Eine solche finden 
wir bei folgenden Leiden: Wechselfieber (Spalte 6), Tuber¬ 
kulose der Lungen und Drüsen (Spalte 7 und 8) und kon¬ 
stitutionelle Syphilis (Spalte 20), letztere leider nur ausge- 

Üb er sicht 39. 



absolut 

auf 

1000 der Bevölkerung 

1895 

3,551 

0,14 

1900 

4,215 

0,16 

1905 

5,041 

0,19 

1911 

5,592 

0,20 


v ) Vgl. z. B. Schwiening a. a. 0. S. 151. 

2 ) Dr. Hermann Schultheß „Die Herzkrankheiten bei der Aushebung und 
Ausmusterung der schweizerischen Armee in den Jahren 1875—1904“, Zeitschrift 
für Schweizerische Statistik, 42. Jahrg., 1906. 

s ) Die Zahlen der Herzfehler als Todesursachen, zusammengefaßt mit Gehirn¬ 
schlagfluß, auf 1000 der Bevölkerung, sind von 1895 bis 1911 in nahezu regel¬ 
mäßiger Bewegung von 1,32 auf 1,74 gestiegen, die der Tuberkulose von 3,72 
auf 2,95 gesunken (Österreichische Statistik, VIII. Bd., 1. Heft, S. 19). Weitere 
auf die ganze Bevölkerung bezügliche Vergleiche erlaubt leider die österreichische 
Gesundheitsstatistik nicht. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 333 

wiesen bis zum Jahre 1904. Wir werden wohl kaum irre gehen, 
wenn wir in dieser Bewegung die Erfolge medizinischer, ins¬ 
besondere serologischer Wissenschaft erblicken. 

Es verbleibt schließlich die Gruppe derjenigen Gebrechen, die 

«ich entweder ausgesprochen auf gleicher Höhe gehalten haben, 

wie das Stottern, die Fallsucht und die Sehgebrechen, 

• • _ 

Narben, Überzahl und Verlust einzelnerFingeru. dgl., oder 

die den jeweils vorliegenden Strömungen des Heeresbedarfes gefolgt 

sind und dessen Schwankungen im allgemeinen mitgemacht haben, 

ohne sich wahrscheinlich in Wirklichkeit wesentlich zu ändern. 

Hierher gehören der Kropf, Mängel an den Zähnen, Brüche, 

chronische Hautausschläge, Kniebohrer, Säbelbeine 

und Plattfüße. 

So ergibt sich trotz der vielfachen Schwankungen und Unge¬ 
wißheiten doch in großen Zügen ein fest umrissenes Bild von dem 

• • 

Gange der gesundheitlichen Entwicklung in Österreich von 1889 
bis 1912. Wir finden genau wie in Deutschland eine Zunahme 
der Körperschwäche, der Geistes- und der inneren Krankheiten und 
ein annäherndes Gleichbleiben und damit verhältnismäßiges Zu¬ 
rückgehen der äußeren Krankheiten, eine Entwicklung, die im Zu¬ 
sammenhänge mit dem infolge fortschreitender Entwicklung der 
Städte und Rückganges der landwirtschaftlichen Berufstätigkeit 

aufgetretenen Sinken der Tauglichkeit von Bedeutung ist. 

•• • • 

3. Örtliche Darstellung der Gebrechen in Öster¬ 
reich. Haben wir im Vorausgehenden erkannt, daß die allge¬ 
meine Abnahme der Tauglichkeit hauptsächlich auf einige charakte¬ 
ristische Gebrechen: Körperschwäche, Geistes- und innere Gebrechen 
zurückgeht und haben wir die Vermutung ausgesprochen, daß diese 
Verschiebung durch die städtisch-industrielle Entwicklung bestimmt 
sei, so bleibt hier noch die Prüfung übrig, ob die örtliche Lagerung 
der Gebrechen auch dieser Vermutung entspricht (Tafel III im 
Anhang). 

Wenn wir vorerst die Gebrechen der Kör per sch wäc he auf 
ihr Vorkommen untersuchen, so finden wir unter den deutschen 
Bezirken die Millionenstadt Wien und die industrielle Umgebung 
_ Wien B ebenso an der Spitze, wie unter den tschechischen Be¬ 
zirken Prag und Brünn und die Industriegebiete Pilsen, König- 
grätz und allen voran das Kohlengebiet Teschen, wie unter den 
polnischen Bezirken die städtischeren Bezirke Krakau und Lemberg. 
Der Zusammenhang zwischen städtischem und industriellem Cha- 


334 Wilhelm Winkler, 

rakter und Körperschwäche tritt in unseren Zahlen also ebenso 

deutlich hervor, wie in der Heeresergänzungsstatistik Deutschlands, 

wo die Brigadebezirke Berlin, München, Hamburg, Bremen und 

Altona die höchsten Zahlen der Körperschwäche zeigen. 1 ) 

Auch Fettleibigkeit kam vorwiegend in städtischen und 

industriellen Bezirken vor: Wien A, Wien B, Turnau, Komotau, 
• • 

Prag, usw. Ähnlich lag es in Deutschland, wo an erster Stelle 
die Brigadebezirke München, Berlin und Nürnberg-Erlangen standen: 
Die starke Beteiligung Bayerns scheint auf den Biergenuß als Ur¬ 
sache hinzuweisen. 

An auffälliger geistiger Zurückgebliebenheit, 
Cretinismus und Blödsinn, litten aus naheliegenden Gründen 
weniger städtische und industrielle Gebiete als ländliche, worin sich 
offenbar mit eine Auslesewirkung der starken Abwanderung vom 
Lande äußert. Besonders stark trat geistige Minderwertigkeit im 
Zusammenhänge mit endemischem Kropf in den deutschöster¬ 
reichischen Alpengebieten, einzelnen Teilen Böhmens, Mährens und 

besonders auch Westgaliziens auf, während der Osten Galiziens von 
• • 

beiden Übeln, Dalmatien nur von dem letzteren verschont blieb. 

Finden wir also bei den hier betrachteten Geistesübeln das 
Land bevorzugt, so würden wir, wenn die Zahlen darüber vor¬ 
handen wären, von den übrigen Geisteskrankheiten wohl hauptsäch¬ 
lich die städtischen Gebiete betroffen finden. 2 ) Die Zunahmen beider 
Arten von Krankheiten sind traurig genug. Zeigt uns die der 
ländlichen die Wirkung der Abwanderung der Tüchtigeren vom 
Lande, so kann uns die letztere als ein Sinnbild für die zerstörende 
Wirkung der Städte dienen. 

Weniger deutlich als bei den bisher besprochenen Gebrechen 

• ■ 

finden wir im Westen Österreichs die örtliche Lagerung bei den 
Krankheitende r Atmungsorgane und den Herz k lappe n- 
f eh lern ausgedrückt. Es stehen da neben städtischen und 
industriellen Bezirken mit hohen Anteilen auch landwirtschaftliche 
mit hohen Anteilen, und umgekehrt. Ein deutlicheres Bild ergibt 
sich erst, wenn wir auch die östlichen und südöstlichen Gebiete 
zum Vergleiche mit heranziehen. Wir finden dann die polnischen, 
ruthenischen und mit vereinzelten Ausnahmen auch die slowenischen 
und serbokroatischen Bezirke unter weitaus günstigeren Verhält- 

*) Vgl. Schwiening a. a. 0. S. 160. 

2 ) Wie auch die Stlbstmordhäufigkeit in den Städten größer ist als auf dem 
Lande (vgl. Dr. Georg v. Mayr, Statistik und Gesellschaftslehre III. Bd., MoraL 
Statistik, Tübingen 1917, S. 273). 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 335 

nissen als die deutschen und tschechischen. So tritt, was offenbar 
bei dem stärkeren städtischen und industriellen Einschläge auch 
der*landwirtschaftlichen deutschen und tschechischen Bezirken nicht 
ganz genau möglich war, der Zusammenhang zwischen diesen inneren 
Krankheiten und städtischem und industriellem Leben wenigstens 
in diesen großen Grenzen deutlich hervor. 

Da sich bei den vorstehenden uns hauptsächlich berührenden, zu- 

• • 

nehmenden Gebrechen eine Übereinstimmung mit den übrigen 
Ergebnissen unserer Untersuchung herausgestellt hat, können wir 
uns bei den restlichen Gebrechen kürzer fassen. 

Von Lungentuberkulose erscheinen vorwiegend städtische 
und industrielle Gebiete, von Tuberkulose der Drüsen mehr 
ländliche betroffen. 

Von Mangel der Zähne, Unterleibsbrüchen und 
Säbelbeinen, sind, wenn auch nicht die Großstädte, so doch die 
ländlichen industriellen Bezirke schwerer betroffen und auch 
die städtisch und industriell weiter entwickelten westlichen Völker 
treten uns mit höheren Zahlen entgegen als die östlichen Polen 
und Ruthenen. Bei den Gruppen Kniebohrer, Plattfüße^ 
Narben und schlecht geheilte Knochenbrüche ist das 
Verhältnis umgekehrt; hier finden wir die Städte und Industrie¬ 
bezirke begünstigt, die ländlichen Bezirke dagegen mit diesen Ge¬ 
brechen schwerer belastet. 

Wenn wir aus unserer Untersuchung über die zeitliche Ent¬ 
wicklung und örtliche Gliederung der Gebrechen das Ergebnis 
ziehen, so finden wir die Städte und Industriegebiete hauptsächlich 
durch Körperschwäche, durch die inneren und eine Anzahl 
äußerer Gebrechen belastet, das flache Land dagegen vor¬ 
wiegend durch geistige Zurückgebliebenheit, Kropf und 
eine Reihe von äußeren Gebrechen. Diese Körper schwäche 
und die innerenKrankheiten sind es aber hauptsächlich, die 
den Rückgang der Tauglichkeit bewirkt haben. So sehen wir die 
Tauglichkeitsabnahme hier weiter bis zu ihren letzten Quellen ver¬ 
folgt und den Zusammenhang mit der Zunahme der städtischen 
Siedlungsweise und Abnahme der landwirtschaftlichen Berufstätig¬ 
keit auch hier nachgewiesen. 1 ) 

x ) Mit unseren Feststellungen stimmt auch die in Deutschland gemachte 
Wahrnehmung überein, daß die vorwiegend aus städtischen Kreisen stammenden 
Einjährigen hinsichtlich der inneren Krankheiten höhere Zahlen, hinsichtlich 
der äußeren Krankheiten dagegen niedrige Zahlen ausweisen als die übrigen 
Militärpflichtigen (Schwiening a. a. 0. S. 187). 



336 


Wilhelm Winkler, 


Als Kehrseite der Vereinigung der geistigen Kräfte in den 
Städten und des dadurch erzielten Aufschwunges derselben steht 
auf seiten des flachen Landes eine Gebrechengruppe in Zunahme: 
die der geistigen Zurückgebliebenheit, des Kretinismus und Blödsinns. 

So bewahrheiten diese Gebrechenzahlen vollinhaltlich die vor¬ 
ausgehenden Ergebnisse über den schädlichen Einfluß der städtisch¬ 
industriellen Entwicklung auf die Volksgesundheit. 

VI. Körpergröße und Tauglichkeit. 

1. Zusammenhang von Körpergröße und Tauglich¬ 
keit. Körpergröße und Tauglichkeit stehen in mehrfacher Ab¬ 
hängigkeit voneinander, weshalb auch noch diese Beziehung hier 
zu behandeln ist, um ein vollständiges Bild von der Tauglichkeit 
und ihrer Entwicklung zu gewinnen. 

Zunächst liegt ein formaler Zusammenhang zwischen Körper¬ 
größe und Militärtauglichkeit vor, vermittelt durch das Mindestmaß. 
Zum größeren Teile aus Schönheitsrücksichten, ist in allen Militär¬ 
staaten die Aufnahme kleiner Leute in den Heeresverband durch 
Aufstellung eines Mindestmaßes von jeweils verschiedener Strenge 
begrenzt. Damit hat die Heeresverwaltung im Frieden auf die 
militärische Ausbildung einer Anzahl sonst gesunder und kräftiger 
Leute verzichtet, die um so größer war, eine je kleinere Durch¬ 
schnittsgröße die betreffende Bevölkerung hatte. So ist dadurch 
im voraus in die Begriffe Militärtauglichkeit und körperliche 
Tüchtigkeit überhaupt ein Unterschied getragen worden, den man 
bei Schlüssen aus der ersteren auf die letztere, wohl berücksich¬ 
tigen muß. 

Welchen Einfluß die Veränderung der Bestimmungen über das 
Mindestmaß auf die Tauglichkeit genommen hat, ist bereits oben 
auf S. 226 dargetan worden. Es ist auch gelegentlich der Be¬ 
sprechung der zeitlichen Entwicklung der Gebrechen darauf hin¬ 
gewiesen worden, daß der, Rückgang der Mindermäßigen auch 
innerhalb Perioden gleichen Mindestmaßes (z. B. von 1889 bis 1911) 
unter sonst gleichen Umständen eine Steigerung der Tauglichkeits¬ 
ergebnisse hätte herbeiführen müssen. Wenn wir trotzdem einen 
Rückgang beobachten konnten, so mußte daraus geschlossen werden, 
daß die körperliche Tüchtigkeit in um so stärkerem Maße abge¬ 
nommen hat. Auch das örtliche Ausmaß der Mindermäßigen ist 
in Tafel III zugleich mit den Gebrechen ausgewiesen worden. Das 
nähere Verständnis dieser Zahlen wird sich aus der weiter unten 


D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich in d. Jahren 1870—1912. 337 

folgenden Besprechung der Ursachen der Körpergrößen Verschieden¬ 
heiten ergeben. 

Eine zweite tatsächliche Beziehung zwischen Körpergröße 
und körperlicher Tüchtigkeit liegt darin, daß nach übereinstimmenden 
Beobachtungen, die man an verschiedenen Orten und zu verschie¬ 
denen Zeiten gemacht hat, die höheren Größenstufen gegenüber 
den niederen günstigere Tauglichkeitsergebnisse zeigen und erst 
wieder in den höchsten Stufen eine Abnahme der Tauglichkeit be¬ 
merkbar ist. So entfielen z. B. in Österreich im Durchschnitte der 
Jahre 1907—11 in der ersten Altersklasse auf je 100 ärztliche 
Untersuchte der nebenstehenden Größenstufen Taugliche: 

Übersicht 40. 

unter 153 cm 0,0 

153—154 „ 2,2 

155—160 „ 22,2 

161-165 „ 31,4 

166-170 „ 37,2 

171—175 „ 38,7 

176—180 „ 36,9 

181 cm und darüber 32,9 

Im Durchschnitte 32,4 

Wir können somit bis zur Größenstufe 171—175 cm, auf welche 
der größte Anteil entfällt, eine Zunahme beobachten, der nur in den 
Größenstufen 176—180 und 181 und darüber Abnahmen folgen. 1 ) 

Diese Tatsache hat nun in Verbindung mit der in vielen 
Staaten Europas beobachteten Zunahme der durchschnittlichen 
Körpergröße der gemessenen Stellungspflichtigen zu der Vermutung 
geführt, daß die körperliche Tüchtigkeit in Wirklichkeit in Zu¬ 
nahme begriffen sei und ist von vielen Schriftstellern als Gegen¬ 
grund gegen die Annahme eines Entartungsprozesses ins Treffen 
geführt worden. 

Wenn wir die österreichischen Verhältnisse ins Auge fassen, 
so ergibt sich aus der in Übersicht 16 Spalte 6 mitgeteilten Zahlen 
auch für Österreich eine beständige Zunahme der mittleren Körper- 


1 ) Die gleiche Erscheinung hat Schjerning und Schwiening (Schwie- 
ning a. a. 0. S. 236) für Deutschland und Rosenfeld (a. a. 0. S. 153) für die 
Schweiz festgestellt. Auch Lexis (Art. „Anthropologie“ im Handwörterbuche 
der Staatswissenschaften S. 533) weist auf den Zusammenhang zwischen Körper¬ 
größe und Kräftigkeit hin und hebt hervor, daß derjenige Völkerstamm, der in 
Europa die größte Körperlänge besitzt, die Norweger (durchschnittlich 1,73 m) 
auch die längste durchschnittliche Lebensdauer aufweist. 

Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 


22 




338 


Wilhelm Winkler, 


große der ärztlich Untersuchten des ersten Altersjahrganges 
(21 jährige). Diese ist im Jahre 1890—1912 von 164,9 auf 166,9 cm, 
also um volle 2 cm gestiegen. 1 ) 

Die Zunahme der Körpergröße könnte jedoch nur in dem Falle 
als Beweis für die Besserung der körperlichen Tüchtigkeit ange¬ 
führt werden, wenn gleichzeitig der Beweis geführt würde, daß 
sich auch die übrigen Körpermaße, insbesondere der Brustumfang, 
in einem entsprechenden Verhältnisse erhöht hätten. Hätte diese 
Zunahme nicht stattgefunden, so müßte die Zunahme der Körper¬ 
größe nicht nur als für die Entwicklung der körperlichen Tüchtig¬ 
keit gleichgültig, sondern sogar als bedenklich erscheinen. 

Leider wird in den meisten Heeresergänzungsstatistiken dem 
Messen des Brustumfanges nicht die gleiche Aufmerksamkeit ge¬ 
widmet wie jenem der Körpergröße. Die österreichische Heeres¬ 
ergänzungsstatistik hat den Brustumfang der ärztlich Untersuchten 
nur für die ersten 8 Jahre ihres Bestandes, für die Jahre 1870 bis 
1877, dargestellt. Immerhin geben uns auch schon diese wenigen 
Zahlen recht deutliche Hinweise über die Bedeutung des Wachs- 
tumes der Rekruten und die Entwicklung der körperlichen Tüchtig¬ 
keit in Österreich überhaupt. 

Übersicht 41. 


Es betrug in Österreich 

die mittlere Körpergröße 2 ) der mittlere Brustumfang 2 ) 

der ärztlich Untersuchten der ersten drei Altersklassen 


im 

Jahre 1870 

163,56 

83,75 

cm 


n 

1871 

163,59 

83,37 

55 


55 

1872 

163,83 

83,09 

55 


55 

1873 

163,87 

82,39 

55 


55 

1874 

164,12 

82,34 

55 

>5 

55 

1875 

164,34 

82,73 

55 

>5 

55 

1876 

164,34 

81,93 

55 


55 

1877 

164,39 

1—1 

00 

55 


1 ) Die Zahlen vor 1889 sind nicht vergleichbar, da vor diesem Jahre die 
Stellungspflicht mit dem 20. Jahre begann und die Größenzahlen nur für die 
Summe aller 3 (4) Jahrgänge ausgewiesen sind. Auch das Jahr 1889 eignet sich 
deshalb weniger zum Vergleiche, weil in diesem Jahre der erste Jahrgang bereits 
einmal durchgemustert war. 

Die Größenzahlen sind darum in Übersicht 16 aufgenommen worden, weil 
es galt, die von Fechner (a. a. 0. S. 380) an belgischen und Leipziger Rekruten 
beobachteten Jahresschwankungen der Körpergröße mit den Tauglichkeitsschwan¬ 
kungen in Beziehung za bringen. Wir haben indessen, wie Fechner zwischen 
Körpergröße und Getreidepreisen des Geburtsjahres, so zwischen Körpergröße und 
Tauglichkeit keine Beziehung finden können. 

2 ) Zentralwerte. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 339 

Die beiden Reihen zeigen eine deutlich ausgeprägte Richtung. 
Die Körpergröße hat in der betrachteten Zeit nahezu regel¬ 
mäßig von Jahr zu Jahr zugenommen, der Brustumfang 
mit einer einzigen Störung regelmäßig abgenommen. 
Dies tritt auch in folgenden Zahlen hervor, die den Zusammen¬ 
hang zwischen Körpergröße und Brustumfang ausdrücken. 

Übersicht 42. 

Von je 1000 ärztlich Untersuchten der ersten 3 Altersklassen, 
welche die als Mindestmaß vorgeschriebene Körpergröße von 
155,4 cm erreichten, hatten den Brustumfang: 



unter der Hälfte 

in der Hälfte 

über der Hälfte 


der Körpergröße 

der Körpergröße 

der Körpergröße 

1870 

336 

621 

443 

1871 

346 

236 

418 

1872 

369 

235 

396 

1873 

422 

236 

342 

1874 

432 

239 

329 

1875 

405 

239 

356 

1876 

467 

193 

340 

1877 

506 

196 

298 


Es sind also nach diesen Zahlen schon in den beobachteten 
8 Jahren die Fälle, in denen der Brustumfang weniger als die 
Hälfte der Körpergröße betrug, von 336 Prom. der Untersuchten 
auf 506 Prom. oder um ungefähr die Hälfte gestiegen, die Fälle, 
in denen der Brustumfang die Hälfte der Körpergröße übertraf, 
dagegen von 443 auf 298 oder um 1 j 3 gesunken. Es drückt 
sich also auch in diesen Zahlen aus, wie sehr die körperliche 
Tüchtigkeit schon in der kurzen betrachteten Zeit zurückgegangen 
ist. Für uns hat dieses Ergebnis noch eine zweite Bedeutung; 
weist es uns doch daraufhin, daß die ungünstige Ent¬ 
wicklung der Tauglichkeit, die wir mit Sicherheit 
für die Zeit von 1889 bis 1911 feststellen konnten, 
auch schon in den 70er Jahren in Kraft stand. 

2. Die Ursachen des Wachstums in Österreich. Wir 
werden die Ursachen des Wachstums in Österreich am leichtesten 
erfassen können, wenn wir von den bestehenden Verschiedenheiten 
ausgehen und uns dann fragen, inwieweit wir es mit einem allge¬ 
meinen, gleichmäßigen Wachstum oder nur mit Kräfteverschiebungen 
unter den einzelnen Gruppen zu tun haben. 

Die hervorstechendste Größenverschiedenheit ist hervorgerufen 
durch die Stammesunterschiede. 


22* 


340 


Wilhelm Winkler, 


Übersicht 43. 


Die mittlere Größe betrug: 



im 

Durchschnitte 1870/73 *) 

1913 * 2 ) 


bei den Serbokroaten 

167,2-170,0 

170,952 

cm 

99 99 

Slowenen 

165,8-167,3 

168,264 


99 99 

Tschechen 

163,2—165,9 

167,964 

» 

99 - 99 

Deutschen 

163,2—167,3 

166,866 

ft 

99 99 

Italienern 

- 3 ) 

165,799 

ft 

>9 99 

Polen 

159,3—162,0 

165,558 

ft 

99 99 

Ukrainern 4 5 ) 

160,6—162,0 

165,530 

ft 


Wenn wir zunächst die im Jahre 1918 festgestellten Größen¬ 
verhältnisse der Völker Österreichs betrachten, so finden wir zwischen 
dem kleinstgewachsenen Volke, den Ukrainern und dem größten, 
den Serbokroaten einen Unterschied von über 5 cm. Die Deutschen 
hielten sich in der Mitte zwischen beiden, übertrafen an Größe die 
Italiener, Polen und Ukrainer, waren dagegen kleiner als die Serbo¬ 
kroaten, Slowenen und Tschechen. 

Ein Vergleich mit den beigefügten Zahlen für den Durchschnitt 
1870 bis 1873 ist dadurch erschwert, daß diese Zahlen nur Rahmen¬ 
zahlen sind. Immerhin entnehmen wir ihnen, daß an dem Wachs- 
tume in Österreich alle Volksstämme beteiligt waren. Das 
Größer werden ist also nicht etwa auf das Wachsen eines oder ein¬ 
zelner Völker zurückzuführen, sondern ist eine allen Völkern ge¬ 
meinsame Erscheinung. 6 ) Es bleibt uns daher zu ihrer Erklärung 
nichts übrig, als unsere Blicke wiederum auf die sozialen Unter¬ 
schiede zu lenken. Es ist seit den Untersuchungen von Livi, 
Ammon, Rosenfeld und anderen eine erwiesene Tatsache, daß 
Stadtleben und Beruf auf das Wachstum einen großen Einfluß 
nehmen. Die Stellungspflichtigen städtischer Herkunft zeigten eine 
bessere Wachstumsentwicklung als die ländlicher, ebenso wie die 
gemessenen Studenten die Angehörigen „anderer Berufe“ und mehr 
noch die Landwirte an Größe übertrafen. 6 ) 

*) Nach Dr. V. Göhlert, angeführt in der Statistischen Monatsschrift, 
VIII. Jahrg., 1882, S. 38. 

2 ) Berechnet nach einem handschriftlichen Material des ehemaligen technischen 
Militärkomitees. 

3 ) In der Quelle nicht ausgewiesen. 

4 ) Nur überwiegend ruthenische Bezirke. 

5 ) Auch kann es nicht mit einer stärkeren Vermehrung der großgewachsenen 
Volksstämme erklärt werden, was schon mit der Allgemeinheit des Wachstums, 
aber auch mit den im alten Österreich herrschenden VermehrungsVerhältnissen 
und ihrer Bedeutung für die Gesamtvermehrung in Widerspruch stünde. 

6 ) Vgl. auch R. M artin, Lehrbuch d. Anthropologie, Fischer, Jena 1914,S.225. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 341 

Wenn wir die reindeutschen Ergänzungsbezirke Österreichs 
in dieser Richtung betrachten, so finden wir im Jahre 1913 folgende 
Zusammenhänge zwischen Körpergröße, städtischem und landwirt¬ 
schaftlichem Anteile. 

Übersicht 44. 

Ergänzungsbezirk städt. Anteil landwirtsch. Anteil durchschnittl. Körpergröße 



in Proz. 

in Proz. 

in cm 

Wien A 

100,0 

1,2 

167,149 

Graz 

21,0 

52,2 

167,206 

Innsbruck 

12,6 

51,6 

168,332 

Linz 

11,5 

63,2 

166,217 

Eger 

9,7 

32,0 

167,404 

Salzburg 

7,6 

62,4 

167,215 

Wien ß 

3,7 

50,1 

166,839 

St. Pölten 

3,6 

64,7 

165,131 


Beim ersten Zusehen scheint die vorstehende Zusammenstellung keine Spur 
von dem anderwärts gefundenen Zusammenhänge aufzuweisen. Bei näherer 
Untersuchung ergibt sich aber, daß die Störungen der erwarteten Regelmäßigkeit 
nur von geographisch getrennten und stammesmäßig verschiedenen Bezirken aus¬ 
gehen. Es ergeben sich hierbei, ebenso wie in Übersicht 17 bei den Tauglich¬ 
keitszahlen, deutlich 4 Gruppen: Die niederösterreichische Gruppe Wien A, Wien B 
und St. Pölten, die westalpenländische Gruppe Innsbruck, Salzburg und Linz, die 
ostalpenländische Gruppe, vertreten hier nur durch Graz, und die Sudetengruppe, 
vertreten hier nur durch Eger. Innerhalb der ersten beiden Gruppen, die für 
einen Vergleich allein in Betracht kommen, finden wir die Reihenfolge nach dem 
landwirtschaftlichen Charakter durchaus, die nach dem städtischen in 5 von 
6 Fällen eingehalten. Denn es stufen sich bei der ersten Gruppe die Körper¬ 
größen ab: Wien A, Wien B und St. Pölten, bei der zweiten: Innsbruck, Salz¬ 
burg und Linz (letztere durchaus entsprechend dem landwirtschaftlichen Anteile, 
dagegen unter Verletzung des städtischen Anteiles bei den Bezirken Linz und 
Salzburg). In ähnlicher Weise finden wir die industriellen und städtischen Be¬ 
zirke Pilsen^ und Prag an der Spitze der tschechischen, Lemberg an der der 
polnischen, Budapest an der der ungarischen Bezirke usw. 1 ) 

Der Einfluß des städtischen und industriellen Charakters der 
Ergänzungsbezirke auf das Wachstum erscheint daher auch in den 
österreichischen Zahlen auf das Deutlichste ausgeprägt. Befördert 
aber das städtische Leben das Wachstum der Jugend, und 
hält es die landwirtschaftliche Berufszugehörigkeit zurück, dann 
ist es keine überraschende Erscheinung, wenn wir bei der bestän¬ 
digen Zunahme der Städte und der verhältnismäßigen Abnahme 
der landwirtschaftlichen Bevölkerung von Jahr zu Jahr eine höhere 

x ) Eine genauere Untersuchung und Darstellung der Größenverhältnisse im 
alten Österreich-Ungarn und der hierbei mitspielenden Ursachen wird einer eigenen 
Abhandlung Vorbehalten. 



342 


Wilhelm Winkler, 


Körpergröße bei den ärztlich untersuchten Wehrpflichtigen vor¬ 
finden. So erklärt sich die Zunahme der durchschnittlichen Körper¬ 
größe als eine Begleiterscheinung jener ersteren Kulturentwicklung, 
die wir als schädlich für die körperliche Tüchtigkeit der Be¬ 
völkerung erkannt haben. Auch das Wachstum trägt die Spuren 
dieser ungünstigen Einwirkung an sich, ja es erscheint geradezu 
als wichtigste Ursache der wachsenden Untauglichkeit. Denn die 
Zunahme der Körpergröße bei gleichzeitiger Abnahme des Brust¬ 
umfanges in den städtischen und schwach landwirtschaftlichen Ge¬ 
bieten ist nichts anderes als das zunehmende Gebrechen der Körper- 
schwäche, das den Hauptgrund der Tauglichkeitsabnahme bildet 
und welchen wir vornehmlich in Städten und schwach landwirt¬ 
schaftlichen Gebieten angetroffen haben. So zeigen uns besonders 
deutlich die Zahlen dieses Abschnittes, welchen Weg unsere körper¬ 
liche Tüchtigkeit unter dem Einflüsse der städtisch-industriellen 
Kulturentwicklung geht. Es ist nicht das Wachsen zu höherer, 
harmonischer Kraftentfaltung, es ist ein treibhausartiges, ungesundes 
Emporschießen zu einem matten Körper, zu einem blassen, blut¬ 
leeren Wesen. 1 ) 


YIL Zusammenfassung und Schluß. 

Der Kreis der Ergebnisse, die wir aus der österreichischen 

Heeresergänzungsstatistik für die Beurteilung der Entwicklung 

• • 

der körperlichen Tüchtigkeit in Österreich in den letzten 40 Jahren 
vor dem Kriege heranziehen konnten, ist nun gezogen. Wir sehen 
uns einem geschlossenen Ringe von Tatsachen gegenüber, die alle 
nach dem einen Mittelpunkte hinweisen, dem Rückgänge der körper¬ 
lichen Tüchtigkeit in dieser Zeit. 

Die im allgemeinen sinkenden Tauglichkeitszahlen allein 
hätten in ihren schwankenden, vielfach von äußeren Ursachen be¬ 
einflußten Bewegungen noch keinen genügenden Beweis für den 
Rückgang der körperlichen Tüchtigkeit geliefert. 

Von Wert, aber auch an und für sich noch nicht beweiskräftig 
genug, war das Hinzukommen der von Jahr zu Jahr steigenden 
Ausscheidungszahlen durch Überprüfung: daß nämlich 
im Laufe der Zeit die Zahl derjenigen, die bis zum Ende des Aus- 


0 Im wesentlichen zu ähnlichen Schlüssen gelangt auch Meinshausen, 
a. a. 0. und in diesem Archiv, 14. Bd. 1. Heft. 



.0. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 343 

hebungsjahres wieder entlassen werden mußten, bis auf ein Zehntel 
der Ausgeliobenen gestiegen ist. 

Einen vollen, einwandfreien Beweis bot aber die örtliche 
Verteilung der Tauglichkeit nach Nationalitäten, 
Stadt und Land und der Berufsgliederung der Bevölkerung. 
So wie sich in Österreich die Geburtenhäufigkeit von Osten nach 
Westen und von Südosten nach Nord westen abstufte, ebenso sank 
die Zahl der für den Heeresdienst tauglichen Männer. Es war 
dies aber eine weitaus nicht in den Rasseeigentümlichkeiten allein 
begründete Gliederung, sondern diese ging aufs engste verbunden 
einher mit dem Fortschreiten der Völker zu städtischer Siedlung 
und industriell*händlerischem Wirtschaftsleben. Diese örtlichen 
Unterschiede bedeuten aber nichts anderes als verschiedene Zeit¬ 
stufen eines Entwicklungsganges, in dem sich jedes einzelne dieser 
Völker in mehr oder weniger vorgeschrittenem Grade befand. Und so 
wie wir örtlich an die höhere Kulturstufe die niedrigere Taug¬ 
lichkeit gebunden fanden (örtliches Gesetz der Kultur¬ 
wirkung), so mußten wir mit zwingender Notwendigkeit auch 
aus dem zeitlichen Fortschreiten zu höherer Kulturstufe einen 
Rückgang der Tauglichkeit folgern. (Zeitliches Gesetz der 
Kulturwirkung.) 

Nähere Auskunft über die Art des Tauglichkeitsrückganges 
gab uns die Untersuchung über die zeitliche Entwicklung und die 
örtliche Lagerung der Gebrechen. Wir fanden in Übereinstimmung 
mit dem Vorausgehenden als Hauptursache der Untauglichkeit die 
zunehmende Körperschwäche und inneren Krankheiten in den städ¬ 
tisch-industriellen Gebieten und die offenbar durch die Auslese¬ 
wirkung der Abwanderung verursachte wachsende geistige Minder¬ 
wertigkeit auf dem Lande. 

Den Schluß macht in einer an Eindringlichkeit kaum zu über¬ 
bietenden Sprache die Statistik der Körpergröße und des 
Brustumfanges und des Verhältnisses der beiden zueinander 
in den für diese Untersuchung leider allein zur Verfügung stehenden 
8 Jahren 1870—1877. Wohl wuchs die Durchschnittsgröße der 
untersuchten Wehrpflichtigen, doch nahm gleichzeitig ihr durch¬ 
schnittlicher Brustumfang nicht nur nicht zu, sondern sogar ab. 
Auch dieses ungesunde, treibhausmäßige Wachsen ging auf die 
städtisch-industrielle Entwicklung zurück; es erklärte die Zunahme 
der Körperschwäche und der inneren Krankheiten als Ursachen 
der Untauglichkeit. 

Die hier in knappen Zügen gezeigte Entwicklung, wie sie in 


344 


Wilhelm Winkler, 


dem reichen, hier noch weitaus nicht ausgeschöpften Materiale der 
Militärstatistischen Jahrbücher niedergelegt ist, hat sich unter de» 
Augen der österreichisch-ungarischen Heeresverwaltung vollzogen, 
ohne ihr aber mangels einer fachgemäßen Aufarbeitung des Mate¬ 
rials zur Kenntnis zu gelangen. In Verbindung mit der im erste» 
Teile der Arbeit niedergelegten Feststellung, daß das auf der Heimat¬ 
zugehörigkeit beruhende Wehrsystem der österr.-ung. Monarchie 
sich offenkundig nicht bewährt hat und mangels der Möglichkeit 
einer richtigen Führung von Stellungslisten einer wachsenden Zahl 
von Stellungsflüchtigen Vorschub leistete, hätte die Tatsache der 
fortschreitenden Untüchtigkeit der Bevölkerung der Heeresver¬ 
waltung die ernstesten Bedenken nahelegen müssen. Wir behaupte» 
nicht zu viel, wenn wir sagen, daß in diesen Tatsachen die unge¬ 
heuren Ersatznöte Österreichs im Weltkriege vorausgesagt sind, 
die es zur Heranziehung der 55 jährigen zwangen und so den wirt¬ 
schaftlichen und seelischen Zusammenbruch des Hinterlandes vor¬ 
bereiteten. Eine richtige Einschätzung seiner schon in dieser Rieh- 

• • 

tung liegenden Schwäche hätte Österreich-Ungarn verhindern müssen,, 
in der gegebenen politischen Zusammensetzung den verhängnis¬ 
vollen Krieg zu beginnen. 

Die Tragweite des Rückganges der körperlichen Tüchtigkeit 
ist aber mit der Feststellung dieser militärischen und politische» 
Wirkungen noch weitaus nicht erschöpft; denn es scheint hier 
nicht nur der unglückliche Ausgang eines in seinen Folgen ver¬ 
gänglichen geschichtlichen Ereignisses bestimmt, sondern das Ge¬ 
samtwohl des Volkes in seinem zeitlichen Bestände bedroht. Legt 
doch die festgestellte Verminderung der körperlichen Tüchtigkeit 
die viel erörterte Besorgnis eines vorhandenen Entartungsvorganges 
nahe, wie ihn manche Rassehygieniker aus verschiedenen Gründen 
annehmen zu müssen glauben. Ammon sieht die Gefahr in der 
oben erörterten Auslesewirkung der Städte, Schallmeyer in der 
geringen Vermehrung der höheren gegenüber der niederen Schichte» 
usw. A. Forel sagt: „Entartet sind wir und zwar bedenklich“. 1 ) 

Demgegenüber behauptet sich allerdings eine optimistische 
Richtung, die sich bemüht, die für einen Entartungsvorgang ins 
Treffen geführten Gründe zu entkräften. Ihr gehört unter andere» 
F. Prinz in g an, der in seinem Handbuche der medizinischen Sta¬ 
tistik der Entartungsfrage einen eigenen Abschnitt widmet. (S. 251u. ff.) 
Prinzing bestreitet das Vorhandensein eines Entartungs- 


*) Angeführt bei Schallmeyer a. a. 0. S. 105. 



D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 345 

Vorganges in der heutigen Kulturwelt und wendet sich insbesondere 
dagegen, daß aus den Zahlen für wenige Jahrzehnte auf Rasseent¬ 
wicklungen geschlossen werde, die sich in jahrhundertelangen 
Zeiträumen vollziehen. 

Unser Nachweis des Rückganges der körperlichen Tüchtigkeit 
der Bevölkerung Österreichs bezieht sich auf einen nur 40 jährigen 
Zeitraum, soweit nämlich die Zahlen der Tauglichkeitsstatistik zur 
Verfügung stehen. Die nachgewiesenen schädigenden Ursachen da¬ 
gegen, die Zunahme der städtischen und Abnahme der Landwirt¬ 
schaftlichen Bevölkerung, haben in den europäischen Kulturstaaten, 
je nach der Entwicklungsstufe früher oder später einsetzend, schon 
vor der betrachteten Zeit gewirkt und werden wahrscheinlich auch 
nach dem Kriege wieder wirken. Wir finden also nur die Nach¬ 
weismöglichkeit der schädlichen Wirkungen auf vier Jahrzehnte 
eingeschränkt, nicht aber die Wirkungsdauer der Ursachen und da¬ 
mit auch nicht den naheliegenden Schluß auf die schädigende Wirkung 
während dieser ganzen Zeit. Welche Folgerungen sich aus dieser 
Dauerwirkung für die Erbmasse der Bevölkerung ergeben und 
ob die nachgewiesene Zunahme der Körperschwäche und der inneren 
Krankheiten in den städtischen und industriellen Mittelpunkten 
und der geistigen Minderwertigkeit auf dem Lande genügen, um 
einen Entartungsvorgang anzunehmen, darüber muß den Bio¬ 
logen das letzte Wort Vorbehalten bleiben. Wir können uns hier 
darauf beschränken, festzustellen, daß die beobachtete Entwicklung 
auf jeden Fall bedenklich ist und die größte Aufmerksamkeit der 
berufenen Organe erfordert. 

In diesen Entwicklungsgang ist der Weltkrieg mit seinen viel¬ 
fachen unbestrittenen Rasseschädigungen hereingebrochen. Die 

Todesauslese der Besten, die verheerenden Wirkungen von Über- 

• • 

anstrengungen, Hunger und Not bei den überlebenden, das Umsich¬ 
greifen der Geschlechtskrankheiten, der ungeheure Geburtenausfall 
und vieles andere wäre geeignet gewesen, die Rassetüchtigkeit auch 
in einer aufsteigenden Entwicklung auf Jahrzehnte zurückzuwerfen. 
In der niedergehenden Entwicklung, in der wir uns befunden haben, 
erscheinen diese Kriegswirkungen als doppelt bedrohlich. 

Haben wir oben bei den Tauglichkeitsverhältnissen die Deut¬ 
schen in Österreich an letzter Stelle gefunden, so stehen sie bei 
den Kriegsverlusten an erster: die Rasseschäden des Krieges haben 
dasjenige Volk in Österreich am schwersten getroffen, das in seiner 
körperlichen Tüchtigkeit schon im Frieden am tiefsten stand. Und 


346 


Wilhelm Winkler, 


ähnlich schwer dürfte das ganze deutsche Volk durch den Krieg 
gelitten haben. 

Angesichts dieses Standes der Dinge erscheint es für uns als 
«ine Lebensfrage, welche Stellung wir zu den schädigenden Grund¬ 
lagen unserer Entwicklung nehmen. Es treten uns die beiden 
Fragen entgegen: Stadt oder Land ? und „industrielle oder land¬ 
wirtschaftliche Einstellung unserer Wirtschaftspolitik?“ 

Die erstere Frage wird — wenigstens theoretisch — ziemlich 
einmütig zugunsten des Landes beantwortet. Es macht sich eine 
starke Werbetätigkeit zugunsten der Verlegung der Industrien 
von den Städten auf das Land geltend, die in ihrer Verwirklichung 
tatsächlich zu einem teilweisen Abbaue des Stadtlebens führen 
müßten. Allerdings darf nicht übersehen werden, daß die Stand¬ 
ortsfrage der Industrien zum größeren Teile eine Frage der Ver¬ 
kehrsmöglichkeiten ist und daß die Städte als Verkehrsknotenpunkte 
immer eine bevorzugte Stellung einnehmen werden. Ferner ist zu 
bedenken, daß der Handel immer an die städtischen Mittelpunkte 
gebunden bleiben wird. Es darf daher dieser theoretischen Be¬ 
wegung keine allzugroße Bedeutung beigemessen werden. Die heute 
herrschenden Versorgungsschwierigkeiten der Städte sind wohl ge¬ 
eignet, ihr Wachstum zeitweilig zu hemmen, doch darf man sich 
darüber keinem Zweifel hingeben, daß der starke, vor dem Kriege 
in der ganzen Kulturwelt beobachtete Zug vom Lande in die Städte 
auch in der Zukunft nach Rückkehr normaler Verhältnisse wieder 
einsetzen wird. 

Die zweite Frage, industrielle oder landwirtschaftliche Ein¬ 
stellung der Wirtschaftspolitik, ist nichts anderes als der bereits 
oben auf S. 311 erwähnte Streit Brentano-Sering, der vor dem 
Kriege in Deutschland entbrannte, ohne zu einer Entscheidung zu 
kommen. 

Wenn wir dazu, ohne die schwierige und verwickelte Frage 
bei weitem ausschöpfen zu wollen, Stellung nehmen dürfen, so möchten 
wir glauben, daß der Streit der beiden Gelehrten letzten Endes 
auf einen sozial-philosophischen Weltanschauungsunterschied zu¬ 
rückführt, nämlich auf die verschiedene Beantwortung der Frage: 
welche sind die Grenzen des Sichauslebendürfens eines Kultur¬ 
volkes, damit es seine geschichtliche Sendung erfülle ? Ist es nach 
Brentano die größtmögliche Bevölkerungs- und Machtentfaltung 
des Ganzen, selbst auf die Gefahr der Schädigung der Einzelglieder 
und der Zukunft oder liegen die Grenzen weiter zurück, bei einem 
wirtschaftlichen Zustande, bei dem die Bevölkerung ihre volle 


D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 347 

« 

■körperliche Tüchtigkeit behält, ohne dabei allerdings den Nahrungs¬ 
spielraum zu voller Entfaltung bringen zu können, so daß ein Teil 
derselben zur Auswanderung gezwungen wird? Die Antwort 
ist schwerer zu finden als es auf den ersten Blick den Anschein 
hat. Denn die Möglichkeit, den Bevölkerungsüberschuß im Lande 
zu behalten, ist ebenso bestechend, wie der dadurch hervorgerufene 
Bückgang der körperlichen Tüchtigkeit bedenklich ist. Dabei scheint 
der Weg des kulturellen Fortschrittes nur über eine städtisch¬ 
industrielle Entwicklung führen zu können. Es wird daher der 
Kulturpolitiker ebensowenig auf diese Vorbedingungen höherer 
Kulturentfaltung verzichten wollen, als der Bassehygieniker der 
ungesunden Treibhausentwicklung des Volkes ruhig Zusehen wird, 
die die lebendigen Quellen der Volkskraft zu verschütten droht. 
Eine Vereinfachung der Frage scheint allerdings darin zu liegen, 
daß die wirtschaftliche Entwicklung zum großen Teile dem Zwange 
der natürlichen Bedingungen und des geschichtlichen Überkommens 
unterliegt. Es kann daher höchstens Aufgabe der Staatspolitik 
sein, Auswüchse zu bekämpfen und einen solchen Mittelweg zu 
finden, bei welchem weder die zahlenmäßige Volksentwicklung und 
der kulturelle Fortschritt, noch die körperliche Tüchtigkeit Schaden 
leiden. 

Daß ein solcher Weg möglich ist, darüber besteht kein Zweifel. 
Wenn wir oben der Kürze halber von städtisch-industrieller Ein¬ 
wirkung sprachen, so meinten wir damit nicht eine einheitliche 
Ursache, die wie ein Verhängnis über diesen Lebensformen schwebt. 
Denn dieser Einfluß setzt sich zusammen aus den ungünstigen 
Wohnverhältnissen, aus Ernährungsverhältnissen, 
aus Berufs- und anderen sozialen Einwirkungen, zum 
großen Teile aber auch aus der gewählten Art der Vergnügungen 
{Alkoholismus, geschlechtlich eAussch weif un gen usw.). 
Wir wissen, daß wir diesen Einflüssen nicht ganz wehrlos gegen¬ 
überstehen. Eine" umstürzende Erneuerung des Wohn- 
wesens, der Ausbau der sozialen Maßnahmen, insbesondere 
aber eine tiefgreifende körperliche und sittliche Ertüch¬ 
tigung des Volkes, namentlich der Jugend, erscheinen als die 
wirksamsten Gegenmittel gegen den bisherigen Niedergang. Wie 
w^enig in der Richtung der körperlichen Ausbildung bisher 
in Österreich und Deutschland geschehen ist und wie sehr wir 
hinter anderen Völkern zurückgeblieben sind, zeigt die nachstehende 
Übersicht über die Erfolge bei den Olympischen Spielen im 
Jahre 1912: 


348 


Wilhelm Winkler, 


Übersicht 45. 

Olympische Spiele im Jahre 1912 — Erzielte Punkte — und Platz¬ 
zahl der wettbewerbenden Völker. 


Land 

Absolute Zahlen 

Punkte Plätze 

Auf je 10 Mül. Ein¬ 
wohner entfielen 
Punkte Plätze 

Schweden 

125 

59 

226 

107 

Finnland 

48 

23 

154 

74 

Dänemark 

17 

10 

62 

36 

Norwegen 

10 

6 

42 

25 

Südafrika 

16 

6 

27 

10 

Australien 

13 

7 

23 

13 

Canada 

13 

5 

18 

7 

England 

76 

41 

17 

9 

Griechenland 

4 

2 

15 

8 

Belgien 

11 

6 

15 

8 

Vereinigte Staaten 

129 

62 

14 

7 

Ungarn 

18 

9 

9 

4 

Frankreich 

29 

13 

7 

.3 

Deutschland 

47 

24 

7 

4 

Holland 

3 

3 

5 

5 

Italien 

13 

6 

4 

2 

Österreich 

6 

4 

2 

1 

Rußland 

5 

3 . 

0,4 

0,2 


Österreich steht in der auf die Bevölkerung bezogenen Zahl 

der erzielten Punkte an vorletzter, Deutschland an sechstletzter 

Stelle. Weit voran gehen die Industriestaaten Belgien und England, 

aber ganz an der Spitze außer Wettbewerb stehen die nordischen 

Staaten Schweden, Finnland, Dänemark und Norwegen. Wohl 

handelt es sich hier nur um Gipfelleistungen, die für die Höhe 

des körperlichen Allgemeindurchschnittes nicht maßgebend sein 

müssen. Doch geben uns diese Zahlen jedenfalls einen wichtigen 

• • 

Gradmesser für die Aufmerksamkeit, die den körperlichen Übungen 
in den verschiedenen Staaten zugewendet werden. Das Zusammen¬ 
treffen eines anderweitig dargelegten körperlichen Niederganges 
und des Tiefstandes körperlicher Übungen ist jedenfalls eine Mahnung, 
die nicht übersehen werden darf. 

Alle Maßnahmen, so wichtig und nützlich jede für sich sein 
mag, erscheinen jedoch nur halb und matt, wenn nicht die 
erste und wichtigste Voraussetzung erfüllt wird: eine 
Volksseele,diebeiallerEmpfänglichkeitfürdieSeg- 
nungen der neuzeitlichen Kultur nicht ihren Giften 
zum 0p f e r w i r d. Sind wir noch imstande, ein frisches, urspriing- 


D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 349 

liches Volk zu bleiben, oder sind wir unrettbar dem Krämergeiste 
der neuen Zeit, der niedrigen Selbst- und Vergnügungssucht und 
damit dem Untergange verfallen? 

Die Frage des körperlichen und Rassebestandes erscheint uns 
also in der Hauptsache als eine Frage der Erziehung des ganzen 
Volkes zu einer neuen, verinnerlichten Weltanschauung. In unserer 
heutigen Verfassung, angenagt an Leib und Seele, gleiten wir ohne 
Zweifel dem Abgrunde entgegen. Haben wir aber die Kraft, uns 
an den wachsenden Verführungen der materiellen Umgebung vor¬ 
bei in das Reich der hohen Ideale zurückzuretten und unserem 
Volke ein starkes, tatenfrohes, von keiner selbstsüchtigen Bedenk¬ 
lichkeit angekränkeltes Geschlecht heranzuziehen, dann wird sich 
auch unsere Zukunft aus der trüben Gegenwart zu neuem Glanze 
erheben. 



350 


Wilhelm Winkler, 


Anhang. 


Tafel I. 


Die Stellungspflichtigen und die zur Stellung Er¬ 
schienenen in Österreich, Ungarn und Bosnien und 
Herzegowina in den Jahren 1870—1912. 








Von je 

100 

Jahr 

ln den Stellungs¬ 
listen verzeichnete 
Stellungspfiichtige 

Von den Stellungs¬ 
pflichtigen der 

1. Altersklasse sind 

Stel- 

lungs- 

pflich- 

tigen 

Er¬ 

schie¬ 

nenen 

Stellungs¬ 
pflich¬ 
tigen 
der 1. Al- 
tersklasse 
sind bei 
der Steh 
lung nicht 
er¬ 
schienen 

(1. Alters¬ 
jahrgang' l ) 

der 
ersten 
drei x ) 
Alters¬ 
jahr¬ 
gänge 

des 

ersten 

Alters¬ 

jahr¬ 

ganges 

er¬ 

schienen 

nicht 

er¬ 

schienen 

der 1. Alters¬ 
klasse der Ge¬ 
samtmonarchie 
entfielen auf 
das betrachtete 
Staatsgebiet 

1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 


1. Österreich. 


1912 (1891) 

593 520 

268 608 

228 437 

40171 

55,6 

55,6 

15,0 

1911 (1890) 

572 715 

249 295 

207 971 

41 324 

58,0 

58,1 

16,6 

1910 (1889) 

578 354 

256 520 

217 821 

38 699 

56,3 

59,3 

15,1 

1909 (1888) 

585 952 

254 416 

215 467 

38 949 

56,3 

56,6 

13,5 

1908 (1887) 

578 041 

255 753 

215 458 

40 295 

56,3 

56,3 . 

15,8 

1907 (1886) 

563 018 

248 014 

216 378 

31 636 

55,4 

56,7 

12,6 

1906 (1885) 

544 460 

243 177 

214 995 

28182 

55,3 

58,9 

11,6 

1905 (1884) 

538 901 

244 887 

219 210 

25 677 

55,4 

59,2 

10,5 

1904 (1883) 

526 497 

242 282 

217114 

25168 

55,1 

56,0 

10,4 

1903 (1882) 

514 636 

243 219 

220 639 

22 580 

56,3 

59,1 

9.3 

1902 (1881) 

507 336 

232 551 

214 248 

18 303 

56,3 

56,7 

7,9 

1901 (1880) 

504 329 

230 047 

211570 

18 477 

57,0 

57,0 

8,0 

1900 (1879) 

504 287 

240 164 

222 166 

17 998 

57,2 

57,2 

7,5 

1899 (1878) 

500 416 

231 870 

216 775 

15 095 

58,0 

58,3 

6,5 

1898 (1877) 

506 653 

228 427 

213 741 

14 686 

58,2 

58,3 

6.4 

1897 (1876) 

524 590 

231154 

215 259 

15 895 

57,2 

57,3 

6,9 

1896 (1875) 

525 616 

229 476 

215 485 

13 991 

57,2 

57,7 

6,1 

1895 (1874) 

509 294 

225 271 

211 903 

13 368 

59,2 

59,6 

5,9 

1894 (1873) 

497 755 

218 871 

205 915 

12 956 

60,0 

60,6 

5,9 

1893 (1872) 

494 054 

205 720 

193 546 

12174 

60,4 

61,0 

5,9 

1892 (1871) 

496 174 

206 799 

194 437 

12 362 

59,5 

60,0 

6,0 

1891 (1870) 

478 646 

210351 

197 009 

13 342 

58,8 

59,2 

6,3 

1890 (1869) 

460 362 

213 189 

200 871 

12 318 

58,1 

58,5 

5,8 

1889 (1868) 

406 703 

169 368 

159 338 

10030 

56,4 

57,1 

5,9 

1888 (186») 

522 688 

207 065 

198 423 

8 642 

56,6 

57,5 

4,2 

1887 (1867) 

516 801 

204 582 

196 204 

8 378 

57,7 

58,6 

4,1 

1886 (1866) 

538 403 

203 122 

191185 

11 937 

56,3 

57,6 

5,9 

1885 (1865) 

515167 

201 831 

188 220 

13611 

55,5 

56,7 

6,7 

1884 (1864) 

514 572 

211305 

197 752 

13 553 

56,7 

58,2 

6,4 

1883 (1863) 

518 058 

209 083 

195 546 

13 537 

56,0 

57,6 

6,5 


*) Für die Jahre 1883—1888 teilweise vier. 











































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 351 


Jahr 

(1. Alters¬ 
jahrgang) 

In den Stellungs- 
listen verzeichnete 
Stellungspflichtige 

Von den Stelluugs- 
pflichtigen der 

1. Altersklasse sind 

Stel- 

lungs- 

pflich 

tigen 

Von je 

Er¬ 

schie¬ 

nenen 

100 

Stellungs¬ 
pflich¬ 
tigen 
der 1. Al¬ 
tersklasse 
sind bei 
der Stel¬ 
lung nicht 
er¬ 
schienen 

der 
ersten 
drei 
Alters¬ 
jahr¬ 
gänge 1 

des 

ersten 

Alters- 

jahr- 

ganges 

er¬ 

schienen 

nicht 

er¬ 

schienen 

der 1. Alters¬ 
klasse der Ge- 
samtmonarchie 
entfielen auf 
das betrachtete 
Staatsgebiet 

1 . 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

1882 (1862) 

465 143 

198 658 

174 805 

23 853 

56,3 

57,9 

12,0 

1881 (1861) 

473 631 

194 944 

170 640 

24 304 

57,0 

58,6 

12,5 

1880 (1860) 

481 599 

197 739 

173 449 

24 290 

56,6 

58,3 

12,3 

1879 (1859) 

490 451 

212 800 

184 723 

28 077 

56,4 

58,0 

13,2 

1878 (1858) 

468 251 

205 729 

178 220 

27 509 

56,6 

58,1 

13,4 

1877 (1857) 

440 013 

208 619 

179 104 

29 515 

55,7 

57,1 

14,1 

1876 (1856) 

408 781 

189 745 

162 009 

27 736 

55,6 

57,2 

14,6 

1875 (1855) 

398 363 

168 204 

142 096 

26108 

53,7 

55,6 

15,5 

1874 (1854) 

405 468 

175 918 

145 010 

30908 

55,6 

57,3 

12,1 

1873 (1853) 

406130 

187 452 

153 348 

34 104 

55,5 

58,4 

18,2 

1872 (1852) 

400 594 

180 369 

144 562 

35 807 

53,1 

55,8 

19,9 

1871 (1851) 

408 721 

190 409 

150376 

40 033 

56,7 

59,1 

21,0 

1870 (1850) 

406 996 

188 297 

145 761 

42 536 

56,8 

59,9 

22,6 


2. Ungarn. 


1912 (1891) 

429 855 

196 633 

165 629 

31 004 

40,7 

40,3 

15,8 

1911 (1890) 

434 349 

180 642 

149 838 

30804 

42,0 

41,9 

17,1 

1910 (1889) 

444 453 

199 208 

149 766 

49 442 

43,7 

40,7 

24,8 

1909 (1888) 

446 644 

197 491 

165 308 

32 183 

43,7 

43,4 

16,3 

1908 (1887) 

445 973 

198518 

166 939 

31579 

43,7 

43,7 

15,9 

1907 (1886) 

446048 

199 284 

165 005 

34 279 

44,6 

43,3 

17,2 

1906 (1885) 

435 361 

196 778 

149 867 

46 911 

44,7 

41,1 

23,8 

1905 (1884) 

429 067 

197 166 

151174 

45 992 

44,6 

40,8 

23,3 

1904 (1883) 

408 562 

197 623 

170 783 

26 840 

44,9 

44,0 

13,6 

1903 (1882) 

377 830 

188 512 

152 691 

35 821 

43,7 

40,9 

19,0 

1902 (1881) 

365 378 

180 341 

163 623 

16718 

43,7 

43,3 

9,3 

1901 (1880) 

356 295 

173 450 

159 497 

13 953 

43,0 

43,0 

8,0 

1900 (1879) 

356 515 

179 982 

166 310 

13 672 

42,8 

42,8 

7,6 

1899 (1878) 

349 098 

167 581 

155 072 

12 509 

42.0 

41,7 

7,5 

1898 (1877) 

350 120 

164 398 

152 615 

11783 

41,8 

41,7 

7,2 

1897 (1876) 

360 200 

172 695 

160 224 

12 471 

42,8 

42,7 

7,2 

1896 (1875) 

345 468 

171661 

158 257 

13 404 

42,8 

42.3 

7,8 

1895 (1874) 

320 486 

155 510 

143 697 

11813 

40,8 

40,4 

7,6 

1894 (1873) 

319 003 

146048 

134 100 

11 948 

40,0 

39,4 

8,2 

1893 (1872) 

318 980 

134 948 

123 727 

11221 

39,6 

39,0 

8,3 

1892 (1871) 

335 939 

140 968 

129 602 

11366 

40,5 

40,0 

8,1 

1891 (1870) 

351 744 

147 442 

135 931 

11511 

41,2 

40,8 

7,8 

1890 (1869) 

347 662 

153 987 

142 676 

11311 

41,9 

41,5 

7,3 

1889 (1868) 

327 488 

'131061 

119 763 

11298 

43,6 

42 9 

8,6 

1888 (18H8) 

435 321 

15« 522 

146 yöi 

11 571 

45,4 

42,5 

7,3 

1887 (1867) 

413 616 

150 179 

138 854 

11325 

42,3 

41,4 

7,5 

1886 (1866) 

429 952 

157 374 

140 780 

16 594 

43,7 

42,4 

10,5 

1885 (1865) 

403 092 

161 552 

143 656 

17 896 

44,5 

43,3 

n,i 

1884 (1864) 

377 049 

161 375 

142 063 

19 312 

43,3 

41,8 

12,0 

1883 (1863) 

382 097 

164 051 

144 168 

19 883 

44,0 

42,4 

12,1 



















































352 


Wilhelm Winkler, 


Jahr 

(1. Alters¬ 
jahrgang) 

In den Stellungs¬ 
listen verzeichnete 
Stellungspflichtige 

Von den Stellungs¬ 
pflichtigen der 

1. Altersklasse sind 

Stel- 

lungs- 

pflich- 

tigen 

Von je 

Er¬ 

schie¬ 

nenen 

100 

Stellungs¬ 
pflich¬ 
tigen 
der 1. Al¬ 
tersklasse 
sind bei 
der Stel¬ 
lung nicht 
er¬ 
schienen 

der 

ersten 

drei 

Alters¬ 

jahr¬ 

gänge 

des 

ersten 

Alters¬ 

jahr¬ 

ganges 

er¬ 

schienen 

nicht 

er¬ 

schienen 

der 1. Alters¬ 
klasse der Ge¬ 
samtmonarchie 
entfielen auf 
das betrachtete 
Staatsgebiet 

1. 

2. 

3. 

4- 

5. 

6. 

7. 

8. 

1882 (1862) 

365 760 

153 998 

127 107 

26 891 

43,7 

42,1 

17,5 

1881 (1861) 

368 611 

146 760 

120 506 

26 254 

43,0 

41,4 

17,9 

1880 (1860) 

376 Oll 

151 637 

124 114 

27 523 

43,4 

41.7 

18,2 

1879 (1859) 

385 262 

164 711 

133 789 

30 922 

43.6 

42,0 

18,8 

1878 (1858) 

372 901 

157 440 

128 604 

28 836 

43,4 

41,9 

18,3 

1877 (1857) 

362 504 

165 692 

134 532 

31160 

* 44,3 

42,9 

18,8 

1876 (1856) 

338 781 

151 331 

121192 

30139 

44,4 

42,8 

19,9 

1875 (1855) 

330 955 

144 899 

113 482 

31417 

46,3 

44,4 

21,7 

1874 (1854) 

321135 

140 410 

108 106 

32 304 

44,4 

42,7 

23,0 

1873 (1853) 

316 603 

150 627 

109 111 

41516 

44,5 

41,6 

21,4 

1872 (1852) 

311495 

159 572 

114 385 

45 187 

46,9 

44,2 

28,3 

1871 (1851) 

292 787 

145 650 

104 095 

41 555 

43,3 

40,9 

28,5 

1870 (1850) 

290558 

143 274 

97 702 

45 572 

43,2 

40,1 

31,8 


1912 (1891) 


3. Bosnien und Herzegovina. • 
47 476| 18 019 | 16 552 | 1468 | 3,7 



8,1 


4. Die österr.-ungarische Monarchie. 


1912 (1891) 

1070 851 

483 260 

410 618 

72 642 

100,0 

100,0 

15,0 

1911 (1890) 

1 007 064 

429 937 

357 809 

72128 

100,0 

100,0 

16,8 

1910 (1889) 

1022 807 

455 728 

367 587 

88141 

100,0 

100,0 

19,3 

1909 (1888) 

1 032 596 

451 907 

380 775 

71132 

100,0 

100.0 

15,7 

1908 (1887) 

1024 014 

454 271 

382 397 

71874 

100,0 

100,0 

15,8 

1907 (1886) 

1009 066 

447 298 

381 383 

65915 

100,0 

100,0 

14,7 

1906 (1885) 

979 821 

439 955 

364 862 

75093 

100,0 

100,0 

17,0 

1905 (1884) 

967 968 

442 053 

370384 

71669 

100,0 

100,0 

16,2 

1904 (1883) 

935 059 

439 905 

387 897 

52 008 

100,0 

100,0 

11,8 

1903 (1882) 

892 466 

431 731 

373 330 

58 401 

100,0 

100,0 

13,5 

1902 (1881) 

872 714 

412 892 

377 871 

35 021 

100,0 

100,0 

8,5 

1901 (1880) 

860 624 

403 497 

371 067 

32 430 

100,0 

100,0 

8,0 

1900 (1879) 

860 802 

420 146 

388 476 

31 670 

100,0 

100,0 

7,5 

1899 (1878) 

849 514 

399 451 

371 847 

27 604 

100,0 

100,0 

6,9 

1898 (1877) 

856 773 

392 825 

366 356 

26 469 

10 >,0 

100,0 

6,7 

1897 (1876) 

884 790 

403 849 

375 483 

28 366 

100,0 

100,0 

7,0 

1896 (1875) 

871102 

401137 

373 742 

27 395 

100,0 

100,0 

6,8 

1895 (1874) 

829 780 

380 781 

355 600 

25181 

100,0 

100,0 

6,6 

1894 (1873) 

816 758 

364 919 

340015 

24 904 

100,0 

100.0 

6,8 

1893 (1872) 

813 034 

340 668 

317 273 

23 395 

100.0 

100,0 

6,9 

1892 (1871) 

832113 

347 767 

324 039 

23 728 

100,0 

100,0 

6,8 

1891 (1870) 

830 390 

357 793 

332 940 

24 853 

100,0 

100,0 

6,9 

1890 (1869) 

808 024 

367 176 

343 547 

23 629 

100,0 

100,0 

6,4 

1889 (1868) 

734 191 

300 429 

279 101 

21 328 

100,0 

100,0 

7.1 






































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 353 


Jahr 

(1. Alters¬ 
jahrgang) 

In den Stellungs¬ 
listen verzeichnete 
Stellungspflichtige 

Von den Stellungs¬ 
pflichtigen der 

1. Altersklasse sind 

Stel- 

lungs- 

pflich- 

tigen 

Von je 

Er¬ 

schie¬ 

nenen 

100 

Stellungs¬ 
pflich¬ 
tigen 
der 1. Ai- 
tersklasse 
sind bei 
der Stel¬ 
lung nicht 
er¬ 
schienen 

der 

ersten 

drei 

Alters¬ 

jahr¬ 

gänge 

des 

ersten 

Alters¬ 

jahr¬ 

ganges 

er¬ 

schienen 

nicht 

er¬ 

schienen 

der 1. Alters¬ 
klasse der Ge¬ 
samtmonarchie 
entfielen auf 
das betrachtete 
Staatsgebiet 

1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

1888 (1868) 

958 009 

365 587 

345 374 

20 213 

100,0 

100,0 

5,5 

1887 (1867) 

930 417 

354 761 

335 058 

19 703 

100,0 

100,0 

5,6 

1886 (1866) 

968 355 

360 496 

331 965 

28 531 

100,0 

100,0 

7,9 

1885 (1865) 

918 259 

363 383 

331 876 

31507 

100.0 

100,0 

8,7 

1884 (1864) 

891 621 

372 680 

339 815 

32 865 

100,0 

100,0 

8,8 

1883 (1863) 

900 155 

373 134 

339 714 

33 420 

100,0 

100,0 

9,0 

1882 (1862) 

b3Ü 9U3 

352 656 

301 912 

50 744 

100,0 

100,0 

14,4 

1881 (1861) 

842 242 

341 704 

291146 

50558 

100,0 

100,0 

14,8 

1880 (1860) 

857 610 

349 376 

297 563 

51 813 

100,0 

100,0 

14,8 

1879 (1859) 

875 713 

377 511 

318512 

58 999 

100,0 

100,0 

15,6 

1878 '1858) 

841152 

363169 

306 824 

56 345 

100,0 

100,0 

15,5 

1877 (1857) 

802 517 

374 311 

313 636 

60 675 

100,0 

100,0 

16,2 

1876 (1856) 

747 562 

341 076 

283 201 

57 875 

100,0 

100,0 

17,0 

1875 (1855) 

729 318 

313 103 

255 578 

57 525 

1000 

100,0 

18,3 

1874 (1854) 

726 603 

316 328 

253 116 

63 212 

100,0 

100,0 

22,5 

1873 (1853) 

722 733 

338 079 

262 459 

75 620 

100,0 

100,0 

22,4 

1872 (1852) 

712 089 

339 941 

258 947 

80 994 

100,0 

100,0 

23,8 

1871 (1851) 

701 508 

336059 

254 471 

81 588 

100,0 

100,0 

24,3 

1870 (1850) 

697 554 

331 571 

243 463 

88 108 

100,0 

100,0 

26,6 


Archiv für Soziale Hygiene. XIV. 


28 









































Das Aushebungsergebnis in Österreich-Ungarn in den Jahren 1870 —1912. 


354 


Wilhelm Winkler, 


33 

«P 

cd 


bß 

• r-i 

'S bc" 

o-s d 


o 


o> 


o <u S 

H cu fe 
^ bß^ 

PI <1 

o 

> 


qoi|Süe^un 


Siqnjim 

-xiajjisAi 




ua^Si^japSqy 
Si^jnSpua jap pqisz 


(nawai^uassy SiqiM. 
-pjj jap ‘igaiiqos 
-ma) plnnqjaqn nan 
-aqoqaSsny jap |q^2 


o> 

P 


<U 

bß 


1 CD 

<B td-H 

bßd fe 

05 » P 
h*. 

^ 61h 

d 

d <u 
.„3 fl 

<D 05 
4J -UP 

rd ca 2 

o rd 

f-< CU 

!Ä bß 


a, 


<U 

bß 

•ri 

00 

d 

o 

CQ 


8 UixeH-\rä p i 
saisuaia- sBij 
•jq'Bl'g'sapouäia; 
-SBij-’jq'BCi 
s 8 p SunSi' 4 's 
-ungag iap 31 m 


d 

<D 

T3 

Pi 

d 

£ 

Pl 

05 

d 

05 

d 

05 

• H 

rd 

C5 

Xfl 

Pl 

W 

br 

d 

d 

r H 
r * ^ 

05 

-M 

CO 

Pl 

d 

N 

d 

03 

rd 

o 

»H 

+3 

a 

:cö 

m 

Ö 

o 

f> 


^qosopS 

apnaid 
mapaC nz japo 
Sipnnquajjo siy 


uaptmjaq 
Siqqjtm 
-naq^Ai siy 


d 

05 

P 

d 

d 

p 

03 

-Q 

rd 

o 

• rH 
t H 

bß 

d 

cö 

•Pi 


03 p' 

i^a | 
.2 2 sw 
.£ S e d 


03 

bß 

• 1—1 
-p 
0Q 

d 

o 

co 


.sisg 

■“gö 

Gß 

W Pi 


1 

xn d 
rS 03 

'ö d 


•4-3 

. d 

£3 03 

O öß 
C3 ® 43 


0d 


bß 

d 

c3 

bß 

p< 


P 


CO 


03 


05 


CO 


CO 


xO 


p 


CO 


03 


CO 

of 


l>- 

05" 

co 


CO 

iO 


p 

co 

!>■ 

co 

co 

03 


I>- 

co 

p 

xO 


o 

I>- 

[> 

co 


C- 

03 

co 


Pl 

Pl 

03 

p 

03 

o 


O^iQCßr-idOOCOOCOOSIMCC^OOOO^OO 

l>»l^rHW(3JXlQTjlO’HOHI>CClQ51[>lOr. 

JCCQ05PxDC0Px0l>a0PC'*CDl>O03O[>a0C0 

P ß** CO 05 xC5 CO CO 03 03 CO 03 03 05 05 CO 03 CO P 03 t > " 

CO P xO CO CO 03 CO CO CO CO CO CC CO CO 'Tf CO —' p p O 

03 03 03 03 03 03 03 03 03 03 03 03 03 03 03 03 03 03 03 Ol 


COOSPPOPOi—<05cex0PxßC0PC0OO‘0G0 
C0PPC0CDpCDx0Px0POl>*CDpC00305C0C0 
CO CD P 03 05 xD O CD !>• CO t>* P CO xD CO 05 O CO '•P tH 
DTtia5PrltT)U0*DC005(MCDHOOrHC0i0^C0 
^■^TtlCOOl — (MNNNOTCO'^'^iClM’-'Oli-iO 

——A »P ««j «J —J —i —U —U 


rd — 

ü 

• p IO 

0) 05 


03 

CD 


CO 

05 

I> 

>c 

o 


o 

CO 

CD 

03 


CO 

pl 

o 


co 

CO 

CD 

03 

03 


H 

05 

CO 


05 

CO 


03 

H 

05 


co^o- co^^o cq_iO. TH^oo^^i>roÄeo^i>co^otO Ä 

03~ ccT 03 " 03” 03” 03 ' 03 ” 03" 03 ” 03 ” 03 ” of 03 ” 03 ” 03 ” 03 ” 03 ” oT 03 ” co 


QO N co^c^c^ccno^i>^oc5 co_vo r-^o^os^cD^o^as oo^os^cq^ 
—” co” 05 ” 03 ” pr I>r pT co” p” 03 ” o” co” co” co” cd” o” t-T co” p” l>>” 
■^COCOPPPPPPPPCOOTCOCOPPCOPP 


cd^vod^co^p o^as^xo^co^cq p^cd_o_cd p^co p^cd^os^d-^ 
io” co” co” pr co” o” 03” pr 10” piK co” 05” co” p” cd” xo” co” io” 05” 

xOxOxCxOxOiOlOxDxOxQxOxOxOxOCDx030»OxOP< 


03 05 CD CO 05COt>*05C0050iP050 CD P 05 05 CO 05 
OCO^OOPCOCOL'-xOxCl'-CDOOOOCOP'OCOCO 
iO pl 03 xO POQ0XXO00i0i0C0P03O 00 CD co 
xOxOPipi'^p!P<piplplC0C0C0e0C0C0C0 03 03C<l 


d03r-C005OC0-^pl05I>'C0I>plC0x0C0plC^C0 
05 xO O pl 05 CD 05 t>* CO pl t>» O O CO CO O P co o co 
C0O5xOCDpipixOpiC0C003O3O3C003C0PiCDxO00 


Ox0xO03iO05CDC0C0C0CDC0PICDPC^03pl0305 
< P P CD xO xO pl t>" 05 O 05 xO CD CD CD CD 05 03 CD 05 
O CD 05 00 pl CD CD 00 Pi CO xO PpiOOC^CDCDCDPP 

CDCDxOxOxOxOxOxOCDxOxOCDxQxOxOxOxOxdCOCO 


^-005COCDCD03r-COxOCOOG5QOxOOOOCDt^P 
M (M Pf" O 03 Xi 03 03 pl C'* pl l"» pl 03 03 O xO 03 Pi 
03 P 05 03 p CD O" O xO CO O P CO 05 CD CO (03 03 CO 
X)CDC003x000x0OI>PplO03C005P05e005C0 
05 05 05 O O O O O 05 O 05 05 05 05 CO 05 GO GO CO 05 


i00C00003PxOP03x000x0 05C5xOC^xOOOCD 
px0rHplplx0 0.1OC0P05C0xOPx003xf5xCa5P 
MOQPIOCOCOCDCOPI xO xQ CO CD CO CO pl xQ pi 03 pl 

50t>C0x00500C0O03C0C^PCDxOx£5r-C0PC0CO 
03 CO pl 03 P O p 03 03 03 03 CO CO CO pl 03 p 03 P 05 


05C0Ox0C0C0P<C0 00 CO CO iO CO c xO f> P 03 05 xO CO 

CD l>" P P O C"” CD 05 xO P O CD CD C** P CO CO P< CO t>* 

pl P 03 P 03 03 CO CO Pl CO CO 03 03 03 CO Pl CO CO 


oß-copxor-pppxoaso-ppcocococopio 

C0C0OC0C0P 05 05O"—OPC0C0X00303C0CD03 
CO CD 05 CO P CO O P CO P CO p CO I>* 03 03 03 03 P P 
iO 03 P P CO CD CO Pl>OiO O O PCO 05x0 CO CD 
CQPxOC0C003C0C0PPxOxOCDCDC-xOC0PC005 


03 xO xO CS5PCDOPCOPCOCOO CO 03 CO xO CO P CO 
p 05 O 05 O 03 O- P 03 P CO 03 P p 00 !>• 05 CO P 03 
C0PPOß^C003C0C0PC0PPC0PC505t>[>C0 

r s -05OOC'*0503POCDCDCDx0PPC0C0 xO 05 P 
00XO5O5COC'Q0COCOI>l>l>l>t-M>C-l>[>[> 


O 05 CO C'* CD iO P CO 03 P O 05 CO C"" CO xO p CO 03 P 
a5COcoaooococococoaoaOL-'-C'-r'"i>-c'-i>*i>’C>-C'-' 
cococococoaococococooocococooocococococo 

—H rl ip r—I rH t-H t—I tH t—1 tH « y—| yp y-H i—i i—l r4 

PO05C0t-CDi0PC003PQ05»t-CDx0PC003 
p p O O O O O O O O O O 05 05 05 05 35 05 02 05 

05 05 05 05 05 05 05 05 05 05 05 0500 00 00 00 00 00 00 00 
PPPPPPPPtHPPtHPPPPtHt-IP p 



















































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 355 


C0__Cd^03 

CO*'co'i-T 

» 00.I>.O.K.03. 

io oo t>r hi co" co" 
t-h cd Cd cd 

CO^CO X03rf4. rj4^CO^ I>.cq.X.rH X.40. 

70 rf"LO" co"co "ZO CO"x"03"X"O"03"H 

1—It-Ht—I rli—li—1 r-1 1 -1 H H N riCd 

I> 00 03 

uocrToo 
co co co 

•-H 1-H T-H co C0 40 

oo" oo" r-" o" co" Cd" 

CO Cd Cd rfl CO CO 

03.O.rji^O^C0^C0.XC0.C0.i—1^03.40^50 
o" 1 -T o"03" co" Cd" Cd" Cd" x" co" CO 03" rjT 
4OL0 40rfrfirfirfirfic0c0CdCdCd 

OO Cd 
r- co 03 

»o co »c 

O th Cd t> co^co 

70 cÖ'xO 0 ü"co"co" 

• O CO 40 CO rfl K 

40^rt^X.rf^O.<X 03. D^CC X_ 0 Cd.03 
tO" rf" co" co" 0 " 1 —T 0 " O" i-i" 40 " i-H rT co 
XXXXTSlKrj4rJi-rf-rfi0 40 40 

188 905 
191 998 
157 025 

171094 

174 775 
195 017 

175 039 
167 956 
182 377 

170 233 
179 924 
176 907 
178 861 
164 689 
151 946 

150 251 

151 323 
142 064 

144 282 

152 815 

156 946 

155 896 

107 602 
120 957 
92 979 

1-4 o 03 CO O CO 
SC 03 r- CO rfl 03 
CO r-4 iO £> D- rf 

3 O t> Cd 03 

33 — O CO C— C~- 

v-4 

OCdC0 40rfO*03rfC0X40Xrfl 
LT-Xi—ICO — T-IOrflCdXOOCO 
X X O- O 03 X rf iO C0 £>• O rf 03 

Or-HC340 40Cd —1 T—I0 40XOCO 

OC040C0i0C0OC040C0l> X X 

CO t> 1-H 

1-H 1CJ4 -rt4 

C- C- so 
Cd Cd t-h 

MINI 

II 1 1 1 1 1 1 II 1 1 1 

1792 

1027 

1963 

i 

II 1 1 1 1 

1 II 1 1 1 1 II 1 1 1 1 

6 277 

6 247 

3 003 

33 [>• O CO CO H 
00 t-h rfl Cd CO 03 
rH rfl lO t>- Cd CO 

LC 4Q rf4 co C3 CO 
H iH CO CO CO rfl 

rfCOrfrfXXXCdOOOrfX 
rH 40 Cd 03 rr x co Cd rf (M to Cd Cd 
GdXO03 03 0340XXrfC0X40 
X ZO X rf rH rf rf »O f>- CO O O CO 
CdGdCdCdCdCdCdCdCQCdXXX 

75 026 
64 794 
61 043 

rf4 00 00 CO C0 O 
Cd CO 33 C0 00 03 
Cd t-h CO »O 03 i-i 

iO 33 Cd O 40 03 
3 rfl »O O 40 40 

31CDO(MI>Hif f-rlrf(Orfrf4 

rflXt>X0303D-i0OCdXi —1 O 
^ tDHXO tH Cd rf 03 rH h Cd rf 
Xi—lG3XXrf4-rfrfrfCdrfXX 
XO3XXß-XXX4O4OTfirfic0 

103 097 
117 183 

89 475 

H O 03 CO O CD 
XI 03 C- 00 rf 03 
OHiOOOrf 

O O i> r- Cd 03 
03 i—l O CO [> C— 

tH rH 

OCdX4Orft>03rfC0X40Xrfl 

C^XrHXrHrHOrfCdXOOCO 

co x i> O 05Xmioeci>OTf03 
Oh03iOiOWhhC340XOW 
XX40XXXXX40XD-XX 

TjIlOlO 
03 Cd K 

Cd co co 

rH o 03 co O co 

03 o X 03 40 O 
rH L- O Cd Cd O 

0C5OIXMC3 
X rfl rf4 r-1 i—1 

KOi-Hi—iCdCdHXOrfOCdX 
CDC0 HOt#03CtC0CD03HHiH 4 
i-HXrf40XI>rHrf40XX003 
Cd Tf4 Cd X Cr* 40 40 rf H rf4 co X 03 

i-H rH i-H 

29 360 

36 973 

30 904 

ec 

03 03 03 03 03 03 
03 03 03 03 03 03 
rfl K rfi rS4 rfl -rfi 

lO 40 40 40 40 lO 

lOOOCdOXXXi-HOSXXO 

HCdt-Oil'CJO'fOiOOSON 

CdOOSCdOXOSC^rfrfCdO-K 
XXX40rfXCdXrfXG3 03 03 

73 443 

79 885 

58 226 

pH t-H * r-< rH y—1 

OZ Oi ÜJ 

Gi OS Op O 

iO iQ iQ iO iO lQ 

-HCdCdCdCdCdCdCdCdiOCOOi —1 
03XXXXXXXXXG3XO 
03XXXXXXXXXXXX 
rfXXXXXXXXrfrfrfrf 
«O 40 40 40 40 40 40 40 40 40 1-0 40 40 

O 03 CO 
D- CO CO 
00 X) 00 

t-H t-H -h— 

CO CD CO CD CD 
X) GO 00 CC OO 00 

—» rH tH rH^T-H rH 

Cd Ch'o'03 

OXC0i0iß40 4Q4Qi04CiCi0i0 

xxxxxxxxxxxxx 

rH rH rH rH.rH i-H i-H rH H rH r-4 i—1 rH 

H O 03 
03 03 00 
00 00 00 
i-H rH i-i 

X co 40 rf CO 
X X X X X X 
X X X X X X 

rH 1 -H i-H 1 -H i-H rH 

CdrH003XI>-X40rfXCdrHO 
XXXt>c-i > -0[>-i>-[^r^i>-i>' 
XXXXXXXXXXXXX 
t—I i-H 1 —1 rH rH rH 1 —1 rH 1 —1 r—1 rH rH i-H 


i 

fl 

co 

-t-3 

fl 

sh 

rfl 

CO 

& 

co 

eS 

nO 

«+h 

fl 

öS 


'■fl 


rfl 

cä 

S1 

fl 

co 

fl 

CO 

w 

<D 

• i-i 

K 

<D 

bß 

CO 

fl 

03 

-tn 

-fl 

o 


<u 

sh 

rfl 

c3 

K 

03 

co 

<D 


Sh 

:fl 

«4-1 

Sh 

03 

*Ü 

03 

03 

H-> 

X 

fl 

03 

fl 

03 

bß 

fl 

• pH 

H-a 

fl 

O 

rfl 

fl 

03 

+= 

fl 

Sh 

rfl 

03 

00 

oo 

co 


XICOO 
40 03 r— 
NWO 

i— 1 tH C~~~j 

Cd CM CM 

03 03 CO 
O 03 03 
03 00 00 


03 Ol 
03 rf 
D- CO 

03 O 

rH 03 

o o 
*-« o 

03 03 


fl 

03 

CO 

m 

c3 

."H 

rfl 

CO 

4h 

03 

•4-3 


• Sh 
S3 r- 

'S Ö 

£ K 

W fl 

_ co 

CO 

03 H 

cfl fl 

03 

«4H Hl 

A ^ 
03 © 


Sh 

03 

r fl 


Cd Hi 
CO t>” *rH 
O-H © 
t> C -Hä 

i-H tH 

i—I rH 03 
rH O -4-3 

sse 

fl t2 § 

8^.9 

r-H ,rH 

«3 Cd <X 
Sh O O 
03 03 -fl 
+$t-4 

<1 h fl 
CO fl 

fl 25 

03 O Sh 
03 


bß 

fl 

fl 

+3 

bß 

fl 


-fl 

eS 
IS! 

fl 

03 

fl _ 

03 cfl 
• 2 © 

03 

bßfl 

03 03 

fl fl 

es fl 


rf 

rf 

+3 

fl 


fl 

03 

T0 


fl 

03 

bß 

• pH 

£h 

• pH 
£ 

’S 

Sh 

Pfl 1 

i 

bß 

• pH 
r-H 

pfl 

:A 

•r-s 

Ö 

• pH 

h 

fl 

03 • 

fl 

03 


S-a 

HH (JJ 


+3 

rfl 

ü 


es 

rfl 

-4-3 

fl 

03 


Sh 

rfl 


SH 

03 


tH rfl 


fl 

o 

> 


03 
A3 

flg 
fl 1 ^ 

0 x"o" 

Cd CO 
03 CO CO 

rri CO Cd 

w i—1 Cd 

©O 03 

Sh tH l—I 

fl 

.hi 03 T^f 

£xo 

rg^O 
X oo 

pf t— i Cd 


CS ■: 

1-5 rfl 

co 00 
03 00 


Sh CO 
:fl 00 

«4H 00 

rH 

Sh 

03 03 

TO Sh 

•fl 

03 CS 
Ah Kl 
03 

+3 03 
GO-tH 

fl 

CS Sh 

• pH 

-4-= «4—4 

. fl 

03 SH 
bß 03 
fl ^ 


bß 
co 

fl 

eS 

bß 
fl 
fl 

"03 
GQ 

fl 

^ bß 

■ i i *H 

03 


4-3 

fl 

O 

rfl 

fl 

03 

-4H 

ö 

Sh 

rfl 

fl 

PS 

co 

03 


a 

"Ö3 

bß 

03 

SH 


Sh 

cT ^ 
ca ^ 


fl 

O 

cS 


CO 


cß 


— • 03 


»O vO 
<H O 03 

-Kl 


ö 'S 

03 O 


03 
. 00 
03 00 00 


-433 

fl 

rfl^^ 


03 

bß 

03 

03 

a 

•pH 

03 

• pH 
• iH r^ 

-ö 

GQ Hä 

fl 

• pH 

CG 


fl 

03 

•4-= 

P—H 

c3 

rfl 

-t-3 

fl 

03 

ro 


fl 

03 


fl 

£r$ 
K A 

03 03 
P4-H» 

”' 3 

03 -4-3 

o 

g fl 

3 40 

«3 

ES3 .2 


fl 

03 


C3 

_ fl4 

Hä co 
fl fl 


ö 

03 

CQ 

CU 


fl 

03 
CQ 
03 

»pH 

£ 
_ 03 

bß bß 

CQ 

fl 

eS 


£ 

03 


CQ 


fcrpi CO 
Z~zo r- 
fl 00 co 

fl rf rf 
+4 H CÜ 
Sh 

03 CO CD 

j: o g3 

^ 03 GC 

Ö t—I T-H 


O 

C— 


Ö 1 

03 

fl 

03 

rfl 

O 


r-4 CO 
O CvJ 
(33° 
03 »O 40 

00 .fl 

' r ‘^ CD [>. p>» 
Sh bß s- O 03 
:fl g fl 03 00 

QrHi-H 


& . 


(M 

O 

o 

(M 

O 

03 

00 


Hs 

00 


03 


03 
CQ 

03 _ 
5h Q 
!SJ 

-SH 

eS . 
s2 

W fl 

03 

00 fl! 

00 o 
.20 fl 
i-H 03 

I bß 

_> CQ 

0C1 rH 

20 Jh 
00 

^ -M 
Sh fl 

:fl © 


•SHcd. . 
GO Ah 03 
^ fl 03 -fl 

KJ r-4 

fl'flj I 

03 „ 03 
«3 w CO 

.aroo 


eS 

-g-s 

fl'S 

d 00 00 

CU 00 CO 

43 00 00 


fl°° 
g r- tr- 

^ oo oo 

• pH p^ 

a 


03 

bß 

CO 

c3 

<D 

a 

a 

fl 


bß 

ö © 

2 5h 

A rfl 

-m eS 

K 


40 


fl 

o 

> 


fl 

o 


-+4S 

•rH 

03 


K +3 

Ö*03 . 

© 03 pq 03 03 
■Sf • rH ^ 4 #rH #rH 

flfl 

Sh Sh ^ Sh Sh 

eS :ö es :fl 


w - w ;y o: 

bß | p Pq P4f=H ^4 


+= 

fl 

03 

bß 

fl 

• pH 

fl 

o 

rfl 


rcT^O ^ 

^ 03 03 
t> »O 

vO Cd 
th Cd 

00 00 
O 03 
03 00 


o 

o 

03 


co -£. 2 k\o Sh CO L— 


Cd 

03 

00 


rflfS 

<D 'w 
CG 

?> fl 


CD 


CD 


CÖ 


\ 


23* 













































Tafel II (Fortsetzung). 


356 


Wilhelm Winkler, 


bfi 

'43 

•p p 
'S 

P *3 

<15 t 3 


CD 


8 


<D 


<t> 

ÖO 
-Q 

P <! 
o 
> 


qoijSive^tm 


Siqnjun 

-n^jjnAi 


qoi|Sni3[). 


naaSpiapSqy 

SpqnSp’na 10 p jq^z 


(U0!}.l0pn9SSV SjUIAi 
-i0jj jap qgaiiqos 
•nia) ^dnuqiaq’n neu 
■aqoqaSsny iap iqnz 


ai 

bJD 

•p-< 

-t-a 

00 

P 

O 

GO 


011X113J\[-MX p I 
socjsTioig-siUci 
Mq , e[ , g‘soi}suöiQ 
-•s'gJd ’aq'Bft 
sop SxmSrjs 
-unSog; jop'^iui 


P 

a> 

Ti 

P 

P 

a> 

P 

a> 

P 

<D 

• rH 

.P 

o 

m 

M 

E3 

&ß 

P 

P 

03 

Qi 

H-a 

GO 

*-( 

P 

ess 

P 

a> 

pP 

o 

»H 

s 

:o3 

QQ 

d 

o 

£> 


^qosojaS 

•jänn^nn a^snaiQ; 
raapaC nz iapb 
Sipnnqnajjo sjy 


napnnjaq 
Siqpjun 
-naqnAV siy 


p 

Qi 

tS 

p 

p 

«4-H 

Qi 

pO 

pP 

Ü 

♦pH 

'Hb 

P 

«S 

+a 


05 H^ 

^ p S^J 

•tZD 2 ^ P 

'^Pco o 

^ > 


a> 


bß 


O 

• rH 
+■? 
m 

HC 

o 

Cr 

p 



o 



GO 



1 o 

<v N g; 


iO 

•h 43 r 

'p 8 

rt 2 « 

M J^ <D 

CO 

o 

05 

CM 

CM 

1 

CO P 

Ö® | fl 


O 

ö p « 

^ 5 O ÖD 

CM 

CO 

H- 

ppPp^.a 


O 



05 


W 2 » 

g) S ÖD 
Jjs£§ 
|ä5 S? 

1 H-s 

.3 ■•!—» 


CO 


CM 


05 


CO 


CO 


in 


05 


p 

eö 


<M 


co" 

CO 


rj t 

r-T 

CO 


CO 

HC 

CO 

CO 

05 


00 

rH 

0 

o 

03 


CM 

rH 

03 

»O 


CO 

HC 


r*H 

co 


&D co 

P 

P — 

. CO 


<M 


o 

i> 

O 

HC 


05 

00 


CM 

rH 

05 


C~C0OC00503(MC0CDC0r>-i0 0iC0C'*t>a0C0C005 
C0>0C0i0'H'-tH--i0CDO05i0r'05 05^C00005 
Crc0C005i005HCC0H’C0O05C0C0(MOC0HCTHHC 

COCO(N(MC3HCOHOCOM(NN(NN(NHHHH 

— J 


I 05 Hl CO 03 O O^CM^CM^OSJOJM rH <M^M_HC H«.©rH iO 

5d" t-T cm" cm" cm" CM" th" cm" 03 "t-h"cm" cm"cm" cm" cm" cm"cm" cm"<m"cm" 


tO^OjO^CO^COjOS^CX^C^M^CM^r^OjH^CO^OJMJSS^HCjX^ 

00 " co' t>""o" 05 " 05 " io" co" hc" co" h" <m" io" co" r-T hh" r-" h<" cm" hc" 

COCOCOHCCOCOCOCOCOCOCOCOCOCOCOCOCOCOHCHC 


CO r-H^rH C^p o HC CO O 1 rH 05^CO rH 05 O^rH t ~1 HC rH t£5 t>“ 

05 " cm" o" o-" 00 " 00 " cm" 05 " co" t-h" co" io" cm" t-T co" co" o" co" io" cm" 
iOCOCOiC5iOiOCO»OCOCOCOCOCOCOCOCOCOCO»C5»0 


C0Q0l>C0C0C0r-tT)CC305-'CC05i0OCD05l>05iO 
TtcCMOSCOTHiOCOOOCOQOOCOiOCCC^COOOOS 
O O »H CO CO 05 GO iO [*“ CM H 1 rH 05 rH 05 CO 05 »O rH 05 

p-^vOO'MOOr-HcCOCMCOHCO-HCp—(COCOCOHCiOO 
05 CO 05 05 CO CO f > *COCOl>t > "I>l>I>C^ »O HC iO HC »O 

_ I _ I . I I 1 I 1 1 I J J I I I J I i 1 


OCOCOCOCOCOCXMt^CMiOCOT-HI>000005HC 
CiOOOHOCMHXCOl'p^cOmXKlOOOiO-<HC 
(M^CTCOHrHOSTtCinHCOWOiCJOSOOTCiOCO 

•HCMHCt-(O00C005<M05tHi0Oi0C0OC0C^O05 
T-IOHHHC50050 O r —I r-I T—I o rH o 00 05 X l> 


COG5r-lC005HCCOT-IC^HCiOCOHCC00505t>COI>pCO 
HCOCDC0C0t0(MC0l0l>-05l0>rHHC(MrHC0<MHCC0 
050l>X310JHC30CrC01>l>XI>Xl>[>t>l> 
t— l CM (M 


(MXXXl>Ol>XH05 053fTjCXOXr-I>Xl> 
t>-05(MCOr-(COCOCOCOO*OOCOCOOOCO'H005 
OSH>OX(MXOXX3Cr}tXI>XrHCriOTHHX 

cocohchchccococococococococohccococococo 


-^H<C0C0i003HCHCrHC0r^05HC»0OC0CMO<MH< 
G0HCC0r-05I>p(MO00OOC0(MC0r-C005HCQ0iCl 
C^C0(M0505HCG0iOHCtrt>05CMl>-C0C0iO05HCC0 
(MC3H CO CO CO CM iO CO CO 05 Cr i tH »O HC Hh CO r-( O» 
t>iOCrl>D-COCOCO*C5COiOiOCOCOiO»OiOiOCOCO 


t>05(MHC00OiCC0HC<MC0CMCX)G0HCHCvC5r^C005 

lOrHCOlOHCCOOCOt^COr-IOClOCDOQOOSCOCOtr. 

iOr-H|>p(Mr-i(MHccOOOCOiOCO »O 05 CM CO CM tO CO 

oscoOr-o-vococ^oxor-rHCDCMcoc^coiOcccc^ 

OU:h000305050500HOOh05X05I>I> 


HCffiOX050iQ05HC(N(MtriOXXXOHCXO 
CM 03 CO CO H* CO CO O 03 CM t>* CM HC l>“ 05 in 05 05 O* CO 
<M (M CO CO CM CO CO CO CO HC CO tO CO t>. C- 


GM 

[>HHChO Wr-iHHOXrHO05(MmH<HCHcX 
phXtI<C0H05>O(MX X X H*0®OX‘0 05HC 
i£5 CO CM o CO CO CO t>* CO co in CO !>• CM <M h r—< O h - * iO 

CMt0»P05C0i0t>-C0C0r-iC0t>CMC005OQ0r-(HC»0 

HCCOHCCOCOCOCOCOCOHCHCHCHCCOHCCOrHCMiHr-t 


CO 05 CO lO 05 fr 05 O 05 O CO HC CO r-H 05 CO r-< CO CO hH 
HCdCOiCXMHOCOPiCJfNnH'iNriCi-iHC» 
X)HC(MX05HCOHCCOOCOX>OCOCMCOXHCCOO 
C0(Mi0t>03 05—HOCOCOCOCOCOCOHiCOCrCOCOrH 
X>COCOCOl>*iLOCOCOiOCOCOCDCDCOCOCDCOCrCO co 


O05 00r-C0>OHcc0’MrHO0500rrC0>0HCC0(Mr-H 

05 fXXXXXXXXXl'-t^[»i'.f^o^,( > | > 

X)COCOOOCX)CX>COCOOOCX)OOCOGOGOQOCOCOGOCOQO 

H ^-1 rH p-p^rl r-H^r-t rH Hr j H HH rH rH rH rH rH 

rH O 05 X t>» CO >C5 H 1 CO CM rH O 05 00 Cr CO lO H< CO <M 

H — 000000000005050505(75 05 05 05 
05 05 05 05 05 05 05 05 05 05 05 05 00 00 00 00 00 00 00 00 

_I _i 1 _i ‘ I i i J ‘ ‘ —J —J ‘ —A ...3 





















































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 357 


<S»J>I> 
oT oT t—T 

«O CD CD 00 CO O 
ad" os" os' 1 cT co 0 ? 

rH 03 rH rH 

th" 03" rH co" co" cd" 40" rt^" cd" cd" r^Tco" 03" 

HrlHHHrHrHHrHHrlHN 

03^00^05 

ao'oTco' 

CO rfl 

40 rH CD rH CD 
CO 03 03 03 CO 

©„^c^cr^Hwos^os os as 0 

as"o" cd" hT th" os" co" cd" Hfp" cm" cr~ rtT io" 

r# 40 Ht* H5 CO CO CO CO 03 rH rH rH 

CD 10 
os" riT rtT 
iO lO vO 

4q_eo_o_oo_co cq_ 
r-"' >0 os" co cT cd" 

iO CO iO iO ^ H' 

03^40^ t> CO^O^C0^05^03^0 00 ^tHCD^I> 
os"fr'rH CvT40"Ht*"io"co"OS 0"cCrrH"rH" 
COCOTtl'ef(HtirH^t<rJlrC'CDCCCrCD 

156 837 
142 693 
127 157 

cccOOOsOr- 

03 CO ßr L>- OS 05 
00 rH ^ lO 03 C 

rH 03 00 I> 03 rH 
O O rH OS rf 40 

rH t —4 t—< r—1 rH 

122 062 
127 762 
126 156 
132 905 
125 481 
119 552 
111 451 

110 497 

107 874 

104 432 

111160 

107 814 

104 841 

93 395 
77 808 
69 221 

03 O 00 OS 40 O 

rH 03 GO rH i— < •— < 

CO CD 00 40 CO 0 

O CD OS 03 0. 0 
CD CD CD 40 40 O 

lO^CDO-'HtrOHRi'NHlOin 

|rHC3I^ONWOOOl>Cr[>H 

XGJCON^OHCOX^CDHDr 

tr[r53COCOC0HMNC04OI>rj( 

■^Tji4040l0»0l0l040c0t>crc0 

03 03 00 

•Hfl t>- rjH 

CD UO I> 
tH rH 

Timm 

II II II II 1 II II 

CD CD ß— 
CO 03 rt 1 
00 40 00 

Tm II 1 

II II II II II 11 1 

3 483 

3 819 

2 080 

03 er» OS uo (M 00 
HI>CO[>OrH 
OS C- 03 rH O CD 

00 OS CO vO CD >0 
03 03 03 03 

OS rH OS CO CO OS Hfl CO rH 03 Ht< o Cr 
HHCQOSHOXOSHOO^trCO 
O^OHOXXHiOOiOßCD 
C040Hj<CrCrOSCrCOCOI> 1 f3^ieO 
rH rH rH rH rH rH rH rH rH rH rH rH 03 

59 959 
61066 
55 856 

OS CD CO »O CO OS 
CO CD rH OC CD 

CD CD CO 00 OS r* 

iO »O 40 OS CO 40 
CO 03 03 rH lO 40 

CO Cr rH Cr OS CD (03 CO OS GO 40 OS 03 
C0C0OC0>0—'COOirl^rtlCDtO 
lO^OS^OtrCOl^OXOSO^ 
O ^ CO 03 03 CD 03 O CD CO OS CD CD 
-X>CDi04040^r*trJ(C003rHrHTH 

90 917 

75 710 

67 626 

Ol O 00 OS 40 O 

rT CG rH -H T—i 

CO CD 00 40 CO 0 
O CD OS 03 Cr O 
CD CD CD lO 40 I> 

PQ^COO'^rriO’HTtltMHlOPO 
[r •— < 03 Cr O 03 CO O CO Cr [r [r y—j 
CO OS COOSHjiOrHTOCOHtlCDrHCr 
CrCr(MCDCDC0rHC0(MC04OCrrH 
^■^u0 40i0 40iQ40 40cßt>l>CD 

OS 0 00 
4-0 OS 40 
CO 00 D- 

rH 

iO CO n N 00 m 
000 00-00 
00 rH CO 0 co 40 

CD CO CD OS CO CD 
rH 03 03 rH 03 

OaOSOCCICOCOrHcOrHOCrO'M 
OS CO Cr eD CD rH GO rH Cr Cr H OS CD 
03 CO 03 03 03 >C' O »O 03 O CO 40 rH 

Hfl03CrC00Si0C0C0C0C0HttC0O 

rH 03 03 03 

19 432 
20318 

28 443 

w~~' 

lO 40 40 40 40 40 
lO 40 »O »O 40 40 
OS OS OS OS OS OS 

co co co co co co 

-H03C040CCH—liOOCOOOrHrfl 
C0Hf03CrOC003>0C0CrO40rH 

OC0'Ö<C0034OrHC0CDL0HCr(0] 

r^r^^cDCDC0CrC0C0OrH004O 

rH -rH 

70126 

54 502 

38 425 

rH 

03 03 03 03 Ol 03 
40 40 »O lO iO tO 
lO 40 40 40 40 40 
OS OS OS OS OS OS 

co co co co co co 

03 CO CO CO CO CO CO CO CO 03 CD Hfl OS 
iOCOCOCOCOCOMCOCOOItHCOCO 

i0ososososasosasosooo3coco 

OSOOOOOOOOOSOOSOS 

CO'öP'öi'^'öi'^^'rhHfCO^COCO 




O OS 00 
C— CD CD 
00 CO 00 

HH 

GC D^ Z£> 

CD CC CO CD CiD CD 
GO GO 00 CO CO CO 

r-H t-H «— • t-H r-H ^H 

Öi'rH Ö bs'öo'cr'co'io C0 03 •— 1 ö 

CD CD CO iO lO lO lO 40 40 iO 40 lO lO 
COOOOOCOCOQOCOOOCOCOCCCOCO 

rH rH y—t •—< tH rH r^ rH rH rH r-< H ^ 

rH O OS 

OS CS 00 
00 00 CO 

rH rH rH 

CO Cr CD 40 co 

CO co CO CO CO co 

co 00 co 00 co co 

rH rH rH rH rH rH 

iM^OCiX^tDiO^CO-MHO 

XXXl'CrM>Cr(TC.C»CrCr 

XIOOOOCOCOOOCOOOOOCOCOCCOO 

rH rH rH rH rH rH rH rH rH rH rH rH rH 


■ 

fl 

CD 

+3 

fl 

Sh 

-fl 

<D 

PS 

zn 

cö 

Ti 


PS 

eS 

Sh 

CD 

*0 

•fl 

e3 

N 

fl 

o> 

fl 

O» 

03 

03 


•fl 

PS 

03 

-t-3 

fl 

Sh 

•fl 

03 


lO rH 03 

Tjl OS CO 
WTfCO 

t> eo 05 

1—1 rH 

CO 

03 OS CS 
O OS 00 
OS 00 tH 


rrrT PS 


OS 00 
CO CO 
CO 05 

tJi 1—1 


o o 

O 
OS 05 


cs 

Zß 

zn 

eö 

3 

zn 

Sh 

CS 

-M 


N ja 

'S § 

1/3 

sh nd 

H.S 

00 ® 
r§ Ö 

CS 

5 0 


ÖD 

PS 


cs 

bß 

zn 

PS 

eö 

+= 

•fl. 

cs 


cs 

Sh 

M 

eö 

l”S 

OS 

□o 

OS 


Sh 

:pS 


Sh 

CS 

r Ö 

CS 
» " < 
f— H 

cs 

-H» 

CO 

PS 

eö 

+= 

fl 

cs 

bß 

PS 

H-3 

PS 

o 


rH O .h 

05 O- CS 

SO H W 
HH rt 
HH CS 

0? 02 
Sh 
CS 


Sh 

CS 


73 «3 

ü Eh 

^43 

PS bO 

© d 
d M 

rH • rH 

OS 

02 “ 
CS 


^ 03 OS 


PS cd 
OS 00 


PS 

OS 


CS QU rfl 

c« CO ^ 

£ß _ 


OS 
•PS 

PS 
cs 
PS 
cs 
■43 

43 'cö 
■-PS M 
C3 43 

■3 ä 

pH <u 


£ 

CS 

bß 

03 

PS 

cö 


O 

03 


PS 

cs 

'fl 


PS 

cs 

bß 

•rH 

£ 

• H 

CS 

Sh 

Pr 

bß 

• t-H 
*-t 

•PS 

:eö 


-F-* 

w 

PS 

cs 

PS 

cs 


43 ,o 

fl 2 
as 

bß OS 
PS * 


bß 

03 


Sh 

£55 


C3 

o 


Sh 

CS 


rH pPS 

ps cs 3 


03 CO 
Sh CO 
OS 


Sh 
•PS 
03 *2 

03 CO 
CS CO 
03 00 

as t-h 


•3°=.§ s | 

1- CO 

:3 X) 

*w 00 


:o 

•PS 


co 

o 


43 
PS 
o 
•SS 
PS 
as 
43 
PS 

Sh 

•fl 
as CO 

«PS 
as 

_ bß 

'flcS 

:cö 


PS 

eö 

bß 

PS 

PS 

■H 

cs 

43 


03 

cö 


ö 2 B 

<13 T—i 

'Ö 

rrj rH 

PS ^ 

gO 

# s 

rd ^ 

£ ^ 
& tH 

m 

a> zo 

g® 

fl 

• rt o 

•PS OS 
CS ^ 


PS 

o 

> 


O 

03 

00 

o 


Sh 

CS 


r* 

OS 
CO 

rH 
O 'Ö' 

lQ t> 
00 
OS rH 

lO OS 
OS CO 

00 co 


cs 

Sh 

•PS 

CÖ 

t-s 
as 
QQ’-S 

Ö Sh 
eö 


cs 

s—*H 
r-H 

CD 


i 

§ 

> 

o3 


a 

'ÖS 

bß 

as 

Sh 


43 

PS 


00 
os 
as 

PS 

cs 

43 
zn 
PS 
as 

43 . •H 

P) 

OÖ r^J 


Sh 

as 

^ l fl 


Sh 

03^ 

bß" 0 
fl 


fl : 
cs 


cs 

bß 

cs 


a 


cs 


cs 


«4H 


v 

bßOl 
pi 00 

ee JO 

i ~s (M 

^ co 
as o 
TÖ OS 

. fl^ 
fl 
cs 
fl 
as 

rQ 

o _ 

-fl fl 

CD O- 
csß tC o 
52 eö os 

PQH 

^ ^ 


03 
f " 1 _4H 

as 


fl 

as 

bß 

fl 

► rH 

4-3 

ä 

o 

44- 




OO 
LO o 

o ^ 


CD O 
OS OS 
00 CO 


o 03 
CO r-l 
H o- 

CO 40 


O» r-H 

03 OS 
GO Xj 


O 40 

—t-H 

03 CO 

03 rH 


o 

•M ^ 
as N 

^ as Hfl 
as 2 asaj 

zn Q ^ 
cs 


zn 


' PS 
■ as 
43 


fl 
cs 
43 

P—H 

cö 
•A 

43 

ö 
as 

»O 

03 

as Ä1 
±i 'S 

_3 H 
CO Qi 

PH43 

as 

-öS 
ö . 2 
as fl 

I- 

KJ as 

. 1—4 

ä cs 
as o 
'fl do 


PS 

as 

03 

as 

• rH , 

P 

as 

bß 

03 

fl 

CÖ 

43 

•fl, 
o 


fl 

■—■ 

C fl 


fH 

S3 

4^ 

CÖ 

Cß 


1 03 


00 

co 


fl 
cs 
PS 
cs 
•O 

•öö,fl 

I bß 

03 

^2 0 
00 3 
00 ^ 


32'^ 

. Nt 7' fl 
fl -fl 


fl co 

as sc 
43 00 


, OS 


a; 1 

4-2 


a 


00 


bß T 

fl 


!h 

:Ö 

ffl 

CO 


UO 

- u as 

bß ^H rfl 

as ® -fl a ' 

P+ 3 cä h 
eö 

as fg as cq 

a fl-^s 

■S | g 

as Ö eö ;r^ cö 
bß ™ Q txi P,| 

.3-fl ^ 00 

'S -2 ^S' 5h ' 

H <3J 


°« 


00 00 03 
O OS OS 

OS co 00 


-fl 

cs 

> 


tH 


as 

03 

as 

pH 


CS 

Ti 

fl 

cs 

3 

eö 

N 














































Tafel II (Fortsetzung). 


358 


> ^ - - * 


Wilhelm Winkler. 


bß 

• rH 

ö ö 

qoilSnupun 

rH 

O CO, 

rjT 03 " 

«-^'^'^C0^C0^rH^'^CO^O3^O3^'^O3^T^C0^T^U0^T^CO^I>_ 
C<f <m" 03*' 03'' <n" 03"03* 03~ 03" oT Ol" 03" of ofos^OS^of Ol" Ol" Ol" 

Von je 100 end 
Abgefertig 
waren: 

Siqujun 

-ÜajJUAY 

CO 

rH 

CO c- 

co" oo" 
Tj< CO 

03 1 > co ^©q^oco os^o^cq^os^oi^o^io^oi^o i-h^t-h^co^ 
O" r-" 00 " r-T 03 " TtT p-T y-T 00 " 0 " 0 -" co" c-" 0 " ->#" co" 0 " r-" 03 " cc" 

TjicOCO'^-^T^' ! ^TtlCOTt<COCOCO CO CO CO^Cßrfirii 





qoi|§nu^ 

12 

l>„ O, 

05 05 

t* lO 

lO C^ C0^rH i0 c^C5^C0 r >0 C0^O^-^C0^05^03^-e^i0 iO^CO^O 

0 -"05"05"co"io"co"co"co" 00 "F-"o"H o" 05"co"05'ß-" 0 "UZ)"r-T 

iOiOiQiOiOkOiO»OiOiOCDCOCßiOCO>OinCDiOiO 

SiqnSpia . 19 p jquz 

rH 

rH 

Ol 03 

rH 03 

r- t-h 

tH vO 

03 CO 

425 913 

412 412 
444 172 

431 807 

423 839 

396 787 

411319 

401130 

395 442 

413 095 

406 900 

409 808 

414 607 

410 932 

422 930 

390 626 

359 959 

369 277 

357 963 

358 673 

(n9^J9I|U9siSy Sii[iav 

-pjj " 19 p -ijraiiqos 
-uia) qdnuqiaqn uau 
-aqoqaSsny jap jquz 

o 

rH 

O 

05 t> 

C- rH 

0 co 

rH 00 

03 

244 923 
247 135 
263 544 

242 330 

235 066 

212 670 

234 000 

226 083 

231306 

238 825 

244 060 

251 737 

251 406 

246 150 

267 274 

231 963 

206 800 

223 340 

197 984 

182 782 

a> 

® bß 

« , g 

t/2 • r-H 

äg * 

<D 

bß 

•rH 

-4-3 

Ul 

Ö 

o 

05 

»0 ^ r- 

T— 1 05 

pfl 05 
0 CO 

H rH 
08 

C5l>COT}<CO»0051>-C5iOI>COOOCOCCOOt>(Mr^oO 

XClC5-^WrHHC50JQ[-iOCDiOO(MC5CriOCO 

, MI>-0‘OCCCO(MCDCOi-HCOiß'-H(>at>.COCO<MOC)CO 

35aOl>-[>CDCOCOCOiOCOCDCOCOCO>OiOTtt^cOTfl 

« s 

K bß-H 

&£ ö 
£'3 * 

+2 -l- 3 
-h 02 ° 
« rfl 

bß 

GO 



auuBK-’ax p ’i 
saisuoiQ-’S'Bxj 
•jq'BCg^aisuäia; 
- S'BJJ •Jirefi 
sop Stmgi’js 
-unSajT Jap lini 

CO 

'SjT' ÖtT' 

® CO 
-rH JA rH 
> ^ O- 

O O-^ 

bß pfl 

<u 0 

CDrHOO^OOrtHCtlTHCOCdrSp.lO(MrMCCt>Tj<(35 

COCCCOCOCOtHCMO'^<M[>-CO<MOOtH<MiO*C5»Ot}< 

0005<?aTt<a5Ttfr-[>-THr-io5C5a5a5O05r-iC0<NCD 

OKMN(NhNCOhcO(MHHHH(MH5(1ÖIIN(M 

Ö 

CD 

'ö 

qqosojaä 

qSni^un 9^sti9tQ 
uiapaC nz lapo 
Sipunquajjo spy 

t> 

ad Here 
| 880 | 

Jngaris 
| 10 990 

03CCC0Q0CM05C0C0r>t>v0(MC005rH\n05r-iOCD 
CO-"^fM[rrMHrH(NHlQCD05a5COtriO>^t>a 
05C0Hi(JJC0Ol>l0rH(MOC5HC000CC(MCr(MX 
35 05 O 005050005005050505050505 05 00 05 05 

rl rl r-1 

£ 

fl 

a> 

fl 

a> 

fl 

<D 

'•rH 

pfl 

c> 

cß 

Sh 

H 

bß 

fl 


uapunjaq 
Siqpjun 
najjuAY siy 

CO 

^ 03 'CO 
^ .fl lO 
fl O 0 05 

•So 03 £; 

fl rH 00 

' ™ _Q rH 

OQ ^ _ 

x>Ttf>oo5T-ioocor-io5co*-oa5coco»ocoocoo5iO 
OCDCOTPOOSOCOOlOCOOOCOasOOOCfSOOS 
O^H(MHOCO>OOOl>HOOI>!Nö5Ht»05 
tHi.0O0505iO00>OtI , >OCCX^iO» 005MD-O»O 
i>uoi-tpr-i>ixic߻ncD>c^iOinrt(-^HfcoiOCD 
HHrlrlrliHrl'HHTHiHrlrHHrlHHHH rH 


Über¬ 
haupt 
(Summe 
von 2 — 4) 

IO 

« 5 T 2 « 

.co *"• CO 
CO t> fr T* 

O ^ c- 

rH ^ CO 
50 03 

232 798 
235 377 
254 180 
232 302 
226 490 
203 611 
217 030 
217 634 
212 556 
228 577 
235 211 
243 217 
243 317 
237 917 
259 559 
224 711 
199 950 
216 711 
191876 
175 795 

etlichen zur Stellu 

tauglich befunden: 

Sonstige 

TU 

; u 

88 ^‘*2 
t > 

rH 

■XuOOCC(M00 05fM(MCOCOOCICCCOOC35CqcOrHCO 
35O05C0>CixO05OG0C0[>-a5C0>O--'C0CMT^C0CC 
(M-rHCOTtliO(MCM>OCOCDI>COI>’t>COt>ß-(MrH'rH 

rH vH vH 

in die 
Ersatz¬ 
reserve 

CO 

| 4 369 | 

I 49 942 

CrCOI>vOinO(MCß(MkO(MXHOCßCO(Mr->OCO 

-^Tt<TticD-^-HHTiHr-ioccoa5c<if>ap-iT-H(Ma500vOcc 

C0CCi-HC0<MOTt05TtlO*C0i0C0Ot£3CCC0(MC005 

C0C0C0C0tCTHCCTtitQ00TtlfN]C005OC0t>CDC-r-H 

OC0C5t>OCDI>l>l>C005OO05(M00i0C0rj(Tj( 

t-H r-H t-H 

:os 

OS 

fl 

o 

> 


auf das 
Rekruten¬ 
kon¬ 
tingent 

03 

| 6 367 ] 

I 215 746 

154 158 
151 924 

155 643 
157 954 
160 693 
139 313 
143 289 

142 214 
136 692 

139 174 

140 041 

139 977 
138 933 
138 154 
138 431 

140 596 
141836 
149 181 

143 360 
132 694 



• 





Aushebungs 

jahr 

(1. Alters¬ 
jahrgang) 


rH v-< 

05 

00 00 

rH^ rH 

OClX^CDiO'#^(M'HOaiCOtrCDOrj(Cß(M-H 

a5COcoGOaoaocococoaococ'-i>-i>-[>[>*r^-i>o-t>- 

cocoGOcocococoaocococoaocococcccaococcoo 

t-H rHr-H t-H H H t-H_t-h t-H t-h t-H t-H >h ,H_rH HHHHtH 



<M (M 

rH vH 

05 05 

tH rH 

t-h O 05 CO C— CO »O tH CO CQ — h O 05 CO C— CO iC5 ^ CO OCI 
HH000000000005050503 05 0JISO! 
05050505050505050505050500000000 00 00 00 00 
rH t-H ^H t-H r-H t-h r-H -r-H rH rH t-H tH t-H t-H t—( tH t-H t-H rH t— i 




















































D. Rückgang 1 d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 359 


oop.» 

cm'‘co”'t-T 

OO^t-^t^O^QCO^ 

CO Oi CG cm’'t—T o" 
T-l ca CM CM 

CO^CD_C^kO^H^kO^T-i^O^CO^H^kO 

ca" cd hi" cö'cd cd" cd" cd" co" ß-" ß- r-"cj" 

t—I f—I t-Ht—It-It—1 t li—I t—It-»Ht—ICM 

«—5 .cd_t— 
05 ßP t-T 
CO CO 

lO O 0_CM^ik_-r^ 
cd" t>~ i ci cd t>" hT 
co cm cm co co eo 

H^ß-_C3^CD^H^cq_05^TH CO CD CO kO O 

o" o" co" ß-" hi" o" o" o" cd" o" hi" cd t-T 

lOkQHlHiHIHiHiH'COCOCMCMCM 

T—1 T—i 

co'' cT r-' 

40 iO »o 

C—^C5_CD^T-1 05 GO 
T*' co" CO*' Tfl" T—T Tf' 
iO CD iO Tf* tJH 

o^ß-^T-i^a^cM^ß^ 0^05^05 o cm kO o 
ß-" ko" ß-' oo" cm" cm" co" co" Hl" cm" x" 05" o" 
COCOCOCOHiHiHlHiHikOiOkOkO 

345 742 
334 691 
284 182 

275 987 
276908 
313 487 
272 618 
310246 
333 474 

292 295 
307 686 
303 063 
311 766 
290 170 
271 498 
261 702 
261820 

249 938 

248 714 

263 975 

264 760 

260 737 

20Ö 997 
198 765 
162 200 

150 993 

176 880 

177 467 
120 302 
130055 
149 506 

108 245 

109 796 
112 339 

121 305 

122 318 
115 844 
112 544 
114 845 
112 207 
129 210 
153 676 
157 583 

148 679 

40 05 05 
40 T-l 00 
CO CO CM 
-rfl CM 

C5 

llllll 

i i i i i i i i i i i i i 

00 CO O 
CM vO t-i 
CD iO CO 
CM rH CM 

■3C 

llllll 

1 1 II II 1 II 1 1 M 

9 760 

10 066 
5083 

—1 T# Oi 00 kO Oi 
CO Oi O 05 CO o 
T-l rH co co CM CO 

-pfl iO C— i— 1 »O G5 
CM CM kO CD eD CD 

«ß-COfMCDß-CMiOH'MHHIkO 
CO CD kO 05 05 Hi iO t-i tO O Oi Oi Oi 
X ß“ CD tH 05C—CMXXkOi— iXt-i 
CD t-I CU CM X Hl CM t-i »O co CD H* ß— 
CO Hi Hl Hi C0 Hl Hl Hl Hl Hl Hl Hi kO 

134 985 1 
125 860 
116 899 | 

CO tM t-I 00 CD Oi 
CD CO H kO kO 

CO 00 CM ® CO 

O^00O«#«f 
O ßT I> 05 1—1 T-l 
t-i t-i t-i 

ß^COi—!®CDß-CDOOCMkOCOCO 
HGMß-CDkOOOCDXOOXCD 
CM—iOCMX05 05t-IXOt-iCMX 
O* CD X X X O flD kO H CO H CM H 
HitOHiHlCMTH0005ß-CDCDkO 

^ tH i-H rH rH rH t-H rH 

194 014 ! 
192 893 l 
157101 | 

150 993 

176 880 

177 467 
120 302 
130 055 
149 506 

108 245 

109 796 
112 339 

121 305 

122 318 
115 844 
112 544 
114 845 
112 207 
129 210 
153 676 
157 583 
148 679 

1653 

1215 

1103 

'X) CO O kO 00 05 
05 CC ß— o >o o 
05 00 rfl CO O kO 

CD CM CO CD CD kO 
Tfl C— D— t-i CM Tfl 

CD05T-ie0Ok0CM05T-iHlß-CM4!0 
kD CD X CD rH O kO O* CO CD CM CO O 
HiH»XHIt-IXCM05 X 05thC0t-I 

COt>C5iOl>'HXß^HI>XHlO 
t-i tH H t-I CO Hl Hl 

48 792 J 
57 291 

59 347 

S^ 1 

Tf 1 rtl "rfl 
iO iQ fl kO kO kO 
Tjl t^I Ttl Tfl Hl Hl 

05 05 05 05 05 05 

COCMCOß'*COHIßTHT-iCMHi[>-HI 
HiOOSßpHiMMOHCOOiOCO 
CM O C0 kO 05 CM O CO t-i O Hi Hl X 
OXXi-lOOOCMXß-OXHi 

T—1 T-Il—ll—tl—lTTI—ICM tHtH 

143 569 
134 387 

96 651 

co co co co co co 

Hl Hl HI Hl Hl Hl 
iO 4Ö >Ö kO iÖ kO 
Hl Hl Hl Hi Hl Hl 
05 05 05 05 05 Ö5 

XkOkOkOkOkOkOkOkOHikOHiO 
H»XXXXXXXCDt1HI05HI 
iO CM CM CM CM OM CM GM CM CM i-H Hl 05 
H<HIHIHIHIHIHIHIHIt+<iOHI X 
OiOiOiOiOiOiOiOiOiOiOiOiOi 

ö'gToo' 

!>• CO CD 
00 GO GO 

T“1 T-4 i—* 

co 

CD GO GO GO CD 

GO GO GO 00 GO GO 

rH^r4 rH 

S'P'o"05'x'ß-'cÖ'kO' : Hi'cÖ'cM'^0 

CD ZO CO iO k£5 kO kO *0 tO iO *C kO kO 

xxxxxxxxxxxxx 

tH i—H t-i H tH^tH tH tH tH i-H t^ —1 ^ 

WOC5 
Oi 05 GO 
CO 00 00 

«H —1 T-l 

G0 ßr co kO Hi CO 
CO CO CO 00 CO CO 
00 CO GO co CO 00 

rH tH rH t—1 t-i rH 

CM i-h O 05 Xß^XkOHlXCMi—iO 
X X X ß— O- ßT IT" C— ß— t"-* l^r ir— ß— 

xxxxxxxxxxxxx 

T-l i—| i—| rH i—I i—l TH 1 —1 rH rH i— 1 i—l i—l 


vO 

«Ö 

A 

cm 

<x> 

>" ■ < 

fl 

Ai 

X 

J-i 

<D 

ns 

fl 

<D 
* 1 ( 

-fl 

fl 

N 

ö 

CD 

ns , 


«ö 

fl 


fl 

CD 

-tJ 

Ö 

M 

rfl 

CD 

P3 

tß 

eö 

«fl 

«W 

fl 

fl 

kc 

<D 

«fl 


-fl 

fl 

tS] 

Ö 

<D 

fl 

CD 

tß 

CD 


■S £ 

GQ 

Ö 

I ® 

bß 


o £ 

-H 

a 2 

g bo 
-fl’C 

CD rt 

«Ä 
1/5 .3 

gs 

•sS 

§ fl 

<D 
CD rO 
1—I O 

o3 '"fl 

03 O) 

- bß 
00 GQ 

I> fl 
fl 03 

CD bc 

-M fl 

03 fl 

fl >—< 

CD 

CD 

GQ 

03 fl 
c*_, CD 

—, bß 

• I—I ■ " 

W^fl 

fl 

N bß 

.fl £ 
« M 

• pH 

p—( OJ 

bß' 0 
fl cd 
oä bß 

CD 

fl*^ 
Jrt fl 

fiQ 


l>- 05 

O 00 o 

iOI>l> 
00 Hi Ci 

co co cm 

g 05 co 
o 05 05 

55 oo so 


00 _r 
co O 

th ’-i 

I* 1:0 
2 o 

05 O 
r-l 05 


fl 

CD 

03 

I» 

fl 

rfl 

gq 

ki 

<D 

-k> 


CO 

CM ^ 
CO^o 
CM t> 

co oo 

CM 


cD 

kl 

«fl 


t-* 05 


fl 

CD 

-k> 

03 

kl 

cD 


cD 

bß 

03 

fl 

fl 

-U> 

-fl 

CD 


D 

kl 

rfl 

fl 

►“5 

D 

03 

D 


kl 

:fl 

«*-l 

kl 

CD 

ns 

CD 

r • I 

D 

4^ 

GQ 

fl 

fl 

+=> 

ö 

D 

bß 

fl 

• rH 

fl 

o 

rfl 

fl 

D 

-IJ 

2 

rfl 

CD 

PS 

oo 

00 

00 


fl ~fl 

CD Hl fl 
03 to Ti 

fl 

3o3 ,rH 

cc 03 

<1 -h fl 

gccf 05 
£cm 

(D^T (D 
:Oocj 

rfl 

flg 

,2® 

'Ö 1-1 


-k> TO 
fl ß— 
tß — 
kt, iO 

§88 

i"Ö 1—1 

«4-i _r 
r* 05 

e3 <M 
00 

k. c- 

D 

ns co 
_ 00 
|3 

N ocr 

fl CO 
S 05 

fl co 

D 

03 r^_ 

.2 So 

^QO 

(D ^ 

bß ^ 
J2 co 
fl o. 
fl eg) 

.^co 


D 


00 


fl 00 
fl 00 


CD 


ö 

O 

> 


02 *”5 

fl _ 

xn ö 
<D kJ 

• fl 
nS 

<D 

rfl^ 
«fl o 


tS „ - 
flß-O 
fl CO kO 
CO —I 

"d r - co 
kl Cd co 

Ti 

^ -m 

fl O 05 
fl 05 00 


kl 

D 

ns 


bß 
fl 

cd o3 


00 

fl 

c3 


-k» 

bß 

fl 


03 

kl 

CD 


iO 
hO5 CD 
g-^-H 

PÖ 00 — 1 
CM CO 

Ö _ _ 

•HlßlO 

rfl 05 00 
O t-h 

• pH 

p% p 

btCM [> 

S oo oo 

<S «O 
^3 CM CO 

CO CO 
o 05 
05 00 


+=>••• 

, . fl-fl 

O D (D 

iS bß „ 
co ö*“ 

O +3 
« fl 

05 ^ 

00 

00 > 


— 1 ki 

'cd - 

▼H 

o 
co 


k 
D 

fl 
fl 

ki 

kl fl 
fl P 

03 

fl . 

S 1 


co 


a 


o 

00 


CM 


k 

:fl 

fl 

^CO 

P—< 

CU 

’S 

g 

-k> 


D 
■rJ 
. fl 
fl 

<D 

fl 
g k 
O fl 
pfl Ö 
fl 3 
bß S 

52 oä 

■3« 

+= h? 
fl 

(D 

bß 

fl 


fl 

CD 

fl 

CD 


co co 

O- ü0 
T-l 

Oi oo 

CM CO 

r- r- 

O 05 
05 00 


05 ki 
00 :S 

rH 


fl 

<D 

ns 


fl 

D 

_bß 

5 

• pH 

•pH 

ki 

P 

bß 

• pH 
Ut 

rfl 

:eö 


CM*W 

^ g 

4^ fl 
fl fl 
S -S= 
bß 2 
fl^ 


-k> 

fl 


CD 

bß 

03 

fl 


ri4 C3 
fl 


bß 

Ö 

Ö 


CD 

-M 

fl 

kl 

^ . 
D D 

fl Ö 

'A 

bß 

pi i «pH 

fl •» 

a 

Ö —! 
o fl 
> bß 

co - ^ 

C5 ’fl 
CM 




D 

bß 

<D 


fl 1 

<D <" 

« a 

A ,rH 

D D 

. • pH 

'S' 0 

03 Pfl 

P.S 

• k Cß 

WCM 


fl 

D 

-k> 

’fl 


fl 
D 
■*-> 

7« 

rfl 

Ö 

D 

io' 

CM 

fl 5 
«o fl 

fl D 

PL,+3 

M a 

k 

D 4* 

nS ^ 

D 

fl ‘fl 

ID kl 

—I 

rfl VO 

fl 

N 2 
fl ’fl 

D Al 
TS GQ 

Ö fl 


fl 

D 

03 

D 


o 

D 

03 

D 


£ £ 
<D D 

bß bß 

03 03 


Ö 

fl 

■k> 

rfl 

D 


fl 

-ki 

rfl 

D 


fl 

Pß 
kl 

O h 

§oo£ 

— 1 00 o 
„oo 2 

C0 — 1 D 
lO bß 
lO • 02 

CM 

«5 oo 3 
co co <5 


— 05 
SJ rH 

rfl l 

o P? 


O Ö 

floooo 
^ 00 co 
ä 00 00 

fl crH rHI 

S ! ! 

-k CO CO 


= | a «« 
bß 

fl 


D D 
!rNJ N 


a 


fl 

o 

rW 


«-H CM 
CM CO 
CM 00 

O 

CO CO 

00 00 
O 05 
05 00 


CD 

CD 

o 

co 

CM 

05 

00 

tH 


*o 


-k 

fl 

D 
bß 
Ö 

• pH 

-k • 
flO 

O CO 

rfl O 
£0 

1/3 PY3 
D kO 

ki -H 


_ ° O 
03*°^ 

fl rfl 'S ^ ^ 

^ D CM D D 

»pH »pH • pH 

Ö ^ o) Ti ns 
fl -k 

k ki I—l kl k 

fl :fl fl :fl :fl 


CD t> 


kl 00 05 
D 
«fl 

fl 

D 

pH 

rfl 

fl 

ES2 









































360 


Wilhelm Winkler, 


Tafel III. 
Die 


Ergänzungs¬ 

bezirk 


1 


Wien A 

Wien B 

St. Pölten 

Linz 

Salzburg 

Innsbruck 

Graz 

Klagenfurt 

Marburg 

Brixen 

Znaim 

Mähr. Schönberg 

Troppau 

Turnau 

Theresienstadt 

Komotau 

Eger 

Prag 

Beraun 

Beneschau 

Pilsen 

Pisek 

Budweis 

Neuhaus 

Jungbunzlau 

Caslau 

Hohenmauth 

Königgrätz 

Jicin 

Iglau 

Brünn 

Olmütz 

Kremsier 

Teschen 

Krakau 

Wadowice 

Neusandec 

Tarnow 

Kzeszow 

J aroslau 

Przemysl 


Waffenunfähigkeit und Untauglichkei t Begründende^ 

nach Er- 


Von je 1000 ärztlich Untersuchten, die in den ersten 3 Altersklassen das 


P. 

P 

03 

pP 

fn 

© 

pO 

:P 


p 

© 

pP 

© 

© 

rO 

© 


© 

-P 

© 

:o3 

£ 

■g 

cg 

© 

& 

:© 

w 


© 

013 

© 


PS 

pP 

*-C 

© 

ES 

P 

© 

bß 

P 

P 


P 

© 

ao 

:P 

«H 

Q 


Sh 

© 

ns 


* 
© co 
cn a 
© 


P 

pP 

»H 

© 

p© 

P 

E-t 


a 

o 

pp 

Ü 

Ci 

IH 

EH 


’© 

,P 


© 


© 


Pr 


pp 

© 

p 

t» 


03 

PR 


© ö 
ö s 

© ..5 

p bet« 
.© ö« 
»2 




<D.—. 

f-s® 

N ® | 
bß bß co 
•ih *r? »i-h 
fl 


4-3 

CG__rf 
:cö jj 

ö © 


M 


P 

>H 

© 

© 

-M 

CO 


as 

ö 

ES 


©g 

H3 La 
• l-H CQ 

© § 
r& © 

fl 

fl-*cö 

© 

SH 
p £ 


*. P 

S p 

r° Ö 
fPg 


«w 




I 2 


© 


bß© 
© P 

:S © 
£ bß 

Hg 

-TM 
fl (D 

<1> 

rQ ü 

*1:3 


c3' 


> 


t-, 

© 

r Ö 


bße2 
P ^ 
P 

N 

■+n O 
oj oo 
00 4P 
■Q © 
P OO 

Eh 
© 


© 

pP 

fcD 


W 


pP 

o 

• ph 

CO 

KJ 

pH 

P 

M 


p 

© 


© 


pP 

© 

co 


pP 

© 


© 

-4» 


6 


8 9 10 11 12 13 14 15 16 


789,60 

762,84 

688,06 

709,02 

701,68 

651,58 

771.70 

760.70 
725,22 
632,16 
665,72 
649,78 
717,90 
741,34 
726,36 
744,08 
767,04 


518,74 

518,80 

472.12 
364,28 
297,76 
270,54 
350,30 

379.88 
347,32 
323,00 

449.88 

384.44 
455,16 

432.12 
469,82 

471.44 
392,56 


765,24 

723,10 


491,38 

440,86 


770,64 396,50 1,90 


1,14 

1,96 

0,30 

0,52 

0,40 

0,18 

0,42 

1,40 

1,52 

0,40 

1,34 

0,82 

0,78 

0,50 

0,36 

1,12 

1,04 


2,02 

0.46 


795,20 

772,14 

737,78 

798,54 

750,66 

719,74 

721,94 

727,00 

760,12 

700,04 

726,26 

651,90 


471,74 0,24 
406,50 0,64 
418,54 1,96 
478,98 0,78 
446,96 0,30 
477,60 0,92 
422,78 0,96 
472,82 0,08 
347,66 3,22 
429,72 0,78 
486,42 1,84 
430.62 0,40 


703,18 468,56 


731.94 


721,46 

719,00 

762,68 

727,40 

683,58 

619,96 


536,82 1,10 


541.08 1,54 
473,54 1,00 
405,72 0,40 
485,60 4,20 
487,43 1,14 
438,20,0,70 


2,00 

1,76 

1.32 
5,08 
1,46 
0,60 
0,92 
2,38 
1,28 
1,94 

6.32 

4.12 

3.12 
3,56 
6,16 
2,92 
1,10 


0,20 


1.94 
1,60 
1,54 
2,22 
3,40 
5,72 
3,16 
3,52 
1,86 

3.56 
7,42 
5,12 
1,22 
4,08 
5,76 

7.56 

8.94 


0,06 

0,14 


0,04 

0.12 


6,46 

5.56 
1,20 
1,76 

2.56 
1,92 
1,16 


0,80 0,761',46 


0,14 

0,04 

1,42 

0,68 

0,76 

0,80 

0,26 

0,34 

0,06 


0,66 


1,84 

2,00 

1,42 


0,90 

0,14 

0,56 

0,66 

0,66 

0,44 


0,70 

0,56 

0.54 


0,80 0,32 


1,72 

6,42 

3,22 

3,10 

2,06 


3,94 


0,58 4,96 
0,34 1,02 


0,56 

0,64 

0,52 

0,34 

0,78 


0,48 

0,66 

0,34 


0,72 0,84 
2,68 0,80 
2,74 0,38 
2,62 0,30 
3,34 0,74 
2,60 1,28 
5,78 0,90 
7,40 1,14 
12,26 0,44 
3,08 1,24 
1,10 0,86 
3,58 0,78 
2,08 0,74 
1,20 0,68 

1.10 0,98 

2.10 0,34 

2,20 1,20 


0,38 2,56 0,24 


0,5613,08 
0.58 0,90 
~ “0,92 
2,18 


0,48 


1,02 

0,36 

1,10 

0,84 

6,20 

0,84 


9,34 


1,44 


2,64 

1,26 

1.22 


0,30 

0,62 

0,60 

0,40 

0.30 

0,98 

1.12 


4,24 1,46 


1,84 

3,00 

2.46 


5,30 3,16 


2,06 


633,82 363,66|1,40 


3,22 4,68 
6,42 13,06 
7,40 2,18 
12,52 4,04 
2,50 13,20 


5,9014,00 


7,16! 4,96 0,80 


1.46 


3,30 

0,60 

0,28 

0.58 


0,56 

0,42 

0.42 

0,24 

0,20 


0,92 

0,48 

0,08 

0,12 


0,40 1,06 


0,42 


0,42 

0,16 


3,06 0,64 


0,82 

1,24 

0,46 

1,18 

2,80 


2,24 0,50 

3.16 1,68 
1,92 0,98 

2.16 0,82 
3,02 1,42 
0,80 0,94 1,72 
1,82 0,46 0,64 
1,64 1,16 
1,12 0,68 
3,78 2.32 
2,10 


0,44 

1,64 

1,00 

1,00 

0,68 

1,28 

1,38 

1,30 

0,92 

0,52 

1,04 

0,66 

2,28 

1,70 

0,48 

1,38 

1,40 


1,44 2,22 
2,08 0,82 
2,04 1,22 
0,78 0,76 
1,64 0,76 
2,26 0,76 


4,64 1,62 1,22 
3,40 1,16 1,46 
2.30 0,52 


11.52 0,58 2,14 


1,24 

0,34 

2,78 

0,12 

2,88 

0,84 

1,12 

0,82 

0,78 

0,18 


3,30 

5,32 

5,10 

4,04 

3,72 

3,42 

3,80 

1,86 

3.18 
3,28 
6,16 
4,78 
4,26 

5.18 
3,12 
3,20 
4,38 


0,30 


5.68 

6,o6 

1.58 

4.26 

6.26 
3,26 
3,20 

5.58 

1.68 
7,40 
8 52 


11,14 

7,60 

10.56 
7,00 
6,82 

13.56 
6,26 
4,94 
7,22 
8,36 

10,06 

7.34 
3,08 
9,98 
6,62 

8.34 
11,84 


6,32 

13,80 

6,60 

3,68 

5,10 

5,70 

4,14 

6,32 

2,82 

8,66 

7,60 


13,70 24,16 


5,42 

6,28 

5,00 

5,72 

3,50 


2,00 


0.38 


0,18 0,68 


5,26 0,5011,56 


4,40 

3,18 

1,30 

5,88 

5,16 

2.90 


7.14 
17,20 

8.14 
7,36 
6.98 


3,44 

4,82 

2.40 

2,14 

3.28 

2,24 


5.36 
8,52 
3,94 

4.36 


1,60 

3,68 

1,64 

2,24 


3,90 2,76 
7,98 2,32 


2,00 

2,82 

1,94 

4,30 

7,02 

3,02 

6,26 

4,26 

2,34 

2,62 


2,06 

2,66 

2,44 

1,10 

1,70 

1,46 

3,28 

2,34 


2,28 


2,40 


6,46 2,66 


6,38 

3,08 

2,58 

3,78 


2,78 

2,92 

2,14 

4,98 


3,14 3,92 


2,70 
3,32 
4,08 
3,88 ; 
4,08 
3,78 
1,68 

1.96 
2,76 
3,78 
5,58 

4.96 
5,16 
7,10 
5,14 
5,18 
7,24 


2,06 

3,62 

3,18 


2.36 


2.32 


2,72 


2,22 0,90 
4,56,5,78 


2,66 

14,48 

2,74 


3,20 

6,66 

1,08 


3,52 3,10 


2,96 

2.92 

1,98 


3,24! 5,38 


2,92 

0.88 


0,56 

1,86 

2.5* 


2.18 


2.36 


1,66 


1,88 
1,12 
0,40 
2,92 

2 ’ 26 M 

1,901,42 4,18 
2,801,14 4,68 


6,06 

5,92 

4.74 
3,10 
4,58 
3,10 
3,54 
6,66 

3.52 

6.74 

7.52 
15,72 

4,14 

5,00 

8,18 

6,22 

3,38 


4,32 

4,08 

2,38 

3,58 

5,90 




















































































































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 363 


Gebrechen im Durchschnitte der Jahre 1908 bis 1912 in Österreich 
o’änzungsbezirken. 


Mind estm aß erreicht en , u nd den nicht un ter das Maß Gelangten'wurden nicht assentiert 






Ü <ß> 


3| 

ii 

^Eh 

3 

5 


,88 

,08 

,54 

,18 

,22 

,44 

,18 

,82 

,18 

J 6 

,06 

,38 

,12 

,08 


,12 

,24 


,68 

10 

42 

24 

00 

94 

20 

04 

42 

16 


64 

84 

56 

28 

06 

22 


62 

40 


56 

52 

28 

14 


t-, 

<U 

r Ö 


bf<£ 


ä Fh 

S :cö 

N-S 

-Fn O 
CL, t» 

S ft 
_o «o 

■Ssq 

<U 


m 

bß 

d 

ss 

a 


Fh 

<V 


cö 
bß 


d 

<D 

-FH 


w 


<D 

rd 

pd 

d 

oö 

Fh 


F-, 

a> 


pd 

cu 


d 

<u 

ft 

& 


püj 

N 

Fh 

CD 


H 


d 

Fh 

<u 

Hd 

OÖ 


«FH 

ft 

O 

Fh 

w 


d 

2 


Fh 

<U 

r Ö 


bß 

d 

d 

Fh 

O) 

-FH 


<U 

£ 

Fh 

w 


nd 

d 

d 


<u 

d pn 

pd ^ 
rj 

N :eö 

«FH 

Fh d 
<D 

"d cö 

p-hN 
<u 
bß 
d 
cö 




d 

Ol 
bß 
d • 


<u 


<u 2 
ro ,^ 

p—ii 'Tr 
Fh EO 
O pQ 

CD pd 
fd Fh 
• d CD 
CU 4-H 

fe d 

5p 

bß'— 

d 




cö 


Fh 

O 

> 


a 


cö 

nd 

H-H 

CO 


03 


CO 

d 


d SÄ 1 
© 'S s 

gfl? 
3 ©£ 
r_-d w 

<D <1^ pO 

MN 3 

§pg^ 

*d* 

, Fh —i 

P-. 

-O tüD© 
cö ö co 

N-S 

^&h d 

IM 


a> 

d 

• pH 

CU 

pO 


CU 

pQ 

:cö 

GO 


Fh 

<U 

Fh 

pd 

o 

pQ 

<u 


M 


cg 

d 

«FH 

-F=> 

H-H 

cö 


p 


■FH . 

•pH fl 

<U <u 

pd Fh 
«FH pH 

‘cd -Q 

FH pi4 
2 CÖ 

■3| 

qj R 
r—i O 


<u 

cg 

:d 


<U 

£ 

pd 

O 

GO 


<D 

ÖD 

2CÖ 


o 

03 

GQ 

P* 

c3 


0 

& 

P 

CU 

pd 

o 

rn 


d 

o 


pd 

O 


d 

CU 

pQ 


CÖ 

S25 


ög 

•d w> 
© d 
o d 

dpd 

«g 


(D Jh 

-ö H 


P-H (Ü 

•s> 


© 'd 

6 C S 
d 

HH> 
r-\ C3 
ÜÄ 
03 o 

cg'“ 


g’jjp! 

-S d-d o 

gg .2 c 
a m s-h^ 

CO pd Fh, 

Fh Ü © C 
© F< HH.p 

SR-g* 
p dSl 
52 4s d« 

N £ © »f 
Fh pj 6C^ 

© " 
O-I 5 

2 ^^ £ 
is?i 

glssl 




17 18 | 19 20 21 22 23 24 25 26 27 j 28 [ 29 [ 30 | 31 [ 321 33 [ 34 | 35 


2,26 

7,30 

3,72 

3,02 

3,04 

5,68 

1.28 

i;so 

2,28 

1,82 

2,66 

1,88 

2,50 

1,00 

0,62 

0,82 

3,42 


4.38 
4,10 

3.38 
5,00 
2,88 
8,46 


10,08 

8,70 

21,10 

16,18 


16,58 

22,26 

23,96 

97.24 


29,88 151,32 
13,42 175,56 


1,4411,96 182,06 


1,26 

2.62 

3;oo 

1,08 

1,70 

1,90 

0,84 

1,56 

1,04 

3,52 

0,20 

13,04 

1,74 

3,58 

1,16 


0,96 

2,56 

2,94 

2,66 

4,54 

6,64 

5,92 

4,28 

7,14 

4,78 


8,52 

12.26 

11,66 

2,86 

4,16 

37,84 

1,56 

6,44 

0,70 

2,88 


6,82 186,49 
15,46 124,50 


24,70 

23,94 

21,74 

32,48 

39,76 

20,36 

34,82 

23,54 

38,92 


16,32108,02 25,66 


7,90 

11,20 

8.44 

19,24 

12,46 

15,58 

16,74 


10,96 

13,84 

11,66 

7,10 

9,16 

6,86 

8,04 

11,42 

4,26 

11.82 


2,68 

21,06 

35,90 

34,26 

33.98 

32,12 

40,78 


12,90 19,42 


2,22 

3,96 

2,64 

6,58 


1,28 2, r <0 


0,82 


2,60 

2,44 

0,62 

0,98 

2,98 

0,88 

1,82 


3,80 


2,80 

2,62 


1,46 

2,66 

2,04 

6,02 


28,38 

8,18 

10,04 

9,80 

9,54 

7,74 


3,68 

3,00 


13,56 

18,28 


32,02 
43,92 
40,£0 
34,78 
29,66 
32,06 
68,22 


2,88 

12,68 

9,60 

5,90 

4,92 

6,08 

4,80 

1,40 

1,20 

0,80 


18,08 
27,22 
23,60 
39,26 
51,02 0,02 


0,02 

0,06 


18,70 

42,18 

35,66 

40,14 

26,48 


42,04 

56.40 


38,58 68,16 


29,78 

66,46 

31,16 

23,30 

5,96 

31,06 

29,34 

10,32 

26,08 

18,48 

6,14 

8,28 

23,18 

10,44 


28,04 


85,76 27,42 


53.68 
68,28 
45,12 

59.82 
58,24 
37,88 
32.16 
32,14 

41.68 

49.82 
33,74 
36.92 
41,06 
30,44 


2,94 15,16 
9,68 
8,62 
13,46 
9,64 
8,84 


6,28 


2,10 
3,C0 
1.66 
4,76 
5,84 


30,58 
24,48 
40 92 
42,14 
37,50 0,02 


0,02 

0,04 

0,22 

0,18 


0,08 

0,06 

0,02 

0,12 


47,84 


32,92 

30,46 

35,40 

34,12 

39,66 


12,26 


2,00 152,00 


2,64 

5,42 

3,14 

4,50 


47,86 


26,44 

28,40 


7,42,30,64 


4.60 42,34 
2,36 
5,50 
1.62 


9,40 

4,10 

25,98 

2,46 

1,04 

3,80 

1,88 

2,76 


8,38 


63,54 


27.68 


16,68 


4,00 

2,40 

0,84 

1,18 

0,58 

0,14 

0,14 


32,14 


0,06 


0,06 

0,06 


0,02 

0,06 

0,06 


41,60:0,12 
28,74 0,02 
28,00 


52.62 

47.62 
29,20 
22,02 0,02 


30,82 
27,38 
22,40 0,04 


16,98 

26,94 


3,14 

6.74 
2.36 
2,24 
4,08 
6,82 
8,80 
6,04 
7,70 

2.92 
3,22 

3.74 
8,60 
2,30 

3.92 
2,64 

11,58 


5,02 

8,00 

6,30 

1,74 

6,52 

3,46 

4,70 

6,78 

7,12 

5,08 

6,28 

9,14 

2,48 

5,86 

1,50 

6,68 


3,02 

6,88 


6,40 10,50 
15,68.36,42 


1,80 1 2,24 116,88 


1,62 

1,22 

5,14 

2,66 

2,96 


19,28 25,46 
8,14|13,56 
5,32 20,78 
15,38,29,54 
13.8016,30 


1,90 14,9027,16 


0,52 

2,50 

2,44 

7,16 

4,42 

3,84 

8,52 

15,18 


5,72 26,08 


7,02 

10.78 

16.78 
12,74 
10,48 
16,24 
17,72 


1,80 

0,22 


28,46 0.02 
15,520.74 
24.56,0,04 
24,360,42 
27,34:0,44 


4,60 


10,06 19,74 
6,0011,34 
6,70 28,4041,90 
6,82 29,76! 19.98 


15,60 


5,74 0,48 
7,60 0,16 


0,98 

7,34 

7,54 

8,16 

6,18 

12,50 

11,46 

8,44 

6.62 


9,80 12,58 


14,50 

11,26 

9,16 

13,26 

27,76 


14,24 


25,50 


9,04 

4.86 

2,82 

7,02 

5,10 


34,64 21,38 


32.52 

20,14 

16,40 

22,36 


11,58 

22,66 

19,92 

14,22 


10,54 

3,64 

6,42 


1,16 

0,08 


0,92 

2.50 


2,44 

1,54 


0,14 1,08 
8,50 2,18 


0,42 

0,36 

0,14 

0,54 

0,26 

0,10 

0,56 

0,08 

0,28 


2,12 0,12 


8,30 


3,92 

8,08 

8,02 


0,12 


1,36 

2,76 

1,88 

1,22 

1,78 

1,78 

2,32 

0,90 

1,56 

1,58 

3,50 


4,70 

8,40 


0,12 

0,62 

0,14 


3,46 0,32 


9,56 23,88 25,88 


2.56 

11,54 

2,58 

2.52 

2.52 


5,52 

17,68 


9,56 

9,98 


12,76 29,52 


6,72 

7,10 


3,52 

7,54 

3,62 

4,20 

9,92 

2,46 

2,04 


4,50 23,84 
“ ‘ 10,80 


3,34 


4,08 

1,62 

1,08 


12,70 

6,18 


9,76 

7,44 

11,58 

7,56 


9,72 

6,34 


24,62 12,20 


3,94 23,72 17,26 


3,78 

0,98 

2,04 


19,70 19,50 


31,66 

7.62 
8,14 
5,74 

2.62 
4,28 
8,66 
5,48 
5,70 
9,56 
4 86 
5,62 
7,54 


1,88 

4,98 

0.80 


7.02 1.14 


14.50 


4,74 


9,02 


36,72 7,34 


0,76 


0,08 

0,20 

0,06 

0,60 


0,80 

0,12 

0 , 2 * 


0,12 


2,32 

1,98 

2.54 
1,06 

2.54 
0,58 
2,16 
1,76 
1,08 


4,56 

7,64 

7,22 

8,86 

9,68 

8,92 

6,88 

9,78 

8.36 
7,70 
8,86 
7,24 
4,28 

5.36 
6,08 


5,48 

13,74 

6,08 

9,26 

11,22 

3,90 

5,06 

9,12 

4,40 


4,76 10,62 


2,18 

2,54 

2,10 

2.88 

1,56 

0,76 


0,28 1,90 


0,04 


0,06 


0.12 


2,78 0,16 
10,96 ‘ 


2,94 

2,06 

1.24 

1,56 

2.84 

2,90 


0,10 2,58 


8,74 

9,18 

7,64 

12,60 

9,08 

7,96 

9,34 


7,30 

7,48 

5,88 

7,12 

6,20 

8,10 

5,00 


7,44 

1 , 1 ^ 

3,20 

4,50 

2,70 

8,18 

4,0 

9,10 

7,60 

3,64 

3,02 

5,62 

2,80 

2,94 

2,94 

2,38 


0,90| 11,2 


1,92 

4,00 

4,44 

1.92 
3,70 
9,60 
1,52 
5,62 
1,36 
5,10 

3.90 

5.90 

1.76 

3.76 

1.92 


1.74 


4,04 


1,58 

2,64 

2,12 

7,68 

8,52 

2,22 

5,44 


11,8 

25,0 

31,0 

21,8 

5,2 

32.2 

14.8 

22.8 

15.2 
3,8 

23,0 


26.4 
2,4 

23.4 
18,0 

14.4 


11.4 
9,2 

10,6 

9,8 

14.4 
16,0 

14.6 
8,0 

12,8 

25.6 

19.6 
11,0 
11,8 

13.6 
18,0 
18,8 

16.4 


20.4 

49.4 

79.2 
40,0 
24,6 

24.2 
54,2. 










































































































































362 


Wilhelm Winkler, 


Tafel III (Fortsetzung) 


Ergänzungs¬ 

bezirk 


Von je 1000 ärztlich Untersuchten, die in den ersten 3 Altersklassen das 


•4-3 

p< 

fl 

Cd 

flI 

Sh 

0} 

fl! 

:C=* 

fl 

<d 

rfl 

ü 

CD 

(-■ 

rO 

CD 

o 


CD 

rfl 

O 

:cd 

£ 

rfl 

o 

CQ 

$-1 

CD 

Sh 

:o 

W 


03 

no 

o 

13 

rfl 

Sh 

a> 

fl 

fl 

+3 

fl 

03 

fl 

fl 


fl 

03 
c n 

:fl 

M 

n 

Sh 

03 

^ * 
03 03 
t» Ö 
O 

13 

AI 

Sh 

03 

fl 

fl 

H 


a 

o 

rfl 

O 

CÖ 

Sh 

H 


03 

A4 

bß 

•rH 

fl 

• rH 

03 

r—H 

-M 

-t-3 

03 


rfl 

o 

fl 

ca 

r—H 

15 

Ph 


fl 

fl 


«3 

fl bjC© 
Ö-Ö 
fl : ° 
03 rflPR 

b£0_, 
: ö -gfl 


N 


W § 


© fl 

t>ß bJ3 co 

•rH .f—( «rH 

= tä.g 

•C0 »rH rj 

d> 

fl ho® 


fl 

Sh 

03 

03 

■+3 

o 

03 

CO 


'ö 

fl 

fl 


Sh 

03 

'Ö 


Sh 

© 

'fl 


© 
fl 
cd 
bß 

Sh 
O 

fl 
© 
fl 
fl-'cö 

© rH 

SH 

CD . 

'S <*> 

c8 

Ph 

M 


a| 

fefl 

r° A 

flW 

|>© 

fl fl 
:fl © 

H fl 

rfl 
■S fl 

fl © 


Sh 

03 

•Ö 

ÖD =2 

fl f-l 

H :cö 
N-g 

03 03 
d> QQ 
W3 .fl 
32 03 
cd GO 
Sh 
03 


M 


03 

A4 

t>X3 

• r-H 
-4-A 

O ' 

•rH 

CG 

N 

P-t 


fl 

03 

r—H 

<D 

• rH 
rfl 

03 

GO 


■ 

Sh 

rfl 

o 

»-H 

03 

0-3 

03 


03 N 
b£>-£ 

• rH fl 

Sh 03 
43 




I 2 


6 


8 I 9 10 11 12 13 14 15 16 


Sanok 

Lemberg 

Tarnopol 

Cilli 

Laibach 

Triest 

Örodek-Jagielonski 

Sambor 

Stryj 

Zloczow 

Brzezany 

Stanislau 

Ozortkow 

Kolomea 

Castelnuovo 

Kr.-Mar.Sebenico 

8inj 

Czernowitz 

Trient 

Kr.-Mar. Triest 

Durchschnitt d. 
im Eeichsrate 
vertretenen 
Königreiche u. 
Länder 


669,06 

726.10 


357,44 

511,56 


717,96 430,90 


705,16 

708,92 

700,60 

670,98 

766.44 
699,00 
664,08 
697,56 

724.44 
708,62 
692,36 

639,02 

638,10 

651,00 

755,04 

650,30 

651,34 


279,80 

392,88 

423,40 

482,74 

526,08 

532.98 
488,26 
464,20 

594.28 
521,62 
455,32 

384,46 

454,56 

533.28 

540,48 

502,60 

395.98 


720,96 


0,44 

1,48 

0,30 

0.18 

2,04 

0,74 

1,90 

1,08 

1,08 

0,42 

0,62 

0.14 

0|04 

0,80 

4,42 

1,22 

0,38 

1,02 

0,04 

2,18 


450,64 


13,06 

9.24 
17,66 

1.44 
5,80 

3.24 

1,16 

8,52 

6,16 

9,78 

7,76 

2,62 

3,84 

5,40 

2,42 

3.44 
4,72 

2,88 

2,54 

4,04 


1,00 


5,80 

7,16 

9.50 

0.06 

0,76 

1,18 

14,18 

10.60 

2.50 
2,08 
7,88 
2,60 
3,70 
3,84 

7,22 

1,32 

1,90 

5,48 


3,40 


0,740,44 
3,160,70 
1,14 0,90 


0.92 

3^2 

1.44 


4,26 


0,52 

0,52 

0,40 

0,92 

0,50 

0,30 

0,56 

1,12 

3,12 

1,23 

0,30 

0,96 

0,44 

6,62 


0,38 

0,64 

0,34 

0,48 

0,42 

0,54 

0,50 

0,20 

0.64 

0,54 

0,92 

1,68 

0,68 

0,20 


2,74 


2,24 


0,52 


1,42 


3,60,0,50 
1,08|1,50 
1,96 0,26 


1,42 

2,10 

1,64 

3,50 

1.28 

0,74 

0,82 

1.22 

i;io 

0,66 

2,60 

6,88 

3,46 

1,30 

2,16 

0,36 

1,72 


0,68 

1,90 

1,44 

0,24 
0,18 
0,44 
0,18 
0,24 
0,32 
0,36 
1,16 

2,42 

1,26 

0,36 

0,76 

0,98 

1,40 


0,54 


2,48 


0,98 

3.56 

0,30 

1,44 

2,04 

0,62 

0,20 

2,24 

1,16 

0,36 

0,30 

1,02 

0,38 

1,26 

2,70 

2,94 

1,92 

0,42 

3,16 

4,30 


0,86 


1,20 


3.14 

5.50 
7,42 

5,16 

4.74 
4,98 

5.14 
6,58 
4,84 
6,60 

5.24 

2.74 
3,54 

4.50 

4.24 
6,40 

4.74 

2,90 

5,16 
9,62 


4.32 
8,42 

2.32 

I, 34 
9,10 
6,24 

2,58 

3.86 

2,26 

2,72 

1,54 

4,16 

1.52 

2,88 

9,74 

4,18 

2,20 

2.52 

7,08 

II, 50 


4,80 


6,78 


2,00 

5,44 

2,96 

1,20 

4.24 
3,18 

4,20 

3.54 
4,34 
1,80 
1,64 
2,28 
2,94 
4,32 

8.54 
3,39 
0,98 

2.24 

1,76 

6,86 


2,52 

3,58 

1,94 

2,88 

2,60 

4.12 

2,70 

1,96 

2,08 

1,32 

1,10 

0,96 

1.02 

2;68 

5,40 

3.12 

1,22 

1,48 

0,44 

2,62 


3,84 


2,40 


5,52 

7,22 

8,10 

1,90 

4.12 

3.12 

4.00 

2;96 

2,62 

5,50 

6,44 

5.24 
4,36 
4,70 

3.12 
4,80 

2.12 

4.24 

6,20 

5,12 


4,72 




































































D. Rückgang d. körperl. Tüchtigkeit in Österreich i. d. Jahren 1870—1912. 353 


Indestmaß erreichten, und den nicht unter das Maß Gelangten wurden nicht assentiert 


a 

,© 

<<H 


O 

»H 


*H 

P 

&ß< 2 i 

p .53 

ö sP 
NP 

+= o 

QJ «3 
H3 

_q :© 

es Cd 

»H ^ 

05 


w 


1/5 

tß 

1=1 

P 

S 

-i-s 
<1 
Jh 05 
05 0 
'Ö 03 

gSP 

05 o 
■+J 

<L> 

p - 

p 

P 

03 

M 

M 


Sh 

05 

2 

05 

<H- 

p 

05 

Pi 

Pi 

P 

3 

N 

s-i 

05 

w 


Pi 

o 

5-i 

W 


p 

5-1 

05 

P 

-u 


w 

5-1 

05 

tß 

P 

P 

S-H 

05 

-*n> 

• H 

p 

£ 

sh 




P 

P 

05 

P ui 

rP 

SQo g 

N :P 

<4-1 

54 P 
® P 

03 

mN 

05 

tß 

P 

P 


P 

05 

tß 

P h— 
p P 
5h P 
05 05 
&ß:p 
03 5h 

Ti «- 0 
00 

®p 

p- «»-I 
<X> <X> 

'S TI 

p £ 

£ P 

05 C3 

p 

w 


p 

<4-1 

5h 

O 

> 

s 

5h 

P 

-O 

-+H» 

CO 

p 


3 S 6C 

©[® Jj 

w 

-w &D 5h 

^ Ö S 

m n) 

0 p'S 

—1 «.a 

©tOf-H 

bc © 

§=s 

-63 

—1 0553 
P bß© 

N-S 2 
5h 5 

1 «^ 
D > 


SS 


05 

P 

•HH 

05 

P 

1 —t 

P 

-Q 

:P 

GO 


5h 

O) 

5h 

PI 

O 

P 

P 

• rH 

P 

M 


<4—4 

H-H 

■50 

P 

s 


„ I 

s p 
p s 

P Sh 
<4-4 p 
•<"H P 

H-s P 
00 P 
P 5h 

p 'S 

O 


P 

Cp 

:P 

<4-1 

Cp 

•rH 

p 

£ 

P 

o 

CO 


(V 

bl) 
;cö 

3 

o 

CQ 

XJ1 

& 

cö 

PS 

cö 

w 

p 

p 

p 

CO 

■l-H 

p 

o 

5h 

P 

o 


p 

p 

p 

5h 

P 

SS 


S 0 

03 <D 

'S M 

0 ö 

2 § 

rH 

«p 

<33 

Sö 

©> 
p 
©<ö 
bi) s 

4H P 

o 2 

®ö 

P : g 
© 2 
CO- 0 


s^i 

O O <15 HH 

P 52 5h^ 

®« «7. 

Sh ü © © 
05 Sh +h -h 

«o-S« 

p pS| 
n , | ®s 

5h fa tß^. 

o ^ £=3 
o_; c6 

3p 3 g 

03 ^ _4 oa 

■^■S | ^ 
§^ 1-2 


18 19 20 21 22 | 23 24 1 251 26 | 27 j 28 [ 29 | 30 | 31 j 321 33 [ 34 [ 35 


24 

44 


26 

36 

12 

14 

52 

72 

70 

L 2 

36 

70 

38 

36 

16 

*2 

76 

58 


78 


1,44 

5.14 
0,48 

1,22 

2,92 

1,10 

0,90 

2,08 

1,26 

1.14 
0,90 
1,56 
0,70 
2,10 

4,62 

1,46 

1,10 

1,06 

7,98 

2,32 


2,32 


1,92 

4,44 

2,60 

0,48 

3,16 

2.74 

0,36 

5.74 
2,62 
4,50 
2,18 
1,12 
1,20 
3,68 

28,42 

5,34 

5,42 

1,58 

1,48 

6,60 


4,48 


3.24 

<14 

2,84 

1,96 

7.10 
2,74 

1,80 

1,66 

2.58 
4<6 
3,98 
1,04 
3,72 

3.10 

18,52 

7,08 

0,86 

2,34 

9,18 

7.58 


9,10 


61,40 

2,52 


31,68 

25,72 


1,80 67,96 


142,82 

53,44 

20,12 

1,48 

31,62 

4,62 

1,14 

3,68 

8,60 

3,18 

32,24 

0,98 

0,12 

0,16 

31,52 

28,32 

2,84 


40,28 


46,50 

41,74 

43,98 

27,38 

33,80 

12,58 

23,22 

31,84 

13,46 

32,88 

26,86 

1,68 

6,06 

7,70 


47,14 


2,14 

38,96 


33,16 


0,48:31,400,34 


2,2820,22 

0,64j21,58 

1,16 51,68 


2,96 

9,86 

0,22 

1,60 

0,62 

0,18 

0,08 

0,36 

0,04 

0,60 


0,62 
0,26 

0,34 
0,92 
0,12 
21,22 0,28 
23,24 0,34 
14,580,80 


36,62 

19,64 

20,50 

21,42 

15,98 


0,68 

0,14 


18,56 

22,40 


1,92 41,16 
0,94 34,44 
23,42 

20,24 

10,20 


0,30 

0,04 
34,02 19,36 


4,50 


29,00 


0,16 

0,88 

2,56 

0,10 

0,06 

0,10 

0,74 

1,10 


0,18 


6,02 

4,84 

2.78 

9,96 

11,50 

7.40 

2,02 

10,48 

5,18 

1,06 

1,36 

3,06 

1,46 

10,66 

17,24 

3,86 

3,72 

3,80 

4.40 

5.78 


2,80 

7,38 

1,96 

2.14 
5,46 
9,36 

4,12 

7,72 

0,84 

1,62 

2,06 

1.14 

2.76 

2,66 

2,20 

1.76 
0,28 

1,98 

12,62 


5,30 4,48 


22,28 

13,82 

16,56 

22.58 
22,92 
27,30 

30,04 

34,60 

20,18 

11,70 

20,36 

16,14 

18,54 

16,10 

6,22 

7,22 

4,76 

20.58 

0,36 

4,92 


24,98 

6,08 

12.78 

66,80 

20,06 

30,84 

5,86 

11,74 

1,04 

7.16 

13,58 

5,54 

8,34 

7,84 

13.40 
5,08 
1,10 

10.40 

2,30 

14.78 


16,46 


4,00 

5.14 
3,78 

2,04 

5,50 

2,26 

2.14 
5,82 
6,62 
3.10 
1,84 
4,06 

1.54 

5.54 

16,62 

7,20 

8,46 

6,30 

10,16 

11,90 


16,40 


6,36 


0,562,06 
0,20 3,82 
1,66 2,94 


0,66 

0,78 

1,38 


0,52 

0,70 

0,04 

0,22 

0,08 

0,40 

7,48 

0,62 


0,10 

0,50 

3,82 


0,46 


1,62 
2,88 11,60 


6,88 

6,62 

8,54 

7,08 


2,02 

1,42 

3,64 

5.22 
1,66 
1,98 
3,58 
1,00 
3,78 

4,66 

1,86 

1,62 

3,16 

0,52 

4.22 


2,20 


8,66 

3,52 

6,40 

6,08 

5.86 
4,94 
3,38 

3.86 
8,48 

9,80 

10,16 

6,34 

6,46 

2 98 
11,08 


7,36 


3,92 

2,58 

2,84 

1,64 

5.42 
2,62 

2,00 

2,18 

2,18 

3,08 

3,16 

1,10 

2,06 

3,94 

13,24 

8.42 

6,22 

3,44 

2,12 

2,46 


3,66 


52.2 

35.2 
28,8 

28,6 

11,0 

11,8 

37.6 

62.6 

32.2 

20,6 

35.2 
46,8 
20,0 
30,0 

4,8 

8,0 

5.6 

20,0 

1,0 

6.6 


22,23 





























































































364 


Miszellen. 

Der Einfluß der Industrie auf die Rasse und Yolksgesundheit. 

• • 

Kurze Übersicht. 

Von Dr. Herman Lundborg. 

Prof. u. Chef des schwedischen Instituts für Rassenbiologie, Uppsala. 

Bedauerlicherweise hat in unserer Zeit zwischen den verschie¬ 
denen Kulturvölkern ein förmlicher Wettlauf stattgefunden, da es 
sich darum handelte, alle möglichen und unmöglichen Industrie¬ 
erzeugnisse, sowohl nützliche und notwendige als auch Luxusartikel, 
in Unmasse zu produzieren und zu verkaufen. So ist eine Rivalität 
um den Weltmarkt entstanden und mußte ja früher oder später 
zwischen den vornehmlich industrietreibenden Nationen entstehen. 
Dies dürfte wohl die eigentlichste Ursache zum Weltkrieg gewesen 
sein. Es ist kein Zufall, daß Deutschland und England, die zwei 
ersten Industriestaaten Europas, in eine Fehde auf Leben und Tod 
miteinander verwickelt wurden, und daß Amerika als drittes großes 
Industrieland in diesen W T irbel mit hineingerissen wurde. 

Die Industrie hat im Laufe von Jahrzehnten diese und andere 
Länder um Milliarden bereichert. Der allgemeine Wohlstand hat 
in unerhörterWeise zugenommen, höchst bedeutende Milieuverbesse¬ 
rungen sind zustande gekommen, aber nichtsdestoweniger liegt 
unsere moderne Kultur nahezu in Trümmern. Alle diese Reich- 
tümer haben also keinen Nutzen gebracht, sondern im Gegenteil 
vielleicht unheilbaren Schaden an gerichtet. Der Industrialismus 
ist ohne Zweifel eine besonders harte Geißel der heute lebenden 
Kulturvölker. Von vielen Seiten, so auch in England, wird in Be¬ 
richten nachgewiesen, daß die Industrie die größte Volks- und 
Rassenverderberin ist. 


Miszellen. 


365 


In einem englischen militärärztlichen Berichte über die körperliche Unter¬ 
suchung von 2 l / 2 Mill. junger Engländer aus allen Teilen des Landes wurde 
während des Krieges festgestellt, daß nur 36 Proz. militärdiensttauglich gewesen 
sind. Mehr als 10 Proz. waren so minderwertig, daß sie als zu jeglichem Militär- 
und Zivildienst untauglich angesehen werden mußten und infolgedessen darauf 
angewiesen sind, auf Anderer Kosten zu leben. Campbeil-Bannemann, der 
später Staatsminister wurde, behauptete 1903 in einer Rede in London, daß über 
12 Mill. Engländer als arme Proletarier auf der Grenze der Hungersnot lebten. 
Der General der Heilsarmee, Booth, sah sich seinerzeit veranlaßt, den Schluß 
zu ziehen, daß etwa 1 1 / 2 Mill. Menschen in London (= 32 Proz. der Bevölkerung) 
in chronischer Armut lebten — dies in der vielleicht reichsten Stadt der Welt. 
Das sind wahrlich traurige Ziffern. So weit ist es schon mit einem alten Kultur¬ 
volk gekommen, das sich zuerst von allen anderen industrialisierte. Es ist leicht 
zu verstehen, daß in England große Unruhe über die Schwäche- und Entartungs¬ 
zeichen herrscht, die nun so augenfällig zu werden beginnen. 

Die Menschen im allgemeinen haben keine deutliche Vorstellung 
davon, wie gefährlich die Wirkungen der Industrie für die Indi¬ 
viduen und die Gesellschaft sind. Es ist dies ein sehr verwickeltes 
Kapitel, aber im folgenden will ich diese Fragen von rassenbio¬ 
gischen Gesichtspunkten aus näher beleuchten und mich 
nicht damit begnügen, nur auf die in bezug auf das Milieu meist 
augenfälligen Schäden hinzuweisen. Soziologen und auch Ärzte 
sehen in der Regel allzu oberflächlich auf diese Dinge. Sie ur¬ 
teilen gewöhnlich so: Die Reichtiimer, welche dem Lande dank 
einer immer rascher gesteigerten Industrie zufließen, sind für uns 
willkommen und vorteilhaft. Also gut! Gleichzeitig müssen wir 
zwar auf ein gutes Milieu und eine verbesserte allgemeine Hygiene 
hinarbeiten, um den Schäden die Stange zu halten. Ein solcher 
Gedankengang ist falsch, denn viele der Gefahren, die mit dem 
Namen Industrialismus verknüpft sind, können nicht so einfach be¬ 
hoben werden, was ich gleich zeigen werde. 

Zunächst kann man ernstlich die Frage erwägen, ob die dem 
Lande zuströmenden Millionen einem Volke zu wirklichem Nutzen 
gereichen. Mit Recht kann man dies bezweifeln, denn die Erfah¬ 
rung lehrt, daß ein rascher und stark vermehrter Wohlstand sowohl 
in alten Zeiten als auch heutzutage Bedürfnisse bis ins Unendliche 
hervorruft; der Luxus nimmt zu, es entsteht Verweichlichung, die 
Arbeitslust wird geringer usw. Das Wohlleben bringt eine allzu¬ 
große Bequemlichkeit mit sich, welche bald genug auf die Kinder 
übergeht. Die Frauen entziehen sich immer mehr der Mutterschaft, 
und wir sehen überall um uns herum wie das 0-, 1-, 2-Kindersystem, 
-angefangen in den geborgeneren Gesellschaftsklassen, blüht. Nach 
und nach geht dieser Prozeß tiefer und vertilgt allmählich früher 


366 


Miszellen. 


lebenskräftige Völker. Dies ist es, was man als Rassenselbst¬ 
mord bezeichnet. 

Wir Bewohner des Nordens sollten unsere Ideale nicht z. B. 
in Frankreich suchen, welches zwar eines der fruchtbarsten Länder 
Europas ist, wo aber das Volk nicht den Willen oder die Kraft 
hat, eine genügende Anzahl Kinder zu gebären und zu erziehen, 
sondern statt dessen langsam hinsiecht und stirbt oder mit 
anderen, schlechteren Völkerschaften, wie Afrikanern u. a. ver¬ 
mischt wird. 

Unser schwedisches Volk hat bis in die neueste Zeit herein 
in Armut gelebt, aber in den Familien hat es an Kindern nicht 
gefehlt. Der größte Teil derselben hat sich durchschlagen müssen, 
und trotzdem haben wir bis auf die heutige Zeit unsere Eben¬ 
bürtigkeit sowohl physisch als auch intellektuell zu wahren 
vermocht. Wird dies auch weiter so gehen? Kaum, jedenfalls 
nicht, wenn wir so gefährliche Wege wandern, wie wir sie nun 
eingeschlagen haben. Das Wohlleben und die sinkende Nativität 
in den geborgeneren Klassen verheißen nichts Gutes. Hierzu kommt 
noch ein sich mehr und mehr ausbreitender Industrialismus, welcher 
uns schließlich ganz vertilgt. 

Ein Volk, das sich nicht vermehrt, entartet. Meines Wissens 
gibt es kein historisches Beispiel dafür, daß ein Volk, das eine 
jährlich geringere Geburtenzahl als Todesfälle aufweist, sich zu er¬ 
holen vermag. Es geht seinem Untergang entgegen. 

Hätten unsere Mütter und Großmütter dem 1-2-Kindersystem 
in der Ausdehnung gehuldigt, wie dies heute in Frankreich und in 
einer ganzen Reihe von Familien bei uns der Fall ist, so würde 
der größte Teil der Kulturträger unseres Landes niemals das Tages¬ 
licht erblickt haben. Dies zeigt sich am besten beim Durchsehen 
eines größeren genealogischen Werkes. Verfasser dieser Zeilen, als 
vierter von sieben Geschwistern, würde nicht geboren sein. Es ist 
nicht zu verwundern, daß eine solche Lehre, welche aus Bequem¬ 
lichkeit und Egoismus eine Tugend macht, in unserer Zeit von 
vielen mit Enthusiasmus aufgenommen wird. 

Um nicht mißverstanden zu werden, will ich hervorheben, daß 
ich selbstverständlich bei den Menschen keineswegs eine wahllose 
„Kaninchenproduktion“ als wünschenswert ansehe, aber ich wage 
bestimmt zu behaupten, daß gesunde und taugliche Eltern in einiger¬ 
maßen guten Umständen ein Verbrechen gegen die Natur und 
gegen ihre eigene Rasse begehen, wenn sie sich mit einem oder 


Miszellen. 


367 


zwei Kindern begnügen, zumal die am schwächsten ausgerüsteten 
Volksschichten sich andauernd stark vermehren, was wiederum 
keinesfalls erstrebenswert ist. 

Die Staatsmächte trifft sicher eine bedeutende Schuld an den 
eben besprochenen Verhältnissen. Sie unterstützen die hochwertigen 
Volkselemente in ihrem Streben, ein Heim zu bilden und die Fami¬ 
lien zu erhalten, in nicht genügendem Maße. Unsere individua¬ 
listische Zeit nimmt viel größere Rücksichten auf die „Rechte“ der 
Einzelnen und kümmert sich wenig darum, wie es um die Familien 
und um die Rasse in ihrer Gesamtheit steht. Man führt heutzutage, 
könnte man sagen, einen Ausrottungskrieg gegen Familien und 
Kinder, und die Behörden gehen oft mit schlechtem Beispiel voran. 
Lohnpolitik, Wohnungsnot, Teuerung u. a. tragen dazu bei, den Be¬ 
stand der Familien zu untergraben. Kann man unter solchen Um¬ 
ständen verlangen, daß sich die Rasse auf die Dauer konkurrenz¬ 
kräftig oder gar lebenstauglich erhalten soll? Gegen die Gefahren 
dieses Systems müssen wir wachsam sein. Die Zukunft der Ge¬ 
schlechter und der Rasse müssen vor allem sichergestellt werden. 
— Es ist unzweifelhaft schädlich, junge Leute — ich denke dabei 
an die Fabrikarbeiter und Arbeiterinnen —, welche noch keine 
Familie gegründet haben, mit unverhältnismäßig großen Einkommen 
wirtschaften zu lassen, w r elche sie oft in Saus und Braus verleben. 
Deren ältere Kameraden, welche Frau und Kinder zu versorgen 
haben, hungern geradezu. 

Daß die